magnum saunacub erkrath
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #271  
Alt 11.10.2017, 10:07
rolf007 rolf007 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2016
Beiträge: 29
Dankeschöns: 956
Standard Erstbesuch in der Villa Vertigo

Anreise:
die Fahrzeit kann sich ja jeder online bei z.b. maps.google.de heraussuchen. Nähe Düsseldorf ist etwas irreführend. Zu Stoßzeiten ist hier nach der Autobahnabfahrt auch recht viel los.
Der Club liegt direkt an einer Hauptstraße hinter einer Ampel. Direkt die erste Toreinfahrt, rechts auf den Parkplatz.
Ich habe den Club tagsüber besucht, d.h. gegen 13h war ich vor Ort.

Empfang:
Der Eingang befindet sich links vom Gebäude.
Freundlicher Empfang und mir wurde als Erstbesucher erklärt:
Bis 13:30h gibt es aktuell die Happy Hour mit 35 eur Eintritt, incl. 20 Eur für Essen „a la carte“, und/oder kostenpflichtige Getränke: Longdrinks, Bier aus Flaschen, ( Weizen 8 eur). Heineken Bier ist dafür gratis und auch andere Softdrinks wie Cola, Wasser bitter Lemon. Ansonsten 60 eur Eintritt.
Man bekommt eine Karte für die 20 eur, diese sollte man aber nicht verlieren !
Die nette Empfangsdame bat an mir alles zu zeigen, nachdem ich mich entkleidet hatte.
Das hat Sie auch gemacht und anschließend mich im Club „gesucht“ und mich gefragt.

Verbesserungsvorschlag:
Ich hätte mir gewünscht das eine Dame mit mir einen kurzen Rundgang gemacht hätte ( so. wie z.B. im Oceans)

Ambiente sehr schön. Die beiden Wirlpools aus der Info:
http://www.freiercafe.com/showthread.php?t=308
gibt es aber leider nicht mehr und der aussenpool ist wie schon öfters geschrieben nicht beheizt.

Um 15 Uhr gab es ein Buffet, so das ich nicht mehr dazu kam „a la carte“ zu testen. War gut reichhaltig und gute Auswahl.

Damen:
Da ich anfangs der einzige Gast war, war das Verhältnis mit 1:5 sehr gut. Welches sich auch erst nach 15h auf 4:7 änderte.
Zu den Damen:
Luxusjachten hab ich auch keine gesehen, aber Sportboote und keine Tanker. Soll heißen das war ok aber nicht maximum Girls wie es in der Werbung heißt.
Da es „nur“ ok war habe ich auch nicht an getestet.

Im Sommer wegen der grossen Außenanlage und dem Essen bestimmt eine Wiederholung wert.
Mit Zitat antworten
  #272  
Alt 15.10.2017, 13:49
Root 69 Root 69 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 15.12.2009
Beiträge: 1.684
Dankeschöns: 30343
Standard mal wieder in der Villa Vertigo

Hallo Leute.

gestern wollte ich einen schönen Clubtag verbringen. Für Essen und Trinken, Frauen sowieso, sollte gesorgt sein. Jetzt hatte ich nicht Lust gestern auch schon nach Köln zu fahren (heute geht's ja ins Mondial) und ein wenig mehr Aussenbereich sollte es bei dem schönen Wetter auch sein. Und ach ja, Fußballbundesliga gehörte auch noch gestern zum Anforderungsprofil.

Alles sprach für die Villa Vertigo.

Und es wurde ein schöner Tag.

Der Außenbereich mit den beiden Terrassen ist schon klasse. Ich traf im Laufe des Tages den ein oder anderen Bekannten und es war schön auch am Pool zu sitzen. Das Buffet fand ich gestern von der Auswahl und den Gerichten nicht so gut, aber das Wiener Schnitzel a la carte war sehr gut. Das Bier schmeckte auch ebenso wie die Süßigkeiten am Empfang. Frauenmässig sah es erst mau und nach einer Nullsummer für mich aus. Aber auch aufgrund der Gästestruktur geht es in der Villa erst spät los. Und gegen 20.30 Uhr hatte ich sogar das LuxusProblem, dass sogar vier Frauen für mich in Frage kamen. Leider traf ich die falsche Auswahl ohne mir was vorwerfen zu können. Denn hübsch waren alle Kandidatinnen. Und meine spätere Wahl hatte ein Kollege vorher gut gefunden. Bei uns passte es jedoch nicht und ich weiß nicht was er so gut fand.

Malina
21
Rumänien
lange schwarze Haare
b cups
ca 1.60 mit
dunkler Hauttyp

Eigentlich war nichts gut. Weder blasen noch der GV. Kein küssen, Flutschialarm. Finger nicht in die Muschi, 69 I really don't like. Aber lecken ging schon. Im Prinzip war es ein Abbruch des Zimmers nach 20 Minuten. Sie hätte noch ewig wichsen und den Buntspecht machen können. Ich wäre nicht mehr gekommen. Kann aber auch sein, dass andere Leute mit ihr besser klar kommen, denn sie war schon sehr bemüht und Stress gab's auch nicht, sondern die Übergabe der 50 Euro, die leider fällig und in den Sand gesetzt wurden.

