Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1020  
Alt 20.04.2014, 08:12
Benutzerbild von amante
amante amante ist offline
Liebhaber
 
Registriert seit: 04.08.2012
Beiträge: 485
Dankeschöns: 8880
Standard Ostereier

Ostersamstag. Mittags. Meine Verabredung zum Golfen hatte kurzfristig abgesagt. Allein wollte ich nicht. Kein Bock. Oder eben doch Bock. Denn Einlochen wollte ich heute unbedingt. Und so fiel mir Neby - oder besser - es fielen mir die Neby-Mädels ein.

Und da ich lange nicht mehr mit Dina war sollte sie es sein. Mein Auto in Richtung Marten gelenkt. Brauche ich fast nicht mehr lenken, das findet den Weg schon allein. Während der Fahrt kurz überlegt ob ich anrufen und ein Date machen soll. Mich dagegen entschieden um eventuell freie Bahn für ne Andere zu behalten und 20 Minute später bei Neby aufgeschlagen.

Kashka begrüßte mich und nahm mir 30 Ocken ab. Nora übergab die Handtücher und als ich vom Duschen in den Hauptraum kam sah ich noch Wendy. Punkt.

Wie? Mehr nicht? Es war so 14:00 und ich vertröstete mich. Na vielleicht sind die anderen ja in der Küche oder auf dem Zimmer. Weil es waren bis auf einen am Tresen auch keine Kerle da.

„Hi Kashka“ kam von mir „Ist Dina heute da?“ – „Ja, aber die ist gerade als du kamst mir Neby zum Einkaufen gefahren“

Super, hat ja gut geklappt mein Plan. Wenn Frauen einkaufen kann das dauern. Also: Keine Dina und keine Andere auf die ich Bock hatte. Irgendwoher war inzwischen Lolli aufgetaucht und eine weiterer wirklicher Optikschuss. Dann kamen Tanja und Sheila von einem Doppel zurück.

Unter der jetzigen Auswahl musste ich zwischen Nora (ich mag sie und auch ihre Titten sind Extraklasse) und Tanja (mit ihr war ich erst einmal) wählen. Oder aber eben dem Optikschuss. Ja, der sollte es sein.

Aida

Sie lief gerade durch den Raum. Mit ihr war ich noch nicht. Sie ist recht neu (bei Neby und überhaupt) und – Zitat - ´kann noch nicht so viel´. Ich belasse es mal bei ´ist noch unerfahren´.
Aber ihr Aussehen !!! !!! So richtig der Jung-Mädchen-Typ. Gertenschlank. Bei weitem nicht skinny, aber kein Gramm zu viel. Stehender Busen. So gute A bis kleine B. Schmale Hüften und kein so breites Becken. Kleine wohlgeformte knackige Pobacken, perfekt zu ihren schlanken Beinen. Straffe junge Haut, nicht der Ansatz einer Falte. Eben ein Optikschuss.

Titten zum verlieben - ein Knackarsch zum verlieben – wie gesagt, sie lief gerade durch den Raum und ich ohne weiter zu überlegen und wie von einem Magneten gezogen einfach hinter ihr her und abzu ihr auf die Couch. Ich habe irgendwas gesagt. „sie spricht kein Deutsch“ kam von Gegenüber-Tanja. Tat sie auch nicht, aber dafür drehte sie sich sofort seitwärts zu mir und küsste mich. Mmmmhhhh. Zart mit sanfte Lippen. Versuchsweise öffnete ich ihre Lippen mit meiner Zunge und sofort hatte ich ihre in meinem Hals. Sie knutscht so richtig gut wie ich es mag.

Die Knutscherei nur kurz unterbrochen. Gefragt. Wirklich kein Deutsch. Sie sagte merkwürdigerweise vollkommen akzentfrei „ein bisschen“. Ich: „Englisch?“ Und sie wieder akzentfrei „Nur Französisch“. Das kann ich wieder nicht, bzw. nicht sprechen. Ich war nur überrascht über ihre beiden deutschen Wort-Antworten. Aber ein Versuch zeigte, mehr kann sie wirklich nicht.

Also weiter geknutscht, meine Hand fand ihre Titten und sie fühlte sich dadurch animiert meinen Schwanz unterm Handtuch vorzuholen. Nicht erstmal nur berühren und so. Sondern sofort das eindeutige auf und ab. Allerdings war KleinAmante auch in Hochform.

Jetzt wollte ich mehr. Sie machte sich noch frisch und wir eroberten die 4. Als sie auf die 5 zusteuerte habe ich sie gleich in die Tür davor dirigiert. Hier stand das Fenster auf Kipp und Tageslicht erhellte den Raum. Zitatabwandlung: „die Augen ficken mit“

Knutschen auf dem Bett. Meine Lippen ab zu ihren Nippel. Sie hat wirklich tolle Titten und ihre Nippel werden hart. Wieder Knutschen. Ihre Beine gespreizt und mich dazwischen gelegt – und wieder auf sie, um weiter zu knutschen. Sie hatte wohl Angst, dass ich blank einfahre. Ich merkte wie ihre Hand sich nach unten bewegte. Aber ersten wollte ich nicht und zweitens war es noch zu früh. Ich tiefer und sie geleckt.

