freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #301  
Alt 13.06.2018, 16:07
Benutzerbild von Pattaya
Pattaya Pattaya ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 393
Dankeschöns: 13476
Standard In der Oase am Rande der Stadt

Die Villa liegt so richtig schön abgelegen
Ich war mal wieder in der Nähe und daliegt es Nah besonders bei schönem Wetter die Villa zu besuchen
Der Pool war halt noch ein wenig kalt aber einige Nixen machten es sich am Pool bequem
Im Frühstücksraum machte ich dann Bekanntschaft mit POCAHONTAS eine hübsche kleine junge Frau aus Bulg. ( Name war anders sah halt wie eine kleine Indianerin aus)
Also erstmal relaxen und nett unterhalten
Dann BAHAR erspäht und nett mit Ihr unterhalten Leider keine Buchung da Sie Ihren Freien Tag dort verbrachte
Danngegen später schön ala Card gegessen Auf der Terasse
Servicepersonal :
Der Club könnte noch einige Damen vertragen !
Ausserdem fand ich das einige Damen bei den Temperaturen mit Kleid ..Höschen und BH etwas zu viel Anhatten
Ich lungerte dann eine weile im Kino rum war aber zu stickig
Dann begab ich mich zu der kleinen Bulgarin
Sie hat eine 32/34 KF sind klein und handlich

Sieht aus wie das Indianermädchen POCAHONTAS
Wir kamen uns da auf dem ersten Sofa näher
Die Zimmerfrage kam dann recht zügig
Aber da ich ja zum Vergnügen da war
Viel auszuziehen gab es ja nicht
Hübscher Teenykörper bis
Leistung halt nicht Obereliga
Insgesamt Wiederholung kann muss nicht sein 50430
Natürlich wurden Extras aufgerufen
Trotzdem Toller Tag in einem tollen Club

Geändert von Pattaya (13.06.2018 um 19:40 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #302  
Alt 03.07.2018, 13:29
moskito32 moskito32 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2010
Beiträge: 209
Dankeschöns: 4255
Beitrag Hochsommerliche WM-Vorrunde

Letzten Donnerstag war es so weit: Hochsommer und Fußball-WM ...eigentlich der perfekte Abend für Spass in der Villa Vertigo...so dachte ich.

Checkin gegen 17 Uhr! Zu dieser Zeit aalten sich etwa 12-15 CDL in der Sommersonne, während eine etwa gleiche Zahl männlicher Besucher die zweite Halbzeit eines WM-Vorrundenspiels vor den Monitoren verfolgte.

Um meinen leeren Magen zu füllen und mich körperlich auf die zu erwartende Action vorzubereiten, bestellte ich erst einmal a la carte Rindercarpaccio und anschließend ein Rindersteak medium mit Pfeffersauce und Salat. Das Essen ist nach wie vor Premiumqualität in der Villa Vertigo

Anschließend gesellte ich mich zu meinen männlichen Mitstreitern und genoß die WM-Berichterstattung und den Blick auf einige optische Leckerbissen unter den CDL. Besonders eine kleine schlanke CDL mit ziemlich großen Titten unter ihrem hautengen Oberteil und einem zuckersüßen Gesicht und ein weiteres Mädel, das an diesem Tag leider Thekendienst hatte (ebenfalls klein, mit etwas Babyspeck und großen Titten, leicht indianisch aussehend), hatten es mir angetan.

Die erstgenannte CDL wurde dann allerdings vor meinen Augen weggebucht, so dass ich mich weiter in die WM-Berichterstattung vertiefte, um die Wartezeit zu überbrücken.

Ein kapitaler Fehler!!! Merkte ich so doch nicht, dass sich die CDL nach und nach aus dem Club verabschiedeten.

Zur Halbzeitpause des 20-Uhr-Spiels mußte ich zu meiner Enttäuschung feststellen, dass die ursprüngliche Anzahl von 12-15 CDL auf nur noch 4 CDL zusammengeschmolzen war und auch meine Favoritin den Club verlassen hatte.

Von den vier übrig gebliebenen CDL passte leider gar keine in mein Beutschema. Da sich nicht abzeichnete, dass sich diese Situation noch zum Positiven wenden würde und ich auch keinen Verzweiflungsfick mit einer der übrig gebliebenen CDL buchen wollte, verließ ich mit dem Schlusspfiff des WM-Vorrundenspiels an diesem Tag die Villa.

Fazit: wohl am falschen Tag am falschen Ort und dann abgelenkt durch die WM die Zeichen der Zeit an diesem Tag nicht rechtzeitig erkannt. Künstlerpech!!!
Mit Zitat antworten
  #303  
Alt 04.07.2018, 18:41
Benutzerbild von Hurensohn007
Hurensohn007 Hurensohn007 ist gerade online
My World
 
Registriert seit: 07.05.2015
Beiträge: 75
Dankeschöns: 7491
Standard Sommer,Sonne, Villa V.

