freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #21  
Alt 09.02.2010, 13:20
Badmuts Badmuts ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.12.2009
Ort: Nijmegen (NL)
Beiträge: 5
Dankeschöns: 3
Standard Carina (Iran)

Naam : Carina

Nationaliteit/taal : Iraanse (Duitsland opgegroeid / Duits

Leeftijd : 21 jaar

Haarkleur/lengte : Zwart / Halflang stijl

Lengte : 1.65m

Postuur /Cupmaat : Slank / C-cup (Siliconen)

Tatoeage /Piercing : Blanko

Service : PZC, NMC, Laat zich beffen, Pijpen (FT mogelijk), Zoenen, knuffelen en massage

Voordeel: Ongelofelijke mooie ogen, Arabische uitstraling

Nadeel: Geen

Prijs: € 50,00 per half uur


Met Carina heb je een masseuse en dvp in één. Prachtige mooie verschijning. Mooie vrouwelijke rondingen en haar ogen, gewoon hammer!

Ik zie het nog voor me, terwijl Carina voor mij staat, zie ik haar zachte zwarte dons-haartjes op haar armen. In haar nek hetzelfde. 100% het uiterlijk van een Arabische vrouw. Dit maal zonder boerka, volledig te bewonderen in al haar vrouwelijke vormen. Daar ik niet direct op dit soort types val, waren het bij Carina haar prachtige doordringende helder blauw/grijze ogen dat mij deed smelten. Haar uitstraling was vertederend lief. Het kon niet anders dan deze dame een sleutel te laten halen.

Met Carina waan je je echt in het sprookje 1000 en 1 nacht. Wij hadden een kamer in de catacombe van de Villa. Één van de kamers waar ikzelf nog nooit was geweest. Ze gaf vooraf aan dat ze € 100,00 per uur vraagt voor haar diensten. Daarna was haar voorstel een massage voor mij. Ik stemde in en ik liet me heerlijk door Carina masseren (wat ze overigens zeer goed doet!)

Na de massage liet ze zich gemütlich op het bed vallen en begon mij verder te vertederen. Ik had even genoeg van al dat geplak en gaf aan haar vrucht te willen proeven. Geen enkel probleem en Sonny's likfestijn kon beginnen.
Daarna was het de beurt om mij verder aan te pakken. Pijpen doet Carina zeer teder en gevarieerd. Ze kijkt je de hele pijpsessie doordringend aan met haar prachtige ogen. Dan denk je echt "Dat ik dit mag meemaken" Het duurde dan ook niet lang dat ik mijn sperma de vrije loop liet gaan. Ik kon nog net haar hoofd omhoog halen om een FT te voorkomen. (Ben daar nu eenmaal geen liefhebber van)

Hier staat Carina op de blog van Villa Vertigo

Badmuts
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 10.02.2010, 17:14
lindberg lindberg ist offline
PHG-SHG und Bademeister
 
Registriert seit: 08.02.2010
Beiträge: 8
Dankeschöns: 6
Standard aud das absolute Highlight der letzten 12 Monate folgt die bittere Enttäuschung

VV 09.02.2010

So liebe FKs, dann will ich mal meinen ersten Bericht hier Verfassen.

Gegen 15:00 Uhr erreichte mich gestern eine SMS von FK Manni1a mit der Frage VV oder DFB-Pokal außerhalb eines Clubs schaun?

Trotz meiner mir selbst auferlegten Clubsperre (hierzu später mehr) entschied ich mich für die VV. Ich sollte es nicht bereuen, wie sich später raus stellte.

Wir trafen gegen 16:30 Uhr auf dem PP der VV ein. Im Gleichschritt gings dann Richtung Eingang. Wir wurden freundlich wie gewohnt von Monique in Empfang genommen.

Nach Anprobe des Eisbärenfells genehmigten wir uns erstmal einen Teller Suppe und erkundeten die Lage.

Wir stellten schnell fest, das einige nette Mädels Vorort waren, jedoch nicht ausreichend für die bereits in hoher Zahl anwesenden Eisbären. Für einen Dienstag war die VV recht gut besucht.

Nachdem Manni1a und ich uns 2 Wochen nicht mehr gesehen hatten, wurde an der Theke erstmal ein wenig über Fußball und das Artemis in Berlin, welches ich letzte Woche aufsuchte, gefachsimpelt.

Immer wieder gesellte sich Tammy zu uns, und versuchte Manni1a, welcher vor knapp 3 Wochen bereits mit Tammy ein Zimmer aufsuchte, ein wenig in fahrt zu bringen.

Auf Grund ihrer netten Art, ihres netten Bodys und der Unentschlossenheit des FK, fragte ich Ihn, ob es an Ihrem Service was auszusetzen gab, und er verneinte.

Halt, doch, sagte er, sie ist gut mit Nikita befreundet .

Oha, dachte ich, für alle die nicht im Rheinforum lesen, Nikita ist für mich die unfreundlichste Empfangsdame der Welt Bericht siehe im anderen Forum.

Natürlich erzählte Ihr Manni1a dies, und wir kamen erneut sehr nett ins Gespräch. Da der Kollege immer noch unentschlossen war, fluchs die Schlüsselfrage gestellt, und ab gings auf Zimmer 8.

Dort angekommen, bekamen wir fast Frostbeulen. Das Zimmer war so was von kalt, das wir uns erstmal näher kamen um uns zu wärmen.

Kurz zusammen gefasst, eine nette halbe Stunde, mit einer sehr netten deutschen Damen verbracht.

Tammy:
ZK: ja
FO: ja
Lecken: ja
EL: ja
Wiederholungsfaktor auf Grund der mir fehlenden Illusion nur bei 60%, am Service selbst gab es jedoch nichts auszusetzen.

Kurz ab unter die Dusche und erstmal Essen fassen

Kurz danach die Sauna aufgesucht um das erste mal ins schwitzen zu kommen

Die Zeit verging in der Zwischenzeit recht zügig, ich hatte mich eigentlich schon damit abgefunden keine weitere Nummer mehr zu machen.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als Mann denkt.

Wir befanden uns unter an der Bar bei einem Kaffee, als uns eine nette Junge Dame ansprach.

Ihr erkennt mich auch nicht mehr, oder wollt ihr mich nicht mehr kennen?

Manni1a und ich schauten Sie an, um uns dann ganz entgeistert anzusehen. Ich glaub in unseren Gesichtern stand, kennst du Sie? Ich nicht!

Ich schaute Sie wieder an mit den Worten, sorry, dein Gesicht, sagt mir was, du könntest eine Schwester von Kitty ehemals PHG jetzt in Frankfurt tätig, sein. Sie verneinte und zählte diverse Clubs auf, die der FK und ich aber nicht besucht haben. Wir kamen nett ins Gespräch und eroirten woher wir uns denn nun kennen?

In der zwischenzeit gesellte sich auch FK SirGreg zu uns, welcher soeben eingetroffen war.

Die Dame hieß Manu, und arbeitete bereits vor knapp 2 Jahren kurz in der VV.

Ich konnte für mich ausschließen die Dame zu kennen, auch wenn Sie der Meinung war, wir wären schon mal auf der Zimmer gewesen.

