Einzelnen Beitrag anzeigen
  #62  
Alt 09.07.2018, 00:24
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 609
Dankeschöns: 21818
Standard Öffentliche Entjungferung im Saunaclub Venus Hamminkeln

Nach sorgfältiger Abschätzung der sich mir bietetenden Puff-Optionen fahre ich wochentags in den Saunaclub Venus Hamminkeln.

Eintritt: 50€
Zimmer: 50€

Anwesend:
Alexandra (Berichte)
Catelea (Berichte)
Isabella (Berichte)
Mira (Berichte)
Nicole (Berichte)
Sabina (Berichte)

Clubeindruck

Anfangs etwa 3 Kerle, später etwa so viele Kerle wie Ladies.

Im noch nicht vorhandenen Außenbereich wird gebuddelt und gebaggert. Es zeichnen sich die Abmessungen eines Swimming Pools ab.

Drinnen ist es bullenwarm, im Hauptraum gibts keine Klima. Im Kino isses viel kühler, dafür gehts dort heiß her, aber dazu später mehr. Der Whirlpool ist auch ganz gut zur Abkühlung geeignet. Gepafft wird nur im Raucherraum.

Essen: 2 Fleischgerichte, 2 kartoffelige Beilagen, Salat, Fertigkuchen, Brötchen. Ich finds sehr lecker, auch wenn das Fleisch nach paar Stunden warmhalten etwas trocken wird.
Bier ist bis 19 Uhr frei. Harten Alkohol gibts zu Saunaclub-typischen überteuerten Preisen.

Mira (Berichte)

Wow, die ist hübsch zurechtgemacht. Als Mira stellt sie sich vor. Ach die kenne ich. Ich erinnere mich, dass es mir mit ihr gefallen hat, auch wenn ich sie nicht als optischen Megaburner in Erinnerung habe. Aber ein hübsches Gesicht hat sie.
Wir knüpfen in unseren gespielten Puffrollen ganz gut an und machen gegenseitige Späßken. Mira versucht mich an der kurzen Leine zu halten, bevor ich ihr als Kunde durch die Lappen gehe und ne andere ficke. Sie fragt, ob wir ins Kino oder Zimmer gehen, ich antworte, dass ich erstmal duschen möchte.
Sie bewacht den Ausgang der Dusche und geht sich erst waschen, als ich wieder bei ihr zurück bin.

Es gibt CDL, zu denen ich mir einbilde ein kumpelhaftes Verhältnis zu haben. Mira gehört nicht dazu. Mira schauspielert unentwegt aufreizend als wäre ich ihr Sugar Daddy, also schauspieler ich zurück. Im Zimmer sind wir in der Porno-Rolle, küssen uns mit Zunge, ich finger sie, sie geht ab. Nach einem einwandfreien Blowjob ficke ich sie von vorne während sie sich wichst. Sie bittet um Positionswechsel, sie reitet mich, wobei mir das bei dem ganzen Porno-Getue dann auf die Erektion schlägt und mein Schwanz erweicht. Also doch wieder von vorne knutschen, wichsen, ich steck nomma rein. Ich mach das rote Gummi voll während sie sich noch weiter wichst.
Ich unterbreche sie ja nur ungern, aber ich wär jetzt fertig und könnte jetzt eigentlich gehen.

Fazit: Mira ist gut geeignet für motivierte Porno-Sessions. Weniger gut geeignet für schmusige Gesprächssitzungen. 50€.

Nicole (Berichte)

Ich hoffe ich hab noch genug Tinte auf dem Füller, denn ich will mein Glück bei meiner optischen Favoritin versuchen.
Zuvor sah ich sie mit einem weißhaarigen Kunden im besten Alter, der sich gar nicht von ihr losreißen wollte. Kaum dass er angezogen war, suchte er seinen Schatzi nochmal zur Verabschiedung.

Nicole ist eine kleine rumänische Sexbombe, skinny, wirkt aber nicht dürr sondern sexy, sieht ein bisschen aus wie Diana aus Venus Duisburg, nur hübscher. Nicole ist etwas größer (aber nicht viel), knackiger, hat feste B-Brüste.

Ich sitze bei Nicole, wir tauschen belangloses Smalltalk aus ohne irgendwie menschlich anzuknüpfen, dann bekomme ich ihre samtartige, feuchte Zunge in meinen Hals. Bei etwas Schmusen und dem Griff an meinen bereits hartgewordenen Schwanz ist ganz klar: da ist so einiges an Tinte, was herausklecksen will.
Sie fragt, ob wir ins Kino oder Zimmer gehen, und schiebt hinterher, wir können auch hier auf der Empore aufm Sofa ficken. Was ne Drecksau. Also ich bin ja eher schüchtern, meistens massier ich die Frauen nur auf dem Zimmer. Aber bei Nicole fühl ich mich gut aufgehoben und beschließe meinen ersten Kinofick, also praktisch meine öffentliche Entjungferung. Bor ich bin schon ganz aufgeregt.