...letzten Freitag war ich mal wieder beruflich in der Nähe von Grefrath und so verschlug es mich bei bestem Wetter in die herrschaftliche Villa.

Gegen 14h waren ca. 10-12 Girls anwesend und in etwa die gleiche Anzahl von Mitstreitern, wobei die Stammbesetzung sich in der Sonne aalte und immer wieder die Abkühlung im Pool suchte. Zwischendurch wurde auch mal die eine oder andere von der Liege weggebucht und in den rückwärtigen Fickzelten verarztet.

Zitat von FK moskito32
Zur Halbzeitpause des 20-Uhr-Spiels mußte ich zu meiner Enttäuschung feststellen, dass die ursprüngliche Anzahl von 12-15 CDL auf nur noch 4 CDL zusammengeschmolzen war.

Das war an diesem Freitag, also einen Tag später anders, es kamen bis 21h noch einige hinzu so dass abends sicherlich so um 20 CDL anwesend waren. Auch die Servicegraupe Daphne, ex Oceans, machte Zimmer für Zimmer. Okay, ein Hingucker ist sie schon...und für die Typen must have und I never come back...sicher ein Optikfick

Irgendwie kam ich von der Liege nicht hoch und schaute dem Treiben zu und meine Gedanken kreisten darum...wer wird heute meine Prinzessin, wieder die hübsche ANA ( Anisa) oder Amalia, die mit den hübschen spitzen Titten oder eine Service Milf wie Ivana oder Diana

Doch die Zeit verging wie im Flug und um 19:15h bestellte ich mir das Rindersteak da ich zum WM 20h Spiel entsprechend gestärkt sein wollte. Hmmm, aber seit dem unsere Helden die Koffer gepackt haben, fehlt mir für das rumgekicke die Inspiration

Zur Halbzeit wollte ich schon Richtung Umkleide gehen, als sich wie aus dem "Nichts" ein schlankes und aufgedonnertes Girl zu mir setzte und sich als Marisa (ex GT) vorstellte.

Eigentlich auf dem ersten Blick nicht mein Ding, da sie optisch für mich zu "nuttig" wirkte...Pechschwarze lange Haare (Extension? Nein echt) Schwarzer Body, schwarze lange Strümpfe, also alles schwarz...

Als Sie jedoch die ersten Worte in gutem Deutsch sprach, war ich doch positiv überrascht und so entwickelte sich ein durchaus schönes Gespräch, wobei sie nicht vergaß, mir Ihren tollen Service aufzuzählen

Okay dachte ich, no risk no fun und Zimmer bitte:

Auf dem Zimmer gab’s einen GF6/Porno-Mix, der auch ZK`s sowie und ein echt gutes Gebläse mit DT Ansätzen bei Stundenbuchung beinhaltete.

Kurzübersicht Marisa

Rum, ca. 25
Lange lockige schwarze Haare, KF 34, A/B-Cups (fest)
ca. 163 cm, gutes Deutsch

OV: sehr variabel mit DT Ansätze bei Std.-Buchung
EL: ein bisschen
ZK: Ja, möglich bei Std.-Buchung
Lecken: ja, schöne Muschi
Fingern: Kein Problem bei Std.-Buchung/ Finger werden vorher gereinigt
GV: Variabel, alle Stellungen
GF6-Faktor: mittel
Optik: nackig gefällt sie mir besser

Fazit:

Das gemeinsame Duschen war incl., da ich ja die Variante Vollservice (100460) gewählt habe. Wiederholung möglich, wenn Sie dann noch da ist. (wollte evtl. das LR antesten) Aber egal, irgendwas geht immer und Daphne ist ja auch noch da, hahaha
__________________
...nur wer gegen den Strom schwimmt, gelangt zur Quelle!
Mit Zitat antworten
  #304  
Alt 19.07.2018, 15:00
moskito32 moskito32 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.04.2010
Beiträge: 209
Dankeschöns: 4255
Reden Nach-WM-Test

Nachdem ich bei meinem letzten Besuch während der WM nicht zum Schuss kam, ich aber weiter auf die niedliche kleine CDL mit den großen Argumenten scharf war, die ich beim letzten Mal nicht buchen konnte, stand Dienstag bei weiterhin hochsommerlichen Temperaturen ein Nach-WM-Test in der Villa an

Also nach frühem Feierabend (Gleitzeit sei Dank ) das Cabrio aus der Garage geholt und diesmal nicht Autobahn, sondern bereits ab Düsseldorf die teilweise kurvenreiche Landstraße an Krefeld vorbei über Anrath, Oedt, etc. nach Grefrath gewählt, was bei dem Wetter oben ohne echt Laune gemacht hat.

Eingecheckt gegen 17.00 Uhr. Parkplatz zu diesem Zeiotpunkt recht leer. Der Club dann leider auch, aber zum Glück hab ich recht schnell den Grund meines Besuchs erblickt: Anna (wie sich im Verlauf des Abends herausstellte), die kleine vom letzten Mal, war anwesend, wenn auch zu diesem Zeitpunkt durch einen anderen Gast dauerbesetzt.

