freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #11  
Alt 14.06.2018, 09:21
Benutzerbild von Lutonfreund
Lutonfreund Lutonfreund ist gerade online
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 19.11.2014
Beiträge: 16
Dankeschöns: 877
Standard Party in a Doll House oder wie es bei Roger Chapman heisst ‚Music in a doll house!

12.06.2018! Ist das etwa ein geschichtsträchtiger Tag? Hm?! Hängt möglicherweise vom Standpunkt des Betrachters ab. Für irgendjemand im mittlerem Westen der USA, vielleicht Missouri, Louisiana oder auch Texas könnte das so sein. Ihr blondtoupiertes oranghäutiges Oberhaupt mit den kleinen Händen trifft sich mit dem kleinen Rocketman und wie gehabt, alles ist fantastisch, großartig und wunderbar. Aber ist das wirklich so? Ist es nicht viel fantastischer großartiger und wunderbarer in einer der größten Städte am Rhein, na ja, eine der Vorstädte eben dieser Stadt, eine Party unter lauter Gleichgesinnter zu verbringen? Gleichgesinnte, die eine nette Party mit hübschen Puppen in einem Puppenhaus verbringen wollen.

So auch ich. Im Vorfeld alles so geregelt, dass ich am Dienstag frei machen konnte, im Klartext heißt das, ich muss erst am Freitag wieder arbeiten. Perfekt! Morgens um halb zehn mit dem Rad in den Zug gestiegen, einmal umsteigen und eine knappe Stunde später in der Vorstadt einer der größten Städte am Rhein angekommen. Nach knapp fünfzehn Minuten Radfahren finde ich mich in einem Doll House wieder.

Netter Empfang, mein Code wird erwartungsgemäß akzeptiert, für das Gläschen Sekt ist es mir noch zu früh, immerhin ist mein Blutdruck auch so in Ordnung. Auf die mir angebotene Führung verzichte ich, da ich ja schon zwei dreimal hier war.

Nach dem Umziehen, es ist jetzt etwa elfuhrfünfzehn, komme ich in den Hauptraum, räumliche Änderungen sind ausreichend geschildert worden, ich muss nicht darauf eingehen, kann höchstens sagen, dass der dadurch gewonnen Raum bestimmt sehr vorteilhaft ist, es ist noch nicht sonderlich voll, vielleicht zwanzig oder fünfundzwanzig DLs anwesend und nur unwesentlich mehr Männer. Ein bekanntes Gesicht ist nicht dabei, wie auch, ich kenne ja nur zwei oder drei Forumsleute. Immerhin sehe ich ein zwei Leute, die kleine Schildchen um den Hals tragen, wo ich mit meinen nicht mehr ganz so guten Augen erkennen kann, dass es sich wohl um aktive Forumsleute handelt. Aktivere als ich, was die Administration betrifft.

Nach einer ersten Laufrunde entdecke ich auch draußen Emily. Sie kenne ich von meinem allerersten Besuch hier. Ich unterhielt mich damals wirklich sehr gut mit ihr und stellte unmittelbar fest, dass sie nicht nur gut aussieht, sondern auch scheinbar recht intelligent ist. Konnte mich gut mit ihr unterhalten, ihr ist eine gewisse Eloquenz zu eigen und sie scheint zu wissen was sie tut und was sie will. Hm? Das ist deutlich mehr als das, was ich von manch anderer Dl sagen kann, und, wie gesagt, gut aussehen tut sie auch. Ich hatte gehofft, dass sie heute anwesend ist. Ich hatte gehofft den Fehler auswetzen zu können, nämlich nicht mit ihr ein Zimmer klar gemacht zu haben. Aber für diesen Augenblick hing sie schon am Haken eines anderen.

