freiercafe party im acagold
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1471  
Alt 15.10.2013, 14:13
verweser verweser ist offline
Freier Lobyist
 
Registriert seit: 14.05.2012
Ort: Franfurt am Main, Ausserhalb
Beiträge: 71
Dankeschöns: 1815
Reden Samya, das nenn ich Party

All Night long

Im Kölner Raum fehlte mir noch ein wichtiger roter Stichpunkt auf meiner bisher abgefuckten Puff-Deutschlandkarte.

Was lag also näher als das Samya gerade zu seinem 9. Geburtstag vor dem deutschen Wiedervereinigungsfeiertag zu besuchen?
Über viele Fickerfahrungen der mir nicht bekannten FK´s hatte ich bereits in den einschlägigen Foren gelesen und überwiegend schien es sich beim Samya aufgrund der Erfahrungsberichte um eine Ausnahmestellung im Rotlichtmileu zu handeln.
Als mir zuletzt noch ein Bekannter FK auf der Oktoberfestparty im Sharks berichtete er wäre sehr vom Samya angetan gewesen, obwohl er und sein Kumpel nicht direkt vorgehabt hatten dort zu landen, war mein Entschluss gefällt auf jeden Fall dort mir diese Kölner Location zum Kurzurlaub über das lange Wochenende zu gönnen.
Zwar hatte ich auch noch zwei Partytreffs auf meiner Agenda für Freitag und Samstag und evt. auch bei der Rückreise zum Entspannen das Oktoberfest im 5. Element bei Fulda, doch nun stand ich hier im Gewerbegebiet und hatte die große weithin sichtbare gelbe Flagge mit schwarzer Aufschrift SAMYA erblickt.
Doch irgendwie war es verhext, weder konnte ich direkt eine Einfahrt zum Gebäude erspähen noch naheliegend am Straßenrand eine freie Parkbucht.
Beherzt fuhr ich dann zurück und fuhr zwar in die richtige Einfahrt zum Parkplatz aber nahm trotzdem nicht die Einfahrt an der langen Mauer dazu wahr.
Schließlich waren hier mehr Bauarbeiter und deren Gerät zu erblicken als das ich jetzt beim vorbei fahren eine große Aufmachung zum 9. Geburtstag erkennen konnte.
Im Hinterhof stellte ich dann, wo man deutlich darauf hingewiesen wird nicht zu parken, an so einer leicht lachsfarben bemalten Mauer mein Fahrzeug ab.
Zu Fuß meinte ich müsste ich doch das Terrain eher erkunden können und den Eingang zu diesem Partyhort finden.
Schließlich traute ich mich doch nicht an der vorgelagerten großen weißen Haustür zu klingeln, die nach meinem Geschmack schon darauf hinwies hier gleich einen Luxustempel zu betreten.
Da einer der Bauarbeiter gerade mit seinem Gerät versuchte den Wintergarten von außen des mit Umbauarbeiten erkennbar gestalteten Gebäudes zu stürmen sprach ich diesen an und der konnte mir den richtungsweisenden Hinweis mit einem breitem Grinsen geben.
Also die vorhin entlang befahrene Mauer an der ersten richtigen Einfahrt per Pedes genommen und gleich wieder links nach etwa 20 Meter und schon stand ich auf dem Bauhof des Samya. Alle Parkplätze waren belegt und daran zu glauben hier gleich einen wegfahrenden Frühpimper zu erleben um die Mittagszeit war bestimmt hoffnungslos.
Also mit eingeklemmten Schwanz wieder zurück zum Auto was wenigstens noch nicht wie drohend an der Mauer auf dem Schild dargestellt abgeschleppt war.
Wohin mit dem Gefährt, schließlich war rechts runter keine übersichtliche freie Parkbucht zu sehen gewesen und der nicht asphaltierte kleine Wild-Parkplatz war deutlich genug als Hinweis hier auf gut Glück nichts mehr zu finden.
Schon innerlich mich damit vertraut gemacht gleich Richtung Düsseldorf aufzubrechen um dem ebenfalls noch nicht besuchten Magnum einen Besuch statt dessen mir zu gönnen, erblickte ich an der Kreuzung rechts jede Menge noch an freien großzügigen Parkbuchten an der Hauptstraße.
Ein Kontrollblick in meine Börse gab mir dann jedoch zu verstehen noch unbedingt gewisse Bargeldreserven abbuchen zu müssen.
Das große EC-Schild beim grauen Eingang vom Samya klärte mich dann darüber auf hier nicht bargeldlos für gewisse Fickabsichten gestrandet zu sein.
Meine direkte Nachfrage bezüglich des Bargeld ausschüttenden und damit auch funktionierenden Geldautomaten bei der charmanten Maus mit der großen Oberweite deutlichst unter ihrem zu engem weißen Oberteil erkennbar nahm mir dann alle Bedenken gleich nach dem Eintritt von 50€ mittellos dazustehen. Mit den dann noch verbliebenen 25€ hätte ich zwar noch eine zweite Halbestunde einläuten können, doch ohne Mittel für die erste angefangene halbe Stunde war dies alles nur Wunschdenken.
Aufgrund meiner Antwort Ersttäter im Samya zu sein, was sie zuerst etwas sprachlos erscheinen ließ, erklärte mir diese zuckersüße Maus mit dem so hinreißenden Gesicht und dunklem Pferdeschwanz, was mich hier zu erwarten hätte.
