villa vertigo
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #2021  
Alt 25.10.2016, 14:34
Benutzerbild von Zalando
Zalando Zalando ist gerade online
HOF Gewinner September
 
Registriert seit: 14.12.2009
Ort: am Fuß oder im Schrank
Beiträge: 754
Dankeschöns: 17642
Standard Der Weise weiß, Sie kommen Alle wieder

....und auch ich kam nach fast einem halben Jahr mal wieder an eine vertraute Wirkungsstätte und konnte gleich die Fertigstellung des Anbaus mit zusätzlichen Zimmern sehen - einen Blick hinein habe ich nicht riskiert und ab 2 Uhr Nachts gab es trotz der mittlerweile großen Zimmeranzahl Wartezeiten.

Dementsprechend ist der Raucherbereich in der Pavillionform nun einer Ecke gewichen oder man raucht halt unter der Loggia im Aussenbereich - wenn da ein 2. Heizstrahler hinkommt, passt dies auch.

Erfreut war ich darüber Stella wiederzusehen, die auch Jahre später immer noch extrem attraktiv ist oder auch Marie, wohlweislich dass nur die Wurst 2 Enden hat und dann gab es ja noch "Celine", die mich vor 4 Jahren in ihrem Prinzessinnenmodus abgewatscht hatte und nicht mehr wollte, weil im Aca abhängen ja scheinbar cooler war als Geld verdienen!

Im allgemeinen konnte man sicher von knapp 70 Girls sprechen, unter denen einige auch für mich herausragten, so beispielsweise Tessa, 18, dt. mit afrikanischen Wurzeln und einer sehr angenehmen Art und einem guten Service - mehr vielleicht mal in einer Anlage.

Unter den 70 Girls waren ca. 8 Deutsche, was ich längst als Exotinnen ansehe, nur eine Maxipigmentierte, denn Tessa ist es nicht wirklich optisch.

Ab 1 Uhr war dann High Noon und jedem sei empfohlen früher zu knattern
__________________
__________________________________________
Mach keinen Schuh draus und zieh Dir nicht jeden an
Mit Zitat antworten
  #2022  
Alt 25.10.2016, 22:39
mibley123 mibley123 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 24.09.2016
Beiträge: 48
Dankeschöns: 2204
Lächeln Samya-Erstbesuch

So, am Wochenende hatte ich das Samya auf dem Plan. Es war der Freitag und da ich frei hatte, bin ich schon gegen 14 Uhr dort aufgeschlagen.

PARKEN:
Das Samya ist von der Straße aus gut zu erkennen, an der Einfahrt zum Parkplatz bin ich aber erst mal vorbei gefahren. Nach dem Wenden habe ich es dann auch gefunden, war aber überaus überrascht, dass da nur 3 Autos standen... Ok, ich war früh dran.
Übrigens vorweg: Als ich das Samya um 20 Uhr verlassen habe, war der Parkplatz voll und ich so zugeparkt, dass ich nur über die Beifahrertür zusteigen konnte. Erst mal rausgefahren und geschaut, dass mir der Mercedes nicht die Seite ruiniert hat. Der Schwerbehindertenausweis hinter der Scheibe hat meinen Ärger gedämpft, aber trotzdem. Hätte ich da ein Kratzer im Auto gehabt, dann wäre das etwas doof gewesen.

BEGRÜßUNG:
Am Eingang wurde ich freundlich begrüßt, hätte mich aber auch über eine kleine Führung durch eine Hausdame (zu dem Zeitpunkt waren die Mädels absolut in der Überzahl!) gefreut. So musste ich nachdem ich Bademantel und Saunatuch erhalten habe alles alleine erkunden.

UMKLEIDEN:
Die Umkleiden sind im Untergeschoss und zweckmäßig. Sauber, sauber, ordentlich, ... ok eben.

WELLNESS: Insgesamt gibt es drei Saunen und ein Dampfbad. 2 milde Saunen (davon eine Biosauna) und das Dampfbad sind im U-Geschoss, die heiße Sauna ist auf der Dachterasse im 1. OG. Die scheint auch recht neu zu sein, während die anderen schon sehr in die Jahre gekommen sind. Duschen sind ausreichend vorhanden und auch sauber. Aufgussmittel war leider nicht vorhanden. Ich fand die Saunaauswahl super. Was ich nicht so toll fand, dass es Wechselhandtücher wohl nur an der Reception gibt.

KINO:
Das Kino mag ich mit gemischten Gefühl bewerten. Es ist riesig und hat Platz für bestimmt 50 Leute. Neben der großen Leinwand sind an den Seiten Bildschirme mit verschiedenen "Unterhaltungsfilmen". Leider ist das Kino sehr hell, so dass da keine Stimmung aufkommt. Es war auch eigentlich immer leer, wahrscheinlich aus eben genanntem Grunde. Vielleicht ist ja später am Abend mehr los...

BAR:
Die Bar ist gemütlich mit einer kleine Pole-Tanzfläche in der Mitte. Getanzt hat da aber leider niemand, auch so war die Stimmung eher "gemütlich". Alkoholfreie Getränke waren ja frei, die Versorgung klappt schnell und freundlich.

ESSEN:
Das Frühstücksbuffet ist zweckmäßig und wurde von mir nicht genutzt. Ich wollte lieber abends zuschlagen. Das war in Ordnung und sehr abwechslungsreich. Von Döner über Tintenfischringe gabe es auch verschiedene Beilagen und auch leckere Nachspeisen. Viel gegessen habe ich trotzdem nicht, irgendwie war mir nach anderen Gelüsten.

DIE MÄDELS:
WOW!!! Was eine Auswahl. Am Nachmittag mindestens 25 Damen, am Abend waren es bestimmt doppelt so viel. Eine hübscher als die Andere, Rumänien, Bulgarien, Venezuela, Deutschland, eine wunderbare internationale Besetzung. Kontaktaufnahme gab es meist forciert durch die Damen oder selbst, via Blickkontakt. Diese Mischung von Qualität und Quantität war mir neu und überraschte mich positiv.

DIE ZIMMER:
Die Zimmer sind äußerst komfortabel und z. T. sogar mit TV oder Whirlpool eingerichtet. Ja, klasse.

MEIN Zimmer:
Ja, irgendwie hatte ich etwas Berührungsängste und habe mein erstes Zimmer vor mir her geschoben. Ein paar Saunagänge ein wenig Nickerchen und schon war abend und es wurde Zeit ein wenig aktiv zu werden. Leider war ich zu optikverliebt und kam an die verführerisch aussehende (ich glaube Bulgarin) Angela. Mit ihrer Brille erinnert sie an eine Lehrerin und ich konnte einfach nicht wiederstehen. Wir hatten direkt Kommunikationsprobleme, da sie weder deutsch noch englisch spricht. Da wir uns dann schnell nichts mehr zu sagen hatten, entschied ich mich für das Zimmer und mussste feststellen, dass sie die Standardnummer auch standardmäßig betrieb. War zwar alles möglich aber so richtig Stimmung kam eben nicht auf. Nach wenigen Minuten war mir klar, dass ohne eine Kommunikationsebene kein wirkliche Besserung in Sicht war und brachte es von hinten zu Ende.
War ok, Wdh-Faktor geht aber gen Null.

