freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1011  
Alt 14.03.2014, 21:00
Benutzerbild von tommybabi
tommybabi tommybabi ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 238
Dankeschöns: 4024
Unglücklich Trauer um Veronika

Veronika, die ich mehrmals im Nachbarclub genießen durfte, kann ich leider nicht mehr besuchen, da ich eine Hundehaaralergie habe.

Ich hatte in den letzten Jahren - ich war so ungefähr 6 bis 8 Mal bei Neby gewesen - immer Probleme mit der Luft nach und während der besuche, hab mir aber nichts dabei gedacht. Als ich in der vorletzten Woche wieder in der Nähe von Dortmund war, wollte ich unbedingt meine Königin Veronika wieder mal genießen. Ich hatte am Vortag schon mal telefonsich nachgefragt, ob sie anwesend sein sollte und dies wurde bejaht. Ich also voller Hoffnung am nächsten Tag nach Dortmund nach Neby gefahren und dort nach Veronika gefragt. Hier wurde mir leider mitgeteilt, dass sie kurzfristig für heute abgesagt hatte und nicht mehr kommen könnte. Scheiße im warsten Sinne des Wortes, denn ich hatte diesen Weg nur wegen Veronika auf mich genommen, denn ich wollte sie nach 3 Monaten mal endlich wieder genießen.

Da ich jedoch da war und auch schon den Eintritt entrichtet hatte - man sollte echt vor dem bezahlen fragen, wenn man eine ganz bestimmte Dame haben möchte - da geblieben - es waren ja noch einige andere Damen dort.

Ich hatte zwar eine schöne Zeit mit Lolita - aber während der Anwesenheit wieder starke Luftprobleme, die sich nach dem Zimmer mit Lolita verschäften, als ich für ein zweites Zimmer Kraft sammeln wollte und ein Hund von Neby um mich herumschlawänzelte und neben mir auf dem Sofa sitzen blieb. Ich habe dann die Lokalität fluchtartig verlassen, denn die Beschwerden wurden immer größer.

Am nächsten Tag dann beim Arzt gewesen und ihm die Beschwerden geschildert - natürlich nicht das ich diese in einem FKK-Club hatte. Er mir geraten einen Alergietest zu machen. Ebenso empfahl er mir, mal einen Bekannten der auch einen Hund besitzt aufzusuchen, ob diese Probleme dann auch auftreten. Ich dies gemacht und siehe da - die gleichen Probleme.

Dies bedeutet für mich, wenn Veronika den Club nicht wieder wechseln sollte, dass ich sie nie wieder beglücken kann bzw. ich ihre Künste nciht mehr genießen darf.

Veronika - bitte komme doch zur LL zurück.

Mit dieser Hoffnung vertröste ich mich

Tommy
Mit Zitat antworten
  #1012  
Alt 14.03.2014, 21:14
Raus-03
Gast
 
Beiträge: n/a
Daumen hoch Die drei Klammeraffen und ihre CDL-Zimmer – oder „Banitza-Bräute & das Lederpaddle

Die drei Klammeraffen und ihre CDL-Zimmer – oder „Die Banitza-Bräute & das Lederpaddle“





Erster Klammeraffe: Justin Zitrone, zweiter Klammeraffe: Dieter Wolf (der „Graue“), dritter Klammeraffe: Rob Rubbellos (zuständig für Ölmassage und Gummibondage ) – das Pay6-Ermittlertrio.

Sie lösen ihre Fälle souverän und mit „bestechender“ Intelligenz. Auf Herz und Nieren prüfen sie die Qualitäten der CDL des Umlandes. Die drei Klammeraffen sind über alle Zweifel erhaben. Nordrhein- Westfalen ist ihr bevorzugtes Revier und früher oder später kommen sie jeder Servicegranate und AZF auf die Spur.




Sprecher:
Es war ein noch kühler, aber dennoch schöner Märzmorgen und Justin saß in seinem japanischen Eierhobel und langweilte sich. Er fuhr ein wenig durch die Weltgeschichte, denn er hatte noch so viel Zeit bis er sich mit Dieter in Sandy Dortmund treffen würde. Was würde er heute in Sandy Marten, im Club Neby, vor die Detektivflinte bekommen?

Skinny Bitch, Busty Babe, Chocolate Chick, Blow Beast, Sweet Sunshine…

Tagtraum
http://www.dailymotion.com/video/x1e...ing-hd_redband


Nachrichtencheck am Handy, ein kurzes Telefonat mit dem Grauen, und ab ging es auf den Highway to McHell. Ein gutes Stündchen später treffe ich ein und wir lernen uns quatschend kennen. Passt!

Rob Rubbellos wählte für den heutigen Puffeinsatz den öffentlichen Nahverkehr samt Klapprad und würde im Laufe des Vormittags hinzustoßen. So kam es später auch. Frisch entsaftet erblickte ich den Babyölbaron des Niederrheins nach meinem ersten Zimmergang.


Sprecher:
Der Frühdunst hatte sich verzogen als Dieter und Justin kurz nach 10 Uhr auf die Martener Straße einbiegen. Die beiden parken ihre Eierhobel am Straßenrand. Justin raucht, Dieter telefoniert. Einen Augenblick und ein paar Schritte später betreten sie das Objekt des Tages. Justin trabt hinter dem Grauen her und bemerkte schnell, dass er im Neby eher ein bunter Hund ist. Würde ihn seine Mutter so herzlich empfangen? Eher nicht!



Das übliche Prozedere ist flugs abgehandelt. Im Gegenzug zur Entrichtung des Eintritts gibt es ein Bademantel-/Handtuchpaket samt Spindschlüssel. Entgegen meiner sonstigen Gewohnheit ging es nach der Verwandlung zum Eisbären diesmal umgehend zum Tresen. Der Bademantel war vielleicht etwas klein, aber dadurch bekam die Zitronenstange richtig gut Luft.

Zuvor, beim Kennenlerngeplapper beim McHell, hatte ich es nicht mal geschafft nen Kaffee zu holen. Derartig unterkoffeiniert durfte ich nicht bleiben, ansonsten wäre der Tag bestimmt am Arsch gewesen.




Sprecher:
Nach dem mit Bärenmarke-Kondensmilch geschwängertem Heißgetränk gingen Dieter und Justin gemeinsam duschen. Puffmutti Neby gab Justin einen Tipp mit auf den Weg und kommentierte grinsend: „Lass die Seife nicht fallen!“

Schon klar, denn der Graue ist halt keine Blondine





Nach der Körperpflege nahm ich das Line Up in Augenschein und schenkte dabei den Frisuren besondere Beachtung. Warum?





Keine echten Optikkracher, aber durchaus ein bunter Schwarzmeerflotten-Mix mit wenigen ethnischen Ausreißern. Die Flottenstärke auf der heutigen Neby-Scala betrug 17.


Die eingeholten Infos im Vorfeld gaben mir eine grundlegende Gewissheit, dass man keinen echten Fehlgriff zu fürchten hätte. Ich beobachtete das Treiben und Verhalten der Mädels und nicht nur das. Auch Puffmutti Neby selbst fand ich auf ihre Art durchaus interessant. Wirklich eine heimelige Atmosphäre.



Sprecher:
Justin ging in die Umkleide zu seinem Spind und versteckte das Lederpaddle unter seinem Eisbärenfell. Es sollte eine Überraschung werden, die er nun am Körper trug. Mit einem verschmitzen Grinsen ging er wieder zurück.


Die erste Kontaktanbahnung lies nicht so furchtbar lange auf sich warten. Ich nahm auf der Couch neben Lolita Platz. Nennen wir es Smalltalk und neckischen Ringelpietz mit Anfassen. Lolita fühlte etwas Steifes unter meinem Bademantel, aber sie war auf Erkundungstour an anderer Stelle. „Was ist das?“, fragte sie neugierig.

Daraufhin zog ich das Paddle aus seinem Versteck und mit großen, bulgarischen Kulleraugen und vorwitzigen Fingern musterte Lolita den sonderbaren Gegenstand. „Das tut weh!“, war scheinbar der erste Gedanke, den sie auch aussprach.

Nora, ebenfalls eine Banitza-Braut, von der benachbarten Couch kam vorwitzig hinzu und fungierte auch ein wenig als Dolmetscherin. Das Lederpaddle machte die Runde durch den Puff und war ein kleiner Gag an diesem Vormittag.

Lolita fühlte sich jetzt sicher genug, um mich mit tiefsten Zungenküssen auf „Zimmertemperatur“ zu bringen. Ich habe absolut keine Probleme mit öffentlicher Action und genoss ihren oralen Einstand auf dem Sofa.

Eigentlich hätte ich sogar ganz gerne die komplette Nummer an Ort und Stelle durchgezogen, aber man ist ja so anständig und willigt ein, wenn die Dame um Intimität bittet.



