freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #101  
Alt 22.11.2009, 14:20
finder finder ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2009
Beiträge: 189
Dankeschöns: 881
Standard die nachurlaubsnummer

nach fast 4 wöchiger abstinenz ("urlaub" in kambodscha )konnte ich mir am donnerstag einen termin für´s aca freischaufeln.
gegen 15.30 traf ich auf einige weißbemantelte forumler, der satmmtisch lebt also noch.

es waren einige neue ladys am start und die auswahl war nicht einfach. zuerst setzte ich mich zu einer wirklich sehr hübschen, blonden rumänin. die konversation auf englisch geriet leider schnell ins stocken und nach wenigen minuten stand ich wieder an der theke

dann blitzte mich belki an, eine ziehmlich schwarze schlanke maus aus der dom rep. schon auf der couch griff sie mir unter den bademantel und dirigierte meine hand unter ihr kurzes röckchen. sie hatte kein höschen an und meine finger verschwand kurz in ihrer spalte.

schnell schickte ich sie einen schlüssel holen und wir verzogen uns ins zimmer. kaum war die tür geschlossen verschwand ihre geile zunge in meinem mund, ein wildes geknutsche begann.

meine finger gingen wieder auf entdeckungsreise und waren schnell wieder in ihrer spalte verschwunden. ihr mund wanderte weiter nach unten und saugte sich an meinen eiern fest, das war ein start.

sie legte sich breitbeinig aufs bett und präsentierte mir ihre wohlriechende muschi, die musste geleckt werden. sie schob ihr becken immer höher und ich leckte auf teufel komm raus.

stellungswechsel, sie sollte ihre blaskünste zeigen. nach wenigen bewegungen hatte sie meinen schwanz bis zum anschlag verschlungen und ihr würgereiz sorgte für die nötige feuchtigkeit. sie gummierte ihren finger und mit ein bischen geel verschwand der dann in meinem hintern.

noch mal in die 69 und dann begann ein ziehmlich heftiger fick. völlig fertig aber total zu frieden verließ ich mit weichen knien das zimmer.

endlich mal wieder so ne richtig schöne pornonummer

gruß
finder
Mit Zitat antworten
  #102  
Alt 25.11.2009, 22:38
Duke66 Duke66 ist gerade online
Benutzer
 
Registriert seit: 27.09.2009
Beiträge: 78
Dankeschöns: 24
Standard Ein denkwürdiger Tag...

So.... heute Freikarteneinlösung!

Eigentlich bin ich ja nicht der Berichteschreiber...
aber ich habe ja auch vom Forum profitiert....

Also, unterwegs war für mich eigentlich klar, dass ich heute in meinem Zeitfenster mind 3x ne richtig schöne Nummer schieben werde.

Aber erstens kam es anders und zweitens als man denkt...

Angekommen, hatte Marietta prompt meinen Gutscheincode nicht zur Hand. Nach einem Telefonat mit Cheffe aber war es kein Problem. Der Mann hatte ihn zwecks Prüfung... also rein ins Getümmel...
3 Nummern waren abzuarbeiten...

Ich hatte mir heute endlich vorgenommen die süße Miala zu vernaschen. Sie sollte mind. 1 der 3 Nummern werden. Der Kollege Wermeling (Rentner ) vom letzten Do. lässt grüßen....

Ich trat ein und sah sie schon beim Essen fassen. Ok, dachte ich. Lass sie sich stärken. Sie wird es brauchen....

Also begab ich mich in aussichtsreiche Position....

Doch das folgende habe ich so noch nicht erlebt. Das Mädel war nach dem Essen nur noch unterwegs. Nicht auf einem Zimmer ... mal war sie eine Etage höher...dann wieder unten in der Umkleide....dann wieder unterwegs....

ERGO .... ich kam nicht ran!!!!

Mein Zeitfenster schloss sich zusehends..... Kurz vor Schluss....ich hatte den Tag schon als Reinfall abgehakt, kam Sie und setzte sich eine Couch weiter neben mich....

ATTACKE!!!!!!!!!!!!!!

Ich kam, sah und setzte mich.....

Die Kleine ist echt ein Traum .... meine anfängliche schlechte Laune aufgrund des fast vertanen Tages legte sich sofort.... Sie ist absolut süß, schmusig und nett. Das man nur Englisch mit ihr sprechen kann, störte mich nicht im Geringsten! Ihre Nähe und ihre Art sind super!

Was auf dem Zimmer geschah will ich gar nicht so groß ausführen. Es kommt dem vom Kollegen Wermeling sehr nahe .... mit einem Unterschied. Ich musste kommen.....und wie !!!

Es war geil! Zwar nur eine Nummer , dafür aber SUPER!

WDH-Faktor bei mir 100%

Werde wieder kommen.....und zwar noch diese Woche!!! Leider nicht morgen zum Stammtisch Jungs! Aber da ich noch jemanden bestimmten treffen will, komme ich an einem anderen Tag. Der Drachentöter weiß wen ich treffen will. Es ist auch seine Favoritin.

Werde dann demnächst ne Wasserstandsmeldung geben....

Bis dahin

Duke
Mit Zitat antworten
  #103  
Alt 27.11.2009, 15:44
Benutzerbild von Chronos75
Chronos75 Chronos75 ist offline
Querulant
 
Registriert seit: 25.11.2009
Ort: nicht mehr in Cuxhaven
Beiträge: 1.396
Dankeschöns: 4355
Standard Meine Eindrücke von meinem ersten ACA Besuch am 22.11.

Der Empfang durch Marietta war bombig. Ein gut gelauntes Mädel, das einem wirklich alles schön erklärt und sehr nett und freundlich ist. Gilt auch für die anderen Servicekräfte im Tresenbereich. Alle sehr zuvorkommend.

Den Wellness Bereich fand ich super, hatte eigentlich alles was man brauchte... nur einen Whirlpool habe ich vermisst und das Schwimmbad war vielleicht zwei-drei Grad zu kalt.

Die Getränkeautomaten sind gewöhnungsbedürftig, ich denke ich steige vielleicht doch mal auf Latte oder Tee um. Das Büffet war soweit ich das beurteilen konnte gut, auch wenn nach dem ersten Ansturm nicht mehr viel übrig war. Ich bin trotz meiner wuchtigen Figur aber kein Buffet Drängler, habe mir dann aber doch noch einen Teller vollmachen können.