Okay! Frühstücksbuffet ist noch aufgebaut. Ich freue mich auf Rühreier. Welch Enttäuschung, keine gottverdammten Rühreier, nur der Scheiß den ich auch zu Hause fresse. Das ist ja, wie jeden Tag die eigene Frau zu vögeln. So was brauche ich nicht, habe mich nicht umsonst nach sieben Jahren von meiner letzten Ex getrennt. Aber mit dieser Enttäuschung komme ich klar, es ist wie in schlechten Hotels, und davon habe ich im Leben schon zahlreiche gesehen. Der Kaffee ist gut, ich habe eine Schachtel Zigaretten in der Tasche, trinke Kaffee, rauche Zigaretten. Das mit den Zigaretten ist in sofern besonders, weil ich nur noch in Saunaclubs rauche, nicht mehr privat, nicht mehr auf der Arbeit. Das mag damit zu tun haben, dass Raucherräume etwas Kommunikatives an sich haben und Raucherräume sind heute allerorten in Clubs vorhanden.
Das habe ich schon Mitte der Nullerjahre anfangs des einundzwanzigsten Jahrhunderts in Paris festgestellt, dass Raucherräume sehr kommunikativ sind, als wir zum Prix d’ Amerique Meeting in Bois de Vincennes auf dem Campingplatz waren. Die beiden Kumpels mit denen ich da war, haben um neun Uhr abends den Schlafanzug angezogen und ich bin auf Piste gegangen. Das Ergebnis war, ich bin um zwei Uhr morgens mit zwei drei Mädels und einem schon betrunkenen Typen zurückgekommen, und wir haben unser gutes deutsches Bier ausgetrunken, welches die Franzosen nicht vertragen. Kennen gelernt habe ich die Bande, wo wohl, in einem Raucherraum einer Kneipe. Aber das gehört hier nicht wirklich hin.
Der Wein steigt mir zu Kopfe, ich schweife ab. Entweder muss ich weniger davon trinken oder mehr. Keine Ahnung, ich mach mal einfach weiter.

Die nächsten anderthalb Stunden veränderte sich das Bild nur wenig. Weder auf Seiten der Dienstleisterinnen noch auf Seiten der Fellträger veränderte sich viel. Ab eins halb zwei Uhr wurde es dann doch etwas gefüllter auf beiden Seiten. Tatsächlich bemühte ich mich auch an Emily ranzukommen, aber irgendwie war da nichts zu machen. Ich glaube sie merkte auch, dass ich an sie rankommen wollte, aber irgendwie schien sie immer nach dem einem Zimmer sofort ein neues in Petto zu haben, es war verflixt. Das kongruierte gar nicht damit, dass ich immer riemiger wurde.

Was tun?

Mein Blick schweifte, und tatsächlich, er blieb immer auf derselben haften. Sie war etwa einsfünfundsechzig groß, lange glatte blonde Haare, schöne Naturtitten, blank gezogen, schöne runde weibliche Formen, eine leichte Zahnlücke zwischen eins rechts und eins links oben, schön synchron, und immer wenn unsere Blicke sich trafen lächelte sie gekonnt professionell zurück. Nach ein paar Minuten dachte ich, okay, warum nicht. Ich ging zu ihr hin, und so wie ich wusste, dass das zwangsläufig war, wusste sie es auch. Sie empfing mich mit freundlichem Lächeln, und meine höfliche Frage, ob ich mich denn zu ihr setzen dürfe, bejahte sie natürlich. Ich tat wie mir gestattet, und sie legte sofort ihre chicken Beine über meine einst chicken Beine.

