freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1881  
Alt 03.01.2016, 17:36
Latinus08 Latinus08 ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 15.06.2010
Ort: Neben dem Drachen :-)
Beiträge: 246
Dankeschöns: 1983
Standard Samya am Tag vor Silvester

Noch einen Bericht vom letzten Jahr, unverhofft konnte ich mir einen Tag vor Silvester doch noch freie Zeit schaufeln , also nochmal ab ins Samya.
Dort eingetroffen fand ich es sehr ruhig vor, ich glaube, bei meiner Ankunft war im ``Hof``etwa 5 Autos gestanden, sonst bekommt man dort selten noch einen freien Parkplatz mit dem Auto.
Drinnen angekommen war anfangs auch nicht mehr los , viele DL`s wohl noch
im W-Urlaub und Dreibeiner wohl auch.
Also erstmal ne Cola geordert , der Service wäre zu verbessern....verfreundlichen.
Okay, ich gucke auch manchmal etwas gedrückt ins Blaue, bin aber auch kein Kellner , okay....vielleicht war der Tag auch nicht ihr bester, kann ja vorkommen.
Als ich dann an der Cola nuclkelte wurde ich alter Sack durch eine junge Göttin
( soooooo stellte ich mir Nofretete in meinen Gedanken vor) angefixt.
Ein junges Ding, dunkelhaarig, die sie mit 2 längeren Strähnen ins Gesicht fallen lies und einem breitem, funkelndem Collier, welches ihre freiliegenden jugendlichen Brüste bezaubernd aussehen liessen, ihr Teint war angenehm braun.....Mann Mann Mann war ich geil ....
Also versucht mit ihr Kontakt aufzunehmen, was sich als schwierig rausstellte,
entweder war ich nicht ihr Typ, woran ich auch glaube oder sie hatte kein Interesse an mir .
Schließlich konnte ich mich neben sie setzen, sie nach ihren Namen fragen,
welcher mir like Zara(h) genannt wurde....dann flaute ihr Interesse an mir
auch wieder ab und sie quatschte mit ihrer Kollegin.
Da ich zuletzt öfters nen Optikfick gemacht hatte, konnte ich auf diesen jetzt auch verzichten, da ich mir nicht viel davon versprach...aber es liefen noch andere hübsche Töchter herum.
So kam ich mit Iren ins Gespräch, die ja schon lange vor Ort ist ,
ab aufs Zimmer, wo mich eine wirklich gute Clubnummer erwartete mit einem
freundlichen , netten Mädel .
Korrekter Service , nettes AST sowie ....was sonst auch nicht so der Fall ist....fast gemeinsamen nachduschen.
Danach wurde der Hunger erstmal gestillt, es gab wirklich leckere, frische Hähnchen mit wenig gelaufenen bzw. geflogenen Km,frisch vom Grill.
Beilagen en masse,Salate, Nudeln,Fritten,Kartoffelecken,Gemüse....
damit war ich wirklich zufrieden, mehr braucht man nicht.
Die zweite Nummer des Abends zog sich noch was hin, da ich nicht schnell entschlossen war ( bin ).....da waren einige in engerer Auswahl.....ich lernte z.Bsp. eine Denise kennen, die zuvor wohl in SB gearbeitet hat,ein wirklich nettes Wesen mit eingen Vorzügen
Okay, um es kurz zu machen, die 2.te Nummer ging an JULIA ,
ich brauchte etwas erfahrenes , wollte mir die Nudel nochmal richtig blasen lassen, was sie auch mit Erfolg tat.
Also im Barraum kommt sie ziemlich kühl entgegen, auf dem Zimmer taut sie jedoch sehr schnell auf und entwickelt sich zur kleinen Sex-Göttin ,
mit der man vieles anstellen kann .
Blasen war ziemlich gut mit ihr, ficken auch, also warum sollt ich mich beschweren ????
Fazit: Ficktechnisch alles okay am Ende vom Jahr
auf ein NEUES !!!!
So macht`s gut bis die Tage
Greetz Lati
Mit Zitat antworten
  #1882  
Alt 05.01.2016, 21:11
Benutzerbild von nickme
nickme nickme ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 841
Dankeschöns: 12013
Reden 02.01.2016. Linda

02.01.2016. 17:30 Uhr. Köln-Rodenkirchen. Samya.

Eingecheckt, umgezogen und geduscht erschien ich im Thekenraum. Noch nicht viel los für einen Samstag. Wie üblich füllte sich der Club so gegen 21-22:Uhr erst so richtig mit Gästen. War es wieder richtig voll.
Die Anzahl der DLs hielt sich an diesem Samstag in Grenzen. Mehr als 35 werden nicht dagewesen sein. Es werden viele wohl noch ihren Urlaub oder so was genossen haben. Das Verhältnis Gäste zu DLs dürfte sich um Mitternacht wohl so 3:1 betragen haben.

Ich gesellte mich zu Linda. Linda ist eine blonde Deutsche. 21 Jahre alt, so 165 cm gross, wiegt so 65 kg, ist also keins der Fliegengewichte, aber auch nicht hässlich dick. Dazu eine schöne, grosse, weiche, samtene C-D Oberweite. Grosse, runde Brustwarzen. Keine hässlichen Puffplateauteile. Vorgeschichte: PSR. Im Sommer Samya. Danach Dolce Vita und Escort. Seit Weihnachten wieder im Samya.

Weil Linda auch gerade erst im Club angekommen war, machte ich sie zur Tagesjungfrau im Zimmer 9
Ich überliess mich ihren kundigen Händen und Lippen. Geknutsche. Küsse. Ihr Französisch ist sehr gut. Variabel. Sie erkundetete, was mir gefällt, mich anmacht. Hält ständig Augenkontakt. Variiert mit Druck, Tiefe, Geschwindigkeit und Zungeneinsatz. Schleckt sich an meinem Kleinen rauf und runter. Dazu Pausen, indem sie mit ihren Fingern an mir spielt. Auch das kann sie perfekt. Reizt mich, wiegelt ab.. Sie hat anscheinend nur das Spielen im Sinn. Keinerlei Zeitdruck vermittelnd.


Aber Ficken macht ihr wohl noch mehr Spass. Flutschi ist nicht, dafür gibts Spucke. Erst mal Doggy und sie sieht mich dabei über ihre Schulter mit vor Lust verschleierten Augen an.. Sie will gefickt werden. Möchte auch spüren, wie ich mich ganz aus ihr zurück ziehe und wieder in sie heinein stosse. Mich anihr reibe.. Positionswechsel ohne rauszurutschen in Reiter Reverse. Wir können uns dabei im Spiegel beobachten und es mag sie. Ich mache ihr Komplimente, wie gut sie dabei aussieht und das tut sie wirklich.
Dann Reiterstellung und sie liess ihre Brüste vor mir wippen.. Ende.. Aus.. Gummi voll..



Fazit Linda: Eine tolle, geile halbe Stunde zu 50€. Sie erweckt mich noch, wenn ich in der Gruft liege. Klasse DL. Ob sie anal macht oder sich toll fingern lässt? Keine Ahnung, das ist mir absolut nicht wichtig.


Danach gabs was zu essen. Für mich Kebab mit Rosmarin-Kartoffeln. Dazu nahm ich mir Bohnen und Pilzsosse. Lecker. Es gab noch Nudel, irgendwas mit Puten in Sosse.. Gemüse, Reis, Nachtisch.. Salat.



Ich machte an diesem Abend kein weiteres Zimmer. Es waren zwar recht hübsche DLs anwesend. Die meisten aus Rumänien, aber auch einige Deutsche und Ukrainerinnen, sowie eine Nigerianerin war da. Die Nummer mit Linda war aber wohl zu schön, um sie mit einer möglichen Durchschnittsaktion zu verwässern.


So ass ich später noch was und liess den Bauch mit 2:1 gegen den Schwanz gewinnen.


Es wurde erstaunlich wenig Manele und andere Balkandisco gespielt. Dafür hatte der DJ ab 22 Uhr dann den Finger zu heftig auf der Lichtorgel. Das Geflacker war durchaus nervig, da es aus allen Ecken zu tief in den Club hinein und in meine Augen strahlte. Ich habe die Geschäftsleitung darauf angesprochen, die meine Beschwerde positiv aufnahm.


Ich fuhr um 1:00 Uhr nach Hause. Tief zufrieden.