WAS mir noch so auffiel:
Hatte ein Handtuch mit Mondial-Aufdruck. Mir scheint die Clubs gehören zusammen...

PREISE:
50 EURO EIntritt ist schon sehr üppig, vor allem weil es keine Rabatte gibt. So ein 11-14 Uhr Rabatt wäre vermutlich fördernd.
50430 bei den Damen ist wohl normal und ok. A

MEIN FAZIT:
Das Samya ist ok und ich werde wohl mal wieder hin gehen. So richtig umgehauen hat es mich aber nicht und ich denke man könnte ein paar Kleinigkeiten zum Positiven verändern.

So, ich denke das reicht erst mal.
Mit Zitat antworten
  #2023  
Alt 26.10.2016, 07:11
rolf007 rolf007 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2016
Beiträge: 28
Dankeschöns: 784
Beitrag Samya Erstbericht

Neues Land erkunden hieß es an einen Dienstag, also Erstbericht

Da meine Vorredner schon sehr ausführlich alles perfekt geschrieben haben hier von meiner Seite nur ein update. Ansonsten passe es so wie bei meinen vorschreiben

Ankunft:

Gegen 15h aufgeschlagen. Ich hatte mich gewundert das auf den kleinen Parkplatz 25 Auto´s passen sollen. Gegen 15h waren aber vielleicht 5 PKW´s da. Bei der Abreise gegen 20h gab es auch Security Personal an der Einfahrt.

Ich hätte mir als Neuling auch einen Rundgang gewünscht. Der Laden ist mit den 4 Etagen aber auch Treppenlastig und die Damen müssen schon viel hoch und runter da die Umkleiden der Damen oben sind.

Die grossen Duschen waren leider defekt, hier wurde gerade erneuert, aber ich denke das ist ja kein Dauerzustand.

BAR:
Bier ist auch frei ( die Kölner zählen das vielleicht eh nicht zum Alkohol,,,)

Damen:
Es war gegen 15h schon sehr viel los ( von den Damen her ) . Ich schätze so 20-30 Damen bei ca. 6 Herren. Dieses verhältnis war auch am frühen Abend noch gegeben da immer neue Damen kamen.
Einige Topschüsse dabei, die dann aber auch schnell gebucht waren.
Die Kontaktaufnahme war nicht immer leicht da zeitweise fast alle Sitzecken mit Damen besetzt waren und man sich nicht „alleine“ zu einer Dame setzen konnte.
Es wurde schon stärker animiert was aber auch anstrengend werden kan,,


Zimmer:

war bei mir perfekt. Ich war bei einigen Optikschüssen „vorsichtig“, man lernt ja hinzu, mein Bauch überstimmte dann klein Willi und die hübsche Karmina werden. Link ohne Gewähr, ich hoffe das war Sie. Sie kommt aus bul/rum, Vater aber aus Italien. Auch wenn die Brüste nur B waren und für mich ehr klein, waren die 30 Minuten sehr abwechslungsreich . Preis Leistung hier 100%, da auch die Zimmerzeit eingehalten wurde.
Ich darf gar nich dran denken wie es war wie die Stunde 75 gekostet hatte ( jetzt ja 100),,,
Die Zeit verging im Club so schnell wie in keinem andern Club. So kam es mir jedenfalls vor.

Happyhour für z.b. 30 eur würde ich auch Begrüßen, obwohl die 50 für den ganzen Tag gerade am WE auch nicht zu teuer ist.
Mit Zitat antworten
  #2024  
Alt 27.10.2016, 12:41
moskito32 moskito32 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2010
Beiträge: 196
Dankeschöns: 3197
Daumen hoch Nachtrag...

Urlaubsbedingt komme ich leider erst jetzt dazu, noch einen Erlebnisbericht vom 30.09. nachzuliefern :

Offensichtlich hatte es noch kein frisches Geld gegeben...anders lässt es sich kaum erklären, dass die Anzahl der Dreibeiner an diesem Tag durchgehend von 17.00 Uhr bis Mitternacht so gering war...die meisten CDL, von denen locker 40 oder mehr am Start waren, waren daher wohl eher gelangweilt...

Das Buffet war im Vergleich zu anderen Clubs auch an diesem Tag herausragend...auch vor dem Hintergrund, der Freigetränke, die auch Kölsch vom Fass beinhalten, ist das Preis-Leistungsverhältnis bei einem Eintritt von 50 Euro durchaus angemessen und keinesfalls überzogen....

Wie schon gesagt: CDL waren in sehr ausreichender Zahl am Start und typisch für das Samya: eine große Zahl optisch sehr ansprechender und zudem auch junger CDL im Alter zwischen 18 und Anfang 20...

Obwohl ich eigentlich auf das junge Gemüse abfahre, kam ich schließlich mit Domenic, einer Latina Anfang 30 aus Venezuela ins Gespräch

...optisch schon sehr mein Fall: eine Milchkaffee-farbene Mulattin mit wild gekräuseltem Kopfhaar, das sie an diesem Tag nach oben zusammen gesteckt hatte, mit einem hinreißendem Lachen und einer Zunge mit Piercing ...statt auf ihrem eigenen Platz sitzen zu bleiben, wechselte sie nach kurzem Smalltalk auf meinen Schoß ...und dort blieb sie die nächsten gefühlten zwei Stunden auch sitzen, so dass ich ihre samtweiche Haut und ihren Body schon recht lange spüren konnte, während wir uns angeregt über Gott und die Welt unterhielten. ....die Unterhaltung war völlig ohne Zeitdruck und inklusive erster ZK, so dass ich ihr Zungenpiercing schon mal spüren konnte...

Als ich schließlich richtig heiß auf Sex mit dieser sympathischen und attraktiven Latina war, ging die Zimmerfrage schließlich von mir aus ....auf dem Zimmer angekommen, setzte sich der vielversprechend angefangene Austausch von Zärtlichkeiten fort. Ich hatte eine sehr zärtliche girlfriendsex-Nummer mit Domenic...ZK...BJ...69...Doggy...und schließlich Missio...alles extrem zärtlich und ausdauernd ohne jeglichen Zeitdruck von ihr...Berührungsängste hatte sie nicht und die anschließende Abrechnung war völlig korrekt mit einer CE.

Illusionsfaktor: 95%
Wiederholungsfaktor: 100%

Insgesamt ein sehr schöner unterhaltsamer Abend im Samya, wobei ich aber auch den Eindruck hatte, dass ich mit Domenic auf einer Wellenlänge lag

Das Samya und Domenic sehen mich sicher wieder

Geändert von moskito32 (28.10.2016 um 12:37 Uhr) Grund: Namensschreibweise der CDL korrigiert
Mit Zitat antworten
  #2025  
Alt 28.10.2016, 21:54
Benutzerbild von Barney Stinson
Barney Stinson Barney Stinson ist gerade online
Optikficker
 
Registriert seit: 08.01.2013
Beiträge: 551
Dankeschöns: 13764
Standard

Back to the good old days


Mein letzter Samyabesuch war ja eine reine Katastrophe. Da passte einfach nix zusammen und ich zweifelte schon an meinem Lieblingsclub. Jetzt war es wieder besser und (nahezu) wie zu besten Zeiten.