Aber egal: So konnte ich mich erst einmal in aller Ruhe stärken. Zu meiner Freude bejahte die nette Thekendame, dass Dienstags immer noch die Aktion "Gambas - all you can eat!!!" läuft, so dass ich mir als Vorspeise diesmal einen Teller leckerer Gambas geordert habe. Als Hauptgericht orderte ich danach Wiener Schnitzel vom Kalb mit Salat und Pommes frites, ebenfalls lecker und frisch zubereitet. Kompliment an dieser Stelle an die Küche!!!

Derart gestärkt konnte ich mich dann auf einen Erstkontakt mit meiner Tagesfavoritin einlassen, die zwischenzeitlich auch wieder frei und verfügbar war:

Anna

Alter: geschätzt Mitte 20
Herkunft: Rumänien
Größe: etwa 1,52 m,
Figur: 34
Haare: dunkel und hochgesteckt
Cups: C, leicht hängend
Intimrasur: komplett enthaart

Anna trug einen vorteilhaften enganliegenden Badeanzug, der an ihren Beinen ziemlich hoch ausgeschnitten war und unter dem sich ihre großen Titten schön abzeichneten. Als ich sie nach dem Essen ohne männliche Begleitung erspähte, setzte ich mich direkt neben sie. Konversation leider mangels ausreichender Deutsch- und Englischkenntnisse nur bedingt möglich, dafür kuschelte sie sich eng an mich und streichelte sanft über meinen Rücken und später wie zufällig auch über meine Leistengegend und meinen unter dem Handtuch bereits hart gewordenen Schwanz

Als sie dessen Härte spürte kam dann auch rasch die Zimmerfrage, die ich gerne bejahte, denn allein zu diesem Zweck war ich schließlich da

Auf dem Zimmer angekommen, fing Anna zunächst an zu knutschen, ihre Zunge war dabei für meinen Geschmack allerdings doch etwas zu zurückhaltend, was von mir aber möglicherweise durch den vorherigen Genuss der knoblauchhaltigen Gambas mitverursacht war

Während wir noch im Stehen knutschten und Anna mich streichelte, zog ich ihre Badeanzugträger nach unten, so dass das winzige Teil zu Boden fiel, die kleine in voller Pracht vor mir stand und ich ihre dicken Titten jetzt in natura sehen und anfassen konnte. Anna zog mich schließlich ins Bett und verpasste mir einen ziemlich zärtlichen BJ, den sie mit Ausdauer und viel Speichel zu einem echten Erlebnis machte. Da ich ihr nicht in den Mund spritzen wollte, brach ich nach einer gefühlten Ewigkeit ab und bat sie in die Doggy-Stellung , die bei ihr megageil aussah, weil ihre großen Titten nun noch größer wirkten und - der Schwerkraft sei Dank - schön bis auf die Matratze hingen. Nicht zuletzt auch der Anblick ihres Arsches trug dann allerdings dazu bei, dass ich mich nicht mehr lange beherrschen konnte und meine Nachkommen im Gummi entsorgte. Die anschließende Abrechnung erfolgte mit einer CE völlig korrekt.

Wiederholungsfaktor: 100% - ein Kuschelmonster, dass ich gerne mal wieder buchen werde
Illusionsfaktor: 90% - hier geht noch was

Fazit: Ein schöner Abend in der Villa und gegen 23.00 Uhr entspannt Richtung Heimat gefahren. Die Villa und Anna sehen mich garantiert bald wieder
Mit Zitat antworten
  #305  
Alt 20.07.2018, 12:32
Latte69 Latte69 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2018
Beiträge: 21
Dankeschöns: 1388
Standard Schöner Freibad- und Restaurantbesuch

