freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #11  
Alt 09.03.2010, 18:01
wildthing wildthing ist offline
 
Registriert seit: 26.10.2009
Beiträge: 505
Dankeschöns: 329
Reden

Zitat:
Zitat von Bokkerijder Beitrag anzeigen
vor 15 Jahren bin ich auch noch mit einem "Simpsons" Schlüpper in den Club gegangen ...


Nee, das glaube ich dir nicht, aber bei dir weiss man nie...

Ich gehe fast nie ohne Begleitung in einen Club, aber nicht, weil ich Angst habe, ungefickt nach Hause zu gehen, sondern weil es inzwischen leider sehr selten Hardcore in diesen Locations gibt. Früher war das anders.

Gerade als einzelner Mann solltest du besonderen Wert auf dein Aussehen legen.

In meinen Berliner Lieblingsclubs (Kitkat und Insomnia) kommst du gar nicht rein, wenn du nicht dazu gehörst. Ich finde das gut, denn auch als Mann kannst du lecker aussehen. Es sollte aber nicht aufgesetzt und künstlich wirken. Du bist ja nicht beim Karneval.

Nach 20 Jahren bin ich recht gut ausgestattet, aber auf die schnelle habe ich zwei Outfits gefunden:



http://www.leather-maniacs.de/Lederk...ndenschurz.htm



http://www.usarmy-shop.de/


Zitat:
Zitat von Jogi9 Beitrag anzeigen
Schnell war uns klar, dass wir jetzt die „Gejagten“ waren.
Ich gehe in solche Clubs, um Hardcore zu erleben, bzw. um meine Begleitung von so vielen Schwänzen wie möglich benutzen zu lassen, aber warum gehst du nicht in einen reinen Pärchenclub, wenn ihr euch nur zu zweit beschäftigen wollt?

Am Mittwoch haben nur 6 Männer deine Frau gejagt, am Wochenende könnten das locker 60 sein und dann geht der Abend bestimmt voll in die Hose...


wildthing
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 09.03.2010, 19:38
Benutzerbild von Jogi9
Jogi9 Jogi9 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 17.10.2009
Beiträge: 414
Dankeschöns: 1891
Standard

Zitat:
Zitat von Bärchen Beitrag anzeigen
Ja Jogi9,

das würde mich auch mal brennend interessieren, was MANN, in dem Fall DU da so (auf-)getragen hast setz' uns doch mal bitte ins richtige Lichtlein
Ich kann nur eins schreiben: Ich war total heiß (optisch wie körperlich).
__________________
Wer leckt wird auch geblasen.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 12.03.2010, 10:35
Benutzerbild von Manuel09
Manuel09 Manuel09 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2010
Beiträge: 26
Dankeschöns: 38
Standard Manuel im Beverly - Teil 1

Lange Zeit war ich nicht mehr im Beverly 2000, Solingen einem der schönsten und angenehmsten Swinger Clubs, die ich bisher kennen gelernt habe.

Warum behaupte ich das so kühn ? Ganz einfach und stichwortartig:

- saubere, große und dennoch übersichtliche Einrichtung
- ausreichend Parkplätze
- ausreichend Spielwiesen, Blasbox, SM-Bereiche
- sehr freundliches, serviceorientiertes Personal
- abwechslungsreiches Programm und Thementage
- gemischtes, angenehmes Publikum
- erstklassiges Buffet, gepflegte Getränke all inclusive
- große Disco/Bar mit Tanzfläche und eine sehr gemütliche kleine Bar
- sinnvolle, serviceorientierte Umbauten zu Beginn des Jahres
- sehr ansprechende, aktuelle HP

Als SC – Anfänger bin ich vor Jahren einige Male solo dort gewesen und war auch anfänglich fasziniert von dem dortigen Treiben aber außer bei den zweimal monatlich, montags stattfindenden GB – Partys (die es z.Zt. wohl nicht mehr gibt) in Verbindung mit den FKK – Partys, bin ich dort kaum zum Schuss gekommen, da es, wie in vielen anderen SC, für den Solo - Herrn meistens nicht ganz so einfach ist, körpernahe Kontakte zu den meisten anwesenden Paaren bzw. selteneren Solo – Damen zu knüpfen. Das lag aber eher wohl an mir, weil der ‚Anfänger’ sich auf diesem Terrain häufig noch sehr unsicher bewegt. Eine Ausnahme bilden natürlich die zeitweise anwesenden, vom Beverly engagierten ‚Aktiv-Damen’, die (ca. 3 – 6) an manchen Tagen den Solo-Herren willig zur Verfügung stehen.

Also habe ich mir in den vergangenen Jahren angewöhnt, sofern vorhanden, mit interessierter weiblicher Begleitung aus meinem weit verzweigten Netzwerk dort aufzuschlagen. Schließlich wird beim Einlass ja auch nicht die Vorlage einer Heiratsurkunde verlangt.