Die Musik im Kontaktraum ist schon gewöhnungsbedürftig laut. In den Ecken war es nicht unbedingt angenehm.

Im Porno Kino müssten meines Empfinden nach einige DVD's ausgemistet werden, nicht weil ich die schon kenne , sondern weil Pornos aus den 80'ern einfach net mehr so der Hammer sind.

Die Zimmer waren sehr gut, alle schön groß und hell (zumindest die drei die ich gesehen habe). Das war meines Empfindens nach schon gehobene Klasse.

Auch die anderen Gäste waren durchaus nett und gesprächsbereit. Mit zweien kam sogar ein längerer Dialog zu Stande und ich habe mich eine Weile doch sehr gut unterhalten . Ich denke wenn man dort erstmal ein wenig bekannter ist, kann man auch in der Herrenrunde viel Spaß haben. Dies wird mir wohl nicht gelingen, da ich auf Grund der Entfernung wohl maximal einmal im Monat dort aufschlagen kann.

Das wichtigste natürlich noch: Die Mädels. Optisch alle picobello, waren wirklich nur wirklich schöne Frauen im Laden. Einige sind vielleicht ein wenig zu reserviert und Couch Action konnte ich kaum beobachten, aber wie gesagt optisch alles Tip Top.

Fazit:
Ich komme auf alle Fälle nochmal ins Acapulco, auch wenn ich dann wohl maximal nur zwei Zimmer buchen werde und vorher auf dem Sofa einige Details der Mädels näher abklopfen würde (Stichwort: ZK's). Außerdem buche ich dann lieber ein Mädel für einen längeren Zeitraum wenn die Chemie stimmt. Aber das sind eben Erfahrungswerte die ich auf dem Parkett FKK-Saunaclub erst noch machen muss.
Mit Zitat antworten
  #104  
Alt 30.11.2009, 00:12
Benutzerbild von mahol
mahol mahol ist offline
Virtuose der Liebe
 
Registriert seit: 07.09.2009
Ort: der lange Fluss des ... der Liebe
Beiträge: 771
Dankeschöns: 4712
Daumen hoch Tina, Wärme und Leidenschaft südlicher Sonne

Ein Nachmittag der Zärtlichkeit

Wieder führte der Weg zum Tempelberg der Lust mich unweigerlich gegen Ende Woche ins Aca. Diesmal allerdings war der Parkplatz oben schon ganz voll so dass ich mit einer mitttleren Ebene Vorlieb nahm.

Drinnen beginnt Wellness für den geplagten Matrosen schon an der Empfangstheke mit Marietta. Freundlich lächelnd, sich an mich erinnernd, überreicht sie mir den Schlüssel Tempelburg der Liebe.

Menschenauflauf der Lustdienerinnen und Frotteeanhänger

Nach Abwicklung des üblichen Ritus des Abwaschens von salzigem Meerwasser wurde die Lage im grossen Tempelraum von mir gecheckt. Allgemein wie in den letzten Wochen immer war es recht voll im Tempel. Ich würde sagen Matrosen zu Hafenbräute im Verhältnis 1:1 circa. Allerdings relativiert sich das laut Aussage Hafenbräute wenn sich Erstere in Liebesabstinenz üben. Immer wieder scheinen einige Frauen davon genervt zu sein wenn manche viele Stunden umhergeistern ohne sich an einer Braut zu vergehen. Da stellt manche dann schon die Grundsatzfrage. Tja, Angebot und Nachfrage eben, was soll man sagen, an mir liegt es nicht, bin ich doch eher schneller im Zugriff bei der reich gedeckten Tafel!

Beim Check der Piratenbräute vorerst keine bekannten Gesichter von Liebesdienerinnen zu sehen mit denen ich schon das Vergüngen hatte. Wahrscheinlich sind die noch in der Koje und schaukeln einen Matrosen dachte ich. Wenn ja, ist es für die Damen ja nur gefühlt so schlimm aber nicht wirklich so schlimm, dass manchen Matrosen wegen Skorbut, das Ding schon abfällt. Da ich inzwischen im diesem Hafen eine ganze Reihe hervorragender Bräute vor Ort habe, die mir in angenehmer Nähe, Zärtlichkeit und Leidenschaft zugetan sind, beschloss ich etwas zu warten.

Tina, Schwarze Perle des Südens

Gedacht und schon kam sie: Elegant schritt Tina von links aus Richtung Pool in das Zimmer, sich Ihrer Wirkung durchaus bewusst ohne arrogant zu wirken, tolle Mischung. Im Gesicht, der lebenslustige, freudige Ausdruck der Ihr eigen ist. Ihre Augen verhiessen wie immer Leidenschaft. Auf die Brille scheint sie in letzter Zeit zu verzichten. Vielleicht möchte Sie dass nichts zwischen uns steht? ...

Beim Vorbeischreiten, schickte sie mir dieses schelmisch-freundliche Lächeln, welches uns Männer so schwach werden lässt, dass wir ab da nur noch ein Ziel haben. Welche Macht in so einem Blick liegt. Manches Mal mehr als in der Kraft eines Sturms, dass einen Seemann mächtig ins Wanken bringen kann.

Ich beschloss nicht lange zu zögern, da ich Tina, aufgrund hoher Beliebtheit auch schon öfters verpasst hatte, und ging steuerbord Ihr hinterher auf das Sofa mit dem Rücken zum Fenster.

Was war das denn? Dröhnende, krachende Lautsprecher erinnern an die Stürme des Lebens. Doch bei dieser Lautstärke kann man sich fast nur noch anbrüllen. Ich höre immer wieder, dass auch viele Frauen von der Lautstärke und dem permanenten Dauerbetrieb von Musik manches Mal genervt sind. Das kann ich gut nachvollziehen. Wenn es nur nicht so laut wäre, würde das auch schon sehr helfen.

Wir wechselten von Steuerbord zu Backbord also zur hinteren Wand, wo auch Lautsprecher in der Nähe standen. Also vom Regen unter die Traufe sozusagen. Was solls, der Matrose ist nicht so empfindlich, komplizierter wollte ich es nicht machen. Anca, die mich gut kennt, backbord neben uns auf dem anderen Sofa, bemerkte unser Gespräch in Englisch und deutete Tina an, dass ich gut italienisch sprechen kann. Das gefiel Ihr sehr und so segelten wir schnell in der italienischen Geographie herum. Abwechselnd von ligurischen Küste zur Adria mit Abstechern an verschiedenen Orten in Sizilien.