Sonntag gegen 19 Uhr aufgeschlagen und am Empfang erst mal die Anwesenheit meiner Lieblingsdamen abgefragt. Renata immer noch nicht zurück, dafür Roxi wieder da. Na wenigstens eine bekannte Option fürs 1. Zimmer – dachte ich.

Erst mal ankommen und in Ruhe umschauen. Hatte eh einen Mörderhunger, also erst mal über das Buffet hergemacht. Es gab Hühnchenteile mit Pommes Wedges, die OK waren. Pizza gab es auch wieder, mehrere Mädels standen schon Schlange, von der lasse ich aber lieber die Finger. Der Anblick schreckte mich schon ab, irgendwie kriegen die das Mischungsverhältnis zwischen Sauße und Käse nicht hin.

Zurück im Barraum war ich erst mal erschlagen von der Anzahl der Damen. Locker 50+ und viele neue Gesichter. Männer verhältnismäßig wenig, also ideale Jagdbedingungen. Aber ich wollte ja gar nicht jagen, sondern erst mal Roxi buchen. Die war aber schon dauerbelagert und später auch gebucht von einem Typen, den ich schon häufiger bei ihr gesehen habe. Später im Laufe des Abends sah ich sie auch kaum in der Bar und wenn dann war sie immer schnell wieder weggebucht. So gut ist ihr Service doch eigentlich auch nicht, dass sie so beliebt ist. Hier im Forum liest man auch nie was.


Alina – 26 Jahre – Ungarn – KF 34 – lange schwarze glatte Haare – Oberlippenpiercing – A-B cups hängend – Kommunikation in ordentlichem Englisch

Also musste eine Alternative her. Meine Wahl fiel dann auf Alina, die optisch genau in mein Beuteschema passte. Zuerst war ich mir gar unsicher, ob ich sie nicht schon mal gebucht hatte. Und falls ja, wie es wohl war. Ist auch immer schwer, wenn man exakt ein Beuteschema hat und in diesem schon zig Mädels bebumst hat. Da kommt man leicht durcheinander. Sehen ja doch irgendwie alle gleich aus.

Als sie mir aber erzählte, sie wäre erst 2 Wochen im Samya war mir klar, dass ich sie noch nicht gesehen haben kann. Wir verstanden uns auch auf Anhieb, so dass einem Zimmergang nix im Weg stand.

ZK gab es dort leider keine. Ihr FO war hingegen sehr gut. Ihr Körper war schon super, so dass ich es mir auch nicht nehmen lief, sie ordentlich zu lecken. Fingern war auch OK, aber nur etwas. Sie zeigte allgemein recht wenig Reaktion, so dass ich es dann auch recht frühzeitig abgebrochen habe. Der Sex war hingegen super. Zuerst in der Missio, später dann im Doggy, wo sie mich lang auszucken ließ.

Später kam sie in der Bar auch noch mehrfach vorbei, hat mir zu gelächelt oder auf dem Sofa noch an mich gekuschelt, um sich vor Anbahnungen eines anderen Gastes zu schützen.

Zusammenfassung:
ZK: nein
FO: sehr gut
Lecken: Ging so, Kurz Fingern OK, ansonsten wenig Reaktion und dann von mir aus abgebrochen
GV: Sehr gut, Missio und Doggy, lang auszucken
Sympathie: sehr hoch, nette Person, suchte auch nach dem Zimmer noch Kontakt
Dauer: 25min
Kosten: 50 Euro
Wiederholungsfaktor: 60%, der Service war jetzt nicht aussergewöhnlich. Aufgrund der hohen Sympathie und ihres Aussehens könnte ich mir aber einen weiteren Zimmergang vorstellen.


Lorry – Anfang 20 – England – KF 36 – blond gefärbte schulterlange Haare gelockt – B-cups – Lady Gaga lookalike – Kommunikation in fliessendem Englisch

Später am Abend gesellte sich dann Lorry zu mir. Sie wäre die 1. Woche im Samya und käme angeblich aus England. Optisch sah sie eher rumänisch mit blond gefärbten Haaren aus. Ihr Akzent klang allerdings tatsächlich britisch. Vielleicht ist sie dort wirklich aufgewachsen oder hat dort zumindest länger gelebt. Sie hätte wohl in London Tabledance gemacht. War zumindest ganz nett, mal eine richtige Konversation zu haben. Ansonsten scheitert das ja doch schon am eingeschränkten Vokabular der Mädels.

Optisch sah sie exakt wie Lady Gaga aus. Eigentlich nicht so mein Typ, steh auch eher auf dunkle Haare und Lady Gaga ist ja auch nicht super hübsch, zumindest gefallen mir ihre Gesichtszüge nicht so. Am Körper hingegen nichts auszusetzen. Lorry wusste aber mit ihrer Art zu überzeugen, so dass ich mich auf den Zimmergang einließ.

ZK gab es auch, womit ich anfangs gar nicht gerechnet hatte, zwar nicht sonderlich tief, dafür aber reichlich. Sie fragte noch nach FO oder FM und ihr FO war sehr gut, schönes Lecken am Schaft, DT und Eierlecken, alles im Repertoire. Geleckt hatte ich sie nicht, sondern ging gleich zum Sex über, was auch gut war, da dieser sich ziemlich in die Länge zog. Wir wechselten von Reiter auf Missio zu Doggy, aber irgendwie kam ich nicht zum Abschluss. Sie versuchte es dann noch mit HJ/BJ Kombination, aber auch damit war kein Tropfen mehr zu entlocken. Sie hat echt ihr Bestes gegeben und war super gemüht mir noch einen Orgasmus zu bescheren aber keine Chance. Irgendwann musste ich es abbrechen und einsehen, dass das heute nix mehr wird. War aber auch OK. Manchmal hat man schlechten Sex und kommt trotzdem zum Orgasmus und manchmal ist der Sex eigentlich super, aber es klappt doch nicht.

Zusammenfassung:
ZK: ja, nicht sehr tief, dafür sehr viel
FO: sehr gut, Lecken am Schaft, EL, DT
Lecken: nicht probiert
GV: gut und lang. Reiter, Missio, Doggy, leider ohne Abschluss. HJ/BJ Kombination auch ohne Erfolg.
Sympathie: Wir hatten uns im Barraum schon gut unterhalten bevor wir aufs Zimmer gegangen waren. Dort hatten wir auch eine gute Connection.
Dauer: 30min
Kosten: 50 Euro
Wiederholungsfaktor: 50%, ich glaube nicht, dass sie lange im Samya bleiben wird. Deshalb kommt es wohl eher nicht zum 2. Zimmer. Ansonsten wäre sie jetzt auch nicht meine 1. Wahl, aber schlecht war es auch nicht.