Zimmeraction mit Lolita
KLICK


Tiefe, nasse und saugende Zungenküsse mit enormer Intensität bringen Stimmung. Ihr FO ist nicht sonderlich tief, aber gefühl- und druckvoll. Zudem nicht monoton und das Ballplay, welches mir unaufgefordert zuteil wurde, zärtlich feucht.

Ich hätte locker ein reines Blowjob-Zimmer haben können und wäre problemlos zum Höhepunkt gekommen. Nach etwa 10 Minuten Playtime mit geiler Schlittenfahrt wurde gummiert missioniert. Tolles Feeling und Lolita variiert die Position ihrer Beinchen und gibt mir feinstes Fotzenfeedback via Beckenbodenfunk.

Hätte einfach das Latexmäntelchen füllen sollen, aber ich wollte mehr und eben länger. Klingt komisch, aber vielleicht wäre es für den Tagesverlauf wirklich besser gewesen die Ejakulation nicht zu unterdrücken und sich mit breitem Grinsen über eine ausgezeichnete 30€-Nummer zu freuen.

Ich komplettiere den klassischen Dreikampf mit den Stellungen Doggy & Cowgirl. Sie reitet engagiert und durchaus druckvoll mit klatschendem Auf und Ab! Ihre B-Cups haben eine schöne Form und sind haptisch prima. Auch beim Hündchenfick habe ich nicht wirklich was zu meckern. Fickt mit, hält gegen und lässt ficken. Unterdessen fingere ich eindringlich anal mit einer Daumenkuppe. Klingt zumindest als würde es ihr gefallen. Das Haareziehen hingegen ist ihr scheinbar ein bisschen zu feste und fällt daher auch kurz aus. Alles gut!

Einzig, dass sie den Finalwunsch einer Gesichtsbesamung nicht offerieren möchte, ist ein bisschen schade. Hätte ihr wirklich gerne meinen körperwarmen, alabasterfarbenen Lusthonig mit dem Fleischpinsel ums Maul geschmiert.

FO, EL und Rennrodeln bis zur finalen besamung. Lutschend und saugend befreie ich ihre Möpslein von meiner Flüssig-DNA



SOW-Wert: 11,5
Service , Optik +, Wesen

40min – 60 €




Sprecher:
Justin trabt vom Zimmer und entdeckt Rob. Freudig begrüßen die beiden sich per Handschlag. Dadurch wird nun Dieter, der dies beobachten konnte, klar, dass das der Detektivschwager vom Niederrhein sein musste. Justin zieht weiter zum Spind und übergibt mit einem lieben Dankeschön 117,35 Leva (BGN) getarnt in 3 blauen Euroscheinen.


Zurück im Hauptraum geselle ich mich zu den beiden anderen und wir tauschen uns aus. Ich futtere ich ein paar Kekse und führe meinen Körper außerdem und zu. Rubbel klagt ein wenig über Schlafmangel und bedauert, dass er keine bondagetauglichen Tittenkaliber zu Gesicht bekommen hat.

Trotzdem wird er mit Tania später seinen Tittentrieb befriedigen. Apropos Tania, durchaus eine der optisch reizvolleren Sorte. Blondierte, rumänische Mittzwanzigerin mit necken Nippeln und tintenverziertem Body. Diese „Jungfrau“ mag „Skorpione“
Typisches DL-Pinocchio-Syndrom
(war zufällig mit ihr zur gleichen Zeit in der Nasszelle)


Sprecher:
Die Sonne strahlt vom praktisch wolkenlosen Mittagshimmel. Wann würde Mr. Macchiato vorbeischauen? Dieter schnappt sich Gaby, seine Clubehefrau, und frönt der Leidenschaft, dem eigentlichem Sinn eines Puffbesuchs. Zumindest in einer Lokalität wie dieser, die wahrlich kein Wellness- und Fresstempel ist. Justin und Rob mustern derweil die Damenriege.


Welche Mädels sind mir aufgefallen und im Gedächtnis geblieben?

Mehr ->


Disclaimer:

Persönliche Eindrücke, rein nach der visuellen Wahrnehmung meinerseits, ohne näheren Kontakt. Keine Bewertung der Qualitäten!


Wendy - Irgendwie nicht die erwartete ungarische Paprikaschote. Etwas herbes Gesicht und relativ formlose Brüste.

Gaby – Erinnert mich, natürlich völlig zu unrecht, an einen meiner Reinfälle im Planet Eden. AZF Roberta. Vielleicht mal eine Option.

Tania – Nette Gesamtoptik mit vorwitzigen, stehenden Nippeln. Stay tuned

Dina – Bosnisches Blondchen mit „Gewebegebrauchsspuren“. Wohl eine der Hausgranaten.

Jessy – Tussi-Silli-Optik ala Großclub. Auffällig eben. Neugier meinerseits gegeben, dass das keine „Fingerweg“-Tante ist, oder?

[…]


Sprecher:
In den vergangenen Tagen hatte Justin eine erste DL-Berechnungsformel zur Ermittlung des SFQ entwickelt. Die zweite, das Moppel-Power-Produkt (MPP), ist noch in der Erprobungsphase. Der bereits oben genannte SOW-Wert ist die Summe aus Service, Optik und Wesen. In jeder Kategorie werden bis zu 5 Punkte vergeben, also insgesamt maximal 15.

Der Skinny-Fun-Quotient berechnet sich :
Masse der DL in kg minus 30 geteilt durch die Summe aus 2% der Körpergröße (in cm) und dem SOW-Wert. Die entsprechende Formel lautet: SFQ = (m -30) / ( h *0,02) +SOW ) Liegt der SOW bei 7 oder kleiner, wird zum Ergebnis ein Strafpunkt addiert.



Anwendungsbeispiel Lolita
156cm groß, 47kg (geschätzt) ergibt folgende Rechung: 17/14,62 = 1,16 SFQ


Je kleiner der SQF desto besser schneitet die DL hierbei ab. Werte >1,9 sind bereits als durchschnittlich anzusehen.




Puffmutti Neby fragt in die Runde wer sich etwas essen möchte und gibt die Bestellungen der Mädels und Dreibeiner telefonisch bei einem Lieferdienst durch. Wir verzichten zunächst, kommen aber später auf diesen netten Servicepunkt zurück. Auf Kosten des Hauses, sozusagen im Eintritt inkludiert, kann man individuell wählen. Auch eine Art „a la Carte“- Essen

Ein blondes Mädel, welches so gar nicht nach DL aussieht, kommt durch die Türe und stellt fest, dass „ihr“ Spindschlüssel, die Nr.1, nicht am Haken hängt. Was nun? Was tun? Neby? „Na, dann nimmste halt die 2“, sagt Neby zu ihr. Das Mädel vom Typ „Öko-Studentin“ verschwindet Richtung Umkleide. „Blond halt“, meint Neby augenzwinkernd zu mir.

Da kommt dem Macho doch unweigerlich der dümmste Spruch überhaupt in den Sinn, oder? Naja, und wenn ich es auch nur ansatzweise richtig wahrgenommen habe, hat „Dummchen“ auch ganz schön dicke Dinger. Sogesehen klarer Fall, dass DickeDingerDummchen auf der ToDo landet. Habe ich doch stante pede einen Ohrwurm! *träller




Ich habe zwischenzeitlich entschieden auf jeden Fall noch ein weiteres intimes Erlebnis in Angriff zu nehmen. Dementsprechend schlendere ich umher und stelle fest, dass DDD auch schon neben sich aufm Sofa ihren Tagesentjungferer sitzen hat. Tania bekomme ich nicht zu Gesicht. Okay, dann halt keine DL. Ein Gläschen Cola ist doch auch was.

Und wer „besucht“ mich erneut am Tresen? Yep! Die blassesten Titten des Hauses hüpfen mir lächelnd entgegen. Sie besticht insgesamt durch ihre fröhlich-lustige Art und hat eine Affinität zu meinem Lederpaddle. Ihrem Wesen und den netten, ungepimpten Naturmöpsen mittlerer Größe hat sie meine spätere Buchung zu verdanken.

Erste Küsse und gegenseitiges Fummeln an der Theke. Meine Fantasie spielt einen Film ab. Mir würde jetzt ein öffentlicher Tresen-BJ bis zum bitteren (Geschmacks-)Ende gefallen. In diesem Zusammenhang hätte ich auch ne Idee für nen Mottotag im Neby.



(Zigeuner-) SchniBlo-Tag




Einfach mal 4 bis 6 Blasehasen, die an diesem Mottotag den geneigten Gast öffentlich oral, total beglücken, bereithalten. Für einen Pauschalpreis gibt es dazu, währenddessen, davor oder danach ein „politisch“ passendes Schnitzel vom Lieferdienst. Super, oder?