Zumindest behielt ich aus ihren Erklärungen das Essen und Trinken wäre frei und im Preis eingeschlossen, wobei die angepriesenen 16 Biersorten über den ganzen Abend alle verköstigt mich bestimmt völlig voll danach als alkoholisierte Leiche in den Räumen zurück gelassen hätte.
But don´t drink and drive, war schon immer mein Leitspruch statt „Sex, drugs and Rock´n Roll!“.
Zumindest diese erste Sequenz des zweiten Leitspruches würde ich heute bestimmt nicht auslassen und auch keine obergeile Partymusikstimmung.
Zum Schluss fragte ich dann noch einmal nach, als sie mir die einzelnen Etagen erklärt hatte, die über die anschließende großräumige Treppe, nicht wie im Acapulco zu beengt, zu erreichen sind das ich zur Umkleide ins Untergeschoß müsste.
Dort empfing mich eine großzügige Saunalandschaft, die ich mir so nicht vorgestellt hätte. Der erste Umkleideraum war dann meiner, und mit der 129 hatte ich auch noch einen sehr bequemen Schrank genau an der Ecke wo ich meinen 35kg-Sack abstellen konnte.
Bequem zog ich mich hier um und verstaute einfach alles im Addi. Die Turnschuhe darunter und schon waren meine ganzen Utensilien untergebracht. Der vorsichtshalber mitgebrachte babyblaue Bademantel konnte verstaut bleiben, schließlich hatte ich ein Bärenfell beim Empfang erhalten. Mit dem geschulterten Handtuch inspizierte ich dann die weitere Wellnesslandschaft, wobei ich einen netten deutschsprachigen Russen der gerade die Umkleide betrat darauf ansprach wo denn hier die Toiletten wären.
Kurzer Schwenk nach links und schon erblickte ich die bisher luxuriösesten Einrichtungen in einem Bathroom die mein Auge zumindest in einem Puff erblickt hatten.
Im weitergehenden Wellnessbereich aufgrund dem Helligkeit spendenden offen gestaltetem Lichtfenster mit Balkontür zum auslüften für die Raucher hauptsächlich gedacht inspizierte ich die erste Sauna. Doch hinter der verglasten Tür lag ein nackiges Frauenzimmer schön anzusehen auf der untersten Pritsche direkt beim Eingang.
Daher öffnete ich nur die zweite Saunatür zu der Biosauna wobei mir die flache Schale mit den Orangenschalen besonders auffiel. Hier schien man sehr viel für das Wohlfühlgefühl der Gäste zu unternehmen. Die dann noch anschließende wirklich unter Dampf stehende Sauna entdeckte ich erst viel später.
Doch viel wichtiger als Partyraum und Wellnessgelände sind für mich immer die Zimmer und das natürlich bereits berühmt berüchtigte großartige Kino im Obergeschoß von dem ich schon so viel gehört hatte. Hier sollen ja so manche öffentliche Sessions vorgekommen sein.
Also ab in den ersten Stock und gleich dort die weiteren Toilettentüren erblickt. Ist doch immer sehr beruhigend zu wissen dass es nicht nur im Untergeschoß Toiletten gibt.
Da noch fast alle Türen offen standen riskierte ich einfach mal einen Blick in diese Verrichtungsstätten und war von den beiden Spaceräumen mit zwei nebeneinander aufgestellten King-Size-Betten sehr beeindruckt. Welche Gang-Bang-Partys hier alleine schon abgelaufen waren konnte ich mir allzu bildhaft vorstellen.
Vor allem die doch sehr unterschiedliche Ausstattung und dabei alles großzügige Räume fand ich sehr geschmackvoll. In Erinnerung wollte ich unbedingt die Schlüssel-Nummer für das Spiegelzimmer behalten, welches mich vor allem ansprach.
Ein Stockwerk höher und ich betrat das Lichtspieltheater. Das Kino in geschmackvollem grau ausgestattet erschien mir wie nagelneu und so gewaltig über den ganzen tiefen Raum erstreckt das ich nun verstand warum die Fußballfans hier gerne ihre Spiele verfolgen.
Das man hier auch großartig ficken konnte stand außer Frage und die gleich anschließenden Zimmer klärten mich darüber auf das hier nicht so exhibitionistisch veranlagte Freificker wie ich sich gesittet zurück ziehen konnten.
Nicht jeder will schließlich sein Gerät und die dabei meistens keuchenden und schwitzenden Astralkörper der Öffentlichkeit preisgeben.
Eine junge Tigerlilli mit dunklem Haar und wohlgeformter Figur unter dem hauteng sitzenden Cocktailkleid schaute etwas erstaunt wieso der bebrillte Freier in seinem Eisbärfell sich das alles so anschaute und dabei schmunzelnd sie nur ansah. Schließlich konnte ich da noch nicht wissen, dass hier ein gewisses eingeschränktes Animationsgebot bei den anschaffenden Frauen herrschte. Schließlich hätte es sich auch um eine nur Servicekraft für die Zimmer handeln können, und die Blöße wollte ich mir nun auch nicht geben ihr ein unmoralisches Angebot zu machen, was dann auf nur schiere Ablehnung stoßen konnte.