Gesamtfazit:
Wenn ich den Bericht jetzt so schreibe, war es ja eigentlich gar nicht so gut, wenn man die Einzelteile anschaut. Essen mittelmäßig, zwei Zimmer auch eher mittelmäßig. Trotzdem hatte ich nach dem Abend einen positiven Gesamteindruck vom Samya. Die Musik war ganz gut, wenn auch immer noch der Dance Contest nervte und wieder mehr Typen als Mädels auf der Bühne zu finden waren. Hatte auch noch eine super Massage bei Olaf und 2 sehr gute Saunagänge. Also alles in allem schon OK.
Mit Zitat antworten
  #2026  
Alt 01.11.2016, 20:06
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 579
Dankeschöns: 20359
Standard Halloween im Samya: Lieber Süßes als Saures...

Schon kurz nach unserer erfolgreichen letzten Schatzsuche im Samya haben mein geschätzter Clubkumpel Snoopies und ich uns dazu verabredet, auf der Halloweenparty gemeinsam auf Hexenjagd zu gehen, um denen mit unseren Zauberstäben den Teufel auszutreiben oder alternativ uns verhexen zu lassen.
Das verspricht doch ein Heidenspaß zu werden!

Um kurz nach halb Neun erreiche ich das Samya und Snoopies wartet schon in voller Montur am Eingang auf mich.

Leider wird mein 6+1-Treuekunden-Gutschein heute nicht akzeptiert, weil Gutscheine auf Partys nicht gelten.
Also zahle ich halt nochmal den vollen Eintrittspreis, mache mich clubfertig und genehmige mir mit Snoopies erst einmal ein Bier – Naja, also halt so ein Erfrischungsgetränk in Mädchengröße, was man in Köln als Bier verkauft.

Im Samya ist schon ordentlich was los.
Für die Frauen ist heute themenspezifische Kostümpflicht angesagt und so findet man von Catwoman (… Mijau! Komm, Pussy, komm zu mir! ...) über blutverschmierte Zombies (…. oder hatten die 'nen Mensturationsunfall? ...) bis zur Teuflin (… Ich wusste immer, dass das 'ne Frau sein muss! ...) eine bunte Palette an weiblichen Geschöpfen der Nacht.

Mit unserem Kölsch gehen Snoopies und ich erst einmal rauchen und quatschen ein wenig.

Aber schnell hat es Blowy auf mich abgesehen und kuschelt sich unter dem Vorwand, ihr sei kalt, an mich.
Heute ist sie nicht wie üblich oben ohne unterwegs, sondern hat ein Nachthemd und darüber so 'ne Art zerrupften Kartoffelsack an.

Ich glaube, Halloween ist für die Clubfrauen echt ein ziemliches Horrormotto, denn, wenn man mal ehrlich ist, ist die Schnittmenge zwischen gruseligen und sexy Kostümen nun einmal recht klein.

Interessant ist, dass mir bei Blowy offensichtlich selbst dann noch der Ständer schwillt, wenn sie 'nen kaputten Kartoffelsack trägt.
Dass ich auf den kleinen Flickfloh stehe, liegt dabei nicht nur an ihrem leckeren Skinny-Teen-Körper: Blowy ist einfach 'ne Nette (… ne, da is' kein Schreibfehler in dem Wort! ...) , nimmt sich Zeit und behandelt mich immer absolut fair und zuvorkommend. Mittlerweile kann man sich auch ganz gut auf Deutsch mit ihr unterhalten.

Auf der Couch sitzt sie brav auf meinem Schoß und bezirzt mich, bis ich mein Kölsch genüsslich ausgesüffelt habe.
Danach fragt sie dann nicht etwa, ob ich jetzt endlich mit ihr auf's Zimmer will, sondern, ob sie mir noch ein Bier holen soll.
Soll sie aber gar nicht, sondern mal lieber mit mir ficken gehen.

Da ich sie bereits zum dritten Mal buche, habe ich auch nicht viel Neues zu berichten.
Geleckt habe ich sie heute mal nicht, dafür wurde nach kuscheligem Vorspiel dann eben länger von vorne, hinten und der Seite gevögelt, wobei sie – wie immer – sehr gut mitmacht.
Blowy küsst weiterhin passabel, aber nicht mit Zungeneinsatz. Ihre Französischkünste sind dafür, wie ihr Künstlername bereits verspricht, sehr befriedigend. Das Gummi fülle ich nach 30 Minuten, während sie auf mit reitet.

Selbst wenn der Sex gut war, habe ich bei den meisten Clubladies nach spätestens drei Zimmergängen kein Interesse mehr daran, sie nochmals für Sex zu bezahlen.
Bei Blowy scheint das aus mir nicht vollständig ersichtlichen Gründen aber anderes zu sein, denn ich kann mir sehr gut vorstellen, ihre Dienste auch weitere Male zu beanspruchen.

Nach Entlohnung von Blowy und einer Dusche gehe ich was Essen.
Es sind grade frisch gegrillte Riesengarnelen fertig, die neben allerlei Antipasti auf meinem Teller landen.

Nachdem ich mich einige Zeit mit dem Knacken der Krustentierchen abgemüht habe, taucht auch Snoopies bestens gelaunt von einem Stundenzimmer mit Isabella wieder auf.

Ghana-Schokoperle Tracy gesellt sich samt Cocktail, den es anlässlich der heutigen Party für Lau gibt, zu uns.
Aber, obwohl sie in Ordnung ist, möchte ich Tracy heute nicht schon wieder buchen.
Auch bei Snoopies kann sie nicht landen, da er, nachdem Tracy beim Kosten einer Garnele ihm fast noch einen Finger mit abgebissen hätte, wohl Bedenken hat, was sie womöglich auf dem Zimmer mit dem kleinen Woodstock so anstellten könnte...

Nachdem wir eine ganze Weile am Partytreiben teil nehmen, bei der Tombola leider beide leer ausgehen und ein paar Showacts, wie einen Striptease und einen Sänger, miterleben, wird es irgendwann dann doch mal Zeit, sich um einen zweiten Zimmergang Gedanken zu machen.

Ich entscheide mich dann nach einer Phase längerer Unschlüssigkeit dafür, auch mal Isabella zu buchen.
Sie sieht schließlich echt scharf aus und ihr verruchter Blick nebst geilem Lächeln machen mich an.

Kommunikativ gibt es bei ihr so gut wie gar keine Illusion: weder Dirtytalk noch Liebesgesäusel scheinen ihr Ding zu sein. Das stört mich allerdings überhaupt nicht, denn beides ist ja letztlich auch nur unehrlich.
Isabella bietet stattdessen ehrlichen und guten Service und wirkt auf mich, als hätte sie Spaß am Sex mit mir.

Ich lege es gar nicht erst drauf an, in einer halben Stunde fertig zu sein, also geht es schön langsam und zärtlich los.
Isabella küsst gut, wenn auch ebenfalls ohne nennenswerten Zungeneinsatz.
Ihren Blowjob finde ich überragend und dass ich sie dabei in der Neunundsechzigerposition auch noch lecken kann, macht das Ganze sogar noch besser.

