Einzelnen Beitrag anzeigen
  #8  
Alt 09.10.2016, 18:18
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 697
Dankeschöns: 27103
Standard

Zitat aus meinem heutigen Bericht:

Zitat:
Zitat von Raw Beitrag anzeigen
Beim Getränk holen an der Bar lerne ich Katea (Anfang 20, Russland - Sibirien) kennen. Sie sieht verdammt scharf aus in ihren weißen Dessous. Selbst ihre schiefen Zähne unten machen mich geil...

Ich rede kurz mit ihr und recht schnell fragt sie, ob ich mit ihr auf's Zimmer will. Ich frage sie, ob sie gern küsst, was sie bejaht – also nix wie ab auf's Zimmer!

Auf dem Zimmer macht sie erst weiter Smalltalk und keine Anstalten in den Nahkampfmodus überzugehen. Also fange ich mal an sie zu streicheln und ihren noch in Unterwäsche verpackten Körper zu küssen.
Dann ziehe ich ihren Slip aus und lecke sie. Da ihre schöne gepflegte Pussy echt oberlecker schmeckt, höre ich als passionierter Jungmösenschlecker damit auch eine viertel Stunde lang nicht mehr auf und bleibe auf Tauchstation.

Katea spielt gut mit, stöhnt und gibt mir das Gefühl, dass ihr das auch gefällt. Vielleicht liegt sie auch einfach nur gern auf dem Rücken und lässt sich bespaßen, das ist ja auch schön entspannt für sie.

Nach etwas mehr als einer viertel Stunde lasse ich sie dann aber blasen, wobei sie auch viel Handarbeit einsetzt, sodass es eher eine Mischform aus Blow- und Handjob ist.
Ihr beherztes Wichsgebläse zeigt durchaus Wirkung und nach fünf Minuten sage ich ihr, dass sie mir mal lieber ein Gummi geben solle, sofern sie nicht gleich eine Extraportion Ficksahne schlucken möchte.
Sie gibt mir also ein Gummi, denn Aufnahme, klärt sie mich auf, mache sie nicht.

Dann wird erst missioniert und abschließend lasse ich sie reiten. Sie geht dabei gut mit, macht Tempo und fühlt sich geil eng an. Von den vorher zugesagten Küssen ist dabei allerdings überhaupt keine Rede mehr – die gibt’s nicht mal ansatzweise!

Nach ziemlich genau 28 Minuten komme ich, während sie auf mir reitet.

Nach der Säuberung des kleinen Raw will sie mich wieder in Smalltalk verwickeln, um mich so in die zweite Zeiteinheit reinzuquatschen. Aber ich sage ihr, sie solle sich mal anziehen, denn unsere Zeit sei abgelaufen.

Das passt ihr nun allerdings überhaupt nicht und sie meint, so wie ich würden sich sonst nur Türken benehmen. Wenn die auch keinen Bock drauf haben, sich blöde ausnehmen zu lassen, dann lande ich eigentlich ganz gern mit denen in der selben Kategorie.

Auf dem Weg zum Spind schauen wir nochmal auf die Liste an der Rezeption – es sind genau 31 Minuten vergangen. Wenn man den Weg zum Zimmer abzieht, hatten wir also maximal 30 Minuten Zimmerzeit. Passt doch!
Obwohl ich mich also eindeutig korrekt verhalte, guckt sie beleidigt und bekommt von mir 50 Euro.
Wenn sie nochmal für mich lächelt, gebe ich ihr noch Trinkgeld, sage ich ihr noch.
Sie präsentiert mir daraufhin das mieseste sibirische Eisprinzesschen-Lächeln, was man sich vorstellen kann. Ich find das echt voll witzig... war das beste aufpreispflichtige Extra, was ich je in Anspruch genommen habe!
Na siehste, es geht doch, Katea!

Katea ist schon ein echter Optikschuß!
Servicemäßig fand ich es auch einigermaßen okay mit ihr – sie hat sich lange lecken lassen und dann kam ein 08/15-Quickieprogramm mit Blowjob und Sex in zwei Stellungen hinterher. Das Versprechen zu küssen wurde ihrerseits allerdings nicht eingehalten.
Die Stimmung war solange gut, wie alles nach ihrem süßen Näschen lief. Wenn ihr was nicht passt, wird sie allerdings schnell unfair und zickig.
Naja, bei ihrem Aussehen kann sie sich leicht divamäßige Star-Allüren wohl erlauben, denn sie war den Rest des Abends quasi dauergebucht -mich hat sie hingegen keines Blickes mehr gewürdigt.

Ich habe ja absolut nichts gegen Stundenzimmer, wenn eine Frau dafür ein stimmiges Programm anzubieten hat – aber das hat Katea wohl halt momentan nicht im Repertoire.
Als Optikfick würde ich Katea eventuell sogar noch einmal buchen, aber nur wenn Blowy nicht da ist, denn die sieht auch geil aus, bietet den besseren Service und ist dabei sogar noch umgänglich und fair.
Mit Zitat antworten