freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1  
Alt 09.06.2010, 21:35
finder finder ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2009
Beiträge: 189
Dankeschöns: 881
Idee La Vita: Berichtethema

heute nachmittag trieb es mich in den partytreff la vita in wallenhorst. zu meiner überraschung waren neben 8 damen auch die herren podolski und lahm anwesend, allerdings nur auf einem riesigen poster

egal, ich war zum ficken dort. und das ging recht gut. neben marion (wer kennt sie nicht, das luder) angelique und julia, hatte ich noch mit betty das vergnügen.

allesamt überdurchschnittliche pt nummern. küssen, anal, ft und za war möglich, essen war so lala.

zur weiterern unterhaltung trug eine professionelle stripperin bei, die auch den einen oder anderen gast in ihre show mit einbezog

ein herr in meinem alter tanzte zwischendurch an der stange, immer wenn das lied "stern" aufgelegt wurde.

ein amüsanter abend mit hohem spermaverlust.

gruß
finder
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 10.06.2010, 02:20
Benutzerbild von zi2000
zi2000 zi2000 ist offline
Holz -vorderHüttn- Fäller
 
Registriert seit: 08.11.2009
Beiträge: 688
Dankeschöns: 2269
Standard

vielleicht solltest du/man noch erwähnen, dass das LaVita
kein Pauschalclub mehr ist (oder hat sich wieder was geändert?)

Man(n) zahlt Eintritt und die Nummer extra, oder?
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 10.06.2010, 17:45
tobbi tobbi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2010
Beiträge: 3
Dankeschöns: 1
Standard La Vita

Doch sind die Pauschalclub. Ich habe auch gestern 90 € für den Tagesticket bezahlt und war all inclusive (auch die allen Frauen unbegrenzt) Einzelservice haben die auch ist aber was anderes. Was auf der Seite steht ist irgendwie Eintritt für´s Haus plus Frauen-Pauschal macht eben den Pauschalpreis da. Bin mir ganz sicher. So nebenbei war es gestern echt geil.
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.06.2010, 06:55
finder finder ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 27.10.2009
Beiträge: 189
Dankeschöns: 881
Standard

@ tobi

hast vollkommen recht
wann warst du denn im la vita?
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.06.2010, 12:44
tobbi tobbi ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 10.06.2010
Beiträge: 3
Dankeschöns: 1
Standard

Ja, auch jetzt am Mittwoch war ich dort. Wir haben uns sicher da gesehen Hat´s mir echt gefallen. Bin aber oft da, auch oft Mittwochs. Kannst noch was sparen und super Stimmung mit der Stripperin und den Frauen. Schade aber, dass man dieses Mädel nicht stechen kann. Oder? Der ältere Tänzer - war auch echt gut drauf ) Was meinst Du dazu, jetzt zu Fussbal hinzugehen? Habe da keine Erfahrung. Habe da vieles gelesen und gehört, was die so planen aber weiß ich noch nicht. Gruss.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 19.08.2011, 16:54
Benutzerbild von Mårten Andersson
Mårten Andersson Mårten Andersson ist offline
Bassist bei Lizzy Borden
 
Registriert seit: 30.06.2010
Beiträge: 30
Dankeschöns: 83
Daumen hoch Partytreff La Vita, Wallenhorst

mein Bericht vom 7. August:

Zitat:
Ich war bis jetzt zweimal in Clubs mit pauschaler Bezahlung und diese entsprachen nicht meinen Vorstellungen. Nun wollte ich einen neuen Anlauf wagen und unter den diversen Partytreffs hier in der Gegend hat dieser den besten Eindruck gemacht. In Foren fand ich nur wenig an Berichten, aber zumindest keine negativen. Sehr überzeugend fand ich die Webseite des Clubs, denn dort steht in korrektem Deutsch ausführlich, was einen erwartet. Der Warnhinweis VORSICHT SUCHTGEFAHR ist ernst zu nehmen. Der Besuch des Clubs hat mich so überzeugt, dass ich am nächsten Tag gleich nochmal hin bin! Aber der Reihe nach:

Am Donnerstag am frühen Nachmittag traf ich also dort ein und läutete an der Tür. Ich wurde von der attraktiven deutschen Isabell sehr freundlich empfangen und ausführlich informiert. Die Tageskarte kostet 100 Euro. Ich fragte nach dem Schnupperangebot 3 Stunden für 80 Euro und ob ich das dann auch verlängern könnte, falls es mir gut gefällt. Ja, das sei möglich, also habe ich erstmal nur 80 Euro gezahlt und dann nochmal 20 beim Gehen. Den einen Cent gab es nicht zurück.

Getränke kosten hier extra, alkoholfreie Getränke 1 Euro für ein 0,2 l Glas. Dafür gibt es richtige Gläser und auch Orangensaft. Bei diesem Preis muss man also nicht am Trinken sparen. Vermutlich ist es mehr eine Schutzgebühr, damit nicht zu viele Getränke halb voll stehen gelassen werden. Halte ich für eine gute Idee. Beim Bestellen eines Getränks nennt man seine Spindnummer und bezahlt dann beim Verlassen des Clubs. Wobei sie anscheinend regelmäßig vergessen, die Getränke aufzuschreiben, denn ich sollte am Donnerstag nur 3 und am Freitag 5 Getränke bezahlen. Ich habe ihnen auch gesagt, dass ich natürlich viel mehr getrunken habe.

Am Eingang sind Briefkästen für jede Frau, mit Namen, Bild und einem Stern. Ein grüner Stern bedeutet anwesend, ein roter Stern abwesend und ein blauer Stern bedeutet Tänzerin. Diese Tänzerinnen und sind immer Mittwochs, sowie, falls der Laden gut gefüllt ist, Freitags, Samstags und Sonntags anwesend. Dort am Eingang liegen auch die Hausregeln aus, sowie die Getränkekarte.

Ich bekam einen Spindschlüssel und wurde in die Umkleide eingewiesen. Bademantel und Schuhe kann man sich dort nehmen. Ich zog in Anbetracht des recht warmen Wetters ein Handtuch dem Bademantel vor. Ein geeignetes Handtuch fand ich in meinem Spind vor, weitere liegen bei der Sauna. Bei den Duschen liegen dagegen kleinere Handtücher zum Abtrocknen. Die sanitären Einrichtungen sind schön, sauber und offenbar ganz neu. Die Frauen duschen normalerweise woanders, manchmal aber auch hier. Nach dem Umziehen und Duschen gibt man den Spindschlüssel zur Verwahrung an der Bar ab. Dann wurde Lili mit einer Führung durchs Haus beauftragt.

Das Haus ist sehr schön, vieles sieht neu aus. Es ist ein bisschen labyrinthartig, nach dem dritten Zimmer kannte ich mich dann langsam aus. Im Prinzip gibt es auf der linken Seite des Hauses direkt am Eingang den Essensbereich, dahinter die große "Sex Area" mit Bar, Sofas, Bühne und Spielwiese. Vom Essensbereich in die andere Richtung geht es zu diversen Zimmern. Auf der rechten Seite gibt es Duschen, Toiletten, eine sehr heiße dunkle Sauna, ein kleines aber feines Schwimmbecken und diverse Zimmer. Verbunden sind die beiden Seiten einmal durch das Fernsehzimmer von der Sex Area aus und einmal durch die Umkleide von dem ersteren Zimmertrakt aus. Alles ist sehr schön eingerichtet. Die Zimmer sind unterschiedlich, es wird nicht langweilig. Es gibt kleine und auch sehr große Zimmer, viele Zimmer haben Spiegel. Die meisten Zimmer haben keine Türen, sondern Vorhänge. Eine Besonderheit ist das Dschungelzimmer, es ist hell, wie eine Art Wintergarten, sehr groß, die Wände dschungelmäßig bemalt, ein Riesenspiegel auf der Kopfseite der großen Liegewiese. Nur die Matratze taugt hier leider nichts. Um in dieses Zimmer zu kommen, muss man durch ein anderes Zimmer. Schließlich gibt es noch zwei nette Außenbereiche, ein kleiner beim Essensraum und ein größerer bei der Sauna. Der ganze Club liegt im Erdgeschoss, im ersten Stock befindet sich ein Privatbereich für die Frauen.