Manu fiel jedoch in mein derzeitiges Beuteschema und so stellte ich die Schlüsselfrage.

Tja was soll ich groß sagen? Eins kann ich ausschließen, ich war definitiv nie mit dieser Dame vorher auf dem Zimmer, denn das hätte ich sicherlich nicht vergessen.

Es gab 2 1/2 Std. GF6 vom aller feinsten, beziehungsweise in PHG-SHG Worten Champions Leaugue die Frau.

Kurz vor ende der Session Manu gefragt, ob Sie feste Tage habe, oder unregelmäßig anzutreffen sei?

Sie teilte mir dann sehr gefühlvoll mit, dass Sie heute Ihren letzten Tag hier habe, und wahrscheinlich weiterziehen werde.

Meine Laune schlug schlagartig um, nach knapp 12 Monaten endlich mal wieder eine Frau in der VV die beinahe an meinen kommt, und dann verlässt sie mich wieder nach einem Abend

Manu:

deutsch
165
ca.65kg
schwarze lange Haare
Piercings: Ja, Zunge und linke Brust
Tattoos: ja am Bein
ZK: ja
EL: ja
FO: ja
69: ja
GF6: ja

WDF: 110%

An dieser Stelle nochmal, Manu ist mit Abstand das Beste, was ich in den letzten 12 Monaten in der VV angetroffen habe. Dazu noch eine deutsche mit der Mann sich auch nett unterhalten kann.

Die anderen FK wollten in der Zwischenzeit schon eine vermissten Anzeigen aufgeben.

Wir nahmen noch einen Saunagang in Angriff, und kurz danach verließ ich auch die VV.

Fazit:

Ich persönlich habe die VV seit 3 Monaten das erste mal wieder rundum zufrieden verlassen. Nach meinem letzten Besuch und meines neuen Spitznamen Nörgelmeister, verpasst durch Manni1a, hatte ich mir selbst eine Clubpause auferlegt.
Aber an diesem Abend passte einfach alles, und ja, auch die Deutschen Mädels scheinen wieder zurück zu sein
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 11.02.2010, 01:31
Manni1a Manni1a ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2009
Beiträge: 209
Dankeschöns: 1153
Standard

Wenn die beiden FK Lindberg und Sirgreg so fleißig in die Tasten greifen, dann hier kurz meine volle Zustimmung für einen gelungen Abend.

Mein Zögern, die liebe Tammy nicht zu buchen, hatte einen ganz einfachen Grund: Natascha (19), Litauen und himmlisch süss. Natascha hatte ihren ersten Tag in der Villa, und die Optik gepaart mit der Herkunft zog mich mit ihr aufs Zimmer. Sie bietet einen lieben Kuschel-Service, bläst sehr tief und kann fein reiten. Klare Wiederholung.

Nach den zwischenzeitlich guten Erfahrungen von Lindberg mit Manu und Sirgreg mit Nicole wollte ich eigentlich einen der beiden Berichte der FK verifizieren. Doch erstens kommt es anders, und zweitens, als man denkt. Denn den ganzen Tag hatte es mir schon eine blonde, schlanke Maus angetan, die für mich irgendwie russisch aussah. Lindberg konnte mit ihr zwar optisch gar nichts anfangen, aber ich fand, sie hatte etwas... Kurz und gut: Nachdem sie mich zu vorgerückter Stunde (mittlerweile oben ohne) wieder so süss anlächelte, hab ich die Fährte aufgenommen: Sie heißt Alicia, kommt aus Ungarn und war früher im GT (als Scarlet). Die Sympathie stimmte, auf dem Zimmer entpuppte sie sich als Knutschmaus, hätte ansonsten allerdings etwas ausdauernder sein können. Eine gute Nummer, die leider wohl nicht wiederholt wird, weil Alicia nur noch diese Woche in der VV ist.

Doch da im Moment permanent neue Mädels in der Villa eintreffen, dürfte der Verlust zu verkraften sein. Es sind derzeit wirklich gute Zeiten in der Villa.

Manni1a
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 12.02.2010, 17:48
Robin69 Robin69 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2010
Beiträge: 9
Dankeschöns: 37
Daumen hoch VV-Nicole

Hi,
als Ergänzung zu "Sir Greg's" Ausführungen kann ich zu Nicole bestätigen, dass Sie 23 Jahre jung ist und diesen Job zum ersten Mal in einem Club in Deutschland macht! Der Service wurde zu 100% richtig beschrieben, meiner Meinung nach Körbchengröße A/B und für mich auf jeden Fall eine Wdh.!

Da angabegemäss noch weitere Polinnen in der Villa "angekündigt" sind, werde ich wohl "mit meinem Zwillingsbruder" wieder häufiger die Villa besuchen, da zusätzlich auch noch der für mich beste Masseur ("Bubu") von allen vier Saunaclubs im Niederrhein (LR, PHG, GT + VV) arbeitet!

Bis die Tage,
Gruß Robin


P.S. "Robin, es kann nur einen geben...
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 27.02.2010, 01:15
Robin69 Robin69 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 03.01.2010
Beiträge: 9
Dankeschöns: 37
Daumen hoch Monica

Monika ist Anfängerin in dem Job, kein Profi. Sie hat einem himmlischen Body und das Programm lief auch hier in Richtung Hochzeitsnacht. Besonders zu empfehlen ist sie für Eisbären, die mit der Zunge umgehen können (Typ Lassie) :biggrin: Monika (28) bleibt noch bis Mittwoch in der Villa, geht dann wieder in Polen ihrem normalen Job nach, und kommt im Februar für ein langes Wochenende in die Villa zurück :freu: Attraktiv ist übrigens auch ihre Freundin (Christina?)

Hi Manni1a,

...wir haben Februar und die beiden Mädels sind wieder eingetroffen! Danke für den "Monica-Tipp"!!! Du hast die gute Monica sehr gut beschrieben Die Freundin heißt wohl "Claudia", wie Du ja inzwischen selber getestet hast!

Die beiden sind noch bis Dienstag da, kommen aber im März (18.03. bis 22.03.) wieder in die Villa!!!

Bis die Tage...