Gefingert werden mag sie wohl nicht, was mir aber völlig egal ist.
Erst in der zweiten Zeiteinheit wird gummiert und in ganz schön vielen Stellungen gefickt. Isabella macht dabei engagiert mit und es geht echt richtig zur Sache bei uns.

Weil mir ihre oralen Künste so gut gefallen und sie mir das anbietet, lasse ich sie das Gummi abmontieren und mit einer Mischung aus Blow- und Handjob beenden.
Sehr gut gefällt mir, dass sie überhaupt nicht versucht daraus ein aufpreispflichtiges Extra zu basteln, sondern im letzten Moment vom Blow- zum Handjob wechselt, sodass das Bataillon meiner Jungs dann kostenneutral auf meinem Bauch und auch fast überall sonst im Zimmer landet.

Mit Isabella hatte ich ebenfalls eine Menge Spaß. Sie ist eine hübsche, ehrliche und einsatzbereite Dienstleisterin – zumindest habe ich sie so erlebt.

Nachdem ich ein wenig mit anderen Clubbern quatsche und ein paar sympathisch animierenden Damen einen freundlichen Korb verpassen muss, treffe ich Snoopies wieder.
Wir essen, rauchen und quatschen noch ein wenig, bevor wir gegen halb drei die Samya-Halloweenparty verlassen.

Meistens sind Partys in Clubs für mich eigentlich eher ein Grund weg zu bleiben, als dort hin zu gehen: Ich habe schließlich keinen speziellen Fetisch für Frauen in Monsterkostümen ; Cocktail trinke ich nicht, wenn ich mit dem Auto fahre; eine Tombola finde ich nur dann gut, wenn ich was Geiles gewinne und Luftballons an der Decke sind mir auch vollkommen schnuppe.
Kurze Tanz- und Stripacts gibt es im Samya ja auch an normalen Abenden.

Auch wenn die Halloweenparty für mich somit keinen großen Mehrwert hatte, waren doch zumindest fast den gesamten Abend über genug interessante Frauen im Samya unterwegs und auch buchbar.

Heute bin ich bei meinen Buchungen mal auf Nummer sicher gegangen: Blowy kannte ich schon von zwei vorherigen Zimmern und da Snoopies mit Isabella sehr gute Erfahrungen gemacht hat, bestand auch hier recht wenig Risiko für mich.

Insgesamt war ich mit zwei überdurchschnittlichen Zimmergängen und einem kurzweiligen Partyabend sehr zufrieden.

Das Samya sieht mich bald wieder – schließlich muss ich ja auch noch meinen 6+1-Gutschein loswerden...


Raw

Geändert von Raw (01.11.2016 um 21:37 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2027  
Alt 01.11.2016, 20:51
Benutzerbild von snoopies
snoopies snoopies ist offline
und der kleine Woodstock
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Neuruhrgebietler
Beiträge: 231
Dankeschöns: 12381
Standard Inquisition in Colonia anno domini 2016 – HALLOWEEN

Geschätztes Mannsvolk!

Es begab sich zu Halloween, das der Großwesir Ali von Colonia zum Maskenball rief, um dort Hexen und anderes Weibsvolk aus der Tarnung zu locken, sie des Samenraubes am Mannesvolk zu überführen.

Also sattelten die Inquisitoren Snoopies von der Kohlenhalde und Raw vom rechtsrheinischen Flachlande die Pferde, um mit peynlichen Verhören die Hexen zu enttarnen.

Um nicht gleich entdeckt zu werden, entrichteten wir den Eintrittsobulus von 50€ wie auch das gemeine Mannsvolk. Ein Mann mit Ausweis, der ihn als Gehandicapten bestätigte, zahlte nur 30€.
Auch eine solche Wohltat findet meine größte Anerkennung und Respekt. In der heutigen Zeit des Commerz und der Habgier eine Edeltat.

Nun denne, innen, nach Reinigung und Montage der Verhörkluft, bestaunten wir das vorbereitete Hexennest, gruselig mit viel Liebe zum Kleinod, und überall sexy Hexen, Vampirias, Geisterbräute und allerlei dem Karneval entsprungenen Kostümierungen, Cop-Girls mit Handschellen, Kätzchen, Supergirl, und auch einfach nur Nackte, um das Mannsvolk in eine der vielen Kemenaten zu locken, um ihnen das kostbare Gesperm zu rauben.

Großwesir Ali hatte sich nicht lumpen lassen und ein Buffet aus Tausend und einer Nacht zubereiten lassen, das den Inquisitoren im Laufe des Abends mehr als einmal köstlichste Gelüste bescherte, es gab Gambas frisch vom Grill, allerlei Getier gebraten und gekocht, Salate und Beilagen in Hülle und Fülle, dazu Obst und gebackenes Naschwerk aus aller Herren Länder.

Zur Enthemmung der Hexen, um sie zu enttarnen und ihre Zungen zu lösen, um Wahrheit kund zu tun, gab es Longdrinks gratis in Hülle und Fülle, was leider gegen 1.00 Uhr zu einer Lähmung und oft gehörtem Gelalle und Gepöbel beim Mannsvolk führte, so manche Hexe vertrug dies bunte Gesöff ebenso wenig…vergass gar hinterher, wo der Besen geparkt war…

Als dann ging es nach der ersten Stärkung ans Werk, getreu der Mission, Hexen zu enttarnen.
Es gab an die 100 Hexen, alle entstellt durch Bemalung im Antlitz, bunte Kostümierungen oder halt, bei den ärmeren Hexen, nur ein Höschen…

So begab es sich, dass ich alsbald ISABELLA erspähte, die, weiß Gott, eine samenraubende Hexe ist.
Also schleifte ich sie kurzentschlossen in die Kemenate mit Jacuzzi, um sie möglicherweise mittels Champagnerfolter im Bade zu einem Geständnis zu bewegen. War aber nicht nötig…
Mit den von Gott gegebenen Mitteln ( Zunge, Finger, Woodstock, Peanuts), folterte ich sie eine ganze Stunde lang, malträtierte mit der Zunge ihre Lucy, die auslief, versuchte mit dem Mund ihre Titten wegzusaugen, mit Woodstocks Hilfe bohrte ich in ihr herum, sie wand sich, stöhnte laut und verfluchte mich in ihrer Landessprache, aber ich gab nicht nach. Selbst als sie es schaffte, mich auf den Rücken zu drehen und vor Geilheit dachte, ich wäre ihr Besen, umklammerte sie mich mit den Beinen und wollte hinfort fliegen, doch ich hielt sie ehern fest.
Nicht aufgebend, warf ich sie nach einer Weile des Kampfes auf den Rücken und stieß immer wieder und wieder in sie, meine Zunge versuchte sie in ihrem Munde zu ersticken, sie stöhnte unter diesen Qualen laut auf und hechelte, bettelte um Luft, bis in der 56 Minute die Dämme brachen und es aus mir herausbrach.
Fantastisch, der Beweis war erbracht, als samenraubende Hexe überführt und für alle Zeiten enttarnt. Ich entlohnte sie mit 100 Euronen für 60 Minuten ihrer Zeit. Sensationell.