Durch die verglaste Tür beim Empfang im Erdgeschoss beschritt ich zum ersten Mal den Partybereich. Die linksseitig verbauten ausreichenden Wertfächer erspähte ich zuerst. Ein Privat stand an der nächsten Tür und der so sehnsuchtsvoll erhoffte Bargeldautomat.
Okay der Firma Lenz kann ich vertrauen und im Geiste waren schon einmal die 8Euro dafür fällige Benutzungsgebühr damit innerlich verkraftet.
Im Partyraum schwebten mehrere fast einen Meter große goldene Neuner. Ein dezenter Hinweis auf die 9. Geburtstagsparty. Ebenso war der ganze Partyraum mit bunten Luftballons und anderen Geburtstagsdekorationen fast schon festlich geschmückt.
Einige der anwesenden Damen fielen mir natürlich auch zuerst ins Auge. Vor allem eine schwarze etwas dralle Schönheit aus Ghana wie sie mir später verriet fand mich wohl besonders sexy weil sie mich mit diesem Titel ansprach. Doch außer einem freundlichen Gesicht und einem netten Hallo verschenkte ich ansonsten an die bisher im Partyraum aufgebaute Stammbesatzung des Samya keine weiteren Aufmerksamkeiten. Ich wollte zuerst ganz ungestört ein kleines Frühstück einnehmen.
Die Auswahl dazu mit den frischen Brötchen stimmte völlig mit meinen Wunschvorstellungen überein, so dass ich zumindest hier kein opulentes Frühstück erwartete. Zwar machte ich deshalb auch schon im Geiste Abstriche bezüglich des angekündigten Buffet, doch da kannte ich noch nicht die fast schon verschwenderische Ausgelassenheit der hiesigen Partyveranstalter.
Dafür mundeten mir die hiesigen Kaffeespezialitäten ganz besonders und vor allem der frische selbst zu zapfende Vorrat an Säften.
Natürlich schwirrten meine Augäpfel kontinuierlich dabei hin und her. Auch einige Blicke zu dem wohlproportionierten Geschöpf direkt hinter mir sitzend konnte ich mir nicht verkneifen. Schließlich war ich hier in noch völlig unentdecktem Gebiet gelandet und damit gab es für mich mehr als nur eine Sehenswürdigkeit bei der weiter aufrückenden weiblichen Besatzung zu erblicken.
Vor allem ein blondes Mädel mit Zöpfen welches mir genau gegenüber im Blick auf dem hinter der Theke gelegenen einzelnen Sofa mit ihren Freundinnen bequem gemacht hatte ließ mich immer wieder unruhig werden in ihrem weiß-blauen Matrosenanzug mit viel zu kurzem Rock.
Und schon gesellte sich der mir neue Bekannte aus dem Umkleidebereich zu ihr und verschwand innerhalb fünf Minuten mit strahlendem Lächeln auf beiden Gesichtern Richtung Verrichtungsebene mit ihr.
Also blieb für die erste Auswahl momentan nur die Schwarze welche mich doch so sexy fand. Doch mein innerer Schweinehund wollte anscheinend mal wieder zur Abwechslung lieber doch eine osteuropäische Schönheit wie mir schien.
Außerdem hatte ich beobachtet beim Frühstück das sich durch die kleine Schiebetür noch ein weiterer bisher unentdeckter Raucherraum mit viel Sonnenlicht betreten ließ.
Dort hin hatten sich also die ganzen anderen Superfucker des Samya zurückgezogen.
Mindestens in Fußballmannschaftsstärke saßen hier teilweise in nettem Plausch vertieft mit ihren Konkubinen die frühen Stammgäste dieses Clubs.
Trotz der sichtbaren Umbauphase hier im Wintergarten fühlte ich mich hier sofort heimelig. Mit seinem grünen Teppich und der durch die großen verglasten Schiebetüren kräftig spürbar scheinenden Sonne war dies eine Oase der Ruhe und Besinnung.
Natürlich wurde ich auch hier vor allem von den anwesenden Frauen gemustert, schließlich war ich ein Neuling für sie und setzte mich trotzdem wie selbstverständlich zu den ihnen bekannten Stammgästen.
Schließlich hatte ich vor darunter zumindest einen auskunftsfreudigen Scout zu erwischen. Einen Nichtbademantelträger der sich anscheinend als Insider hier auskannte und vor allem mit einer gewissen kölschen Mundart mich begeisterte sprach ich dann nachdem bereits die meisten Stammficker sich mit ihren Clubfrauen auf die Zimmer verzogen hatten an.
Zumindest die Schwarze aus Ghana konnte er mir empfehlen wenn es sich eher um eine solide Pornonummer handeln sollte. Auch bei dem blonden Mäuschen der Anastasia konnte er mir bestätigen das diese eine durchaus zufrieden stellende Performance auf dem Zimmer entwickelte. Schließlich hatte ich bereits den einen neuen Bekannten aus der Umkleide dazu auch kurz befragt als ich diesen in der sehr heißen Sauna befragte ob er mit dem Mädel zufrieden gewesen sein.