Gruß Robin69
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 27.02.2010, 02:49
jimbojones jimbojones ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 20.02.2010
Beiträge: 87
Dankeschöns: 75
Lächeln freitags in der villa

Moin kollegen!
Ich komme grade aus der villa und moechte euch noch eben ganz frisch berichten was so los war. Ich bin ca gegen 21 Uhr eingecheckt. Der laden war gut besucht aber nicht wirklich voll. Das aenderte sich allerdings im laufe des abends.der plan war mir erstmal das spiel bvb vs.schalke anzusehen was leider nicht nach meinem geschmack verlief ( gruss an manni).nunja ich dachte mir das muesse ich woanders wieder rausholen und begab mich auf die suche. Zu dem zeitpunkt wuerde ich auf mind 50 maedels tippen. Einige echte tops dabei. Im welnessbereich sah ich an der theke eine huebsche blondine sitzen. Sie wurde auch meine erste nummer. Salome ist halb deutsch und halb spanierin.sehr nettes maedel mit spass bei der sache.wer es allerdings besonders soft mag ist nicht optimal bei ihr aufgehoben.speziell das franze ist ziemlich porno like.insgesamt fuer mich aber auf jeden fall ne gute nummer. Nummer 2 des abends war natalie aus deutschland. Klein,schwarze lange haare,top koerper und ein sehr huebsches gesicht. Die kleine war etwas angetrunken,wie die meisten maedels,war aber super nett. Vom service her durchschnittlich was aber vielleicht auch am pegel lag. Werde bei gelegenheit nochmal ne wiederholung starten wenn die kleine noch keinen wodka inne hat. Nach der nummer war ich platt und wollte nur noch kurz was trinken und dann nach hause.es war schliesslich auch zwanzig nach eins. Doch dann kam natascha aus littauen zu mir mit der ich schonmal das vergnuegen hatte.nach einer erstklassigen anmache wollte ich die gute doch noch mal kurz mit nach oben nehmen. Die ganze nummer fand in zimmer 6 statt auf dem sessel. Natascha ist super gefuehlvoll und eine sehr charmante und intelligente gespraechspartnerin. Die nummer bekommt n e glatte 1.i

Die stimmung war super genial,richtig gute party. Mind 50 maedels anwesend,viele neue sehr attraktive... Um 2 war ende der party. Einziger negativ punkt: 3 suedlaendische freunde machten beim auschecken aerger und es gab noch ordentlich pallaver. Die empfangsdame (annetta???) Stand weinend an der theke weil einer dieser idioten sie sogar bedroht hat. Echt armselig. Ingo (security) hat aber alles ganz gut in den griff bekommen und die kollegen rausgeschmissen. Erfuellt leider wieder genau mein bild von suedlaendern im club. Schade...
Das andere publikum war sehr gut,alle hatten einen super abend und ne richtig gute party.
Kompliment an de villa,das heute war ganz grosses kino

Jimbo
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 27.02.2010, 10:13
Benutzerbild von Tex Hex
Tex Hex Tex Hex ist offline
Zickenbändiger
 
Registriert seit: 02.11.2009
Ort: Ruhrpott
Beiträge: 471
Dankeschöns: 810
Standard Erstbesuch in der Villa

So, da mich diesen Monat ein wenig die „Schreibfaulheit“ befallen hat, kommt der Bericht über meinen Besuch in der Villa (Anfang des Monats) erst jetzt. Hoffe man sieht es mir nach. Aber besser spät als nie, oder?!

Es ist Anfang des Monats und ich weiß mal wieder nicht so recht wohin mit meiner Zeit und meinem Geld. Da kommt mir der hier im Forum gewonnene Gutschein der Villa Vertigo in Grefrath mehr als gelegen. Da wollte ich sowieso schon immer mal hin.

Die Gewinnbenachrichtigungen sind gerade eben erst verschickt als ich schon dem guten Macchiato in den Ohren liege:“ Kannste den Gewinncode nicht mal schneller verschicken? Ich will morgen in die Villa!“
Der Illu wird auch noch a bissl genervt und am nächsten Tag habe ich schon den Code im Postfach. Das nenn ich doch mal prompt! Herzlichen Dank für die Mühen!

Jetzt sind schon mal alle Grundvoraussetzungen geschaffen: Zeit, Lust und der Gutschein.
Also warum lange zaudern? Das Navi wird programmiert und nach gut einer knappen Dreiviertelstunde Anfahrt stehe ich auf dem Parkplatz der Villa Vertigo. Dieser bietet ausreichend Platz für die Gäste und ist auch für einen Dienstag einigermaßen gut gefüllt. Einen freien Platz ganz vorne in der Nähe des Eingangs kann ich aber noch mühelos erhaschen.

Ich klingele also an der Pforte, welche den Einlass gewährt. Mir wird geöffnet und ich stehe direkt an der Theke. Dort steht noch ein weiterer Kollege (aus dem flachen Nachbarland, wo sie nicht wissen wie man das Wort Fußballweltmeister schreibt), der so eben frisch eingetroffen ist. Ich werde von der sehr netten Empfangsdame begrüßt und ich übergebe ihr den Gutschein. Sie weiß auch sofort was Sache ist und ich bekomme ohne Probleme freien Eintritt. Vorbildlich!
Ich werde dann gefragt, ob ich schon mal in der Villa zu Gast war. Die Frage muss ich verneinen. Also wird mir eine Führung gemeinsam mit dem ebenfalls wartenden Kollegen angeboten. Da sag ich natürlich nicht nein.

Ich frage in der Zwischenzeit nach den Gepflogenheiten: Die Damen nehmen für die erste halbe Stunde 50 Euro. Der Preis für die weitere halbe Stunde muss mit den Damen selbst ausgemacht werden, denn manche wollen anstatt der üblichen 25 auch 50 Euro für die Verlängerung haben.
Animiert wird nach Auskunft „dezent“, d.h. es könne durchaus mal sein, dass ich angesprochen werde.

Ich bekomme dann Handtuch, Badeschlappen sowie den Schlüssel für die Umkleide. Als besonderes „Extra“ auch noch eine Art Kreditkarte, auf welcher Getränke, die nicht im Eintrittspreis enthalten sind (z.B. Cocktails) gebucht werden.

Alles klar. Dann erscheinen auch schon zwei sehr nette Damen, die uns nun durch die Räumlichkeiten führen, nämlich Tammy und Kitty. Erstmal kann ich die geräumigen und äußerst schicken Umkleiden besichtigen: Da hat jemand richtig Geld in die Hand genommen, ist das erste was mir einfällt. Gilt übrigens auch für den Rest der Villa….Aber dazu später mehr.

Die Umkleiden sind direkt mit den Duschen sowie dem Spa- und Wellnessbereich verbunden. In der rauchfreien Relaxingzone warten dann auch unsere beiden Damen auf uns. Wir schlüpfen in die Bademäntel und gesellen uns zu ihnen und schon geht die Führung los.

Wie gesagt, im Spa- und Wellnessbereich, der direkt an die Umkleiden grenzt, herrscht Rauchverbot. Hab ich so auch noch in keinem anderen Club erlebt aber die Idee an sich find ich gut, obwohl ich selbst rauche. In diesem Bereich steht auch eine Bar, an welcher man sich mit Getränken versorgen kann. Des Weiteren gibt es hier die Saunen und den Pool. Wirklich alles sehr edel und hochwertig. Und alles auch sehr sauber. Ich bin wirklich angetan. Da hat man glatt das Gefühl in einem Wellnesscenter zu sein und nicht in einem Puff. Aber dem ist - zum Glück - nicht so.

Als nächstes zeigen uns die beide die Duschen der Gäste. Auch die sind direkt mit den Umkleiden verbunden und zudem sehr sauber. Leider sind die Toiletten nicht abschließbar. Das empfinde ich als Manko! Ob man Angst hat, dass die Gäste da die Mädels rannehmen?!

