Einzelnen Beitrag anzeigen
  #2258  
Alt 07.01.2018, 02:20
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 616
Dankeschöns: 22037
Standard Samya am ersten Samstag in 2018

Am Samstag fahre ich zu meiner allgemeinen Erbauung ins Samya.
Gegen 20 Uhr checke ich ein, mache mit clubfein und sondiere die Lage.

Für einen Samstag ist es verhältnismäßig ruhig und das bleibt es dann auch bis zu meinem Abflug gegen Mitternacht.
Im Samya bedeutet nun verhältnismäßig ruhig allerdings, dass immer noch um die 50 Frauen und doppelt bis dreimal so viele Kerle anwesend sind.
Aber der Club wirkt heute zu keinem Zeitpunkt überfüllt und es ist stets eine gute Auswahl hübscher Ladies im Hauptraum zu sehen.

Am späteren Abend stehe ich im Raucherbereich mit sechs deutschsprachigen Frauen zusammen.
Dass die Scharfstellung des Prostitutionsschutzgesetzes diese Gruppe überproportional zum Aufhören gedrängt hätte, scheint also zumindest im Samya noch nicht zuzutreffen.

Nach gebührender Akklimatisierungsphase spricht mich Samira (23, Ru) beim Getränk holen an der Bar an.
Samiras Gesicht finde ich sehr hübsch und auch ihre langen schwarzen Haare und ihr 36er-Fahrgestell mit drallem Hintern und weichen C-Möpsen sehen in meinen Augen recht schnuckelig aus.
Da sie im Gespräch angibt zu küssen, wage ich dann mal einen Versuch mit ihr.

Auf dem Zimmer gibt es die zugesagten Küsse dann nicht und Samira versucht eigentlich nur mich schnellstmöglich abzumelken, um das Zimmer vorzeitig wieder verlassen zu können.
Dennoch empfinde ich den Zimmergang allerdings als akzeptabel, da Samira zumindest freundlich wirkt, engagiert zur Sache kommt und ich zudem mitlerweile wohl relativ abmelkresistent bin.

Beim gesetzestreuen Blowjob geht sie ordentlich und ausdauernd ran an den Kolben und versucht zwischenzeitich mit deftigen Handjobeinlagen die Soße aus der Wurst zu schütteln – Aber mit sowas bin ich kaum totzukriegen.

Also sattelt sie auf und gallopiert wacker und ebenfalls recht ausdauernd los. Zwischendurch kann ich sie dabei auch passabel abgreifen, an ihren Brüsten saugen, oder sie am Hintekopf festhalten und Vollgas geben - Aber mit sowas bin ich heute ebenfalls nicht totzukriegen.

Samira ist allerdings weder blöd, noch gibt sie vorschnell auf: Sie wechselt ihre Strategie und verlangsamt das Tempo deutlich. Dazu presst sie mir mal ihre Titten ins Gesicht, dann guckt sie mich aufreizend an und steckt mir die Zunge raus.
Das könnte jetzt theoretisch sogar funktionieren, was sie auch umgehend bemerkt.

Aber ein Stellungswechsel in die Misso ist noch drin, wo sie mich abermals geil anglotzt und mir mit angesabberten Fingern die Brustwarzen stimuliert.
Okay, so bin ich dann letztlich doch totzukriegen.

Nach einer Reinigung packt Samira schnell ihre Sachen, denn schliesslich hat das ja eh schon alles viel länger gedauert, als von ihr geplant.
Nach 26 Minuten bekommt Samira dann 50 Euro aus meiner Knatterkasse.

Wie gesagt, es war zwar keineswegs gut, aber für mich zumindest noch akzeptabel, weil Samira engagiert und ausdauernd ihr Ziel verfolgt hat, mich zum Spritzen zu bringen.
Es gibt zwar deutlich besseres als soch einen engagiert präsentierten Laufhausservice, aber leider geht's auch noch deutlich schlechter.
Nach Wiederholung schreit dieser Zimmergang aber natürlich nun keineswegs...

Ich gehe dann duschen und wähle vom Buffet Hähnchenbrust, Ratatouille und Bohnen in Tomatensoße.
Wie eigentlich immer im Samya, ist die Essensauswahl reichhaltig und alles schmeckt gut.

Um mich für weitere Zimmeraction zu regenerieren, döse ich dann eine Runde im Ruheraum unterm LED-Sternenhimmel und trinke einen Rotwein.

Dann geselle ich mich zu Renata (21, Ru) und buche sie erneut für eine Stunde.
Meinem letzten Bericht über sie habe ich im Grunde auch keine neuen Erkenntnisse hinzu zu fügen: Renata bietet zwar Zimmerservice mit gewissen Einschränkungen, behandelt mich aber stets fair, wirkt gut gelaunt, sieht geil aus und hat's irgendwie drauf, mir ein stimmungsvolles Stündchen Kuschelsex zu bieten.
Sie ist zwar wahrlich nix für Hardcoreficker, aber zumindest ich bin auch heute wieder zufrieden mit ihr.

Ich gehe dann nochmals duschen und schlendere noch ein Stündchen durch den Club, um mich daraufhin zufrieden auf den Heimweg zu begeben.

Es war mal wieder sehr kurzweilig im Samya!


Raw

Geändert von Raw (07.01.2018 um 10:34 Uhr)
Mit Zitat antworten