Und jetzt wieder Präsens: sie fragt mich nach meinem Namen, und schmeichelt, oh sorry, streichelt dabei meinen Schwanz. Ich sage ihr meinen Namen und sie sagt mir ihren, Viktoria.
Beckham, denke ich dabei und irgendeiner von beiden würde ich jetzt Unrecht tun, und die liegt jetzt nicht in meinen Armen. Ich frage sie, wie alt sie sei, und sie antwortet dreißig. Wow, denke ich, es wird immer besser, sie wirkt jünger auf mich, aber das Alter zwischen, sagen wir mal siebenundzwanzig und zweiunddreißig find ich im Puffdasein als optimal für mich. Immerhin bin ich geboren im Jahr, als Kennedy zum Präsidenten gewählt wurde. Und es kommt noch viel besser: unter all der Menge an RumBulls, die es heutzutage in Puffs gibt, ziehe ich zielgerecht ein Los aus Hungaria oder auch Ungarn. Das teile ich ihr auch mit. Denn ich habe in den vergangenen Jahren hervorragende Erfahrungen mit Ungarinnen gemacht. Mir fällt da vor allem Kim aus der alten Freude ein, die dann im Great Palace, Castrop, plötzlich Stella war, eine Blasemonster, freihändig konnte sie Dich um den Verstand blasen, mit bunten Blumentattoos rechts und links auf Schenkeln und Hüfte hochgezogen, und auch noch eine andere , die in Castrop war, Tatjana oder Tamara, keine Ahnung, und noch ein oder gar zwei andere Ungarinnen, die ich jetzt weder zeitlich noch räumlich einordnen kann.
Wir unterhalten uns nett, sie ist sehr charmant, drängelt auf keinster Weise zum Zimmergang, alles ist sehr entspannt. Es kommt sogar raus, dass sie in derselben Stadt wohnt wie ich, wenn auch in dem westlichen eingemeindeten Teil. Irgendwann frage ich mal ihre Servicepalette ab, und alles was sie antwortet hört sich gut an. Okay, sage ich dann, lass uns das auf dem Zimmer alles in die Tat umsetzen.
Auf dem Zimmer gibt es eine solide Leistung von ihr inklusive Zungenküsse. Ihre Blasekunst ist hervorragend, stets mit leichtem Unterdruck, auch den Schaft knabbert sie schön ab, spielt ein wenig an den Eiern rum. Ich möchte sie dann auch lecken. Sehr gepflegte Muschi. Aber sie scheint es eher mechanisch hinzunehmen, es macht nicht den Eindruck, dass sie grundsätzlich auf Lecken steht. Als ich kurz raufschaue, rollt sie sich zur Seite. Okay, macht nichts, dafür bläst sie weiter und das nach wie vor gut. Ficken findet auch noch statt und zwar ordentlicher Dreistellungskampf. Da geht sie gut mit, ist leidenschaftlich dabei. Zwischendurch gibt es immer mal wieder ein paar Kusseinlagen. Abschluss dann in Doggy. Dann noch etwas auskuscheln und etwas geplaudert. Am Spind gibt es dann den wohl verdienten Hurenlohn.
Viktoria kann ich sehr empfehlen. Sie ist sympathisch, hübsch, hat eine gute Figur, verrichtet ehrliche Arbeit. Dass sie scheinbar nicht auf Lecken steht, ist zu verkraften. Wenn es mich das nächste mal in die Vorstadt einer der größten Städte am Rhein führt, hoffe ich, dass sie wieder vor Ort ist.

Kurze Zeit danach tauchte tatsächlich das Ordnungsamt auf. Männer und Frauen wurden getrennt, und die Dienstleisterinnen wurden auf Rechtsmäßigkeit überprüft. Für eine der Ladies soll es wohl zu viel gewesen sein, sodass sie ohnmächtig wurde. Habe nichts davon mitbekommen, aber es wurde erzählt.

Es war jetzt auch sehr voll geworden. Party sozusagen in vollem Gange. Burger und Gyros und reichlich Beilagen im Angebot wurden kredenzt. Der DJ war auch schon zu gange. Die erste Tombola wurde abgehalten. Viele Gruppenbildung draußen, bei einigen wirkte es so, als ob sie sich alle schon lange kennen. Habe in der Sauna und auch so in Gesprächen, den einen oder anderen FKler kennen gelernt, aber keinen, von dem man hier im Forum viel und dauernd was liest, abgesehen von ‚nurmalso’ und ‚Saunafreund’, der sich jemand anderem vorstellte. Ich muss unbedingt noch einen Offiziellen ansprechen, bevor ich gehe, dachte ich. Alles andere wäre unhöflich.
Aber noch hatte ich nicht die Absicht nach Hause zu fahren.
Ich bin öfter auf die Dachterrasse gegangen, weil man da auch mal einige Minuten chillen, wie es im Neudeutsch heißt, konnte. Am frühen Nachmittag kamen da auch mal zwei Mädels vorbei, die natürlich auf Kundenakquise aus waren. So hatte auch ich eines der Mäuschen plötzlich auf dem Schoß, klein, jung, relativ pummelig, wobei immerhin die Proportionen zu einander passten. Sie stellte sich, glaube ich als Ada vor. Sie bespielte meinen Schwanz ein wenig, der auch darauf reagierte, aber ich konnte ihr doch klar machen, dass ich zumindest jetzt nicht interessiert wäre. Sie ging dann irgendwann.

