freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #321  
Alt 05.02.2018, 15:21
Benutzerbild von Hamilcar
Hamilcar Hamilcar ist offline
Dammwildjäger
 
Registriert seit: 23.08.2012
Ort: Kohlenpott
Beiträge: 291
Dankeschöns: 6310
Standard Als Touriberater im Magnum

Habe noch einen längst überfälligen Bericht von einem Magnumbesuch vom letzten Dienstag nachzuholen. Lange wusste ich nicht recht, was ich schreiben sollte..

Ich schlug also gegen 15 Uhr da auf. Um das Highlight des Tages gleich vorweg zu nehmen, die blonde Empfangsdame war eine Augenweide, leider unbuchbar

Dann erkundete ich die magnumischen Weiten. Und glaubte mich in der großen Leere im Zentrum der Milchstraße angekommen. Denn sowohl Eisbären wie Stöckelwild waren absolute Mangelware. Ich zählte ganze 4 DLs (i. W. Vier) eine davon noch in Straßenklamotten, und 6 Dreibeiner, meine Wenigkeit eingerechnet. Lineup quasi nicht vorhanden. Von den spärlichen Sichtungen kaum eine optisch für mich buchbar.

Also beschloss ich, erstmal ein Stündchen abzuwarten, was zu essen, Cola zu trinken und ein langes Schw@tzchen mit zwei traurigen chinesischen Touris anzufangen, die sich ebenso wie ich fragten, ob und wann eine erkleckliche Zahl von DLs in den Einzugsbereich der magnumischen Schwerkraft gezogen werden würde. So hätte ich die Gelegenheit, den beiden einen langen Vortrag auf Englisch über die aktuelle Clubszene in NRW zu halten. Da sie noch 5 weitere Tage im Lande verweilen wollten, denke, sind sie mit meinen zahlreichen Tipps im Gepäck sicher noch zu manchem flotten Zimmerchen gelangt, ob im Magnum bezweifle ich aber doch mittelschwer.

Nachdem ich mich von den beiden verabschiedet hatte, buchte ich in meiner Verzweiflung schließlich die 24jaehrige Rumänin Madina, es folgte eine fade Standardclubnummer mit einer TT. Besondere Kennzeichen, Naturtitten, Haarfarbe undefinierbar, ein kecker Knick in der Pospalte in Steißbeinhöhe. Whlg: wohl kaum, da lustloser Service ohne ZKs.

Und trollte mich desillusioniert von dannen. Schade, aber so war's halt und ich habe wahrheitsgemäß berichtet.
__________________
1) Baby, I would be grateful, if you could bend over somewhat..!
2) So Süße, gleich rimme ich dir die Kimme!
Mit Zitat antworten
  #322  
Alt 18.02.2018, 09:59
Benutzerbild von Rivera
Rivera Rivera ist offline
Frühstücksrentner
 
Registriert seit: 28.09.2009
Ort: Im P6-Bermudadreieck
Beiträge: 2.163
Dankeschöns: 41119
Standard Magnum am 17.02.18

Wenig los am späten Nachmittag im Magnum. Dieser Zustand änderte sich auch im Verlaufe des Abends nicht großartig. Ca. 30 bis 40 Dls, für einen Club mit Magnum-Ausmaßen nicht sonderlich viel und kein Vergleich mit den Anfangsjahren des Clubs.

Buchung: Andrea – Italien

Blonder Hotshot. Hübsches Gesicht und 34/36er-Topbody mit kleinen, festen A-Teenytitten. Die Herkunftsangabe Italien könnte sogar stimmen, da Andrea nichts mit den Rumäninnen am Hut hatte.

Auf dem Zimmer sofort Koberei auf Extras in schwer verständlichem Englisch. Bereits nach gefühlten zwei Minuten abtörnendem Gebläse der versuchte Übergang zum Poppen. No, schöne Lady, so nicht. Meine Versuche, sie beim Lecken aus der Reserve zu locken, schlugen jedoch komplett fehl und wurden von ihr nach kurzer Zeit abgebrochen.

Leider brachte auch das Poppen keine Besserung, im Gegenteil. Von ihrer Seite nichts als Gleichmut, absolut lustlos, null Leidenschaft. Da meine Standfestigkeit nun mehr und mehr auch ihren Dienst versagte, gab ich auf. 15 Minuten waren vergangen.

Fazit:
Nach Flops meint man ja manchmal, dass es kaum noch schlimmer werden könnte. Doch, kann es. Andrea lieferte den eindrucksvollen Beweis und ist aktuelle Anwärterin für die Zitrone des Jahres.

Kurzübersicht Andrea

I, Mitte/Ende 20
Lange glatte blonde Haare, KF 34/36, A-Cups (fest)
Ca. 165 cm, kein Deutsch, Konversation vorzugsweise in Englisch


OV: Langweiliges und mechanisches Rauf- und Runtergebläse ohne Zungeneinsatz
EL: Fehlanzeige
Augenkontakt: No
ZK: Nicht der Rede wert
Lecken: Ging ihr komplett am Arsch vorbei; keinerlei Regung bzw. Illusion
Fingern: Nicht probiert
GV: Doggy und Reiter; alles emotionslos und sehr passiv abgespult
GF6-Faktor: Entfällt
Porno-Faktor: Entfällt
Professionalitätsfaktor: 100%
Optik: Attraktive Blondine mit Topfigur
Nähe: Hat sich zweifellos nicht eingestellt, da passte gar nix

Der nächste „Abbruch“ kam eine halbe Stunde später; mein Steak hätte locker noch einige Minuten bis zum gewünschten Mediumstatus bedurft, so war es für mich leider ungenießbar. Zum Glück kann man sich aber am gewohnt guten Buffet schadlos halten.

Weitere optische Buchungsoptionen waren zweifellos vorhanden. Leider waren die entsprechenden Anbahnungsgespräche nicht von Erfolg gekrönt, da die jeweiligen Service- und Preisvorstellungen nicht mit meinen kompatibel waren. Superstunner Coco (ca. Mitte 20, Halbexotin) wäre mir fast eine (teurere) Sünde wert gewesen, einen weiteren wahrscheinlichen Flop wollte ich mir dann doch ersparen.

Verkorkster oder besser: ernüchternder Clubbesuch. Als Servicehochburg werde ich das Magnum an diesem Abend gewiss nicht in Erinnerung behalten.
Mit Zitat antworten
  #323  
Alt 25.02.2018, 11:16
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist gerade online
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 689
Dankeschöns: 26190
Standard Ein schöner und entspannter Samstagabend im Magnum

Am Samstag führte mich die Neugier und die Libido mal wieder ins Magnum.
Gegen 22 Uhr kam ich an und blieb dann bis halb zwei.

Dass der Club sich gut um seine Gäste kümmert, fiel mir schon beim Einchecken positiv auf.
Ich bekam einen der Jahreszeit angemessenen warmen und flauschigen Bademantel, während es hier im Sommer einen lufigen Kimono gibt.
Auch die großen Spinde und die edlen Duschen ohne Intervall, bei denen sich die Temperatur perfekt regulieren lässt, ließen bei mir gleich Luxusclub-Feeling aufkommen.

