freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1  
Alt 17.09.2017, 16:42
mitanu mitanu ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Beiträge: 359
Dankeschöns: 10011
Standard Villa Venus: Baby, 28, Ungarn

Vom Aschenputtel zur Goldmarie

um endlich mal den RTC-Berichtestau aufzulösen, fange ich mal mit BABY an:

- Name: Baby;
- Herkunft: Ungarn (Budapest);
- Kommunikation: etwas Englisch + Deutsch, sowie Ungarisch;
- Alter: 28;
- KF: 34;
- Körbchen: 75 A;
- Größe: 165 cm;
- Haare: blonder Kurzhaarschnitt;
- sonstiges: etwas zurückhaltend und reserviert auf dem Sofa, wenn sie allein
dort sitzt; sucht nicht direkte Blickkontakte; passive Animateurin

Dies ändert sich erst wenn man sich ein paar Minuten mit ihr bekannt gemacht hat. Der optische Gesamtein-druck macht schon was her und ihre Außenpräsentation steht in direktem Widerspruch zu ihrer Buchungsfrequenz und mitunter auch Zimmerlänge. Dann hörte ich von 2 FK nur Zustimmendes über sie und beim zweiten Besuch der Venus, nach den Ferien, gelang es mir sie sofort nach dem Eintreffen im Klub zu buchen.

Nachdem sie sich als Ungarin bei mir geoutet hatte und ich sie darauf ungarisch ansprach, war das Eis so-fort gebrochen. Es ergaben sich automatisch weitere Gesprächsthemen und wir gingen ganz harmonisch zu den sofaüblichen körperlichen Bekanntmachungsübungen über.
Die Qualität und Authentizität ihrer ZK war überwältigend. Das war die Liga einer DIANA! Sofort Handtuch-alarm und weitere Fingerübungen ihrerseits erübrigten sich von allein.

In der Lasterhöhle ging das Knutschen mit dem selben hohen Niveau weiter.
Sie scheute keinesfalls die Nähe und ruckte ganz dicht heran. Beim manuellen Erkunden ihres Traumbodies wurden keine abschirmenden Hände zum Einsatz gebracht.

Da sie noch Tagesjungfrau war, ließ ich mir nicht den Genuß ihres Schmuck-döschens entgehen. Ich konnte eindeutig Eigennutz erkennen, da sie immer die Position der beiden Akteure korrigierte. Dies machte mich dermaßen an, das ich nun mal ihren französischen Dialekt mit ungarischer Mundart probieren
mußte.

Da bewegt sich BABY im Venusdurchschnitt, aber im Kontext mit all dem an-deren war es für mich und den Kollegen durchaus ausreichend. Ein wenig waren ihre Zähne zu spüren, aber nachdem sie mein leichtes Zu-sammenzucken spürte wurde dies sofort abgeändert.
Ab dem Moment gab der Kollege da unten den Marschbefehl für das genetische Expeditionskorps heraus und ich mußte handeln.

Da der Soßenbinder schon montiert war konnte die pannonische Maid über-gangslos aufsatteln. Mit den Händen an ihre kleinen Boobs angedockt und der sportliche Teil konnte beginnen. Lange halte ich diese Position nie aus, entweder weil mich die DL zu schnell abschießt oder es geht einfach nicht vor-wärts.
Hier war wieder Mal die Variante 2 dominant und ich drehte mich mit ihr angedockt in die Missio. Jetzt konnte man endlich wieder ihre verzehrenden ZK genießen und das Ende nahte viel zu schnell. Nach dem finalen Begattungsschuss ließ sie ihm ausreichend Zeit zum Beruhigen und ging ganz entspannt zum Reinigen der Arbeitsgeräte über. Zum Glück hatten wir noch etwas Zeit und sie war einem zärtlich-verspiel-tem AST sehr aufgeschlossen.

Wir verließen pünktlich das Zimmer und ihre Leistung wurde noch mit einem Tip garniert. Insgesamt eine überzeugende Performance in Sachen gf6 und Nähe. Ich kann mich den Elogen der beiden empfehlenden Kollegen nur vorbehaltlos anschließen. Vor dem Zimmer ein Aschenputtel, danach die Gold-marie.

Geändert von mitanu (17.09.2017 um 16:48 Uhr) Grund: Korrektur
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 06.01.2018, 01:09
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 574
Dankeschöns: 19564
Standard Don't stick your dick in crazy

Wahnsinns-Optik, die will ich haben. Baby nennt sie sich. Seltsamer Name, aber von mir aus.

Aussehen: siehe Beschreibung von mitanu
Couch: 6
Leberfleck am Rücken

Puffpsychologie

Sie ist totally happy auf einen Englischsprecher zu treffen und erzählt mir ungefragt zusammenhanglose Fragmente der halben Lebensgeschichte. Sie will wissen, wo ich wohne, was meine Arbeit ist, wie viele Kinder ich habe, ob ich verheiratet bin und erzählt mir zu jeder der Fragen auch ihren Teil der Antwort. Ohne es wissen zu wollen erfahre ich so die Anzahl Zimmer ihrer Wohnung.