So ging der Nachmittag dahin in einem Wechsel zwischen gucken, saunieren, chillen, zimmern mit Miss Beckham, oh sorry, war ja doch die andere, also ohne Beckham, Ordnungsamt, hoffen auf ein Freilos zum Freificken, etwas speisen, trinken, rauchen usw. usw. .

Aber mir war auch noch nach einem zweiten Zimmer zu mute. Mädels waren stets ausreichend vorhanden, es war nicht so, wie ich es woanders schon auf Parties erlebt habe, dass praktisch kaum Frauen sichtbar waren, und das hier bei der Menge Männern, die inzwischen anwesend waren, schätze die Zahl auf gut 150 oder mehr.
Zwei hatte ich in die engere Wahl genommen, eine hochgewachsene Blondine mit hübscher Figur, die Mickey hieß, aber zwischen uns stimmte wohl die Chemie nicht. Ich habe keine Schwierigkeiten eine Konversation in Gang zu bringen, aber alle Rhetorik und Eloquenz ist zum scheitern verurteilt, wenn man nur wenig Worte an Antworten bekommt. Sie schien nicht an mir interessiert zu sein, ich empfand es wenigstens so. Dann eben nicht. Freundlich wünschte ich ihr noch einen schönen Abend und verließ ihre Couch.
Die andere Kandidatin war eine eher große schlanke Frau mit brünettem Haar in einem leichten Seitenscheitel. Sie trug einen Bikini mit grünen Querstreifen, und sie hatte mich auch schon einige male freundlich angelächelt. Aber sie wurde gerade von einem Kollegen dauerbelegt, ich beobachtete es eine Weile, sie saßen zusammen, quatschten, aber Anstalten aufs Zimmer zu gehen unternahmen sie nicht.
Bei mir drängte die Zeit ein wenig und deshalb begann ich dann einen Fehler. Vor mir auf einer der Couchen saß die kleine, die nachmittags schon auf der Dachterrasse an mir rumgespielt hatte und wie gesagt, etwas pummelig, aber weibliche Form. Sie entdeckte mich und war dann auch auf meiner Couch. Einundzwanzig seie sie, sagte sie, und das war eigentlich schon der erste Minuspunkt. Der zweite war, im zweiten Satz die Zimmerfrage. Da hätte ich abbrechen sollen, aber wie das so ist, Schwanzsteuerung.
Ich mach’s mal kurz, auch nicht im Präsens. Auf dem Zimmer koberte sie etwas rum, wollte mir Sonderleistungen aufquatschen, die ich ablehnte. Ihr Gebläse war grottenschlecht, immerhin hat sie noch eine kopulationsfähige Erektion hingekriegt, sodass wir es noch schafften in zwei Stellungen zu ficken. Dabei überaus gekünsteltes Gestöhne. Alles so hingenommen, beendet, entlohnt, fertig, abhaken.
Ich Idiot! Ich weiß genau, dass ich mit diesem jungen Gemüse nicht wirklich klar komme, Ausnahmen gibt es. Frühe Zimmerfrage - auch meistens Scheiße, Service nicht abgefragt - selber Schuld! Auf eine weitere Stunde in der Vorstadt einer der größten Städte am Rhein wäre es jetzt auch nicht angekommen. Na ja, Eigentor: nulleins in der Partie Verstand versus Schwanz! Vergessen wir’s!

Eine Aufgabe musste ich noch erledigen und zwar jemanden von den Offiziellen ansprechen. Draußen auf der Terrasse kam mir aber jemand zuvor und sprach mich an und siehe da, es war tatsächlich der Schuhverkäufer aka Al Bundy. Wir unterhielten uns ein wenig, auf mich wirkte er sehr sympathisch, auch recht entspannt, was bei Organisatoren nicht immer so der Fall ist. Hier an der Stelle noch mal einen freundlichen Gruß.