Beim Bier holen an der Bar fiel mir positiv auf, dass die Lineupflaute, die es hier zum Jahreswechsel zu beklagen gab, größtenteils beendet zu sein scheint.

Mindestens vierzig Frauen, vielleicht sogar deutlich mehr, waren anwesend.
Wie im Magnum üblich, bestand das Lineup dabei aus einem abwechlungsreichen Mix aus Nationalitäten, Haarfarben, Konfektionsgrößen und Altersstufen.
Lediglich Afrikanerinnen waren keine anwesend, aber zumindest eine gutaussehende Afrodeutsche.

Männer waren bis Mitternacht immer nur ein wenig mehr als Frauen zu sehen, sodass das Geschlechterverhältnis aus meiner Sicht gut zusammen passte und man sich entspannt an seine Wunschgespielin ranmachen konnte.
Erst ab halb eins waren die Männer dann deutlich in der Überzahl, sodass man viele der hübschen Frauen nicht mehr so häufig zu Gesicht bekam und Buchungen schwieriger wurden.

Mit meinem Bier tigerte ich erst einmal mehrfach durch den gesamten Riesenclub und bekam durchaus verlockende Angebote, unter anderem von einer Moldawierin, einer Deutschtürkin, zwei Deutschen, einer Bulgarin und sogar von einer Rumänin.

Aber ich schickte sie alle wieder weg, obwohl die meisten eigentlich nett wirkten, denn ich hatte es heute irgendwie auf eine Frau abgesehen, die für mich den Reiz des Besonderen bietet.
Ich glaube, solche animationsresitenten Veteranenfreier wie ich sind bei Huren ungefähr so beliebt wie Genitalwarzen, aber da man es ja eh nie allen Huren recht machen kann, habe ich da nicht mal Mitleid mit denen. Ich weiß, ich bin so gemein...

Nach langer Brautschau hatte ich mich dann endlich für eine Frau entschieden, die optisch genau meinen Vorstellungen entsprach.

Im Barbereich, wo es eh zu laut für Unterhaltungen ist, versuchte ich sie mittels Blickkontakt und plakativem Angrinsen zu mir zu locken.
Das funktionierte allerdings nur mäßig gut, aber kurz bevor ich dachte, dass sie mich bewusst ignoriert und meine Schmuzelmonster-Muskulatur schon nahe vor einem Krampf stand, kam sie dann doch zu mir und wir setzten uns auf ein Sofa in einem ruhigeren Bereich des Clubs.

In passablem Deutsch stellte sie sich als Lopi (22, Griechenland) vor.
Lopi hat lockiges dunkles Haar, ein griechisches Nasenprofil und einen sehr straffen 34/36er-Body mit hellem Teint, tollen Möpsen und super Hintern.

Im Gespräch wirkte sie freundlich und entspannt: Küsse wollte sie mir nicht so recht zusagen, aber 69 fand sie okay und da ich sie immer noch echt scharf fand, dachte ich mir, dass sie einen Versuch wert sei.

Auf dem Zimmer ging es sodann mit Körpererkundungen im Stehen los.
Dann setzte ich mich aufs Bett und vor mir stehend ließ sie mich ihre Brüste küssen und steicheln.

Dann kam auch Lopi ins Bett legte sich auf mich und küsste dann doch ein wenig, zumindest mehr als ich erhofft hatte.
Ihre Küsse waren dabei sanft und verhalten ohne Zugeneinsatz, aber doch immerhin deutlich besser als keine Küsse.

Vor dem Blowjob wurde natürlich gesetzestreu ein Gummi übergezogen und dann kam sie, wie versprochen, in die 69er-Position, wo es mir Spaß machte sie zu lecken, auch wenn Lopi oral wohl nur so mäßig auf Drehzahl zu bringen ist. Zumindest dezente Laute, die Wohlwollen bekundeten, konnte ich ihr dann aber doch noch entlocken.

Nach einiger Zeit frage sie, ob ich nun ficken wolle, was natürlich der Fall war.
Also sattelte sie auf.
Beim Reiten im genüsslich langsamen Tempo hielt sie schönen Augenkontakt, leckte mir zwischenzeitlich die Brustwarzen und es gab auch sonst kuscheligen Körperkontakt.

Nach dem Finale säuberte sie mich und blieb nach meinem Hinweis, dass wir noch ein paar Minütchen übrig hätten, noch artig bis zum Ende der halben Stunde zum AST liegen.
Am Spind übergab ich Lopi dann verdiente 50 Euro für eine recht stimmungsvolle und entspannte halbe Stunde.

Lopis Serviceumfang ist zwar nur durchschnittlich, für eine junge hübsche Großclubdirne für mein Empfinden aber doch voll im grünen Bereich.

Da mir ihre faire, entspannte und kuschelige Art in Verbindung mit ihrem gutem Aussehen sehr gefielen, nahm ich ihre Dienste dann später sogar erneut für eine halbe Stunde in Anspruch.

Dieser zweite Zimmergang ähnelte dabei zunächst dem ersten, aber da mein Samenüberdruck ja bereits beseitig war, wurde im Verlauf der Session dann wesentlich länger gevögelt, wobei Lopi kundenorientiert mitging und ich mich davon überzeugen konnte, dass sie auch aus der Missionars- und Doggyperspektive super aussieht.
Erneut bekam sie sodann 50 Euro für eine sehr faire, entspannte und voll ausgenutzte Clubeinheit.

Zwischen den beiden Zimmergängen aß ich etwas im Restaurant-Bereich des Clubs.
Von der Karte gönnte ich mir die mit Pilzen und Käse überbackene Putenbrust nebst Gemüsebeilage und zum Dessert gab es Tiramisu.
Das Essen schmeckte mir ausgezeichnet und festigte mein Urteil, dass im Magnum das beste Essen in allen deutschen Saunaclubs serviert wird.

Nach zwei schönen Nummern und leckerem Essen verabschiedete ich mich dann gegen halb zwei zufrieden und rechtschaffen müde von der ED.

Ich hatte somit gestern wirklich einen rundum gelungenen Abend im Magnum und komme gern bald wieder in diesen Club!


Raw

Geändert von Raw (25.02.2018 um 22:45 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #324  
Alt 26.02.2018, 22:43
br2016 br2016 ist offline
Gefühlsficker
 
Registriert seit: 29.09.2010
Beiträge: 542
Dankeschöns: 18086
Standard Termin im Erkrather Fickbüro (Magnum)

Von außen sieht das Magnum aus wie ein Bürogebäude, gar nicht so groß. Dann sagt die Thekenfrau, dass ich alles wichtige auf der 1. Etage vorfinde. Wie viel wird das wohl sein?

Eintritt: 60€, davon 20€ á la carte Essensguthaben.
Zimmer: 50€ für 30 Min.