Egal, nun zeigt man uns den Kontaktraum, in welchem sich das Hauptgeschehen abspielt: Eine Bar ist hier der Mittelpunkt. Dort kann man nicht nur die üblichen Getränke sondern auch Cocktails und Longdrinks (aufpreispflichtig) ordern. Es gibt ausreichend Sitzmöglichkeiten sowie die obligatorischen Automaten. Auch hier hat man den Eindruck, dass den Verantwortlichen ein Inneneinrichter zur Seite stand. Alles auch hier sehr nobel und hochwertig!

Danach quatschen wir noch ein wenig mit den Mädels, die uns so nett die Villa gezeigt haben über dies und das. Sind wirklich total nett die beiden. Dann aber ab unter die Dusche und den geschundenen und geplagten Körper erstmal säubern. Das tut gut!

Ein Büffet gibt es auch. Ich habe aber keinen Hunger und deswegen lasse ich das Essen ausfallen. Es sieht aber alles gut und eßbar aus.

Ich pflanz mich an die Bar und schau dem Treiben erstmal ganz in Ruhe zu. Es sind insgesamt grob geschätzt ca. 20 Frauen (in Dessous) anwesend und in etwa ebenso viele Gäste (zum Glück nicht in Dessous). Es ist alles andere als übervoll aber auch nicht gähnend leer, also eine ganz angenehme Mischung für einen Dienstag.

Ich beobachte also zunächst (vorrangig die Mädels) und da fällt mir gleich ein geiles Mädel mit schickem Vorbau auf….Anscheinend kommt sie aber gerade vom Zimmer, denn sie ist anscheinend nur auf der „Durchreise“ im Kontaktrau. Egal, erstmal ein Kreuz im Geiste bei der Dame gemacht. Ansonsten ist quasi für jeden Geschmack was dabei, halt eine Auswahl wie man sie von guten Saunaclubs her kennt.

Ich schlürfe also ein Wasser nach dem anderen während ich auf die Dame mit den netten Titten warte als mir plötzlich ein wohlbekanntes Gesicht über den Weg läuft: Patty! Wir beide kennen uns noch sehr gut, denn sie war ja schließlich auch kurz zuvor im Samya tätig und da hatten wir öfters das Vergnügen. Anscheinend ist sie nun gewechselt. Da ich ein Faible für sie habe, komme ich eigentlich gar nicht drum herum mit ihr aufs Zimmer zu gehen. Das passt einfach genial mit uns beiden. Und das weiß auch sie, so dass Widerstand zwecklos und auch gar nicht gewollt ist.

Also nix mehr mit Warten auf die Perle mit den geilen Titten, deren Name ich nicht kenne. Ich schnappe mir Patty und die schnappt sich ein Zimmer für uns.

Unser Zimmer befindet sich auf der zweiten Etage, das heißt Treppensteigen. Dafür ist es extrem nobel und schick. Gleich nebenan ist praktischerweise schon das Bad. Das nenn ich wirklich mal luxuriös. Ich komme mir vor wie in einem 4-Sterne-Hotel.

Zu Patty hatte ich ja schon was geschrieben und zwar im Samyathread, so dass ich hier jetzt auf Wiederholungen verzichte um niemanden zu langweilen. Es ist wie immer sehr geil.

Ach ja, ich möchte der Fairness halber anmerken, dass viele der mir bekannten FK’s, welche sie ebenfalls schon gebucht haben, nicht mal annähernd so zufrieden waren wie ich. Die Meinungen gehen also auseinander. Nicht damit man mich später wegen meines Tipps steinigt und mir mangelnde Objektivität zum Vorwurf macht. Das nur als Hinweis am Rande!

Nach 1,5 Stunden und einer Dusche bin ich dann auch schon recht platt aber auch rundum zufrieden. Na ja, morgen ist ja leider Mittwoch und da muss ich schließlich zur Arbeit. Ich ziehe mich also um und mache mich auf den Heimweg.

Bei der Verabschiedung werde ich von der netten Dame am Empfang noch nach meiner Zufriedenheit gefragt. Die kann ich bejahen. Wir beide quatschen noch sehr nett, dabei werde ich auf die Möglichkeit des „freien Sonntags“ aufmerksam gemacht. Bedeutet: Wenn man innerhalb der Woche einmal in der Villa war, dann besteht die Möglichkeit sich bei Verlassen des Etablissements gleich für den folgenden Sonntag mit Namen und Passwort vormerken zu lassen. Man hat dann freien Eintritt. Daumen hoch für diese Aktion!

Fazit Villa Vertigo: Von der Aufmachung her sicherlich das Nonplusultra unter den Saunaclubs. Man merkt wirklich, dass man sich hier Mühe gegeben hat und der Laden noch relativ jung ist. Auch die Mädelsauswahl war gut, so dass ich für die Villa eine Empfehlung aussprechen kann.
__________________
"Nichts ist so hart wie das Leben. Wenn man sagt, was man denkt, muss man mehr als alles geben."
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 02.03.2010, 22:27
Benutzerbild von Chronos75
Chronos75 Chronos75 ist offline
Querulant
 
Registriert seit: 25.11.2009
Ort: nicht mehr in Cuxhaven
Beiträge: 1.396
Dankeschöns: 4355
Daumen hoch 28.02.2010: Villa Vertigo – Welcome to Paradise !!

Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel machte ich mich auf den Weg von Elsdorf nach Grefrath. Nach einem kurzem Zwischenstop bei Verwandten, die nur 15 Minuten von der Villa entfernt wohnen und der angebotenen Übernachtungsmöglichkeit für die Zukunft, kam ich kurz nach 13:00 Uhr an der Villa an. Der erste Eindruck war schon sehr imposant, eine weiße Stretch Limo am Strassenrand und ein beeindruckendes Gebäude. Also schnell mein Notizbuch (mit der ToDo Liste geschnappt) und meinen Kulturbeutel geschnappt und den Eingang geentert.

Zu meiner Überraschung war schon ganz schön was los, was wohl auch mit an der Aktion der Villa lag. Wer einmal in der Woche zu Besuch ist, hat am folgenden Sonntag freien Eintritt... nette Idee .
Ich bekam den Schlüssel mit der Nummer 197 ausgehändigt und war da schon mal überrascht wieviele Besucher hier untergebracht werden könnten. Negativ war das ich von der (sehr hübschen) Empfangsdame nicht gefragt wurde ob ich das erste Mal in der Villa war, aber ich habe direkt mit zwei anderen Gästen in der Umkleide geplaudert und einer der Kollegen erwies sich als sehr Orts- und Frauenkundig (und just in diesem Moment hat er sich hier auch angemeldet... ein besonderes Willkommen) .

Das Ambiente der Villa ist wohl ziemlich einzigartig. Es verbindet einen gewissen Luxus mit der richtigen Portion Gemütlichkeit. Ich habe mich von der ersten Sekunde hier sehr wohl gefühlt. Das Servicepersonal war sehr emsig und freundlich. Überall standen kleine Naschereien herum und die Bedienung an der Bar war sehr flott. Außerdem sehr positiv das es eine getrennte Bars für Raucher und Nichtraucher gibt. Naturgemäß waren im Raucherbereich durchgängig mehr Frauen, aber man konnte sich auch im Nichtraucherbereich nicht beschweren.