Ich bin aus der Lady – pardon – dem Baby nicht schlau geworden. In einem Moment sagt sie mir, dass sie mich sympathisch findet (was erstmal eine nette Geste ist, obs stimmt oder nicht). Im nächsten Moment äfft sie mich nach und zieht Grimassen. Sie mache Spaß, sagt sie, aber bei mir kommts eher hämisch an.

"Du warst vorhin bei der [CDL xyz], ich hab dich gesehen." Was will die mir damit mitteilen?

Können wir jemanden zu ihr schicken, der sich mit Borderlinern auskennt?

Fickbericht

Auf dem Sofa ist Baby gesprächig, kuschelig und hibbelig, dass es ein bisschen nervt. Leckende Zungenküsse sind für mich der Hinweis, dass dem Zimmergang nichts im Wege steht.

Dort angekommen verschwindet sie fürs 5-minütige Pflaumenwasch- und Freier-warten-lassen-Ritual, was in der Venus üblich ist.

Im Bett macht sie einen aktiv fordernden Eindruck. Nach etwas Zungenschlacht und Lippensaugen machts bei einem Wortwechsel Klick, dass mir die Olle zwielichtig ist und ich kurz überlege das Zimmer abzubrechen, weil ich den Eindruck bekomme, die will sich mit der Illusion von gutem Service durchmogeln, mich aber spüren lassen, dass sie hier das Sagen hat.

Ich bitte ums Blasen, worauf sie mir ins Gesicht pustet. Das reicht, jetzt steh ich au... ok, sie bläst nun doch. Und das nicht schlecht. Zwischendurch unterbricht sie das Lutschen, um Variation reinzubringen und anderweitig am Dödel zu spielen. Für mich ist es jedes mal eine Viertelsekunde, bei dir ich genau hingucke, was die Olle als nächstes macht. Ich trau ihr nicht.

Mit solchen Gedanken im Kopf dauerts naturgemäß etwas länger bis ich einen halbgaren Ständer bekomme.
Wir knutschen, ich geh mit der Hand an die Muschi. Sie setzt etwas Gleitgel ein ("hihi kalt"), dann versinkt mein Finger in der kleinen Muschi. Erst vorsichtig, dann tiefer. Geilo, so wirds doch noch was mit Vollmast.
Zum Fingern erzählt sie mir hinterher, sie habe Reklamationen erhalten, weil sie das bei anderen Freiern verweigert hat. Offenbar hilft es filigrane Dürrfinger mit geschnittenen und sauberen Fingernägeln zu haben.

Rein mit dem Ständer in die Muschi. Sie ist erst etwas abwehrend, was für die ersten Stöße in eine Mini-Muschi nachvollziehbar ist. Dann verfalle ich in einen (für mich unüblichen) Modus es der Alten zu besorgen, wenn sie so widerborstig ist. Sie geht mit heftigen Bewegungen mit, als würde sie genau das haben wollen. Erst jetzt harmonieren wir richtig, als wir es wie Säue treiben. Was für eine abgefuckte Scheiße.

Mein Rat: don't stick your dick in crazy.

Wem das egal ist, erhält einen 28-jährigen knackigen Optikschuss, die aussieht wie 22 und mit der man gut ficken kann. Am besten nicht sagen, dass man Englisch spricht, oder noch besser: auch kein Deutsch, nur Holländisch, Dänisch oder so.
In einem Laden, der eine perverse Patrizia verträgt, ist sicherlich auch Platz für eine mind-fucking Baby.

Godverdomme, zij is lekker!
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 06.01.2018, 18:17
mitanu mitanu ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Beiträge: 359
Dankeschöns: 10011
Standard

Ein Monat nach unserer ersten, denkwürdigen Begegnung (#1), bin ich im blinden Vetrau-en wieder zu ihr hin und mußte leider das genaue Gegenteil erleben.
Küsse deutlich schlechter, Blasen (vorher nur leicht und bei Sympathie) möglich, ging überhaupt nicht mehr. Sinnloses Rumgetexte um die immer häufigeren Leerstellen zu überbrücken, das Poppen war auch nicht mehr der Bringer. Mit Müh und Not das Zimmer mit HJ zu Ende gebracht. Eine Wiederholung - never. Ihr ist sicher ihr sehr hohes An-fangsinvestment in Sachen Service zu Kopf gestiegen. Sie spielte im Herbst einfach nur
Drehtür...
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 06.01.2018, 20:51
wandhalter wandhalter ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.04.2010
Beiträge: 217
Dankeschöns: 1101
Standard

Ich war einmal mit ihr aufm Zimmer. Nachdem sie nach 7 Minuten vom Frischmachen zurück aufs Zimmer kam legte sie sich neben mich und quatschte mir die Ohren voll. Höflich bzw dämlich wie ich war, hab ich sie zunächst nicht unterbrochen. Als es mir dann doch zu viel wurde und ich ihr signalisierte, dass ich wegen etwas anderem gekommen sei meinte sie, die Zeit sei jetzt zu knapp für Blasen und ficken. Ich solle mich für eins entscheiden. Hab mich fürs Ficken entschieden. Dazu kam es dann aber ebenfalls nicht. Sie meinte, er wäre zu groß.
Baby entspricht zwar leider absolut meinem Beuteschema. Eine 2. Buchung wird es für mich aber sicherlich nicht geben.
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 25.01.2018, 23:56
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 574
Dankeschöns: 19564
Standard

Auszug aus Clubbericht:

Es ist Baby, die Haare erst seit kurzem blondiert.