Gestern traf ich gegen 15.30 Uhr in der Villa Vertigo ein, anwesend waren neben mir noch 2 weitere Herren und 7 DL. Paula, Lucy, Anna, Alice, Dunja sowie 2 mir namentlich nicht bekannte. Die Namen der anderen erfuhr ich durch Fragen der Empfangsdame oder durch Gespräche.
Gegen 16.00 Uhr traf ein Freund von mir ein, somit waren wir immerhin 4 Männer. Es erschienen auch nich 3 weitere Damen, die sich jedoch nicht umzogen und lediglich den anderen ihre wohl neuen Tattoos zeigten.
Die DL hatten Langeweile wie Alice öfter zum Ausdruck brachte. Wir sassen alle draussen auf der Terrasse. Ich hatte mir jedoch erstmal etwas leckeres a la carte bestellt. Das Essen und der Getränkeservice waren vorzüglich. Nach dem Essen war ich mit meinem Kumpel im Pool, die DL konnten wir nicht zum Mitkommen überreden.
Lucy die Ungarin hatte zwischezeitlich draussen gezimmert, es war bestimmt mindestens 1 Stunde. Ich wollte nun auch tätig werden und erinnerte mjch an die positiven Berichte zu Anna. Ich sprach sie an, neben ihr sass noch eine Freundin, die sich jedoch mit anderen unterhielt und nicht unserer Unterhaltung folgte. Ich fragte nach ZK und war erstaunt, dass sie diese verneinte, zumal sie doch ein Knutschmonster sein sollte. Auch sonst hatte sie nichts im Serviceangebot, was mich hätte überzeugen können. Ich konnte sie nicht zu ZK überreden und sagte ihr dass ich es schade finde, aber es so halt kein Zimmer gäbe.
Ich hatte keinen schlechten Atem und bin auch sonst noch tageslichttauglich. Dies kann also kein Grund für ihre Ablehnung sei. In der nächsten Stunde war ich etwas gefrustet und unterhielt mich mit meinem Kumpel, beobachtete dabei immer wieder, wie Anna mich ansah und ich hatte den Eindruck sie wartete, dass ich sie erneut ansprach. Dabei war sie dann mehrfach drinnen alleine auf der Couch usw.
Möglich, dass sie die Servicefrage dann anders beantwortet hätte, aber ich hatte keine Lust auf eine weitere mögliche Abfuhr.
Etwas später sah ich Alice allein am Spielautomaten und erinnerte mich daran, dass sie ja Langeweile hatte und am meisten gebaggert hatte. Ich ging zu ihr hin und frage nach ihrem Service. Alles was man so zu bieten hat war ihre Antwort, aber ZK natürlich nicht. Dafür bot sie mir Service an, den man früher selbstverständlich bekam, jedoch für einen Aufpreis.
Nun war ich etwas irritiert und wütend und verabschiedete kch mkt den Worten, sie könne ja weiter ihre Langeweile mit Spielen vertreiben.
Wieder bei meinem Kumpel, der auch nicht so lange Zeit hatte und sich schon darauf eingerichtet hatte, ohne Zimmer nach Hause zu fahren, diskutierten wir darüber.
Ich bin jemand, der es nicht mit Essen, Trinken und chillen belassen will, ich fahre in Clubs, um ausgiebig zu zimmern und die armen DL finanziell etwas zu unterstützen
Es war mittlerweile 18.45 Uhr, und keine der Ladys ausser Lucy hatten in den vergangenen 3 Stunden ein Zimmer gemacht. Es waren auch keine weiteren Herren hinzugekommen.
Mir stellt sich die Frage, wie lange der Club so noch bestehen bleibt. Ich bringe das mit dem nichtvorhandenen Service oder gegen Aufpreise in Verbindung, der Club selbst ist sehr schön.
Jedenfalls hatte ich genug gechillt und fuhr zum Zimmern weiter in die ca 80 km entfernte Villa Venus in Hamminkeln
Ich hoffe, dass die Clubleitung hier mitliest und sich Gedanken macht. Am Ausgang wurde ich auch nicht gefragt, ob alles zur Zufriedenheit war, das ist für mich eigentlich normal.
Mit Zitat antworten
  #306  
Alt 21.07.2018, 21:26
youngerolder youngerolder ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 01.11.2016
Beiträge: 17
Dankeschöns: 1445
Standard Mein Antrittbesuch in der Villa Vertigo

Am Sonntag besuchte ich bei schönem Wetter die noble Villa.
Ich hatte mich natürlich hier und auf der Internetseite informiert.
Außenbereich mit Pool war ein Traum bei Sonnenwetter.
Trotzdem war es noch überlaufen, da um ca. 12:30 auch höchstens 6-8 DL's anwesend waren. Also erst einmal bis zum frühen Abend gesonnt, geschwommen und am Pool relaxt. Auch die Mädchen, die ab 15:00 auf ca. 12-15 anstiegen, hielten sich mehr hier aus sonst wo auf und es war immer wieder ein Small Talk angesagt.

Besonders angenehm ist mir "Daphne", ein skinny Girl Anfang 20 in Erinnerung, mit der man sich allerdings vorwiegend in Englisch unterhalten muss.
Ein echtes Highlight mit Ihren ca. 1.75, ca. 45 kg A/B Cups und weiß blondierten polangen Haaren.

Leider war sie später dauerbesetzt so das ich nach einer ausgiebigen Massageaktion und einer gemeinsamen Zeit am Pool und beim Essen den Abend mit Ivana [Beschreibung hier auf der Seite stimmt weitestgehend] beendet habe. Eine solides Zimmer, aber für mein Empfingen zu abspritzorientiert.

Ein weiteres High Light ist das Alla Card Essen das ebenfalls bis 20 € im Eintrittspreis enthalten ist. Tip: Dienstags ist immer Gamba's all you can eat,
die ich als Alla Gericht bestellt hatte - Köstlich.
Das habe ich erst auf der Leuchtwerbung im Club erfahren.
Aber bei den übrigen Gerichten wie Steak, Lachs, etc ist für jeden etwas dabei.