Das Aussengelände konnte ich leider nur durch die Scheiben begutachten, aber das kann man sich schon sehr toll vorstellen mit Swimming Pool und den großen Sofas im Aussenbereich. Die Zimmer in der Villa stehen dem restlichen Ambiente kaum nach. Ich habe natürlich nicht alle gesehen, aber die Einrichtung war sehr edel und die Zimmer hatten eine angeschlossene Dusche und WC. Lediglich im ersten Zimmer (Nr.5) war wohl ein Fenster undicht, so das sich Wasser auf der Fensterbank sammelte und der Wind durch eine Fuge pfiff. Die Betten werden mit stilvollen Laken abgedeckt, so daß man in der Tat die ganze Fläche nutzen kann ohne vom Handtuch zu rutschen.
Ein Negativaspekt sind allerdings die nicht abschliessbaren Toiletten im Duschbereich .


Zur Einrichtung habe ich meine Impressionen soweit mitgeteilt, kommen wir nun zu den Ladies. Ich habe selten in so einer Dichte so tolle Frauen gesehen, rückblickend kann ich mich nicht an eine (!!) erinnern mit der ich ein Zimmer kategorisch ausschliessen könnte . Das mag anderen Freiern sicher anders gehen, aber meine Wahrnehmung war eben so. Gott sei Dank erwies sich mein Gesprächspartner als sehr frauenkundig und so hatte ich zu vielen schon mal einen Namen und auch eine generelle Einschätzung.

Bei meiner ersten Buchung verliess ich mich trotzdem auf mein Bauchgefühl und sollte belohnt werden. Ich saß im Nichtrauchersektor und hing meinen Gedanken nach, als eine dunkelblonde Grazie den Raum betrat. Sie ließ sich einen Kaffee geben und setzte sich auf Nachfragen mir gegenüber. Wir unterhielten uns ein bisschen und nach wenigen Minuten saß sie neben mir, aber nicht irgendwie penetrant oder so... sondern richtig höflich. Auch die ersten Minuten auf dem Sofa waren sehr zurückhaltend und wir plauderten über Herkunft, den Club und meine Eindrücke vom Erstbesuch. Irgendwann stellte sie die Zimmerfrage, ich fragte ob sie auch Zungenküsse im Repertoire hat, was sie bejahte. Eine Kostprobe wollte sie aber nicht geben, da sie nicht so auf Öffentlichkeitsarbeit stehe. Ergo schnappte ich mir ein Kissen und hielt dies vor unsere Gesichter und bekam erst ein tolles Lächeln gefolgt von einem langen und sehr zärtlichen Zungenkuss. Buchung war also klar und hinter ihr her zur Schlüsselausgabe gewackelt. Der Vorteil vom Nichtraucherbereich ist auch das der Weg recht weit ist und man seiner Partnerin dann schön auf den Arsch gucken kann (und bei meiner lohnte sich das definitiv).

Das Zimmer litt wie oben erwähnt unter ein wenig Zugluft und Wasser auf der Fensterbank, aber die schöne Claudia aus Polen (hatte ich noch gar nicht erwähnt) machte das alles wieder wett. Es kam zu einer wirklich schönen GF6 Nummer die alles hatte was man sich so vorstellt . Das FN war erstklassig und auch meine frisch rasierten Eier wurden nicht vergessen. Beim Poppen zeigte sich Claudia sehr gelenkig und legte in der Missio einen schönen Spagat hin und bot mit ihren wunderschönen Pussy einen tollen Anblick. Beim Ficken geht sie gut mit, da fiel es mir nicht schwer bei dieser tollen Performance meine Nachkommen ins Gummi zu befördern.
Es wurde noch ein wenig gekuschelt und hinterher zusammen geduscht (war zwar bisschen eng ging aber). Bei der Abrechnung verabredeten wir uns zum Essen mit ihrer Freundin Adriana (stand auf meiner ToDo Liste) und nach einem schönen Abschiedskuss entschwand sie in die Weiten der Villa.

Name: Claudia
Nationalität: Polen
Alter: 30 (wurde mir gesagt)
KF: 34/36
Haarfarbe: dunkelblond
BH: schöne B-Titten
Service: GF6 at it's best... Extras wurden nicht erfragt
Kosten: 50,00 Euro für 30 Minuten
Sonstiges: relativ groß (ca. 170cm) und sehr lange Beine
WHF: Auf jeden Fall... in der Villa ist aber einiges geboten... würde mal sagen 80%.


Nach einer kurzen Stärkung mit Flüssignahrung kam ich mit zwei anderen Freiern ins Gespräch und konnte so meinen Horizont noch ein wenig erweitern. Schon interessant was einige so alles zu berichten haben. Mit noch ein bisschen Fußball gucken vertrieb ich mir die Zeit bis zum Abendessen um 18:00 Uhr und wurde kurz vorher auch ordnungsgemäß von Claudia aufgesucht . Wir stellten uns in die Reihe und ich konnte schon mal einen Blick auf die Freundin Adriana werfen, was Claudia zum Anlaß nahm mir ihren Hintern gegen den Unterleib zu drücken. Also Konzentration nach vorne auf das Essen und das war ebenfalls wirklich gut. Ich hatte zwar nicht so großen Hunger, aber einen vollen Teller gab es trotzdem. Auch hier wieder sehr nettes Personal das die Teller füllt. Wir aßen dann zu dritt im Nichtraucherbereich und unterhielten uns eine Weile. Leider wählte Adriana einen Tisch der nur Platz für drei bot, so das sich der Kollege aus dem Eingangsbereich nicht zu uns setzen konnte. Die Konversation verlief zwar ein wenig schleppend, aber wenigstens wurden die Teller so schnell leer. Adriana räumte ab und ich erkundigte mich bei Claudie wie gut die beiden denn befreundet sind da mir der Gedanke eines dreiers durch den Kopf ging. Sie antwortete nur „We are very close friends.“ und lächelte mich an. Ergo wurde der dreier klargemacht und wir enterten Zimmer neun (ebenfalls mit Dusche und WC).

Das polnische Rollkommando hielt hier Wort und ich wurde nach allen Regeln der Kunst vernascht. Beide hatten auch durchaus Spaß daran sich gegenseitig zu verwöhnen und als sich sechs Lippen und drei Zungen zum knutschen trafen war das schon richtig toll . Abwechselnd wurde ich geritten, missionierte beide Damen und kam zum Abgang als ich Claudia von hinten bumste und Adriana unter ihr in der 69 lag und nebenbei noch meine Eier massierte. Ich schreie eigentlich selten beim Orgasmus, aber hier musste das einfach mal sein .

Für eine dreier Dusche war die Kabine dann leider doch zu klein, aber ich wurde von beiden akkurat gereinigt und während ich mich ankleidete, alberten die beiden die ganze Zeit miteinander rum. Die verstehen sich wirklich richtig gut und hatten viel Spaß miteinander.