Ich bitte sie zur Couch, wo es ein Vorprogramm bestehend aus saugenden und leicht beißenden Zungenküssen gibt, bisschen schmusen und gegenseitigem necken. Von der lass ich mir heute nicht in die Suppe spucken.
Wir gehen in ihr Zimmer, sie entschwindet zum Waschritual. Als sie zurück ist, küssen wir kurz kniend auf dem Bett. Sie macht Witzchen, heute nur liegen und schlafen. Ich soll mich hinlegen. Nix da, frech werden kannste bei jemand anderem: du legst dich hin. Wir knutschen, fletschen die Zähne, ich leck an den Titten, greif an ihre Muschi.

Jetzt will sie auch mal. Gut, ich leg mich hin. Sie will, dass ich die Arme hinter den Kopf lege. Wenn sie Fesseln dabei hätte, wäre ich ihr jetzt wahrscheinlich ausgeliefert. Sie streichelt an meinem Körper, es kitzelt und ich zucke. Die Arme hinter dem Kopf lassen, weist sie mich an. Sie leckt an meiner Brust, ich verkrampfe und bin gespannt, was als nächstes kommt. Küsse auf die Lippen deutet sie an und verwehrt sie mir, gibt mir nur die Zunge zum Lecken. Ich bejahe die Frage zum Blowjob, sie fummelt an meinem Schwanz herum, mal leckt sie, mal zögert sie hinaus. Ob sie mich ficken soll, fragt sie. Sie setzt sich auf mich, ich würde sie gerne berühren, aber meine Arme sollen bleiben wo sie sind.

Nach etwas Gehopel führt sie meine Hände an ihre Titten, ich richte mich auf und umklammer sie, was sie abwehren will. Fresse halten, ich bin dran. Ich werf sie auf den Rücken und lümmel in die Fotze hinein, sie hält gegen und geht mit. Je fester ich reinwemse, umso fordernder wird sie. Dabei dieser geifernde Blick von ihr...

Das war dreckiger Sex nach eigentlich überhaupt nicht meinem Geschmack. Baby ist die Frau vor der mich alle immer gewarnt haben, von der man die Finger lassen sollte und bei der man auf die schiefe Bahn gerät. Richtig geil.

Jemand sagte mal, Freier machen mit zunehmender P6-Erfahrung eine Metamorphose durch. Baby holt dabei auf jeden Fall das Schlechte aus mir heraus. Demnächst ändere ich meinen Benutzertitel von "Gefühlsficker" zu "Pussydestroyer".

Aber jetzt mal im ernsthaft: Baby scheint gerne die Grenzen auszuloten, was sie mit dem Freier machen kann. Wenn man ihr nichts vorgibt, dann liefert sie gar nichts. Wenn man höflich zu ihr ist, nimmt sie das gerne an und spielt es gegen einen aus. Wenn man ihr Paroli bietet, blüht sie erst richtig auf. Ich liebe die Kleine
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 07.05.2018, 22:23
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 574
Dankeschöns: 19564
Standard

Auszug aus Clubbericht:

Es ist herrlich, mit welchem Service-Verständnis die Damen in der Venus noch vor dem Zimmergang die Herren kirre machen. Baby knutscht, setzt sich nackig auf meinen Schoß und ich bin rattig. Ich will sie ficken, hier und jetzt. Sie schaut schüchtern zur Seite: "Hier? Alle gucken." Egal, gib Gummi. Ich greif ihr an die Muschi, worauf sie zuckt: "Besser Zimmer." Nagut.
Irgendwie süß, dass ich heute von uns beiden die unverschämte Drecksau bin

Und tatsächlich: Baby ist heute schmusig unterwegs, will mehr knutschen und kuscheln als in die Lippen zu beißen. Egal, schmusig kann ich auch.
Es werden feine Zungenküsse, ein feines Muschilecken und ein feines fickieren. Da sie Muskelkater hat, schließt sie nach dem Eindringen die Beine und streckt sie schnurgerade aus während ich auf ihr liege. Ist eine schön enge Variante.
Blowjob haben wir ausgelassen.

Ich finds immer super mit Baby, auch wenn sie etwas eigensinnig ist. Sie kann jedenfalls auch nett sein, wenn sie will. 30€.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 01:28 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de