Nick
__________________
We can fuck forever, but you'll never get my soul..
Mit Zitat antworten
  #1883  
Alt 08.01.2016, 09:59
Benutzerbild von moravia
moravia moravia ist offline
der Schüchterne
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.421
Dankeschöns: 28432
Standard Am Tag nach den Heiligen Drei Königen

Donnerstag nach Heilige Drei Könige - ein freier Tag und zunächst war ich mir nicht sicher, wohin ich gehen sollte. Luder Lounge in Dortmund (blöd, nach dem Fahrplanwechsel der DB gibt es von Frankfurt keine Direktverbindung mehr dorthin), Sharks oder Samya.

Letztlich habe ich mich für das Samya entschieden und bin gegen 12:15 Uhr von vier Mädels empfangen worden, die gerade aus dem Haus kamen, um im benachbarten "Raucherzelt" mit Heizschirmen eine Fluppe zu ziehen. Das Treueprogramm (6+1) revitalisiert und mich zurecht gemacht. Ein Gast in der Umkleide meinte, dass augenblicklich 12 Mädels da seien .... ok, viel mehr habe ich angesichts der Tageszeit im Allgemeinen und der Urlaubsphase in den Clubs auch nicht erwartet.

Ich ließ mir ein Omelette mit Champignons zubereiten, dazu Laugenbrötchen mit Marmelade und Kaffee zum Start in den Clubnachmittag. Gegen 14 Uhr ca. 10 Gäste, aber die Atmosphäre bei den Mädels im Samya ist generell recht entspannt und das Wehklagen, welches mir insbesondere im FMH immer wieder zu Ohren kommt, wird hier irgendwie beiseite geschoben. Kein zwanghaftes Animieren, auch nicht bei asiatisch ausschauenden Gästen. Dennoch immer wieder Pärchen, die sich urplötzlich finden und dann nach Oben verschwinden.

So auch Agnieszka, meine verbliebene Referenzpolin in Rodenkirchen, nachdem Wioletta schon seit über einem Jahr nicht mehr aktiv ist und ich mit Moni noch nie so gut zurecht kam. Wir begrüssen uns, Knuddeln, und auch sie, die dem Schönheitsideal von Sharks & Co. nicht entsprechen würde, aber einen grundehrlichen und seit Anbeginn ihrer Tage im Samya fortwährend guten Service bietet, erfreut sich stetiger Zuwendung seitens einiger Besucher.

Ich bleibe bei Mona (oder Muna) hängen, eine laut eigenen Angaben 30-jährige Bulgarin, die angeblich erst kurz im Samya sei und ansonsten Clubs von Innen nie gesehen und auch dem WoPu noch nicht nachgegangen ist. Ich lass' das 'mal so stehen, denn später erzählt mir ein Gast, dass er sie schon seit längerem kennen würde. Obwohl, mit den Puffstelzen scheint sie tatsächlich nicht auf "du und du" zu sein, denn an beiden Füssen ziert je ein Pflaster die Oberseite zur Polsterung.. Sie spricht sehr gut Deutsch, so im Vergleich zu den vielen anderen Frauen, wirkt gelassen und in sich ruhend, wie sie da auf dem Sofa neben dem Mischpult der Musikanlage thront. Typ "girl next door" oder MILF, KF 36 max.,, "mütterliches" Gesicht mit kurzer Haarpracht und einigen Wellen drin. 75A/B Körbchen bei knapp 160 cm mit Tattoo am Unterschenkel. Neben Blowy, Nelly und Priscilla ist sie die aktuell vierte Bulgarin im Samya.

Eine sehr sympathische Frau, mit der man sich gut unterhalten kann. Kein Drängen ihrerseits auf ein Zimmer oder gar die Andeutung danach. Ich verabschiede mich zwischendurch von ihr, um einige Minuten später wieder neben ihr Platz zu nehmen. Auf meine Initiative hin geht es in die "9", das klassische Spiegelzimmer. Netter Body, der sich gut anfühlt. Im Stehen bereits ausgiebig ZK, immer wieder mit Konversation, dann geht sie gar in die Hocke und ......

...... in der Horizontalen geht's weiter. Hoher Wohlfühlfaktor, keine Hektik, kein gespieltes Rumstöhnen, sondern die Performance einer erfahrenen Frau, die weiß was gefällt und sich Zeit nimmt. Sehr abwechslungsreiches Vorspiel, empfindsame Halspartie und die Unterschenkel sollte man zunächst außer Acht lassen, denn da scheint sie kitzelig zu sein. Dem Cunnilingus nicht abgeneigt finden ein, zwei Finger Zugang in eine doch recht enge Pussy. Sie hat ein wenig was von "meiner" Ewa aus dem einstigen Blue Note (jetzt PSR), lässt sich fallen, zieht mich am Kopf wieder nach oben zum Küssen und lässt mich weitermachen, um schließlich, möglichst diskret und lautlos, sich den finalen Zuckungen ergebend unter mir zu winden, aber mich dennoch recht lange am Dreieck der Lust verharren zu lassen.

Ihr FO ist sanft, sie bezieht alle Partien mit ein. Einer Unterbodenwäsche gleich werden Damm, Klöden und alles drumherum sauber geschleckt. Dazu wird meine gesamte Körpervorderseite bespielt. Sanft mit den Fingernägeln entlang gleitend macht sie mich kirre. Erinnerungen werden wach an Blanche, die mit der Brille aus 2009 glaube ich. Allein das Halstuch zum Fesseln hat gefehlt. Den Präser drauf, ein wenig Durexgel an die Muschi und ich lasse sie aufsitzen. Eine wohlige Enge umgibt meinen Schwanz. Amazone scheint ihr zu liegen .... und wir wechseln in den Schneidersitz, eine Position, die doch noch ein wenig mehr Tiefe meinerseits ermöglicht und ihr fortlaufend mehr und mehr lauthalse Töne der Erregung entlockt. In dieser Position wird das Tütchen dann gefüllt. Eine Stunde ist knapp rum - 75 Euro gut angelegt.

Später an der Bar mich mit einem Stammgast unterhalten, als mich plötzlich eine DL anspricht und meint mich zu kennen .... Living Room, nein, Sharks ..... eine Mischung aus Albanerin und Kroatin (klassische KF34, schwarzes langes Haar, kunstvolle Fingernägel, Hessisch babbeln möglich) oder so, auf alle Fälle aus dem Frankfurter Kreis und mit einem markanten Namenstattoo unterhalb dem Schulterblatt. Nette Unterhaltung, aber so recht nicht mein Typ, weshalb sie mir, bei meinen wenigen Besuchen im Sharks, sicher auch nicht in Erinnerung blieb bzw. ich sie beachtet habe.

Nach dem Abendessen noch eine halbe Stunde mit Agnieszka - wir kennen uns schon gut, intensives Voirspiel mit simultanem Cunni/FO in der seitlichen 69 und einem heftigen GV obendrauf.

Inzwischen wurde es von beiden Seiten, Männlein als auch Weiblein, immer voller. Ein Gast aus Kalifornien, der die nächsten Tage noch so einiges vor hat und der auch nächste Woche das Sharks besuchen wird, war hin und weg von seinen ersten Sexerlebnissen in Deutschland. Für mich wurde es Zeit aufzubrechen, schade, denn da kamen plötzlich Emanuelle (40+ mit noch tollem Body und noch besserem Service) und Milena auch ums Eck gebogen.

Kurzum: der Besuch war goldrichtig.
Mit Zitat antworten
  #1884  
Alt 09.01.2016, 00:17
ndhkig ndhkig ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 22.03.2010
Beiträge: 124
Dankeschöns: 5662
Standard Wie eine Lady mit Lockenwicklern meinen Abend im Samya rettete

Ein misslungener Start

Eigentlich neige ich nicht zu schlechter Laune. Aber wie sagt der Volksmund doch so treffend: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Angefangen hatte es ja noch vielversprechend. Sie stellte sich als Emmanuelle vor, sprach hervorragendes Deutsch mit französischem Akzent. Gut zwanzig Minuten unterhielten wir uns über dies und das, soweit das bei der lauten Musik möglich war. Eine gutaussehende MILF mit blonder Löwenmähne, gebildet, lebenserfahren und verrucht wirkend. Aus der Masse des weiblichen Jungvolks hob sie sich deutlich hervor. Und mit Französinnen hatte ich bisher durchweg angenehme Erlebnisse. So fragte ich schließlich mit nicht unerheblicher Vorfreude nach einer Rückzugsmöglichkeit in den ruhigeren Bereich des Clubs.

