Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 13.03.2016, 08:19
Timebandit Timebandit ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.09.2009
Ort: In einer Stadt mit Dom in der Nähe von Frechen
Beiträge: 1.085
Dankeschöns: 5791
Standard Big Bamboo Koblenz: Dampfsauna-Abgreif-Orgie

Moin

Nach langen Planungen und reiflichen Überlegungen habe ich meinen "weissen Fleck" in der Swingerlandschaft endlich schliessen können und bin ins Big Bamboo nach Koblenz gefahren.
Schön brav mit meiner Nuckelpinne aus der Stadt mit Dom aus der Nähe von Frechen die A1 kund A61 Richtung Koblenz getuckert. Vom Rheinenergie Stadtion (Kreuz Köln West) sind es ca. 114 km bis zum Big Bamboo. Der Swingerclub liegt in Koblenz so ca. 7 km von der Autobahn entfernt direkt am Rhein.

Es sollte dort mein schnellstes Abspritzerlebnis werden.

Um ca. 20 Uhr aufgeschlagen. Der Club liegt an einer Landstraße direkt am Rhein und ist eigentlich nicht zu übersehen. Am Haus hängen auch überall Schilder von "Coyote Ugly Party" die wohl auch unmittelbar ihre Parties haben. Parkplätze sind direkt am Haus, bzw. gegenüber am Rhein ausreichend vorhanden.

Sehr nett vom Herr des Hauses empfangen worden. Die Dame des Hauses ist eher etwas drisch, wirkte mürrisch und schaute mich ne halbe Minute erstmal wartend und fragend an. Ein Codewort oder eine Einladung für geladene Gäste hatte ich nicht, so dass ich erstmal sagte, dass ich der Bandit aus Kölle bin. Schön brav eingelassen worden. Insgesamt ist sie wohl aber doch ne Nette.

Der Eintritt zur "Dampfsauna-Abgreif-Party" betrug 45 Euro. Hierin enthalten war ein Buffet, Kondome und Nutzung der Räume.

Im Erdgeschoss gab es mehrere Umkleideräume mit Spinds. So konnte jeder (egal ob Paar oder Solomann) seine Sachen abschliessen und einpacken. Anliegend war ein gemischter sauberer Duschbereich. Der ganze Swingerclub war etwas "indianisch" gehalten...viel Bambus, Nippes, aber sehr angenehm und gemütlich.
Zudem gab es eine Bar mit anliegenden verwinkelten Sitzräumen. Die Bar war räumlich zweigeteilt, so dass man optisch über 2 Barräume mit angrenzenden Bitmöglichkeiten verfügte. Anliegend waren schon die ersten Spielzimmer.
Im hinteren Bereich war ein Buffet-Bereich und im Hauptflur div. Sitz- als auch Stehmöglichkeiten. Danach erstreckten sich die Liegewiesen. Alles wirkte sehr verwinkelt, teilweise dunkel, mit düsterem Licht gehalten. Man musste sich in dem Labyrint erst einmal einen Überblick verschaffen. Hundehütte, Kettengestellt, Liegewiesen, Darkroom, Käfig...alles da, was der feine Herr von heute benötigt. Im Keller waren dann auch noch Spielmöglichkeiten mit Gym-Stuhl und eine recht große sehr sehr sehr gut angeheizte Dampfsauna. Diese war schon recht groß. Bereits beim Eintritt sah man die Hand vor Augen kaum. Insgesamt ist der Club recht groß und kann schon ne Menge Leute aufnehmen. Alles sauber, überall liegen Kondome griffbereit.