Die Villa Vertigo wird mich garantiert wieder sehen. Gestern hatte ich halt etwas Pech. Aber sonst macht Mann bei 35 Euro happy hour Eintritt nicht viel falsch. Man muss sich nur im klaren sein, dass es dort erst sehr spät los geht. Bei schönem Wetter hat Mann aber einen guten Zeitvertreib draußen und auch dort kann man per Smartphone Berichte fürs FC schreiben. Damit ist dann auch die Frage eines Kollegen beantwortet, dass ich auch diesen schönen Samstag für einen Clubbesuch genutzt habe.

Bis demnächst, Root 69
Mit Zitat antworten
  #273  
Alt 17.10.2017, 15:43
Benutzerbild von Feuerspieler
Feuerspieler Feuerspieler ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.06.2013
Beiträge: 171
Dankeschöns: 3306
Standard Viel Luft nach oben in der Villa Vertigo

Vor 14 Tagen war ich nach langer Zeit mal wieder in Villa Vertigo. Ich war nur nicht dazu gekommen in die Tasten zu hauen.

Ich kam an einem Samstag gegen 18 Uhr auf dem PP an und dachte das ist ja wohl DER Tag für einen Club. Stattdessen standen vielleicht 8 Autos auf dem Parkplatz, überwiegend aus Holland oder Benelux.

Ich kenne die Villa von Anfang an, auch als im Chill Bereich noch die Jakuzzis waren die später verschwunden sind um Platz für Sitzgelegenheiten zu machen.
War auch vom Gefühl was komisch früher, dort zu baden und nicht weit weg ist eine Bar.

Aber so lange her war mein letzter Besuch nicht. So wie es jetzt aussieht, habe ich es vor vielleicht 3 Jahren schon gesehen, da war ich mal mit einer Aktion dort, wer unter Woche kommt, hat Sonntags freien Eintritt. Ob es so etwas derzeit noch gibt, ist mir nicht bekannt.

Ich wurde halbwegs freundlich empfangen, ich sagte ich war lange nicht da und mir wurde erklärt was ich alles trinken und essen kann ala Card mit der Karte die mir ausgehändigt wurde. Die hat es bei meinem letzten Besuch noch nicht gegeben.

Ich habe mir also eine Latte an der Theke geben lassen. Hier wurde ich überaus freundlich bedient von der rumänischstämmigen Thekendame die vor der Theke optisch der Knaller wäre. Sie erinnerte mich ein bißchen an Romina aus dem GT vor Jahren.

Auch sonst waren bestimmt 4 männliche rumänische Angestellte präsent die für Essen und Ordnung sorgten.

Es war wenig los in der Villa, ich wechselte zu einem Sofa, blätterte was in einer Zeitung, ging in den anderen Barbereich, auch hier nur wenige Gäste, am meisten war noch in den Raucherkabinen zum Garten hin los.

Ich bin also ziellos hin und her, habe mal einen Saunagang eingelegt und mich dann an dem Buffet vergangen.

Dort gab es große gebratene Hähnchenschenkel, Gemüse, Spaghetti mit Bolognese und noch mehr. Eine sehr gute Buffetauswahl, erst recht unter dem Gesichtspunkt das man hier ala Card essen kann. Das Buffet ist zum Beispiel in der Parksauna Residenz nicht annähernd so gut.

Da sind wir aber auch beim Knackpunkt. Mir war nicht wirklich klar, wo ich meine Essenbestellung aufgeben soll.
Auch der einzige Tisch für ca. 8 Personen im Catering Raum war fast vollbesetzt mit Gästen und Damen so dass ich um die Ecke in die dunkle Bar ausweichen musste.
Wohl fühlte ich mich mit meinem Essen im Barraum aber nicht und habe in Folge an dem großen Tisch Platz genommen, als der sich wieder geleert hatte.
Ich finde in dem Catering Raum sollten noch mind. 2 weitere kleine Tische hin um vernünftig essen zu können. Um sich draußen hinzusetzen war leider kein Wetter für.

Langer Rede kurzer Sinn, die paar Frauen die da waren pendelten ständig zwischen den beiden Bar-Räumen und richtige Stimmung war weit entfernt...

Eine Dame hat sich mal zu mir auf die Couch gesetzt, sie war aber einfach nicht mein Typ und es war ziemlich schwer zu wieder weg zu komplementieren ohne ihr zu sagen das sie sich verpissen soll.

Ich habe da keine Frau gesehen die ich haben musste oder die Freundlichkeit oder Erotik ausstrahlte.

Die weiblichen Angestellten waren hingegen über Stunden in heller Aufregung und rannten immer wieder hektisch zwischen den Bars, der Rezeption und der dunklen Bar hin und her und hatten wohl irgendwelche Probleme über längere Zeit zu klären.

Auch die Bedienung in der dunklen Bar könnte mal auf einen Fortbildungskurs geschickt werden was Freundlichkeit, Getränke servieren, Kundenverhalten angeht.