Name: Claudia & Adriana
Nationalität: Beide Polen
Alter: 30 & 26 (wurde mir gesagt)
KF: 34/36 & 35
Haarfarbe: dunkelblond & hellblond
BH: zweimal schöne B-Titten, wobei Claudias ein wenig größer sind
Service: Dreier der allen Beteiligten Spaß machte
Kosten: 150,00 Euro für 60 Minuten
Sonstiges: Claudia: relativ groß (ca. 170cm) und sehr lange Beine
Adriana: nichts besonderes auffälliges, dürfte ca. 160cm sein
WHF: Auf jeden Fall... in der Villa ist aber einiges geboten... würde mal sagen 80%.



So langsam verebbte auch der Sturm über dem Gebiet und ich machte mich auf den Weg zu Neby nach Dortmund, wo ich nächtigen wollte und auch noch ein Schäferstündchen einlegen wollte. So gegen 19:30 Uhr verließ ich also einen tollen Club, der bisher in meinem Ranking vom Stil her deutlich vor dem Zweitplatzierten (PSR) rangiert. Meiner Meinung nach der perfekte Ort im Sommer, um bspw. eine Freiercafe Party zu veranstalten. Ich war auf jeden Fall schwer beeindruckt und da ich eine kostenlose Übernachtung in der Nähe habe ist mein nächster Besuch nur eine Frage der Zeit .

Apropos Übernachtung: Mir wurde beim gehen in der Villa auch eine Übernachtungsmöglichkeit angeboten, doch bei 100,00 Euro die Nacht dürften das wohl die wenigsten in Anspruch nehmen. Aber schon gut das es möglich wäre.

Eine Kleinigkeit muss ich aber noch nachtragen: Unbedingt vorher den Preis für eine Stunde Zimmer absprechen. Wie ich gehört habe gibt es einige Mädels die 100,00 Euro für eine Stunde aufrufen... die meisten bieten dies aber für 75,00 Euro an. Eine einheitliche Linie gibt es da scheinbar nicht .


Fast vergessen: Vielen Dank an das Freiercafe und dem Team der Villa Vertigo für das Bereitstellen der Freikarte... soviel Zeit muss dann doch noch sein.
__________________
Homefucking kills Prostitution!!!

Geändert von Chronos75 (02.03.2010 um 22:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #29  
Alt 03.03.2010, 16:21
Tigerhai Tigerhai ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 02.03.2010
Ort: nirgendwo
Beiträge: 585
Dankeschöns: 13
Standard

Und der Kollege war ich.

Ich kann nur alles bestätigen was Chronos75 geschrieben hat.

Ach ja, waren zwei tolle Tage in der Villa (war freitags auch schon da)
Mit Zitat antworten
  #30  
Alt 10.03.2010, 13:14
Benutzerbild von bergischerKerl
bergischerKerl bergischerKerl ist offline
Genießer
 
Registriert seit: 19.11.2009
Ort: Mitten im Bergischen Land
Beiträge: 241
Dankeschöns: 312
Standard Erstbesuch in der Villa Vertigo

Tschuldigung - wieder ein langer Bericht von mir

Am gestrigen Dienstag habe ich mit der hier gewonnenen Freikarte als letzten Impuls die bei mir schon lange schwelende Idee, die Villa in Grefrath zu besuchen, in die Tat umgesetzt. Dank also hier nicht nur an die Villa und das Forum für die Freikarte, sondern vor allem an den Admin Macchiato, der mir auf meine (drängende) Bitte hin den Code noch rechtzeitig zugeschickt hat.
Gegen 12 Uhr habe ich mich dann auf den Weg aus dem noch verschneiten Bergischen gemacht und bin nach einstündiger Fahrt auf Autobahnen und fast kurvenlosen, flachen Landstraßen (für einen Kerl aus dem Bergischen eine Reise in eine andere Welt) an der prächtigen Villa angekommen. Der Parkplatz bot noch reichlich Platz, gelb-schwarze und weiß-rote Nummernschilder waren Beleg für die internationalen Gäste.

Der Empfang in der Villa war freundlich und die Codenummer wurde schnell gefunden, so dass mir der Eintritt auch ohne die sonst üblichen 50 € gewährt wurde.

Die Räumlichkeiten der Villa und die Aufteilung der Räume sind in anderen Beiträgen schon so gut geschildert, dass ich mich darauf beschränke, meine Eindrücke und Empfindungen wiederzugeben.

Der Club ist äußerst gepflegt. Mann hat ständig Zugriff auf frische rote Handtücher, um seinem Reinigungsbedürfnis nach Zimmer- oder Saunabesuch nachzukommen. Die Zimmer (jedenfalls die im ersten und zweiten Stock) sind geräumig. Die Tatsache, dass sie nicht mit Handtüchern, sondern jedesmal frisch mit einem lila Bettlaken abgedeckt werden, empfinde ich als beispielhaft hygienisch. Die Flachbildschirme in den Zimmern, auf denen Viva geschaut werden kann, empfinde ich dagegen eher als unnötig, vor allem wenn nach dem Einschalten keine Musik sondern Nachrichten oder irgendeine Soap läuft (das kann beim Ficken echt ablenken, habe ich feststellen müssen).

Es sind eine ganze Anzahl von hilfreichen Geistern sowohl mit der Reinigung der Räumlichkeiten, insbesondere der Zimmer zwischendurch, und der Bewirtung der Gäste beschäftigt. Die Tatsache, dass die Toilette im Umkleidebereich gestern nicht benutzbar war, ist kein Manko, sondern ein Beleg für die Pflege der Räumlichkeiten, da dort neue Pissoirs (ist das nicht ein schönes Wort) eingebaut wurden.

Der Nichtraucherbereich links von der Empfangstheke ist ein großer, heller Wintergarten, der Zugang zu dem Außenbereich mit einer großen Terrasse und Pool im Garten ermöglicht. Das ist sicherlich ein weiterer Pluspunkt für den Club, wenn sich das Wetter für einen Aufenthalt draußen anbietet – gestern war das trotz Sonnenschein bei 3°C nicht der Fall. Die Doppelcouches in der Halle sind gemütlich und auch zum Plausch mit einer DL geeignet. Die kleine Sauna in diesem Bereich erfüllt die Mindestanforderungen und bietet durch die Panoramascheibe Blick auf die beiden Whirlpoole und in die Halle. Die Whirlpoole selbst, die erst nach entsprechender Bitte durch einen Gast mit Wasser befüllt werden (sehr hygienisch aber auch umständlich, da es ca 40 Minuten dauert), sind gestern meiner Erwartung entsprechend, nicht genutzt worden.

Der Raucherbereich rechts vom Empfang bietet eher eine Lounge-Atmosphäre. Für mich als Nichtraucher hing da sehr bald mächtig viel Qualm in der Luft, was auch die Freude an dem Buffet etwas beeinträchtigte, das vor der Lounge in einem Durchgangsraum aufgebaut war. Ich habe ein normales, frisches Frühstücksbuffet (mit Tomaten-, Gurken- und Paprikastücken!) sowie aus einen Suppentopf eine sehr leckere, selbstgemachte klare Suppe mit frischen Gemüsen und Hühnchenfleisch genießen können und mich nachmittags noch am Kuchen bedient, wobei ein frischer „trockener“ Kuchen und Cremerollen zur Auswahl standen.