Die Mu passt zu ihrem Körper. Eine Jung-Mädchen-Mu. Keine hängenden Schamlippen. Nichts klafft locker auf. Alles stramm und fest. Meine Zunge muss ihre Lippen spalten um an die Klit zu kommen. Sie stöhnt verhalten. Würde sie von ihrer Art her sonst wohl nicht machen, hat ihr irgendjemang beigebracht. Weil, tja … gleich. Meine Zunge spaltet weiter ihre Lippen. Taucht ab ins dunkle Loch. Sie stöhnt verhalten weiter. Ist aber klitschnass. Als ich wieder ihre Klit lecke zuckt sie leicht und mein Finger flutsch förmlich rein ins Loch. Erstaunlich groß, hier hätten auch zwei oder drei Finger Platz und irgendwie passt das nicht in mein Gesamtbild einer Jung-Mädchen-Möse. Aber egal. Ich finde die etwas raue Stelle ihres G-Punktes. Und sie stöhnt verhalten … nein, es hat aufgehört.

Sie ist ganz still. Nur ihre Bauchdecke vibriert. Ich spüre wie ihre Scheidenmuskulatur zupackt und wieder locker lässt. Lecke weiter. Und auf einmal für mich vollkommen überraschend ein lautes tief von innen kommendes Stöhnen. Kleines Aufbäumen der Hüfte, mein Finger in ihrer Mu und mein Kopf zwischen ihren Schenkeln wie im Schraubstock.

Und so überraschend wie es kam, so schnell ließ sie auch wieder locker. Als ich hochrutschte lag sie wirklich einfach ruhig und leise lächelnd da.

Dann war ich perplex, wie schnell sie sich wieder in Erinnerung rief, dass sie einen Job zu erledigen hat, unterbrach ihre Relax-Phase. Knutschte mich, richtete sich auf und fragte „Ficken“. Patsch - Illusion weg . „Nein, erst Blasen“. Sie nickte und verschwand zwischen meinen Beinen. Blies. Blies wenig variantenreich. Eigentlich ging ihr Kopf nur rauf und runter. Wenig Druck mit den Lippen. Außerdem hatte ich, so wie sie kniete nichts zu fummeln.

Ich nahm ihre Hand und führte sie an meine Eier. Und siehe da: willig nahm sie das Spiel an, während sie weiterblies.

Nun wollte ich rein. Pariser drauf, ein roter, und ab ins Vergnügen. Sie sattelte auf, reitet gut. Der Oberkörper halb hoch. Ihre Titten auf Mundhöhe. Geil. Sie etwas tiefer gedrückt, KleinAmante tiefer rein und ihr Mund auf Knutschöhe. Wieder geil.

Sie gedreht, ab in die Missi. Vögeln und Knutschen. Dann habe ich mich zwischen sie gekniet, ihre Beine dirigiert. Hoch breit, hoch geschlossen, gewinkelt breit, gewinkelt geschlossen. Egal wie, mit jedem Stoß bewegten sich ihre Titten im Takt. „die Augen ficken mit“ und KleinAmante schoss ab ... ... tschüss Jungs

Ich blieb noch in ihr liegen, sie wartete geduldig, bis ich mich auf den Rückzug machte. Reinige KleinAmante und ihre Jung-Mädchen-Mu. Noch einmal kuscheln und knutschen ….. und fertig

Und jetzt war ich wieder baff. Als ich auf die Uhr schaute waren gerade mal 20 Minuten um. Eigentlich bin ich eher so der Stunden-Typ. 40 Minuten kommen auch schon mal vor. Aber 20 Minuten. Vielleicht 5 Mal in 7 Jahren Neby. Und diese Male waren dann immer schlecht. Und das hier ganz und gar nicht. Ich habe es eher als gut empfunden


Fazit: Gute + für Aida. Sie hat einen Traumbody und ist noch etwas unerfahren. Aber sie knutscht 1A, nimmt Aufforderungen nach EL an, ist zugänglich für alle Stellungen, die wir gemacht haben und beim Reiten und in der Missi sehr variantenreich. Zugegeben, ihr Blasen ist schwach. Aber insgesamt habe ich den Eindruck, ´das wird ne Gute´. Ich glaube keine Porno-Queen. Aber wenn sie es lernt, dass Sex auch ruhiger, länger und gelassener viel Freude bringt, so nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“, tja, ich glaube sie wird dann eine gute GF-DL


In diesem Sinne

Gut Stoß

Geändert von amante (20.04.2014 um 08:37 Uhr)
Mit Zitat antworten