Fazit: Bei schönem Wetter ist dieser Club aufgrund der Außenanlage absolute Spitzenklasse. Die gesamte Anlage, Duschen Sauna und auch die Zimmer sind sehr gepflegt und entsprechen dem gehobenen Niveau,
Auch die kostenfreie Auswahl an Getränken und Speisen über den ganzen Tag rechtfertigen den Eintrittspreis von 50€ [Happy Hour bis 13:00 von 35€] vollends.
Das heißt für mich - Wiederkommen
und für Euch testen, wenn Ihr den Club noch nicht kennt.
Mit Zitat antworten
  #307  
Alt 23.07.2018, 20:33
manureva manureva ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 25.05.2013
Ort: Lüttich (Belgien)
Beiträge: 82
Dankeschöns: 1611
Daumen hoch Besuch von Freitag 6 Juli

I spent a pleasant evening enjoying the sunny weather near to the pool .

When I arrived around 18:00, I met four french men disappointed leaving the place ...

8 girls at my arrival and about 25 girls when I left around 01:00.

Difficult to find a girl who proposed a good service without claim an extra for anything !!!

I did 2 sessions with Anna (rümanien) and with Lina (german).


Anna (rümanien) :

Profile : 21 yo, 1.50 m, black hair, slim silhouette.

Service : pleasant session under a tent in the garden . The girl is friendly, she kissed well but her service is limited and although she did her best to satisfy me.

Appreciation : 5,5 / 10

Price : 50 € / 30 minutes – no extra.

Repetition : 25 %.


Lina (german) :

Profile : 23 yo, 1.70 m, blond hair, nice and elegant silhouette, ex-Ocean.

Service : "Optical" session with this charming girl . This session was pleasant and her service was good without being extraordinary. The repetition is possible.

Appreciation : 7 / 10

Price : 50 € / 30 minutes – no extra.

Repetition : 60 %.



Bis bald …
Mit Zitat antworten
  #308  
Alt 31.07.2018, 23:56
Benutzerbild von Lutonfreund
Lutonfreund Lutonfreund ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 31
Dankeschöns: 2709
Standard Flugzeuge über meinen Kopf, nix Flugzeuge im Bauch und Ausklang in Oberhausen

Noch einen Bericht oder auch Erzählung bin ich schuldig, nämlich die von Sonntag den 22.07.18.
Der Kollege mit dem ich sonntags nach Rotterdam fahren wollte, informierte mich nachts via email, dass wir erst am Montag fahren können. Da musste ein freier Sonntag bestritten werden und es schien mir eine gute Idee, mal nach Grefrath zu fahren. Der dortigen Villa Vertigo mal einen Besuch abzustatten, hatte sich schon länger in meiner Vorstellung eingegraben.
So bin ich mich dann am Sonntag gegen halb drei nachmittags samt Schauffrad in den Zug gestiegen und etwa gegen viertel vor vier in Kempen angekommen. Die linksrheinische Seite ist mir von Emmerich / Kleve bis Mönchengladbach/ Düsseldorf durchs Rennradfahren bestens bekannt. So auch die Strecke von Kempen nach Grefrath. Direkt am Bahnübergang geht eine alte Bahnstrecke ab, die praktisch bis zur niederländischen Grenze als Radweg ausgebaut ist und auch an Grefrath vorbei führt. Bin den Weg oft genug gefahren, allerdings eher aus Grefrath kommend nach Kempen. Hätte eigentlich kein Problem sein sollen. Aber wenn man einen Weg nur immer in eine Richtung gefahren ist, kann es doch passieren, dass man an einer Stelle mal falsch abbiegt.
So mir auch tatsächlich passiert. Bis ich das korrigiert hatte, war ich auch schon gut anderthalb Kilometer in die falsche Richtung unterwegs. Also summa sumarum, etwa drei Kilometer zu viel gefahren. Das hieß, nach anstelle etwa neun Kilometern, bin ich dann nach etwa elf Kilometern an der Villa gewesen.

Ein sehr ansehnliches Anwesen muss ich mal konstatieren. Optimal am südlichen Stadtrand gelegen, umgeben von einer Tennisanlage. Die Hauptstraße wird relativ stark frequentiert, was ich später feststellen musste. Trotzdem, praktisch ein Wellnesspalast. Auf den ersten Blick zumindest.
Erstmal konnte ich problemlos einchecken. Mir wurde keine Führung angeboten. War auch nicht wirklich möglich. Später zu hause habe ich tatsächlich gelesen, dass es ein Pornokino geben soll. Das habe ich aber nicht entdecken können.

Nach umziehen und duschen, habe ich mich erstmal umgeschaut. In den meisten Berichten, die ich über die Villa gelesen habe, hieß es immer, dass man als Mann da auch mal mit rechnen kann, weitgehend alleine vor Ort zu sein oder vielleicht noch mit zwei drei anderen.