Martina und eine abwesend sich verhaltende Nathalie

Zwischendrin bemerkte ich, dass Martina in einem weissen Netzkleid steuerbord neben uns sah und ab und an beobachtete. Ohlala, hatte ich ja gar nicht vor lauter Verlockung von Tina wahrgenommen. Ebenso sass auf der anderen Seite Nathalie die sich gar bewusst bemühte nicht herüber zu schauen auch wenn ich mal winkte. Ob Sie zickig war? Jedenfalls ging ich beim Aufstehen noch kurz zu Ihr rüber und begrüsste Sie. Sie reagierte nicht besonders. Ein wenig wie ein verschüchterter und doch leicht angezickter Teenie. Schade. Ist sie jetzt so angezickt, dass man nichts mehr wieder gut machen kann?

Landurlaub mit Tina auf der Couch

Zurück zu Tina: wir sprachen über Weihnachtsferien die bald anstehen und den lieben Kindern. Ist schon immer wieder bemerkenswert wie manche Mutter Ihr Kind in vermisst, das über Monate weit weg von Ihr selbst ist. Da sollten wir doch nicht zu sehr über unsere Schicksale jammern.

Dann quasselten wir noch über Leidenschaften der Italiener in Ihrer Gebärdensprache und dem allgemeinen Geturtel zu jeder Tages- und Nachtzeit egal wo. Ich kenne das sehr gut, bin ich doch selber in Italien einmal zur Schule gegangen. Der Wechsel danach in die Schweiz, war wirklich dann wie ein Umzug vom Puff ins Kloster.

Dann wählten wir eines der Zimmer im unteren Bereich. Nr. 15 wie so oft war es wieder.

Nun kam es wie sich nachher rausstellte im Zimmer zu einem kleinen Missverständnis: ich gab die Zeit an: "un mezz' d'ora!" Das wurde wohl für eine ganze Stunde gehalten. Ich bin Ihr dafür aber nicht böse. Man muss halt eindeutig sein.

-----------------------------------------------------------------------
>Die Beschreibung zu Tina von mir findet Ihr hier<
-----------------------------------------------------------------------

Im Bett ging es alsgleich mit schönem Geknutsche los. Ganz wie es man gern mag in einer Mischung von Zärtlichkeit und Leidenschaft, ganz mit dem Willen auf das Gegenüber auch eingehen zu wollen. Ich liebe es einfach mich anfänglich als Faulficker zu geben und genoss die Verwöhnung Ihrerseits. Denn gerade am Anfang elektrisiert mich jede noch sol leichte Berührung. Pornogehabe in Vorspielzeit ist ein Nogo für mich.

Bald wendete ich die elegante Jacht, äh Tina, und übernahm die Oberhand und Führugn in Sachen Streicheln und Knutschen. Das führte dann nach einer Weile dazu dass ich bald den Eingang zur Höhle der Lust begutachtete und mit Zunge und später auch mit Finger erkundete, erst vorsichtig dann mehr. Ihr Körper hatte mich bis dahin schon sehr erregt und als sie noch anfing beim FO Ihrerseits an meinen Steuerruder zu ziehen, potenzierte sich die Lust bei mir so, dass ich drohte bald zu kommen. Und so bat ich dann doch um baldige Gummierung.

Kaum gesagt ritt Sie auch schon auf mir. Zuerst liess ich Sie den Rhythmus finden um dann danach Ihren süßen Po zu packen und auf meinen Stab rauf und runter zu schieben alles mit Unterstützung der Boden-, äh Betttruppe von unten. Da diese Stellung etwas Konditionsfördernd ist, gings durch eine scharfe Wende direkt in Missio über. Eindeutig meine Lieblingsstellung wegen den Knutschmöglichkeiten und der herrlichen Aussicht die sich einem gestressten Matrosen dabei bietet. Dann gings noch in Doggy über, wo ich Ihre enge Muschi immer ganz intensiv spüre. Ihre Lust war zwischenzeitlich beim FO und dann wenn man sie heftiger nahm immer grösser obwohl es wohl nicht zum Ziellinieneinlauf bei Ihr kam.

Im abschliessenden Kuschel-FO-HE-Geknutsche längsseits angedockt, kam wieder die Zärtlichkeiten auf wie am Anfang. Das macht nicht jede Frau so mit und ist bei Tina schon ein Zeichen für Ihre Wärme und Liebesausdauer.

Phase 2: Zeit der Zärtlichkeit

Und da kam etwas was ich im P6 schon länger nicht mehr hatte und immer sehr genossen hatte, aber wovor ich in letzter Zeit aufgrund unangenehmer Erfahrungen im LKS-Bereich mich geschützt hatte:

Nähe

Gerade als ich dachte wie schön, unkompliziert es ist mit Ihr Liebe zu machen und wie glücklich man mit Ihr wird. Da fragte sie mich was ich denke! Wie ich finde im P6 eine heikle Frage. Aber ich antwortete ehrlich wie sehr ich es mit Ihr genoss und in Vergangenheit auch habe. Und so entspann sich ein sehr persönliches teils intimes Gespräch, wo angefangen wo zu grossen Penissen, die Rede weiterging über mangelnde Zärtlichkeit vieler und der Schwierigkeit von Frau damit umgehen zu können. Es ist doch übereinstimmend bei vielen Frauen blosses Dauergeramell wenig angesagt ist. Auch wenn man es stundenlang kann. Offenbar scheinen Einige doch wenig Erfahrung mit Frauen zu haben oder Ihnen steht einfach nicht der Sinn nach einer abwechslungsreichen Begegnung. Will ich jetzt nicht weiter bewerten. Möge es jeder machen wie er meint. Für mich jedenfalls ist der Weg mehr wert als das Ziel. Was uns dann auch wieder dazu brachte über uns und die Vorstellungen von schönem Sex und Zärtlichkeit zu unterhalten.