Club

Ich folge dem Gang, der immer weiter geht: Umkleide, Umkleide, Umkleide, Aussicht auf den Außenpool, Klo, vorsicht Stufe, Massage, ich gelange in eine Bar und lege eine Kaffeepause ein.
Dann gehts weiter, der Gang hört einfach nicht auf: durch ein kleines Lümmelkino, Wintergarten mit Aussicht auf das Atrium, Stufe, Solarium, links, rechts – verlaufen, zurück, eins weiter – noch eine Bar, weiter durch, bis ich schlussendlich am Ende des Weges ein goldenes Klo vorfinde

Obwohl man einfach nur immer dem Gang folgen muss, irrt man als Erstbesucher trotzdem umher, weils viele verwinkelte Ecken gibt. Ist cool gemacht, es gibt viel Platz wo man unter sich ist.
Mein Lieblingsplatz wird die Empore im Wintergarten vor dem Raucherbereich (wo früher der Whirlpool war), wo man jeden im Blick hat, der hier durch muss.

Das Essensgeld investiere ich ins 180g Rumpsteak. Das wird zwar nicht mein Lieblings-Steak, aber mit zwei Beilagen nach Wahl für 15€ gehts in Ordnung. Dazu noch ein reichliches Buffet im Dampfkasten.
Bier ist nicht im Eintritt inklusive und gibts auch nicht vom Fass – warum eigentlich nicht, sind zu wenige Biertrinker anwesend? Die Grundversorgung mit einer Flasche Pils, Kölsch oder Alt gibts für faire 2€. Die ausgefallenen Alkoholika zu entsprechenden Clubpreisen.

Ladies

Die Thekenfrau warnt mich am Nachmittag, dass erst 6 Frauen da sind, womit ich schon gerechnet hab. Das steigert sich am Abend bis zu einer hinreichend großen Zahl, sodass ich mir keine Schätzung zutraue.
Optisch findet man das typische Saunaclub-Lineup vor, knapp bekleidet und gut gestyled. Mir fallen nicht so viele Optikstunner auf.

Animation ist üblich. Positiv fällt mir auf, dass ein Couchgespräch vor der Buchung gesucht wird und nicht wie in manch anderem Club die Flugbuchung im Vorbeilaufen versucht wird.

Neben Rumbul begegnen mir mehrere Ungarinnen, Albanerinnen und Deutsche.

Gina (Berichte)

Tagsüber klopfen mehrere Ladies meine Buchungswilligkeit ab. Eine davon ist Gina, eine Ü30 Porno-Braut.
Sie hat feste gemachte Titten, blonde Haare, schwarze Brille, Sonnenbank-gegerbte Haut mit Tattoos.

Ich weiß gar nicht, was mich geritten hat sie zu buchen, weil sie überhaupt nicht mein Typ ist: ich steh nicht auf überstylte Porno-Optik. Nachdem sie mich mit ihren aufgespritzt aussehenden Lippen küsst und mir die Zunge in den Hals steckt, war das für mich wesentliche Buchungskriterium erfüllt (Zungenküsse) und mein Schwanz will sie ficken.

Ich schalte also in Pornoficker-Modus um. Die Zungenküsse liefert sie auch im Zimmer technisch einwandfrei ohne zu schwächeln. Ich mach Franze bei ihr, sie bei mir. Ihr Einsatz ist sogar ziemlich gut, tief und feucht. Beim Ficken trifft sie ein gutes Stöhn-Niveau, nicht zu sehr übertrieben.

Fazit: Es war nicht die Frau oder der Sex, nach dem ich gesucht hab, aber servicetechnisch ist alles gut gewesen. 50€.

Mädelsgeplauder

Mit vielen Ladies kann man nett quatschen ohne dass gleich auf Ficki Ficki gedrängt wird. Die Feuerstelle im Raucherbereich ist ein geselliger Treffpunkt.

Bei Janas einstudiertem, abgedroschenem Nuttenblabla verfalle ich ebenfalls in meine Puffrolle, in der ich übertrieben geschauspielertes Interesse erwidere, was sie mit "You're strange" quittiert.
Bei unserer nächsten Begegnung frage ich sie: Hey, you're good?
Sie antwortet im Autopilot: "I'm good, how are you?"
Ich: I'm strange.

Als ich sie später erneut anspreche, hat sie keinen Bock mehr: "Don't make jokes with me, talk to somebody else."
Den Rest des Abends weicht sie meinen Blicken aus, wenn sie mich sieht

Fast wäre eine attraktive Blonde die nächste Buchung gewesen, bis sie sich als Andrea aus Italien vorstellt. Nein danke, doch nicht.
Mit jedem Bericht über ein Murkszimmer bewahrt ihr einen Kollegen vor einem Reinfall. Mein Dank geht an Berichterstatter Rivera.

An der hinteren Bar unterhalten sich zwei Ladies in einer Sprache, die man sonst im Club nicht hört. Ich hör gespannt zu, um einzuordnen, woher sie kommen. Plötzlich kneift mir eine der beiden in den Nippel, worauf ich aufschreie
"She's new", erklärt mir die Kollegin.
Ihr erklärt sie, dass sie positiv bleiben und lächeln soll.
Die beiden sind übrigens aus Albanien.

Roxana

Mehrfach begegne ich Roxana und unterhalte mich mit ihr, aber immer spricht etwas gegen einen Zimmergang. Mal hab ich gerade mein erstes Zimmer hinter mir, dann treffen wir uns beim Essen, dann hab ich gerade mein zweites Bier geholt und will das erstmal abbauen bevor ich angesäuselt die Stimmung versaue.

Bei jeder Begegnung ist sie sympathisch, lacht viel. Optisch der Typ süß und lieb, keine Tattoos oder Piercings, raucht nicht. Sie sieht so nach 30 Jahren aus (tatsächlich wohl etwas mehr) und hat sich straff gehalten.

Als ich dann doch mal auf die Suche nach ihr für einen Zimmergang gehe, finde ich sie nicht. Ja Scheiße.

Und nachdem ich ewig gewartet hab und anderen Ladies abgesagt hab, taucht sie doch noch auf
Sie dachte, ich wäre nach Hause gefahren.

Herkunft: Moldawien
Deutsch: ?
English: yes, good
Alter: Ü30
Größe: ~1,65m
Körper: normal gebaut
Oberweite: straffes B
Haare: dunkel
Augen: dunkel

Ich bitte sie mir das Kino im oberen Stockwerk zu zeigen, von dem sie vorher sprach. Im Kino, wo wir eigentlich nur zum Fummeln hinwollen, gammelt irgendein Typ, sodass wir in einen anderen Raum ausweichen. Nach Fummelprobe mit Lippenküssen gehen wir ohne Absprache in ein Zimmer.

Roxana hat schöne, straffe Brüste, die ich aus dem BH raushole, und anschließend das Höschen an den Beinen ausziehe. Es herrscht eine prickelnde GF6-Stimmung, ich küsse sie auf die Lippen, am Körper.
Ich lecke an der Muschi, die erst nach sanftem Pflegeprodukt schmeckt und dann ins säuerliche wechselt.
Den Blowjob führt sie ohne weitere Kommunikation direkt sehr gut aus. Das Ficken ist gefühlsintensiv, umschlungen und schön.

