Einzelnen Beitrag anzeigen
  #239  
Alt 10.07.2018, 00:19
Andy01 Andy01 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2014
Beiträge: 337
Dankeschöns: 6115
Standard Zimmerzeit: Eine Minute!

Ein Termin nahe Alfter und das verführerische Sommerspecial (10 Euro Eintritt vom 07.-09.07) des TUTTI FRUTTI machten es möglich: Ich gab dem Club, der mir bei meinem lange zurück liegenden Erstbesuch nicht besonders gut gefallen hatte, eine zweite Chance.

Der Club

An einem lauen Sommerabend wie diesem wirkte das TUTTI FRUTTI auf mich deutlich gefälliger. Im Gegensatz zum Clubraum finde ich den Außenbereich sehr gemütlich. Wenn nicht eine recht stark befahrene Straße am Club vorbei führen würde, könnte man fast von idyllischer Atmosphäre sprechen.

Service/Verpflegung

Die Mitarbeiterinnen waren durchweg sehr freundlich und zuvorkommend. Die Verpflegung war zwar nicht so lecker wie bei meinem ersten Besuch, aber immerhin gab es Huhn, Schnitzel, Pommes, Reis und Salat und damit mehr, als man für den minimalistischen Eintrittspreis erwarten durfte.

Line-Up

Es waren schätzungsweise ein gutes Dutzend Girls im Einsatz, darunter auch einige hübsche Optionen, mit denen die Verständigung leider zum Teil nicht unkompliziert war. Die süße Alessia (bildhübsch, angeblich aus Mailand, vermutlich eine Ortschaft nahe Bukarest) konnte auf Deutsch nur "Schatz, alles gut?" und auf Englisch "I don´t understand". Das war mir für eine Buchung zu heikel. Sehr sympathisch fand ich Melissa (hübsches Face, Erkennungsmerkmal: Pigmentstörungen an den Händen), die mir erzählte, dass sie auch schon mal im Acapulco gearbeitet hat. Leider küsst sie nur mit geschlossenem Mund. Auch die noch hübschere Blondine Michaela, die ich mit ihrer Topfigur sehr attraktiv fand, wollte nur "ein bisschen" küssen. Aber Oma-Küsse sind mir nunmal zu wenig für eine Buchung. Wenigstens waren die Top-Acts des Hauses in ihren Anbahnungsgesprächen ehrlich, was leider keine Selbstverständlichkeit ist...

Dann gesellte sich Anita zu mir, die mich charmant in ganz gutem Deutsch in ein nettes Gespräch verwickelte. Optisch wäre sie nicht meine erste Wahl gewesen (dunkles Haar, ganz hübsches Gesicht, aber leicht moppelig). Als sie mir versicherte, dass sie sehr gerne knutscht, den Job nur gelegentlich neben einem bürgerlichen Beruf betreibt und auch schon mal kurz im Babylon (unter dem Künstlernamen Nicole) gearbeitet hat, bin ich über meinen Schatten gesprungen und ließ sie einen Zimmerschlüssel holen. Schließlich kam Anita sehr sympathisch rüber, und Eddys Talentschuppen in Elsdorf ist ja für servicestarke Mädels bekannt.

Das Zimmer mit Anita lief dann so ab: Als erstes versuchte sie mir, "besonders schönes Blasen" gegen Aufpreis zu verkaufen. Da ich solche Geschäftsmodelle nicht unterstütze, habe ich abgelehnt. Dann küsste sie mir kurz wie eine Spitzmaus auf den Mund, versehen mit dem Kommentar: "Küssen mit Zunge ist nicht drin!" Das war des Guten...äh des Schlechten zu viel. Ich bin aufgestanden und hab´ sie einfach sitzen lassen. Anita schaute dumm aus der Wäsche und forderte 40 Euro von mir. Ich hätte sie ja schließlich geküsst. Da hab´ich gedanklich drei Mal laut gelacht und ihr einen Blick zugeworfen, der ihr wohl ziemlich deutlich zu verstehen gegeben hat, was ich von ihr hielt.

Geschätze Zimmerzeit: ca. eine Minute. Kosten: Null Euro für Nichts. Schwer zu unterbieten, sag ich mal .

Nach dieser Episode hatte ich dann auch die Nase voll und hab´ den Club verlassen. Zum Abschied gab´s noch einen dummen Kommentar von Anita ("Wir wollten doch Liebe machen") und die (wohl obligatorische) Freikarte (mit Mindestverzehr) des Tutti Frutti, das auf mich trotz des minusrekordverdächtigen Zimmers einen besseren Eindruck hinterlassen hat als bei meinem Erstbesuch. Für die selbständigen Unternehmerinnen des Hauses (zumindest die sich an diesem Abend mir vorgestellt haben) bin ich allerdings vermutlich zu anspruchsvoll...

Geändert von Andy01 (10.07.2018 um 08:17 Uhr)
Mit Zitat antworten