Zurück zu Nora. Sie wirkt in Natura angenehmer als es die Bilder der Neby-Website widerspiegeln. Ihre Haare sind ein wenig kürzer geschnitten, mit einem zarten Rosa-Pink-Ton gepimpt und bilden einen netten Kontrast zu ihrer elfenbeinfarbenen Haut. Vornehme Blässe eben.

Gar nicht so vornehm stellt sie nun zügig die Zimmerfrage, aber ich nehme ihr dies nicht krumm. Ich bin schon der Typ, dem frau anmerken kann, ob ein „ernsthaftes“ Interesse besteht oder eben nicht.



Sprecher:
Entschuldigung, ich war eingeschlafen und habe dadurch den Faden verloren. Rob könnte gerade mit Tania im Rollenspiel auf einem Zimmer sein -> „Der Techniker und die fleischgewordenen Radioknöpfe“ oder so ähnlich. Vielleicht mit seinem Fläschchen Babyöl, aber bestimmt ohne die Bondagegummis. Rob sucht sich dazu eher von der Natur reichlich beschenkte, aber auch „benachteiligte“ Damen aus. Dieter? Egal!



Zimmeraction mit Nora
LINK
hamma scho oben


Ich ziehe mir freiwillig das Fell über die Ohren und erwarte meine Zimmergespielin nackt mit offenen Armen. Das Paddle liegt abseits und Nora wird mich damit überraschen, dass sie es ist, die das Spielzeug ins Liebesspiel einbringt, denn nach ein paar wilden Küssen schubst sie mich aufs Bett und hält das Bearbeitungsinstrument urplötzlich in der Hand. Hoppla! Eine echte Überraschung!

Hatte ich etwa vor einer Minute in bestem, akzentfreien Hochbulgarisch gesagt, dass ich nicht zimperlich sei? Kann das sein?

Das Resultat meiner Tat bekam ich nun präsentiert. Nora zeigte eine dominante und wilde Seite. Knutschte bestimmt und blies die Zitronenstange fest und immer nur ganz kurz, um sie nach zwei oder drei Hüben aus ihren Lippen ploppen zu lassen. Sie wollte quälen und mich so auf Touren bringen. Die Bälle saugt sie grenzwertig fest. Insgesamt ein FO mit recht viel Spucke. Gegen Ende der Zweisamkeit erlebte ich sie noch sanft und ausdauernd in oraler Kunst. Nur tief kann oder mag sie wohl nicht.

Zwischendurch gibt es sanfte Schläge auf den Hodensack, zwiebelt meine Brustwarzen mit Zeigefinger und Daumen oder schlägt mit dem Paddle dosiert auf meine Oberschenkel. Verspielte Dominanz ihrerseits.

Nicht einfach das Bulgarenbiest im Dominanzmodus zur Schlittenfahrt auf mich zu ziehen, aber irgendwie gelingt es mir. Sie rutscht auf und ab. Nach kurzer Zeit springt sie mir förmlich mit ihrer warmgeriebenen Pussy aufs Gesicht. Okay, dann eben jetzt ein Ründchen Facesitting.

Im weiteren Verlauf folgt der GV-Dreikampf. Sie ist ziemlich laut dabei. Eigentlich mag ich eine solche Fakeshow gar nicht, aber komischerweise störte es mich bei ihr nicht. In Missionar und Cowgirl finde ich sie im direkten Vergleich zu Lolita einen Hauch „schwächer“, aber habe lange keinen Klagegrund.

In Doggy-Position spucke ich hörbar zwei gute Portionen Speichel auf ihre fleischige Rosette und mache mich mit der Zunge an ihren Hinterstübchen zu schaffen. Selbst beim Zungenanal schreit sie förmlich!?

Praktisch nahtlos erfolgt der Übergang zur rückwärtigen Penetration. Das Paddle hat immer noch Noralein und während des Ficks schlägt sie damit nach hinten seitlich auf meinen Oberschenkel- und Pobereich. Durchaus mit Schwung und etwas Härte.

Etwa drei Minuten und rund ein Dutzend Schläge später erobere ich den Gegenstand der süßen Qual ohne den Doggyfick zu unterbrechen. Nach meinem „dreckigem Dutzend“ hat Noras rechte Pobacke eine sanfte Rötung, die etwa eine Stunde anhalten sollte.

Langsam kommt der Punkt, an dem ich merke, dass ich zuvor (mit Lolita) meine Ejakulation nicht hätte unterdrücken sollen. Jetzt bin ich im Überfickt-Zustand, in dem ich echt ackern muss, um überhaupt meine Nachkommen in die Todeszone der Freiheit entlassen zu können. Fickend gelingt mir dies mit Sicherheit nicht. Absolut sinnlos, dazu habe ich weder die Kondition noch die dauerhafte Standfestigkeit. Dieses „Prob“ kenne ich

Somit ist das Finale klar, denn jetzt hilft nur sich beim die Eier lecken zu lassen und dies im Wechsel mit sanftem
Nach zehnminütigem Kampf ist es vollbracht. Erwähnenswert ist die perfekte Unterstützung durch Noras sanfte Seite und ihrem Geschick im Zusammenspiel mit bewundernswerter Befehlsumsetzung. Nora hört aufs Wort

Einzig "Gesichtsbesamung" fällt mir, trotz meines fehlerfreiem Bulgarisch, nicht ein. проклет


SOW-Wert: 12,5
Service +, Optik , Wesen

ca. (oder knapp) 40min – 50+10 €
(Nora verlangte nur 50€!!!)


SQF- Berechung: 28/15,7= 1,78 (auf Basis von angenommenen 58kg)



Sprecher:
Justin stapft mit wackeligen Beinen Noras Kehrseite hinterher. Prüfend sieht er sich seine Schandtat, die gerötete Arschbacke, an, aber Nora beschwichtigt, dass er sich keine Gedanken zu machen hätte. Nach der wirklich verdienten Honorarübergabe an Nora gesellt sich Justin zu Rob und die beiden kümmern sich ausgiebig um ihren Nikotinhaushalt.


Zurück im Puff schlägt der Graue vor, Neby zu bitten, für die Klammeraffen Essen zu ordern. Eine halbe Stunde später mampfe ich die Schale Spaghetti Carbonara in Gesellschaft der beiden Detektivkollegen. Wir quatschen über diverse Clubs und anderen Blödsinn. Ich habe den festen Entschluss gefasst mich alsbald auf den Heimweg zu machen. Eine weitere Nummer hätte sowieso keinen Sinn bzw. würde, ob der mutmaßlichen Dauer, ein „Vermögen“ kosten. Zudem tut eine „Blamage“ auch keine Not. Wenn es am schönsten ist…


Sprecher:
Wo war nun das Haar in der Suppe "Neby"? Messerscharf musste Justin feststellen, dass das versprochene Haargel nicht zu finden war! Justins Chronograph zeigte 15:10 Uhr und er verlies trotz dieses Fauxpas gut gelaunt den Sündenpfuhl. Er wird eines Tages wieder in Sandy Marten aufschlagen. Wird man sich an ihn dann erinnern? Abwarten! Aber zumindest drei der dortigen Mädels werden seinen Krummdolch (und vielleicht weiteres) noch zu spüren bekommen.


Fazit Neby:
Hat das, was einen Puff essenziell ausmacht und darüber hinaus eine herzliche Wärme. In welchem Laden wird man beim Erstbesuch während der kompletten Anwesenheit mit Namen angesprochen? Einfach nett, ohne dass dies aufgesetzt wäre. Die Räumlichkeiten sind schon recht einfach und einen Aussenbereich gibt es auch nicht. Brauche ich das denn? Nö, und wenn denn ausnahmsweise doch mal, dann gibt es eben andere Möglichkeiten. Hatte zwei tolle Ficks und habe mich pudelwohl gefühlt. Freierherz, was willst du mehr?

Geändert von Raus-03 (16.03.2014 um 20:47 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1013  
Alt 17.03.2014, 06:25
Rumbumser Rumbumser ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2012
Beiträge: 43
Dankeschöns: 556
Standard

Tach
Das schöne Wetter trieb mich erst aufs Mopped und das angenehme kribbeln zwischen den beinen dann zu Neby.Eintritt abgedrückt und rein ins vergnügen hab sogar noch nen 5er hinterher getragen bekommen weils wohl noch in der zeit wahr.
Anwesend waren denke ich mal mind 15 Frauen und wie ich fand recht viele Eisbären die viel beute machten und so die auswahl etwas reduzierten was aber für mich nich schlimm war^^.