Doch vor allem die Auskunft über einen erst seit kürzlich hier anschaffenden Neuzugang, die Julia, elektrisierte mich förmlich. Wenn so viele glückliche Patienten wie er mir schilderte bereits von dieser Frau verarztet worden sind in dieser Klinik, was konnte da schon schiefgehen.

Kurzerhand zeigte er mir heimlich dieses von ihm entdeckte Naturtalent als Orgasmusbeauftragte. Sehr adrett saß da eine schlanke Frau mit hübscher dunkler Dessous-Unterwäsche am Tresen ganz alleine wo ich noch vorhin mein Frühstück zu mir genommen hatte.

In ihrem Rücken baute ich mich auf und bestellte bei der charmanten Bedienung noch einen dieser leckeren Cappucino.

Ganz unverfänglich sprach ich sie an und mit ihrer charmanten und herzlichen Art war ich nun davon überzeugt dieser absoluten Empfehlung des Insider unbedingt zu folgen der später als Initiator der Interessen-Gemeinschaft in diesem Freiercafe nicht nur im Wintergarten des Samya von einem Forumskollegen unwissentlich geoutet wurde.
Also beim Cashautomaten Bargeld für drei gute Zimmergänge abgehoben und mich nach Abwehr der mich wieder belagernden schwarzen Ghanerin zu der Neuentdeckung freudig erregt aufgemacht.
Zuerst dachte ich die Julia würde mich als ihren Romeo im Regen stehen lassen.

Vorsichtshalber hatte ich mich beim Ausgang gegenüber der Wertfächer auf dem Sofa plaziert um meine holde Schönheit nicht zu verpassen. Doch da mir das Prozedere irgendwie etwas zu lange dauerte ging ich noch einmal schauen wo sie denn abgeblieben wäre.