Zu Essen gab es ein schönes Frühstücksbuffet sowie Bockwürste, Salat, Knabberzeug und Obst. Um 18 Uhr gab es Abendessen, das war sehr lecker, aber für Vegetarier hätte die Auswahl vielleicht besser sein können. Am Freitag gab es Rührei und etwas mehr Auswahl an Salaten und Häppchen.

Die anwesenden Frauen haben mir alle gut gefallen. Das Niveau ist durchaus mit einem üblichen FKK-Club vergleichbar, ein paar würden dort auch als Topact gelten. Viele Frauen hatten große Titten, Julia hatte riesige Titten. Nur eine Tänzerin hatte Silikontitten, sonst war alles Natur. Alle Frauen sprachen deutsch, die meisten gut, manche gerade noch ausreichend. Sie hatten schöne eng anliegende Minikleider an, teilweise mit nichts unter dem Rock. Je später der Abend, desto öfter begegnete man den Frauen auch nackt. Am zweiten Tag war FKK-Party, da waren dann auch wirklich alle nackt, manche hatten einen Gürtel oder ähnliches um die Hüften.

Es waren die Frauen anwesend, welche man auch auf der Webseite sehen kann, und noch einige mehr. Am Freitag kannte ich etwa die Hälfte der Frauen schon vom Donnerstag, die andere Hälfte war neu. Die Bilder auf der Webseite sind real, aber viele der Frauen sehen in Wirklichkeit besser aus. Vor allem die Fotos von Roxana sind leider unmöglich, sie ist wirklich eine Schönheit. Die meisten Angaben zu den Frauen sehen realistisch aus, ein paar stimmen aber offenbar nicht. Margo sagte mir z.B., sie sei aus Bulgarien, auf der Webseite steht Russland. Als Vorlieben steht bei allen Frauen genau das gleiche, beginnend mit "Dildospiele". Ich habe einige Frauen danach gefragt, aber außer Angelique wollte das keine.

Das Vorgehen mit den Frauen funktioniert ähnlich wie in einem guten FKK-Club. Es geht nur alles etwas schneller und irgendwie lockerer. Meistens setzt man sich auf ein Sofa, lernt sich ein bisschen kennen, streichelt sich. Man kann die Titten anfassen und teilweise fangen die Frauen an, am Schwanz zu spielen. Wenn man Lust hat, geht man dann ins Zimmer. Danach geht man gemeinsam zur Bar und bekommt dort einen Jetton, welchen man direkt an die Frau weitergibt. Nach einem Abschiedsküsschen geht's dann getrennt zum Duschen. Der kürzeste Weg von der Bar zu den Duschen geht übrigens durch den Fernsehraum.

Die Frauen sammeln hier also Jettons. Dabei gab es wirklich kein Limit außer einem selbst. Es wurde auch nicht vermerkt, wer mit wem schon wie oft im Zimmer war. Ich habe am ersten Tag 14 Jettons vergeben! Eigentlich habe ich dabei versucht, auf Qualität statt Quantität zu setzen. Also lieber mit guten Frauen mehrmals ins Zimmer. So habe ich das mit Roxana auch gemacht, aber im Endeffekt war dann am Donnerstag doch nur noch Margo übrig, mit der ich dann am Freitag Sex hatte. Also hier meine Setliste:

1. Lili
2. Roxana
3. Denisa
4. Roxana
5. Julia
6. Larissa
7. Roxana
8. Gina
9. Angelique + Julia + Nadja + Larissa
10. Roxana + Anelia

Besonders gut hat es mir mit Roxana gefallen. Mit ihr konnte ich die ganze Zeit lachen, super toll und ohne Zeitdruck kuscheln, wild ficken, einfach perfekt. An Julia ist zu bemerken, dass sie die größten Titten hat, die ich jemals in der Hand hatte. Einfach der Wahnsinn. Mit Schuhen ist sie außerdem schätzungsweise 1,90 groß.

Die Zimmergänge waren hier nicht schlechter als in FKK-Clubs. Also keine Schnellabmelkung, kein Gezicke, kein "nicht anfassen" und so weiter. Mit meiner Schwanzgröße hatten fast alle keine Probleme, nur Denisa hat Doggy deshalb abgelehnt. Küssen ist hier eher die Ausnahme als die Regel, ansonsten empfand ich persönlich den Service aber eher als umfangreicher als in FKK-Clubs. Nach speziellen Französisch-Varianten habe ich aber nicht gefragt, da ich damit nichts anfangen kann. Insgesamt waren die Frauen schon erstaunlich "notgeil". Ein paar mal wollte ich im Zimmer eigentlich gar nicht ficken, aber die Frauen konnten mich dann doch noch dazu überreden. Die gute Stimmung hielt im Zimmer an und es gab viel Spaß. Dazu gehörte auch, dass einige Frauen so laut stöhnten, dass man es im Garten oft aus mehreren Richtungen gleichzeitig hörte. Sehr unterschiedlich war die Zeitgestaltung. Meistens gab es überhaupt keinen Zeitdruck. Nur ein paar mal meinten die Frauen schon nach eher kurzer Zeit, wir müssten wieder gehen.

Sehr gut fand ich auch allgemein die Atmosphäre. Die Frauen waren alle freundlich, manchmal ein bisschen frech und immer sexy. Man musste sie nicht erst überreden, sondern sie kamen von alleine auf einen zu. Man wurde leicht eingebunden, aber auch in Ruhe gelassen, wenn man wollte. Ich hatte nie den Eindruck, dass ich blöd daneben sitze, während die Damen über was anderes reden. Eifersucht zwischen den Frauen habe ich keine entdeckt, einige fragten mich auch, ob ich vielleicht lieber mit einer anderen ficken will und sie sagten, ich solle ruhig alle Frauen durchprobieren.

Eigentlich wollte ich nach Nummer 7 Schluss machen, das war praktisch mein Abschiedskuscheln mit Roxana. Irgendwie lief mir dann aber doch noch die schwarze Gina über den Weg und ich konnte nicht widerstehen. Diese Nummer war ausnahmsweise nicht so toll. Gina zog mich ohne Vorgespräch direkt in ein Zimmer, in welchem es so finster war, dass ich sie mit ihrer schwarzen Hautfarbe praktisch gar nicht gesehen habe. Ich habe sie auch gefragt, ob es nicht irgendwo mehr Licht gibt, aber das hat sie ignoriert. Nach kurzem langweiligem Ficken wollte sie dann schon wieder gehen, aber das war mir auch recht so.

Danach dachte ich wirklich an Feierabend, dann hieß es auf einmal Gangbang. Ich dachte mir: Super, in meinem aktuellen Zustand kann ich da wohl nur noch zuschauen. Dann wurde ich von 4 Frauen auf die Bühne gebeten. Also Reverse-Gangbang! Im Gesicht hatte ich die Megatitten von Julia, meine rechte Hand an Titten und Muschi von Nadja, Larissa und Angelique bearbeiteten meinen Schwanz ... Angelique fragte, ob ich eine besondere Vorliebe habe. Ich sagte ihr, wenn Frauen sich einen Dildo reinschieben. Das tat Angelique dann direkt vor mir. Mein Schwanz war ja eigentlich schon vollkommen erledigt, aber die haben den bearbeitet, das habe ich so noch nicht erlebt. Mein Bewusstsein ging in einen anderen Zustand über, mein Gehirn verschmolz mit den ganzen geilen Titten und Muschis und mein Unterkörper machte sich irgendwie selbständig. Ich hatte keine Kontrolle mehr über mich, die Frauen hatten sie vollständig übernommen. Nach 40 Minuten habe ich dann anscheinend doch noch abgespritzt, das ließen die Reaktionen der Frauen erkennen. Selbst gespürt habe ich es nicht. Ich habe die Frauen mehrmals verwirrt gefragt, ob auch wirklich was rausgekommen wäre, aber sie versicherten mir, dass ich gekommen sei. Später habe ich Angelique gefragt, wieso sie sich gerade mich für den Gangbang ausgesucht haben. Sie meinte, ich wäre grade so locker gewesen, nicht so verspannt wie die anderen.