Da wird man im Magnum, Dolce Vita, Samya und vielen anderen Clubs viel freundlicher und zuvorkommender bedient. Ich dachte bisher das die Villa Vertigo in der Liga dieser Clubs mitspielen will.
Ich habe mich in der Villa einfach nicht wohl und nicht eingefühlt und habe mein Zimmer dann mit der Asia Masseurin verbracht.

Ich habe mich danach auf dem Heimweg gemacht, der Club war nach wie vor nur wenig gefüllt als drei Herren aufschlugen, denen man Spinde im Vorraum zuwieß, dort wo keine Bänke vorhanden sind, vor den Toiletten und Duschen. Finde ich was unglücklich, in dem schöneren Bereich der Umkleide müsste eigentlich 80% noch frei gewesen sein.

Außenanlagen sahen toll aus von drinnen. Für sommerliches Wetter ist das bestimmt ein geiler Aufenthaltsort.
Mit Zitat antworten
  #274  
Alt 30.10.2017, 14:56
Miko222 Miko222 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2015
Beiträge: 23
Dankeschöns: 1428
Lächeln Erstbesuch / Tina

Samstag vor einer Woche stand für mich der Erstbesuch in der Villa Vertigo an, eine Club der noch auf meiner To-do-Liste stand. Ok, er war schon geplant, denn vor einigen Wochen lernte ich zufällig in Köln bei einem Treffen in einem Restaurant Tina kennen, und sie hatte mir geflüstert, dass man sie gelegentlich in der Villa antrifft und mir auch ihre Telefonnummer verraten.
So hatten wir uns also für den Samstagabend dort verabredet.

Die Empfangsdame war also schon informiert, als ich gegen 18.30 Uhr dort eintraf. Der Parkplatz war recht gut gefüllt, wobei die Fahrzeuge überwiegend gelbe Nummernschilder und auch einige mit roten Buchstaben und Ziffern waren dabei. Wir befinden uns hier ja auch nicht weit von NL und B.

Tina wurde also zum Empfang gerufen und zeigte mir den Club. Eigentlich sehr schön, alles machte einen recht sauberen und gepflegten Eindruck. Draußen wärmten Tischfeuer die Aussenlounge, hübsch anzusehen, aber nachdem Tina ihre Zigarette geraucht hatte, gingen wir beide erstmal auf einen Drink an die Theke, nachdem für uns das nächste freie Zimmer Zimmer mit Dusche reserviert war.

Ich wusste ja schon Einiges zu Tina, von unserem Treffen in Köln, aber auch von etwas Recherche im BW-Forum, wo noch interessante Berichte über eine gewisse Kerstin aus Coburg zu finden sind. Um so mehr war ich gespannt und schon im Voraus erregt über das, was kommen sollte. Nach einem zärtlichen, gemeinsamen Duschen ging es dann weiter auf dem Lotterbett, die berühmte Ölflasche kam zum Einsatz, und wir genossen beide eine geile Zeit mit vielen, speziellen Praktiken, die man so nur mit einer so erfahrenen Gespielin (und dem passenden Mitspieler) erleben kann. Nach multiplen Orgasmen werließen wir das Zimmer rund 2,5 Stunden später um noch zusammen a´-la-Carte zu speisen. Tina´s Riesengarnelen in Knoblauchsud konnte man getrost als schmackhaft bezeichnen, mein gebratener Zander war ok, kam aber ohne die dazugehörigen Petersilienkartoffeln und Soße.

Bevor ich die Villa gegen 23.00 Uhr verließ, machte ich noch einen Saunagang und schaute mir das Treiben im Club an. Es hatte sich recht gut gefüllt, darunter eine merkliche Anzahl unserer osmanischen Kollegen.
Die Besetzung der Mädels aus Optiksicht war für mich mittelmäßig, 3-4 waren dabei, mit denen ich sicherlich auch mal ein Zimmer probieren würde, aber auch so manche, die für mich überhaupt nicht infrage käme.
Aber ich hatte ja diesen fantastischen Abend mit Tina, von daher ein toller Clubbesuch, der nach Wiederholung nur so schtreit.
Mit Zitat antworten
  #275  
Alt 31.10.2017, 19:28
Benutzerbild von Pattaya
Pattaya Pattaya ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 10.08.2012
Beiträge: 297
Dankeschöns: 6800
Standard

Der letzte Besuch liegt minimum so ca ein Jahr zurück !
Ich kam so gegen 15 Uhr an und der Parkplatz war schon in Holländischer Hand
Drinnen war noch nicht viel los ich zählte 4 CDL bis 20 Uhr waren dann ca 15 Damen da
Gefallen haben mir 2 eine davon war ANDRA ( Ich hoffe den Namen richtig verstanden zu haben) Unterhaltung in Englisch was ich eigentlich nicht so mag !
Sie hat wunderschöne
Aber weil der Service Ihrerseits sehr dünn war ,, i dont like "
habe ich Abstand genommen !
Ich habe mich dann mit einem Holländer unterhalten er meinte... Hier ist tote Hose "
Hier geht es erst spät los
FAZIT : schöner sauberer Abendclub mit freundlichen Personal !
Im Sommer mit Terasse und Pool und Liebesinseln
Muss ich unbedingt wieder hin
Mit Zitat antworten
  #276  
Alt 12.11.2017, 15:13
Benutzerbild von Raw
Raw Raw ist offline
Frauenheld
 
Registriert seit: 26.09.2015
Beiträge: 649
Dankeschöns: 23464
Standard Villa Vertigo: Dicke Mädchen vögeln besser

Am Samstagabend habe ich Zeit für einen Clubbesuch.