Es wurde jetzt Zeit für mich. Es war etwa neun Uhr abends, und ich musste noch ins heimische Ruhrgebiet zurück. Ich war auf einer netten Party, hätte durchaus gerne mehr Fklers kennen gelernt, aber wie oben gesagt, die die sich kannten, hockten vielfach in Gruppen zusammen. Ein wenig kam ich mir vor, wie auf einer der vielen Backstageparties, auf denen ich war, als ich noch für ein Plattenlabel arbeitete. Setzte mich selbst auf die Gästeliste und wenn kein Kollege oder Freund mitkam, war ich alleine und manchmal auch verloren. Die, die sich kannten bildeten Gruppen und so war es heute auch.

So Leute, es stehen zwei Literflaschen Weißwein vor mir, natürlich leer, gut, dass es heutzutage Autokorrektur gibt, es ist Donnerstagmorgen etwa vier Uhr, ich muss ins Bett. Muss mir mein Geschreibe nachher noch mal anschauen und prüfen, ob ich wagen kann, das auch einzustellen. Ist ja mehr ne Kurzgeschichte, keine Ahnung, wessen Geist mich beseelte.
Ach ja eine Antwort noch auf ganz oben gestellter Frage: natürlich war das ein geschichtsträchtiger Tag, jener 12.06.18, nämlich, das war meine erste Forumsparty und ich hoffe mal nicht die letzte.

So folks, besten Dank an die, die den ganzen Kram hier gelesen haben und das möglicherweise auch noch gut finden. Nächste Berichte werden nicht so lang, versprochen! Schuld war wohl der Wein. Mein ‚Alter Ego’ und ich gehen jetzt schlafen, hoffentlich zieht er mir nicht die Decke weg!

Machst gut

Lutonfreund

Geändert von Lutonfreund (14.06.2018 um 14:49 Uhr) Grund: falsche Präposition
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 14.06.2018, 16:48
mitanu mitanu ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.05.2013
Beiträge: 359
Dankeschöns: 10039
Standard

Kann diesmal leider keinen themennahen Beitrag leisten. Aus der heftigen Vorfreude auf die FC-Party riss mich am Dienstagmorgen die Nachricht,das ich dienstlich nach Hessen fahren muß. Dort zog sich alles dermaßen in die Länge, das sich am späten Abend ein Besuch nicht mehr lohnte.
Nach dem Lesen der Berichte kann man nur neidisch werden. So kann ich mich nur auf das nächste Jahr mit der nächsten FC-Party freuen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 14.06.2018, 21:38
boo boo ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 02.11.2009
Beiträge: 374
Dankeschöns: 2325
Standard Leider ....

Leider könnte ich auch nicht bei die Party anwesend sein. Wenn ich die Berichte lese hab eich doch was verpasst

Grüsse aus Holland !
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 15.06.2018, 12:33
Zalando Zalando ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 14.12.2009
Beiträge: 783
Dankeschöns: 19765
Standard Fette Burger, Fette Titten, Fettes Dankeschön

Fette Burger habe ich gesehen

Fette Titten , vor allem bei der Dame im Studienrat-Look mit Löckchen auch

Aber vor allem möchte ich mich bei meiner nun x-ten FC Party sehr herzlich bei Al, Illu bedanken die Rahmenorga wieder perfekt gestellt zu haben.

Beim Team vom ACA Gold, angefangen über Laila eine der besten Empfangsdamen, die sich ein Saunaclub wünschen kann, über Dilaria welche stets freundlich, lustig im Service ackerte, die umsichtige Evelina und bei dem Grillmeister und last but not least bei der Küche, die von dem vortrefflichen Buffet ständig frisch bis tief in die Nacht nachlegte.

Dank dem Nikolaus für das Geschenke verteilen und den Support von Kitty, bei der vorher alle geunkt haben, deren Show jedoch das Prädikat "mega" verdient hat und die sicherlich bei allen Anwesenden dicke Pluspunkte auf Grund von Sympathie geerntet hat.