So ergab es sich an einem Dienstag des vergangenen Monats, dass sich eine ‚ehemalige’ aber immer noch mir zugeneigte liebe Freundin sich in meinem Haus aufhielt. Eigentlich waren wir lediglich zum lang geplanten Abendessen mit ‚offenem Ausgang’ verabredet aber gleich nach ihrem Eintreffen knisterte die Stimmung schon so sehr, dass wir uns kurz entschlossen, das ‚Abendessen’ ins Beverly zu verlegen und somit das angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Dumm nur, das an diesem Tag die SM - Party im Beverly angesagt war und wir beide hierfür nicht das geeignete Outfit zur Verfügung hatten. Clever, wie Manuel nun einmal ist, fiel ihm ein, dass ein SM - Shop in Düsseldorf, ganz in der Nähe noch ca. 40 Minuten geöffnet haben müsste. Zehn Minuten später waren wir dort und der mir bereits bekannte Ladenbesitzer und seine im Verkauf tätige Lebensgefährtin begrüßten uns freundlich und beruhigten uns damit, dass wir noch ausreichend Zeit hätten, etwas für die abendliche Party auszusuchen.

Da zu dieser Zeit keine anderen Kunden mehr im Geschäft waren, konnten wir nach Herzenslust in den umfangreichen Auslagen wühlen und anprobieren. Meine Lady, ich nenne sie hier mal gentlemanlike Kathrin ist 32, ca. 1,70 m, Deutsche aber südeuropäischer Typ, dunkle, hüftlange meistens zu einem Zopf gebundene Haare, trotz eines Kindes recht schlank, Gewicht geschätzte 65 kg (ich frag so was natürlich nicht und eine Waage steht bei mir im Flur auch nicht), sehr feste schöne ca. 80 D – Brüste, Beine bis zum Boden, ein Arsch zum reinbeißen schön und eine lecker Muschi mit einem leichten, kurz geschavtem Flaum. Da Kathrin bisher noch nie in einem SC war, bat sie mich, leicht devot (passend zu diesem Abend), ein entsprechendes Kleidungsstück für sie auszuwählen.

Ich entschied, dass es eine schwarze, auf dem Rücken schnürbare Lack- oder Lederkorsage, die jeweils an ihren Hüften und unterhalb ihrer Brüste endend, sein sollte. Ich wollte, dass sie ihre Brüste, Ihren Arsch und ihre Muschi offen zeigen kann. Bereits die Anprobe der verschiedenen Muster wurde für uns ein geiles Vorspiel. Während ich mich bereits für einen knappen, vorne aufknöpfbaren Leder-Tanga entschieden hatte und ihn bereits zur Probe trug, half ich meiner Freundin überaus intensiv beim aus- und ankleiden. Wir hatten jegliche Scheu verloren und bewegten uns frei im Geschäft vor den Ladenbetreibern. Da wir dieses Spiel genossen, dauerte es über eine Stunde bis wir endlich das ‚passende’ Stück für sie gefunden hatten. Damit sie sich auch im Club sexy bewegen konnte, wurden auch noch schnell ein paar neue, hohe Pumps und schwarze halterlose Nylon-Strümpfe gefunden. Bestens ausgestattet machten wir uns alsbald auf die ca. 45-minütige Fahrt nach Solingen-Burg. Das Beverly liegt unten am Ortsausgang im Tal und ist für ortsfremde Besucher am Besten mit einem entsprechenden Navigationsgerät zu finden.

Voller Vorfreude begaben wir uns mit unserem kleinen Klamotten - Tütchen zum ausgeschilderten Nebeneingang an dem uns kurz nach dem Klingeln mit einem freundlichen ‚Hallo Ihr Zwei’ von einer im knappen Lackdress gekleideten Empfangsdame geöffnet wurde. Wir wurden um unsere Vornamen gebeten und sollten uns auch gleich im ‚Raucherclub’ eintragen. Nach dieser etwas mühseligen Aufnahmeprozedur erhielten wir den Schlüssel mit Armbändchen für unseren Kleiderspind. Der Eintrittspreis für Paare betrug an diesem Tag lediglich 40 EUR.

Die Kleiderspinde für Paare befinden sich links vom Eingang zum Buffet in der 1. Etage. Dort befinden sich Bänke und eine kleine Couch und trotz erheblichem Andrang um diese Zeit, hatten wir genug Platz unser neues Outfit anzulegen. Als ich mich gerade komplett ausgezogen hatte, bat Kathrin mich, ihr beim auf dem Rücken zu verschnürenden Korsett zu helfen, was ich natürlich sehr gerne tat. Dabei musste ich sie natürlich zur abschließenden Kontrolle über den richtigen Sitz ihre Brüste von hinten umfassen, um sie spielerisch in die richtige Position zu bringen. Glücklicherweise stand ich direkt hinter ihr und mein Schwanz pochte bereits freudig erregt an ihrem herrlichen Arsch.

Nachdem wir alles in unserem Spind verstaut, das Armbändchen bei mir angelegt und unsere Zigaretten in der Hand hatten, gingen wir, nicht ohne einen letzten prüfenden Blick in den Spiegel zu werfen, Hand in Hand die etwas steile Treppe hinunter. Da ich nur ein paar schwarze, flache Lederlatschen trug, war Kathrin mit ihren hohen Pumps in etwa genauso groß wie ich und wir begegneten uns sozusagen auf Augenhöhe.