Aber: Trotz feinstem GF6 gabs Küsse nur ohne Zunge.

In der Nachbesprechung sagt sie, dass Zungenküsse nicht ihr Ding sind, aber es ja auch erst das erste Zimmer zwischen uns war *zwinker zwinker*
Um mich fürs nächste mal zu ködern, gibt sie mir zum Abschluss einen leichten Zungenkuss. 50€.

Clubabend

Am Bidet präsentiert eine Lady ihren Hammerbody, die sich mit den anderen Ladies auf Spanisch und Englisch unterhalten hat. Ist das ne Spanierin oder was?
Sie: "I'm Albanian."
Hm interessant.

Sie: "Where are you from?"
Ich: Germany.
Sie: "No, you're not."
Das bekomm ich manchmal zu hören. Ich hab Wurzeln in einem anderen Land.
Ich: My parents are from [woanders]. So I'm actually [Nationalität].
Sie: "No, you're not."
Ich: Where do you think I'm from?
Sie: "Romania."
Ich: But I'm not.
Sie: "Swear it."

Soo wichtig ist mir das dann auch nicht
Wie kommt die überhaupt darauf?
Ach warte, ich hab vorhin im Beisein von ein paar CDL rumänische Floskeln aufgesagt. Das erklärt dann auch wieso mich eine Lady im Vorbeigehen auf Rumänisch angesprochen hat, und ich so: Watt?

Gegen 23 Uhr ist die Musik im Bar-Disco-Raum für mich ne Spur zu laut und so richtige Party-Stimmung tritt nicht ein. Nach einem Blick auf meine erledigte Club-Checkliste entscheide ich mich für den Heimweg:
[x] gefickt
[x] gegessen
[x] getrunken
[x] chillaxed
[x] GF6 gehabt
[x] mit Mädels rumgeblödelt

Fazit: Es war megalustig, ich hab mit kommunikativen, netten Ladies gesprochen und zwei mal guten Service gehabt. Das Magnum ist besser als mein Vorurteil darüber.

Schade, dass es keine Preisaktion gibt, um tagsüber paar Leute in die Bude zu bekommen.

PS: mein Auto stand nicht in Flammen.
Mit Zitat antworten
  #325  
Alt 13.03.2018, 01:06
thaigirllover thaigirllover ist offline
Popo-Collector
 
Registriert seit: 09.12.2010
Ort: LOVETOWN
Beiträge: 563
Dankeschöns: 22371
Standard Magnum. 10.03.2018. Samstag.

Magnumvisit am Samstagabend. Zu dritt erreichten wir den Club am frühen Abend.

Es ist immer ganz angenehm ruhig bevor ab ca. 2200 uhr die Männerhorden eintreffen.
Als fast einzige deutsche Besucher, dazu noch ein paar deutsche DL, streunen wir immer wieder durch den Club.
Manch ein Mädel zeigte sich sogar erstaunt über meine Herkunft. Der Club ist sehr international besucht. Überwiegender Teil am späten Abend ist die übliche moslemische Gemeinschaft und viele Balkanmänner, Russen und auch eine grössere Truppe Schwarzafrikaner.

Das für meinen Geschmack eher mässige line up,( ist derzeit ähnlich in vielen Clubs ) besteht zum grössten Teil aus Rumäninnen, ein paar deutschen DL und einer schwarzen Dame. Der Rest wahrscheinlich auch meist Balkan.
Ich schätze ca. 30plus girls waren anwesend.
Angenehm ruhige Kennlernlocation mit Chillmusik ist der riesige Wintergarten. Auch als Zentrum für Qualmer und Shishafans genutzt.
Man liegt schön auf einer bequemem Liege oder sitzt am Lagerfeuer.
Überhaupt ist das weitläufige Magnum mit seinen zahlreichen Stockwerken und Aufenthaltsbereichen wirklich einer der schönsten Clubs, wie ich finde.

Dazu ist ja die Topverköstigung bekanntlich auch ein Highlight hier.
Das nutzten wir auch gleich zu Anfang. Allerlei Leckereien vom Vitrinenbuffet, dazu zahlreiche Sossen. Auch ein Eldorado für Salatfans. Köstlich. Dazu die a la carte Speisekarte. 20 eu a la carte Verzehr sind im Eintrittspreis enthalten. Ich bestelle mir ein echtes Wiener Schnitzel mit Kroketten.
Viel später noch eine Safranfischsuppe.
Alles fluppt sehr schnell. Es ist nie zu voll im Restaurant und es gibt nichts zu beanstanden.

Die Frauen sind fast ausschliesslich mit Dessous bekleidet. Keine läuft mal nackig durch den Laden. Für Hessenclubfans, wie meine Begleitung tut sich aus diesem Grunde schon mal Langeweile auf.
Es gibt Animation, mal plump, mal weniger plump.
Vor ein oder zwei Jahren ging es hier schon mal wilder ab. Aber gelegentlich treffe ich mal eine Dame, mit der man auch mal "tiefgründigeren" smalltalk führen kann. Am Lagerfeuer oder auch mal ganz weit oben über dem Penthouse vor dem leider abgestellten Jacuzzi.
Da oben ist es so richtig privat.
Naja, jedenfalls gibt kein Animationsverbot und man wird ständig angesprochen.

So treffe ich MARTHA, 21J. RO., nach eigenen Angaben naturblond mit Extensions. Ein nettes Ding, 34 KF, ca. 160cm, B Cups und einem recht hübschen face. Kurzum, sie passt im meine typische Buchungsklasse der Teenoptikmädels.
Sie spricht passabel deutsch und bittet mich auf einen Lagerfeuersessel und nimmt sofort auf mir Platz. Ich werde nice umsäuselt und sie fragt, ob sie es mir recht macht. Dabei wickelt sie mich sehr geschickt mit Küsschen auf Mund und Gesicht um den Finger. Auch ein paar Zungenstreichler im Ohr vertiefen das ganze. ZK usw werden zugesagt.
Nach 10 oder ein paar mehr Minuten gehe ich noch zum Spind für ein Mundwässerle und dann mit ihr in ein Zimmer.
Dort post sie erst mal mit Pussy und Rosette vor. Dann gehts schnell zur Sache. Die ZK sind ein Mix aus sinnlich und tief. Es gefällt. So werde ich richtig wuschig gemacht. Der Blow wird cool vorgetragen. Sie rotzt mir ganz versaut immer wieder aufs Gemächt.Taktung gut, sehr variabel. Dabei macht sie sich bei mir südlich zu schaffen. Dafür gibts auch einen extra gestutzten Fingernagel zur Vermeidung eventueller Anschlussirritationen in diesem empfindlichen Bereich. Auch eine gummierte Kralle könnte sonst da schon mal für unangenehme Folgeeffekte sorgen.
Die anderen Fingerchen haben lange Krallen.
Nach einer Weile legt sie sich auf mich. Wir vögeln nur so und irgendwann bin ich japsend fertig.
Einige Minuten bleiben noch für einen netten Ausklang.
Alles gut. Sie bleibt dauernett. 50430. Kein Zwischen- oder Nachgekober oder Extradrängelei.
Nur am Anfang kam die Frage ob 30 oder 1 Stunde.