So aber nicht heute. Ich war sehr überrascht, wie viele Männer anwesend waren. Mehrere Gruppen verteilten sich nahezu auf dem kompletten Anwesen. Die Verteilung der Gruppen fing schon im Hauptraum an. Auf den meisten der viel zu spärlich vorhandenen Sitzgelegenheiten tummelten sich bereits kleinere Gruppen. Die gesamte Terrasse war besetzt. Auch um den Pool herum das gleiche Bild, alles voll. Eine größere Gruppe spielte sogar Tischtennis.
Einzig die Terrasse vor dem Hauptgebäude, die eigentliche Villa, Brautschauraum, Umkleiden und Duschen sowie auch Hauptbarraum befinden sich in dem angebauten Nebentrakt, bot noch etwas Platz. In der Villa selbst befinden sich Buffet, vermutlich auch Küche sowie eine weitere Bar, die allerdings noch nicht geöffnet war.

Ich bediente mich erstmal am Buffet, was durchaus gut war und setzte mich mit meinem Teller draußen auf die Terrasse. Von hier aus hatte ich auch einen guten Überblick über die Parkanlage. Der Garten hat tatsächlich etwas von einem Park, bestimmt ein bis anderthalb Hektar groß. Ein Wegsystem durchzieht den Garten. Entlang der Wege sind mehre Ruhestätten sprich Verrichtungsstellen platziert. Bei diesem Wetter kann ich mir gut vorstellen, in einer der Stätten mich mit jemand zu vergnügen.

Apropos Vergnügen. Sofort am Anfang fiel mir auf, dass für die hohe Anzahl an Männern auf der anderen Seite deutlich weniger oder genauer ausgedrückt, viel zu wenig Frauen anwesend waren. Beim ersten Begehen noch vorm Essen zählte ich sechs Frauen. Darunter durchaus auch zwei drei sehr hübsche. Die Anzahl der Frauen wuchs zwar bis zum Abend alles in allem etwas an, aber mehr als fünfzehn Damen, waren, bis ich gegen halb zehn Uhr abends die Villa verließ, nie anwesend.

Ich habe den gesamten späten Nachmittag bis in den frühen Abend in der Parkanlage im Schatten zugebracht. Mehrmals tauchten aus dem nichts plötzlich über meinem Kopf tief fliegende Flugzeuge auf, die den nahe liegenden Flughafen ansteuerten.

Flugzeuge im Bauch wollten sich aber nicht so richtig einstellen. Dabei waren wie gesagt zwei oder drei recht nett ansehnliche Frauen dabei. Eine durchaus sympathisch wirkende deutsche DL, recht üppig, aber nicht dick, mit blond gefärbten Haar, enormen Busen. Sie tauchte mal mit ihrer ungarischen Freundin, wie ich aus einem Gespräch heraus erlauschen konnte, auf der Restaurantterrasse auf. Miss Piggy taufte ich sie. Sie erinnerte mich enorm an Miss Piggy. Auch die ungarische Freundin war sehr attraktiv.
Eine große schlanke Frau in graublond gefärbten sehr langen Haaren erregte meine Aufmerksamkeit. Hyperschlank, lange Beine, schöner Busen, hübsches Gesicht, langer geflochtener Haarzopf. Aber sie ließ sich nicht wirklich anbaggern. Beim gemeinsamen Rauchen versuchte ich mit ihr ein Anbannungsgespräch. Sie schien aber nicht willig sich darauf einzulassen. Nun gut, dann eben nicht.
Noch besser als die große Schlanke gefiel mir eine Blondine, natürlich gefärbt. Geschätzt vielleicht einsfünfundsechzig hoch, schlanke Figur, schöner Hintern und ein super chicer Busen. Aber auch sie ließ sich nicht anflirten, keine Chance an sie ranzukommen, und auf die plumpe Art, „ ey komm, wir gehen auf Zimmer“, habe ich noch nie wirklich Bock gehabt.

Ich musste jetzt eine Entscheidung treffen. Es war etwa einundzwanzig Uhr. Der Laden hat bis morgens um fünf geöffnet. Theoretisch könnte ich hier die Nacht verbringen. Der Kumpel wollte mich gegen zehn Uhr morgens abholen. Bis dahin wäre ich dann wieder zu Hause. Der erste Zug fuhr morgens gegen fünf Uhr ab Kempen, das würde klappen. Andererseits wäre ich den ganzen Montag über komplett groggy. Und da hatte ich keinen Bock drauf. Also entschloss ich mich zum ungefickten Abflug. Licht zum Radeln nach Kempen war noch ausreichend vorhanden. Außerdem hatte ich als ordentlicher Deutscher natürlich auch Beleuchtung am Rad (muss unbedingt die Batterien austauschen, damit es ordentlich bleibt).

Mein Fazit zu dem Laden lautet, wie folgt: ein überaus schöner Laden, vermutlich die schönste Anlage, die ich im Paysex seit anfangs der Zweitausender gesehen habe. Die alte Herrenvilla selbst, der Garten inklusive Swimming Pool, der mehr einer Parkanlage gleicht, die recht abgeschiedene Lage. Dies alles zeichnet den Club aus.

