Einzelnen Beitrag anzeigen
  #1318  
Alt 17.12.2016, 21:15
Benutzerbild von Baloo
Baloo Baloo ist offline
Gemütlicher Bär
 
Registriert seit: 08.09.2015
Ort: Westfalen
Beiträge: 60
Dankeschöns: 1985
Beitrag Erstbesuch im Club Neby

Hallo zusammen,

ich bin derzeit gut gelaunt am „rumclubben“ und probiere gerne auch mal für mich neue Clubs aus. So ergab es sich nach der Arbeit, dass ich die Tage mal Neby einen Besuch abgestattet habe.

Eingecheckt bei der netten ED/TD und danach von einer süßen Maus, Typ „Skinny-Teen“ mit Bademantel und Handtuch ausgestattet worden.

Die Kabine ist zweckmäßig ausgestattet und verfügt über vergleichsweise große, einfache Blechspinde. Wertfächer gibt es keine, sodass ich mich trotz Versicherung der TD, dass ich die Sachen ruhig im Spind lassen könnte, doch dazu entschieden habe, die Wertsachen „am Mann“ zu tragen. Die Spinde sind halt leicht zu knacken, es fehlt die Kamera in der Umkleide und ich hab halt schon mal schlechte Erfahrungen in der Bochumer Dieselstraße gemacht.
Die Dusche ist groß, warm, absolut in Ordnung. Sauna war leider nicht so wirklich warm, war aber auch nicht so tragisch.

Im Club selbst fühlte ich mich aufgrund akuten „Eisbärenmangels“ doch etwas wie auf dem „Präsentierteller“. Mit Kaffee und Cola mal ein wenig umgeschaut und schon gemerkt, dass ich wohl leider nicht so „warm“ werden würde mit dem Club. Es fehlt eine für mich wichtige behagliche Gemütlichkeit. Obwohl alles sauber ist, sieht es aufgrund der überall stehenden Hygieneartikel, Pflaster etc. doch etwas ungepflegt aus.
Aber egal, wir sind ja nicht bei „Schöner Wohnen“ sondern eher bei „Zimmer frei“.

So kam es dann, dass ich bei dem „Skinny-Teen-Mäuschen“ vom Anfang landete. Ihr Name war Ebru.
Nach der kurzen Vorstellung ging es auch schon los mit einem ungehemmten Rumgeknutschgezüngel. Absolut klasse! Nach 5 Minuten wollte ich dann doch wissen, ob sie ihre Zunge auch anderer Stelle so gut einsetzen kann wie beim küssen. Also ab aufs durchaus nett anzusehende Zimmer mit Whirlpool und stabilem Bett. Hier ging es knutschend weiter und die kleine bewegte sich langsam gen Süden. Japp, auch hier keine Berührungsängste. Jippi-ja-jey! Bevor mir die Säfte zu sehr hochkochten, wollte ich doch auch mal schauen, wie sie so auf Zungenakrobatik reagiert.
Also Stellung umgedreht und los gings mit der Leckerei. Sie reagierte sehr fein, wenn auch profihaft. Es wurde nasser und nach fünf Minuten kam sie gut gespielt. Nachdem jetzt also für genügend Schmierung gesorgt war, Gummi druff und aufsatteln lassen. Hier folgte eine schön-langsame Reiteinlage, die wir nach kurzer Zeit in die Missionar umlegten. Hier tief eingedrungen und unter Zuhilfenahme des Bettgestells den Turbo gestartet. Sie ging gut mit und forderte mehr. Nach 5 Minuten High-Speed-Knattern schoss es mir ins Conti. Nach dem auszucken noch gereinigt worden und wir setzten uns wieder Richtung Kabine in Bewegung.
Hier nach kurzem Uhrencheck festgestellt, dass mir die 20-Minuten-Zimmerzeit langsam „in Fleisch und Blut“ übergegangen ist und ich diese mit dem für mich wichtigen Service perfektioniert habe . Ebru rechnete also fair 25€ für 20 klasse Minuten ab und ich düste wieder auf die A40, weil es mich doch noch zum Bochumer Schlachthof zog.

Mein Fazit zum Club Neby: Der Club wird es vom allgemeinen Wohlfühlfaktor her wohl nicht in den Kreis meiner Lieblingsclubs schaffen, jedoch schien mir das allgemeine Service-Niveau der Damen hoch zu sein und das Zimmer mit Ebru war absolut nach meinem Geschmack. Komme also gerne nochmal „auf nen Quickie“ vorbei!

Wie immer gilt: Ein Dankeschön motiviert ungemein und Rückfragen werden gerne beantwortet.

Viele Grüße

Baloo
Mit Zitat antworten