Respekt habe ich vor dem Ritter, ohne Furcht und Tadel, welcher Kitty assistiert hat - ganz fetten Applaus für Ihn sich der ShowTortur in aller Öffentlichkeit zu stellen - ach wäre ich nochmal 25

Respekt vor den 3 sehr ansehnlichen Girls, welche sich nacheinander regelrecht zum Höhepunkt haben lecken lassen.

Und ebenfalls Dank an die Ordnungshüter und das Team des Gold, dass von dem kurzen Besuch bei den Gästen nicht viel hängen blieb und alles im Rahmen blieb.

.....und wenn man jetzt jemandem von der Party und den Events, von denen ich sicherlich noch einige vergessen habe, erzählt und fragt, "Na, was wärste bereit dafür zu zahlen und dann die Antwort 20 kommt, hättest Du zahlen müssen, wenn.....

Dann kann ich dem nichts mehr hinzufügen! Merci
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 15.06.2018, 15:59
Miko222 Miko222 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2015
Beiträge: 25
Dankeschöns: 1624
Standard Tolle Party & Erika

Auch ich möchte noch Danke sagen für diese nach 2016 erneut tolle Party im Acapulco Gold zum Schnapperpreis für uns Forumsmitglieder.
War toll organisiert, klasse Mucke, tolles Essen, speziell da Vor- und Nachspeisenbuffet war ganz nach meinem Geschmack. Arbeitsbedingt konnte ich leider erst gegen 18.00 Uhr dort sein.

Vergnügt habe ich mich (oder besser wir haben uns...) mit der süßen Erika, das passte wie Deckel auf Eimer, und trotz des nagelneuen Nasenpiercings, das ihr etwas Probleme bereitete, ging sie richtig ab und freute sich riesig über wörtlich "ihren ersten Orgasmus seit 3 Wochen". Na wer es glaubt. Ansonsten sind wir nicht viel zum Sprechen gekommen......

Das mit Erika werde ich in Kürze nochmal nachtesten, denn auch die leichten baulichen Veränderungen im Club finde ich sehr ansprechend.
Nach der Ankündigung der Verlosung einer Fickstunde mit Kitty Core habe ich mich allerdings sicherheitshalber schnell aus dem Staub gemacht
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 18.06.2018, 13:36
Benutzerbild von Stopper
Stopper Stopper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2010
Beiträge: 587
Dankeschöns: 10506
Daumen hoch Mein Senf zur Party

Bevor noch ne Woche rum ist auch meinen Dank an die Partyorganisatoren.

Nette neue Kollegen kennen gelernt, an meine erste FC-Party im ehem. Amnesia wie ich jetzt weiß heute Great Palace erinnert worden.

Viel gequatscht auch in der Sauna.
In der angenehmen Gesellschaft konnte ich auch meine erste Ordnungsamtskontrolle locker wegstecken.
Leider nix gewonnen außer Erfahrung und neuen Kollegen.

Tolle Versorgung, Termin für erneuten Clubbesuch ausgemacht, so musste es sein.

Ach ja gezimmert hab ich auch mit Andrea (echt nett) und Bella, schreib ich separat.

Gruß Stopper
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 18.06.2018, 20:01
taurus65 taurus65 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 01.07.2010
Beiträge: 292
Dankeschöns: 4636
Standard schön wars

Auch von mir ein Danke für diese Party.

Endlich mal wieder einige Kollegen wieder getroffen, sowie neue kennen gelernt.

Der Fahrplan für das Programm wurde eingehalten.

Verpflegung war gut!!!

Die Mädels reichlich vorhanden.

Ich begnügte mich mit einem Wiederholungszimmer mit Maya.
War wie erwartet gut.

Freue mich auf die nächste Party.

Lg Taurus
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 19.06.2018, 00:18
Benutzerbild von klappi
klappi klappi ist gerade online
Abgenutzer
 
Registriert seit: 27.10.2014
Beiträge: 151
Dankeschöns: 13712
Standard FC Party im AG...

... und günstig geparkt gegen 12 Uhr. Nur 22 Schritte bis zum Klingelkäfig.


Feststellendes:

Das Party Motto trifft. Es wird ein schöner Tag & Nacht Summer Dream für mich.