Auf dem Zimmer war der Strip, den sie am Anfang hinlegte, noch das Beste. Dann jedoch fackelte sie ein ziemlich lückenloses Feuerwerk der Abtörner ab. Zaghftes, initiativeloses Küssen mit nur angedeutetem Zungeneinsatz, lasches, höchstens die oberen fünf Zentimeter erfassendes und immer wieder nach wenigen Sekunden unterbrochenes Blasen, künstliche Geräusche des Wohlgefallens und klischeehafte Dirtytalkversuche, schmerzhafter Handeinsatz beim Wichsen, es war ein Trauerspiel. Jede Bemühung, mal über längere Zeit eine Erektion zu halten, wurde im Keim erstickt. Schließlich mutmaßte sie über die Gründe, warum es nicht so richtig klappt, und fand die Lösung, dass ich wohl zu viel Kaffee trinke und dampfe (!). Resigniert ließ ich sie in diesem Glauben und brach das Zimmer ohne Abschuss ab. 50 EUR, kein Tip.

Schade, im Gespräch hatte sie recht sympathisch gewirkt, und irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass sie sich auf ihre Weise Mühe gab. Zwei ältere Berichte zu ihr sind positiv, wie ich nachträglich recherchiert habe. Aber da gibt es ja in Kölle dieses Sprichwort: Jede Jeck is anders. Bei mir hat es einfach nicht gepasst.


Ein maues Intermezzo

So war ich also an meine schlechte Laune gekommen. Ich verkrümelte mich auf ein Sofa im hinteren Bereich des Thekenraumes. Trotzig trank ich Kaffee und dampfte, um meine Manneskraft vollends zugrunde zu richten. Selbst mein köstliches, neu gemischtes Liquid, dem ich wegen seiner ins Bläuliche spielenden Färbung den Namen "Heisenberg's Rache" gegeben habe, konnte meine Stimmung nicht wesentlich heben.


Eine überschminkte Blondine ließ sich neben mich plumpsen. Ohne ein einziges einleitendes Wort fragte sie: "Zimmer?" Und, ohne eine Antwort abzuwarten: "Willst du Trio mit Freundin?" Wie meine Antwort lautete, als ich dann zu Wort kam, könnt Ihr Euch sicher vorstellen. Meine Laune hob auch dieser gekonnte Anbahnungsversuch nicht sehr.

Lange Laberei schien mir hier allerdings auch allgemein nicht Usus zu sein, beobachtete ich. Wie auch, bei der Musiklautstärke. Meist setzte sich ein Gast neben eine der Damen, wartete, bis diese aufgeraucht hatte, und dann erhoben sich beide, um ein Zimmer aufzusuchen. Die andere Variante, vermutlich Stammgästen vorbehalten, war das mehr oder weniger wortlose Zusammensitzen gemischtgeschlechtlicher Paare, wobei ich am ganzen Abend keinen einzigen öffentlich ausgetauschten Zungenkuss gesehen habe. Das Bussi auf die Wange war schon die exzessivste Form der public action.

Scheiße, erst mal was essen. Kohldampf hatte ich nämlich auch. Ich fräste mich durch das Buffett. Alle Speisen, von denen ich jeweils ein kleines Portiönchen probierte, waren schmackhaft, von den knackigen Rohkostsalaten über die Hackfleischklößchen in Tomatensauce bis hin zu dem pikant gewürzten Safranreis. Immerhin. Aber ich war ja nicht hauptsächlich zum Essen hier.

Auf dem Tanzpodest wurden einige Vorführungen geboten, auch von einem Sänger und einer CDL, die über eine überraschend gute Intonation verfügte. Immerhin. Aber eigentlich war ich auch nicht hauptsächlich zum Musikhören hier.

Eine auffällig dürre Lady nahm neben mir Platz. "Ich mach gerade Pause", schützte ich vor. In Wirklichkeit hatte ich mit dem Samyaabend, auf den ich mich eigentlich gefreut hatte (ich war schon lange nicht mehr hier gewesen), innerlich bereits abgeschlossen. So trottete ich nach einem weiteren Kaffee Richtung Umkleide.


"Untersteh' dich!", hörte ich eine vertraute Stimme dicht neben meinem linken Ohr.

"Losfee?", fragte ich verwirrt.

"Wer denn sonst? Für den Osterhasen dürfte es noch ein bisschen früh sein, oder?"

"Wo bist du? Ich seh' dich gar nicht..."

"Ich hab' mich natürlich unsichtbar gemacht, du Pfeife", zischte sie. "Um die Zeit trage ich schon meine Lockenwickler."

"Lockenwickler?", kicherte ich. "Etwa auch eine Gurkenmaske?"

"Werd' nicht albern. Ich mach' mich doch nicht lächerlich."
Dann kam sie auf den Grund ihres unerwarteten Erscheinens zurück. "Du haust hier nicht eher ab, bis du einen vernünftigen Fick hingekriegt hast. Schließlich hab' ich dich zum Berichten hergeschickt. Und ohne Ficken kein Fickbericht. Soweit alles klar?"

"Äh...", setzte ich an.

"Komm mir jetzt bloß nicht mit irgendwelchen Befindlichkeiten." Ihre Stimme klang mühsam beherrscht. Die Luft neben mir wurde heißer und begann grünlich zu glühen.

"Ist ja schon gut", beeilte ich mich zu sagen, und ergänzte lahm: "Sicher hast du wie immer Recht..."

"Das ist die richtige Einstellung, mein Junge!", lobte sie mich ausnahmsweise. "Ich wünsch' dir noch einen schönen Abend!"

Kurz bevor sie teleportierte, ließ sie für einen Sekundenbruchteil den Unsichtbarkeitsschirm erlöschen. Grimmig lächelnd winkte sie mir mit dem Zauberstab zu und verschwand. Die Luft klatschte vernehmlich in das zurückbleibende Vakuum.


"Ey Alder, wer war denn die dicke Ische mit den Gurken im Gesicht?", sprach mich ein anderer Gast an. "Die hatte ja echt scharfe Flügel. Ist die jetzt frei?"

"Nee, hat gerade Feierabend gemacht. Ist besser so für dich, glaub' mir", antwortete ich. Dann wandte ich mich meiner schweren Aufgabe zu.


Und nun zu etwas völlig Andarem

Durch den Laden tapernd suchte ich nach einem Lichtblick. So richtig konnte mich keine der etwa dreißig anwesenden Damen begeistern. An allen hatte ich etwas zu mäkeln. Zu dünn, zu dick, zu ernst, zu albern, oder aber der Arsch war nix. Ich versuchte mein Glück oben im Kino, wo gähnende Leere herrschte. Auf Leinwand und Flatscreens vögelten unsympathische Typen gelangweilte Tussis. Also trottete ich frustriert wieder nach unten.


Als ich eine erneute Runde durch den Thekenraum drehte, kam mir auf einmal ein bekanntes Gesicht entgegen. Auch sie erkannte mich, obwohl wir uns zuletzt vor etwa zwei Jahren gesehen – und beide seitdem so einige Kilos verloren – hatten.

Andar stand vor mir, die Ex-Panthera-Andrea! Ulknudel, Poweranimateuse und sichere Bank zu Zeiten von Bob.

Die Freude auf beiden Seiten war groß. Wir hatten damals ein paar gute Zimmer, und auch ansonsten immer wieder viel Spaß miteinander in Form von Jux und Dollerei. Meine Stimmungskurve stieg schlagartig an.

Die sich selbstverständlich anschließende Nummer entschädigte mich für alles, was bisher an dem Abend schiefgelaufen war. Erwähnenswert nicht zuletzt Andars mittlerweile perfektionierte Deepthroat-Technik, die sie immer und immer wieder zelebrierte, als sie merkte, wieviel Spaß ich daran hatte. Mit innigen Küssen geizte sie ebenfalls nicht, und das abschließende Poppen war geil, engmuschig und variantenreich wie eh und je. Gemütliches Nachkuscheln und ein bisschen Quasseln über alte und neuere Zeiten rundeten die gelungene Stunde ab. 75 EUR plus Tip für eine Frau, die ihr Herz am rechten Fleck hat.

Überflüssig zu erwähnen, dass meine Standfestigkeit bei Andar keinerlei Anlass zur Klage gab. Offenbar hatte ich vor dem Zimmer mit Emmanuelle nicht zuviel, sondern zu wenig gedampft und Kaffee getrunken. Beruhigend zu wissen.

Merkwürdigerweise kam mir nach Andar auch alles andere anders vor. Die Musik war nicht mehr so dröhnend, die Frauen attraktiver, die Atmosphäre lockerer. Ich flirtete noch ein bisschen herum, trank einen weiteren Kaffee und überlegte ernsthaft, ob ich nochmal ficken sollte. Als mir der Barkeeper allerdings auf meine Frage hin mitteilte, dass es bereits kurz vor zwei war, beschloss ich, doch allmählich die Biege zu machen. Schließlich war mein Gewissen gegenüber der Losfee rein.