Nach einer längeren Erholungsphase mit zahlreichen Softdrinks und der erwähnten Fischsuppe wurde ich wieder wuschig.

Ich wollte jetzt nochmal die nette Martha. Leider war sie weg. Untreu mit einem anderen Kerl.
Und meine begleitenden Kumpanen wollten so langsam aufbrechen.
Also ging es dann home. Ich denke es war so gegen 0130 uhr.

Ich komme im Magnum mit den Rahmenbedingungen klar. (Schade ist jedoch, das deutsche Freier offenbar immer weniger werden...in der Saunaclublandschaft. Dafür werden richtige Sextouristen immer zahlreicher.) Ich hatte jedenfalls ein super room mit einem sehr netten girl und dazu leckeres Food, besseres Essen gibts in kaum einem anderen Club. Dazu noch mit Bedienung. Die neugebaute Outdoorpoolanlage sieht gut aus, mit schönen Liegemöbeln. Ich denke im Frühjahr/Sommer kommt noch chice Deko dazu. Es gibt einen Poolviewbalkon am Restaurant. Das werde ich mir sicher dann bei passender Gelegenheit mal reintun. Tittenbabes am Pool mit Loungemusik. Genau mein Ding.

Geändert von thaigirllover (13.03.2018 um 06:19 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #326  
Alt 16.03.2018, 20:00
Benutzerbild von sandmann
sandmann sandmann ist offline
Grandfather of Popp
 
Registriert seit: 30.11.2009
Ort: Woanders
Beiträge: 277
Dankeschöns: 13017
Unglücklich Für mich leider kein Club zum Wohlfühlen

Kürzlich im Magnum


Eigentlich total unüblich für mich fuhr ich erst gegen Abend Richtung Erkrath.Obwohl es schon so 18:30 oder 19 Uhr war,gab es noch einen Parkplatz direkt vor der Tür auf dem Seitenstreifen.
Der Empfang durch eine hübsche akzentfrei sprechende ED war sehr nett,aber viel brauchte sie sich mit mir auch nicht unterhalten oder etwas erklären,da ich mich schon auskannte in dem Laden.

Mein letzter Besuch dieser Lokalität liegt nunmehr schon 2 einhalb Jahre zurück.
Kinder wie die Zeit vergeht.
Für mich neu war,das es den Indoor Whirlpool nicht mehr gibt.
Ebenfalls neu der Pool in einer Art Innenhof umrahmt von einem umlaufenden Balkon am Hauptgebäude.Hier wurde auch ein Zugang,sprich Terrassentür installiert,so das man vom Speiseraum direkt ins Freie gelangt.Der Balkon ist bestuhlt und es kann sicher nett sein dort zu sitzen und hinunter auf das Geschehen am Pool zu blicken.

Da ich den ganzen Tag so gut wie nix gegessen habe (ich ahnte ja das es heute noch ins Magnum geht-nein Quatsch),wurde erst mal der Futter-Raum geentert.
Ich hatte ein Steak geordert und ich fand das war echt Premiumqualität.
Sehr lecker zart auf den Punkt Medium gegart und äußerst schmackhaft.
Auch das Dessert (Tiramisu) vom feinsten und sehr schick angerichtet.
Das Permanent-Buffet ist gleichwohl ebenfalls von sehr guter Qualität.
Die Auswahl ist wirklich ausreichend und es nie etwas leer.

Das Personal ist durchweg aufmerksam freundlich und bemüht. Top .

Frisch gestärkt gab es dann ein ersten Rundgang.
Ich schätze am frühen Abend so etwa 30 + an Mädels am Start und etwas mehr Männer.
Insgesamt fand ich es an diesem Samstag nicht besonders voll,auch später nicht.
Schlecht zu schätzen,aber vielleicht so 50+ von der Seite der Damen und Männer eventuell das doppelte.Der Club ist groß und das verläuft sich halt.Schwer zu sagen.

Das Line-up an sich fand ich sehr ansprechend.Prozentual gesehen gab es schon einige verdammt hübsche Dinger dort zu bestaunen.Hauptsächlich natürlich Rumäninnen,aber auch ein Dunkle und ein paar Deutsche hab ich entdecken können.

Die Girls animieren dort,aber nicht zu aufdringlich.
Obwohl eine hat mich,glaube ich, drei mal am Abend angesprochen und mich jedes Mal nach meinem Namen gefragt,ist aber auch immer wieder freundlich abgedackelt.
Irgendwie hatte ich sowieso den Eindruck die Mädels haben sich abgesprochen.
Jede aber wirklich jede die mich angequatscht hat,faselte was von:

„ Oh Schatzi,gehen wir Zimmer-mach ich Dir schöne Massage-oder machst Du mir schöne Massage und haben wir ein bisschen Spaß zusammen“

Sorry aber ich weiß nicht warum (oder doch ich weiß mittlerweile,das da meistens nix gutes bei rauskommt),aber der Spruch ist der Abtörner schlechthin.Für mich zumindest.
Es machte kein Mädel die Anstalten mal ein wenig Zeit zu investieren um an ein Zimmer zu kommen.Alles hoppla hopp jetzt oder nie.Fürchterlich.
Das tötet bei mir jegliche positive Stimmung.
Das war wohl einer der Gründe weswegen ich den ganzen Abend extrem ungeil in dem Club umhergelaufen bin.
Logischerweise kam dann auch kein Zimmergang mehr zustande.

Vielleicht haben sich die Girls auch voll und ganz auf das dortige Publikum eingestellt.
Dieses bestand nämlich zu sage und schreibe aus 99% Ausländern mit schwarzen Haaren und schwarzen Bärten.Bei dieser Art von Klientel braucht man sich dann über die Girls nicht zu wundern.Die sind es dann halt gewohnt per Handzeichen gebucht zu werden und nach 7-8 Minuten Zimmerzeit 50 Euro verdient zu haben.
Möglicherweise war es dann auch ganz gut,das ich keinen Versuch gestartet habe.
Wer weiß welches Debakel mir dadurch erspart geblieben ist.

Die Musik ist selbstverständlich auch auf die Ausländer ausgerichtet.
Diese Gejohle brauch ich überhaupt nicht.


Bestandsaufnahme

Plus Punkte :
… sehr freundliches aufmerksames Personal
… gutes Line-Up
… sauberer Club
… Aufwertung durch den neuen Pool
… sehr gutes Essen

Minus Punkte :

… warme Soft Getränke
… kein Papier in mehreren Toiletten
… fürchterliche Musik
… Nur ausländisches Publikum
… es gibt keine Haribo Weingummi-Schalen mehr an den Theken (nur noch am Empfang) schade fand ich immer Klasse

Ich finde der Club hat sich auf sein Stamm Publikum ausgerichtet.
Als Vergleich könnte man auch das Mondial oder das Samya oder das Salome anführen.
Tja ist halt so – ein Club ist eben auch nur ein Wirtschafts-Unternehmen.