Anelia gefielt mir dann noch. Sie wollte auch auf die Bühne mit mir und Roxana kam dazu. Wir versuchten zu ficken, aber das ging mit meinem Schwanz nicht mehr. Also haben sie zusammen mit ihren Mündern und Händen meinen Schwanz bearbeitet, während ich beide Hände an ihren Muschis hatte. Mein Schwanz tat langsam weh, und ich bin nun auch nicht mehr gekommen. Aber war sehr schön nochmal Roxana zum Schluss zu haben.

Vor dem Verlassen des Clubs kann man einen Fragebogen ausfüllen, zu den Themen Hygiene, Essen und Service der einzelnen Frauen. Der Fragebogen ist anonym. Am Freitag sagte mir Isabell dann, dass ich der erste sei, der den Fragebogen richtig ausführlich ausgefüllt hat . Aber Isabell fragte mich trotzdem noch viele Male, ob alles in Ordnung ist. Man gibt sich offensichtlich wirklich Mühe.

Am Freitag war FKK-Party angesagt. An jedem ersten Freitag im Monat ist dort eine Party. Ich wurde von Isabell mit einem Glas Sekt empfangen und die Frauen machten auch alle große Augen, dass ich schon wieder da bin. Nachdem ich mich umgezogen und geduscht hatte, sagten Lili und Larissa gleich, wir machen Gangbang. Das ging diesmal auch ganz gut, mein Schwanz war ja noch frisch. Nicht so toll fand ich, dass Gina sich irgendwie auch einfach mit dazugesellte. Ich war ja schon am Vortag nicht so begeistert von ihr. Während ich Larissa fickte, machte Gina mit ihrer Hand irgendwas an meinem Sack, was mich total ablenkte. Ich nahm mehrmals ihre Hand weg.

Hier meine Setliste vom Freitag:

1. Larissa + Lili + Gina
2. Alexandra
3. Elisa
4. Alexandra
5. Anelia
6. Elisa
7. Margo
8. Nadja

Am Besten hat es mir an diesem Tag mit Alexandra, Elisa und Nadja gefallen. Alexandra war ein bisschen schüchtern, ging dann aber richtig ab. Da Margo ja "Mottofrau" ist, habe ich sie nach Anal gefragt, aber wie erwartet war ihr mein Schwanz zu groß. Dildospiele wollte sie ebenfalls nicht. War aber auch so nett mit ihr. Nur mit Anelia und Gina habe ich mich nicht so ganz verstanden.

Anlässlich der Party waren 3 Tänzerinnen da. Zwei davon tanzten einfach an der Stange. Gut und auch nett anzuschauen, aber nicht besonders aufregend. Außerdem wäre es besser, wenn die Bühne etwas beleuchtet wäre. Die ausgeflippten Spiele der einen Tänzerin in der Dusche fand ich jedenfalls aufregender. Die dritte Tänzerin hatte Silikontitten und machte einige Shows mit Kerzen und Schlagsahne, in denen sie sich jeweils einen Mann aus dem Publikum holte. Die Muschis blieben bei allen Tänzerinnen verdeckt und kamen nicht zum Einsatz.

Es waren dann am späten Abend doch eine ganze Menge Männer da und Frauen wurden einmal kurzzeitig etwas knapp. Der Zustand hielt aber nicht lange an und führte zumindest bei mir zu keinem Notstand. Es hätte zwar schon noch Frauen gegeben, mit denen ich gerne was gemacht hätte und an die ich nicht rankam, aber das wäre mir wohl dann auch zu viel geworden. Manchmal war kein Zimmer frei und man musste auf einem Sofa vor den Zimmern warten und konnte schonmal mit dem Vorspiel beginnen. Mehr störte mich zu diesem Zeitpunkt der Rauch im Barraum, die Luft war wirklich extrem. Im Essensbereich war die Luft auch nicht gut, ich bin dann immer wieder in den Garten raus. Der Rauch ist also mein einziger wirklicher Kritikpunkt. Immerhin ist das Rauchen nur im Barraum, im TV-Raum und draußen erlaubt.

Mein Fazit

1. Mich langweilt es oft in Clubs, dass die Frauen außerhalb des Zimmers oder der eigentlichen Nummer sich so völlig unsexy verhalten. Oft sitzen sie einfach nur rum, oder wenn wenn man sie anspricht, fragen sie sofort nach dem Zimmer. So bekomme ich dann erst gar keine Lust auf sie. Der Grund, warum ich wieder einen Partytreff besucht habe, ist, weil ich mir erhofft habe, dass es dort auch außerhalb der gebuchten Zeit eine sexy Atmosphäre gibt. Also keine kurzen schnellen Nummern und dazwischen nichts, sondern eher einfach eine sexy Stimmung ohne dass gleich die ganze Zeit gefickt werden muss. Diese Rechnung ist diesmal aufgegangen.

2. Dass es nicht noch besser wird, scheitert in einem FKK-Club daran, dass man nicht unbegrenzt Geld ausgeben will. Hier dagegen scheitert es nur noch an einem selbst! Lauter geile Frauen wollen ficken, aber es geht nicht mehr. Das habe ich so noch nicht erlebt.

Diese beiden Club-Besuche gehören jedenfalls zum Besten, was ich im Paysex bisher erlebt habe, vom Preis-Leistungs-Verhältnis ganz zu schweigen. Ich hatte Sex mit 12 verschiedenen Frauen, mit den meisten mehrmals. Das muss ich jetzt erstmal verarbeiten.
mein Bericht vom 14. August:

Zitat:
Ich war nun nach einer Woche zum dritten mal im La Vita und wurde gleich mit meinem Namen begrüßt. Es war wenig los an diesem Donnerstag und ich fühlte mich schon wie zur Familie gehörig. Ich war den ganzen Tag von kurz nach 12 bis zum Schluss dort.

Setliste:

1. Margo
2. Larissa + Julia
3. Angelique
4. Angelique
5. Angelique + Margo
6. Elisa
7. Angelique
8. Julia
9. Margo
10. Anelia

Die erste Nummer hatte ich mit Margo der Unersättlichen. Danach war ich schon ganz erledigt.

Ich hatte diesmal einen Dildo dabei. Da Larissa schon letztes mal beim Gangbang auch mit dem Dildo spielte, habe ich sie darauf angesprochen. Sie hatte übrigens ein sehr schönes lila Kleid an. Mit Julia zusammen haben wir dann Gangbang auf der Spielwiese gemacht. Erst fickte ich Julia während sich Larissa den Dildo reinschob und dann umgekehrt.

Angelique hatte heute viel Zeit für mich. Erst hatten wir an der Bar eine lautstarke Diskussion darüber, ob mein Dildo nun groß oder klein sei. Nach dem ersten mal im Zimmer gingen wir gemeinsam Essen. Angelique machte mir Käsetoast mit Remoulade. Danach hatten wir ein sehr interessantes Gespräch auf dem Sofa, ich hätte das gerne noch länger vertieft. Angelique sagte dann, sie hätte es hier noch nie auf dem Sofa gemacht, aber jetzt hätte sie gerade Lust darauf. Also haben wir dort auf dem Sofa gefickt. Für die nächste Runde nahm sie dann ihre Freundin Margo mit ins Zimmer. Dort legte ich dann beide aufeinander zum Ficken. Erst mit Angelique oben, das ging super, mit Margo oben ging es nicht so gut. Dann noch Doggy mit Margo und darüber Angelique im Stehen. Angelique wollte alle meine geheimen Wünsche aus mir herausholen und erfüllen. Meine Muschireihenfantasien wollte sie auch noch erfüllen, aber da sind wir dann irgendwie nicht mehr dazu gekommen. Kann ich mir ja für nächstes mal aufheben.