Erstes zimmer ging an Laura
Sehr angenehme Frau mit der es immer anders aber immer schmusig gut ist,macht einfach spass.
Knutschen:Bestens
Lecken/Fingern/Abgreifen:Lecker und ohne berührungsängste Fingern nicht gemacht ist glaube ich auch nicht gewünscht.
Blow Job:sehr abwechslungsreich und gut
Vögelei:einfach gut
WHF:100%

Zweites zimmer ging an, name vergessen, eine ganz kleine schwarzhaarige skinny maus mit nem verheißungsvollem lächeln und wohl dem kleinsten arsch im Club und erst ein paar tage im Club.
Knutschen:nö keine ZK
Lecken/Fingern/Abgreifen:ja,nein,ja ok
Blow Job:zuviel hand zuwenig mund irgendwie nich bei der sache
Vögelei:das war ok
WHF:nein

Drittes Zimmer ging an Dina
Einfach eine tolle Frau mit dem gewissen etwas^^.
Knutschen:Prima
Lecken/Fingern/Abgreifen:Lecker, nich gemacht, und bestens
Blow Job:alles bestens
Vögelei:nich zu gekommen^^
WHF:auf jeden fall
Super abschluss des Tages!

Abrechnungen erfolgten ohne beanstandungen.

Grüße an die wohl zahlreich anwesenden FKs und für die kuzen ablenkenden gespräche in der regg phase^^.

mfg Rubu

wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten

Geändert von Rumbumser (17.03.2014 um 11:35 Uhr) Grund: Verwirrung eines FK aufgehoben^^
Mit Zitat antworten
  #1014  
Alt 20.03.2014, 23:52
Lurtz
Gast
 
Beiträge: n/a
Daumen hoch Totally ENTSAFTET !!

was machen wir hier eigentlich?
Wir bewerten Frauen nach dem Äusseren, nach dem Service den sie uns sextechnisch bieten, nach der Stimmung, nach dem Buffet im Club..all das sind unsere Kriterein und mehr.
Ich bin ruhiger geworden was das schreiben angeht. Vieles wiederholt sich. Wenn mann mit einem Mädchen mehr als viermal auf dem Zimmer war, erschöpft sich der Berichtestatus oftmals in Wiederholungen und Ergänzungen.
Mit Angie war ich heute das dritte Mal unterwegs.

Auf Äusserlichkeiten gehe ich gar nicht mehr ein. Sie ist ein Babe. Punkt.
Ob sie nun KF-Grösse 36 oder irgendwas hat. Scheissegal.

Was sie hat ist eine Attitüde!

Diese Frau verdient sich ihr Geld (nebenbei?) mit Sex und legt sich nicht einfach hin um sich vom namenlosen Freier besamen zu lassen. Nein. Angie weiss was sie will und artikuliert es auch.
Ich habe unten zu liegen. Aber gerne.
Mit mir wird Schlitten gefahren. Aber sowas von !!
Ich darf ihre runden Pobacken slappen, was mir gefällt.
Ich slappe gerne.
Ich kann ihren tighten body abgreifen bis zum Hals, dann beugt sie sich nach einem rutschigen Ritt zu mir herunter und bläst meinen Schwanz.

Aber wie !

Manche FK schreiben hier was von "variantenreich", ich selbst habe das auch schon mal benutzt, dieses Vokabular;
Drauf geschissen!
Angie "hat den Blues" was Schwanzlutschen angeht.
Ich sag nur:
Augenkontakt
Schwanzspitze wird immer leicht mit der Zunge benetzt
Schwanzschaft wird stets (!) durchs Gesicht gerieben
Schwanzspitze versenkt sich ab und zu im Mund
Aber nicht tief genug
wieder raus
wieder rein
(repeat approximatly 20 times)
also doch!
kleine Mundfickeinlage
wieder raus
durchs Gesicht gerieben
durchs Gesicht gerieben
durchs Gesicht gerieben
Rehaugenblick zum STERBEN schön
wieder rein
wieder raus
durchs Gesicht gerieben
durchs Gesicht gerieben
langer (!) Facefuck mit Kopffesthalten
Aufrichten und in Angies's weitoffenen Mund abgespritzt! Das Sperma sammelt sich in ihrem Mund, ein paar Tropfen rinnen am Mundwinkel herunter und fallen auf ihre Brüste...
Sooo geil!!+
und jetzt kommt das eigentlich erwähnenswerte:

Wenn jede andere Frau sich nun auf die Zewas gestürzt hätte, um den Rotz loszuwerden, schluckt Angie die komplette Suppe herunter und quittiert das noch mit angenehmen Anmerkungen !!
WHAT THE FUCK !!

Danach dachte ich wäre alles over zumal unser Zimmer auch schon zeitmässig fortgeschritten war, aber Angie legt ihren langbehaarten Kopf auf meinem Oberschenkel ab, ignoriert völlig die ganze Spermasuppe die auf ihren Oberkörper bis zum Hals abgespritzt klebt und lutscht meinen erschlaffenden Penis weiter !
Der wird endlich wieder hart; Angie und ich masturbieren gemeinsam, ihre Beine weit gespreitzt, ich drehe sie auf die Seite, fasse ihren saftigen Arsch und stecke meinen Finger in ihre nasse Muschi und endlich bin ich erneut soweit!
Angie's Mund ist zur Stelle und nimmt auch die zweite Spermaladung auf, um sie mit Komplimenten herunterzuschlucken. Ihr süsser Kommentar dazu "Jetzt bist du ganz leer!" Und wie !! Danke Sweet Angie, Du bist die Beste ! Sowas hat vor dir noch keine geschafft !!


Das war by far...meine erfüllenste Nummer ever...ever , ever!

Geändert von Lurtz (21.03.2014 um 09:41 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1015  
Alt 25.03.2014, 07:51
Benutzerbild von jaja
jaja jaja ist offline
ganz lieb
 
Registriert seit: 20.09.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 794
Dankeschöns: 13208
Lächeln Meine Eindrücke zu diversen Neby-Mädels

So arg viel neues gibt es nicht von meinen Neby-Besuchen zu vermelden, weil ich ja auch selbst ein Gewohnheitstier bin und deshalb nur selten neue Wege betrete, sofern ich auf den alten Pfaden mich gut zurecht finde.
In letzter Zeit fällt mir auf, daß die Anwesenheitsliste gut gefüllt ist - was in der Praxis dann dazu führt, daß manche Sofas teilweise doppelt besetzt sind.
Vielleicht ist das auch ganz einfach jahreszeit-mäßig bedingt, aber ich kann mich nicht erinnern, daß in den letzten Frühjahren auch regelmäßig 14 oder mehr Mädels geführt worden wären.
Ob mir persönlich das unbedingt gefällt, weiß ich noch nicht. Je mehr Mädels da sind, desto größer ist auch immer die Gefahr von Unfrieden.
Aber bisher ist davon noch nichts zu merken und letztendlich ist das auch Neby´s Sache und nicht die meine.

Die "Reviere" sind klar abgesteckt, jede der etablierten Damen sitzt da, wo sie immer sitzt.
Neue Mädels oder solche, die nicht regelmäßig vor Ort sind, müssen sich halt von Tag zu Tag woanders ein freies Plätzchen suchen - aber auch das funktioniert.

Es freut mich sehr, daß ich zur Zeit am Wochenende mal wieder die gute Katja als Thekenfrau antreffen kann, weil ja sonst Gül die Wochenenden macht, aber zur Zeit im Urlaub weilt.

Aus eigenen Erfahrungen kann ich zu folgenden Mädels was sagen, natürlich rein subjektiv. Ich erhebe keinen Anspruch darauf, daß meine Aussagen Allgemeingültigkeit hätten. Aber vielleicht hilft es ja doch dem ein oder anderen.

Die im folgenden Erstgenannte stellt auch wirklich meine Nr.1 dar, die zweitgenannte wohl auch die Nr.2.
Alle anderen "Platzierungen" sind rein zufällig, ohne jede Rangfolge.


Dina:
Meine derzeitige Clubfrau. Wenn ich das Glück habe und sie mal ungeschminkt antreffe, schmelze ich noch mehr dahin als sonst.
Es bleibt mir unerklärlich, warum sie überhaupt meint, sich schminken zu müssen. Aber ist ja ihre Sache...
Jedenfalls passt für mich bei Dina einfach alles, von vorne bis hinten, von links bis rechts.
Weitere Beschreibungen erübrigen sich daher.
Andere Gäste sehen das wohl genauso, daher sollte man bei Dina immer auch etwas Wartezeit im Gepäck haben. Aber Vorfreude ist stets die schönste Freude.
Wenn sie irgendwann mal spurlos verschwunden ist, nicht wundern; dann hab ich sie mitgenommen.