Doch sie war nur auf der Suche nach dem Schlüssel für das eventuelle Spiegel-Zimmer. Dafür musste sie sich wohl in einem Blatt eintragen. Später verriet mir dann ein ebenfalls neu kennen gelernter Stammgast das die Mädels hier nichts zu bezahlen hätten an den Club wenn sie kein Zimmer gemacht hätten, daher wohl die Überprüfung mit dem Namensblatt.

Im Clubraum etwas abseits hinter ihr stehend, wobei ich dabei beobachtete wie sie endlich wohl einen Schlüssel erhielt nahm sie mich anscheinend nicht wahr und ging zu dem Sofa wo sie mich wohl immer noch wartend erwartete.

Also hinter ihr her und schon sah ich ihr strahlendes Lächeln als sie mich aus dem Clubraum kommend direkt auf sie zuschreitend erblickte.

Im oberen Stockwerk ging es dann Richtung Spiegelzimmer, doch kurz davor betrat sie die andere Tür. Schade, hatte ich doch kein so unverschämtes Glück gehabt sie jetzt auch noch in diesem saugeilen Zimmer gleich vögeln zu können.

Dafür hatte dieses Zimmer so eine gewisse Ausstrahlung mit der kleinen Frisur-Kommode in der Ecke das man sich vorstellen konnte hier das Zimmer einer Lady zu betreten.

Einen Kleiderhaken für den Bademantel suchte ich vergebens, also benutzte ich das Standgebläse als stummen Diener.

Gleichzeitig richtete Julia hingebungsvoll das große Bett wie eine Tagesjungfrau.

Völlig nackt stand ich ihr nun gegenüber. Wie ein sich langes nicht mehr gesehenes Liebespaar näherten sich unsere Körper. Sie fiel in meine offene Arme und drängte ihren immer noch verhüllten Oberkörper gegen meine Brust. Kurz nur schaute sie mir in die Augen und während meine Arme sie fest an mich zogen küssten sich unsere Münder wie selbstverständlich.

Ich spürte ihre fordernde Zungenspitze an meinen Lippen und ließ mich von ihr zu einem französischen Kuss verführen. Als würde ich meine Freundin nach monatelanger Abwesenheit endlich wieder küssen dürfen verschmelzen wir fast in dieser innigen Umarmung.

Fast nekisch schlüpfte sie aus ihrer eleganten Unterwäsche. Dabei legte ich mich quer auf das Bett und genoss die Show wie sie sich auszog.

Schon lag ihr leichter Körper auf meinen und ihre Zungenküsse begannen wieder da wo wir eben aufgehört hatten. Dabei spürte ich ihre Brüste wie sie sanft über meinen Körper streichelten. Fast schon wie ein sinnlicher erotischer Traum kam mir dieses Vorspiel vor.

Meine Hände glitten wieder ihren Rücken herunter wie bereits vorher im Stehen und kneten leicht diesen zierlichen so anschmiegsamen Po.

Ihre Küsse werden immer fordernder und sie raubt mir den Atem. Nach Luft schnappend spüre ich ihre Zunge wie diese sich kreiselnd und windend über meinen Körper nach unten züngelnd meinem Luststab nähert.

Fast schon halb aufgerichtet spüre ich ihre Zunge ganz leicht nur flatternd an meinem Sack. Dann wandert die Zungenspitze an meinem Schaft hinauf bis zur Eichel die sie ein paarmal umkreist bevor ihre geschürzten Lippen diese aufsaugen.

Ihre Lippen stülpen sich um meinen Schwanz und ganz langsam nimmt ihr Mund die ganze Länge auf. Schon spüre ich diesen angenehmen Druck als ihre Lippen fest umschlossen um meinen Stab mich fast in ihrer Kehle aufnehmen.

Langsam gibt sie mich ein Stücken frei nur um dann nochmals diesen Druck noch vehementer aufzubauen. Leicht zieht sie sich zurück um nun mit ihrer Zunge meinen Stab tief in ihrem Mund zusätzlich zu liebkosen.

Ich werde fast verrückt vor Geilheit und würde ihr am liebsten jetzt gleich meine ganze aufgestaute Ladung in den Rachen spritzen.