Es ist doch viel schöner das Spiel der Liebe zwischen Mann und Frau zu spielen, dass auf Eroberungsversuchen beruht. Auch wenn sie nichts nachhaltig Reales haben, so sind die Momente wo man merkt, dass sich die Frau gern mit Ihrem Kopf auf deine Brust legt und sich entspannt und glücklich ist doch die Schönsten. Auf diesem Nährboden ging dann das Gespräch weiter und wir redeten viel über Clubleben, Familie und Ihr Kind, von dem sie mir lange und intensiv erzählte. Ihre Vorfreude auf Zuhause in der Heimat über Weihnachten war schon gross.

So schritten wir beide dann einige Zeitalter später zufrieden zum Spint, klärten das kleine Missverständnis um die Zeit ohne jegliches Gezicke und küssten noch kurz. Aus dem Raum schwebte sie wieder mit Ihrem unverwechselbaren Lächeln.

Fazit Tina:

Auch wenn es ein kleines Missverständnis gab, alles auf gleichbleibend zärtlich-, lustvollem Niveau, heute mit einer Steigerung von Nähe. Immer wieder gern auf jeden Fall.

... und für die Anhänger von Janine: Bericht folgt noch! ....

Geändert von mahol (30.11.2009 um 12:33 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #105  
Alt 30.11.2009, 12:33
Benutzerbild von mahol
mahol mahol ist offline
Virtuose der Liebe
 
Registriert seit: 07.09.2009
Ort: der lange Fluss des ... der Liebe
Beiträge: 771
Dankeschöns: 4712
Lächeln Janine - Die Süsse einer erfahrenen Frau

Schöne Momente häufen sich

Vor nicht allzu langer Zeit sah ich im TV eine Sendung von bavarischer Herkunft wo es darum wie sich Singles vor während und nach einem Speeddating Treff - Alle mit Allen - verhielten. Eine interessante Sendung mit bekannten deutschen Darstellern. ... Jedenfalls sagte eine Frau zum X-ten Speeddating Kollegen an der Stelle Y:

"Ich habe mich vor 10 Minuten verliebt! Ich glaube so schnell geht das nicht nochmal!" .... es war dann auch so

Doch an diesem Nachmittag wo ich bereits ein besonderes Treffen mit Tina hatte, sollte noch ein Zweites folgen, welches natürlich nicht gleich aber von ähnlicher Intensität war. Ich weiss nicht woran es lag: dass die Frauen im Aca heute unterfi... nein eher zu wenig geliebt wurden? Für eine Frau ist ja Aufmerksamkeit bereits eine Ausdrucksform von Liebe. Und so kann es passierne, dass wenn man auf eine Nähebedürftige trifft, einem wahre Glücksmomente geschenkt werden.

... Jedenfalls machte ich mich nach der tollen Stunde mit Tina erst mal kurz aus dem Aca, da Tina meinen Sold für eine zweite Nr. aufgebraucht hatte. Angezogen zu Marietta, kein Problem, Schlüssel beiseite gelegt, kurz zur Sparkassenfiliale gedüst und wieder eingefahren in den Tempel. Sinnvoll ist in so einem Falle, sich seinen Bademantel im Spint aufzubewahren.

Drinnen liess ich erst mal gemütlich angehen und drehte eine kleine Runde durch alle Räumlichkeiten. Oben angekommen, guckten mich gleich zwei Augenpaare an. Martina und Janine sassen nebeneinander auf angrenzenden Sofas, offenbar war Ihnen der Lärm unten auch zu viel geworden. Erst mal, nach freundlicher Begrüssung natürlich, weitergelaufen zum Pornokino damit ich Zeit zum Überlegen bekam. Mist, ist immer ungünstig wenn zwei Lieblingsfrauen direkt nebeneinander sitzen. Da fragt man sich immer ob eine nicht ev. beleidigt sein könnte. Aber im Aca habe ich solche Tendenzen zum Glück noch wenig bemerkt.

Alsos sass ich schwupps neben Janine. Ich denke Martina ist auch eher der Typ der sowas verzeiht, obwohl ich das Janine auch nicht unterstellen will. Aber ich musste konsequent handeln und unterhielt mich jetzt mit Janine über die Männerflaute, das Leben, dem Finanzwesen in einigen Details usw.. Schliesslich landeten wir beim Essen und meinen Beschwerden über das englische Essen insbesondere dem ungeniessbaren "Christmas Pudding". Bah-Würg! Weiter den Erbsen, die gefärbt waren und das Kartoffelmus grün färbte und Mrs. Pea, eine Matrone bei der Essenausgabe, die aus einem riesigen Bottich einem das Essen in die Schüssel knallte. Englische Schulen halt. Inzwischen hörte wohl aus Langeweile Martina auch interessiert zu.

Doch genug im Hafen herumgetümpelt. Nun lichteten wir den Anker, holten Ihn kurzstark um uns dann nach unten .... wer hätte es gedacht ... wieder in Nr. 15 zu finden. Ich scheine ein Abo auf das Zimmer zu haben

------------------------------------------------------------------------
>Die Beschreibung zu Janine von mir findet Ihr hier<

------------------------------------------------------------------------

Nach dem Warten der rituellen Waschung, vergeblichen Versuchen am Lichtschalter (Dimmer) drehend für mehr Licht zu sorgen, gingen wir in die Horizontale über. Da ich vor nicht allzu langer Zeit bereits eine Nummer hatte, strich ich zärtlich, leicht mit dem Handrücken oder Fingerspitzen über Janines wohlgerundeten Körper. Ein echter Luxusdesign in meinen Augen, genau richtig. Wissend, dass sie dies besonders mag, vernahm ich bald lustvolle Seufzer, leise aber hörbar. Ich vertiefte die Kunst an Ihrem gesamten Körper, nicht die Innenseite der Schenkel ganz langsam hochzufahren und sie raten zu lassen was da noch so passieren wird.

Neben Ihr liegend verwöhnte sie mich jetzt gleichermassen. Wir rückten näher und unsere Körper umschlangen sich langsam dabei. So knutschten wir eine Weile lang dahin, ehe sich unsere Körper lösten und ich Ihren Eingang zum Tempel des Lebens begann zu liebkosen und verwöhnen. Sie genoss es Stück für Stück mehr, öffnete Ihre Beine und ich verwöhnte sie alsbald mit ein bis zwei Fingern und dem Ansaugen Ihrer Klitoris. Letzteres schien sie besonders zu mögen und stöhnte dabei immer intensivier mal um Mal.