Beim Umziehen fiel mein Blick in den nahe der Umkleide gelegenen Wellnessbereich, wo sich einige Ladies gemeinsam der feierabendlichen Körperhygiene widmeten. Doch, doch, da waren durchaus ein paar schnuckelige dabei. Muß demnächst mal wieder hin...

Geändert von ndhkig (09.01.2016 um 00:36 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1885  
Alt 10.01.2016, 01:08
Benutzerbild von muschiliebkoser
muschiliebkoser muschiliebkoser ist offline
Vaginatarier!
 
Registriert seit: 17.08.2014
Ort: Am Fötzchen 6 in 86874 Tussenhausen
Beiträge: 942
Dankeschöns: 6437
Standard Als Muschiliebkoser zum 1ten Mal die Prinzessin traf!

„Fahrt fort in unmittelbarer Beachtung der Pflicht des Tages
und prüft dabei die Reinheit eures Herzens und die Sicherheit eures Geistes.
Wenn ihr sodann in freier Stunde aufatmet und euch zu erheben Raum findet,
so gewinnt ihr auch gewiß eine richtige Stellung gegen das Erhabene.“
~ Johann Wolfgang von Goethe (1749 - 1832)


Nachdem ich so viele Berichte im FC gelesen hatte, (DANKE AN ALLE FLEISSIGEN SCHREIBER!] wollte ich doch am Freitagabend einmal mit eigenen Augen das Samya (die Erhabene, die Edle, die Prinzessin) in Rodenkirchen erleben.


Anfahrt und Parken

Kurz vor 19:00 Uhr eingetroffen, Parkplatz im Kirschbaumweg vor dem Samya gefunden. Das Samya hat selbst Parkplätze am Haus, aber leider die Einfahrt verpasst, weil vor dem Palast der Lüste im Kirschbaumweg ein Taxi mit laufendem Motor und leuchtenden Scheinwerfern, die dringend einmal eingestellt werden müssten, wartete. Dann auch noch wegen diesem blöden, blendenden Taxi an der Seitenstrasse die zum Eingang vom Samya führt vorbei gelaufen. Doch dann doch noch die edele Erhabene gefunden.

Der Club – der Empfang

Am Empfangs-Tresen der erste Schock, das Girl das mich als Samya-Novize einwies, wäre direkt meine erste Buchungsoption gewesen! Schade! Alles kurz erklärt und die Aktion 6+1 vorgestellt.
Später beim Auschecken nachgefragt ob alles okay gewesen wäre und nochmals auf 6+1 hingewiesen, nett verabschiedet.

Der Club – erster Eindruck

Ab in den Keller, zum Umkleiden in das graue Samya-Eisbärfell, duschen usw., leider etwas kalt da unten, auf der anderen Seite gut, denn die Mädels müssen auch in diese eisigen Katakomben und dann sprießen die Nippel so schön!
Hier im Bereich der Duschen und Saunen, sowie Masseur, stehen übrigens mehrere rote Kunstleder-Liegen, die ich zu meinem Lieblingsplatz auserkoren hätte, wären nicht irgendwann die Füße kalt geworden.
Trotzdem saß ich einige Zeit auf diesen und genoss, zum Einen „wummt“ die Musik von oben leiser und zum Anderen sind dort die Mädels, so wie ich sie mag, komplett „nackisch“!
Warum? Weil sie sich nach einem Zimmer duschen und „aufhübschen“, sowie die Dessous anziehen, da kann man(n) so manche schöne, breitbeinige Muschi sehen. Zudem ist es ganz angenehm mit den Frauen zu duschen. Falls es einen weiteren Besuch gibt, werde ich mal probieren unter der Dusche zu poppen – versprochen!
Übrigens, die Duschen sind etwas ungepflegt, hier könnte einmal ein Reiniger und ein Kalkentferner zum Einsatz kommen. Während meiner Anwesenheit reinigte ein Mann, scheinbar aber nur oberflächlich, vielleicht braucht dieser mal einen Intensivkurs im Reinigen? Ach und neue Seifenspender, die an der Wand bleiben, kosten auch nicht die Welt.

Also rauf ins Getümmel, der Lady an der Rezeption noch einen Luftkuss zugeworfen, rechts die Glastür aufgezogen und von der Musikschallwelle erschlagen worden.

Erst zur dicht besetzten Theke, die nächste Überraschung, hier werkelten 3 Personen, ein gestandener Mann, vermutlich türkischer Abstammung und 2 Mädels, die eine etwas kleiner die andere schon von stattlicher Körpergröße – ein echter Hingucker! Zwei „must have“ – gewann den ersten Eindruck, dass die Servicekräfte, bessere optische Kracher sind, als die DL´s, aber diese These würde ich später Lügen strafen lernen.
Die größere der beiden strahlte mich an und ich natürlich wie ein Honigkuchenpferd zurück, selbst wenn ich im Verlauf des Abends bei der kleineren Servicekraft meinen Kaffee oder Cappuccino orderte wurde dieser liebevoll von der größeren Service-Dame zubereitet und mir fast zärtlich mit einem traumhaften Lächeln serviert. Ich glaube hier hätte sich ein geiler Flirt entwickeln können, wäre dieser Ort nicht sowieso von Geilheit und Frauen geschwängert.

Der Club – das Essen

Drehe zunächst ein paar Runden durch den relativ kleinen [im Verhältnis zu mir bekannten Clubs und im Verhältnis zur Anzahl der Girls und der Gäste!] Clubraum, inspizierte die Essensauswahl im daneben liegenden Restaurant (getrennt durch eine automatische Glastür), setze mich mal hier mal dort auf eine Couch, um einen ersten Eindruck vom Club und den anwesenden Mädels zu gewinnen.
Das Essen ist guter Durchschnitt, wie man ihn im Urlaub in einem türkischen Clubhotel erwarten kann. Geschmacklich passabel aber nicht berauschend, da würde ich, der gut kochen kann, noch ein paar Schippen drauf legen, aber man(n) ist natürlich nicht zum Essen hier! Insofern alles gut!!! Zudem ist seit Jahren das einzige Fleisch, welches die Lippen und den Gaumen von Muschiliebkoser (MLK) berührt, jenes von saftigen Pussys, ansonsten ist Fleisch von meinem Speisenplan gestrichen, deshalb kann ich dazu keine Aussage treffen.

Der Club – die Party

Die Musik war mir, obwohl ich (gefühlt) mein halbes Leben in der Disco verbracht habe, zu laut. Trotzdem wurde sie nach 22:00 Uhr noch lauter, als der DJ auflegte. Spätestens dann endeten alle Gespräche im gegenseitigen Anschreien. Finde ich persönlich für eine gediegene Club-Atmosphäre nicht gut.
Würde dem Samya-Inhaber, übrigens ein sehr netter Kerl, der es versteht seine Gäste „willkommen zu heißen“, raten, irgendwo im Haus einen Kontaktraum einzurichten indem normale Gespräche stattfinden können.
Im aktuellen Clubraum würde ich die erhöhte Bühne mit den 2 Stangen rausreißen und eine Tanzfläche auf normaler Ebene einbauen.
Als der DJ auflegte haben viele Mädels getanzt, doch keine traute sich zu diesem Zeitpunkt auf die erhöhte Bühne und wir Kerle sowieso nicht. Wäre eine normale Tanzfläche vorhanden gewesen hätte ich mit den Mädels getanzt und wäre so, wie damals in der Disco, mit diesen gut in Kontakt gekommen. Die Stangen könnten übrigens für spontane Show-Einlagen, die es lt. Aussage einiger DL´s in der späteren Nacht geben soll, bleiben, die bei einer normalen Tanzfläche mit Sicherheit auch früher stattfinden würden.

Interessant auch der Alkoholkonsum „flaschenweise“ unter den Mädels nach 22:00 Uhr, hinzu kommen die Runden die von Gästen ausgegeben werden, bestimmt gut für den Betreiber, aber wie sieht es mit der Zimmerleistung aus? Muss jedoch der Fairness halber eingestehen, dass ich von den Mädels zum Drink eingeladen worden bin. Jedoch trinke ich grundsätzlich nichts, wenn ich noch Auto fahren muss.

Der Club – die Girls


Die Mädels alle im optischen Rahmen vom 18/19-jährigen Kücken bis hin zur doch ansehnlichen MILF, alles reichlich und gut vertreten. Habe nach 19:00 Uhr etwa 25 der süßen Geschöpfe, derer wir diesen Tempel der Lust betreten, gezählt und mit Sicherheit (geschätzt) doppelt so viele Graubären. Wie viele Ladys insgesamt kurz nach 7 da waren lässt sich schwer sagen, da einige im Vorzelt rauchten oder kräftig zimmern – Kino ist auch noch irgendwo?