Cindy:
Mit Cindy hatte ich mittlerweile auch schon etliche tolle Erlebnisse. Zugegeben: sie wirkt manches Mal von außen ein wenig unnahbar oder kühl. Das legt sich aber, wenn man sich neben sie setzt. Dann strahlt sie einen regelrecht an und startet ein Kuss-/Kuschelprogramm der Premium-Klasse.

Cindy ist sehr natürlich. Wenn man sie ein wenig kennt, merkt man schnell, ob sie gut drauf ist oder nicht. Wenn sie mal nicht so gut drauf ist, mache ich einfach etwas, was ihr gefällt und schnell bekommt sie wieder bessere Laune.

Auf Zimmer darf es auch gerne mal ein bischen über Kuschel-Sex hinausgehen, in letzter Zeit experimentiert sie mit mir gerne mir unbekannte Stellungen durch. Manchmal bin ich aber zu ungelenkig dafür, am Samstag hatte sie meine Oberschenkel irgendwie von hinten mit ihren Unterschenkeln verhakt und plötzlich bekam ich einen Krampf im Bein, ich bin eben doch keine 20 mehr...
Da ging es dann eben wieder mit dem "normalen" Programm weiter.
Bin schon gespannt, was sie sich fürs nächste Mal wieder ausdenkt.

Sie trägt übrigens fast immer Stulpen oder Strümpfe, wo sie auch schon sofort am Anfang das Kondom drin verstaut.
So ist es dann ruckzuck parat, wenn es gebraucht wird und sie muß nicht lange in der Tasche kramen.
Nach dem Sex wird sie dann wieder total kuschelig - genau richtig für mich.
Blasen macht sie in den letzten Wochen mit viel Speicheleinsatz, aber immer noch so schön weich und zärtlich, aber dabei dennoch tief wie zuvor auch.
Von ihr genieße ich das wirklich (wie auch von 2-3 anderen) und bin dann auch manchmal ein wenig mit mir selbst unzufrieden, daß ich beim Blasen nie zum Höhepunkt komme. Aber soll eben nicht sein.
Übrigens sollte man sich von ihrem "Englisch please" nicht täuschen lassen. Wenn sie will, kann Cindy nämlich mittlerweile schon durchaus einiges auf deutsch verstehen und auch sprechen.

Sibel:
Bulgarin... Ich und Bulgarinnen ist für gewöhnlich keine Ideal-Kombi, warum auch immer. Sibel ist das Gegenbeispiel.
Während ich mit ihrer Schwester Leila irgendwie auf Zimmer nie so ganz richtig warm geworden bin (außerhalb des Zimmers verstehen wir uns aber gut), war das mit Sibel von Anfang an ganz anders.
Das einzige Manko ist die fehlende gemeinsame Sprache, sie kein Deutsch oder Englisch, ich kein Bulgarisch.
Ansonsten haben wir aber wohl die gleichen Vorlieben und harmonieren daher zimmermäßig gut. Außerdem mag ich ihre fraulichen Formen, die sind bei ihr ja ein wenig ausgepräger als an ihrer Schwester.
Sie hat eigentlich immer gute Laune, außerdem die Haare, wenn sie die offen läßt - finde ich toll.

Tanja:
Hab sie einmal gebucht und hat nicht ganz so gepaßt. Sie hat zwar nichts komplett falsch gemacht, aber ich glaube, mir hat ein wenig die Illusion gefehlt. Sie war zu "profimäßig" drauf, das muß ja nicht unbedingt schlecht sein, nur für mich speziell paßte es eben nicht.
Sie ist eine der wenigen Neby-Frauen (jedenfalls kenn ich momentan keine andere), die plötzlich mit mit Dirty-Talk anfing. Bei sowas muß ich innerlich eh schon schmunzeln.
Leute die es gerne etwas versauter mögen, kommen mit ihr wahrscheinlich besser parat.
Für mich persönlich gibt es derzeit mehr als genug passendere Alternativen.

Lolita:
Nicht jedes mal, aber immer wieder mal.
Eines muß ich der Loli ja lassen, sie ist echt hartnäckig. So oft wie sie es früher bei mir versucht hatte und immer abgeblitzt war, hat sie trotzdem nicht aufgegeben.
Und jetzt war sie eben auch schon des öfteren erfolgreich. Oder vielleicht liegt es auch daran, daß sie mittlerweile eben keine "Lolita" mehr ist, sondern mehr Frau geworden ist.
Jedenfalls kommen wir auch ganz gut zurecht, wenn sie auch nicht ganz so kuschelig ist wie eine Cindy oder eine Sibel.
Sie macht das zwar mit, aber ich glaube, so ganz ist es nicht ihr Ding.
Blasen dagegen ist total ihr Ding, dabei dreht sie sich auch regelmäßig und selbständig so, daß ich überall ran komme, wo ich möchte.

Wenn ich schlecht drauf bin und wie Falschgeld an der Theke sitze, erkennt Loli das schnell, kommt zu mir (wenn die Situation es zuläßt) und versucht mich wieder aufzuheitern. Und das auch außerhalb des Zimmers und auch wenn sie ganz genau weiß, daß ich diesmal nicht mit ihr gehen werde.

Nora:
Eine wirkliche Überraschung für mich.
Ich hatte sie ja schonmal ziemlich zu Anfang ihrer Neby-Zeit gebucht. Das war damals ein richtiger Reinfall gewesen, ich glaube, ich hatte damals sogar was von "niemals wieder" geschrieben.
Danach hatten wir uns eine Zeitlang gegenseitig außer "Hallo" und "Tschüss" nichts zu sagen.
Seit ein paar Wochen nun hat sich das grundlegend geändert und vor 3 Wochen waren wir dann auch nochmal auf Zimmer.
Und was soll ich sagen, das war jetzt auch gut. Richtig gut sogar.
Leidenschaftliches und langes Knutschen schon vor dem Zimmer, auch im Zimmer gehts so weiter. Sie bläst toll, zeigt Einsatz und Initiative, genießt auch ihrerseits.
Beim Sex hatte sie sich seinerzeit im Bett immer weiter nach oben gerobbt, bis ich dann auch aufgegeben hatte.
Jetzt keine Spur mehr davon, im Gegenteil sie schlägt die Beine hinter mich, macht mit, drückt mich tief in sich rein. Dabei ist sie (auch für die Nachbar-Zimmer) dann unüberhörbar.
Nachkuscheln mit gegenseitigen Streicheleinheiten jetzt auch total normal für Nora.
Mir hats diesmal auch mit ihr richtig Spaß gemacht!

Amalia und Gaby:
Waren bis dato auch regelmäßige Buchungen für mich gewesen.
Bei beiden hat meine Buchungs-Intensität in den letzten Wochen nachgelassen.
Warum weiß ich selbst nicht genau, keine von beiden hat mich gezankt (für Amalia gilt: jedenfalls nicht mehr als sonst), keine hat auf Zimmer irgendwas falsch gemacht, keine hat was falsches abgerechnet...
Es gibt keinen sachlichen Grund.
Es zieht mich momentan eben mehr zu den anderen beschriebenen Mädels.
Aber wer weiß, das kann sich ja auch wieder ändern.

Nicht zu vergessen Amba:
Manchmal genieße ich ihre Massage einfach als Wellness und totale Entspannung. Mehr als einmal hat sie mich aber auch schon von durchaus realen Verspannungen/Blockaden/sonstigen fiesen Dingen befreit.
Verrenkungen von denen ich bis dato gar nicht wußte, daß ich dazu fähig bin, sind inklusive.
Ebenso ihr Satz "Ja, da lebt man auch!" wenn sie Stellen massiert, wo ich gar nicht mehr wußte, daß es dort überhaupt noch Nerven gibt.
Gehört zum Abschluß des Sonntags mittlerweile fest mit dazu.


Wie man sicherlich herausliest, bin ich insgesamt immer noch glücklich und zufrieden in meinem Lieblingsclub und komme immer wieder gerne dorthin zurück.
__________________
Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.

Max Planck

Geändert von jaja (25.03.2014 um 08:02 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1016  
Alt 26.03.2014, 16:21
Rumbumser Rumbumser ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 19.10.2012
Beiträge: 43
Dankeschöns: 556
Standard Schöner ruhiger dienstag

Tach
Spontan wie üblich meldet sich der kleine teufel und meint es ist mal wieder zeit für gehirnabschaltung.Bin so gegen 15 uhr aufgeschlagen wie immer nette begrüßung und mal nicht gefragt worden ob ich schonmal da war,mist kennt man mich jetzt etwa schon?Anwesend waren ca. 10 damen, ausreichend wie ich fand es war eh nich soviel los wegen fußball,ein sport dem ich leider garnix abgewinnen kann,nich genug ps halt^^.