Dann übernahm Sie das Ruder, das senkrecht zur Decke starrte und betrieb gekonnten FO mit gelegentlichem HE (was ich ja mag). Das ist meist kaum auszuhalten und das wilde Tier muss in einer Plastiktüte gebändigt werden, bevor wir lustvoll in verschiedenen bekannten Stellungen rammelten was das Zeug, oder besser die Kondition, hielt. Besonders beim Doggy bettelt Sie auch mal nach mehr, was dazu führte dass ich auch schon mal über Ihr stand und von oben Ihren hochgestreckten Po auf äusserst animalische Weise durchfickte. Allerdings braucht auch diese Stellung Ausdauer in Oberschenkelmuskeln etc..

(Vielleicht sollte man mal eine speziell abgestimmte Skigymnastik für Freier ins Auge fassen?!)

Jedenfalls führte die allgemeine Geilheit in einer abschiessenden Knutsch-, FO- und HE-Session zum Abgang aller vorhandenen potentiellen Nachkommen.

Augenblicke der Vertrautheit

Ich weiss nicht ob es an diesem Tag lag, doch beim anschliessenden AST-Gekuschel kam es auch Janine zu einem intensiven und sehr persönlichen Gespräch bei dem es auch über Beziehungen, Liebe, LKS-Syndrome und diverses mehr ging und von persönlichen Erlebnissen gewürzt waren, die ich hier nicht breit treten will. Von Beiden um genau zu sein. Janine erwähnte auch, dass es Freier gäbe die bis zu fünf Stunden auf sie warten würden. Das tue ich nicht mehr, antwortete ich. Ich habe persönliche Präferenzen aber wenn es nicht sein soll, dann suche ich eben eine Andere. Vom LKS-Syndrom habe ich genug.

Weiter blieb mir im Laufe des Gespräches über Beziehungen besonders ein Satz von Ihr haften:

"Viele geben sich heutzutage nicht mehr viel MÜhe um Beziehungen, für sie zu kämpfen oder sie zu schützen. Sie wird als Konsumgut gesehen ..."

Da steckt sicherlich viel Wahres dran.

Jedenfalls haute mich auch diese Nähe, Intimität und der persönliche Inhalt des Gesprächs von den Socken, so dass ich doch etwas liebestrunken und in Gedanken von dannen machte. Tja, ausser dass ich auch ein paar Hausaufgaben (kleine Gefallen) mitnahm waren es vor allem die zwei sehr persönlichen Begegnugen die mich sehr emotional bewegt hatten. Vor allem auch von der etwas älteren Janine haut mich das etwas um, da solche Frauen sonst meist abgeklärter wirken, reden und handeln.

Und dennoch bleibt der P6 was er ist: Ein Geben, Nehmen, Schenken und Kaufen von Liebe. Ganz konkret, zu einer ganz bestimmten Zeit, mit bestimmten Inhalten, auch wenn mal mehr dazu gegeben wird.
Mit Zitat antworten
  #106  
Alt 30.11.2009, 21:43
Benutzerbild von Bokkerijder
Bokkerijder Bokkerijder ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 18.09.2009
Beiträge: 1.793
Dankeschöns: 16892
Daumen hoch Iris: Bokk sucht Frau

Zitat:
Iris + , 35J, schwarze Perle aus der Karibik (Kuba), 160cm, langes schwarzes gewelltes Haar, B-Cups, sehr üppig gebaut, nichts für Magerfans, eloquent, charmant, lacht und flirtet gerne, TOP-Service bei ZK, klasse FO bis hin zum DT, allen Stellungen inklusive AV, wenn man über den großen Hintern hinwegschauen kann, erlebt man allerbesten GF6, sie ist oft im Kino, anwesend nicht samstags und sonntags
So schrieb es FK Honey in seiner berühmten Scorelist. Das klang wie eine Annonce, für mich Gelegenhetsbreitarschliebhaber geschrieben.

Angebokkt

Beschwingt rauschte der brünftige Bockbauer zum Vikkenhof im schönen Velbert, wohwissend, dass dort in der großen Scheune der Ringelpietz mit Schwanzpacken angesagt war und eine Etage höher sogar in der romantischen Pornoscheune auf Samenmatte unter Filmbegleitung gepoppt, geknutscht und geblasen werden konnte.

Angekommen, meinen Freigutschein eingelöst (wobei ich Honk zwar den Gutscheincode im Kopf, aber den Ausdruck nicht dabei hatte), weißes Besamerdirndl angelegt und erstmal zünftig die Reste des Buffets gestürmt. Einige nette und hübsche Damen waren vor Ort, aber keine, deren Muschi ich persönlich kannte. Ehrlich: Die meisten Mädels sind schwierig oder gar nicht anhand der Bilder hier im Forum wiederzuerkennen. Ich vermute mal, dass auch das eine oder andere Tattoo auf den Bildern wegretuschiert ist. Immerhin identifizierte ich zwei der Damen, die mir auch gut gefielen, aber irgendwie waren die in Dauerbuchung, also nicht abkömmlich und eine, weniger bokkkompatible Frau glaube ich auch, wiedererkannt zu haben. Nach Namen fragen und die Honeysche Fickanleitung aus dem Spind holen wäre eine Möglichkeit gewesen, ich hatte seinen Guide Muschilin aber nicht dabei.

Also in die Filmfickstube. Anonym. Nass. Dunkel. Geil. Meins. Der heterosexuelle Ersatz für den Darkroom.
Auf der Fickmatte im Kino lag eine Dame, die auch ohne schriftliches Begleitmaterial wiederzuerkennen war: Iris.
Honey hat sie trefflich beschrieben.
Zitat:
wenn man über den großen Hintern hinwegschauen kann
ich konnte das nicht. Wollte ich aber auch gar nicht. Ich setzte mich zu ihr, wir quatschten ein bisschen. Sie war pfiffig und redegewandt, keine dumpfe Fickmaschine. Ich beschloss, die schwierig wiederzuerkennenden Scheunenpietzmädchen aus der unteren Etage einfach dort zu lassen und stattdessen ein bisschen auf Samenmatte im Kino mit der kubanischen Popoperle zu kopulieren.