Nach meinem Eindruck sind am späteren Abend noch weitere Girls dazu gekommen. Habe übrigens eine liebe „alte“ Bekannte aus der Finca Erotica getroffen, mit der ich schon viel und sehr intensiv gezimmert habe, die jetzt im Samya werkelt.
Erstmals muss MLK zugeben, dass er keiner einzigen Frau einen Orgasmus zaubern konnte. Jetzt verstehe ich auch die Diskussion dazu – hier im FC. Die Gründe sind mir zwischenzeitlich auch klar, die Taktung der Zimmer scheint höher zu sein und die laute Musik macht eine Anbahnung, einen Austausch und ein Kennenlernen auf dem Sofa unmöglich, somit besteht die Gefahr „ins Klo zu greifen“ oder dies auf dem Zimmer nachzuholen, was aber mit der Zimmerzeit korrodiert. Insofern meine Anregung an den Besitzer, siehe „Der Club – die Party“.

Irgendwann nach 19:30 Uhr auf der hintern Couch sitzend, hat sich Lavinia http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1759 an mich „rangeschmissen“, da es meine „Club-Entjungferung“ und sie mir sympatisch war, willigte ich zu einem Zimmer ein.

Zum Empfang – Zimmer 31 – dort eingetreten, Verrichtungszimmer relativ klein und dunkel mit blöder Hänge-Lampe knapp neben dem Bett, an der ich mir bei jedem Zimmer den Kopf „gerammelt“ habe. Lavinia schaltet den Flachbildschirm ein, dies bringt etwas mehr Licht ins Zimmer, aber auch RTL!

Haben uns zunächst etwas näher kennen gelernt, Körpererkundungs-, Schmuserunde, Lavinia hat wie erwartet – Gänsehaut, Nippel stehen – reagiert. Dann MLK runter zwischen die Beine und sein ganzes Können abgespult, aber wenn er hoch schaut, stöhnt die Lady zwar, schaut aber RTL.
Irgendwann bricht sie ab und geht ins französische und MLK schaut RTL – was ein Scheiß! Ficken mit laufendem Fernsehen ist absolut abtörnend.
Irgendwann lasse ich aufsatteln, abreiten, Schuss in den Pirelli, abputzen, noch schön auskuscheln, das war es, mein 1tes Zimmer im Samya, nichts Berauschendes.
Ab in den Keller, Übergebe der 50 Euronen mit ein paar Küsschen, schon eher nach MLK´s Wunschvorstellung, ab unter die Dusche und etwas im Keller relaxen und den Mädels beim Duschen zusehen. Einzig stört, wenn sie mit der Mundspülung gurgeln, dies sieht man(n) in anderen Clubs, wo die Mädels ihre eigene Umkleide haben, nicht!
Lavinia, bekommt von und einen WHF von max. 50%

Nachdem ich das ein oder andere Mädel kennen gelernt habe, bitte verzeiht, dass ich ein schlechtes Names-Gedächnis habe und mit der Ex-Finca gesprochen hatte, lag plötzlich wieder auf dem hintern Sofa Andar http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1515 ( sie sagte sie sei 27!) in meinem Armen, kein unangenehmes Gefühl, zumal sie hinter den Ohren leckte und am Ohrläppchen knabberte und weitere dieser kleinen „Näckischkeiten“ im Repertoire hatte. Erstmals konnten wir eine gewisse Vertrautheit bereits auf der Couch aufbauen, zumal ein Gespräch, da vor 22:00 Uhr noch halbwegs möglich.
Rezeption – Zimmer 30 – Andar macht schön hell, ach kann man regeln – gut zu wissen! Trotzdem Fernseher an, aber diesmal einen saftigen Porno.
Wieder das MLK-Spiel, bei ihr hinter den Ohren, den ganzen Körper hinunter liebkosen und wieder zurück. Andra geht gut mit, die Vertrautheit wird vom Sofa ins Zimmer mitgenommen. Wir probieren das Eine und Andre, was uns in den Sinn kommt und zwischen Frau und Mann Spaß macht.
Natürlich ist MLK zu gegebener Zeit an der Muschi angedockt, Andra geht auch zunächst gut mit und ich denke, dass wird was , doch urplötzlich bricht sie ab und liebkost Klein-MLK.
Gut ihr könnt Euch denken wie es weiter geht bis meine Nachkommen im Pirelli sind. Dann schön auskuscheln, Andra begutachtet noch ein paar „Mitesser“ an mir und entfernt diese, ich mag dies, auch wenn es hin und wieder weh tut, vermittelt die suchende Hand auf dem Rücken ein wohliges Gefühl und Andra ist enttäuscht, weil sie bei mir kaum welche findet.
Dann wünscht sie sich eine Massage und der Wunsch einer schönen Frau ist MLK stets Befehl, ergo ihr wohlduftendes Körpergel verteilt und ihre kleinen Verspannung im Rücken ausmassiert, sie revanchiert sich entsprechend und massiert bis zur Stunde meinen Rücken. Eine wohlige Nummer, 1 Stunde zu 75,- Euronen plus Tipp.
Andar bekommt von und einen WHF von 90%

NACHTRAG: Was ich vergaß, ich muss Andar noch zusätzlich gewähren, denn unter den Umständen war ihre Leistung absolut perfekt!!!
In diesen Tagen hört man aus Köln, dass dort gerne Frauen ausgeraubt werden, dies war Andra kurz vorher im Lidl an der Ecke passiert, eine Sekunde nicht aufgepasst, Portemonnaie aus der Handtasche geklaut mit einen sehr großen Geldbetrag (Monatslohn einer Angestellten) und allen Papieren usw., sie muss jetzt 14 Tage warten, ob diese gefunden werden, dann zum Konsulat und später in die Heimat, um alles neu zu bekommen.
Im Lidl selbst gibt es übrigens keine Kameras!
Ihre Augen waren, wie ich gegen Ende des Zimmers und nach dem Erzählen des Erlebten feststellen konnte, noch gerötet. Insofern war ihre Nummer mit mir tadellos und ich glaube sie hätte auch meine Muschiliebkosungen genossen, wäre ihr Kopf frei gewesen.

Das letzte Zimmer meines Tages im Samya holt sich Nima, obwohl ich ein rothaariges Geschöpf im Auge hatte, dass ich bereits im Keller beobachtet hatte und dessen Mumu ich beim Anziehen des Dessous schon in voller Strahlkraft bewundern konnte.
Doch auf dem Weg zu ihr, bzw, zunächst an ihr vorbei verbrennt mich die Dame fast mit ihrer Zigarette, nach einer kurzen Entschuldigung erfolgt keine weitere Reaktion ihrerseits. Für mich kein gutes Zeichen. Deshalb setze ich mich auf die Couch gegenüber, während die Lady´s auf dem Rund in der Mitte sitzen.

Nima http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1747 strahlt mich spitzbübisch an und fragt mit Gesten (wegen der lauten Musik), ob ich neben ihr sitzen wolle, was ich mir nicht 2x sagen lassen, denn Nima überzeugt mit schlagkräftigen Argumenten unter ihren „bauchfrei“ T-Shirt, da kann kaum ein Mann „NEIN“ sagen. Dies ist evolutionsbedingt, bei großen Brüsten denken Männer – aber auch Frauen – an die Ernährung im Babyalter, deshalb finden wir dicke Titten so geil – haben, haben, … Hunger, Hunger schießt dann tief verborgen aus unserem Gehirn hervor! Ähnlich den Katzen, die so alt sie auch sind mit den Tatzen auf etwas weiches (Kissen oder so) drücken und wohlig schnurren, genauso wie sie noch Babys waren und Milch forderten.