Mein erstes zimmer ging an Gaby

Einfach eine tolle Frau die immer zügig zur sache kommt und mit nem hohen hierkannstenixfalschmachen faktor der mich immerwieder anzieht.
Zimmer war wie immer top und ohne beanstandungen da braucht man nix mehr zu schreiben wie ich finde.Ausser
WHF:100%

2te zimmer ging an Amalia
Für mich eine neue frau bei Neby sehr schöne rundungen und eine echt seidig weiche haut und nem busen zum verrückt werden, lechz.
Ich fletzte mich auf die große abhängcouch und die kleine ließ ihren wunderschönen popo blitzen und ich konnte nichtmehr und muste mich zu ihr setzen.Gute entscheidung beste erlebnis bislang im P6.
Sehr viel nähe zulassend knuddelig mit einem sehr hohen illu faktor.
Das war so ok das aus dem zimmer praktisch 2 geworden sind weil Sie es schaffte mit viel knuddeln und knutschen den kleinen nach dem abschuss in kürzester zeit wieder einsatzbereit zu machen,schaff ich normal nicht.
Einfach gesagt war das Referenz Klasse in allen lagen, von bis alles für mich perfekt.Eine mischung aus meinen bislang am meisten gebuchten frauen.
Hmm hört sich ein bisschen nach LKS an isses aber nich ich weiß worum es geht^^.Auch hier
WHF:100%

Und wie immer waren die abrechnungen fair und beanstandungslos was ich sehr schätze!
Traurig war ich ein bisschen das ich nach Amaliaabsolut platt war(absolut positiv gemeint) und meine ins auge gefasste 3te buchung nicht mehr realisieren konnte aber so bleibt doch ein grund wieder im Neby aufzuschlagen.

MFG Rubu

wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten.
Mit Zitat antworten
  #1017  
Alt 04.04.2014, 12:08
Benutzerbild von wilco1000
wilco1000 wilco1000 ist offline
Schmusebär
 
Registriert seit: 27.01.2010
Ort: In der Dortmunder Umgebung
Beiträge: 310
Dankeschöns: 7373
Lächeln Aida

Neby hat ja momentan eine bemerkenswert reichhaltige Mädchenauswahl und da auch Celina (eine meiner All-Time-Favorites) wieder anwesend war, machte ich mich neulich wieder auf den Weg.
An Celina war kein rankommen, nach meiner CEF Laura war mir partout nicht (obwohl ich wieder am schwanken war ob ihres lieben Blicks), also mal was Neues ausprobieren.

Hinten rechts in der Ecke auf der Couch an der Trennwand erblickte ich einen aparten Newcomer, sehr scheu, Aida.
Viel konnte ich von meiner Position nich sehen, aber sie hatte eine sehr hübsches Gesicht und später stellte sich heraus, dass ihr Körper klein und schlank (aber nicht dürr) war und sie schöne kleine feste Brüste hatte. Ihr Alter würde ich auf Anfang 20 schätzen.

Als ich mich zu ihr setzte, kam sofort eine andere DL angestürzt und machte mich darauf aufmerksam, dass meine Auserwählte Aida hieße, erst seit 3 Tagen im Club währe und nichts verstehen würde. Nun gut, ich bin ja manchmal experimentierfreudig.
Immerhin brachte Aida dann doch noch ein verständliches "Hallo, wie heisst du? Ich bin Aida" heraus.
Kurz darauf hatten sich schon unsere Zungen gefunden und herrliche ZK folgten. Erst waren diese von ihr sehr mechanisch, aber sie passte sich sehr schnell meiner Kusstechnik an und es schien ihr zu gefallen. Also nicht lange gefackelt und ab aufs Zimmer.

Dort spulte sie keine 08/15 Nummer ab, sondern wartete erst mal ab, was ich denn so wollte. Dem passte sie sich wie selbstverständlich an, von schmusig bis einsauen mit der Zunge und leichte Zwirbelspiele an den Brustwarzen. Sie war dabei zwar etwas passiv, aber es wirkte so, als ob sie einfach noch etwas scheu war. Wie bei einer neuen Freundin. Sie bestand aber immer wieder auf intensiven ZK.

Wir fummelten aneinander rum, auch heftiges Fingern und Lecken kein Problem, sie war superfeucht und konnte gar nicht genug von meiner Handarbeit kriegen. Geil.
Irgendwann gummiert und dann in verschiedenen Stellungen gefickt. Hier wurde sie dann richtig aktiv und hielt mächtig dagegen.

Mit Nachkuscheln war dann nicht viel, kennt sie wohl nicht so. Dafür wurden wir dann auch nach 45 Minuten fertig, welche sie korrekt abrechnete.

Insgesamt ein wirklich guter Einstand, hat mir sehr gefallen.
Wohl eher was für Schmusebären als für Hardcoreficker, obwohl ich da nicht sicher bin (es gab da so einige Anzeichen, dass sie es auch härter mögen könnte).

Wenn sie noch ein bischen an der Nachbetreuung des Kunden nach vollzogenem Akt arbeitet, ist sie für mich Top.
__________________

"Gestern noch standen wir am Abgrund, heute sind wir einen Schritt weiter!"
Mit Zitat antworten
  #1018  
Alt 12.04.2014, 09:14
Benutzerbild von amante
amante amante ist offline
Liebhaber
 
Registriert seit: 04.08.2012
Beiträge: 490
Dankeschöns: 9191
Standard Start ins Wochenende

Eigentlich wollte ich gestern das Wochenende mit einem Gang ins Fitness-Studio einläuten. Habe ich auch. Auf dem Laufband geschwitzt, beim Krafttraining unter Gewichten geächzt … und immer ein Blick auf die anwesenden Mädels, die ihren oftmals Super-Body noch mehr aufpäppeln wollten. Keine Ahnung warum: Seit 5 Tagen nicht mehr gefickt, oder die anwesenden Mädels diesmal besonders aufreizend… ich war geil, wurde immer geiler … auf jeden Fall dachte ich zur selbst gesetzten Trainingshalbzeit … Schluss … Ruf bei Neby an …. Frag wer an Mädels da ist ….. die Auskunft war vielversprechend …. Lass dir die Sauna hochfahren …. und dann

Eine halbe Stunde später, so gegen halb acht bin ich dann eingelaufen. Bisschen mit Neby und Kaskka gequatscht. Dabei schon immer ein Blick auf die Mädels. Nora, die verkörpert sowieso mein Traumbild von Figur, rannte splitternackt rum, wir haben ein wenig rumgealbert, aber es gab auch noch andere … und vor allem wollte ich erstmal in die Sauna.
Und die war diesmal richtig gut heiß. Ich lag da so rum und schwitzte vor mich hin, als die Tür aufging und ein Mädel reinkam.

Tanja

Mittellange blonde Haare, rechte Körperhälfte ein großes Tattoo, fing sofort an mit mir zu plaudern, war dann auch nur 2 Minuten zum Aufwärmen da und verschwand wieder.

Meine Wahl war gefallen. Ich hatte sie schon öfter mal gesehen, immer gedacht, die würdest du auch mal… jetzt war es soweit. Nachdem ich mich unter der eiskalten Dusche wieder abgeschockt-gekühlt hatte an den Tresen, ein großes Mineralwasser getrunken, Sie saß auf ihrer Couch und ich zu ihr hin.

Bisschen Smalltalk. Sie interessierte sich „Wieso kommst du jetzt zu mir? Sonst bist du doch immer bei …..“ und es kamen einige Namen. Ich wusste gar nicht, dass ich so beobachtet werde Ich habe dann etwas Süßholz geraspelt „du bist ja immer ausgebucht“ und und und

Auf jeden Fall knutschten wir erstmal auf der Couch etwas rum, nicht viel, erzählten ein wenig und dann ging´s ab aufs Zimmer.

Geknutscht im Knien auf dem Bett, gegrapscht, sie meinen Schwanz ich ihre Titten. Und sie hat Supertitten. B, stramm, fest, große lange Nippel die reagierten, dunkelrot wurden, standen. Standen wie KleinAmante auch. Sie ging auf alle Viere und blies erstmal. Ein geiler Anblick der sich mir da bot. Ihr Rücken, die Verlängerung, gespreitzte Beine, so kniete sie da. Verschlang KleinAmante fast. Ich musste was tun.
Legte sie jetzt auf den Rücken, beim Runterhangeln zu ihrer Mu lernte ich alle ihre kitzligen Stellen kennen und als ich die Mu erreichte erwarteten mich grosse saftige Schamlippen. Ich leckte und leckte. Mit der Zunge rein ins dunkle Loch, wieder hoch zum Kitzler. Sie zog die Beine an bis fast hinter die Ohren und spreitzte dabei, dass ich besser beikommen konnte. Mit einem Finger rein und den G-Punkt gesucht. Gefunden, leisen Druck ausgeübt, weitergeleckt, jetzt hielt sie sich mit beiden Händen hinter ihrem Kopf am Bettgestänge fest, das Ganze wurde von ihr akustisch untermalt, die Hüfte bäumte sich auf. Sie zog da ein großes Kino ab.