Aber es gibt auch Mängel zu beklagen. In der wenigen Zeit, die ich im Hauptbarraum verbrachte fiel mir die Unsauberkeit auf. Auf den hochglänzenden Holzpaneelen, die die Sitzlandschaften verbinden sprang mich die dicke Staubschicht regelrecht an. Dort wurde wochenlang nicht sauber gemacht.

Die Aufmerksamkeit des an mancher Stelle in diversen Foren hochgelobten Personals, empfand ich auch nicht als so preisenswert. Sie reagierten auf schlichte einfache, auch freundlich vorgetragene Belange, meist mit hochgezogener Schulter. Das war ihrem Nichtverstehen geschuldet. Das Personal ist der deutschen Sprache weniger mächtig als die Dienstleisterinnen. Allein deshalb schon können sie ihr Potential, was sie bestimmt haben, nicht voll einbringen. Genau, wie der große Teil des Personal auf den Rheinwiesen oder auf der Cranger Kirmes.

Im Barraum gibt es viel zu wenige Sitzmöglichkeiten. Ich stellte mir immer vor, was wohl wäre, wenn es richtig schlechtes Wetter gäbe. Das sieht zwar alles chic aus mit den großen Sitzlandschaften, aber Platz bietet es wenig.

Das mit den Essen a la carte fand ich auch irgendwie undurchsichtig. Ich fand keine Karte. Vom Personal war wenig Auskunft zu bekommen. Erst viel zu spät entdeckte ich, dass die Speisekarte auf der Rückseite der Getränkekarte zu finden war. Die Getränkekarte ignoriere ich in Clubs. Eine Getränkekarte und eine Speisekarte würde es bestimmt leichter machen. Aber ich gebe natürlich auch zu: eigene Dummheit.

Das allergrößte Manko stellt natürlich die mangelnde Anzahl an Dienstleisterinnen dar. Am Nachmittag, als ich eincheckte, waren bestimmt an die vierzig oder mehr Männer anwesend. Später nahm die Zahl ab. Dem standen am Anfang vielleicht fünf oder sechs Frauen gegenüber. Die Anzahl der Frauen nahm zwar zu, aber es herrschte beständig ein deutlicher Männerüberschuss. Der Club könnte deutlich mehr Frauen vertagen.

Wer weiß! Vielleicht war es auch ein Fehler abzuhauen, vielleicht entwickelt es sich richtig in der Nacht. Die Stimmung war eigentlich relaxter als nachmittags, als ich ankam. Aber ich bin dann abgehauen.

Rückweg ohne Verfahren. War ja auch meine Richtung.

Auf der Rückfahrt überfiel mich der Gedanke einen Zwischenstopp in Oberhausen einzulegen. Die Strecke nach Bochum war leider nicht befahrbar.
So fand ich mich gegen elf Uhr auf der Flaßhofstrasse wieder. Hier bin ich nach einigem hin und herlaufen in der roten Meile bei einer Nicki gelandet. Aber sie erwies sich als der dritte Flop in Folge. Ich brach das Zimmer mit ihr ab, praktisch nach wie vor ungefickt. Vorher hatte ich eine andere, sehr schlanke Braut gesehen, aus deren Zimmer grad ein Gast kam. Typ: schüchterner Student. Weil ich dann unten am Ausgang mit ihm zusammen raus kam, überwand ich mich und fragte ihn, wie sie so sei. Und er antwortete: “ Sie ist immer sehr lieb.“ Also führten mich meine Schritte wie ferngesteuert, zu ihrem Zimmer.
Ganz ungewöhnlich für mich in so einem Laufhauspuff. Seit ich anfangs der Zweitausender Clubs kennen gelernt hatte (mein erster war damals Villa Romantika, werde ich nie vergessen. Mit einer kleinen hübschen Deutschen oder auch Polin, die in Deutschland aufgewachsen war. Schlank, blond, hübsch. Vielleicht erinnert sich einer.), kann ich praktisch an einer Hand abzählen, wie oft ich in einem Laufhauspuff war.
Sie stand in ihrem Türrahmen, ganz lasziv. Ich ging an ihr vorbei, obwohl klar war, dass der Weg in eine Sackgasse führt ohne weitere Optionen. Beim Zurückkommen knufft sie mir in die Seite. Ich nicht zurückhaltend, revanchiere mich. Wir quatschen. Ich kann sie betrachten. Sie ist hübsch. Hat einen sehr schlanken Body mit kleinen aber straffen Tits. Es ist klar, der Weg ist doch keine Sackgasse. Er führt mich direkt in ihre Lustbude. Wie früher auch immer, frage ich, ob ich mich waschen darf. Selbstverständlich wird das bejaht. Als ich zurückkomme, kann ich einen sehr schönen schlanken Körper betrachten. Sie steht dort etwas unentschlossen. Ich dann auch. Dann fragt sie mich nach Geld. Na klar, im Laufhaus bezahlt man ja vorher. Sozusagen, für die Katze im Sack. Aber diese Katze im Sack erweist sich als supersüßes Schnurrekätzchen. Für ein zweites mal dreißig Euro legt sie eine nahezu kongeniale Blaseshow an den Tag, ganz ohne Hektik, mit Schaft lecken, Eier saugen und sogar Deepthroat. Einfach unglaublich. Sie macht mich richtig spitz. Irgendwann will ich dann ficken. Wir ficken erst in der Missio. Ich ziehe ihr Bein an mir hoch. Sie hält richtig gegen, geht gut mit. Nach ein paar Minuten drehe ich sie auf die Knie, ficke sie von hinten. Auch hier hält sie dagegen, beugt sich im Hohlkreuz nach unten, fordert. So gefordert kann ich nicht länger an mir halten und fülle das Tütchen.
Ohne, dass ich genau weiß, wie es geschieht, habe ich topp zwanzig Minuten mit einer absolut süßen Maus verbracht. Ich bin jetzt noch geflasht. Habe ich eigentlich ihren Namen genannt? Nein! Lena, lautet ihr Name. Und heute, mehr als eine Woche später, ist kein Tag vergangen ohne daran gedacht zu haben, sie neuerlich in Oberhausen aufzusuchen.
An diesem Tag hat sie einen relativ entspannten Nachmittag, trotz aller Einschränkungen, abgerundet.