Rezeption, Zimmer 32, Nima stellt auf meinen Wunsch hin das Licht schön hell ein und den TV mit dem Porno an.
Sollte es einen weiteren Besuch meinerseits im Samya geben, bleibt der Fernseher in Zukunft aus, ich will die Frau genießen!!!
Nima ist schön kitzelig. Wir spielen miteinander. Probieren die erogenen Zonen aus, leider tun ihr die dicken Brüste weh. Da die sprachliche Verständigung schleppend ist, wenig Englisch, noch weniger Deutsch, verstehe ich erst später den Grund, der im auf- und ab-hüpfen der Bälle beim poppen begründet liegt.
Trotzdem ziehe ich mein Programm durch, aber nach ein paar schönen Reaktionen bricht Nima auch hier ab und kümmert sich um Klein-MLK, den ich irgendwann in die Hand nehme, weil ihr Blasen diesen irgendwie überreizt und bitte sie es sich selbst zu besorgen, ich liebe es den Mädels zu zuschauen wenn sie mehrere Finger in der Pussy versenken.
Als mein Kleiner stahlhart ist wird aufgesattelt und abgeritten, entsorgen, zärtlich reinigen, kuscheln.
Dann massiert sie mich und ich sie noch bis zu Stunde. Wieder 75,- Euronen plus Tipp.
Nima bekommt von und einen WHF von 66%



MfG
MLK

Geändert von muschiliebkoser (10.01.2016 um 15:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1886  
Alt 14.01.2016, 17:51
Benutzerbild von aachen61
aachen61 aachen61 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.10.2009
Ort: Aachen
Beiträge: 1.063
Dankeschöns: 8436
Blinzeln FK-Besuch mit Hindernissen

Am letzten Samstag war ich in der Nähe von Köln unterwegs und da ich eine Freikarte vom FC hatte, traf ich dort kurz nach 19 Uhr ein.
Am Empfang meine Freikarte vorgelegt, doch damit konnte dort niemand etwas anfangen!
Von gegenüber am Kaffeeautomaten grüßte Agnieszka.
Sie wartete wohl auf ihre polnische Kollegin Moni, die dann auch kurze Zeit später nur mit einem Handtuch um Ihre Hüfte erschien!
Aber zurück zum Empfang, was tun? Gott sei Dank. hatte ich noch eine NLD-Freikarte in der Tasche, so dass mir auf diese Weise dann doch noch freier Eintritt gewährt wurde.
Da ich über Tag kaum was gegessen hatte, schnell in den Keller, nackig gemacht, geduscht und dann im Elefantenlook (grauer Bademantel) wieder hoch und raus in den Speisebereich. Die Auswahl an Speisen war reichhaltig, aber irgendwie hatte ich doch keinen rechten Appetit. Lag wahrscheinlich an meinen Halsschmerzen. Also an die Theke und bei der netten Bedienung, die ich dort zum erstem Mal sah, einen Tee mit Honig & Zitrone bestellt.
Mit einem bezaubernden Lächeln stellte mir die nette Dame hinter der Theke den Tee auf selbige!
Zu dieser Zeit war der Hauptraum gut gefüllt, aber so richtig voll sollte es an diesem Abend nicht werden!
2 mir unbekannte Ladies erweckten in mir Interesse. Zunm einen die russische MILF Lena (Ü30) mit einer fast Löwenmähne in dunkelblond und zum anderen Farina aus Rumänien, glattes, blondes, schulterlanges Haar, A-Cups; auffällig war ihre Halskette.
Wenn jemand Infos zu den beiden hat, dann bitte her damit!
Wie das so ist, wenn man die Qual der Wahl hat, dann ist plötzlich die Erwählte nicht mehr zu sehen. So geschehen mit Lena.
Also noch einen Tee mit Honig & Zitrone getrunken und dann ab in die Sauna.
Nach der Sauna dann erst zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlustes 2 oder 3 Kölsch getrunken und weiter dem Treiben im Hauptraum zugesehen.
Nicht nur Mädels tanzten auf der Bühne!
Von Lena immer noch keine Spur und auch Farina war wohl gebucht.
Dann entdeckte ich noch Bella, die Frau mit dem Fahrrad, an der Theke bei einigen ihrer Spezies und plötzlich war auch MILF Emanuelle in den heiligen Hallen des Samya.
Jetzt machte auch Hakan seine Begrüßungsrunde und ich sprach ihn auf das Missverständnis mit der Freikarte an. Ich holte sie aus meinem Spind und gab sie ihm zur Überprüfung. Kurze Zeit später bekam ich als Ersatz eine Samya-Freikarte; also ist alles mit der Freikarte nachträglich ok!
Dann mit 2 FClern etwas unterhalten und noch eine Kleinigkeit gegessen.
Da Lena immer noch nicht wieder aufgetaucht war, habe ich noch einen Saunagang eingelegt. ZUm Relaxen nach der Sauna auf eine der Liegen gelegt und dem Treiben unter der Dusche etwas zugeschaut!
Einige Mädels sind da ganz schon dreist und haben ein paar Kerle aus der Dusche neben der Sauna vertrieben. Der Masseur hat dann dem Mädel mal ein paar passende Worte dazu gesagt und schon war Duschen für Männer da auch kurzzeitig kein Problem.

Fortsetzung folgt!
__________________
Wer unten liegt, hat nicht immer verloren!

Geändert von aachen61 (14.01.2016 um 18:09 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #1887  
Alt 15.01.2016, 08:56
Benutzerbild von nickme
nickme nickme ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.11.2009
Ort: Rheinland
Beiträge: 841
Dankeschöns: 12013
Reden 09.01.2016. Maya

09.01.2016. 17:30 Uhr. Köln-Rodenkirchen. Samya.

Um diese Uhrzeit war es noch ruhig. Alles schön übersichtlich und sogar einen Parkplatz direkt auf dem Hof habe ich ergattert. Es waren dann im Laufe des Abends deutlich mehr DLs anwesend als an dem Samstag zuvor. Die Ferien neigten sich also dem Ende zu. Die meisten Gäste füllten den Club so ab 22:00 Uhr.

Ich habe erst einmal einen Kaffee genossen und dann auf Maya meine Stamm-DL gewartet, die sich draussen ihre Lungen mit Nikotin und anderem Zeugs füllte. Ich fing sie also ab und zog sie auf meinen Schoss. Wir erzählten uns, was so in den 4 Wochen passiert war, seitdem wir uns das letzte mal sahen.. und wie so oft mit ihr, liess schon ihre blosse Anwesenheit meinen Kleinen reagieren. Also ab aufs Zimmer

Maya http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1730 ist Rumänin, 26 Jahre alt, 165 cm gross, KF34, zuckersüsse, natürliche, nicht hängende 75b. Schwarze Haare, braune Augen. Kommt sehr sympathisch rüber. Konversation in Englisch.

Auf dem Zimmer knutschen wir was rum, streichelten uns dabei und irgdendwann landete ich mit meinen Lippen zwischen ihren Schenkeln. Ich lecke wie Lassie.. Lutsche sanft, reibe sanft ihren Kitzler zwischen meinen Fingern.. Sie wird nass wie ein Kieslaster.. (Jede Frau wird nass, wenn sie geleckt wird. Was auch sonst) Kurze Zeit später hat sie einen heftigen Orgasmus.. sie stöhnt, schreit, vibiriert.. (Zumindestens sehr gutes Schauspiel).

In den letzten Jahren habe ich vielleicht eine Handvoll DLs geleckt. So ungefähr einmal pro Jahr.

Dann rächte sie sich französisch an mir. Und das kann sie gut. Sie spielt mit mir und meiner Lust. Beweist mir, dass sie mich beherrscht.. dreht sich in die 69er Position. Lässt sich lecken. Richtet sich auf. Montiert den üblichen London XXL Gummi auf den Kleinen.. verleibt ihn sich ein und reitet rücklings auf mir.. Richtet sich auf. Ich fasse sie bei den Oberarmen und ziehe sie zu mir. Sie schaut mich über die Schulter hinweg an.
Stellungswechsel in den Doggy. Ich ficke sie schnell, langsam. Ziehe meinen Schwanz ganz aus ihr heraus und stosse direkt wieder in sie hinein. Das Spiel gefällt ihr. Das Kondom habe ich dann in der normalen Reiterposition gefüllt.

Fazit Maya: Eine Stunde zu 75 (+). Phantastischer Sex bedingt durch unsere Vertrautheit. Es wird immer schöner mit ihr.

Gegessen habe ich auch. Kebab, Rosmarinkartoffeln, Fritten.. Gemüse.. lecker.

Später genoss ich einen Saunagang und noch mal ein Zimmer mit Maya.

Heimfahrt: 1:00 Uhr sonntags.

Nick
__________________
We can fuck forever, but you'll never get my soul..
Mit Zitat antworten
  #1888  
Alt 20.01.2016, 22:36
Benutzerbild von kalusma
kalusma kalusma ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2011
Beiträge: 249
Dankeschöns: 3698
Standard

Endlich wieder in Köln und somit war auch dringen eine Besuch im Samya fällig. An einem Dienstag gegen 19Uhr aufgeschlagen, fertigt machen und zuerst etwas essen. Sehr lecker wie immer, frisch gestärkt geht es zurück in der Barraum.
Auf Anhieb keine meiner aktuellen Favorisierten vor Ort. Also an die Bar gesetzt einen Kaffee bestellt und mal sehen was geht. Um diese Zeit ist das Samya eben am Aufwachen, man merkt das alle paar Minuten die Anzahl der Mädels steigt.
Die ein zigste welche mich aktuell reizt ist eine Dunkel rothaarige, sehr nettes Gesicht. Recht aktiv am animieren, aber nicht auf die Plumpe Art, eher frech und verschmust. Sehr nettes Lächeln, ich gehe auf Beobachtung, eigentlich ist übermäßiges Animieren eher ein schlechtes Zeichen. Da sie dauernd mit Gästen beschäftige ist will ich mich nicht aufdrängen.
Als ich einen Spaziergang durch das Haus starte läuft mir auf der Treppe Emmanuelle in Straßen Kleidung entgegen. Nettes Hallo im Vorbeigehen.