Ich denke es werden wohl mindestens wieder 2-3 Jahre vergehen bis ich dort eventuell noch mal aufschlage.

So long ...
Mit Zitat antworten
  #327  
Alt 16.04.2018, 02:40
Benutzerbild von Winnetou Kowalski
Winnetou Kowalski Winnetou Kowalski ist offline
Tippen ist bääh ... aber
 
Registriert seit: 22.04.2010
Ort: Mitten in'n Pott
Beiträge: 1.824
Dankeschöns: 30566
Standard Magnum, Freitag, d 13.04.18

.





Lineup:

Girls: . 19:00 Uhr ca. 25
Gäste: 19:00 Uhr ca. 5

Girls: . 22:00 Uhr ca. 40
Gäste: 22:00 Uhr ca. 40

Als ich gegen 24:00 Uhr ging, kamen mir neue 5er, 8er und 10er-Männergruppen entgegen.

Eintritt: 60 € ganztägig.
Tägl. 11:00 - 5:00 Uhr
Fr. + Sa. bis 7:00 Uhr

Die Girls rechnen pro 1/2 Stunde 50 Euronen ab.
Natürlich zusätzlich Sonderwünsche - sie lassen sich viele o.g. EXTRAs einfallen.





Präambel:
Mich überkam es wieder. Also ein ganz normaler Tag.
Daher machte ich mich auf, das Magnum mal wieder zu beehren.
Magnum, Freitag, d 13.04.18

Anwesend war ich von ca. 19:00 bis 24:00 Uhr


Und bevor ich es vergesse:


Zitat:
Zitat von Winnetou Kowalski Beitrag anzeigen
.Merken für Neulinge. Wichtig zur Orientierung:
Sie zeigt mir zuerst, wo die Hauptduschen dann wären, geht dann wieder zurück, an der Rezeption vorbei und am Ende nach rechts.
Wenn man sich nun merkt - ohne sich zwischendurch zu verzetteln und abzubiegen - dass man nur einen ca. 1 Km langen Gang hat, von dem alles nach rechts abgeht (Disco, Speisesaal, Innenhof/Außengelände (überdacht) und ein weiterer Saal mit (meist) arabischer Mucke und Tanzstange(n)) und links an diesem Gang lediglich Massageräume, Toiletten, Einzel-Duschen (in die man reinschauen kann) und weitere Sitzgelegenheiten liegen.
Man muss nur (immer wieder) zu diesem Gang (der aber selbst auch Kurven, Versetzungen und Biegungen hat) zurückkehren, dann findet man alles.


Sonstiges:

Bedienung freundlich, schnell und zuvorkommend. An den Bars und auch im Restaurant.
Buffet schmackhaft, Speisekarte gut.

Es wuseln unzählige Service-Kräfte umher und wischen, sammeln Bademäntel, Schlappen und Handtücher ein und halten den Laden in Schuss.



Ficken:

Mit Christina

Beim Rundgang entdeckte ich Christina (Schon mehrere Zimmer in der Freude 39) und nach längerem Gespräch buchte ich sie.

Die Frage zur Dauer des Zimmers ließ ich offen ...: "Wie immer, mal sehen wie es läuft."

Nachdem wir schon gute 22 Minuten ein schmusiges, inniges Zimmer hatten - mit 98% engdefinierter Dödelzeit nach amtlichen Vorgaben, wollte ich sie in die 69er positionieren.

Plötzlich richtete sie sich auf, entschuldigte sich mit traurigen Augen (tatsächlich, genau so) und wollte mir ihre EXTRAS erklären.
"Ich brauche keine EXTRAS, vor allem keine kostenpflichtigen!"
"Ich will das aber jetzt erklären. Das machen hier alle Mädchen so."
"Ich habe aber nicht alle Mädchen gebucht, sondern Dich!"
Da sie merkte, dass sie bei mir überzogen hatte wollte sie zurück rudern - mit mehrfachen Entschuldigungen.
Ich wusste aber, dass, egal, wie es jetzt weiterging: Amok-Ficken, Turbo-Wichsen ... wie auch immer: Ich würde in die nächste Zeitzone rutschen.

Was ich 3 Minuten vorher gerne schon mal auf 1 Std. verlängert hätte, erschien mir nun unangebracht.

Also ging ich mit hocherhobenem Schwanz und ebensolchem Haupt und mit stolzgeschwellter Brust auf das Sofa zu, nahm meinen Bademantel und sagte: "Haide!"

Ich lass mir doch nicht immer von meinem notgeilen Herrn und Gebieter, sowie den Weibern vorschreiben, wie es jetzt weiter geht.


Name: Christina
Alter: Mitte 20 (?)
Herkunft: Rumänien
Größe: ca. 1,61 m, schlank, Hardbody
Haare: Schulterlanger, dunkler Lockenkopf
Cups: B/C, weich, schiebt Nippel raus
Intimrasur: Blank, sauber, gepflegt
ZK: Klasse
Nähe: Ja, sehr.
Lecken: herrlich, fleischiger Aufputzmösen-Schmetterling mit dickem Kopf
Franze: gab Irritationen
EL:
Ficken -mit: diesmal nicht
Sprache: etwas deutsch + etwas englisch(?) (+rum)
Wiederholungsgefahr: schon mehrfach, jetzt aber nur nach VORHERIGER Abklärung von allem
Dauer, Kosten: 1/2 Std - 50 €, kein Tipp (man soll nix übertreiben - und diesmal schon gar nicht)


Abspann:

Gegen 24:00 Uhr habe ich die freundliche Stätte dann verlassen, weil ich mich zu keinem weiteren Zimmer habe aufraffen können und ließ mir gemächlich die vollen Eier nach Hause schaukeln.


Hugh

.
__________________
Gruß
Winnetou Kowalski

Lieber breitbeinig als engstirnig

Mit einem Klick auf die Waage (rechts oben in JEDEM Beitrag) kann man sich bedanken - Versuch's mal.
Mit Zitat antworten
  #328  
Alt 24.04.2018, 21:32
Rolle Rolle ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2017
Ort: Rheinland
Beiträge: 28
Dankeschöns: 1581
Cool Magnum, TOP, Jana, was ein FLOP

Leute, mal vorweg: Seinen Bericht nach Winnetou Kowalski zu verfassen ist natürlich immer so, als würde man seinen 12 Jahre alten Panda neben einem Ferrari parken. Also vergebt mir, wenn ich verblasse und (ernstgemeint!) DANKE Winnetou für Deine geilen und zutreffenden Berichte.