Unten angekommen entschieden wir uns, zunächst einen Drink in der kleinen Bar einzunehmen, nicht ohne uns mit in den Duschen vorhandenen Handtüchern als Sitz-Unterlage für die Barhocker auszustatten. Am heutigen Tage war, wie üblich der große Disco-Bereich geschlossen und es tummelten sich im kleinen Barbereich und in dem angrenzenden Raum ca. 15 – 20 meistens in schwarz in unterschiedlichen SM - Facetten mehr oder weniger viel oder wenig bekleidete Damen und Herren. Wir fielen mit unserem Outfit nicht besonders auf und fanden 2 freie Plätze an der Bar und genehmigten uns eine Cola (mein Führerschein wird es mir danken) und einen Rotwein für meine Begleiterin. Die weibliche Bedienung hinter der Bar war sehr aufmerksam und freundlich. Die meisten Leute unterhielten sich. Unter der Decke an der linken Wand lief auf einem kleinen Monitor ein ziemlich heftiger SM - Porno.

Erstmal eine rauchen, mental ankommen, die Leute ein bisschen beobachten und abwarten, denn der Abend ist ja noch lang…..

Fortsetzung folgt
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 12.03.2010, 10:36
Benutzerbild von Manuel09
Manuel09 Manuel09 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2010
Beiträge: 26
Dankeschöns: 38
Standard Manuel im Beverly - Teil 2

In einer Ecke der kleinen Bar wurden wir alsbald Zeuge einer kleinen SM – Demonstration. Eine etwa um die 50 Jahre alte Domina führte eine völlig nackte ca. 30-jährige, schlanke blonde Frau mit Halsband und dünner Kette vor. Sie hieß Gabi, hatte wunderschöne Blumen – Tattoos die jeweils diagonal über ihren ganzen vorderen hinteren Körper verliefen. Gabi musste sich vor allen Anwesenden in einer tiefen Hündchen-Stellung auf den Boden knien und dabei ihr Gesicht auf den Teppichboden pressen. Fragen ihrer Herrin, die sie nicht ordnungsgemäß beantworten und Handlungen die sie nicht sofort richtig ausführte, wurden mit heftigsten Schlägen einer kurzen Peitsche auf ihren schnell geröteten Hintern quittiert. Ihre Lust - Schreie erfüllten den ganzen Raum während sie von der Domina aufgefordert wurde, ihren sehr ansehnlichen, hübschen Arsch weit herauszustrecken und den Gästen zeigen sollte.

Wir beobachteten das Treiben eine Weile bei der sich eine Hand von Kathrin an meinem Tanga zuschaffen machte und die beiden Druckknöpfe schnell geöffnet waren. Wichsend holte sie meinen bereits steinharten Schwanz heraus. Während wir das äußerst interessante Schauspiel weiter beobachteten, öffnete sie ihre nackten Schenkel und ich hatte keine Mühe, hinter ihr sitzend mit den Fingern einer Hand ihre bereits überflutende Muschi zu finden. Dabei streckte sie seitlich nach hinten ihren Kopf und wir fanden uns zu einem langen ZK ohne unser gegenseitiges Spiel zu unterbrechen. Immer wieder hörten wir im Hintergrund die Anweisungen und Schreie. Ein einzelner Herr neben uns beobachtete uns interessiert und ich spürte auch bei meiner Begleiterin, wie sehr sie dieser öffentliche Ort erregte.

Es dauerte nicht all zu lange und wir entschieden uns den Club gemeinsam zu erkunden. Da der große Disko-Bereich an diesem Tag geschlossen war, gingen wir zunächst durch die unteren Verrichtungsräume. Hier darf übrigens weder geraucht noch gegessen und getrunken werden. Auf unserem Weg begegneten wir einem Wandervolk bestehend aus Pärchen und Einzel-Herren. Da es in diesem Bereich nur mäßig beleuchtet ist und ab und zu wenig beleuchtete Stufen zu überwinden gilt, bewegten wir uns Hand in Hand langsam vortastend in einen etwas größeren Raum der mit roter Leder-Bettstadt einem Andreas-Kreuz und einem Bock ausgestattet ist.

Hier trafen wir zu unserer Überraschung wieder auf die devote Gabi mit ihrer Domina. Gabi lag rücklings auf dem Lederbett und wurde unter Anweisung der Domina von 4 Herren gleichzeitig bedient. Die Herrin gab den Männern lautstark Anweisungen, die nur allzu gerne ihre kondombereiften Schwänze abwechselnd in alle Löcher der blonden Maid verschwinden ließen. Sobald Gabi sich nicht den Wünschen ihrer Dom verhielt, klatschte lautstark und scharf die kleine Peitsche auf die verschiedenen Körperteile der devoten Frau. Da sich der Raum immer mehr füllte und wir in Mitten schwanzwichsender Männer vor, neben und hinter uns standen und es keinen Platz für eigene Action gab, gingen wir weiter durch die unteren Räume.