Doch sie hat Erbarmen und lockert den Griff ihrer Mundvotze und gibt mich frei. Ihr Mund landet wieder auf dem meinen und meine Zunge leckt über ihre Lippen. Und schon wieder taucht ihr Mund wie eine Saugglocke über meinen steinharten Schwanz.

Meine Finger kneten nun nicht nur ihren Po sondern streicheln auch ihre schimmernden Schamlippen wobei ich versuche einen genaueren Blick in dieser Stellung sie hockend neben mir zu ergattern.

Mein Blick auf ihre Lustgrotte entgeht ihr nicht und schon schwebt ihr süßer Po über mein Gesicht und diese so einladende Spalte wird von meiner Zungenspitze begrüßt. Sie schmeckt einfach herrlich. Ihre Arschbacken etwas auseinander ziehend erblicke ich ihr tiefes dunkles Loch über ihre leicht glänzende Schnecke. Meine Zunge taucht tief in sie ein und leichte Stöhngeräusche verraten mir dass ihr diese Vorgehensweise nicht unangenehm ist. Meine Hände streicheln über ihren langen sanft geschwungenen Rücken nur um diese Titten das erste Mal zum Abschluss in den Händen halten zu können. Leicht stehen ihre Nippel ab und reiben sich ihre Warzenhöfe in meinen Handflächen.

Meine Berührungen bringen sie etwas aus dem Konzept und der vorher so bereits sich aufgebaute Überdruck ist deshalb nicht ganz mehr so zu verspüren. Vielleicht liegt es auch an ihrer Technik das sie nun nicht mehr so strapaziös mein Gerät bearbeitet und lieber meine Berührungen dafür genießen will.

Jedenfalls spüre ich dass ihre Zuckungen bei meinem abwechslungsreichen Zungen-Liebesspiel auf gegenseitiges Interesse stoßen. Wieder löst sie sich von meiner Stange und streckt mir ihre Muschi entgegen. Beherzt packe ich ihren Po und ziehe sie so tief wie möglich über meine Zunge, meine Nase bohrt sich fast in ihren Arsch. So könnte dieses Vorspiel ewig weiter gehen doch ich bitte um ein Kondom als sie mich zwischendurch wieder einmal küsst.

Gekonnt zieht sie mir die schützende Gummihülle über und ohne irgendwelche nicht angebrachten Fragen darüber zu stellen wie ich sie nun am liebsten ficken würde verleibt sie sich über mich hockend die Eichel vorsichtig führend zwischen ihren samtenen Schamlippen ein. Ein ebenso glatter Stoß von mir unten kommend und schon stecke ich fest in dieser so anmutigen Frau die mich lächelnd darüber aufklärt mit diesem Blick in ihren Augen wie angenehm sich das auch für sie nun anfühlt.

Ihr Mund muss mich wohl aus Dankbarkeit unbedingt noch einmal herzhaft küssen wobei ihre Brüste wieder leicht meinen Oberkörper streicheln. Meine Hände packen ihren Po und ich ziehe sie fest in ihr steckend auf mich herunter.

Sie lässt sich erst von meinem Takt leiten aber übernimmt dann die Stellung. Leicht sich erhebend nur um kurz Schübe mit ihrem Unterkörper auszuprobieren traktiert sie meine Standfestigkeit. Fast schon diabolisch wissend grinst sie mich dabei an, weil sie in meinen Augen lesen kann wie mich die Lust die sie mich spüren lässt gleich davon strömen lassen wird.

Doch kurz bevor ich kommen kann, setzt sie sich wieder auf mich, ganz ruhig und reckt ihren Oberkörper auf nur um ihre wunderschönen Brüste damit richtig zur Geltung zu bringen. Meine Zungenspitze versucht einen Nippel einzufangen und sie erkennt meine Bemühungen nur um diese eine Brust dann endgültig zum ansaugen anzubieten. Unsere Körper keuchen leise vor Lust und wir steigern gegenseitig wieder das Tempo bei dieser Reiterstellung.

Ich komme mit meinem Oberkörper hoch und ziehe sie breibeinig gehockt über meinen Schoß. Meine Hände halten dirigierend ihren kleinen Arsch und ich stoße sie seitlich von unten kommend nun durch. Sie spürt dass ich nun endgültig kommen will.