Das war alles so aufregend, dass ich nicht kommen konnte und deshalb später langsam etwas unentspannt war. Deshalb ging ich dann zu Elisa für eine schnelle unkomplizierte Nummer. Mir ihr klappte es dann wie erwartet, mit ihr hat es jedes mal geklappt.

Ich erinnerte mich, dass ich ja Angelique's Muschi noch lecken wollte. Das machten wir dann auf dem Sofa. Sie meinte danach, ich müsste ja eigentlich den Jetton bekommen, aber ich könne damit ja nichts anfangen.

Elisa war nun müde und döste in meinen Armen. Als sie ging hatte ich Lust auf Julia. Ich öffnete auf dem Sofa den Reißverschluss ihres Tops und ihre schweren Dinger drangen heraus. Den Reißverschluss wieder zuzumachen war nicht so einfach möglich. Im Zimmer habe ich ihr dann auf die Titten gespritzt.

Später war ich zum dritten mal mit Margo im Zimmer. Nach einiger Zeit wollte ich mit ihr nicht mehr weiterficken, wir hatten schon so viel gefickt an diesem Tag. Margo hätte wohl am lieben die ganze Nacht weitergefickt. Ich habe geduscht und bin dann direkt mit Anelia ins Zimmer für eine zügige Abschlussnummer. Margo war irritiert, aber tut mir leid, hier bin ich doch keine Rechenschaft schuldig. Mit Anelia funktionierte zwar der Sex gut, aber wie schon letztes mal verstanden wir uns irgendwie nicht. Ich glaube, sie mag mich nicht.

Am Abend wollten die Frauen wieder Gangbang machen, aber keiner der Herren lies sich dafür gewinnen. Ein bisschen komisch fand ich das schon. Gehen die nur zum Trinken und Reden in den Club? Jedenfalls übertreiben die es nicht, das fällt mir ein bisschen schwer mit den ganzen tollen Frauen um mich herum. Zwei Gäste trugen zur allgemeinen Heiterkeit bei indem sie mit normaler Bekleidung durch die Sexarea liefen, da sie offenbar den direkten Weg zum Ausgang nicht fanden. Ein anderer hatte unter dem Bademantel eine Badehose an. Interessant sind auch Typen, die den Gürtel des Bademantels zuziehen ohne vorher die beiden Seitenteile vorne übereinandergelegt zu haben. Vielleicht sollte hier eine persönliche Bekleidungsassistenz behilflich werden.

Roxana und Alexandra hatten an diesem Tag eigentlich frei, kamen aber trotzdem noch ungeschminkt und in Schlafklamotten in den Club. Das fand ich sehr nett. Habe mich noch nett mit Roxana unterhalten. Das Abendessen war sehr lecker, es gab Chili mit Reis und einen tollen gemischten Salat mit Thunfisch.

Die Frauen erzählten, dass es am Mittwoch davor sehr voll war. Ich finde es eigentlich ganz praktisch, wenn die Sparfüchse sich wegen 10 Euro alle auf den einen Tag konzentrieren und damit an den anderen Tagen die Frauen mir überlassen. An dem bisher schwach besuchten Sonntag soll es übrigens nun immer FKK geben.

Das für mich wesentlichste Unterscheidungsmerkmal zu anderen Clubs ist, dass man hier ganz unkompliziert und ohne Zeitdruck mit den Frauen kuscheln kann. In FKK-Clubs würde dies normalerweise eine Buchungsverpflichtung nach sich ziehen. Also kuschelt man erst, wenn man sich schon sicher ist. Und dann wollen die Frauen natürlich auch schon ins Zimmer. Zu langes Kuscheln auf dem Sofa gilt oft als verlorene Zeit oder nur als Mittel zur Kundenbindung. In anderen Pauschalclubs sind die Frauen - soweit ich es erfahren und gelesen habe - entweder kaum verfügbar, oder sie benehmen sich so unsexy, dass einem jede Lust auf Kuscheln vergeht.

Der Club ist genau mein Geschmack. Es wird wohl etwas schwierig für mich, denn nun muss sich natürlich alles an dieser Referenz messen. Falls jemand einen irgendwie ähnlichen Club in Süddeutschland kennt, wäre ich für zweckdienliche Hinweise sehr dankbar!
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 30.10.2011, 14:26
fab fab ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.10.2010
Beiträge: 137
Dankeschöns: 610
Standard

Gefällt mir alles sehr sehr gut, nur leider viel zu weit weg....Falls mal jemand aus D´dorf oder Umgebung hinfahren sollte und eine schönen Tag verbringen möchte...am Benzingeld solls nicht scheitern....
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 24.11.2011, 20:14
Benutzerbild von DrDevil
DrDevil DrDevil ist offline
LiebhaBär
 
Registriert seit: 22.01.2011
Beiträge: 161
Dankeschöns: 1046
Cool Zum ersten Mal Pauschal

Moin
Eigentlich ja ne Interessante Idee. Fast so ähnlich wie Urlaub all inclusive. Nur dass da die Mädels nicht includiert sind. Es sei denn, mann bringt eine mit. So war denn aber auch hier nicht wirklich alles all in'. Getränke gingen extra. Aber das ist ja auch in anderen Clubs so. Und war nicht wirklich überraschend, nach den guten Berichten vor mir. So zog es mich also auch einmal in einen solchen Club.
Insbesondere der Bericht vor meinem ist sehr umfassend, was die Örtlichkeit betrifft und dann auch zutreffend. Mein Kompliment an den Kollegen.
Der Club liegt etwas außerhalb von Osnabrück auf dem platten Land. Ist aber mit PKW gut über die A1 zu erreichen. Ein Navi ist aber sehr hilfreich.
Ein Parkplatz ist vor dem Haus.
Nach Klingeln stand ich zunächst etwas ratlos alleine im Eingangsbereich. Kurz darauf erschien aber die Empfangsdame. Natürlich hatte ich die Homepage gelesen. Aber ich lies mich dennoch gerne einweisen. Anwesend waren 10 Damen. Dies schien auch zutreffend. Ich bekam ein Eisbärenkostüm. Nach Zahlung des Eintritts wurde mir der Schrank zugewiesen. Die Umkleide ist etwas verwinkelt. Aber alles ist sehr sauber. So machte ich den ersten Rundgang. Der angekündigte Pool ist sehr klein. Geschätzt so 4x5 m. Zum Schwimmen zu klein. Zum Verweilen zu kalt. Damen sah ich denn auch nie dort.
Die Sauna war sehr heiß. Aufgüsse werden mit Aroma gern gereicht.
Die Verrichtungszimmer sind eher klein. Aber durchaus nett gemacht. An den Türen sind nur Vorhänge, was mich nicht störte.
So begab ich mich an die Bar. Dort war der Schlüssel abzugeben. Getränke werden auf die Schlüsselnummer angeschrieben. Bei Verlassen des Clubs ist am Ende die Rechnung zu bezahlen. Preise sind oben angegeben. Zuviel berechnet wurde nicht. Die Abrechnung war sehr fair.
Ich wurde gleich von einer DL angesprochen. Diese entsprach genau meinem Typ. So stzten wir uns kurz an die Bar und Plauderten etwas. Die Kommunikation war sehr nett. Das lies ja auf einiges hoffen. Sie zeigte mir dann nochmal den Club. Am Ende des Rundganges startete ich die erste Nummer. Diese war dann auch nett. Es gab FO mit EL. danach einen fordernden Ritt. Immerhin konnte ich mich noch bis zur Missi zurückhalten. Dann war es leider auch schon vorbei. Eine Kuschelnummer war es nicht. Küsse gab es nur mal Kurz an den Hals. Dann wurde ich auch schon zur Bar geleitet. Die Dame erhielt ihren Chip und Tschüß. Aber insgesamt war dies noch die beste Nummer des Tages. Bei den anderen Nummern fühlte ich mich eher abgemolken. Mag aber auch an mir gelegen haben.
Was gibt es sonst zu erzählen?
Die anwesenden Herren waren durchaus offen für Konversation. Das Büffet war wirklich gut. Inbesondere das Dinner um 18:00 Uhr war lecker. Die Sauna heiß.
Insgesamt habe ich den Tag nicht bereut. War ein schöner Tag. Einen Strip oder öffentliche Action gab es nicht. Die Damenriege war sehr attraktiv. Das hätte ich so nicht erwartet. Alle waren gut fickbar. Und alle waren sehr bemüht auf die nächste Nummer. Mann saß wirklich kaum 10 min allein rum, bis die nächste einen abschleppen wollte. Die waren so heiß auf die Chips, als seien die alle nen Fuffi wert. Oder waren die alle so heiß auf mich?!? Gefickt wurde ohne Ende. Die Damen schleppten echt andauernd ab. Wahnsinn. Aber mir persönlich war es etwas viel. Der sonstige Service war gut. Es wurde häufig nachgefragt, ob alles in Ordnung sei. Auch dies persönlich war mir etwas viel. Bei jedem Kontakt immer wieder diese Frage. Hätte auch 2-3 Mal gereicht.
Fazit: Ein durchaus netter Tag. Eine neue Erfahrung. Wiederholung? Weiß nicht. Sicher nicht so bald. Eine Empfehlung kann ich aber durchaus trotzdem aussprechen für Leute die gern viel und günstig ficken. Ich mag es lieber etwas länger und gefühlvoller. Der Laden war sehr sauber. Die Mädels hübsch und bemüht. Romantiker sind fehl am Platz. ZK gab es keine. Vielleicht hatte ich aber auch nur die falschen Damen. Das nächste Mal lieber wieder Neby. Oder Zeus.
Das wars mal wieder.
Der Bericht scheint mir etwas sachlich. Aber so war auch der Besuch. Von daher passt es.
Auf bald
DD
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 20.03.2012, 23:46
Benutzerbild von Kevin Lomax
Kevin Lomax Kevin Lomax ist offline
Any lovin is good lovin
 