Anschließend befanden wir uns in einem weiteren größeren Raum mit einzelnen offenen Nischen, die wir der größere Raum komplett mit roten dicken Liegekissen ausgestattet sind. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich hier keine weiteren Gäste und wir fanden alsbald die sehr schmale Treppe zum 1. Obergeschoss. Vorbei an einem weiteren dunkeln Raum in dem ein nackter Sklave mit beiden Armen an der Decke angekettet einsam stand. Im weiteren Verlauf befindet sich rechts ein größerer Raum, nur für Paare, der mit einem Gitter verschließbar ist. Links davon der neu gestaltete Bereich mit 3 oder 4 größeren Lederliegewiesen, eine davon lässt sich wie eine Schaukel bewegen, quietschte aber bei jeder Bewegung, sodass wir uns weiter links in einem etwas besser beleuchteten Raum, der ebenfalls komplett mit roten Sitzkissen ausgestattet ist, wieder fanden. In jedem Raum sind ausreichend Kondome und Papiertücher vorhanden. Der professionelle Swinger hat natürlich immer ein Handtuch zur hygienischen Unterlage mit dabei.

Hier ließen wir uns nieder und fanden uns zunächst ungestört zu einem zärtlichen ZK. Ausziehen brauchten wir uns nicht, da mein Tanga immer noch weit offen stand und Kathrins Korsett von mir ja praktischerweise für eine schnelle Vereinigung ausgesucht wurde. Auf ihr liegend streichelte, knetete und saugte ich an ihren herrlichen Titten, die mir immer noch so vertraut waren. Meine Zunge wanderte über das angenehme Material ihres Korsetts über Ihren Bauch zu ihrer wohlriechenden Muschi. Ich drückte ihre Beine fast brutal weit auseinander und versenkte meinen Kopf in ihr Allerheiligstes. Ich wusste noch genau, wo ich meine Zunge anzusetzen hatte um ihr schon nach wenigen Minuten das so wunderschöne Gefühl zu vermitteln, dass sie mit einem leichten Zittern ihres Unterleibs offen und ohne jegliche Zurückhaltung zeigte.

Ich spürte, dass wir nicht mehr allein im Raum waren und mit einem seitlichen Blick erkannte ich, dass 3-5 Personen im Eingang standen und uns beobachteten. Während ich mich auf den Rücken legte, machte ich Kathrin darauf aufmerksam und bat sie mich zu blasen und dabei ihren geilen Arsch in Richtung der immer größer werdenden Spanner-Schar zu strecken. Ich schloss die Augen und genoss diesen herrlichen, tiefen und nassen BJ den sie so wunderbar beherrscht. Dabei beobachtet zu werden machte mich schon so geil, dass es bis zum erlösenden Moment nicht mehr lange dauern konnte.

Schließlich setzte sich meine Dame auf mich und es war aufgrund ihrer überflutenden Muschi kein Problem tief in sie einzudringen. Wegen der bereits drohenden Abschussgefahr bat ich sie leise sich nur langsam zu bewegen damit wir beide diesen Moment noch so lange wie möglich hinauszögern konnten. Obwohl wir lange keinen Sex mehr zusammen hatten, stimmte unser Rhythmus immer noch herrlich überein.

Angestachelt durch die anwesenden, vermutlich direkt neben uns wichsenden Beobachter hämmerte ich ihr meinen Schwanz von unten in diese glitschige Körperöffnung. Jetzt gab es kein Halten mehr. Mit einem letzten Stakkato gab ich ihr alles und das Beste, was ich im Moment zu bieten hatte. Kathrin sank auf mir zusammen und so blieben wir noch eine gefühlte Ewigkeit eng umschlungen in dieser Position. Sie küsste mich auf einmal so, als wenn sie sagen wollte, warum sind wir zwei nicht mehr zusammen. Aber das ist wohl nur eine Vermutung, da ich weiß, dass sie das niemals aussprechen würde.

Nach einiger Zeit drehten wir uns immer noch intimst miteinander verbunden auf die Seite und wir hielten gleichzeitig Ausschau nach der nächstgelegen Papiertücherbox, die ich mit einigen Verrenkungen möglichst ohne das warme Nass verlassen zu müssen auch erreichte. Nachdem wir uns einigermaßen gegenseitig gereinigt hatten, gingen wir gemeinsam in die nebenan gelegene Dusche auf der ersten Etage und machten uns erstmals befriedigt und schön gegenseitig gereinigt aber mächtig hungrig auf den Weg zum Buffet.

Fortsetzung folgt

Geändert von Manuel09 (12.03.2010 um 10:54 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 12.03.2010, 10:37
Benutzerbild von Manuel09
Manuel09 Manuel09 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 09.02.2010
Beiträge: 26
Dankeschöns: 38
Standard Manuel im Beverly - Teil 3

Das Buffet im Beverly ist wirklich eine wahre Augen- und Gaumenfreude. Ein eigens hierfür beschäftigter Koch zaubert mit seiner Mannschaft jeden Abend ein äußerst umfangreiches, schmackhaftes und abwechslungsreiches warmes und kaltes Buffet für alle Gäste. Der Buffetbereich, in dem auch verschiedene Weine angeboten werden, befindet sich in einem separaten Bereich, der sofern geöffnet, direkt von der großen Disco und an allen Tagen von den Umkleidebereichen zu erreichen ist. Dort sollte möglichst nicht geraucht werden. Getränke lassen sich mühelos von den jeweiligen Barbereichen beschaffen.