ISABELLA

Der Inquisitor Raw vom rechtsrheinischen Flachlande ward auch erfolgreich, und so traf man sich immer wieder bei der Falle mit den buntesten Getränken mit Schirmchen oder beim Buffet.
Neue Opfer zum Verhöre wurden erspäht, die Weiber lockten derweil auf der Bühne mit Stripshows und Lesbo-Action, dem Manne wurde warm unterm Kittel, das Gemächt schwoll mächtig an.
Da stand Lulu bei mir, später Beatrix, auch Blowy wollte verhört werden…
Ich Narr schickte sie immer wieder weg, mehrmals waren sie hartnäckig am Werke, versuchten unter Einsatz ihrer weiblichen Reize, mein Wohlwollen zu erlangen. Wie bereits verkündet, ich Narr schickte sie weg…

Zum nächsten Verhör bat ich WARSCHA (oder so ähnlich), ca.150 Längeneinheiten, skinny, KF34-36, schwarzes schulterlanges Haar, funkelnde Augen, A-Cups…
Sie tarnte sich als samenraubende Hexe, beim Verhör in der 69 schaffte sie es, einen Conti zu montieren, als sie einen Husten vortäuschte, um dann keinen direkten Kontakt zu meinem Verhör-Woodstock zu haben, auch ihre Hand ward immer am Gemächt, sodass ich alsbald das Gefühl hatte, ihre Hand zu ficken…das Gebohre in ihrer Möse war dann auch eher eine Qual für mich, nach 17 Minuten stand für mich fest, sie ist keine Hexe, sie ist eine AZF, Abbruch, langes Gesicht der Hexe, ich gab ihr noch mit, das sie eine Schande für ihre Schwesternschaft sei…sie wollte 50 Euronen für 17 Minuten Nichts…wenigstens mit ihrer Tarnung hatte sie sich Mühe gegeben…

WARSCHA von 10

„Nun denn, du tapferer Recke“, baute mich Kollege Raw wieder auf, „stärke er sich und zieh erneut ins Gefecht…“.
Da stand Lulu bei mir, auch Beatrix und Blowy wollten immer noch verhört werden…ich Narr schickte sie immer wieder weg…

Nun biederte sich CARLA an, ähnliches Fuhrwerk wie Warscha, auch funkelnde süße Augen, wieder das Versprechen mit Küssen und Samenraub, das sie einen Cocktail zu viel drin hatte, habe ich nicht bemerkt…
Sie ließ sich gerne mit der Zunge foltern, zuckte laut schreiend zusammen und versuchte, mich mit ihren Schenkeln zu erwürgen, mich mit ihrem Saft zu ertränken…aber ich blieb standhaft!
Nachdem ich ihr half, den Conti zum weiteren Verhör zu montieren, forderte ich den Hexenritt, sie sattelte auf und nach 5 Bewegungen vor und zurück war sie erledigt, platt.
„mache der Inquisitor, was und wie er wolle“, sagte sie und legte sich auf den Rücken…
Bei so viel Passivität und der Erkenntnis, dass sie nicht mehr Herrin ihrer Sinne war, versagte mein Verhörwoodstock und ich beendete das peynliche Verhör. Wie peynlich…
Trotzdem war sie noch so klar im Kopfe, 50 Euronen zu fordern für 20 Minuten.
Sei es drum, sie ist eine Sprithexe, keine Samenräuberhexe…noch nicht…

CARLA von 10

Gegen 2.30 beendeten wir die Verhöre, zumal die Hexen mehr und mehr den Eindruck machten, unter dem Einfluss des Cocktailnebels zu stehen, den Großwesir Ali heraufbeschworen hatte.
Das Mannsvolk benahm sich zunehmend unhöflicher, da es nun die Form eines Besäufnisses annahm.
Die Vehöre werden intensivst weitergeführt, allerdings ohne den Einfluss von Gratis-Alkohol.

Allerherzlichster Dank und eine tiefe Verbeugung gebührt all denen, die wieder fleißig für Wohlbefinden und Ordnung gesorgt haben, die ein Lächeln beim Ausschänken der Getränke erübrigten.
DANKE
__________________
Ich habe fertig.....

P.S.: die hier gemachten Angaben sind absolut subjektiv!!!
Mit Zitat antworten
  #2028  
Alt 03.11.2016, 15:53
Benutzerbild von moravia
moravia moravia ist offline
der Schüchterne
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.218
Dankeschöns: 18135
Standard Samya am Samstag vor Halloween .... Realität und Muse treffen sich

Samstag, 11:30 Uhr, ich beziehe Stellung zur Tagschicht im Wellness-Tempel zu Rodenkirchen. Ich geniesse mein zweites Frühstück mit auf den Punkt zubereitetem Rührei an Fetakäse vom freundlichen Küchenjüngling serviert. Die Mädels tun sich freilich noch schwer angesichts der frühen Stund'. In Schnuffeltuch oder Bademantel gehüllt, bar vorherigen Einsatzes von Kajal und Puderquaste, offenbart sich das wahre Antlitz. Und wäre denn jetzt schon Halloween, ja, dann bräuchte da so manche Maid zu diesem Anlass gar keine Maske mehr erwerben ....

Die frühen Stunden des Nachmittags ziehen sich, es fehlt der Trieb auf der einen und der Drang auf der anderen Seite. Mein "Fahrer", der sich 'mal wieder etwas Abwechslung gönnen will und das Samya zuletzt in der Ära der zinkgelben Spindtüren besucht haben mag (selbst an Bilge erinnerte er sich noch ..... in KF 36 .... ) gibt sich früher die Ehre als denn erwartet. Zusammen klönen wir im Lichtspielhaus des 2. OG bis "d'Mischa" uns Bewegbilder auf grünem Geläuf zum Besten gibt.

Dies war denn auch der Zeitpunkt, ab dem immer mehr Mädels in Strassenklamotten den Weg an uns vorbei sich bahnten (einige von ihnen meinem Bekannten von hier oder da bekannt), um alsbald einem Beauty Contest gleich wieder 'gen Kontakthof im EG zu schlendern, wo sich die kommenden Stunden ein hübsch anzusehendes Potpourri an zum Teil richtig rassigen DL niederlassen sollte.

Ach, und kollegial wie ich halt bin, wollte ich noch Maya von einem ihrer treuen Clubehemänner Grüsse ausrichten. Versprochen und getan, nachdem mir ein Bekannter aus Frankreich bestätigt hatte, dass ich auf meiner Suche nach ihr die richtige Frau entdeckt habe. Und wenn ich schon in diplomatischer Funktion tätig werde, dann kann ich, gewissermaßen in zweifacher Ausprägung, als Aussenminister des Sprengels Rhein-Main und meiner schwäbischen Heimat, die Gespräche mit ihr vertiefen und neue Bande knüpfen. (pfui, nicht falsch verstehen, aber es gibt hier noch keinen passenden "Verbindungsaufbau"-Smiley .....).