Dabei ist mir heute allerdings so gar nicht nach einem lauten, überfüllten und stressigen Partyclub zu Mute, sodass ich mich dazu entscheide, nach Grefrath zu fahren.
Das Landleben soll doch schließlich beschaulich und entspannend sein, die Uhren hier langsamer ticken und die Huren hier langsamer ficken.
Na, oder so ähnlich. Mal schaun...

Gegen halb zehn erreiche ich die Villa Vertigo und werde freundlich empfangen.
Beim Umziehen fällt mir bereits positiv auf, dass es hier eine Fußbodenheizung gibt und in den Spinden abgetrennte Schuhfächer vorhanden sind.

Der positive Eindruck setzt sich dann den gesamten Abend über fort: Der ganze Club ist sehr sauber und luxuriös ausgestattet!
Das Personal und selbst viele der Huren verhalten sich mir gegenüber überaus zuvorkommend.

Wie auch in den Schwesterclubs Magnum und PHG gibt es in der Villa zwei Barbereiche, wobei der vordere Barbereich mit seinen Ledersofas den gesamten Abend über eher entspannte Erholung bietet, während im hinteren Barraum ein DJ auflegt und hier zu späterer Stunde auch getanzt wird.

Da ich noch nichts gegessen habe, bestelle ich an der Theke zunächst den Zander mit Petersiliekartoffeln von der Menükarte.
Die Wartezeit auf mein Essen versüße ich mir mit einem Heineken vom Fass.

Mit meinem Bier gehe ich in den Raucherraum und treffe dort zu meiner Überraschung gleich auf drei deutsche Damen.
Hat man sowas je erlebt?

Insgesamt ist das Lineup in der Villa Vertigo schon besonders.
Es sind während meines Aufenthaltes zirka 30 Ladies anwesend.
Der Altersdurchschnitt der Huren ist hier augenscheinlich etwas höher als in vielen anderen Clubs und die Mehrheit der Frauen spricht gutes Deutsch, viele sind sogar Muttersprachlerinnen.

Neben fünf Deutschen treffe ich heute auch eine Russin, eine Holländerin, eine Brasilianerin und eine Afrikanerin.
Ach ja, ein paar rumänische Damen sind aber natürlich ebenfalls vor Ort.

Männer sind zunächst etwa so viele wie Frauen im Club, gegen Mitternacht dürften es dann knapp doppelt so viele sein.

Nachdem ich meinen leckeren Zander verspeist habe, mäandere ich längere Zeit verdauend durch den Club und kann mich trotz vielen stilvoll vorgebrachten verlockenden Angeboten nicht so recht zu einer Buchung durchringen.

Erst gegen Mitternacht treffe ich dann im Raucherbereich auf Marina (24, Russland).
Sie hat dunkelbraunes langes Haar, trägt eine Brille und ein Nasenpiercing.
Marina ist schon eher korpulent, aber da ihre Extrapfunde bei der Buchung keinen Aufpreis kosten, stört mich das nicht sonderlich.
Vom Typ her sieht sie wie eine mollige schwanzgeile Sektetärin aus.

Auch Marina spricht perfektes Deutsch und gibt an, erst seit kurzem in der Villa zu sein und vorher in Hamburg als Escort gearbeitet zu haben.
Obwohl sie nicht hundertprozentig meinem üblichen Buchungsmuster entspricht, finde ich sie doch irgendwie süß und interessant.
Da gehe ich doch mal mit ihr auf's Zimmer, um meine Neugier zu stillen!

Im Privatgemach ziehen wir uns aus und sie legt sich breitbeinig auf's Bett und beginnt sich die Pussy zu wichsen und dabei heftig zu stöhnen.
Im ersten Moment erscheint mir das etwas überengagiert, aber dann denke ich mir, dass das ja vielleicht doch ihr Ernst sein könnte.

Also beteilige ich mich mal am Geschehen, hole mir geile Zungenküsse ab, lutsche ihr die Nippel und unterstütze sie durch fingern beim wichsen, bis sie zum Orgasmus kommt, wobei sie natürlich noch heftiger abgeht als zuvor.
Lecken wäre ihrerseits garantiert auch erwünscht gewesen, aber darauf habe ich heute mal verzichtet.

Nun sei ich dran, meint Marina, während sie mich mit ihrem Porno-Sekterärinnen-Blick ansieht.
Und schon legt sie mit einem gekonnten Baskonzert inklusive Eierlecken und DT-Einlagen los.
Beim Blasen guckt sie mich weiterhin pornös an und lässt sich dabei auch sanft dirigieren.