Gemeinsam genossen wir die die Speisen und gingen gut gestärkt wieder zurück in den kleinen Barbereich und fanden trotz zeitweiliger Überfüllung wieder zwei nebeneinander stehende, freie Barhocker. Wieder Cola und Rotwein bestellt und dem sich fortsetzenden Treiben beigewohnt. Gaby war wieder in Action, denn sie hatte von ihrer Domina die Anweisung, sich bei einigen der anwesenden Herren kniend mit tiefen BJ zu betätigen, was sie mit sichtbarer Begeisterung auch tat. Einem anwesenden Transvestiten tat sie gleich Gutes an und wir konnten alle sehr gut beobachten, wie sie den mächtigen, harten Schwanz von ihm/ihr tief in ihrem Rachen aufnahm.

Nach einiger Zeit bekam sie die Anweisung sich mit einigen der Herren in den oberen, neueren Bereich mit den großen Lederspielwiesen zurückzuziehen. Angeheizt durch das ansehnliche Schauspiel, bat ich Kathrin sich ebenfalls auf den Knien mit meinem wieder erstarkten Schwanz zu beschäftigen. Zunächst von den anderen Gästen unbemerkt, ging sie auf die Knie, öffnete vorne meinen Leder-Tanga und alsbald war mein Freund in ihrem Mund verschwunden. Mittlerweile bemerkten einige der um uns stehenden Gäste unsere öffentliche Action und beobachteten unser Treiben. Ich bat Kathrin aufzustehen und ohne ihren BJ zu unterbrechen ihren wirklich geilen Arsch in Richtung eines nahe bei uns stehenden jungen Mannes auszustrecken. Ich deutete ihm, sich ein Kondom zu besorgen (die liegen leider im Barbereich trotz vielfacher Action nicht aus !). Nachdem er sich bereift hatte, ermunterte ich ihn, es Kathrin im Stehen von hinten zu besorgen. Ob dieser plötzlichen dargebotenen Fickmöglichkeit hatte der junge, sehr nervöse Freund ein wenig Probleme den ‚richtigen’ Weg zu finden aber Kathrin gelang es, ihm mit einer Hand den Eingang zu ihrer vermutlich schon wieder überlaufenden Muschi zu finden.

Erst langsam aber bald schon heftiger, pumpte er seinen nicht allzu großen Schwanz in die Glückshöhle meiner Freundin. Seine Stöße kamen alsbald auch so heftig bei mir an, da ich meinen Schwanz noch immer in den Rachen meiner Lady hielt. Ein geiles Gefühl hier indirekt von einem uns völlig unbekannten Typen auch an meinem Schwanz zu spüren. Vermutlich war der Junge (schätze mal, er war ca. Mitte zwanzig) übermäßig aufgegeilt und nervös, dass es nur wenige Minuten dauerte und er sich mit leisem Stöhnen und seinen letzten Zuckungen in Kathrin entleerte. So schnell dieser Akt begonnen hatte, war er auch schon wieder vorbei.

Kathrin und ich schauten uns an und wir waren uns wortlos einig, dass jetzt unbedingt eine Fortsetzung folgen musste. Also leerten wir unsere Getränke und wir begaben uns wieder in die 1. Etage. Dort konnten wir gerade noch mit erleben, wie der Transvestit sich in der Missio auf Gaby austobte und gerade im Moment unseres Erscheinens seinen mit enorm lauten Brunftgeräuschen begleiteten Orgasmus hatte. Er stieg von ihr ab und die Domina dirigierte den nächsten wartenden Mann auf die Liege zu Gaby, die sich sofort mit einem heftigen BJ an ihm zu schaffen machte.

Wir waren bereits so aufgegeilt, dass wir uns umgehend auf die etwa 3 Meter entfernte Liege platzierten und ich wieder diese herrlich schmeckende Muschi von Kathrin lecken durfte. Dabei beobachtete ich immer wieder das Treiben von Gaby und wünschte mir insgeheim von Gaby und Kathrin gleichzeitig bedient zu werden. Gaby war zwischenzeitlich nach einer relativ kurzen Reiternummer mit dem etwas älteren Herren fertig und da es keine weiteren Probanden im Raum mehr gab, zog sich diese Gesellschaft wieder zurück, nicht ohne, dass Gaby kurz bei uns stehenblieb und unser Treiben beobachtete. Leider zog die Domina ziemlich heftig an der Hundekette und Gaby musste ihr, wie ich vermutete, etwas widerwillig folgen.

In dem Raum befand sich nur noch ein etwas älterer, korpulenter Herr, nur bekleidet mit einem dünnen Leder-Harnisch, der sich auf einem Gyn.-Stuhl liegend von einer weiteren Domina mit einer Klatsche ‚bearbeiten’ lies. Immer wieder konnte ich sehen, wie die Klatsche insbesondere auf seinem relativ kleinen Schwanz und seinen Eiern niedersauste. Der Mann hatte eine Augenbinde und genoss sichtlich diese ziemlich heftige und sicher schmerzhafte Behandlung.