Inzwischen habe ich meinen Rundgang beendet und bin wieder im Barraum angekommen. Wenig später kommt auch Emmanuelle in den Barraum und geht zielstrebig zum Essen. Da sich auch nach einem Schwätzen hier oder dort noch keine Buchung ergeben hat schaue ich mal was Emmanuelle macht. Als ich in den Speisebereich komme ist sie mit anderen Mädels beim Koch. Wir begrüßen uns herzlich und ziehen uns dann auf eine Sofa im Barraum zurück.
Nettes Gespräch, sie hat unser Zusammentreffen von vor Zwei Monaten auch noch gut im Kopf. So kommt es das wir uns nach einiger Zeit nach Oben verziehen.
Nach dem Entblättern nettes Schmusen auf dem Bett, nur will der Funke heute nicht so überspringen. ZKs gibt es nur halbherzig, wirkt heute etwas aufgesetzt. Nach etwas Schmusen und Lecken lass ich sie Blasen. Wieder nicht schlecht aber nichts im Vergleich zum letzten mal.
Also Gummi drauf und ab dafür. Nur ist Reiter heute nicht ihr Ding, ihr tun die Beine vom Sport am Nachmittag weh
Also ab in den Doggy, da komme ich dann schneller als geplant. Womit der Rest ausfällt, hab auch keinen Bock mehr und die halbe Stunde ist fast voll. Also zum Spint wo Emmanuelle ihren 50er bekommt. Ich glaube so schnell sehen wir uns nicht wieder auf den Zimmer.

Zur Entspannung im Barraum etwas gelesen. So gegen 21Uhr sollte es das die zweite Runde sein. Als ich mich umsehe ist bis auf die Rothaarige von vorhin, die wieder in der nähe des DJ Pults am anbaggern ist, nichts zu sehen was mich reizt.
Als sie sich auf Sofa setzt, gehe ich zum DJ Pult. Wie erwartet springt sie auf den Augenkontakt sofort an. Sie stellt sich als Diana aus Rumänien vor. Spricht verständliches Deutsch (ca. 160cm, 20 Jahre, B-Cups, Dunkelrote Haare, Zungen Piercing, über der Linken Brust eine Tattoo mit dem Schriftzug "Good Girl gone bad" und auf dem Rücken rangt sich eine angefangenen Blumenmuster von Oberhalb der rechten Archbacke bis zum Schulterblatt). Sie hat vor einer Woche im Samya angefangen und war vorher schon seit längerem hier und da in Deutschland unterwegs.
Sie hat ein sehr schönes Gesicht (so Richtung Rihanna oder Angelina Jolie). Keine Berührungsängste, Frech verspielt. Mich wundert das sie keine der Jungs bis jetzt von einer Buchung überzeugen konnte, soweit ich das beobachtet hatte. Der Kontakt läuft sehr nett, als sie dann die obligatorische Frage stellt, frage ich sie wie sie es mit Küssen sieht. Sie schaut mich beleidigt an, natürlich doch, als hätte ich sie mit der Frage beleidigt. Ich harke nochmal nach ZKs nach, was sie als normal empfindet. Na schauen wir mal.
Nach kurzem Warten bekommen wir Zimmer 6. Als wir angekommen sind dreht Diana die Musik auf, somit geht die Party weiter. Kurz das Bett Bereitet und die Utensilien verteilt als sie mir den Bademantel öffnet, mir schmusig im Arm liegt und ihre Lippen zärtlich, mit tiefen ZKs ,auf meine drückt. Jo sie hat nicht zu viel versprochen.
Was dann folgt ist ein Zimmer über das ich jetzt noch schmunzle. Währen sie mir den Bademantel runter zieht öffne ich ihren BH. Kurz drauf schmusen wir zärtlich bis verspielt auf dem Bett.
Als ich ihr Federgewicht in die 69 drehe, zuckt sie lachend zusammen als meine Zunge ihre Muschi berührt. "Nicht da bin ich Kitzlig", nur hat sie mir beim Hochgehen ihre Muschi einmal tief durch meine die Nase gezogen und sitzt fast noch auf meinem Hinterkopf als sie sich von dort zu den nächsten tiefen Küssen zu mir runter biegt. Diana ist überragend Gelenkig. Auch bei den Brustwarzen ist sie kitzlig, bei beiden ist keine intensive Bearbeitung gewünscht.
Als sie dann Fragt "Blasen oder Ficken". Meine ich "Na fangen wir mal mit Blasen an", sie zieht eine Schnute "Ich ficke lieber". Macht sich aber ohne weitere Bemerkungen an die Arbeit. Nicht schlecht, recht viel Handeinsatz, den sie aber verringert als ich sie darum bitte. Für die zweite Runde passt das für mich. Intensieve Bearbeitung, hier kommt auch das Zungen Piercing zum Einsatz. Bläst, Leckt den Schwanz lang, alles dabei.
So lass ich sie etwas Arbeiten, dann Gummi drauf und Diana darf Aufsitzen. Langsam einführen Zurechtsetzen und dann lehnt sie sich zu mir nach Vorne und fängt wieder an intensiv zu Küssen/Knutschen. Ich den schon bei mir was soll das jetzt werden, als sie anfängt zu Twerken (https://www.youtube.com/watch?v=Su4OYxFrOeY).
Jo, so kannte ich den Reiter auch noch nicht. Mal was anderes, herrlich intensiv knutsche und dabei Twerkt Diana heftigst auf meinem Schwanz.
Wir wechseln in den Missionar mit ihren Beine vor meine Brust verschränkt. Hier macht sich wieder ihre Beweglichkeit bemerkbar, so das wir Trotzdem immer wider intensiv Küssen können. So ficke ich sie länger im Takt des schnellen Disco Beats, macht richtig Laune.
Wechsel in den Doggy, wo Diana sehr gut gegen hält. Herrlich griffiger Arch, mit der schmalen Hüfte darüber und ab zum Finale.
Gemütlich schmusen und Quatschen wir noch etwas bis die Stunde voll ist. Am Spint bekommt Diana ihre 75Euro und ich mach mich nach dem Duschen, gegen 22:30, wieder ab in den Barraum.

Hier ist die Party inzwischen in vollem Gange. Die Mädels sind ausgelassen, so das ich mich gemütlich an die Bar setze und dem Treiben bei einem Bier zuschaue. Es wir getanzt und getwerkt was das Zeug hält.
Einige Zeit später taucht auch Diana wieder auf, nettes Lächeln und Küsschen im Vorbeigehen.
Zur Verabschiedung etwas später wird nochmal kurz geschmust. Einfach ein nettes Mädel, hoffe das sie bei meinem nächsten Besuch noch das ist. Sehr gerne wieder, auch wenn ich heute noch über die Mischung zwischen GF6 und Porno schmunzeln muss. Der Sex war heftig, der Rest sehr verschmust und verspielt mit viel Spaß.

Somit mach ich mich gegen 24Uhr auf richtig Hotel, danke für den schönen Abend.
Mit Zitat antworten
  #1889  
Alt 24.01.2016, 13:30
fortebine fortebine ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.09.2015
Beiträge: 68
Dankeschöns: 2051
Idee Erstbesuch...

Bliteiswarnung in NRW!? Egal, für diesen Freitag stand endlich nochmal ein Clubbesuch im straffen Terminplan und den wollte ich mir nicht entgehen lassen, zumal ich eine Freikarte gewinnen konnte. Danke hierfür herzlichst an Betreiber und FC.

Ankunft gegen 22 Uhr. Die musik dröhnte bis zur Straße, am Empfang hat sich "Ferhat" um die Erstaufnahme gekümmert und uns alles erläutert. Sehr aufmerksam und freundlich.

Nach dem Umkleiden und Duschen ging es dann hoch in den "Hauptraum", welcher auf mich sehr klein wirkte im Verhältnis dessen, was an Personenanzahl anwesend war. Viele türkische Gäste, die es sich gutgehen lassen, viele hübsche Frauen, die zu bester Musik von DJ EFE getanzt haben.
Die Stimmung war durchweg gut an diesem Abend. An der Theke gab es lecker Kölsch, die Bedienungen war auf Zack, ebenso wie das Servicepersonal Drumherum. In einem zweiten Raum gab es Essen. Eine bunte Auswahl an Salat, Gemüse, türkischem inklusive Dönerspiess und Dessert. Insgesamt guter Durchschnitt.