Ich habe mich erstmal umgezogen und bin obligatorisch den Laden erstmal abgelaufen und habe mir die Spielzimmer angesehen. Dort lag ein Hammerschuss mit ihrem Tuppes: Typ Bankangestellte, sonnenbankbraun, schlank, lange Haare, schöne Brüste mit Piercing in beiden Nippel, rasiert. Sie fragte was ich mache und ich antwortete, dass ich neu bin und mir gerade den Laden angucke. Sie meinte, ob ich nicht lieber bumsen will. Ich fragte, ob ich mich im Käfig dazugesellen darf worauf sie antworte (O-Ton "aber nur, wenn Du mir ordentlich in die Fresse spritzt und ich Dir auf den Schwanz rotzen darf" OK...ich bin ja flexibel und aufgeschlossen und rein in den Käfig. Die Gute schön abgegriffen. Sie hat mir den Lörres und die Eier gelutscht.
Irgendwann hab ich ordentlich abgespritzt. Eigentlich wollte ich mir im Laufe der vergangenen Woche einen auf das Foto von Mariella Ahrens runterholen: letztendlich hatte ich mich jedoch entschieden Fussball und Darts zu gucken, welches zur Folge hatte, dass der ganze Wochen-Spermavorrat jetzt abgearbeitet wurde und in ihrem Gesicht und den schwarzen Haaren widerklang fand. Die Gute war wirklicht richtig ordentlich zugekleistert. Dies war mein schnellstes Abspritzerlebnis in einem Swingerclub. Weitere Mitstreiter standen völlig aufgeregt am Käfig-Rand und baten um Einlass. Klein-Bandit weiss ja was sich gehört und machte den Mitstreitern Platz. Wie ich später mitbekam, wurde das Mädel von allen Mitstreitern in sämtlichen Stellungen durchgevögelt.

Ich bin dann erstmal zur Bar. Dort hing ein Großteil der Paare ab, die sich untereinander gut kannten. Der Schlüssel wurde hinterlegt und auf meine Schlüsselnummer konnte ich Getränke ordern. Diese musste man bezahlen (Bier 3 Euro, Cola 2 Euro). Zwischenzeitlich war ein Gewusel wie im Ameisenhaufen. Ca. 30 Paare und ein paar Solomänner waren vor Ort. Ich fand die Paare recht aufgeschlossen und nett. Die Kleiderordnung reichte von "völlig Nackt" bis Tanga und oben ohne, durchsichtige Teile etc.

Um 21 Uhr gab es das Buffet: Gulasch, Frikadellen mit Sauce, Reis, Baguette, Salatbar, einige Tapas, Nudel und dies und das. Insgesamt sehr sehr gut. Hab mir erstmal die Wampe vollgeschlagen. Noch ein Bierchen und gucken was ging.

In der Dampfsauna waren 2 Pärchen. Aufgrund der Hitze konnte man es jedoch nur bedingt aushalten. Zunächst sah man 2 Minuten auch kaum, wer in der Hütte war. Sex gab es leider wenig, da die meisten Paare auch mit Dessous (u.a. Strapse etc.) versehen waren und wohl keinen Bock auf die feuchte Sauna hatten.

Ich ging zu den Spielwiesen. Dort tummelte sich ein Mädel, die ihrem Tuppes einen blies. Wer wollte, durfte sie von ficken oder sie abgreifen. Bandit war gleich zur Stelle.

Dann zog sich der Abend mit essen, trinken, gucken, saunieren und einfach den Abend genießen.

Ich ging dann Richtung Spielwiese und ein Frau wurde von ihrem Tuppes gefingert. Sie stöhnte die Bude zusammen. Ein weiterer Gast bearbeitete ihre Titten. Ich kam gerade vorbei. Sie meinte dann zu mir "ich brauch jetzt nen Schwanz". Sie hat mir dann einen geblasen und ich hab ihr auf die Titten gespritzt. Von weiteren Gästen wurde sie dann von hinten gefickt.

Auf den gesamten Liegewiesen hatte sich jetzt der Großteil der Paare eingefunden und war am vögeln und lutschen. Manche trieben es auch wild hin und her.

Insgesamt war ich sehr vom Big Bamboo positiv überrascht. Recht aufgeschlossene Paare, viel Sex, gutes Essen, ein nettes Betreiberpaar und große saubere Räume.

Fazit: hier kann man wirklich gut swingen. Auch ohne eigene Partnerin bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Hatte guten Sex. Die Damen sahen optisch meist recht gut und sexy aus.Irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass die "rheinische Natur" offener ist, als so mancher Ruhrgebietsswingerclub (kann natürlich auch Einbildung oder Tageserlebnis gewesen seines).
Schade, dass wenig in der Dampfsauna abging. Da hatte ich mir mehr Spass erhofft.

Blöd fand ich, dass man Getränke separat noch bezahlen muss. Dann hätte man den Eintritt lieber direkt auf 50 Euro anheben sollen um zumindest die Softdrinks und Bier gratis zu gestalten.

Letztendlich ein toller Abend!!! Ein sehr sehr guter Club!!! Leider etwas arg aus der Reichweite. Um Mitternacht noch 114 km vor der Brust war jetzt auch nicht ganz so dolle. Aber für den Club würde ich es nochmal machen.

Wiederholungsfaktor: ganz sicher
Mit Zitat antworten