Kathrin hatte es sich in der Zwischenzeit in der Reiterposition auf mir bequem gemacht und die mittlerweile wieder ca. 10 anwesenden weiblichen und männlichen Gäste beobachteten interessiert unser Treiben. Wir hatten uns so positioniert, dass alle genau sehen könnten, wie mein Schwanz in Kathrins Muschi ein- und ausgefahren wurde. Kathrin hatte eindeutig das Kommando übernommen. Mein Flehen, es nicht so schnell zu machen, wurde von ihr wissentlich überhört. Sie war einfach nicht mehr zu bremsen und hämmerte sich meinen Schwanz tief in sich hinein. Dabei beugte sie sich tief über mich. Ihre herrlichen Titten baumelten über meinem Gesicht und ich hatte bei ihrem Tempo Mühe, ihre harten Nippel abwechselnd fest zu saugen. Gleichzeitig stütze sie sich mit ihren Händen auf meinen Unterarmen ab, so dass ich fast zur Unbeweglichkeit verurteilt war.

Natürlich ging das nicht lange gut und in einer ungewohnt heftigen Explosion ergoss sich mein Saft tief in ihrem Fleisch. Obwohl ich abgespritzt hatte, drückte mir Kathrin ihr Becken immer noch, heftigst fickend, tief mit vollem Gewicht auf den Bauch. Der sonst in dieser Situation relativ schnell schrumpfende Schwanz stand immer noch in voller Härte und ich war über meine unerwartete Manneskraft tief beeindruckt. Erst nach vielen gefühlten Minuten lies sie gnädigst von mir ab, sank auf mich nieder und unsere Lippen fanden sich zu einem tiefen leidenschaftlichen Kuss. Um mich herum verblasste alles. Ich bekam nicht mit, ob es noch Zuschauer gab. Kathrin und ich waren in diesem Moment nur noch eins.

Nach einer notdürftigen Papier-Reinigung ihrer und meiner völlig durchnässten Genitalien begaben wir uns wiederum zur gemeinsamen Dusche und befanden uns erneut im mittlerweile deutlich geleerten Barbereich wieder. Es war bereits nach Mitternacht und wir beschlossen nach einem letzten gemeinsamen Drink und ein paar Zigaretten uns so langsam wieder auf den Heimweg zu machen.

Wir beschlossen, unseren Körpern vor dem Ankleiden noch einmal eine Dusche zu gönnen und trafen nun unverhofft in der unteren Dusche auf Gaby, die sich vermutlich ebenfalls für den Heimweg frisch machte. Gaby fing sofort an, Kathrin mit Komplimenten über ihren schönen Körper zu überhäufen, streichelte ihre Brüste und ging wieder auf die Knie um Kathrin mit ihrer Zunge zu beglücken. Kathrin stand breitbeinig vor ihr und mit geschlossenen Augen genoss sie sichtlich die ihr zu Teil werdende Liebkosung ihrer Muschi. Augenblicklich standen wieder diverse Personen im Eingang des Duschraums und ich genoss ebenfalls das große allgemeine Interesse an dem Treiben mit meiner Freundin. Neben mir stand ein Mann, der sich mir als der Ehemann von Gaby vorstellte und vorschlug, ob wir uns nicht noch einmal gemeinsam zu einer Session zu viert zurückziehen sollten.

Leider mussten wir schweren Herzens ablehnen, da in Anbetracht des noch bevorstehenden Ankleidens und der recht langen Rückfahrt nach Düsseldorf es für uns beide eindeutig zu spät werden würde, da wir am nächsten Morgen bereits wieder geschäftliche Termine vor Augen hatten. Wir verabschiedeten uns mit dem Versprechen, dass wir uns beim nächsten Mal auf jeden Fall früher zusammenfinden würden, um uns auch mal richtig ‚kennen zu lernen’.

Angezogen, es war bereits ca. 1 Uhr morgens (also kurz vor Betriebsende), begaben wir uns zum Ausgang, um unseren Spindschlüssel abzugeben und wurden sehr freundlich von der Empfangsdame in die kalte, nasse Nacht hinausgelassen.

Auf der Rückfahrt haben wir nicht viel miteinander gesprochen. Ich hielt ihre Hand und musste sie lediglich bei den Schaltvorgängen loslassen. Auf meine Frage, ob Kathrin noch den Rest der Nacht bei mir verbringen wollte, bat sie mich mit einem süßen Lächeln, sie doch lieber zu sich nach Hause zu bringen. Ihrer Meinung nach sollten wir diesen Abend einfach mit diesem wunderschönen Erlebnis beenden. Vielleicht hatte sie auch Angst davor, dass aus einer rein sexuellen Beziehung wieder Liebe werden würde und da sie mich kennt und weiß wie ich mein Leben im privaten (P6) und geschäftlichen Bereich gestalte, wollte sie sich darauf lieber nicht mehr einlassen.