Registriert seit: 18.03.2012
Ort: Im Westen ein Stück zu weit östlich
Beiträge: 292
Dankeschöns: 1717
Daumen hoch Echte Partystimmung im La Vita

Hallo allerseits.

Angestachelt durch die positiven Berichte habe ich den Club La Vita in Wallenhorst besucht und es ist ziemlich genau so verlaufen, wie man es bei Marten Andersson schon nachlesen kann.
Es war einfach toll! Hier könnte ich noch weitere Superlative anfügen, aber ich berichte lieber einfach.

Angekommen so ca. um 14 Uhr in der Woche habe ich erstmal den Klub betreten und lief, nachdem mir geöffnet wurde, in den Club rein. Da im Eingangsbereich mich niemand empfing steuerte ich den dunklen Bereich an --- falsch, damit habe ich sofort als Newcomer geoutet. Die Begrüßung durch die Chefin war dann sehr freundlich und die anwesenden Mädchen -im Eingangsbereich ist das Buffet- haben mich direkt sehr nett begrüßt. Mir hats zumindest sofort gefallen. Ich habe dann das Tagesticket für 100,- Euro gelöst -Getränke gehen extra und man zahlt diese beim Verlassen des Clubs- eine super Investition. Der Club wurde ja schon ausführlich beschrieben, es ist sehr gepflegt, kleinere Mängel sollte man nicht zu hoch bewerten, ich fand zumindest alles völlig o.k.

Nach der Umkleide habe ich eine Führung durch die Räumlichkeiten erhalten. Der Laden war überaus gut besucht, anwesend waren eigentlich nur deutsche Geschäftsleute im Alter von 50-60, ich hatte spontan den Eindruck, dass da aber viele Leute das Wochenende mit Ihren Ehefrauen schnell vergessen müssen...

Im Barbereich stehen Sofas und es existiert eine Spielwiese, außerdem tanzen einige der Mädchen manchmal an der Stange rum. Das Publikum ist zurückhaltend und nett, dazu später aber noch mehr. Sobald man alleine auf einem Sofa sitzt, bleibt dies nicht allzu lange so. Die Mädels sind alle sehr eifrig und man wird regelmäßig abgeschleppt.
Ich finde das klasse, keine Ahnung, wie andere Leute das sehen. Die anwesenden Girls sind durch die Bank super, ich stehe allerdings auch auf den dunkelhaarigen bis exotischen Typ. Alle Mädchen sprechen auch sehr gut deutsch oder in einem Fall Englisch, die Verständigung ist kein Problem. Begeistert hat mich die Atmosphäre, es ist wirklich eine spitzenmäßige Erfahrung gewesen.

Ich war bis ca. 22.30 Uhr da, und die richtige Partystimmung kam gegen Abend auf - es waren dann außer mir wohl nur noch Stammkunden anwesend. Am Ende des Nachmittags waren die Silberwölfe alle verschwunden und es tauchte eine Gruppe der Balkan-Fraktion auf, die aber auch sympathisch rüberkamen. Außerdem waren 2 Türken (?) in meinem Alter anwesend, mit denen ich auch mehrmals kurz geschnackt habe - alles sehr freundlich und nett, die ganze Atmosphäre war von vorne bis hinten stimmig, bei den Girls, dem Personal und den anderen Gästen, denen wahrscheinlich der Besuch an dem Tag auch ähnlich gut gefallen hat wie mir. Ich habe zumindest bei allen Gästen eigentlich immer nur zufriedene Gesichter gesehen.

Naja, zu den Mädels und den Zimmern:
Ich möchte eigentlich gar keine expliziten Detailberichte abliefern... sorry, aber es hat mir mit allen (!) Mädels auf den Zimmern gut gefallen. Ich war mit fast jeder der Frauen auf dem Zimmer, auch wenn spätestens beim 4.-5. Mal bei mir eigentlich gar nichts mehr ging... --- soviel zu meinen Sportficker-Qualitäten an diesem Tag --- aber die Mädels haben mir ausnahmslos gefallen. Optisch ist jede einzelne der Frauen ein Gewinn, auch wenn ein anderer Gast meinte, dass man in Sauna-Clubs noch mehr geboten bekommen würde.
FO ist Standard, meistens mit dem freundlichen Hinweis, nicht in FT abzudriften ("please dont finish in my mouth" ist mir im Gedächtnis haften geblieben), alle Mädchen haben aber ein Interesse daran, ihre Kunden wirklich zufrieden zu stellen und die Wünsche zu erfüllen. Ich fands super und teilweise sehr einfühlsam. Ob das andere auch so sehen würden - k.A. Mir fehlen einerseits etwas die Vergleichsmöglichkeiten, andererseits bin ich jetzt auch nicht derjenige, der total viel Wert auf ausgefallenen Service legt, mir geht es eher um die Nähe und den Sympathie-Faktor. Und da bin ich voll auf meine Kosten gekommen. Küssen ist leider nicht -scheint ja in PCs normal zu sein- aber die Mädels haben sich sehr hingebungsvoll um mich gekümmert und ich habe das sehr genossen. Übrigens ist öffentlicher Verkehr gewollt und erwünscht, es hat mich sehr erstaunt, das ich es überaus stimulierend fand, wenn mir ein süßes Mädel an meinem kleinen Prinzen rumspielt, während lauter andere Leute zugucken. Auf die Spielwiese zum Gang-bang habe ich mich aber nicht getraut...
Es wird aber auch ab und an ein Dreier öffentlich vorgeführt und ich fand das nicht unbedingt schlecht...
Von den Mädchen möchte ich eigentlich keine hervorheben (wie beim Fussball: bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung sollte man keine Einzelspieler in den Vordergrund stellen), natürlich hatte ich meine Favoritin(nen), aber es war nach meinen Vorstellungen immer alles o.k. bis super. An Namen hängengeblieben sind mir Dunja, Abigail, Juliane, Ellena und Selena. Ich kann alle der Mädels empfehlen. Die wenigen Mädels, mit denen ich nicht (!) auf dem Zimmer war, waren übrigens auch ein echter Leckerbissen. Eine reifere Blondine lief ab und an durch die Gegend und war nie besonderes lange zu sehen --- mir ist dann schließlich aufgefallen, dass die Stammkunden sie ganz eifrig sofort weggebucht haben, also gehe ich mal davon aus, dass ihr Service wohl wirklich einen echten Wiederholungswert haben muss. Das muss ich beim nächsten Mal austesten. Meine absolute Favoritin weiß übrigens Bescheid, dass sie das ist. Wer hier Genaueres wissen möchte, bitte Anfrage per PN.