Aufgebokkt

Sie küsste wild, mit viel Zungeneinsatz, eine Schmatzschlabberküsserin, aber nicht sehr ausdauernd. Kurze Schmatzleckgeilmacheinlagen. Mein praller Schwanz schien ihr noch besser zu schmecken, als mein Maul. Sie blies schön ausdauernd, tief und fest, ohne übertriebenen Hand- und Zahneinsatz, genau so, wie ich es mag. Dabei grunzte sie zufrieden, auch, als ich einen Finger in ihre feuchte Prachtmuschi schob und sie massierte, dass es mein Lieblingsgeräusch machte: Wie wenn man mit der Hand in einem Glas Majönäse rumrührt.
Natürlich leckte ich den Muschisaft auch schön aus ihr raus. Die 69 mit Iris war ein selten geiles Erlebnis, weil ich eigentlich nur nur Fickfleisch um meine Birne rum hatte. Sie presste ihren Riesenarsch in meine Visage und ich fraß in ihrem üppigen Körper herum.
Ab und zu kuckten ein paar Burschen im weißen Besamerdirndl rein und schauten uns zu, auch ein paar Damen schauten, was wir so trieben. Ich hatte keinen Bokk, woanders hinzugehen, ich wollte es hier, im Kino zu Ende bringen.
Ein Wermutstropen bei Iris Performance war der Einsatz von Schwanzöl, das mag ich nicht so besonders, aber bevor ich meckern konnte, hatte sie meine dicke Nudel schon eingeschmiert. Dann massierte sie meinen verölten, schmierigen Schwanz schön mit den Titten, bevor sie weiterblies.
Fikken? Drauf mit dem Gummi und schon verschwand mein Schwanz in ihr. Sie ritt schön. Ich griff derbe ihren Mordsarsch ab, ihre kräftigen Beine und Füße, ihre Titten. Sie hatte echte Nehmerqualitäten.
Aber der Abspritzer konnte nur doggy erfolgen.
Zitat:
wenn man über den großen Hintern hinwegschauen kann
Nix da! Vor mir wollte ich den großen Hintern sehen und meinen Schwanz zwischen den zwei schwarzen Riesenbacken im Riesenbackenficknirvana verschwinden lassen. So geschah es und mit ein paar leichten Klatschern auf Arschbacken, die diesen Namen noch verdienten, spritzte ich ab.
Natürlich kümmerte sie sie sorgfältig um die Reinigung und war auch nach dem Sex noch recht anhänglich, ich muss zu meiner Schande gestehen, anhänglicher als ich geiler Fikkbokk.

Ungewöhnlich: Lange nach Geldübergabe, Dusche und Trennung trafen wir uns noch mal auf einem der Ringelpietzsofas in der großen Fickscheune, Iris setzte sich zu mir, machte einen gepflegten, nicht dummen oder bäuerlichen Smalltalk und verteilte ein paar Komplimente und Zärtlichkeiten, wissend, dass mit Zimmer nix mehr wird, also AST, very A.

Zusammengefasst

FO = gut und sehr tief
EL = war mit dabei
Augenkontakt = ja
ZK = ja, Leckzungeneinsatz
GF6 = Mischung zwischen GF6 und Porno, für einen Kinofick eigentlich ziemlich GF6ig
Lecken = ja
GV = Reiten und Doggy mit den zwei großen Rollbraten vor Augen
Säuberung = natürlich
WF = im Prinzip ja, aber die Konkurrenz ist hart im Aca....
Fazit: Geht der Popo in die Breite
bokkt Bokk doggy, statt nur reite!
Mit Zitat antworten
  #107  
Alt 30.11.2009, 22:17
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist offline
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 7.618
Dankeschöns: 50885
Daumen hoch Montagnachmittags Entsaftung mit Carmen und Lorett

Der Montag ist ein Tag, an dem man mich seltener im Puff antrifft. Schließlich muss der ausgepowerte Wochenend-Mojo-Akku nachgetankt werden. Die Chance, ein paar Kollegen wieder zu treffen bewog mich jedoch, gegen 16 Uhr im Acapulco reinzuschauen. Schließlich sollte dem neuerdings auf den MILF-Geschmack gekommene Kollege G. ein erfahrener Scout an der Seite stehen.

Als jemand, dem zu viel Trubel im Saunaclub ein Gräuel ist freue ich mich über eine sehr ruhige Atmosphäre ohne quäkender Hochtöner, entdecke haufenweise neue sehr hübsche Gesichter und Ärsche und finde ein Damen-Herren Verhältnis vor, bei dem die Dreibeiner klar in der Unterzahl sind.

Begrüßt werden wir an der Theke von der sympathischen Iris, von der mein Lieblingskollege einfach nicht die Blicke lassen kann. Die knisternde erotische Atmosphäre löst einen derartigen Sinnesrausch aus, dass mich der mitgereiste Kollege Er26 mit Füssen und Händen gegen die Teilnahme an einer erneute Kino-Nummer verteidigen muss.

Auf der Gegenseite werde ich meinen Ruf nicht los, ein Schwarzmeer-Kalinen-Magnet zu sein. So weicht Neuzugang Lorette einfach nicht von meiner Seite und ich muss mich von den fast Stalker-ähnlichen Annäherungsversuchen der Teenys Anata und Blinky-Milena erwehren. Wie gut, dass meine Kollegas nichts mit so jungen Hühnern anfangen können, sonst hätte es glatt zu Verstimmungen führen können.

Auf der Empore sitzt eine Dame, die uns allen recht bekannt vorkommt, wo uns jedoch der letzte Tick Sicherheit fehlt, ob es sich wirklich um die lang verschollene Carmen aus Bunnyclub und Belami handelt.

Carmen

22, Jahre Ungarin
schwarzes gescheiteltes schulterlanges gewelltes Haar,
rundes Gesicht mit fesselnden Augen
Natur-C-Titten, ein wenig was dran
Geile Großflächen-Tattoos

Für Tattoo- und Piercingfetischisten, deren Hungerhaken zuwider sind und die stattdessen ein geiles Stück Frau in den Armen halten wollen ein optischer Leckerbissen.

Die Kommunikation mit Carmen gestaltet sich angenehm. Sie ist extrovertiert mit schelmischem Humor und versteht ihre Reize so geschickt einzusetzen, dass ich ihr mit Vollmast ins Zimmer folge.