Apropos Auswahl: Die Auswahl der DL war durchaus vielfältig und schon bei meinem Eintreffen war für jeden Geschmack etwas dabei. Mich geleitete Annabelle anfangs durch die Räume, eine etwas üppige, aber sehr nette Blondine, die vom äußerlichen leider nicht meinen Vorstellungen jedenfalls an diesem Tag entsprach. Im Nachhinein war es wohl ein Fehler, nicht mit ihr nach dem gemeinsamen Mahl im Büffetraum auch ein Zimmer aufzusuchen. Mir wäre vielleicht eine Enttäuschung erspart worden.

Ich wand mich also leider von Annabelle ab, die mir durchaus Avancen (ich habe es heute mit den Fremdwörtern aus dem Französischen) machte, und mich einer dunkelhaarigen zu, die in der Lounge auf einer dieser Wandbänke saß und mein Lächeln erwiderte. Anziehend fand ich an ihr die wirklichen schönen Augen – und natürlich auch die schlanke Figur, die unter der schwarzen Reizwäsche zu erkennen war. Es handelt sich um Anna, wohl eine Deutsche Anfang 20, ca. 170 cm groß mit naturbelassenen (angenehm leicht hängenden) C-Cups. Wie ich später feststellte, verfügt sie über zwei Körpertatoos: an der rechten Leiste ein buntes Ornament, an der rechten Leiste Katzenpfoten!!. Nach einer netten Unterhaltung verschwanden wir auf ein Zimmer unterm Dach (dort lief dann später die Soap auf Viva), wo ich, vorgewarnt durch Berichte hier, zunächst die Details abklärte: Ich wollte eine Stunde, sie wollte dafür auch für die zweiten 30 Minuten 50 €, weil sie anders als andere alles mache, also auch küssen und fingern, nur nicht anal und Aufnahme. Also alles klar, war mein Gedanke, da kann ja nichts schiefgehen. Denkste!!

Es fing eigentlich gut an, indem sie mir eine Massage anbot, die ich auch gerne akzeptierte. Ich legte mich auf den Bauch, sie rieb mich mit Öl ein, massierte schön den Rücken mit den Händen, dann mit den sehr angenehm leicht hängenden C-Cups, küsste dabei meinen Nacken (erste Schauer stellten sich bei mir ein, mein bester Freund pumpte sich auf und schob sich dabei in Richtung meines Bauchnabels), ihre massierenden Hände bewegten sich zu meinem verlängerten Rücken, schoben sich zwischen meine Oberschenkel, krochen unter meinen Unterleib. Das wird guuuut - dachte ich!
Auch bedingt durch das weiter fortgeschrittene Aufpumpen meines bestens Stückes folgte ich der Aufforderung gerne, mich nun auf den Rücken zu drehen. Den ersten Dämpfer erhielt ich, als Anna zu küssen anfing. Zungenküsse wurden eher vermieden, allenfalls leichtes Züngeln außerhalb. Der nächste Dämpfer war der Augenblick als sie meinte, meiner wäre aber arg dick. Das habe ich hin und wieder schon mal gehört, hat aber nur äußerst selten (siehe Katja in der Dolce Vita) zu Problemen geführt. Das wird schon klappen – dachte ich!

Sie begann, an dem Schaft herumzuknabbern, die Umgebung abzulecken, alles durchaus nicht unangenehm. Aber ich wartete nun schon darauf, dass mein bestes Stück Aufnahme in ihrem Mund finden würde. Da griff sie zum Gummi, was allerdings sofort meinen Protestruf auslöste. Nun muss ich erwähnen, dass mein bestes Stück vor lauter Vorfreude stets schon vorab Flüssigkeit absondert, die sog. Vorfreudetropfen. Und genau das war es, woran sich Anna störte: Sie mache ja keine Aufnahme und könne wegen der Flüssigkeit nur mit Gummi! Hier dachte ich an Abbruch. Aber ich ließ sie das Gummi aufziehen, so dass mein bestes Stück wenigstens etwas die erste Höhle erkunden konnte.

Nach kurzer Zeit legte sie sich auf den Rücken, ersichtlich um sich verwöhnen zu lassen. Ich hatte nichts dagegen, tat mit Zunge und Finger (ja, sie ließ sich tatsächlich Fingern) mein bestes und habe entweder tatsächlich Erfolg gehabt, worauf ihre Zuckungen und der frische Geschmack sprachen, oder es wurde hervorragend geschauspielert.

Jedenfalls ging es jetzt, so war jedenfalls meine Vorstellung, „ans Eingemachte“. Ich legte mich also wieder auf den Rücken, Gummi war ja schon drauf und auch ansonsten war bei mir alles bereit. Da kam wieder ihr: „der ist aber dick und ich bin so eng“. „Nicht dicker als ein Babykopf“, dachte ich mir, „und der passt da auch durch“. Kurz und gut: sie setzte sich zwar drauf aber nicht richtig runter. Meinen Stößen kam sie nicht entgegen, sondern flüchtete quasi nach oben. Als sie dann abstieg und mich fragte, ob sie mit Öl weitermachen solle, habe ich das dankend abgelehnt und die Veranstaltung abgebrochen.

Die 30 Minuten waren gerade überschritten und wir einigten uns auf 50 € und Tip für die Zeitüberschreitung.

Ich musste also – nach Übergabe des Geldes aus dem Spind – wieder auf die Pirsch gehen. Ich gesellte mich zu den Mädels in der Lounge bei den Spielgeräten, hatte schon eine barbusige Blonde mit getunten Boobs im Auge, als eine mich wirklich faszinierende Frau an die Theke kam. Groß (ca. 175) mit Traumfigur in einem schwarzen Bikini, kein Tatoo oder Piercing, feste C-Boobs mit fast unsichtbaren OP-Narben, kurze schwarze Haare, ausdrucksstarkes Gesicht mit braunen, meist lächelden Augen. Es handelte sich um Miya und Liya, für mich bald nur noch „die Geheimnisvolle“, weil vieles an ihr für mich ein Geheimnis blieb. Ihr Alter hat sie mir nicht verraten. Wenn sie noch in den Zwanzigern ist, dann in deren Ende. An der Theke unterhielt sie sich mit den Mädels in einer Fremdsprache, die ich als russisch zu erkennen glaubte. Sie entfernte sich dann wieder von der Theke, ich folgte und hielt nach ihr Ausschau. Schließlich entdeckte ich sie in der Sauna, wo sie im Bikini lag. Ich setze mich auch in die Sauna und sprach sie an. Sie gab an, Ungarin zu sein. Ich stellte mich auf Ungarisch vor (ich spreche ein paar Brocken), worauf sie aber seltsamer Weise nicht reagierte. (Ist sie wirklich Ungarin?). Ich sagte ihr, ich hätte Lust, mit ihr Zeit zu verbringen (wir sprachen jetzt englisch). Sie erwiderte, dass sie nicht küsse und – auf deutsch – „Blasen mit Gummi“. Ich überraschte mich selbst, indem ich dennoch mit ihr auf’s Zimmer wollte und auch ging.

