Einzelnen Beitrag anzeigen
  #797  
Alt 08.05.2018, 10:03
Glasperlenspiel Glasperlenspiel ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.12.2014
Ort: NW-Nds
Beiträge: 1.325
Dankeschöns: 19076
Standard Ein bulgarischer Sonntagnachmittag in der "Arabella": Kathi und Anastasia.

Als ich an diesem Sonntag früh aufstand und nach draußen sah ("Sonne lacht. Blende acht"), da war der Tagesplan schon klar: Zur "Arabella" fahren, ein oder zwei schöne Zimmer machen und dann noch dort draußen sitzen und sonnen.

Und genauso ist es gekommen. Doch der Reihe nach.

Von zu Hause ging es zeitig los, so dass ich schon kurz nach 13 Uhr an der Lohrheide Nr. 63 (mit dem großen Schild) auf dem Parkplatz stand, der bereits gut gefüllt war. Nach Zahlung des Eintritts und Umkleiden und Duschen suchte ich mir erst einmal einen Platz im vorderen (Theken-) Raum. Der Cola-und Mineralwasserautomat war an diesem Tag defekt. Aber wir hatten ja Kaffee (aus großen Kannen), Wasser aus Leitung und dann natürlich die Frauen (ich glaube, mindestens 10 Frauen dürften im Club gewesen sein).

Carmen fehlte wohl an dem Sonntag. Deshalb verfuhr ich so wie immer: Umschauen, beobachten und überraschen lassen.

Jedenfalls kam ich dann bald beim Kaffee holen mit einer jungen Dame ins Gespäch -- Kathi.

Dies scheint der erste Bericht zur Kathi in der Arabella zu sein. Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich sicher noch besser aufgepasst.

Kathi kommt jedenfalls aus Bulgarien und ist jetzt 30 Jahre alt. Sie ist 1,61 m groß, lange schwarze Haare (mit Extensions, wie sie sagte), hat C-Titties, einen ausladenden Po, ein schönes Becken, eine weiche Haut und ein hübsches Gesicht. Am rechten (glaube ich) Unterarm sind 2 Namen eintätowiert. Andere Tattoos oder Piercings habe ich jedenfalls nicht bemerkt.

Síe spricht recht gut deutsch, ist schon mehrere Jahre in der Branche. Vorige Tätigkeitsorte waren nach ihrer Aussage die Villa Vertigo und einige Clubs und WoPus in Holland. Ich habe dazu allerdings nichts weiter gefunden und nehme das deshalb erst einmal als das übliche "Künstlermärchen". Sie hatte einen ganz schönen "Zug zum Zimmer". Was mich am Anfang in einem Club aber nicht weiter stört.

Wir gingen in eines der Zimmer, die vom hinteren Raum abgehen. Trotz der Wärme war es recht angenehm.

Im Bettchen entpuppte sich Kathi dann als echtes Knutschmonster, wobei sie sich dann langsam nach unten bewegte, um meinen besten Freund in das Spiel mit einzubeziehen.


Ihr Französisch war am Anfang recht vorsichtig und wurde dann zunehmend intensiver und "zupackender". Dabei war es z.T. mehr ein Züngeln und Lecken (wer redet hier hier immer vom "Blasen"?).

Zum Vögeln bestieg sie mich und auf gings in Trab und im Galopp. Mit ihrer Ausdauer war es da allerdings nicht weit her. Und so kam es, dass wir eine ganze Reihe von Stellungen durchprobierten. Zuerst Doggy, dann Löffelchen und später noch Missio. Ich hatte schon ganz vergessen, wie angenehm das Vögeln sein kann, wenn man der Dame tief in die Augen blicken kann und man zumindest nicht gleich den Eindruck hat, dass sie nur die Flecke an der Decke zählt.

Zum Schluß kam noch einmal ein schöner Slow Sex mit Reiten, was mich dann auch zum Abschluss brachte.

Die letzten 10 Minuten lagen wir noch nebeneinander und sie erzählte von Varna.

Ein schönes Stundenzimmer. Mit einer ruhigen Frau, die etwas zum Anfassen bietet. Die gut bläst und mit der man einfach schön vögeln kann.

Preis normal 70460 + Tipp.

Danke, Kathi.

Nach einem kleinen Kaffee machte ich mich frisch und setzte mich nach draußen zum Sonnen. Vor gut 3 Wochen (an dem ersten richtig warmen Tag des Jahres) war ich noch der Einzige. An diesem Sonntag waren die Sitze und Bänke gut durch Kollegen belegt.