Erwähnenswert ist die Stimmung am Abend. Es kam tatsächlich so etwas wie eine "familiäre Atmosphäre" auf. Die Mädels verstehen sich untereinander anscheinend alle sehr, sehr gut und verbreiten einfach gute Laune. Dadurch, dass nur noch ca. 5 Stammkunden anwesend waren, waren alle sehr vertraut miteinander. Die Mädchen schienen eher enttäuscht zu sein, dass nicht mehr genug Männer anwesend waren (!) und der Effekt davon war, dass man von mehreren Girls auf einmal attackiert wurde.
Ich hab jetzt auch eine Vorstellung davon, was ein Motto-Girl ist. Ich wurde quasi zum Dreier direkt an der Theke genötigt...
Also ich fand das klasse. Obwohl ich schon ziemlich in den Seilen hing, haben mich dann letztlich zwei schöne Frauen im Fernsehraum (direkt neben der Bar) verwöhnt, während ein Stammgast ca. 1 Meter daneben im Doggy stehend laut klatschend ein mir auch schon bekanntes Girl versorgte. Tja, wer kann sich da wehren? Ich war zu richtigem Verkehr nicht mehr in der Lage, aber schließlich, mit beiden Händen in der Muschi jeweils einer schönen Frau und mit großen Titten im Gesicht war ich tatsächlich nochmal fähig unter Handeinsatz meiner beiden Engel das Tütchen zu füllen...
Unter der Dusche meinte dann mein Mitstreiter "Na, das war doch mal was anderes!" --- JA!
Einige der Mädchen habe ich in mein Herz geschlossen, auch wenn ich mir da keine besonderen Illusionen mache, war es doch trotzdem so, dass mir die Nähe zu einigen Frauen äußerst gefallen hat. Die Mädels sind sexy und frech, vertreiben sich die Zeit mitunter mit etwas "Trash-Talk", das ist cool. Auf jeden Fall sieht man keine gelangweilten Frauen in der Ecke rumsitzen --- die sind immer in Action. Es passt einfach alles zusammen.

Kurzzusammenfassung:
Mädels: Top.
Service: Super.
Essen: Völlig o.k.
Club+Sauberkeit: Alles o.k.
Stimmung: Perfekt!
Preis-Leistung: Phänomenal. Ich habe zusammen mit Tip am Ende insgesamt 120,- Euro für alles bezahlt.

Tja, wenn der Bericht jetzt etwas zu enthusiastisch ausgefallen ist, dann kann ichs einfach nicht ändern. Ich mache keine bezahlte Werbung für den Club, es war tatsächlich so. Keines der Mädchen hätte es verdient, dass ich etwas Negatives über sie schreiben würde. Die Stimmung unter den Gästen war auch super, alle hatten gute Laune und es war daher auch immer lässig, sich mit anderen Mitstreitern zu unterhalten. Dass ich am Ende da sogar quasi öffentlich rumgevögelt habe ist etwas, was ich immer noch nicht so richtig glauben kann, es war zumindest sehr geil. Die Verabschiedung war entsprechend, ich werde auf jeden Fall so schnell wie möglich den Club wieder aufsuchen, es sei denn, ich würde demnächst wieder eine feste Beziehung eingehen (es bahnt sich etwas an... ), dann wäre meine kurze Club-Karriere auch sofort wieder beendet.

Kurz noch einige andere Punkte: Der Laden ist sehr verraucht, da muss man sich erst dran gewöhnen (ich bin Nichtraucher). Das Essen ist top. Natürlich keine Sterne-Küche, aber leckere Salate und Brötchen, Aufschnitt, Beilagen und Frikadellen usw. ich fands gut.

Völlig zufrieden bin ich nach Hause gefahren... ein super Tag.

Gruß allerseits!

Zusatz:
Hallo nochmal.
Erstmal vielen Dank für die positiven Reaktionen auf den Bericht. Aufgrund einiger Nachfragen füge ich noch ein bißchen was an.
Es waren 9-10 Mädels anwesend, davon eine Mottofrau, die aber immer sofort weggebucht wurde. Man sollte sie also sofort "verhaften", wenn sie einem über den Weg läuft...
Die Angaben auf der Homepage stimmen soweit alle, zumindest ist mir jetzt nichts aufgefallen, wo irgendwas nicht passen würde.
Die Getränke kosten 1 Euro (nichtalkoholisch) bzw. 3 Euro (alkoholische Getränke).

Geändert von Kevin Lomax (21.03.2012 um 20:42 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler verbessert, zusätzliche Informationen angefügt
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 03.04.2012, 16:09
Benutzerbild von Kevin Lomax
Kevin Lomax Kevin Lomax ist offline
Any lovin is good lovin
 
Registriert seit: 18.03.2012
Ort: Im Westen ein Stück zu weit östlich
Beiträge: 292
Dankeschöns: 1717
Lächeln Besuch im La Vita Reloaded

Hallo nochmal.

Ich möchte noch den Bericht über meinen zwischenzeitlichen zweiten Besuch im La Vita abliefern, es war wieder ähnlich gut wie beim ersten Mal, aber irgendwie auch ganz anders...

Wochentag des Besuches war ein Freitag, der Eintritt beträgt dann 120,- Euro für den ganzen Tag und 100,- Euro für 3 Stunden. Wohl aufgrund der höheren Preise war der Club kaum besucht und eins der Mädchen hat mir später erzählt, dass es freitags immer sehr ruhig sei und dass dies grundsätzlich der Wochentag mit den wenigsten Gästen sei.

Ich bin wieder so zwischen 13.00 und 14.00 Uhr im Club angekommen, alles wie gehabt, nur Gäste waren kaum da. Außer mir haben noch 2 andere Gäste den ganzen Tag im Club verbracht, zwischenzeitlich waren andere Mitstreiter anwesend, aber zu keinem Zeitpunkt waren mehr als 6 Gäste gleichzeitig da, so dass permanent ein eklatanter Damenüberschuß herrschte. Der Geschäftsleitung dürfte das natürlich nicht so besonders gut gefallen haben und so sah man auch die Chefin gegen Abend eher mit mißgelaunter Stimmung hinter der Theke stehen. Auch die beim ersten Mal geschilderte Partystimmung kam nicht so recht auf, dazu war der Besuch einfach zu überschaubar. Wenn über den ganzen Tag 12 bis maximal 15 Gäste (eher sogar weniger) auftauchen ist das wohl einfach zu wenig, um bei den Betreibern gute Stimmung aufkommen zu lassen. Trotzdem war die Atmosphäre freundlich und gut, das kommt eben daher, dass die Mädels im La Vita einfach super sind.