Jemand behauptet hier, er könne allem widerstehen, nur nicht der Versuchung. Ich schließe mich dem an.
Aber bevor ich ein Selbstbildnis betrachte, und mich nicht frage, warum die Darstellung auf dem Bildnis immer älter wird und ich nicht, werde ich lieber der Versuchung widerstehen und in den nächsten Tagen noch mal nach Oberhausen fahren. Bevor mich der Teufel holt.



Macht es gut da draußen und `Hals und Bein’!

Lutonfreund
Mit Zitat antworten
  #309  
Alt 06.08.2018, 11:57
Thomas027 Thomas027 ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.03.2017
Beiträge: 643
Dankeschöns: 20461
Standard Villa Vertigo - zelten mit Karina

Dienstag, 31.07.18, 21:30 bis 01:00

Abends ist es immer noch brüllwarm in der Stadt und der städtischen Umgebung. Aber draußen, auf der Terrasse der Villa Vertigo, da ist es ein paar Grade kühler. Da ziehts mich hin. Herrlich ist es dort, schaut mal hier.

Ich flöz mich in einen der Sessel. Ich setze mich so, dass ich einen Blick auf die schöne Villa aus der Gründerzeit werfen kann. Links davon liegt der weitläufige Garten mit dem großen Pool, beleuchtet im Dämmerlicht. Vor mir flackert ein kleines offenes Feuer. Ich schlürfe Milchkaffee. Später lass ich mir Gambas bringen. Ab und an kommen ein paar leckere Mädels raus zum rauchen und quatschen, teilweise sind sie barbusig (wie z. B. die junge Maya mit ihrem Traumbusen, C-Cub, stehend) ... Das alles genieße ich.

Ich zähle 12 Girls.
Und so um die 15 Kerle im Wechsel.
Die Damen sind gut unterwegs, zu den Zimmern, mit Kerlen im Schlepptau.
An MAYA komm ich nicht ran, sie ist begehrt und macht die Drehtüre, kein Wunder - bei DEN Titten.
Auch IVANA, die mit dem Granaten-Körper, ist nur selten zu sehen, sie wird langzeit gebucht.
Die LUCY ist ne hübsche, aber sie hat die Whatsapperitis.


Ich flirte mit KARINA.

- Rumänin
- Mitte 20
- KF 36
- ca. 165 cm
- mittellange blonde Haare, glatt
- B-Cub, schön fest
- gutes Deutsch

Sie setzt sich neben mich und wir plaudern ne zeitlang. Angenehm, kein Drängen ihrerseits. Statt zu zimmern beschließen wir zu zelten. Denn im Garten stehen mehrere Zelte. Darin befinden sich große Matratzen. Darauf kann man bestimmt gut schlafen. Am End sogar ficken? Karina meint, dass sie keine Ahnung hat, aber wir könnten es ja mal versuchen. Die Idee gefällt mir. Und so dackeln wir die Terrassentreppe runter und suchen eines der Zelte auf.

Von den vier Vorhängen des Zeltes lassen wir einen offen. Wir ficken im Freien, bei frischer Luft, herrlich!

Streicheln, küssen, blasen, lecken, reiten, Doggy, Missio - haben wir alles ausprobiert. Und ich muss sagen: das geht wunderbar in dem Zelt. Auch laut brüllen beim Abspritzen funktioniert tadellos.
Fazit: das Zelt hat den Ficktest bestanden.

30 Minuten, 50 Euro.

Anschließend habe ich mich wieder auf die Terasse begeben. Und dort fein weiter relaxed...
Ein klasse Ausklang des Tages war das.

Geändert von Thomas027 (06.08.2018 um 14:59 Uhr) Grund: Titel ergänzt
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grefrath, saunaclub, vertigo, villa, villa vertigo

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Villa Vertigo im TV Uncle Coffee Offtopic 5 05.11.2009 07:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 23:21 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de