Einzelnen Beitrag anzeigen
  #27  
Alt 26.05.2017, 13:06
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 736
Dankeschöns: 29358
Standard Freude macht sich damit eindeutig strafbar!

Zitat:
Zitat von albundy69 Beitrag anzeigen
Ohne Bild am Empfang schleichen sich solche Gestalten leider immer wieder rein und belästigen die Damen und treiben ihr gesponsortes Unwesen zu Ungunsten des Clubs.
Da ist sicher was dran.

Allerdings hätte ich als Gast des Clubs wirklich massiv was dagegen, vom Clubbetreiber gegen meinen Willen fotographiert zu werden!

Ich würde den Club allein wegen des Fotografierens verklagen und würde auch Recht bekommen, da laut § 201a StGB unautorisierte Bildaufnahmen, die die Intimsphäre der abgelichteten Person stören könnten, eindeutig verboten sind.

Wenn das Foto zusätzlich zum Zwecke der abschreckenden Anprangerung öffentlicht und für jeden sichtbar im Club ausgestellt wird, verschärft dies die Strafbarkeit natürlich.

Das ist übrigens kein Kavaliersdelikt:

"Wer das Recht am eigenen Bild verletzt, dem droht laut §33 KUG eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr."

Quelle: https://www.rechtsanwalt.com/rechtsn...erletzung-dar/

Wer gegen seinen Willen abgelichtet wird, hat darüber hinaus das Recht, sich auch körperlich zu verteidigen. Wer den Fotoapparat zerstört und dem Fotographen die Fresse poliert, hat hier wenig zu befürchten!

"Praktisch bedeutsam wird die Frage nach der Zulässigkeit des Anfertigens von Bildnissen zudem dann, wenn es im Zuge der Anfertigung der Fotografie zwischen den Beteiligten zu Körperverletzungen kommt. In solchen Fällen ist festzustellen, ob die betroffene Person aufgrund von Notwehr (§§ 227 BGB, 32 StGB) oder Selbsthilfe (§ 229 BGB) gerechtfertigt ist, den Fotografen auch mit körperlicher Gewalt anzugreifen. Denn das allgemeine Persönlichkeitsrecht ist, wie nun gelernt, ein grundsätzlich notwehrfähiges Rechtsgut. Ein gegenwärtiger, rechtswidriger Angriff, wie es § 32 StGB voraussetzt, kann bereits im Fotografieren selbst gesehen werden. Ggrundsätzlich darf die betroffene Person dann die Maßnahmen ergreifen, die geeignet, erforderlich und geboten sind, um den Angriff zu beenden. Es müsste nicht bei einer mündlichen Aufforderung bleiben. Aus diesem Grund beschloss auch das Oberlandgericht Hamburg (Beschluss v. 05.04.2012, Az.: 3-14/12), dass ein Angriff auf den Fotografen gerechtfertigt sein kann."

Quelle: https://www.rechtambild.de/2012/05/5447/

Geändert von Raw (26.05.2017 um 13:18 Uhr)
Mit Zitat antworten