Naja, für mich persönlich war es wieder ein sehr schöner Tag, der aber auch etwas gemischte Gefühle hat aufkommen lassen. Ich habe mich viel mehr und auch nicht mehr nur oberflächlich mit den Mädels unterhalten können und manche Sachen haben mich nachdenklich gemacht. Nicht über den Club oder die Arbeit der Frauen dort, aber mehrere Frauen haben mir quasi ihre ganze Lebensgeschichte erzählt, es war ja genug Zeit dazu vorhanden und es verändert die Sache ein bißchen, wenn man von Männern und Kindern in Bulgarien oder Rumänien erfährt oder von den Gründen, wieso die Frauen in Deutschland sind und im Club arbeiten.

Zeitlimits auf den Zimmern gab es logischerweise nicht, Gang-bangs auch mit 3 oder 4 Frauen konnte man soviel haben wie man wollte oder konnte - ich habs sogar auch auf der Matte versucht, aber musste leider feststellen, dass das ganz öffentliche Ficken auf dem Präsentierteller nicht so mein Ding ist. In einzelnen Momenten komme ich mir dann einfach irgendwie beobachtet vor und dann machts im Kopf "Klick" und die Geilheit ist vielleicht noch da, aber das Können ist weg. Gang-Bangs werden manchmal auch quasi von der Chefin an der Theke aus "eingeleitet", sie stellt dann eine bestimmte Musik an (u.a. Sido mit Kitty-Kat "Das Eine" - sehr geil ), und die Mädels springen auf, rufen "Gang-Bang" und ziehen die Männer auf die Matte.

An diesem Tag waren übrigens mehrere Mottofrauen anwesend, und diese sind ja für alle möglichen Sachen zu haben, es gab also genug ZKs und auch bei den anderen Mädchen gabs das ein oder andere Küsschen, weil man mich eben schon kannte und zumindest bei einigen Mädels die Sympathie auch beidseitig da zu sein scheint. Es war wieder kein Ausfall auf den Zimmern dabei, auch wenn ich dieses Mal schon mehr Unterschiede in der Qualität feststellen würde. Bei mir ist es immer eine Sache der Sympathie und Harmonie mit dem jeweiligen Mädel. Ich war häufig und mit jedem Girl auf dem Zimmer, mit manchen mehrmals und auch ein bißchen Gang-Bang gabs. Natürlich bin ich nicht jedes Mal zum Abschluß gekommen, das können bei ca. 10 Zimmergängen auch wohl nur einige wenige Auserwählte... aber sogar die Turbosportficker der Weltklasse wären an diesem Tag auf jeden Fall völlig auf Ihre Kosten gekommen, hier hätte man auch 20 mal oder 30 mal ficken können, das wäre glatt mit Freude aufgenommen worden, denn den Mädels war nämlich langweilig und wir wenigen Männer konnten sie irgendwie nicht im Ansatz zufrieden stellen... ein Mitstreiter ist mit einem Mädel weit über 1 Stunde auf dem Zimmer geblieben, ich dachte schon, der kommt jetzt gar nicht mehr wieder, also das ist dann auch was, was ich kaum hinkriege, so 90 Minuten non-stop Dauervögeln halte ich nicht durch.

Ich war u.a. wieder mit Dunya auf dem Zimmer und obwohl es ganz gut war ist sie nicht meine Favoritin, was den Service angeht. Es ist keine richtige Illusion da, vielleicht liegt das aber auch daran, dass die Chemie zwischen uns nicht wirklich stimmt. Sie ist eher die Partymaus des Ladens und tiefschürfende Gespräche hab ich mit ihr auch nicht geführt. Trotzdem hat ihr Service eine gewisse Qualität, es ist also Kritik auf hohem Niveau und gegenseitige Sympathie ist eben entweder vorhanden oder eben gerade nicht, sowas kann man ja nicht immer herbeizaubern.

Über Margo ist ja schon Einiges berichtet worden (s.o. die Berichte von Marten Andersson und deepreamer) und ich war mit ihr zweimal auf dem Zimmer, jedesmal war es super. Sie ist Mottofrau und küsst auch, ich nehme aber auch bei einer Mottofrau selbstverständlich Rücksicht darauf, was diese möchte oder nicht. Wozu sollte ich eine Frau lecken wollen, die das selbst nicht möchte? Das macht für mich gar keinen Sinn. Margo kann einigermaßen gut Deutsch, nicht perfekt, aber es reicht dazu, dass sie sagen kann, was sie bewegt. Und das tut sie dann auch. Sie hat mir z.B. ihre komplette Geschichte erzählt, sehr nett. Sie ist seit 1 1/2 Jahren im Club La Vita und fährt wohl in Kürze für einen etwas längeren Urlaub wieder zurück nach Bulgarien, ich hoffe natürlich, dass sie danach wieder zurückkommt. Sie hat es im Bett einfach drauf und weiß komischerweise, wie sie mich völlig geil machen kann. Wenn das dann klappt nimmt sie dies zufrieden zur Kenntnis, mit dem Selbstbewußtsein, dass sie es immer genau weiß, wie man Männer zufrieden stellt. Ich denke, dass wird ja bei jedem Vertreter der männlichen Spezies unterschiedlich sein und Margo ist wohl einfach ein Naturtalent mit dem Instinkt für die Situation. Man sollte sich es nicht entgehen lassen, eine Nummer mit Margo zu schieben, wenn man die Gelegenheit dazu hat, dies wäre ein absoluter Fehler.

Total super ist auch Nina, mit ihr war ich ebenfalls u.a. auf dem Zimmer und beim Gang-Bang. Sie ist deutsch, sieht klasse aus und hat vor allen Dingen einen schönen Körper mit sehr schönen Beinen, da steh ich ja ein bißchen drauf. Auf dem Zimmer war es zärtlich und nett, ich kann sie völlig empfehlen. Sie küsst auch. Die Service-qualität ist m.E. im La Vita insgesamt sehr hoch, aber da ich noch nie in einem Sauna-Club war (meine sämtlichen P6-Erlebnisse kann man komplett alle hier nachlesen) bin ich vielleicht auch nicht unbedingt verwöhnt bzw. mit weniger zufrieden. Es wird eventuell bzw. wahrscheinlich ein Unterschied dabei sein, wenn man jetzt z.B. 90,- Euro für eine Stunde (ggf. sogar plus 50,- Euro Eintritt) zahlt oder eben 90,- bis 120,- Euro für den ganzen Tag, so stelle ich mir das zumindest vor. Bisher war ich aber immer zu knauserig, eine einzelne Dame zu buchen (gibt ja auch Hostessen-Anzeigen und sowas), außerdem wäre ich dann wohl auch super-enttäuscht, wenn gerade das dann zum Reinfall werden sollte, davor wäre man ja nu auch nicht gefeit. Ich bleibe also zunächst mal dem Pauschalclub-Modell treu und werde über kurz oder lang mal einen Saunaclub ausprobieren, auch wenn dies teurer ist und wenn vor allem meine Anreise dann etwas länger wäre, denn Krefeld, Köln oder Dortmund sind nicht bei mir um die Ecke. Nach der bisherigen Lektüre des Forums würde ich aber z.B. das PHG oder das VV oder das Aca gerne mal besuchen... die Locations sehen natürlich um Meilen besser aus als die Pauschalclubs, allerdings hat das Deja Vu in Melle schon ein (für meine Ansprüche) sehr hohes Niveau, siehe meinen dortigen Bericht. Ich bin allerdings auch jemand, der z.B. in teueren Hotels wenn immer nur auf Firmenkosten zu Hause ist, privat sind meine Möglichkeiten dann aufgrund finanzieller Gegebenheiten etwas anders... so isses leider heutzutage, ich könnte es mir dann nicht leisten, 4-6 mal im Monat einen Saunaclub-Besuch zu finanzieren... wenn ich mal rechne, dass mich dies eher so ca. 200-300 Euro pro Besuch kosten würde (an die Spritkosten denke ich jetzt mal gar nicht). Da sind die 90-120 Euro für einen Pauschalclub dann eben viel öfter drin...