Ok, nun zu meinem Bericht:
Die Tage war ich mal in einem hochpreisigen Club und wollte wieder mal ausloten, ob sich das wirklich rechnet. Und , um es vorweg zu nehmen, von dem Club bin ich wirklich mehr als begeistert.
Aber beginnen wir von vorn:
Als ich gegen 14 Uhr ankam fand ich den Parkplatz nicht und parkte an der Straße. Obwohl der Laden riesig ist, fällt er in dem Industriegebiet in Erkrath so gar nicht auf. Mit dem nicht anonymen Parken habe ich gar kein Problem, schließlich bin ich nicht von hier.
Im Club eine überaus freundliche Begrüßung, die mir mit Wonne den Eintrittsobulus abknöpfte. Sie bot mir eine Führung an, ich beschloss aber alleine die Erkundung zu übernehmen.
Daher möchte ich mit einer kurzen Clubbeschreibung beginnen:
Das Magnum besteht aus 4 Etagen, wobei die Anlage aus einem Haus mit riesigem Anbau besteht.
Im Erdgeschoss befindet sich die "Rezeption" und der Pool, mehr - glaube ich - nicht. Die Umkleiden und Verrichtungszimmer sind über die restlichen Etagen aufgeteilt, wobei die "Kontakträme", Bars, Sauna, etc im Schwerpunkt auf der ersten Etage im Anbau liegen. Oben gibt es noch eine Bar mit Balkon und toller Einrichtung und ganz oben in der Dachspitze ist auch ncoch ein kleiner "Erotikkinoraum", Duschen und und und. ..
Alles zu beschreiben würde wohl sehr lange dauern, aber ich behaupte mal: Man findet hier alles und das zum Teil mehrmals.
Der Stil:
Alles ist im orientalischen Stil eingerichtet, immer mal wieder eine Nische, die zum Lümmeln einlädt. Wunderbar!
Die Umkleiden:
Sehr sauber, zweckmäßig und nicht zu beanstanden. Insgesamt über mehrere Etagen verteilt. Da gibt es nichts zu klagen!
Die Bars:
Bars gibt es mehrere. Diese werden wohl auch gern zum Kontakte knüpfen genutzt. Ich war alkoholfrei unterwegs, daher nur Cola getrunken, aber die Bedienungen waren aufmerksam und boten auch Eis und Strohhalm an. AUch hier alles sauber und passend.
Der Pool:
Der Außenpool ist groß und einladend, Leider war er - wegen Reinigung? - gesperrt.
Die Sanitärräume:
Ausreichen vorhanden, sauber, zum Teil mit Regendusche... Vorbildlich!!!
Die Sauna:
Im Außengelände mit viel Panoramafenster bietet Aussicht auf Sky Bundesliga und die rauchenden Mädels. Aufgüsse per Knopfdruck ist nicht mein Ding, aber auch nicht wirklich schrecklich...
Das Essen:
Hammergeil: Es gibt leckere Sachen ala-Carte, die ich deshalb nicht nutzte, weil schon die als Buffet angebotenen Vorspeisen so lecker waren. Chickenwings, Unterschenkel des Flattertiers, Rollbraten, Lasagne,...
Danach war ich satt und glücklich. Mega!
Massage:
Eine Thaimasseurin war da, habe ich aber nicht genutzt.
LineUp;
Für den Kunden wunderbar: Als ich gegen 15 Uhr kam etwa 7 Männer und doppelt so viele Damen.
Als ich gegen 20:30 Uhr ging hatte sich die Anzahl jeweils ca verdreifacht was weiterhin eine gute Auswahl bot. Die Mädels waren davon nicht so begeistert und bemühten sich verzweifelt um den Kunden. ALLE Mädels waren meiner Meinung nach sehr attraktiv, ist aber auch Geschmackssache. Einige waren aber schon richtig hübsch!!! Respekt.

So, bis dahin ausnahmslos Begeisterung, jetzt kommt aber der Ärger:
Meine Nummer mit Jana, BUL
Name: Jana,
Nat: BUL
Alter: 26
Größe: ca 1,62
Haare: blond lang
Outfit: rot
Figur, schlank, B-Cups, bananenform
Sprache: Englisch
rasiert
Aufgrund der gelesenen Berichte war ich schon auf Aufpreispolitik gefasst und wollte eigentlich nur die ganz normale 0815-Nummer ohne Extras. Trotzdem entführte ich die sehr aufdringliche Jana ins DG in den "Pornoraum" um dort in Verhandlungen zu treten. Dort wurde ich avber professionell überrumpelt und nach wenigen Sekunden war ich schon gummiert.
ZK, Fehlanzeige, EL, Fehlanzeige, künstliches Gestöhne und Sätze wie: " nicht da anfassen", "nicht so schnell",... nahmen mir die Lust. Da ich das Geld schon verbrannt hatte, habe ich es dann so schnell wie möglich zu Ende gebracht...
Kommen wir zum Fazit:
Trotz 60 Euro Eintritt und deutlich weniger als 100 Girls ist der Club einen Besuch wert. Es passt echt alles...
... bis auf Jana. Die hat mir den Tag zerstört. Wahrscheinlich hätte ich alle Leistungen zubuchen müssen, aber das ist teuer und - lacht nicht - stimmungstötend.
Für Jana und ggf. abndere Mädels hoffe ich, dass sie verstehen, dass eine Aufpreispolitik so etwas von unerotisch ist. Da knn das Mädel noch so hübsch sein, die 50430 waren verschenkt.
Dem Clubbetreiber zolle ich Lob und Respekt für den super funktionierenden Club. Das war den Eintritt wer. Allerdings habe ich schon Bedenken, dass, sollten auch die anderen Damen ein ähnliches Verhalten darlegen, die Kunden trotzdem ausbleiben werden.
Vielleicht seid ihr ja anderer Meinung, aber ich werde gerne wieder einen langen Tag im Magnum verbringen, das Ficken verlege ich aber wonders hin.
Mit Zitat antworten
  #329  
Alt 28.04.2018, 12:08
Ho4 Ho4 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.07.2015
Beiträge: 168
Dankeschöns: 4974
Standard Magnum Freitags Abend

Mein letzter Besuch liegt nun schon über ein halbes Jahr her. Wie die Zeit doch vergeht.
Geändert hat sich im Magnum wenig. Der Pool, der bei meinem letztem Besuch im Bau war, ist immer noch leer, der entsprechende Bereich gesperrt.
Die restliche Raumaufteilung und Infrastruktur ist ebenso gleich geblieben, was sehr gut ist. Denn ich liebe den Wechsel aus Gängen, größeren Räumen, dunklen Kinos, kleinen Nischen mit Vorhängen und dem hellen und zentralen Sauna- und Raucherbereich. Hier kann man einiges erkunden, kann sich aber auch in den Nischen gut zurückziehen, wird aber auch von den Mädels aktiv angesprochen. Eigentlich genau meins. Das Ganze verbreitet eine schöne 1001-Nacht-Harem-Atmosphäre.

Am frühen Freitag Abend waren ungefähr 10 Mädels vor Ort, später steigerte sich das minütlich. Der Club ist eine typische Abend- und Nachtlocation. Die machen zwar 11:00 auf, so richtig ist aber erst ab 21:00 was los. Dann herrscht, in dem großen Barraum Discoatmosphäre.
Asiatinnen, schwarze oder deutsche Mädels findet man hier kaum, bzw. ich an diesem Abend gar nicht. Das Bild wird beherrscht von Rumäninnen und Bulgarinnen.
Diese baggern dann auch sehr aktiv an. Eigentlich mag ich das. (Ich will erobert werden ) Aber bei vielen ist die Art und Weise nicht passend. Plumpe Sprüche en Masse. Die lassen auch nicht locker, sind dann beleidigt, obwohl man schon direkt Klartext geredet hat und keine Hoffnungen verbreitet hat. Bei manch einem Mädel kommt da eine unangenehme Atmosphäre auf. Ich weise nochmal ausdrücklich hin, dass das durchaus für einige Mädels an dem Abend galt, aber nicht für alle. Grundsätzlich fühle ich mich in der dort herrschenden Atmosphäre wohl.