Nun wolle sie aber ficken, meint sie. Na, da bin ich doch dabei!
Also wird ordentlich losgeknattert in Cowgirl-, Doggy- und Missionarsposition.
Beim Sex geht es überwiegend schnell, druckvoll und schweißtreibend zur Sache.
Ich mach' ihr den Presslufthammer, was sie geil zu finden scheint, denn natürlich geht sie dabei auch weiterhin ab wie ein Zäpfchen.
Während des Fickens gibt es auch weiterhin innige Zungenküsse und viel kuscheligen Körperkontakt.
Wenn mir danach ist, dann kann ich Marina allerdings zwischenzeitlich auch bremsen, um dann mal bei langsam-genüsslicher Gangart etwas verschnaufen zu können.

Nach dem Grande Finale nach Art des Missionars lassen wir unsere Zusammenkunft mit etwas Kuscheln und AST ausklingen.

Trotzdem seit der Schlüsselausgabe 34 Minuten vergangen sind, verlangt Marina sehr faire 50 Euro von mir. Ich lege ihr dann aus gegebenem Anlaß gerne noch 'nen Zehner obendrauf.

Marina hat wirklich amtlich losgelegt und war zudem äußerst fair.
Mehr motiviert präsentierte Servicebereitschaft wird man in normalen Saunaclubs zum Standardtarif schwerlich finden. Top-Nummer!

Nach einer nun dringend erforderlichen Dusche lasse ich den Abend bei einem weiteren Bier am Lagerfeuer auf der Terasse ausklingen und trete gegen halb zwei die Rückfahrt in die stressige Großstadt an.

Da sich meine Hoffnungen auf einen verhältnismäßig relaxten Samstagabend mit gutem Sex in der Villa Vertigo vollauf erfüllt haben, bin ich mit meiner heutigen Clubwahl vollauf zufrieden.

Wer einen gediegenen Club sucht, in dem man samstagabends in louniger Atmosphäre mit deutschsprachigen Ladies jenseits der 25 Lenze Spaß haben kann, für den scheint mir die Villa Vertigo eine vielversprechende Anlaufstelle zu sein.


Raw
Mit Zitat antworten
  #277  
Alt 28.11.2017, 08:39
Saunafreund Saunafreund ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.04.2011
Beiträge: 131
Dankeschöns: 1403
Daumen hoch Eilmeldung "live ticker" zur VVertigo!

Gestern Saunafreund "the checker" goes Villa Vertigo (bericht folgt!)

jetzt die Eilmeldung. heute und morgen Mittwoch bis 22.00 sind 2 CDL Freundinnen Jessy (Cuba) & Mascha (Kasachstan!) noch forYou for Ort.

Die beiden sind Gastgirls aus Hamburg Tja, der Kenner weiss jetzt was kommt...der Reihe nach. Mascha sieht top aus , aber habe nur bischen mit ihr geplaudert.
Jessyaus Cuba . Also Sie trug sw Strümpfe und so sexy bodyzeug auch einen leder sliv ouvert. Der gag war aber, die Muschi war im prinzip zu sehen "nur" vor dem Schlitz prankte eine Edelstahlkette bei mir als gelernten Metaller eregte dies neugier : .
Wir kamen dann ins Gespräch . Ich sagte ihr eine Vorlieben F und 69. Dann fing Sie an (Hamburg läßt Grüßen) ja für 100430 macht sie Alles gaaanz toll. Ohje nicht meine Baustelle. Sie ist aber sehr nett hat tolle Ausstrahlung für mich.
Also ich machte aus einen Ticken SF Rabatt. Und es hat sich für mich gelohnt Topzimmer Sie bat mich am Spinnt den Freunden aber zu erzählen es lohne sich auch für den Hunni. (mach ich hiermit )
Zum Zimmer: Ich hatte zwar gesehen , daß Sie Riesenmöpse hatte , aber bin ja nicht so der Tittenfreak, aber manche Kollegen sehen das ja anders
Also BH auf und die größten jeh von mir geshenen (ja ich kenne Justina aus f39) Naturtitten fiehlen sie Atombomben in mein Gesicht. Für Silikonhasser bestimmt ein Gottgenuß. Aber ich wollte ja die Kette erforschen, daher sofort 69 beim Auflegen sah ich noch eine kl. Wollschnur in ihrer Hand lies Sie aber gewähren!!!
Also Sie fängt den blowjob an ich lecke Ed von Schleck im Zuckerladen. fühlt sich saugut an. Dann kontrollblick im Spielel ich mit Mörderlatte. nach ner Viertelstunde wollte ich poppen. Umdrehnun und Huch
Sie hatte meine Eier zu einem Kunstwerk Abgebundensah voll geil & profesionell aus vor & hinter den Eiern über Kreutz. Und ich durfte mich mal wie Rocco Sifredie freuen hab Sie dann gepoppt. Einfach voll super für mich.
Fazit. Wer nicht so auf den Euro schaut kann sich ja auch `mal abbinden und Abkeulen lassen. Und den Atomtittenfanatiker habe ich ja schon genug gesagt.
Also bitte nicht über ihre Finanzinteressen meckern. Ich habe`den Aufpreis für keinen cent bereut. Und Freunde Wissen Saunafreund ist VollBifi. Also den Trick mit dem Abbinden sollte in workshops zu 100 E an die Kolleginnen weiterverkaufen Ich mach den Dummi Hab`ich ihr auch so gesagt.
Ach ja Sie ist voll nett und zärtelt auch im clubraum. Das mir das mit HH nicht schlecht ausgelegt wird.
PS. Das gegrillte Lamm war auch Göttlich!