Ich entsprach natürlich ihrem Wunsch und mit einem letzten innigen Kuss verabschiedete sie sich später vor ihrem Hauseingang nicht ohne mir das Versprechen zu geben, dass wir so einen oder ähnlichen Abend irgendwann mal wieder gemeinsam erleben könnten. Auf der Heimfahrt war mir aber bewusst, dass es so einen schönen Abend mit Kathrin vermutlich nie wieder geben würde. Gegen 02:30 Uhr fiel ich dennoch zufrieden aber ziemlich erschöpft in mein Bett.
LG
Manuel
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 12.03.2010, 12:29
Benutzerbild von Rudy
Rudy Rudy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2009
Beiträge: 192
Dankeschöns: 609
Standard

ich war zu Halloween. Sylvester und Karneval da, habe dort jedes mal Übernachtet, waren klasse Partys.
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 01.04.2010, 11:15
Benutzerbild von Zuckerschnute
Zuckerschnute Zuckerschnute ist offline
Kleene Zicke
 
Registriert seit: 13.03.2010
Beiträge: 8
Dankeschöns: 16
Standard Erstbesuch im Beverly

Dienstag abend im Beverly, Biparty

Meine Begleitung und ich hatten hier im Forum die Werbung und den Link zum Beverly in Solingen entdeckt.
Biparty ??......also ist das jetzt das richtige für uns ??....zum Hörer gegriffen und nachgefragt.
Nette Auskunft bekommen und schnell auf den Weg gemacht.
Am Eingang sehr herzlich begrüsst und eine Führung bekommen.
Umgezogen und in der Umkleide schon nette lustige gespräche mit einer (einem ?) Transsexuellen

Etwas unsicher machten wir uns daran das Haus alleine zu erkunden und mein Partner machte sich daran die Liebesschaukel auszuprobieren....tja..das blieb nicht unbemerkt und eine Dame machte ihn kurzerhand fest und an ihm zu schaffen
Ich holte mir erst mal gemütlich einen kaffee und schaute mich um.
Einige Paare und Transsexuelle....nette lockere stimmung und man fragte immer wieder ob alles ok sei.
Mein Partner genoss in der Zeit das die Dame ihn verwöhnte und ich probierte den Gynstuhl aus
Also sehr interessant diese Blasbox....da weiss man ja als Mann nicht wer da drin sitzt....ich hab sie mit genuss ausprobiert.
Meinen Partner befreite ich nach laaaanger Zeit und wir stärkten uns am sehr guten Büfett.
Ich hätte gerne an diesem abend noch mit einer Dame etwas gemacht aber es war nicht die möglichkeit....hmmm
Bei dem Rundgang entdeckten wir auch den Masseur,ein wirklich netter,liebenswerter Kerl...er bot mir an einige Geräte mal auszuprobieren. Dieses Angebot liess ich mir nicht entgehen und legte mich auf die Liege....Willfried probierte und probierte.....also so eine Intimmassage hat was...grins.
Ein Paar in Latex blieb bei mir stehen und als ich total entspannt so da lag fing der Mann an mir die Brüste zu massieren und sie streichelte meinen Körper.
Ich liess mich total fallen und hatte einen megahammer Orgasmus !!!

Mit einem grinsen im Gesicht bedankte ich mich bei Willfried und dem Paar...ich brauchte dringend was zu trinken und ne Zigarette....gott war das gut.

Nach der Pause schauten wir uns im oberen Bereich um und der Raum mit fesselutensielien reitzte meinen Partner besonders...er legte mich hin..fesselte meine Beine ..zog den Seilzug hoch ..mit einem grinsen fesselte er meine Arme auf der Liege und rächte sich nun dafür das ich ihn auf der Liebesschaukel alleine liess.

Gegen 1 fuhren wir völlig erschöpft aber total entspannt nach hause.
Fazit....ein schöner Club mit netter Leitung.
Ich komme wieder...versprochen
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 28.06.2010, 23:59
Benutzerbild von Heilenhaus
Heilenhaus Heilenhaus ist offline
mal ne perfekte Illusion
 
Registriert seit: 17.01.2010
Ort: D-dorf
Beiträge: 540
Dankeschöns: 10785
Standard Erstbesuch im Beverly

Vor einiger Zeit nahm ich mir mal vor das Beverly auszuprobieren. Aber SwingerClub ist das was für mich? Wohl eher nicht. Alles ohne fick Garantie und die Eintrittspreise schreckten mich erst recht ab. Dann auf der Homepage schlau gemacht und auch einige Berichte hier gelesen.
Da war die Werbung für letzten Freitag Gang-Bang mit Disco aber Männer Überschuss erwünscht.? Kenne mich mit so was nicht so gut aus. Man muß es halt erst mal hautnah erlebt haben.
Verbilligter Eintritt 99,- für Solo Mann na da fahr ich mal hin. Ist ja nicht so weit – mal schauen.

Schon am Empfang sehr freundliches Personal. Super Begrüßung und auch eine Rundführung gab es. Die Disco war noch gar nicht geöffnet aber die Bar schon gut gefüllt. Sitzplätze gab es schon kaum mehr. Umgezogen und erst mal alles erkundet. In dem unteren Lust Räumen gab es schon an mehreren stellen lautstarke Aktionen noch sehr animierend später aber durch die Überflutung von Männlichen Gästen meiner Meinung nach unerträglich. Um jedem Fickpärchen herum eine Heerschar von Geilen wichsenden Männern die auf eine Gelegenheit warten in das Geschehen eingreifen zu können. Manche legten sich sogar so nah an das Paar heran in der Hoffnung das die Frau anfängt den Schwanz gleichzeitig mit zu blasen. Bo äh ich hab ja schon viel erlebt aber Verkehr wo wie auch immer ohne unmittelbar vorheriger Dusche und optische Erkundung von auffälligen Geschlechtskrankheiten des Partners läuft bei mir gar nichts. Also zu dunkel darf es auch nicht sein. Aber da schienen ja alle Hemmungen mit samt Verstand zu fallen.
Schnell war klar, es ging auch hautsachlich um einfachen schnellen primitiven Fick ohne Niveau, reine Lustbefriedigung. Aber schon beim reinen zuschauen Gefahr zu laufen von einem hinter mir wichsenden Mitstreiter was abzubekommen (da oft nicht mehr als 0,50 Meter. Entfernung oder weniger dazwischen lagen)