Von der Optik her hätte ich sicher 5-6 Mädels buchen können. Bei meinem einzigen Zimmergang habe ich dann leider nicht auf mein Bauchgefühl gehört. Ich bzw. mein Schwanz entschied sich für Angelina, die ohne großes Vorgeplänkel direkt auf ein Zimmer drängte. Auf meine Nachfragen nach dem Service hieß es nur immer Zimmer, Zimmer, Zimmer. Normalerweise habe ich die Erfahrung und lasse direkt die Finger davon. Aber es entschied wie gesagt nicht der Bauch, sondern der Kollege weiter unten.
Die Nummer war dann unterirdisch, wirklich. Laufhausniveau möchte ich das eigentlich nicht nennen. Nur weil ich so viel Druck hatte, hat es überhaupt (und dann auch ziemlich schnell) funktioniert. Reine Abspritznummer. 50 € für 10 Min. Das zahle ich normalerweise nicht. Mittendrin (also schon nach 2 Min) habe ich auch an Abbruch gedacht, aber die 50 € waren eh weg und da wollte ich wenigstens noch kommen. Warum wars so schlecht? Denn auch ein 10-Min-Zimmer kann ja wenigstens noch ausreichend sein.
Sie ging nicht auf mich ein, ließ nichts zu. Noch nicht mal Körperküsse waren erlaubt. Sie redete dann auf rumänisch auf mich ein, was eine Frechheit ist. Denn sie spricht ja gut englisch. Ich antwortete dann auf Deutsch. Nee, eine Frau zum Vergessen. Noch das beste: Mittendrin spuckte sie mitten ins Zimmer auf den Boden (auf den Teppich)!
Nach den 10 Min und der Geldübergabe gingen wir uns beide aus dem Weg. Noch nicht mal eines Blickes würdigte sie mich. Dabei habe ich mich absolut korrekt verhalten. War (wie immer) kurz bevor ich ein Zimmer machen möchte und ich mich für eine Dame entscheide, noch duschen. Es hat sie anscheinend aufgeregt, dass ich an die 30 Min Zimmerzeit wollte, also nicht nach 2 Min ficken wollte. Nun, die kurze Abspritznummer hat sie ja trotzdem bekommen. Deshalb frage ich mich, was in aller Welt das Problem war. Eher hätte ich allen Grund der Unzufriedenheit gehabt. Das war ich irgendwie dann auch und zog ziemlich schell von dannen. Sorry für die anderen korrekten Mädels, aber ich wollte irgendwie nichts mehr riskieren.
Dies ist ein Eindruck von einem einzigen Mädel von einem Abend und soll nicht als Bild des Services der Magnum-Mädels herhalten. Ich habe dort auch gute Zimmer gehabt. (siehe meine letzten Berichte)
Aber Vorsicht vor Angelina, es sei denn ihr wollt eine bildhübsche schlanke, aber auch freche und teilnahmslose Göre für max. 10 Min für 50 € knallen.
Weiteres zu ihr:
Rumänin, ungefähr Anfang 20, KF 34, bildhübsches Gesicht, lange (wirklich lang, fast bis zum Arsch) schwartze Jahre, kommuniziert in relativ gutem Englisch. Lächelt vorher immer nett. B-Cups, die im B wirklich geil aussehen und zum Traumkörper passen. Beim Auspacken dann aber durchaus hängend. Etwas längere Schamlippen.

Aber das war ja nur das Zimmer. Ein Besuch im Magnum ist ein Gesamterlebnis. Und da gehört auch das nette Personal und das leckere Essen dazu. Das möchte ich abschließend noch betonen. In allen anderen Punkten (außer Angelina) ist der Laden sein Geld wert.
Das Rindersteak, welches ich hatte, war z.B. nahezu perfekt.
Insofern hoffe ich, das mit diesem Bereicht (positiv wie negativ) einige Kollegen etwas anfangen können.
Mit Zitat antworten
  #330  
Alt 05.05.2018, 05:21
Benutzerbild von whorist
whorist whorist ist offline
pathologischer Popper
 
Registriert seit: 01.02.2015
Beiträge: 31
Dankeschöns: 2433
Pfeil Fick in den Mai? Heute nicht...

Hallo zusammen und mal wieder ein -kleines- Lebenszeichen von mir:
Am Abend des 30.04. gedachte ich anstelle ungelenker Körperbewegungen zur Musik rhythmisch meinen Pflock in die Pussy eines Schnuckels zu schlagen.
Fick in den Mai statt Tanz in den Mai, so die Theorie.
Schon lange liebäugelte ich mit dem Magnum. Kurze Anfahrt, schon 21.30, heute also soll es sein!
Mein letzter Besuch an dieser Adresse ist Jahre her, damals musste man seitlich am Gebäude vorbei hinten rechts hinein.
Heute geht man selbstbewusst aufrecht gerade das Portal hinauf und hinein in den Lusttempel.
Ohne die Beschreibungen meiner Vorgänger groß wiederholen zu wollen:
Im Ganzen ist der Laden geschmackvoll und hochwertig gestaltet und eingerichtet worden. Vielleicht ist die Hauptetage zu Beginn ein wenig unübersichtlich, aber das legt sich nach ein paar Erkundungsgängen schnell.
Ich sondierte also ausgiebig die Lage und stellte fest: Fast alle Mädels waren optisch ansprechend bis geil; ich habe keine fette und/oder unansehnliche DL sichten können!
Allerdings herrschte eine Athmosphäre die mich keine großen Leistungen erwarten lies: Hier Schatzi-Rufe, dort Desinteresse, am Gaslagerfeuer des Innenhofes langweilte sich ein jüngerer Russen-Geldsack mit 2-3 DL - irgendwie sprang kein Funke über...
Also bin ich nach einigem Hadern und Zweifeln letztendlich doch nach ca. eineinhalb Stunden wieder ungefickt abgehauen.
Habe oft genug Geld verbrannt für lustlose Entsaftung und heute brauchte ich mehr - wie soll ich sagen - Verführung...
Bin wahrscheinlich auch etwas überfickt zur Zeit.
Der Laden an sich ist geil, die Mädels optisch auch; vielleicht tue ich Ihnen ungeprüft unrecht und es geht sexy ab?
In besserer Stimmun bzw. bei hormoneller Sturmflut starte ich evtl. einen weiteren Versuch...
__________________
I have the pussy, I make the rules -
I have a dick, I fuck the rules!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
a la carte, erkrath, wellness, wolfls wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 22:41 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de