Es war eine der ungewöhnlichsten Erlebnisse im pay6 bislang für mich. Es gab wirklich keine Küsse. Sie blies wirklich mit Gummi, aber dennoch wahnsinnig geschickt und gut. Sie ließ sich von mir lecken, ließ sich dabei nicht wirklich fallen (ihre Augen waren fast immer geöffnet, wenn ich hochschaute) und bewegte dennoch so wild und ungewöhnlich ihr Becken, dass ich das Gefühl hatte, sie reibe sich an meinen Lippen und ficke dabei meine Nase. Kennt ihr Slow-Food? Das ist die Art, besonders langsam und genüsslich zu essen. Sie machte mit mir Slow-Fick, indem sie mich langsam und genüsslich ritt. Auch sie merkte an, dass mein bester Freund dick sei, aber sie schien es eher zu genießen, dass ich sie gut ausfüllte. Immer wieder lächelte sie mich dabei geheimnisvoll an. Zum Ende hin legte sie sich auf den Rücken, ließ sich langsam von mir ficken, bis ich doch irgendwann das Tempo steigern musste und abschoss. Es waren besondere 45 Minuten, die ich mit ihr erlebte und für die ich ihr gerne die 75 € mit Tip gab.

Jetzt brauchte ich Erholung. Mittlerweile hatte sich die Vila mit weiteren Eisb…, nein Rotbären und auch weiteren DLs gefüllt, durchaus einige Optik-Highlights dabei. An der Theke in der Lounge bestellte ich mir eine Apfelschorle. Dabei beobachte ich, wie ein nettes Mädchen frisch in die Lounge kam, sich zu anderen gesellte und dabei etwas fallen ließ, ohne es zu merken. Ganz gentleman ging ich hin, hob es auf und gab es ihr. Dann nahm ich meine Apfelschorle, ging in den Nichtraucherbereich, fand das einzige Ecksofa ausnahmsweise frei und machte es mir darauf gemütlich. Nach kurzer Zeit gesellte sich das nette Mädchen zu mir auf die Couch. Es handelte sich, wie das Gespräch auf Englisch schnell ergab, um Jolanta aus Rumänien, etwa 160 cm groß, grüne Augen, lange dunkelblonde Haare, B-Cups, kein Tatoo oder Piercing. Ich fand sie sympathisch, machte ihr aber klar, dass ich zunächst Ruhe brauche, so dass sie mich nach einiger Zeit wieder verließ.

Ich erholte mich weiter auf der Couch, aß meine Kuchen, trank leckeren Milchkaffee dazu und machte noch einen ausgiebigen Saunagang. Als ich danach zur Theke im Nichtraucherbereich ging, stieß ich wieder auf Jolanta, die sich einen Kaffee besorgte (Heißgetränke gibt es nicht in der Raucherlounge), und wir setzten unser Gespräch fort, später auch in der Lounge. Ich fand sie sehr sympathisch und entschloss mich, mit ihr ein Zimmer aufzusuchen, auch um den Ruf der Rumäninnen mal selber zu testen (sie war meine erste Rumänin - und vielleicht meine letzte?). Deshalb ließ ich mich nicht abschrecken, als sie mir offenbarte, dass sie nur mit den Lippen küsse. Im Zimmer setzte sich die sympathische Atmosphäre zunächst fort, aber nur für kurze Zeit. Nach den Küssen mit Lippen legte ich mich hin, um ihre oralen Fähigkeiten zu testen. Als sie, meinen Oberkörper küssend mit einer Hand schon nach dem Gummi griff, hakte ich das innerlich schon ab. Sie blies hart, durchaus auch tief, aber einfallslos. Als sie dann schon zur Tube mit der Gleitcreme griff, protestierte ich und forderte sie auf, sich hinzulegen, weil ich etwas für sie tun wolle – nicht ahnend was gleich folgen sollte. Ich bewegte mich küssend an ihrer Halsbeuge und ihren Oberarmen entlang zu ihren Brüsten, wo die Nippel sich tatsächlich erhoben, und dann weiter zum Bauchnabel. Ich postierte mich gerade so, dass ich weiter zu ihrem Lustzentrum gelangen konnte, als ich durch ein „not like likking!“ aus allen Plänen gerissen wurde. Sie wollte nicht geleckt werden??!! Die fadenscheinige Begründung: sie habe sich heute da rasiert und sei dort zu empfindlich. Morgen oder übermorgen ginge es erst wieder.
Eigentlich wollte ich da abbrechen. Es waren vielleicht 15 Minuten vorüber. Aber wegen der vorherigen Sympathie und weil ich es vielleicht auch leid war, noch einen Versuch mit einer neuen DL zu starten, ergab mich in mein Schicksal. Ich legte mich hin, sie blies meinen besten Freund, der vor Schreck und Enttäuschung zusammengefallen war, wieder hoch und setzte sich drauf – natürlich nicht ohne vorher zu bemerken, wie dick der sei. Aus „Rache“ ließ ich sie kräftig reiten, ohne ihr groß zu helfen außer einigen passenden Gegenstößen, um möglichst tief zu kommen. Zur kleinen Ehrenrettung muss ich sagen, dass sie das durchhielt, obwohl sie anschließend ziemlich außer Atem war, bis sie nach meinem Abschuss endlich absteigen und sich erschöpft neben mich legen konnte.

Insgesamt hat das Ganze nicht viel mehr als 20 Minuten gedauert, wodurch sie aber dennoch ihre 50 € verdient hatte, die ich ihr allerdings ohne Tip dann auch gab.

Nach einem letzten Kaffee und der Schlussreinigung verließ ich dann gegen 18 Uhr mit durchaus gemischten Gefühlen die Villa.

Resümee:
Der Club:
Die Villa Vertigo ist ein echtes Schmuckstück. An dem Gebäude, den Aufenthaltsräumen und den Zimmern, soweit ich sie sehen konnte, gibt es nichts auszusetzen. Alles ist sauber, sowohl in Farbe als auch im Stil geschmackvoll. Die Qualität dürfte in warmen Zeiten durch das Außengelände noch besser sein. Der Service durch die vielen freundlichen Mitarbeiter ist hervorragend.

Die Dienstleisterinnen
Große Auswahl, für jeden Geschmack etwas dabei, einige echte Optik-Highlights. Ihr Service ist allerdings sehr fraglich. Bei meinen drei Zimmern von keiner DL wirkliche Zungenküsse, von keiner DL wirkliches FO, in einem Fall Abbruch beim Verkehr, in einem Fall ein wirklicher Servicetiefpunkt. Vielleicht habe ich mit meiner Auswahl nur Pech gehabt. Ich würde es euch wünschen, falls ihr die VV besucht!
__________________
Genieße den heutigen Tag, denn morgen ist der erste Tag vom Rest deines Lebens!

Geändert von bergischerKerl (10.03.2010 um 14:16 Uhr) Grund: Tippfähler
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grefrath, saunaclub, vertigo, villa, villa vertigo

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Villa Vertigo im TV Uncle Coffee Offtopic 5 05.11.2009 07:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:35 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de