Und dann war ich dran. Abwechslungsreiches Gebläse, sie legte, kniete und hockte sich dabei immer so, dass ich jederzeit ihre Mu erreichte. Als ich einmal den Finger über ihren Rosettenwiderstand hinaus reinschob kam von ihr leiser Protest. Also nicht. Weiter die Mu während sie blies.
Dann zog sie mir per Mund ein rotes Gummi auf „wie willst du?“ „Du oben“ und so ritt sie mich. Das Rein war wieder mit „Englein hören“ und ihr Ritt fantastisch. Habe sie dann zwischendurch gebremst, weil ich noch länger was davon haben wollte. Missi und vielleicht Doggy sollte es noch werden….aber…
Bei ihrem nächsten Galopp war mir dann alles egal, ich schob von unten nach, hatte ihre beiden Glocken in der Hand, spürte ihre Nippel … und schoß ab.

Es war geil, ich war nach fünf Tagen endlich wieder am Ziel …. Tanja

Danach sind wir noch gemeinsam duschen gegangen, angezogen, am Tresen noch einen Kaffee getrunken, sie stand noch splitternackt neben mir. Ich übergab dann noch die Bumstaler plus Tipp und verabschiedete mich mit einem Klaps auf ihren süßen Po

Immer wieder schön bei Neby. Der Einstieg ins Wochenende war perfekt.

In diesem Sinne

Gut Stoß
Mit Zitat antworten
  #1019  
Alt 12.04.2014, 19:34
anusbock anusbock ist offline
einfach nur geil
 
Registriert seit: 15.03.2013
Ort: NRW
Beiträge: 37
Dankeschöns: 603
Daumen hoch Samstags bei Neby

Sorry Jungs ich hatte so viel zu tun, dass ich erst jetzt zum Schreiben komme.
Bei Neby um 12h hat man(n) gute Chancen der Hahn im Korb zu sein und in Ruhe mal das Treiben zu beobachten. Tanja hatte mich schon auf dem Parkplatz erkannt und „zeigte“ mir schon mal ihre Freundin Aida, die heute Ihren ersten Tag haben sollte. Besonders begeistert war ich allerdings nicht….nun ja. Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Auf dem Luemmelsofa rumgelegen, bewaffnet mit Kaffee machte ich mir einen Spaß daraus den Mädels zuzuguggen wie sie sich auftakelten. Dabei wurde ich natürlich auch beobachtet und von einer Kleinen herzlich angelacht. Stella! Kannte ich noch nicht und rief sie her. Irgendwie schroff, gar nicht gefühlvoll, griff sie mir an die Brustwarzen und an den Schwanz (Hätte mir eine Warnung sein sollen) und wir verzogen uns aufs Zimmer. Dort begann ein eher mechanisches Blasen… und Versuche meinerseits das Thema mehr aufzulockern schlugen fehl. Gummiert und aufgesattelt wurde ich abgefickt – sorry aber das gefiel mir überhaupt nicht. Fühlte sich irgendwie „mechanisch“ an…dann sollte sie sich drehen, damit ich mal von Hinten reindonnern kann… und was für eine Schleiße, die Alte stinkt nach Fisch . Knapp am Würgereiz vorbei füllte ich die Tüte, und verzog mich Richtung Dusche, drückte 30 Eier ab und wusste, das wird sich sicher nicht wiederholen. Shit happens.
Nach der Runde musste ich mich stärken, immer noch den Fischgeruch in der Nase. Meine Fresse.
Als ich so an der Bar saß, einen Kaffee schlürfte erblickte ich Lia – die zwar deutsch, jedoch mit einem lustigen Akzent sprach. Interessant… wirklich interessant. The Brits (aeh Tits )are coming….
Kurz klar gemacht um was es geht und los gings aufs Zimmer. Ich hatte den Bademantel nicht richtig aus, hatte ich ihre Zunge im Mund und wupp ihren Arsch im Gesicht. Meine Stimmung besserte sich schlagartig. Ich schob den Slip zur Seite und streckte ihr meine Zunge in die Muschi und leckte ausgiebig dran rum als ich merke wie sie sich zu winden anfängt und mir den Kopf immer wieder wegschiebt, so dass ich direkt ihre Mokka Höhle gezüngelt habe. Du kleine geile Sau! Rumgedreht, ZKs, fast sabbernd wieder nach unten, spürte ich eine extreme Geilheit, dargestellt durch eine klatschnasse Schote und eine extrem geile Schlittenfahrt begann. Tüte drüber und rein. Geil. Nass. Warm. Ich arbeitete und arbeitete als ich gedreht wurde und auf den Rücken liegen sollte. Jetzt wurde ich dermaßen abgeritten, dass ich Mühe hatte nicht sofort loszuschießen. Junge war das ein Ritt. Wieder in der Missio zog ich den Praeser ab und lud eine Megaladung auf ihrem Bauch und Titten ab . Geil. Wir trieften irgendwie beide, Schweiß, Moesensaft, Gummi, Sperma. Ich liebe es. Freundlich wurde ich darauf hingewiesen das die Zeit abgelaufen war… doch ich wollte mehr. Ich erklärte das sie sehr gut schmeckt, oben und unten… und bekam sofort den Luemmel angeblasen der auch recht schnell wieder in Form war und los gings. Diesmal im Doggy. Dir geb ichs du Sau! Ich war platt. Und liess sie reiten. Dabei begann wieder dieser brutale Fick, wo mit voller Wucht ihr Becken gegen meines geschlagen wurde und was ist das… da geht der einfach einer ab. Ich lachte mich kaputt und als Dank wurde die Tüte abgezogen und zum DT angesetzt. Toll. Ich bekam den Schwanz so weit rein das ich mir vorkam schon im Magen zu sein. Dann leckte sie mir am Loechle rum, drückte meine Eichel auf und steckte mir die Zungenspitze in den Schwanz. Und wieder den ganzen Schwanz in den Mund. Junge Junge was für eine geile Sau. Ich sollte nun abspritzen und zwar in ihren Mund. Ok… kommt sofort. Und dann schluckt sie die ganze Ladung. Drecksau. So macht die Fickerei Spass. Ich war fix und fertig. Ab zur Dusche. Ich bekam dann Hilfe beim Duschen. Ihr Arsch an meinem Pimmel, eingeseift und nass. Was für ein Tag…..

So long und fickt gut !
__________________
buceta é pra da ....
Mit Zitat antworten
  #1020  
Alt 17.04.2014, 07:08
Benutzerbild von amante
amante amante ist offline
Liebhaber
 
Registriert seit: 04.08.2012
Beiträge: 490
Dankeschöns: 9191
Standard Früher so, heute so

Gestern nach getaner Arbeit bin ich so gegen 16 Uhr bei Neby aufgeschlagen. Ich hatte schon vorher angerufen, wegen Sauna und einem Date mit …. doch dazu gleich

Also erstmal rein, nackig machen, duschen, einen Blick um die Ecke, die Sauna war volles Rohr eingestellt Hessendress und ein Kaffee an der Theke. Wollte erstmal ein wenig Neuigkeiten-Klatsch. Aber weder Neby (es war noch ihre Augenschonzeit) noch Kashka am Tresen. Gül schmiss den Laden und mit der ist eben kein Quätschken möglich; es sei denn du sprichst ihre Sprache. Also ab in die Sauna. Mit mächtig viel Vorfreude, weil ich ja schon die Volle-Kanne-Einstellung gesehen hatte. Und war auch gut. Habe da bestimmt einen halben Liter Schweiß verpuffen lassen und bin nach einer eiskalten Dusche und gut durchbluteter Haut zurück ab an den Tresen. Zeit, um andere Körperteile mit weiblicher Unterstützung richtig durchbluten zu lassen. Oder eher ein ganz Bestimmtes …

Also Tresen. Wasser…. Sauna-Verluste auffüllen… und immer noch kein bekanntes Gesicht. Oder doch, die bekannten Gesichter der Neby-Mädels. Mit der ein oder anderen 3 Worte gewechselt, eigentlich nicht mehr als „Hallo“ und „Wie geht´s?“ Und umgeschaut ob mein verabredetes Date – doofer Ausdruck - die DL, mit der ich verabredet war – irgendwo zu sehen war.

Entgegen meiner früheren Gewohnheit eine feste Stamm-DL zu haben, mit der ich mehr oder weniger ausschließlich aufs Zimmer gehe, bin ich jetzt als bekennender HWGler hier und auch anders unterwegs. Irgendwie will ich nicht mehr das etwas Engere oder ich finde es nicht, keine Ahnung. Die Mädels bei Neby sind eigentlich alle Topp. Und es gibt kaum eine, mit der ich noch nicht war und auch es auch wiederhole. Je nachdem wie gerade so die Lust und Laune ist. Mehr Porno, mehr GF, härter, softer oder einfach nur normal, gibt’s in jeder Facette mit überdurchschnittlichem Engagement.