Maya, nun, vereinzelte Kollegen, stellvertretend sei hier der "Mick Jagger" des Forums genannt, aber auch die Kollegen aus dem französischen Board, wussten zu ihr schon lobenswert zu berichten. Und so unterhielten wir uns, erst in Englisch und dann in Französisch, sei letztere doch die erste Fremdsprache in Rumänien (war mir auch neu ..... vielleicht auch abhängig vom Verwaltungsbezirk). Und das Gespräch mit Maya war lustig und aufschlussreich zugleich. Gestand sie mir doch, dass es ihr bei einem Clubehemann wohl nicht gelinge, ihn anzuflunkern ..... und dann kamen wir auf das Sharks in Darmstadt zu sprechen und auf die Lettin Anjelica, die mit dem ausladenden Gesäß, die wir beide kennen (habe ich nicht im Oktober einen Rapport zu ihr .... http://freiercafe.com/showthread.php...061#post252061). Die Clubwelt ist halt doch klein oder zumindest übersichtlich.

Maya wollte eine Fluppe ziehen. OK, wir einigten uns darauf, dass ich zwischenzeitlich mein Haupthaar eine Etage tiefer pflege (also im UG, denn ansonsten war ich ja schon clubfein rasiert und gebürstet zum Bürsten) und sie mich anschließend aufpicken soll - klare Abmachungen sind die besten.

Einige Minuten später entern wir Zimmer "2". Dort war es dann die folgende Stunde zemlich kuschelig. Klar, wir kannten uns noch nicht, dafür war es aber zu Beginn doch recht innig. Frauen, die sich nicht zieren und bei jeder Berührung einen auf kitzelig machen mag ich ohnehin. Wenn dann der Punkt erreicht ist, an dem frau zu geniessen beginnt und in den Takt einstimmt, gar noch mehr will ..... dann bin ich doch der letzte, der dies nicht zu goutieren gewillt ist und pflüge genüsslich über Hügel, entlang der Flächen wo auch immer diese sich offenbaren, hinunter bis zu den Spitzen der Ausläufer und zurück in feuchte Täler und von Gräben umgebenen Niederungen.

Nachdem ich da so meine Hausaufgaben zu vollster Befriedigung erledigt hatte, eilte Maya in meinen Latschen runter und holte zwei Glas Wasser zum Nachspülen. Wobei, ich fühlte mich wohl "an und in ihr". Die Revanche folgte auf den (dritten) Fuß oder Bein, "doucement" wie der Franzose das sanfte Bespielen von Lingam und Umgebung bezeichnen würde. Ich behaupte dennoch, dass ich cunnilingual eine im Vergleich zu ihrem Fellatio noch wertigere Leistung brachte.

Und da Maya vom Cunni eh noch gut geschmiert war, sparte sie sich beim Aufsatteln dieses Tubenzeug ...... doch, Ficken war auch schön. In Missio dann abgespritzt, allerdings ohne Liegestützen meinerseits.

Mein fachmännischer Begleiter war indes hin und weg ob des Line-up, welches er denn noch extensiv und intensiv bis weit in die Nacht geniessen sollte. Ich gönnte mir noch ein legendäres Abendmahl mit Kalbsdöner, Määähh und Bohnen. Espresso hinterher, die ein oder andere Bekannte noch begrüssen (Emanuelle .... heute ein Tag ohne Ü40), mit Blowy blödeln usw.

20:30 Uhr, das Samya läuft zur Hochform auf, DJ Effe trägt das seine dazu bei. Die Atmosphäre wird immer besser, aber Dank des Rauchverbotes im Innern des Hauses ist es nach wie vor atmungsaktiv. Ich muss gehen, schade, auf ein ander'mal.

Geändert von moravia (03.11.2016 um 16:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #2029  
Alt 06.11.2016, 10:11
Benutzerbild von fuchsman
fuchsman fuchsman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.12.2013
Beiträge: 117
Dankeschöns: 7603
Beitrag Samya - nur mal kurz gucken

Samstagabend im Samya,
es gibt unangenehmere Veranstaltungen.

Etwa ein Auswärtsspiel bei einer formstarken Eintracht. Das Samya Kino war voll, samt geiler Stimmung. Nur der FC hats diesmal verkackt.

Wenn es Abend wird, verwandelt sich der Barraum in Zeitraffer von einem dösigen Dormitorium in einen überfüllten Partykessel. Mädelstechnisch war ich diesmal komplett überfordert. Viele Neue und etliche optisch ansprechende Buchungsoptionen, aber wegen Lautstärke kaum Möglichkeiten im Barraum mal ein Gespräch zum Abklopfen zu führen. Das waren noch Zeiten, als Pornozunge seine Lineup Liste pflegte. Da konnte man sich kurz entschuldigen, nachblättern und dann entscheiden. Lang her. Mit einigen Damen hab ich natürlich dennoch gequatscht, fast alle kamen aus „Spanien“ und wissen noch nicht, ob sie bleiben... Prima, also lieber diesmal keine Experimente, sondern auf Bewährtes gesetzt:

Renata (RO)
Wieder da, mit blonden Extensions. Serviceorientierter Teen mit zierlichem Body und hohem GF/Wohlfühlfaktor für mich. Nur die ZKs werden wohl nicht mehr nennenswert besser bei ihr. Einziger Malus. Rest des Abends hatte sie viel Leerlauf. Vielleicht sollte sie mal mehr aus ihrer Ecke kommen. Will erstmal bis Weihnachten bleiben.

Ex ACA-Valentina (zuletzt auch im PHG) war auch am Start. Gertenschlank mit Modeloptik, fällt auf in der Masse. Es gefalle ihr. Mal schauen, wie lange. Nick ist Tania, wenn ich es richtig verstanden habe. Kennt jemand die kleine sweete Cilia? Einschätzung wäre nett.

Unten gibt es nun neue festinstallierte Duschaufbauten mit vernünftigen Intervallen und bei der Zweierdusche hat man sogar Kleiderhaken angebracht. Finally...

Mehr hab ich diesmal nicht..

cheers,
fuchsman
Mit Zitat antworten
  #2030  
Alt 09.11.2016, 22:44
MegamanFReddy MegamanFReddy ist gerade online
Benutzer
 
Registriert seit: 28.02.2016
Beiträge: 30
Dankeschöns: 1539
Standard War der eigentliche Samya-Besuch der „Genuss“...

..oder war selbiger nur wegen PPV ein „Genuss“?.


Köln-Rodenkirchen, 28. Oktober 2016; Ankunft: ca. 21:00 Uhr:

Mein Puffkollege und ich haben uns mal wieder auf den Weg ins Samya gemacht. Mit SGE-Trikot ist er dann auch – nach etwas Diskutieren – zum ermäßigten Eintrittspreis reingekommen. Nach dem Umziehen und der Versorgung mit leckeren Getränken haben wir uns dann auch auf ins Pornokino gemacht und das Spiel Gladbach – Frankfurt angeschaut. Letztlich ein recht trostloses 0:0.