Aber zurück zum Besuch im La Vita:
Schön war an diesem Tag übrigens auch, dass die Mädels in der Zwischenzeit, wenn man im Hauptraum oder im Fernsehraum saß und Pause gemacht hat, einem nett Gesellschaft geleistet haben. Es hatte dann abends auch wieder etwas von familiärer Atmosphäre, selbst wenn die Stimmung wie gesagt eine ganz andere war als beim ersten Besuch. Ich finde es aber toll, dass man permanent eine Frau hat, mit der man auf dem Sofa ein bißchen rumkuscheln kann, das gefällt mir am La Vita sehr. Die Mädels haben dies auch m.E. nicht gemacht, weil sie dazu gezwungen waren, es ist einfach ein gutes Team dort vorhanden und die Sympathie zu dem Großteil der Mädchen war und ist da, ich bilde mir einfach auch mal ein, dass ich unterscheiden kann, ob dies auf Gegenseitigkeit beruht oder nicht. Das es trotz aller Harmonie ein professionelles Verhältnis ist, dass die Girls zu einem haben, ist mir aber immer bewußt, keine Sorge. Auf jeden Fall wird mir die Wartezeit (ich brauche eben Pausen) nicht langweilig, wenn sich ein hübsches Mädel an mich kuschelt oder man zwei schöne Beine auf dem Schoß liegen hat, die man streicheln kann...

Die übrigen Gäste waren durch die Bank auch nett und gesprächig, es sind im La Vita ganz überwiegend wohl deutsche Gäste das Publikum. An diesem Tag waren zumindest nahezu ausschließlich deutsche Gäste da und alle verhalten sich sehr freundlich, ich habe mit den anwesenden Mitstreitern nett gequatscht, also da passt alles so wie schon beim ersten Besuch auch.

Sehr empfehlenswert war auf dem Zimmer auch Naomi aus Brasilien, sie ist anscheinend relativ neu im Club und spricht nur Englisch, macht aber einen sehr netten Eindruck und hat einen schönen Körper und ein hübsches Gesicht. Der Service war gut aber ohne das, was die meisten im Forum hier wohl "Girlfriend-Faktor" oder so ähnlich nennen würden. Ich hatte aber keine Probleme, die Nummer mit ihr erfolgreich abzuschließen und es war relativ gut, trotz des Fehlens jeglicher Illusion. Vielleicht wäre es bei einer nächsten Gelegenheit besser, ich hatte das Gefühl, dass sie komischerweise erst nach der Nummer etwas mir gegenüber auftaute.

Auf der Homepage kann man sich ja die Fotos der Mädchen angucken, diese sind erstaunlich treffend und nicht geschönt. Einige der Gesichter sind zwar weggepixelt, andere sind aber zu sehen und man bekommt einen guten Eindruck. Bei den anderen beiden Clubs die ich besucht habe (PC Münster und Deja Vu in Melle) sind die Fotos doch eher so, dass man keinen wirklichen Eindruck bekommt. Auf der Hompage des Deja Vu kann man die Mädels kaum erkennen (und weiß auch nach einem Besuch nicht genau, wer jetzt welches Mädel gewesen ist, wenn man den Namen nicht genau kennt), beim PC Münster sind die Fotos auf der Homepage sehr professionell gemacht und die Frauen sehen teilweise besser aus als in der Realität - wobei Letzteres ein sehr subjektiver Eindruck sein könnte, was ich fairerweise dazu sagen möchte.

Außerdem war ich u.a. noch mit Diana auf dem Zimmer, sie ist auch Mottofrau und kommt aus Rumänien, auch sie hat mir ein bißchen was über sich erzählt. Ihre Brüste sind etwas größer und schöner, als man es nach den Fotos auf der Homepage vermuten würde, das hat mich sehr gewundert, denn auf den Fotos sehen ihre Brüste ja kleiner aus, wieso macht man das? Sie küsst als Mottofrau auch und das sogar gut. Sie sieht toll aus, ein bißchen könnte man wirklich die Illusion haben, dass sie eine Geliebte ist, die man vögelt, dazu gab es auf dem Zimmer wesentlich mehr als -wie ich es bei einem anderen Beitrag hier, den ich sehr lustig fand, gelesen habe- "die mir bekannten 3 Stellungen"... und trotzdem hat mir irgendwas gefehlt. Keine Frage, dass eigentlich alles toll war und "technisch gut", aber irgendwie lag das wohl an mir bzw. meiner eigenen Vorstellung im Kopf, die nicht richtig gelingen wollte. Schwer zu beschreiben. Ich kann mir auf jeden Fall vorstellen, dass andere mit ihr eine Menge Spaß haben und ich würde bei einer neuerlichen Gelegenheit auf jeden Fall nochmal austesten wollen, ob es wieder ähnlich würde oder ob es vielleicht dann doch der Knaller schlechthin wäre. Optisch und auch sonst gibts an ihr zumindest nichts zu meckern, sie sieht sehr gut aus und nett ist sie auch.

2 Girls wurden verständlicherweise irgendwann abends nach Hause geschickt, so dass dann nur noch 6 Mädels anwesend waren, aber zu diesem Zeitpunkt und danach waren auch mit mir einschließlich nur 4 oder 5 Gäste anwesend. Zwei andere Mädels, die frei hatten (und die ich vom letzten Mal kannte, ich war da mit beiden auf dem Zimmer), liefen des Öfteren in ihren normalen Klamotten durch den Laden (dies schien der Chefin auch so gar nicht zu gefallen), ich hätte die auch gerne vernascht, aber leider waren sie ja nicht buchbar... - nur komisch, dass es mich eher anmachte, die beiden jeweils in normalen Straßenklamotten zu sehen.

Wie bereits geschrieben, bin ich bei diesem zweiten Besuch trotzdem mit halb gemischten Gefühlen wieder gefahren, die Verabschiedung durch die Chefin war auch unterkühlter und nicht so herzlich wie beim ersten Mal, das mag ein weiterer Grund gewesen sein. Für den Club war der Tag vielleicht sogar ein Verlustgeschäft, ich glaube kaum, dass sich die Kosten mit so wenig Gästen decken lassen, insofern kann ich die schlechte Laune der Chefin auch verstehen, wenn sie es auch etwas besser hätte verbergen können.

Auf jeden Fall kann ich wieder eine glasklare Empfehlung für das La Vita aussprechen, der Laden hätte an diesem Besuchstag wahrlich eine höhere Besucherzahl verdient gehabt. Der Wallenhorster oder Osnabrücker scheint dann aber wohl tendenziell eher auf den Euro und den Cent zu gucken und legt seinen Clubbesuch in die Zeit von Mo. bis Do., weils da eben 20,- Euro billiger ist... tja, ich mache die Preise ja nicht. 120,- Euro waren jetzt aber nun wirklich keinesfalls überteuert für das was man geboten bekam, insofern kann ich es nicht wirklich verstehen, dass der Club so schlecht besucht war.

So, das wars dann auch mit dem zweiten und vorerst letzten Bericht über das La Vita. Ich werde den Club zwar ganz bestimmt wohl noch öfter besuchen, aber ich habe schon jetzt überlegt, ob ich nochmal einen Bericht schreiben soll. Da es ganz anders war als beim ersten Besuch habe ich das gemacht, aber jede 2 Wochen werde ich nicht aus dem La Vita berichten, ich glaube, das würde dann auch bald keiner mehr lesen wollen...

Eine Info noch (auch an Marten Andersson): Aufgrund der wenigen Gäste war der Laden überhaupt nicht so verraucht wie beim ersten Besuch, die Luft war tausend mal besser, dies lag vielleicht außerdem auch noch daran, dass wegen guten Wetters die Tür zum Außengelände im hinteren Bereich bei der Sauna teilweise geöffnet wurde.

Viele Grüße,
Kevin

Geändert von Kevin Lomax (03.04.2012 um 16:25 Uhr) Grund: Rechtschreibfehler verbessert
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:28 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de