Was sich auf der Matte abspielt erfordert stakte Nerven. Ich kann es nicht sein lassen, die Kitzelvariante auf diesem Referenz- Tattoo-Testgelände auszuleben und bringe Madame mit wenigen geschickten Handgriffen an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Sie ist entsetzlich kitzelig und schreit ihre Inbrunst heraus.

Um sie ein wenig abzulenken verköstige ich mich an ihrer geilen Metallverzierten Schnecke, die eine Menge Nehmerqualitäten aufweist. Carmen reagiert auf Berührungen wie ein PKW mit direkter Lenkung. Drücke dieses oder jenes Knöpfchen, so erzeugst Du diesen oder jenen Lustschrei.

Blasen verspielt ohne jeglichen Handeinsatz, Küssen ein wenig seltsam. Mal mit Zunge, mal Lippen knabbernd. Die Dame ist zum Ficken geboren und zeigt dem Gast klar auf, wie er dazu beitragen kann, ihr das zu geben, was sie braucht. Dabei entwickelt ihr Becken eine erstaunliche Eigendynamik. In der Doggy muss man sich quasi nur hinter sie knien, sie erledigt den Rest mit Beckenrotation. Ähnlich geht es in der Reiterposition zur Sache.

Paradedisziplin eindeutig die Missionarstellung, bei der man sie führen muss, und sie am besten fest knattert, damit die Milchtüten zu schlackernden Sahnebehältern werden. Einfach saugeil, auch ihre Mimik zu beobachten.

Fazit:

Wir verbringen eine perfekte Stunde heißen Sex (80 Eur + Trinkgeld), der seinesgleichen sucht. Ich bezeichne Carmen als naturgeile Pornobraut mit wenig Blümchen-Allüren, dafür jedoch mit einer heftigen versauten Inbrunst ausgestattet. Auch wenn es viele in Unkenntnis der Dame gern anders nachplappern: Sie besteht den Al´schen Gummitest mit Bravour. (2 Tütenwechsel, daher Einstufung in die (subjektive temporäre) (+) Region der Pirelli-Corner)

Nach der Nummer ist längere Regeneration, Dusche und Entspannung in der heißen Sauna angesagt. Zwischendurch gibt’s Suppe. Als sich wieder etwas regt, sitze ich auf dem Sofa direkt gegenüber von der Theke und lasse mich vom Charme der neuen

Rumänin Lorett verführen.

Lorett, 19 Rumänin
Langes schwarzes Haar
Natürlich freundliches rassiges Gesicht
Mit heller Haut
Schlank mit A-Tittis
Klamotten: Etwas unvorteilhaftes rötliches Etwas mit Schleife

Lorett ist ein paar Monate in Deutschland, spricht davon, in Samya und Dolce Vita gearbeitet zu haben und unterhält sich in sehr perfektem Englisch. Sie ist kein Püppchen a la Anata sondern hat eine natürlich herzliche Ausstrahlung mit einem kleinen schelmisch burschikosen Ansatz.

Bereits auf dem Sofa sucht sie den intensiven Lippenkontakt, nach Entkleiden ihres seltsamen Fummels wird blümchenmäßig liegend geknutscht.

Ihre Titten reagieren sehr sensibel auf rundliches Lippenkreisen meinerseits, das nicht perfekt rasierte Schneckchen ist hochsensibel und leitet Zungenbewegungen in die Zuckzentrale der Knieregionen weiter.

Die Nummer ist wenig pornohaft, dafür jedoch umso inniger. Beim Eindringen verspürt sie Schmerzen, was mich zuerst irritiert, dann jedoch motiviert, es gaaaanz laaaaangsam und vorsichtig angehen zu lassen. Dabei sucht sie immer wieder intensiven Tiefknutschkontakt und fesselt mich sehr eng an ihren schlanken Körper.

Irgendwann kann sie nicht mehr, und verlangt, mal eben Pipi machen zu dürfen. Ich Arsch ficke weiter und lasse sie beinahe winselnd die Decke einnässen bis ich sie dann doch für ne Minute verschwinden lasse.

Zurück erlebe ich ihre Schwebequalitäten und wir ficken, winden, knutschen uns drehend in den Abend.

Fazit: Lorett ist kein Püppchen erfüllt jedoch die perfekte Girlfriend Illusion. Dies nicht nur beim Ficken und Knutschen, sondern auch beim sehr anregenden Gespräch. Zum Franze kann ich nichts sagen. Wir haben es im Knutschrausch schlichtweg vergessen. Mahol....dringend nachtesten.

Abflug:

Leider habe ich keine Zeit, den Abend komplett im Aca zu verbringen, so sage ich nur kurz einigen Damen der Abendschicht Hallo. Das Albanische Optikhighlight Adissa scheint übrigens wohl regelmäßig dort zu sein und wird von Besuch zu Besuch knackiger.

Ich hatte heute zwei außerordentlich gute Nummern, einmal Porno, einmal Hochzeitsnacht. Bis zum nächsten mal.
Mit Zitat antworten
  #108  
Alt 01.12.2009, 06:59
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 317
Dankeschöns: 481
Daumen hoch 1.kommt es anders 2.als man denkt

Genauso wie Kollege Al bin ich auch kein Freund von Wochenanfangs-Sauna-Club-Besuchen.
Doch Kollege G meldete sein Vorhaben frühzeitig hier im Forum an und nach seiner Abenteuernummer am Wochenende wollte ich ihm Gesellschaft leisten, schließlich mache ich mir sorgen um meine Kollegen, mit bleibenden Trauma ist nicht zu spaßen.

Also war es Montag Mittag kurz vor 13.00 Uhr als ich den Wellness Berg erreichte, der Parkplatz war überschaubar gefüllt, es scheinte ein ruhiger Montag zu sein.
Noch im Wagen sitzend und mit Kollege G per Handy im Gespräch, sehe ich einen Kleinwagen beim Einparken, darin 2 DL´s, beim aussteigen erblicke ich eine von den beiden und denke mir die hast du doch schon mal gesehen.

Zu diesem Zeitpunkt steht fest das ich mir die Dame noch mal vom nahen anschaue, und meinen Erinnerungen auf den Grund gehe.