Und es bildeten sich immer wieder Runden, in denen man sich gut unterhalten konnte.

2-3 Mal wurde dann auch der Gartenpavillon seiner natürlichen Bestimmung zugeführt. Ein Faktum, das von den Umstehenden (besser "Umsitzenden") mehr oder weniger diskret und interessiert betrachtet wurde.

Und so pendelte ich die kommenden 1 1/2 Stunden zwischen Sauna, Garten und Dusche und verbrachte so die Zeit mit der einzigen echten Erholung in dieser Woche.

Und dann sah ich Anastasia. Sie war mir schon vor 3 Wochen aufgefallen: burschikos, kurze Haare, Brille. Ein Typus Frau, den man in Clubs (vor allem RTC-Clubs) ja nun nicht so häufig sieht. Und ich fragte schon damals @klappi, wer das ist. Seine Antwort kam ganz ganz schnell: Anastasia und dann das dicke Lob.

So sass ich dann bald neben Anastasia. Sie spricht sehr gut deutsch, ist sehr überlegt und vermittelt den Eindruck, dass sie fast unendlich viel Zeit hat. Dass es dann doch bald auf ein Zimmer geht, liegt nicht an einer Zimmerfrage, sondern einfach daran, dass man durch sie noch geiler wird als ohnehin schon in diesen Clubs üblich.

Anastasia ist jetzt 28 Jahre alt, hat kurze blondierte Haare, etwa C-Titties, auffallend viele Muttermale und auch eine Reihe mittelgroßer Tattoos auf ihrer Haut. Weiteres besonderes Merkmal: Ein schöne und passende Brille. Ich fragte sie dann gleich, ob sie die Brille wirklich braucht oder ob das nur Fensterglas ist. Ich habe durchgesehen. Nein, dass ist eine richtige Brille und die wird sie im normalen Leben auch brauchen.

@Klappi schrieb, dass sie schon seit 3 Jahren im RTC-Bereich ist (früher Grimme und Freude). Und außerdem war sie -- wie sie erzählte -- vorher einige Zeit in Italien und England.

Die Zimmer waren oben alle besetzt. Und ging es in den Teil hinter der Herren-Umkleide im Keller. Und da war es nun für mich "gewöhnungsbedürftig", dass die Räume nach oben offen waren und man die Nachbarinnen und vor allem Nachbarn gut "vernehmen" konnte.

Aber als das date dann richtig losging habe ich an nichts weiter mehr gedacht als an diese bulgarische Frau neben mir.

Ich glaube fast, das war bislang mein erstes Stundenzimmer, in dem wir uns nur mit der französichen Sprache beschäftigt haben. Das macht Anastasia einfach phantastisch. Sie leckt, schleckt und saugt nicht nur, sondern wechselt mit ihrem ganzen Körper ständig die Position, so dass sie und "es" immer anders aussieht und anders erscheint. Dabei streichelt sie, küsst und geht dann wieder zum OV über.

Am besten hat mit jedoch gefallen, wie sich lang zwischen meine gespreizten Beine legte und den Po immer wieder hochstreckte.

Saugeil, wie die Lateiner sagen.

Gevögelt haben wir auch. Reiten und slow sex. Aber eben vor allem immer wieder oral.

Und so bin ich dann auch gekommen.

Ein sehr schönes Zimmer mit einer Frau, die weiss, was sie macht und sicher nie nur daliegt und abwartet, was dann passiert.

Zahlung 70460 + Tipp.

Danke, Anastasia.

Und nun war es bald gegen 18:00 Uhr. Ich machte mich frisch, zog mich an und fuhr dann vom Hof. Mittlerweile war auch schon die zweite Reihe (auf der anderen Seite beim Autohaus) belegt.

Aber Hunger hatte ich auch noch und leider ging es so dann 150 km nach Hause. Gibt es eigentlich in der Nähe von der Lohrheide einen vernünftigen Inder oder Chinesen, wo man seine im Club verlorenen Eiweißmengen wieder auffüllen kann?


__________________
"Es ist gleich, was wir machen oder nicht machen. Wir zahlen für alles einen hohen Preis." (Gefunden bei Outlaw Pete @DonOutlawPete)

Geändert von Glasperlenspiel (08.05.2018 um 11:06 Uhr)
Mit Zitat antworten