Ihre Arme umschlingen mich und ich spüre wie sie bei jedem meiner Stöße sich an mich klammert. Ihr Stöhnen wird lauter und wir verschmelzen wieder in einem Takt der mich fast wahnsinnig vor Lust werden lässt. Dieser geile Arsch in meinen Händen, ihre Brust die sich gegen mich drückt, ihr schneller werdender Atem an meinem Ohr, diese schon fast unterdrückte Lust auch bei ihr explodiert in einem Höhepunkt wobei sie mich schon fast unbarmherzig umklammert und dabei mit mir kommt.

Ihre Arme pressen mich fast schon erdrückend an sie und mit einem tiefen überzeugenden Keuchen bekomme ich mit das ihre Lust sie genauso mitgenommen hat wie mich. Unsere Münder verschmelzen miteinander.

Unsere Körper trennen sich und völlig ermattet lege ich mich lang ausgestreckt auf das Bett. Sie kuschelt sich ein wenig an mich.

Es ist uns egal ob mein völlig verschmierter Schwanz in seinem Präser noch steckend eigentlich vom Servicegedanken nun fachfrauisch entsorgt werden müsste. Meine Hand streichelt ihre Hüfte und in einem letzten Kuss erheben wir uns dann doch. Gemeinsam streifen wird das benutzte Kondom ab, wobei ich ihren geschickteren Händen dann doch die restliche Handlung überlasse.

Eigentlich möchte ich sie jetzt nun noch nicht verlassen müssen, doch mein Gang zu dem abgestellten Flaschen-Cola-Mix-Bier auf dem Boden scheint für sie die Aufforderung zu sein sich wieder ankleiden zu müssen. Etwas holprig versuche ich sie in meinem ungenügenden Englisch darüber auszufragen ob sie nicht gerne noch länger verweilen möchte.

„You are nice!“, klärte sie mich über meine Verhaltensweise ihr gegenüber auf und nachdem ich verstanden habe das sie der Ansicht war ich würde nur eine halbe Stunde in Betracht ziehen zieht sie wieder ihre Schuhe aus.

Wegen meiner Frage nach einer Massage bezüglich der auf dem Bett noch liegenden Flaschenlotion klärt sie mich darüber auf das dies extra wäre und 25Euro kostet. Also überlege ich was ich nun in Englisch sie fragen könnte während wir längsseits ausgestreckt auf unserem Lotterbett verweilen.

Der kurze Smalltalk dauert nur einige Minuten und schon fangen wieder unsere Lippen an sich zu berühren und ihre Zungenküsse sind nun nicht mehr ganz so überraschend für mich. Aber dieses Nachspiel scheint nicht nur ihr zu gefallen, jedenfalls spüre ich das mich die Lust auf ihren Körper wieder überkommt und ich mir vorstelle wie ich sie nun von hinten nehme. Anal hatte sie mir vorher zu verstehen gegeben wäre etwas was sie zumindest auch nicht für Geld anbieten würde. Mädels die nicht alles an ihrem Körper verkaufen finde ich ja gerade besonders anziehend, da ich es auch im Rotlichtmileu vorziehe von einer unglaublichen Illusionisten lieber verwöhnt zu werden als von einem Arschloch.

Wie selbstverständlich nimmt sie meinen nicht schonungslos durch ein Reinigungstuch vorher behandelten an sich doch noch etwas verschmierten Schwanz in ihren Mund und saugt mich wieder fast ganz fest. Da ich dieses kurze Aufbäumen zumindest dafür nutzen will sie in der Missionarsstellung zuerst zu vögeln, dirigiert sie mit entschlossenem Griff den inzwischen wieder verhüllten aber noch etwas Widerspenstigen an ihre Scheide. Mit ihrer Unterstützung fluscht der Bengel in sie ein doch noch ist meine Manneskraft nicht so weit wieder hergestellt das ein problemloses pimpern nun angestrebt werden könnte. Zwei- dreimal versucht sie noch einmal diesen Kunstgriff anzuwenden doch ich gebe ihr zu verstehen indem ich mich zwischen ihre weit geöffneten Schenkel mit meinem Kopf plaziere das ich sie nun lecken werde.

Meistens wird mein Schwanz dadurch wegen des Kopfkino was ich hier nun direkt austoben kann zwischen ihren Schenkeln und an ihrer geilen Spalte und diesem so schlanken jungen Körper der mir vorher bereits so viel Lust gespendet hatte hart.