Nach dem Spiel sind wir was essen gegangen und dann haben wir uns auf ins Partytreiben in den Kontaktraum gemacht und sogar noch zwei Sessel ergattern können, obwohl der Laden recht gut besucht war. Während des Abscheckens der Lage auch nen recht amüsantes Gespräch zwischen zwei älteren Mitstechern teilweise mitbekommen, in dem einer u.a. bei dem Anblick der ansehnlich wackelnden Ärsche auf der Bühne zu seinem Kollegen nur grinsend meinte: „Ein Genuss!“ Und ich meinte zu meinem Kollegen darauf hin: „Wo er Recht hat, da hat er Recht!“

Aber zu diesem Zeitpunkt wusste ich auch noch nicht, wie sich der weitere Abend entwickeln sollte und ein „Genuss“ war eigentlich nur noch mein (einziges) Zimmer an diesem Abend sowie natürlich die Gespräche mit meinem Kollegen, den ich seit ca. nem Monat nicht mehr gesehen/gesprochen habe.

Negativ waren vor allem die folgenden Punkte:
• Das Line-Up war zwar quantitativ und eigentlich auch qualitativ – zumindest theoretisch – nicht so richtig schlecht (so waren immerhin Mary, Valentina, Kassia und Joana anwesend). Nur leider halt nicht Francesca und Carmen, von denen ich gerne an diesem Abend eine gebucht hätte (mit Kassia und Joana hatte ich ja bei meinem letzten Besuch ja schon zwei schöne Zimmer und ich wollte diesmal gerne etwas Abwechslung). Angesprochen wurden wir dann aber leider nur von Kandidatinnen, die so gar nicht in unser Beuteschema passten und von denen dann auch noch im Vergleich zu sonst sehr viele anwesend waren.
• Die Klimaanlage war wohl leicht defekt und so war es eigentlich überall (ins. im Pornokino und auf den Zimmern) viel zu warm; im Kontaktraum ging es noch so einigermaßen.
• Die großen Duschen waren abgesperrt. Infolgedessen haben dann die Damen auch nicht unten geduscht, sondern oben in der Mädelsumkleide. Folglich hatte man unten im Ruheraum auch nicht die sonst so schöne Abwechslung in Form von duschenden DL.
• Unangenehmes Publikum; insb. eine deutsch-asiatische Gruppe, die doch in der Tat die Hälfte der Sessel den ganzen Abend für sich beanspruchen wollte und uns verbal als „Arschlöcher“ angegangen sind, als wir uns erdreistet haben, uns auf „ihre“ Sessel zu setzen. Ich habe einem der verehrten Herren dann mal vorgeschlagen, dass wir doch gemeinsam mal zur GL des Samya gehen und mal fragen, ob die Herren tatsächlich den ganzen Abend die Sessel gepachtet hätten. Merkwürdigerweise hat er sich dann samt Kollegen ganz schnell verdrückt.
• Letztlich habe ich noch fetten Korb von Mary bekommen, die auf meine – höfliche – Frage, ob sie Lust auf nen Zimmer mit mir hätte, es noch nicht mal für nötig befunden hat, zu antworten, sondern nur mit den Augen gerollt hat und in derart arroganter Weise anschließend von dannen gezogen ist. Ist mir im Samya bzw. im Rotlichtgewerbe auch noch nie in dieser Art passiert. Aber okay wenn Madame es nicht nötig hat… Habe diese Art bei Mary später auch noch bei einigen Anbahnungsversuchen von anderen Mitstechern beobachten dürfen…

Da ich aus genannten Gründen auch an diesem Abend eigentlich keine Lust auf Zimmer mit Kassia und Joana hatte, habe ich mich dann entschieden, es mal bei Valentina (http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1421) zu versuchen, von der ich im Juli jedoch auch schon mal einen Korb erhalten habe (der jedoch wesentlich „humaner“ als derjenige von Mary war). Da ich jedoch auch hier irgendwie wieder mit nem Korb gerechnet habe, habe ich sie doch recht uncharmant angesprochen:
Ich: „Hast Du Zeit“
Valentina: „Ja“
Ich: „Dann lass mal aufs Zimmer gehen“

Diese Ansprache war mir dann doch im Nachhinein etwas unangenehm, da ich in der Regel doch zumindest immer gerne etwas Smalltalk mit der jeweiligen Dame halte, um zu prüfen, ob die „Chemie“ (auch ihrerseits!) zumindest ansatzweise passt. Daher habe ich Valentina dann auf dem Zimmer auch den Grund für diese doch recht uncharmante Anmache meinerseits erklärt und ab da war dann auch das Eis gebrochen und es wurde – wie es ja andere so schön nennen – ein Premium-Zimmer:

Valentina meinte zu mir einfach nur „Just relax“ und das habe ich dann auch gemacht. Sie hat mir zunächst einige zärtliche ZK gegeben und mir dann ihre Premium-Titten ins Gesicht gehalten, an denen ich dann ausführlich lecken und saugen durfte. Ein „Genuss“! Anschließend gabs wieder ZK und Körperküsse, bis sie mir dann – unaufgefordert – nen Tittenfick verpasst hat. Danach hat sie mir dann nen Hammer-Blowjob gegeben: Da war wirklich alles dabei. Ihre absolute Paradedisziplin! Danach habe ich mich dann bei ihr revanchiert und sie ordentlich geleckt, was sie auch sichtlich genossen hat und letztlich habe ich sie dann auch über den Berg schubsen können (oder sie hat es zumindest mir gut vorgespielt und sich dann auch bei mir bedankt). Nach einem kurzen Anblasen haben wir dann auch noch in der Missio intensiv gefickt, wobei sie auch wieder richtig abgegangen ist. Ich habe hier im Forum ja schon öfters gelesen, dass in der Missio die Frau eigentlich nichts falsch machen kann; das mag schon stimmen, aber Valentina hat deutlich gezeigt, was man als Frau alles richtig machen kann: intensivste ZK, Körperkusse, intensiver Blickkontakt, authentisches Gestöhne, was nicht – wie sonst so oft bei anderen Frauen – gekünstelt wirkte, sondern sehr anregend. Eben ein „Genuss“! Korrekte Abrechnung! Klasse Frau! Klasse Zimmer! Wiederholung: Unbedingt!

Der Kollege thaigirllover spricht hier: http://freiercafe.org/showpost.php?p=205393&postcount=4 so trefflich von „PremiumtittenValentina“ und Valentinas „Killerperformance“. Ich würde diese beiden Begriffe gerne noch zutreffender zu Premium-Performance-Valentina (=PPV) zusammenfassen und ziehe als Fazit des Abends: Dank der 30 min mit PPV war der Abend im Samya wirklich ein „Genuss“!

VG
Freddy
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cornelia moni, fuck&dance club, rodenkirchen, samya, saunaclub, saunaclub köln, tempel, wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 845 02.12.2017 23:52
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 64 20.07.2017 02:47
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 15:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 10:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:12 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de