Begrüßung durch 2 ED. Den schmalen, aber erwartungsvollen Zwanni übergeben. FC Bändchen, Programmblatt, ein doppeltes „viel Spaß Lächeln“ und Fell erhalten und der wieder recht freundliche Empfang war perfekt.

FK zu treffen war mein primäres Anliegen an diesem Tag, Ausschweifungen der Nudel am Vortag hingen mir noch dezent klötenzwickend nach inne Retroshorts. Gut überfickt eben, also heute mal auf ruhig machen.

Alte Bekannte werden angetroffen, auch die - sorry du bist doch der ähmm ..., angenehme neue Bekanntschaften entstehen, auch PN Verabredungen werden von mir gefunden oder ich aufgespürt. Allerdings vermisste ich einige der Kumpels der letzten Jahre die verhindert waren oder nicht mehr im Forum aktiv sind. Gruß an Euch!
Es wird langsam mehr als schwierig für mich in der Summe so viele Vornamen, Nick's und Gesichter abzuspeichern oder abzurufen. Werde die Mehrzahl der FK darum zukünftig mit 'Hallo alter Kumpel' ansprechen müssen . Ich bewundere die Junx mit intaktem umfangreichen Namensgedächtnis.
Die Anzahl der Besucher/innen kann ich nicht schätzen, war gut was los.

Das Sax/Voice Duo spielte genial auf. Habe noch nie in einer Muschidisco 'ne annähernd geile Live Session gehört. Verzückt der Mucke lauschend nehme ich die Präsentation der optischen Reize noch intensiver, fast sabbernd, wahr.

Die Investition und die Arbeit der Forenleitung und Mitarbeiter, die Auswahl der Location, DJ und Präsentation der Programmpunkte und die chillig luderige Stimmung des Treffens hat eine für mich vollkommene Fickparty ermöglicht. Meinen Dank an alle Beteiligten.

Mein kulinarisches Lob gilt der Verköstigung. Vielfalt, ständige reichliche Verfügbarkeit und die köstliche Zubereitung waren erstaunlich gut. Da hat sich der Betreiber richtig reingehängt, ebenso die Gesamtheit der Servicekräfte.


Wahrgenommenes:

Ungeschickte Anmache von Girls (du mich heute ficken Baby?) ist selten zu vernehmen, und es waren reichlich ansehnliche Optionen für alle Vorlieben anzutreffen. Ich empfinde die heutige Animation der Frauen angenehmer, gelungener als bei vorherigen Besuchen dieses SC.

Federleichte auf Hochglanz gestylte Partyprinzessinnen die sich selbst in spiegelnden Glasflächen öfter ansehen als den interessierten Klienten nehme ich wahr. Hübsche geile wissend lächelnde Service Queens, auch in griffigen KG, setzen sich meist gekonnt in Szene, nehmen mich wahr und suchen nicht nur Blickkontakt.
Die Lust die Patte zu öffnen steigt bei einigen Besuchern rapide an in diesem umfassend antörnenden Fetengewusel.

Eine Handvoll Hantelstangenbieger rundet abends unauffällig bleibend die Gästevielfalt ab, auch sie möchten sich relaxt die Stange biegen lassen.


Sensitives:

Gefühlvolles Härte-Test-Treffen.