Ich frage mich da wirklich für 120 Euro bekomme ich in vielen Clubs Essen Trinken ohne Ende und ein bis zwei mal perfekten Sex mit dem Partner meiner Wahl. Dann Gf6 in vollster Vollendung oft sogar auch mit Aussicht auf mehr. In der Regel reicht mir das dann auch erst mal.
Dann waren da ja auch noch die Stars des Abends. 3 Blondinen Silikon getunt mit 2 Show Einlagen und jeweiligen 2 maligen Gang-Bangs. Aber ohne mich. Das zukucken hat mir schon gereicht. So was habe ich noch nicht gesehen. Geschätzte 150 Männer mit ihren Schwänzen in der Hand versuchten sich einen Startplatz zu erkämpfen oder warteten genüsslich auf ihren Einsatz.
Die Duschen waren spontanisch klein und kaum von Männern benutzt. Meistens sah man die anwesenden Frauen sich reinigen um sich wieder ins Getümmel zu stürzen.

Nur gut soll eine Ausnahme sein wegen dem Herrenüberschuß aber ich war bedient.
Sehr erotisierend aber doch hemmend wegen der oben erwähnten hygienischen Voraussetzungen

Würde den Laden noch mal besuchen allerdings nicht mehr alleine an einem normalen Öffnungstag mit Disko. Leider fehlt mir dazu die richtige Begleitung mit der man so was machen kann. Für eine Frau die einfach nur Sex haben will, wenn es egal ist mit wie viel Männern, ist dieser Laden wohl genial.
Vielleicht findet sich ja mal jemand mit dem ich im täglichen Leben nichts zu tun habe weil diesen Leuten ich das in eigenem Interesse nicht zumuten möchte. Das ist reines primitives ficken kein Sex.

Für mich ist beim Sex der Orgasmus der Frau in der Regel wichtiger als mein eigener. Ich stelle es in den Vordergrund erst mal alles zu versuchen dieses zu erreichen. Ist das erst mal geschafft ist alles weitere ein Katzensprung und der Gf6 kann nur noch super geil werden.

Zu letzt noch zu erwähnen das das Essen wirklich spitze war. Da kommt sogar die Villa Vertico im Winter nicht mehr mit.

Geilheitsfaktor sicherlich sehr hoch allerdings nicht wieder bei so einer Veranstaltung und ohne Partner.
Muß aber erst noch mal getestet werden. Eine 2.chance gebe in sicherlich in Aussicht.
Vorraussätzung ich finde einen Partner dem man die Atmosphäre zumuten könnte

Geändert von Heilenhaus (29.06.2010 um 21:50 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 01.07.2010, 21:36
Timebandit Timebandit ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 17.09.2009
Ort: In einer Stadt mit Dom in der Nähe von Frechen
Beiträge: 1.085
Dankeschöns: 5791
Standard

Heilenhaus: Danke für den Bericht!

Mir ist aber nicht so ganz klar, wonach Du da gesucht hast???

Wenn du in einen derartigen Club/Swingerclub gehst, dann musst du mit Herrenüberschuss rechnen!!! Und das Die da nicht zum Kaffetrinken gekommen sind sollte auch klar sein.

Auf gut deutsch: wer nen 100er augibt, der will auch poppen und nicht nur den dortigen Apfelkuchen essen.

Da auch ne Solodame zu offen, die nur auf dich gewartet hat, mit der Du allein Sex haben und sie zum Orgasmus bringen kannst wäre zwar schön, aber doch unrealistisch....

Wobei mir nachwievor nicht so klar ist, warum der Laden so derart hohe Eintrittspreise hat, wo man doch schon in vielen Swingerclub für viel weniger Geld hereinkommt...
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 02.07.2010, 10:30
Benutzerbild von Harry
Harry Harry ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.10.2009
Beiträge: 506
Dankeschöns: 1166
Standard

Soweit mir bekannt rennen da ein paar angeheuerte und auch recht ansehliche (Solo)Damen rum um dem zu kurz gekommenen Stecher die Zeit mit einem Fick zu versüssen.

Das würde dann denn erhöhten Eintrittspreis rechtfertigen. Wie die das Handhaben ist mir aber nicht klar.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
beverly solingen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Solingen: Privathaus 12 Bokkerijder Bergisches Land, Raum Wuppertal 27 06.01.2018 19:24
Hardcore Burg in Recklinghausen nacho Pauschalclubs & Partytreffs 30 12.10.2012 15:11
Villa Romantika Solingen Wildandfree44 Bergisches Land, Raum Wuppertal 5 17.04.2011 10:30


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:40 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de