Gruß SF
Mit Zitat antworten
  #278  
Alt 09.12.2017, 11:00
Benutzerbild von snoopies
snoopies snoopies ist offline
und der kleine Woodstock
 
Registriert seit: 01.11.2013
Ort: Neuruhrgebietler
Beiträge: 233
Dankeschöns: 13173
Standard von Schneetreiben oder es bei Schnee treiben

Geschätzte Lochschwager!

Um das P6 Jahr angemessen zu beenden, sollte es noch einmal in einen der elitäreren Clubs gehen.
Trotz des Schneechaos am Freitag konnte sich FK Dan auch dazu durchringen, mitzukommen.
Sicher lenkte er die Kutsche durch Schnee und Eis, vorbei an den Kollegen der Sommerreifenfetischisten, die am Wegesrand und in den Böschungen ihre Treffen abhielten…

Gegen 22.00Uhr erreichten wir endlich das ländlich gelegene Anwesen, beim Einlass und auf Nachfrage, wieviele DLs den Weg durch den Schnee gefunden hatten, wurde uns barsch die Gegenfrage gestellt, ob uns denn 40 Mädchen genügen würden.

Begeistert und voller Vorfreude ging es hinein. Die ED zeigte uns das nötigste, was übrigens meiner Vorstellung eines Premiumclubs entspricht.

Über den Abend schätze ich 25 Eisbären, meist benachbarte Belgier und Holländer.
Ich glaube, bei der WM werden die alle hier zu finden sein…

Tja, mit dem Zählen kam das nicht so ganz hin, wahrscheinlich wurden die Titten der Girls Stückweise gezählt…
Auf 20 Girls schätze ich das Line-Up, zum Teil recht ansehnlich, aber bis auf zwei Girls leider alle bekleidet, was ich erkennen konnte, Dessous mit viel zu kleinen BHs darunter.
Mogelpackungsalarm im großen Stil…

Wir beobachteten die Lage, es gab kaum Buchungen. Eine deutsche DL, barbusig, war sehr beschäftigt, leider kein Rankommen da immer sofort wieder belegt.

Alle anderen kamen nach und nach mit plumpen Anmachen, der zweite Satz war schon immer direkt die Zimmerfrage. Und leider auch sehr unmotiviert, schon fast gelangweilt.
Das war alles andere als Anmache, kein frecher Blick, kokettieren, heiss machen…nüscht…

Die Dls, die interessant waren, schauten durch mich durch, zeigten keinerlei Reaktion auf Blickkontakt.
Eine DL mit dunklen Locken, Optik wie Jennifer Lawrence, hatte es mir dann doch angetan. Unter ihrem Kleidchen zeichnete sich kein BH ab wie bei den anderen, sie machte mich optisch total nervös…
Als ich auf sie zuging, drehte sie sich seitlich an mir vorbei, mein Hallo ignorierte sie und entschwand.
Baff stand ich nun da, hmmm, Fragezeichen…
Nix für mich, da steig ich aus, das brauch ich nicht.

Also haben wir noch recht gut gespeist, ich hatte Gambas, Pommes und Salat. In den 60€ Eintritt sind 20€ für Essen a la carte inbegriffen.
Serviert von einer mürrischen TD. Bei den Getränken war es ähnlich, wenn mal jemand hinter der Theke war, dann wurde man auch hier gekonnt ignoriert und geschnitten.

Positiv die tolle Location, die saubere und gediegene Ausstattung.
Negativ das durchweg mürrische und schlechtgelaunte Personal, und leider das Verhalten der DLs. Zum Service kann ich euch nichts schreiben.

Gegen 01.30 immer noch das gleiche traurige Bild, also ging es ungefickt ab in den Schnee.


Hier auf dem Land gab es nur Schneetreiben, kein Treiben bei Schnee!!!


Der Rückweg führte über Moers, was uns auf eine Idee brachte…
__________________
Ich habe fertig.....

P.S.: die hier gemachten Angaben sind absolut subjektiv!!!
Mit Zitat antworten
  #279  
Alt 10.12.2017, 14:27
Dan Dan ist gerade online
P6 Rookie
 
Registriert seit: 23.02.2015
Beiträge: 399
Dankeschöns: 10664
Standard Clubbing Tour Teil 2 - Erstbesuch in der Villa Vertigo

Für Freitag stand ein weiterer Erstbesuch auf dem Programm. Diesmal ging es mit FK snoopies in die Villa Vertigo nach Grefrath. Auch hier war die Anreise, wie einen Tag zuvor, deutlich länger als geplant/normal. Der Winter zeigte, dass es auch Schnee in NRW geben kann. Mein Navi baute dann, kurz vor dem Ziel, noch eine kurze Sightseeing Tour durch Grefrath ein, bevor wir sicher nach 22:00 den Club erreichten.