Nach der Begrüßung von Iris, folgen die üblichen Prozeduren ala Kleidungswechsel und Dusche. Endlich an der Bar angetroffen, begrüßt mich Claudia nett und freundlich, die gerade mit der Weihnachtsdeko kämpft und mich erstmal mit nem Latte Macchiato versorgt.

Ein kurzer Blick in die Runden bestätigte meine Vorahnung, das es ein ruhiger Montag wird. Es waren ca. 10 Lady´s zu diesem Zeitpunkt anwesend, dagegen standen etwa 8 Mitstreiter.

An dieser Ruhe änderte auch das eintreffen des MILF Testers G nichts, bei Cafe und belegten Brötchen tratschten wir ne Runde und beginnen eine Vorauswahl, Rihanna, Naomi oder doch die Dame vom Parkplatz? , so wirklich kamen wir nicht zu einer Entscheidung. Als ich dann aber mit Claudia quatsche stellt sich heraus daß es sich bei der Dame vom Parkplatz um die polnische Ola handelt.

1.kommt es anders
Ola, ein Name der mir lange in Erinnerung geblieben war, und zwar genau ein Jahr, solange ist es her das ich sie nicht mehr gesehen habe. Sie war letztes Jahr einige Wochen im Acapulco am arbeiten, damals verschwand Sie plötzlich von der Bildfläche auch die Suche nach ihr blieb erfolglos. Das war sehr schade, Sie war damals für mich ein absolutes High Light, egal ob ich das auf Ihre Optik, Ihre Performance oder Ihren Service beziehe.
Kollege G wurde zunehmend "nervöser" und machte sich auf die Pirsch, während ich mir es auf einer Couch gemütlich machte und weiterhin überlegte welche Dame denn die erste Buchung sein sollte.

Ola kam währendessen vom Essen zurück und setzte sich, also entschloß ich mich der alten Bekanntschaft hallo zu sagen. Sie erkannte mich sofort und wir unterhielten uns über das vergangene Jahr, das erlebte und die Gründe für ihr verschwinden.
Sofort spürte ich ihre Nähe, die ich lange vermissen musste, so dauerte es nicht lange bis wir uns entschloßen die Räumlichkeiten zu wechseln um zu schauen ob die Chemie zwischen uns immer noch passt.

Ola, 25 aus Polen Sed Card hier: http://www.freiercafe.com/showpost.p...07&postcount=1

Wenn ich erhlich bin wäre würde es jetzt den Rahmen sprengen, wenn ich hier über alle erlebten Details berichten würde.
Bin ich ja normalerweise eher der Freund von 30 Minuten Buchungen bin so war es heute anders.

2.als man denkt
Wir kämpften gut eine Stunde lang auf der Matratze, angefangen von einer kleinen Show Einlage in Form eines kleinen Strips, über ausführliches FO , gründliches EL, jeder Menge anderer Zärtlichkeiten bis zu einem wilden Fick zum Abschluß.

Facts:
FO: ja, tief und naß mit Ansätzen von DP, mit HE
ZK: ja sehr zärtlich
Augenkontakt: ja
Fingern: ja
EL: ja
GF6: ja aber sehr Porno Like
Lecken: ja
Wiederholungsfaktor: 101%

Ola ist für mich immer noch ein absolutes Highlight, die Nummer gestern hat das warten von einem Jahr lohnenswert gemacht. Bei uns passt einfach die Chemie und sie spiegelt absolut das wieder was ich mir unter einer geilen Nummer vorstelle. Ich glaube ich muss meine Top 5 für 2009 nochmal überarbeiten.

Nachdem wir geschwitzt und erschöpft das Zimmer verließen und wieder zurück in Richtung Theke gingen, verabschiedeten wir uns und diesesmal nicht für ein Jahr!

An der Theke begrüßte ich den Kollegen Al der mit G schon beim Kaffeetratsch war.
Nach einer kurzen Stärkung aus der Suppenschale machte ich mich dann auch langsam wieder auf den Weg in die Heimat.

Fazit Acapulco:
War es anfangs doch sehr leer wurde es im laufe der Zeit immer voller, ich denke als ich das Aca verließ waren mindesten 25 Mädels vor Ort, dabei wie immer für jeden etwas dabei. Das drum herum hat wie immer gepasst, sogar die Suppe war diesesmal schmackhaft!
Kurz gesagt das Aca ist auch an einem Montag einen Besuch wert!
__________________
Carpe Diem - Nutze den Tag
_____________________________________________
Das Journal zum Freiercafe: http://freierjournal.com
Mit Zitat antworten
  #109  
Alt 01.12.2009, 15:48
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 317
Dankeschöns: 481
Standard

Zitat:
Zitat von ******** Beitrag anzeigen
Zum Glück kam Er dann auch wieder und nachdem er wie eine angestochene Sau durch die Räumlichkeiten lief und erst wieder zur Ruhe kam als er sich endlich genüsslich seine wiedergefundenen Kippen anstecken konnte....

Gman
Wer hat mich denn angestochen????
Ich hatte gedacht ich war vorher am stechen?!
Bin Verwirrt
__________________
Carpe Diem - Nutze den Tag
_____________________________________________
Das Journal zum Freiercafe: http://freierjournal.com
Mit Zitat antworten
  #110  
Alt 01.12.2009, 15:58
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 317
Dankeschöns: 481
Standard

Zitat:
Zitat von ******** Beitrag anzeigen
OK eventuell falsch ausgedrückt Du liefst hektisch herum wie so ein aufgescheuchtes HB-Männchen Wieso Schliesslich wolltest du ja nicht mit deinem "guten" Namen zahlen und mein Kreditangebot mit 15 % Zins hast du ja abgelehnt
mann mann mann mir fehlen die Worte.....
hättest mir doch Gold zur verfügung stellen können....
Ausserdem sind diese Kommentare völlig Off-Topic

Hör auf sonst kriegen wir noch ärger
__________________
Carpe Diem - Nutze den Tag
_____________________________________________
Das Journal zum Freiercafe: http://freierjournal.com
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
acapulco, acapulco velbert, fkkacapulco.de, lisa, saunaclub, velbert, wellnessberg

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Samya: Berichtethema albundy69 Samya, Köln 2360 Gestern 16:11
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 802 Gestern 02:15
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 70 02.03.2018 10:17
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:14 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de