Das Kino ist mit den ganzen Futonbetten im Grunde wie ein großes Zimmer. Also eigentlich kein Grund nervös zu werden – wenn da nicht bereits ein Typ in der Ecke liegen würde als wir reinkommen. Ok, direkt mit Zuschauer. Ich knutsche mit Nicole erst im Stehen. Dann bearbeitet sie mich während ich auf dem Bett liege, gibt mir ausgiebige feuchte Zungenküsse und drückt mir ihre Titten ins Gesicht. In der Situation streift über meinen Fuß am Ende des Futon ein wedelnder Bademantel von jemandem, der durchs Kino spaziert. Ich kann mir in der Situation nichts schöneres vorstellen als von einem Kerl von Nicole abgelenkt zu werden.
Nicole gibt mir einen supergeilen Blowjob. Schön langsam, zärtlich, mein Schwanz schwillt an. Sie geht sehr feinfühlig vor, ist genau das richtige für mich. Als sie mit Spucke auch mal kräftiger Hand anlegt, nähere ich mich fast dem Höhepunkt. "Ficken?", frage ich. Ich bugsiere den Fickfloh auf die Matte, sie tüddelt Flutschi auf ihre Muschi, massiert meine Keule, die ich in ihre kleine enge Muschi schiebe. Ich bin wie in einem Tunnel mit Nicole, hobel meinen Schwanz langsam in ihren knackigen Körper, knutsche mit ihr, höre im Hintergrund Puffstelzen die Treppe runter- und hochklackern. Als ich kurz aufschaue, sehe ich irgendsoeinen Achmed zwei Meter weiter sitzen, der uns anguckt. Blick zurück zu Nicole, ich streiche über die geilen Titten, ihre Beine hoch, schnelleres hämmern in die Fotze, Beine wieder runter, rhytmisches verkolben, Zungenküsse, bor ist die Nicole geil!
An den Kopf möchte sie nicht angefasst werden, weil ihr die Frisur mit den langen schwarzen Haaren heilig ist und hält meine Hände mit ihren fest. Zum Endspurt hätte ich sie jetzt sonst nochmal fest umklammert und durchgenagelt, aber so komme ich auch hochzufrieden zu meinem Höhepunkt. Zurück in der Realität blicke ich durch den Raum und sehe, dass Achmed weg ist und wir mittlerweile drei im Kino fickende Paare sind.

Nicole fragt mich nach Massage. Ich guck auf die Uhr, 25 Minuten, hä, haben wir überhaupt noch Zeit? Und wer massiert wen? Bisschen Zeit hast du noch, sagt Nicole, holt Creme raus und streichelt mir über den Rücken bis 30 Minuten rum sind.

Fazit: Wahnsinns-Service und megageiler zärtlicher Sex mit einer Optikgranate. 50€ + Trinkgeld. Das war mir die Entjungferung und Massage allemal wert.

Preisdiskussion

Von den mir bekannten Saunaclubs sieht der Saunaclub Venus am besten aus, weil er brandneu und hochwertig eingerichtet ist, und weil keine Trümmerbaracken unter den Gästen auszumachen sind. Die FKK Frauen sind alle gut gestyled und machen optisch was her, und auch die männlichen Gäste wirken als könnten sie sich den Eintritt leisten. Es hat einen exklusiven Touch sich durch den Club zu bewegen.

Als deutscher Geizhals sind mir 50€ für das Gebotene etwa 10-20€ zu viel, denn: auf Exklusivität scheiße ich, der Club ist nur so mittelgroß und es ist keine Party am Abend inbegriffen, die einen Mehrwert zum üblichen Relax-Angebot der größeren Clubs bieten würde.
In dieser Rechnung fehlt jedoch ein ganz entscheidender Faktor: die Service-Qualität der anwesenden Fickschnitten. Diese ist im Schnitt erheblich besser als in vergleichbaren mittleren und großen Clubs. In mittlerweile vier Versuchen habe ich vier Volltreffer erhalten. Wenn man die Flops in anderen Clubs mit einpreist, steht der Saunaclub Venus vom Preis/Leistungs-Verhältnis dann doch ziemlich weit vorne.
Unterm Strich sind die 10-20€ Mehrpreis durchaus gerechtfertigt, wenn mir dafür die Service-Nieten erspart bleiben. Ich glaube, ich sollte hier öfter aufschlagen.
Mit Zitat antworten