Eintrittspreise:
Tageskarte 60€
Zur Happy Hour von 11:00-13:00 35€
Von 11:00-17:00 gibt es ein 2 Std. Ticket für 30€
So, Mo & Di gibt es ein 3 für 2 Spartarif, also quasi 40€ pro Person. Hierfür muss jeder Gast den entsprechenden Gutschein vorlegen.
Weitere Infos zu allen Aktionen gibt es hier.

Alle Softdrinks, Bier und das All You Can Eat Buffet sind im Eintrittspreis enthalten. Ich hatte noch 20€ Guthaben für À-la-carte-Essen erhalten. Ich habe nicht gefragt, ob dies bei allen o.a. Aktionen der Fall ist. Bitte ggf. vorher nachfragen.

Bei den Girls geht es wohl ab 50€ für 30 Min. los. Dies konnte ich leider nicht weiter verifizieren. Service, Extras, Zeit und Preis sollte man sicherlich vorab mit dem Girl absprechen.

Die ED empfing uns eher routiniert und stattete uns mit Bademantel, Handtuch und Schrankschlüssel aus. Es war zwar löblich, dass man uns keine Schränke direkt nebeneinander gab, aber dass wir dann in verschiedenen Umkleiden gelandet sind, fand ich schon etwas seltsam. Zumal ausser uns gerade keine weiten Gäste eingecheckt haben.

Nach dem Umziehen und Duschen stand ich dann in dem ruhigen Barbereich und wunderte mich, wo FK snoopies abgeblieben war. Da ich von irgendwo her laute Musik vernahm, macht ich mich mal auf den Weg dorthin und entdeckte einen weiteren Barbereich mit Musik und FK snoopies. Als wir uns dann den Speiseraum anschauten, umarmten uns auch schon die ersten beiden Girls. Wir gaben uns im Gespräch als Erstbesucher zu erkennen, worauf uns eine Führung durch den Club angeboten wurde. Die "Führung" war dann eher ein Lotsen in den ruhigen Barraum mit direktem Ziel eines Sofas. Die Girls waren wohl eher an einem schnellen Zimmergang, als an einer Führung durch den Club interessiert. Optisch waren sie schon interessant, aber sie kamen mir durch die Aktion dann doch zu zielorientiert vor, so dass ich meine Gesprächspartnerin auf später vertröstete.

Die Anzahl der Girls an dem Abend würde ich auf ca. 20 bis max. 25 schätzen, obwohl die ED am Empfang etwas von 40 Girls erzählt hatte. Evtl. waren die weitern 15-20 Girls mit Gästen auf dem Zimmer oder versteckten sich irgendwo im Club. Ausser 2 FFK Girls konnte ich keine weiteren Nackedeis sehen. Die Aktion mit freiem Eintritt für FFK Girls schien an dem Abend wohl nicht wirklich zu funktionieren. Interessant, dass fast alle Girls lieber Eintritt bezahlen, als sich nackt zu präsentieren. Entweder verdienen sie genug oder schämen sich.

Das Line-up war jetzt nicht wirklich schlecht, aber so richtig überzeugen, dass man neben einer guten Optik auch einen guten Service erhält, konnte mich keines der anwesenden Girls. Eines der FFK Girls hatte zwar ein interessantes und schönes Gesicht, leider traf ihr Body in Birnenform nicht ganz meinen Geschmack. Bei ihr hätte ich zwar einen eher guten Service vermutet, aber nur guter Service ist dann auch nicht alles. Ja ja, da ist man als Gast mal wieder zu wählerisch, aber wenn ich schon etwas bezahlen muss, dann möchte ich auch gerne ein gutes Gesamtpaket aus Service mit guter Optik oder dem gewissen Etwas haben. Die Girls müssen für mich nicht nur Optik-Granaten sein, da finde ich das gewisse Etwas schon deutlich interessanter.

Da der ersten Blick auf das Line-Up nichts wirklich überzeugendes zu bieten hatte, entschlossen wir uns erst mal etwas zu essen. Der Versuch im Speiseraum etwas zu essen scheiterte aufgrund der Bestellmöglichkeit und der doch sehr lauten Musik. Also zurück zum ruhigen Barbereich und warten, bis dort mal wieder Personal für eine Bestellung auftaucht. Diese mussten wir dann allerdings bei einer DL aufgeben, da das Personal anderweitig beschäftigt war.

Nach einer gefühlten Ewigkeit waren dann unsere Bestellungen zeitgleich fertig. Ich hatte mein Rindersteak zwar medium bestellt, allerdings mehr als gut durch erhalten. Eine wirkliche Empfehlung kann ich daher hierfür nicht aussprechen. Der Salat und die Pommes als Beilage waren ok. Nach dem Essen schauten wir uns dann noch mal in der Disco Bar um, wo vorrangig Holland-Techno schon fast auf Hardcore Niveau aufgelegt wurde. Als Alternative zur üblichen Balkan-Disco sicherlich mal eine Abwechslung, aber für mich dann doch etwas zu heftig. Dann lieber House, Dance oder "Mainstream Techno".

