Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2  
Alt 06.01.2018, 01:09
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 596
Dankeschöns: 21412
Standard Don't stick your dick in crazy

Wahnsinns-Optik, die will ich haben. Baby nennt sie sich. Seltsamer Name, aber von mir aus.

Aussehen: siehe Beschreibung von mitanu
Couch: 6
Leberfleck am Rücken

Puffpsychologie

Sie ist totally happy auf einen Englischsprecher zu treffen und erzählt mir ungefragt zusammenhanglose Fragmente der halben Lebensgeschichte. Sie will wissen, wo ich wohne, was meine Arbeit ist, wie viele Kinder ich habe, ob ich verheiratet bin und erzählt mir zu jeder der Fragen auch ihren Teil der Antwort. Ohne es wissen zu wollen erfahre ich so die Anzahl Zimmer ihrer Wohnung.

Ich bin aus der Lady – pardon – dem Baby nicht schlau geworden. In einem Moment sagt sie mir, dass sie mich sympathisch findet (was erstmal eine nette Geste ist, obs stimmt oder nicht). Im nächsten Moment äfft sie mich nach und zieht Grimassen. Sie mache Spaß, sagt sie, aber bei mir kommts eher hämisch an.

"Du warst vorhin bei der [CDL xyz], ich hab dich gesehen." Was will die mir damit mitteilen?

Können wir jemanden zu ihr schicken, der sich mit Borderlinern auskennt?

Fickbericht

Auf dem Sofa ist Baby gesprächig, kuschelig und hibbelig, dass es ein bisschen nervt. Leckende Zungenküsse sind für mich der Hinweis, dass dem Zimmergang nichts im Wege steht.

Dort angekommen verschwindet sie fürs 5-minütige Pflaumenwasch- und Freier-warten-lassen-Ritual, was in der Venus üblich ist.

Im Bett macht sie einen aktiv fordernden Eindruck. Nach etwas Zungenschlacht und Lippensaugen machts bei einem Wortwechsel Klick, dass mir die Olle zwielichtig ist und ich kurz überlege das Zimmer abzubrechen, weil ich den Eindruck bekomme, die will sich mit der Illusion von gutem Service durchmogeln, mich aber spüren lassen, dass sie hier das Sagen hat.

Ich bitte ums Blasen, worauf sie mir ins Gesicht pustet. Das reicht, jetzt steh ich au... ok, sie bläst nun doch. Und das nicht schlecht. Zwischendurch unterbricht sie das Lutschen, um Variation reinzubringen und anderweitig am Dödel zu spielen. Für mich ist es jedes mal eine Viertelsekunde, bei dir ich genau hingucke, was die Olle als nächstes macht. Ich trau ihr nicht.

Mit solchen Gedanken im Kopf dauerts naturgemäß etwas länger bis ich einen halbgaren Ständer bekomme.
Wir knutschen, ich geh mit der Hand an die Muschi. Sie setzt etwas Gleitgel ein ("hihi kalt"), dann versinkt mein Finger in der kleinen Muschi. Erst vorsichtig, dann tiefer. Geilo, so wirds doch noch was mit Vollmast.
Zum Fingern erzählt sie mir hinterher, sie habe Reklamationen erhalten, weil sie das bei anderen Freiern verweigert hat. Offenbar hilft es filigrane Dürrfinger mit geschnittenen und sauberen Fingernägeln zu haben.

Rein mit dem Ständer in die Muschi. Sie ist erst etwas abwehrend, was für die ersten Stöße in eine Mini-Muschi nachvollziehbar ist. Dann verfalle ich in einen (für mich unüblichen) Modus es der Alten zu besorgen, wenn sie so widerborstig ist. Sie geht mit heftigen Bewegungen mit, als würde sie genau das haben wollen. Erst jetzt harmonieren wir richtig, als wir es wie Säue treiben. Was für eine abgefuckte Scheiße.

Mein Rat: don't stick your dick in crazy.

Wem das egal ist, erhält einen 28-jährigen knackigen Optikschuss, die aussieht wie 22 und mit der man gut ficken kann. Am besten nicht sagen, dass man Englisch spricht, oder noch besser: auch kein Deutsch, nur Holländisch, Dänisch oder so.
In einem Laden, der eine perverse Patrizia verträgt, ist sicherlich auch Platz für eine mind-fucking Baby.

Godverdomme, zij is lekker!
Mit Zitat antworten