Ja die ANKA, ist schon was her die letzte Bude und sie ist sowas wie 'ne Servicegarantin für meine Bedürfnisse in Richtung Wohlfühlfickerei. Ich konnte/wollte nach der intensiven Dödelei am Vortag nicht wirklich ficken, war aber geil auf Erinnerungen auffrischenden Körperkontakt mit ihr.
3-4 mal hatte sie mich heute in kontaktfördernder Party Enge schon nett bebaggert als ich, endlich! aus ihrer Sicht, muschilüstern die Nüstern aufblähe und eine CE mit ihr klarmache. Service Umfang und Vergütung sind nebenbei aktualisiert worden.
Anka's ZK sind sehr schön, entwickeln sich zügig zu heißem saftigem Knutschen der schon lüsternen Sorte. Es passt merkt sie, meine wachsende Blutzufuhr mit zarter Hand unterstützend. In Hand Richtung wandert dann gemächlich ihre Zunge. Das Treffen mit ihren Spielfingern ist zwangsläufig und richtet mich vollends auf. Nix, aber wirklich garnix ist mehr müde in und an mir. Ihr Franze kann so zum flächendeckenden Erlebnis werden, ihre Variationen in Zungenartistik nehme in gerne zur Kenntnis.
Irgendwann dann doch die Überreizung, erstmal abschlaffend bei mir und unsere Aktivität wechselt.
Wenige Minuten Zimmerzeit hab ich noch als ich die trockene Wärme ihrer Pussy in feuchte Hitze zu wandeln versuche. Sie kann sichtlich geniessen, hörbar isset nur gedämpft. Es gelingt nicht vollkommen, doch mein Bemühen ist willkommen erfahre ich in dieser schnellen Wandlung. Die Ernte der leckeren Maloche ist wohlschmeckend und nicht wirklich spärlich. Nicht ganz so verwunderlich meint sie, sie sei noch Tages Jungfrau am späten Fickparty Nachmittag. °!° Na dann.

Gemeinsames abduschen, gegenseitig die 'Leckereispuren' auf der Haut neutralisieren, gibt noch mal AST Spaß, auch am Ast, und dient der Kundenbindung.

Machen wir gern nochmal, auch mit wegstecken und so.

40.- für 30


Bis dann



P.S.
Noch was Gezwinkertes:

Die VIP Card (limit. black/gold/cum Edition ) eines Forums, dass über gesellschaftspolitisch interessante FiCkverhältnisse und Umstände informiert, landete kürzlich in meiner Börse.
Die tiefe Enttäuschung wühlt jetzt noch in mir. Keine der anwesenden Süßen wollte diese Karte akzeptieren.

Mein Angebot 50.- in Bar als Anzahlung für'n 3-4 Stunden Zimmer und die Restforderungen über die Karte abzurechnen würde entrüstestet von vielen der Partygirls abglehnt. Wat mach ich nu' mit der VIP Card?
Ich lege sie in den Schrank zum virtuellen Goldständer von 11/17. Es könnte ja noch 'ne positve Entwicklung im verfickten Kartenbiz überraschen.


-
__________________
Ich wünsch uns noch'n geiles Leben.
__________
Bleibt neugierig!
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 19.06.2018, 11:13
Germanicus Germanicus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.01.2010
Beiträge: 451
Dankeschöns: 3813
Standard Was sind denn nun die Erkenntnisse des Ordungsamtes?

Hallo Jungs,

nachdem ich nun meine alte Identität wiederhabe (Macchiato sei Dank) meine Anmerkung zu diesem Treff:

Ich wollte eigentlich kommen –aber irgendwie hat sich mein Nick „Konrad Lingus“ herausgeschossen, ich musste mich neu anmelden und habe bei dieses Gelegenheit meine alte Identität wieder bekommen. Danke nochmals.

Ich wäre gegen 13 Uhr da gewesen – hätte aber spätestens um 16.00 Uhr wieder das Fest verlassen müssen. Dazwischen noch das Event „Ordnungsamt“ – ich wäre kaum zum Poppen gekommen. Und noch dazu 150 Kollegen – so etwas mag ich eigentlich nicht, wenn man noch nicht einmal einen Sitzplatz hat.

Ich bin dann zur Massage gefahren – darüber habe ich berichtet und bin dann weiter, da ich noch etwas französisch sprechen wollte, ins Arabella, auch darüber habe ich berichtet.

Frage an die Kollegen: Hat die Ordnungsamt-Überprüfung eigentlich irgendetwas gebracht – außer den Effekt: Liebe Betreiber, wir sind da und passen auf, dass alle DL brav angemeldet sind und ihre Scheine haben? Die Kondompflicht wurde ja wohl nicht überprüft – oder etwa doch?

Germanicus
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 19.06.2018, 12:31
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist offline
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 7.554
Dankeschöns: 48581
Standard

So wie ich das wahrgenommen habe ist die Kontrolle glatt durchgegangen und für die Gäste hat sich niemand interessiert.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:05 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de