Die Musik war natürlich von der lautstärker her extrem laut, Konversationen waren nur von Mund zu Ohr möglich.

Nach den ersten Kölsch kam dann BLOWY auf mich zu und tanzte mich an.
Wir haben uns nett unterhalten, ihr deutsch ist nicht gut, aber passabel. ICh bat sie mich mein Kölsch austrinken zu lassen bevor wir weiterziehen

Dann ging es eine Etage höher ins Zimmer. herrlich, welch eine Ruhe dort im Vergleich zu unten herrschte. :-) Im Zimmer lief ein TV.

Blowy, lt eigener Auskunft 22, Bugarin, skinny, kleine Brüste, geiler kleiner Knackarsch, schwarze Haare, Brille.

Wir begannen mit Schmuserei und ZK´s. Nach einer Weile hat sie sich dann per Fo um meinen Schwanz gekümmert. (vorher mit feuchttuch abgewischt)


Das blasen war gut, ohne Handeinsatz und nicht zu monoton, dazu hat sie sich ausgiebig um meine eier gekümmert. Hier gibt es nichts auszusetzen. Dann gummiert und aufgesattelt. Hier hat sie nicht viel Kondition gezeigt und bat mich nach kurzem Ritt, sie von hinten zu nehmen. "Fick mich, Baby" war der Startschuss. Das lief dann etwas vor sich hin ,bevor ich von vorne weitermachen wollte. es wirkte irgentwie leicht kühl und proffesionell ihrerseits, was mich nicht kommen lies und mein schwanz etwas weicher wurde.

Habe sie dann gebeten mit der Hand zu Ende zu bringen, was sie blasend und wichsend dann nochmal sehr gut gemacht hat. Nach der Reinigung noch ein kurzer AST und dann ging es runter zum Spind.

Fazit Blowy:
süßes Mädel, technisch einwandfrei, aber Illusion und Nähe kamen nicht wirklich zustande.

Dennoch würde ich sie empfehlen.


Dann etwas gegessen und der Anbaggerei von Miki entkommen. hatte kein gutes Gefühl. Sie wollte einen 4er mit meinem Kumpel und ihrer Freundin, dann einen dreier usw. es roch förmlich nach abzocke, will aber nicht urteilen., bzw ihr unrecht tun. War halt nur mein empfinden.

Dann noch etwas in der unteren Etage gelegen und die Damen beim Duschen und schminken beobachtet,bevor es dann heimwärts ging.


Fazit: Es war ein ganz anderer clubbesuch wie ich sie von den klein-familiären gewohnt bin, die ich bevorzuge, Dennoch war der Aufenthalt angenehm. Das Publikum ist stark ausänderlastig, was mich aber gar nicht gestört hat. Im Gegenteil, hatte gute Unterhaltungen. Die Mädels, hauptsächlich Bul-Rom, einige Optikkracher, wenngleich auch nicht soviele wie im GT.

Ich bin nachwievor eher ein Liebhaber der kleinen Läden, würde dennoch an einem Köln abend dem samya nochmal einen Besuch abstatten.
Mit Zitat antworten
  #1890  
Alt 24.01.2016, 18:44
Latinus08 Latinus08 ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 15.06.2010
Ort: Neben dem Drachen :-)
Beiträge: 246
Dankeschöns: 1983
Standard Ashley brachte das Blitzeis zum schmelzen

War am selben Tag vor Ort, wie der vorherige Bericht von Fortebine, am Blitzeis Freitag, zu meiner Ankunftszeit war es noch relativ ruhig und wie immer entspannt und ruhig den Abend begonnen, da ja Blitzeis angesagt war , war mein Vorhaben, so lange zu bleiben bis die warme Regenfront über uns hinweg geblasen war, aber allem Anschein war es rund um Köln nicht eisig,im späteren Zimmer auch nicht
Okay, ab 18 Uhr öffnete das Buffet, anfangs leckerer Döner,Krakauer Würstchen...hmmmm..legger...Püü....Bonne...Hähnche Flüggele....sowie das span. Nationalgericht...und diverse Salate , später dann noch warmer Apfelstrudel mit Vanillesoße,soweit so gut.
Wer mich kennt, weiß das ich nicht so der spontane Bucher bin, das dauert...da gehen die Augen schon mal rechts und links.....ein kurzer Plausch...es wird abgewogen und auf den vollen Bauch gehört.
Die Entscheidung am Abend war schwer, ich versuchte mit einer jungen Deutschen Blickkontakt aufzunehmen, aber dies mißlang mir, sie wich meinen Blicken aus .
Ihre Ausstrahlung und vor allem ihre Figur ließen mir aber keine Ruhe,
für mich ...wirklich alles perfekt...ohne das der Chirurg nachgeholfen hatte.
Ich sprach sie an....sie kam nett rüber...in Erwartung einer durchschnittlichen Nummer ging es aufs Zimmer.
Ihr Name war Ashley, für mich eigentlich kein dt. Name....dachte zuerst an Ashley Cole....falls den einer kennt...aber von ihm hatte sie zum Glück nichts
Könnt ihr aber auch hier nachlesen.... http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=1780
Wisst ihr...was ich nicht mag....habe das glaube ich schon mal geschrieben...
das wenn die DL´s sofort den noch schlapp rumliegenden oder hängenden Pimmel versuchen zu blasen....dann gibt das bei mir nixx...gar nixx .
Aber hier war es anders...ganz anders...wir ließen uns etwas Zeit...erste zarte Küsse wurden ausgetauscht,Streicheleinheiten wurden verteilt gefolgt von intensiver werdenden Zungenküssen.
Der Kleine erweckte auch aus dem Tiefschlaf, wurde mal leicht angetoucht,
er freute sich ....wurde größer .
Wir redeten noch etwas über Gott und die Welt bevor sie sich dann mit dem Mund weiter südlich begab und ihr famo(u)ses Gebläse startete...wirklich....
...einfach gut
Ich sagte ihr , das mir das wirklich gefiel, desweiteren wurden die Kronjuwelen geleckt .....und der Schaft von unten nach oben...
Das ließ ich mir einige Zeit so gefallen...bis ich ihr auch mal eine Auszeit geben wollte, die sie sich mündlich redlich verdient hatte.
Ich liebkoste ihre netten Brüste....wanderte danach mit der Zunge weiter runter und verwöhnte ihre rasierte Liebesgrotte mit der Zunge ,über den Berg schubsen ließ sie sich von mir jedoch nicht....da muss ich wohl noch was üben
Aber egal, ich sag`s mal so....was nützt mir ein gespielter Orgasmus , bei dem ich selber weiß das er schlecht geschauspielert ist, also lieber so ...ehrlich ....ich hab ja auch keine porno Zunge
Wir einigten uns auf eine Stunde , schmussten noch etwas weiter rum...und sie brachte meinen Stengel mit dem Mund wieder auf Hochtouren.
Junx....ich sag`s euch...das war gut....und ich bin darin ein verwöhnter Bengel.
Da ich sie aber auch nur zu germe wollte bat ich um Gummierung.
Auch da enttäuschte sie mich nicht, sie ritt den alten Gaul ganz nett ,
bis sich dieser auch mal was bewegen wollte und sie missionierte.
Ich mag das...wenn man beim poppen in dieser Stellung sich in die Augen sehen kann und ab und zu mal was tiefer...um die wippenden Titten zu sehen.
Das törnt mich an , so ging das auch einige Zeit weiter, bis ich letztendlich zufrieden und glücklich das Tütchen füllte.
Wir blieben noch etwas liegen und ich war völlig zufrieden von der nun besten Nummer in diesem Jahr.....das Jahr ist ja noch früh....aber so war`s .
Abrechnung ok ....plus kleines wohlverdientes Trinkgeld
Tja...als Fazit...was soll ich sagen ???
Zwischen und
Aber ...keine Empfehlung...wisst ihr warum ???
Weil ich dann wohl noch zu lange auf die nächste freie Buchung meinerseits warten muss.
So long ( stay strong )
Greeetz Lati

Geändert von Latinus08 (25.01.2016 um 02:29 Uhr) Grund: URL funzte nicht
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cornelia moni, fuck&dance club, rodenkirchen, samya, saunaclub, saunaclub köln, tempel, wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 804 Heute 06:01
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 70 02.03.2018 10:17
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:35 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de