Zwei meiner Neby-Topp-DLs sind ja nun vor Wochen in die LL und die dritte im Bunde, die ich als Erst-P6-Freier quasi angelernt habe und die ich auch mal wieder sehen und ficken wollte (eine Fortschritts-Studie machen) ist ja gleich mit.

Insider wissen von wem ich rede; und wissen auch sofort wen ich meine wenn ich weiter schreibe:

Eine Andere fand vor ca. 3 Monaten den umgekehrten Weg und ist von der LL zu Neby. Lt. vielen FKs eine Topp-Frau.


Veronika

Empfehlungen Anderer sind das Eine; das Andere sind die eigenen Erfahrungen. Und da gibt es schon des Öfteren mal Diskrepanzen. Ich kenne Veronika aus der LL. Wir hatten schon früher das Vergnügen. Oder zumindest hatten wir bereits Zimmer …. damals …. ist ungefähr anderthalb Jahre her. Meine Erinnerung (und meine eigene P6-Datenbank) sagten mir ´Ok, war ganz gut, nicht der Brüller, aber ok´. Ich war nie dem Veronika-Hype verfallen.

Ich fand sie in der Ecke zwischen den Daddel-Automaten und dem Tresen. Fast versteckt. Da sitzt sie öfter und das zeigt auch schon etwas ihre Art. Sie ist nicht aufdringlich, hat es nicht nötig ins Rampenlicht zu rutschen weil sowieso ewig gebucht, sie wartet einfach ruhig ab. Wartete diesmal auf mich. Weil bereits verabredet.

Ich wollte schon länger mal wieder zu ihr, aber meine letzte telefonische Verabredung scheiterte kläglich. Als ich vor etwa einer Woche anrief „halt bitte mal Veronika für mich fest. Ich bin um … da“ kam von Neby „Ok, sie ist gerade auf dem Zimmer. Ich sag ihr Bescheid dass du kommst“. Ich kam, Neby hatte sie bis dahin noch nicht wieder gesehen, sie war immer noch auf dem Zimmer, nach einer Stunde (Sauna, Kaffeetrinken, Quatschen) immer noch auf dem Zimmer … und ich poppte dann eine andere.

Jetzt also. Mit einem Kaffee bewaffnet ab zu ihr auf die Couch. Ein Lächeln, ein ´kleiner´ Kuss und erstmal gequatscht. Die Wochen davor schon immer mal ´Hallo´, aber jetzt gequatscht. Richtig gequatscht. Irgendwie fanden wir sofort eine vertrautere Ebenen. Sie wusste noch einiges von mir, ich wusste einiges von ihr, gemeinsame Bekannte haben wir auch …. Also erstmal gegenseitiges updaten. Es war so richtig wie im normalen Leben. Zwei die sich lange nicht gesehen hatten und sich freuten mal wieder zusammen zu treffen. Bestimmt eine halbe Stunde haben wir da gesessen, nur geredet gelacht, uns prächtig verstanden; alles ohne weitere Knutscherei oder Berührungen. Ok. Ich hatte mal eine Hand auf ihrem Schenkel, aber eben nur so, ohne weitere Ambitionen.

Dann doch irgendwann ein zwei zärtliche Küsse und der Beschluss: wir gehen aufs Zimmer. Wir machten uns frisch und eroberten die 3. Puuuhhh. Warm. Das Zimmer. Ich heiß als Veronika so ganz ohne vor mir stand.

Wir Knutschten ausgiebig, landetet auf dem Bett, tauschten weiter Zärtlichkeiten aus. Überhaupt nicht fordernd. Sie sowieso nicht, ist nicht ihre Art. Und ich wollte noch nicht. Genoss einfach erstmal das GF-Geknutsche, die Wärme ihres Körpers, das Gefühl, wie sich eins ihrer langen Beine über meine Hüfte legte. Ab zu ihren Brüsten. Gute B, oder fast C, große Warzen, die Nippel regten sich unter meinen Lippen. Weiter GF-Geknuddel und schließlich bin ich abgetaucht. Lag zwischen ihren Schenkeln.

Ausgiebig habe ich das Drumrum mit Lippen und Zunge erforscht. Hatte dann den Eindruck, dass sie nach diesem langen Vorspiel nervös wurde und mehr wollte. Sie zitterte kurz, als meine Zunge sanft ihren Kitzler berührte, immer wieder. Und dann auf einmal forsch zwischen ihren vollen Schamlippen verschwand. Rein ins klatschnasse Loch. Hoch geleckt zur Knospe. Immer wieder. Es machte ihr und mir Spaß. Ein und dann zwei Finger flutschten fast von allein in ihre Mu. Ihre Bauchdecke vibrierte als ich leise den G-Punkt massierte. Ich konnte ihr Gesicht hinter den tollen großen Brüsten nicht sehen. Auch die bewegten sich mit, weit inzwischen ihr ganzer Körper vibrierte. Ich musste meine Finger aus der Lusthöhle nehmen um mit beiden Händen diese beiden Prachtexemplare festzuhalten. Leckte einfach weiter …. und glaube schon ….

Danach wieder Kuscheln, weiterer Austausch von Zärtlichkeiten und dann kam ich an die Reihe.

Allein wie ihre Titten bei ihrem Weg runter zu KleinAmante über meinen Körper streiften; und dann das erste Mal ihre Lippen KleinAmante umfassten. Zärtlich wenig Druck aber präsent. Auf und abglitten. Mit meiner Eichel spielten. Ich fand es toll. Nicht geil bis zum letzten, sondern es sollte einfach nur weiter gehen. Dabei legte sie sich so, dass meine Hand weiter ihre Mu, ihrer Klit streicheln konnte. Meine Finger weiter in ihrer dunklen Höhle versanken.

Irgendwann richtete ich den Oberkörper etwas auf um ihr zusehen zu können. Das Umspielen der Eichel war inzwischen in tiefes Blasen übergegangen. Unterbrochen von EL und Schaft-Lecken. Dann wieder Blasen. Zwischendurch echtes DT. Aber auch das so zärtlich, dass ich es fast nicht geglaubt hätte. Aber ich hab´s gesehen. Gesehen wie KleinAmante bis zum Anschlag in ihrem Mund verschwand. Den leisen Widerstand der Kehle gespürt, aber auch nur so eben. Noch nie so zart erlebt. Keine übermäßige Anstrengung bei ihr, es geschah einfach.

Und so langsam kam dann doch der Punkt, wo ich nur noch wollte. Die Kombination Blasen, EL, DT, das Ganze sehen, Meine Finger an ihrer Klit, in ihr und wen wieder Raus beleuchtete die Lampe das Paradies …. Ich wollte jetzt einfach meinen Schwanz in ihrer Mu versenken. Kein Reiten, kein Doggy. Von der Ganzen Performance passte einfach nur die gute alte Missi. Aber die in allen Variationen. Einfach geil auf ihr zu liegen, tiefe ZK dabei, ihre Beine in meinem Rücken, manchmal forcierte sie. Dann wieder etwas hoch zwischen ihren Beinen kniend, bei jedem Stoß die Traumtitten in Action gesehen, ihre Beine hochgenommen, breit, zusammen, dann wieder auf ihr und dabei knutschend ….. Genussficken mit grandiosem Abgang…

Die Nummer war nicht pornogeil, es war GF-schön

Danach noch gelegen, weiter erzählt, erzählen mit Hautkontakt, zum Schluss ein Kuss und fertig. Eine gute GF6-Stunde war zu Ende.

Ich bin dann unter die Dusche und habe mich angezogen. Sie wartete am Tresen auf mich. Noch in Ruhe ein Wasser getrunken. Bezahlt mit Tipp. Verabschiedung mit Kuss.


Und mein Fazit: Sie ist nichts für Porno-Freunde und Spofis. GF6 vom Allerfeinsten Veronika. Und die nicht nur für den Sex, sondern weil wir uns so gut verstanden haben. Das ist bei mir schon die Halbe Miete.


Gut dass keine Gefahr für CEF besteht (will ich ja nicht mehr), da sie bald nicht mehr da ist.
Schlecht, dass sie bald nicht mehr da ist


In diesem Sinne

Gut Stoß

Geändert von amante (17.04.2014 um 07:29 Uhr)
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
dortmund, fkk, marten, neby, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Samya: Berichtethema albundy69 Samya, Köln 2367 Gestern 17:55
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 805 19.08.2018 11:12
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 70 02.03.2018 10:17
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 20:48 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de