Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1037  
Alt 14.12.2016, 07:52
Benutzerbild von jaja
jaja jaja ist offline
ganz lieb
 
Registriert seit: 20.09.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 794
Dankeschöns: 13208
Lächeln PSR: Beatrice

Beruflich bedingter Frust machte einen gewissen "Druckabbau" unter der Woche notwendig. Die Entscheidung wohin war relativ schnell gefallen, da ich noch was vom Abend haben wollte (also es durfte keine lange Anfahrt sein) und zum Abendessen brauchte ich auch noch was - also PSR.

Nach 15 geschmeidigen Anfahrt-Minuten (das ist das schöne: auf dem Weg zur PSR hab ich garantiert keinen Stau) 50 Euro Eintritt entrichtet bei einer netten Empfangsdame, mit Utensilien ausgestattet, nähere Erläuterungen waren nicht erforderlich, da ich ja nicht zum ersten Mal dort war - wenn auch nicht allzu häufig, aber ich hab noch alles wieder gefunden.

Schon beim Umziehen quatscht mich das erste Mädel in ordentlichen Deutsch an, so schnell geht das aber nicht bei mir. Erstmal duschen (die find ich nach wie vor sehr klasse dort, groß genug, ordentlich Wasserdruck, Temperatur nach Wunsch einstellbar, keine Zeittaktung), dann war ja noch der Punkt Abendessen: also danach was zum Trinken geholt und gleichzeitig Essen bestellt.
Brauche ich auch kein Wort mehr drüber zu verlieren, mit Vorsuppe, Salatbuffet, Überbleibsel vom Frühstück (Brötchen/versch. Brotsorten, Eier), Nachtisch falls gewünscht - für mein Empfinden super Sache.

Danach dann ein wenig durch die Hallen gewandert. Männliche Gäste waren erst noch durchaus zahlreich vertreten, nach 20/21 Uhr wurden es deutlich weniger. Da hätte dann jeder anwesend Mann wahrscheinlich 3 Mädels gleichzeitig mitnehmen können. Die Damenwelt war nämlich an diesem Abend reichlich vertreten - wollten wohl alle noch Weihnachtsgeld mitnehmen. So heftig hatte ich das gar nicht in Erinnerung und ein Stammgast bestätigte mir nachher in einem Sauna-Gespräch auch, daß überdurchschnittlich viele Mädels vor Ort wären.
Dementsprechend wurde teilweise sehr offensiv animiert, einige haben das dann auch ein wenig übertrieben.
Dadurch ist für mich jetzt nicht die Welt untergegangen, mittlerweile hab ich auch kein Problem damit, bei der dritten/vierten Anmache der gleichen Dame ein wenig bestimmter "nein" zu sagen - nur wenn ich mir ausmale, daß dies mein erster Club-Besuch gewesen wäre...

Ansonsten verbringe ich meine Zeit erstmal mit Beobachtungen der Damen und Herren: muß ein wenig in mich rein schmunzeln, weil ein Mädel mich verhaltensmäßig stark an die kleine Zicke "Neby-Carina" erinnert (ich geb zu ist jetzt ein Insider, wer Carina nicht kennt, kann sich da nichts drunter vorstellen, aber ging mir so durch den Kopf), Benehmen mancher Männer im Restaurant-Bereich (wo ich mich frage, wie es wohl bei denen zuhause aussehen mag), darüberhinaus kann ich ein wenig mit einer sehr netten und lustigen bulgarischen Thekenfrau rumflachsen - hat Spaß gemacht.

So genug Laberei: Zeit für Zimmer!
Und zwar mit Beatrice. Im Gegensatz zu anderen Kolleginnen sitzt sie einigermaßen unscheinbar auf so einer Sitzbank gegenüber der Theke. Ihre Anmache beschränkt sich auf Blicke, zuckersüßes Lächeln und Augenzwinkern. Ich gehe mal in ihre Nähe und merke, daß sie gut deutsch spricht. Hellbraune Haare, aus Rumänien, "normale" Figur, in ein grünes halb durchsichtiges Tuch eingewickelt, angeblich ist sie seit 2 Jahren in D.
Wie alt wird sie sein? Hab leider nicht gefragt, wohl irgendwas zwischen 22 und 25?
Sie spricht wie gesagt gut deutsch, ist gut drauf, lustig, Smalltalk mit ihr macht Spaß. Sie fragt nach Zimmer - ich bin vorgewarnt, frage nach Küssen, was sie auch bejaht. Dann steht von meiner Seite aus dem nix mehr im Wege.
Und was soll ich sagen: es war eine sehr gute Entscheidung.
Küsse werden absprachegemäß eingehalten, nein falsch ausgedrückt - es hatte nicht den Anschein eines Pflichtprogramms, sondern war richtig gut. Erst zurückhaltend, Stück für Stück mehr, später dann richtige lange ZKs, Blasen traumhaft: erst ganz langsames minutenlanges "rantasten" mit ausgiebigen Leckereien der Umgebung, Eierlecken zu genüge, sie läßt sich dabei auch streicheln, dreht sich so daß ich überall dran komme, vorsichtiges fingern kein Problem und sie wird naß dabei.
Ich ziehe sie wieder hoch zu mir, Zungenküsse, sie reibt sich an mir, mit einer Hand nestelt sie in ihrer Tasche rum auf der Suche nach dem Kondom, Montage unter Küssen, rein damit. Flutschi braucht kein Mensch, Beatrice schon mal gar nicht, langsam - was ist das?, sie umgreift mit beiden Händen von hinten die Bettlehne, um sich von dort noch mir entgegen stoßen zu können. Geiler Anblick, geile Sache, top!

Punktlandung mit 30 Minuten und ein paar gequetschten (waren aber auch wirklich nur 3 oder 4 Min mehr), sie möchte 50 Euro dafür haben, die ich ihr gerne gebe und dazu noch 5 Euro Trinkgeld für die Überziehung. Ordnung muß sein!

Kurz und schmerzlos: zweites Zimmer nach einiger Erholungsphase auch mit Beatrice. Nicht daß keine anderen Optionen vor Ort gewesen wären, aber warum soll ich irgendwas ungewisses ausprobieren, wenn ich da eine Frau sitzen hab, die genau so arbeitet, wie ich es mag.
Und das zweite Zimmer war dann auch genauso klasse wie das erste.

Sie hat mir noch gesagt, daß sie jetzt irgendwann wohl gen Heimat verschwindet und dann wahrscheinlich ab Februar wieder vor Ort wäre.


Um Mitternacht dann wieder die 15-minütige Rückfahrt angetreten und heil zuhause wieder angekommen.
War ein netter Ausflug.
__________________
Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.

Max Planck
Mit Zitat antworten