Tja, richtige Fortschritte gab es bei möglichen Favoriten leider immer noch nicht. Ich entdeckte noch einen Optik-Happen im ruhigen Bereich, der allerdings erst mal eine gefühlte Ewigkeit im Raucherbereich verschwand. Nach ihrer Rückkehr war allerdings kein Blickkontakt zu ihr möglich und sie schien nicht wirklich Interesse an Kunden zu haben. Evtl. ist sie auch schüchtern und möchte aktiv angesprochen werden.

Da FK snoopies auch nicht so richtig vom allgemeinen Verhalten der Girls angetan war, haben wir uns umgezogen und die Heimreise angetreten. Auf dem Weg zur Autobahn gab es noch reichlich Schnee auf der Straße. Die Autobahn war mittlerweile geräumt und unser Rückweg führte an Moers vorbei. Dort haben wir dann noch einen kleinen Abstecher eingelegt.

Fazit: Die Einrichtung des Clubs ist echt klasse! Das Personal schien, zumindest an dem Abend, ein wenig abwesend oder evtl. unterbesetzt zu sein. Die Bar im ruhigen Bereich war zeitweise nicht besetzt und man musste sich schon sehr deutlich melden, wenn man dort etwas bestellen wollte. Das geht bei dem gehobenem Eintrittspreis sicherlich besser. Dass der Essbereich direkt an den Barraum mit lauter Musik grenzt finde ich nicht wirklich optimal gelöst. Ein Gespräch beim Essen ist dort nicht möglich.

Die Girls waren zwar optisch ok, aber die Kontaktaufnahme beschränkte sich auf den Namen, woher man kommt und ob man nicht aufs Zimmer möchte. Dies ist mir dann doch ein wenig zu plump und einfallslos. Verspielten Blickkontakt mit den Girls gab es leider überhaupt nicht.

Die Aussenanlage sah mit dem Schnee sehr interessant aus. Für eine genauere Besichtigung war es mir dann aber zu kalt. Da würde ich dann lieber im Sommer bzw. bei gutem Wetter noch mal vorbei schauen.
Mit Zitat antworten
  #280  
Alt 10.12.2017, 18:45
Benutzerbild von hara1d
hara1d hara1d ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: hart an der Grenze (NL)
Beiträge: 436
Dankeschöns: 3421
Beitrag Grefrath nach 2 Jahren

Einiges wurde im Club geändert:
die beiden Whirlpools in der hinteren Bar wurden ersatzlos entfernt (wurden eh nie genutzt und wenn hätten sie das Parkett drumzu ruiniert).
Toiletten und Duschen zwischen beiden Umkleidebereichen wurden erneuert
(Die designer Waschbecken sahen zwar edel aus, zum Schniedelwaschen waren sie jedoch ungeeignet).
2 BEHEIZTE Raucherbuden wurden an jeder Bar angebaut, das besonders gut für einen Hardcoreraucher wie mich.
Einzige m.E. negative Neuerung: es werden beim Einchecken "Verzehrkarten" ausgegeben, sie sollen zur "Bezahlung" von alkoholischen Getränken (Bier ist kostenlos) oder (wenn das Buffet "abgefräst" ist und a la carte mehr als 20€ verzehrt werden) gelocht und beim Auschecken abgerechnet werden. Ich erklärte dass ich seit 40 Jahren keinen Alk mehr konsumiere und die Karte nicht brauche und lies die Karte auf dem Tresen zurück. Beim Auschecken wurde ich nach der Karte gefragt und weil ich sie nicht hatte sollte ich 50 € zahlen! Man prüfte die Kameraaufzeichnung und ich "durfte" ohne Bezahlung gehen. Früher wurde der Chip vom Spind auf ein Lesegerät gelegt und Drinks and extra food wurden dann beim check out abgerechnet, das war besser.

Ich hörte auch (auf telefonische Anfrage während ich eincheckte) dass 40 Mädels im Club sein sollten, mehr als 15 habe ich nicht gleichzeitig gesehen, sollten also mehr als 20 auf dem Zimmer sein?

Zwei Jahre sind eine lange Zeit, ich kannte keinen der anwesenden 3-Beiner, eine Thekenbedienung und eine CDL (Bahar ex Duisburg).
Das line up bestand aus Bulgarinnen mit großen Augen Rumäninnen KF 38, einer Afrikanerin (angenehme Gesprächspartnerin, leider auch KF38 +)
und 2 Skinny Minnies, eine blond, eine mit schwarzem Bubikopf, beide oft gebucht, jedoch recht schnell wieder vom Zimmergang zurück.

Ich habe gut gegessen, Stimmung war okay, Musik am Freitag nicht zu laut (Im Gegensatz zum Wochenende wie ich lese). ich denke im Sommer werde ich den Club mal wieder besuchen
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
grefrath, saunaclub, vertigo, villa, villa vertigo

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Villa Vertigo im TV Uncle Coffee Offtopic 5 05.11.2009 08:50


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:12 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de