Doch meine Bemühungen bei ihr schienen zusätzlich durch meine liebkosende Hand an ihrer Brust sie so in Stimmung zu versetzen, das ich nicht aufhörte. Ihre Zuckungen mit dem Unterleib, das schon flehende Gestöhne von ihr dabei, diese sich dabei verhärtenden Nippel an meiner Rechten ließen mich alles geben. Mit einem leichten Aufbäumen und ebensolchen Kontraktionen in ihrem Unterleib schien sie mir naturgeil wie sie ist noch einen zweiten leichteren Orgasmus erlebt zu haben. Auch wenn dies nur eine Illusion gewesen sein kann, müsste sie dafür eigentlich den Redlight-Oscar verliehen bekommen.

Unten an der Zahlstelle wollte sie dafür nicht einmal den kleinen Tip entgegen nehmen und strahlte mich aufgrund der läppischen 80Euro die ich für diese Session gerne gab auch noch an. Auch im Laufe des Tages wenn wir uns zufällig begegneten war dieses bezaubernde Lächeln von Julia immer wieder spürbar.

Nach diesem grandiosen Erlebnis musste ich das natürlich den neuen Kumpels hier im Samya unbedingt flüstern, und der eine Oase-Kenner aus dem Rhein-Main-Gebiet bedankte sich dann später ganz herzlich bei mir wegen dieses ebenso für ihn absolut befriedigenden Erlebnisses mit ihr das er auch gleich auf eine Stunde mit ihr verlängert hatte. Aus Dankbarkeit überließ er mir sein Los zur heutigen Tombola da er pünktlich am Mittwochabend schließlich wieder zu Hause erwartet würde.

Doch wie konnte man so ein Pay-Sex-Erlebnis zu dieser Party noch toppen, eigentlich nur mit einer Geburtstagssause die ich in der Form nicht einmal bei ganz anderen Partyweltmeistern zu deren Geburtstag erlebt hatte.

Die geile Performance durch den schwarzen Sänger mit seiner blonden Begleitung und dem hiesigen Mr. Saxophon ließ so eine hammermäßige Stimmung aufkommen das diese mich mit meinem neuen Geburtstagskumpel, der mich zu seiner Feier im Oktober dazu im Samya verbilligt einlud am Tresen fast wie zu früheren Discozeiten abtanzen ließ.

Schließlich musste ich die überschüssig aufgenommenen Kalorien von dem in dieser fast schon gourmethaften Art aufgefahrenen Buffet wieder abrocken. Dazu noch die spendierten Cocktails von den Partymachern des Samya und die Feier nahm ihren Lauf.

Gruß vw, der sich nicht nur bei den Partymachern hiermit herzlich bedanken möchte sondern vor allem bei den vielen netten neuen Bekanntschaften im Samya die einen Frischling wie mich so aufgenommen hatten in ihrem saugeilen Club
Mit Zitat antworten
  #1472  
Alt 20.10.2013, 11:05
dj_cifou dj_cifou ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 27.02.2011
Beiträge: 264
Dankeschöns: 3026
Lächeln Blended pure malt Samya

I was in Samya yesterday on saturday, 11h15 right on time in front of the door with Pornozunge i know, it is early for Samya but i brought my book and learnt german in the basement, ich lerne sehr langsame

And only for checking, i sometimes went to the bar place and spent time with a friendly belgium colleague when i was not upstairs watching Bundesliga

After 6 in the evening, it was time to stay around the bar, best moment of a day in Samya, before it is too early and after it is too late (almost ) and i quickly noticed that Lilly was looking at me or may be it was me who was looking at her

I knew that it was now or never, i chose now

Lilly is friendly, she speaks well english, social time is pleasant with her and she makes you feeling comfortable, no push or whatever, she takes time

In the room, she goes slowly, many french kisses with tenderness, blowjob was good and i would have enjoyed much more longer but we quickly moved on sex part, nice session with Lilly, she is almost girlfriend service oriented

Back in the place, i was so hungry, i ate too much ... Johnny was playing kind of groovy or funky "retro" music, excellent part of the evening, great atmosphere with girls dancing, i wish more music in this register instead of the usual Boum Boum

I was sitting in the couch in the corner, a good place for an overview and Emily must have thought i was the Big Boss of the Samya sitting like this when she looked at me and decided to come and sit next to me with Layla her friend they wanted both to go with me in the room, i said that only one would be enough, i chose Emily, she gave me that name but i knew her as Jill in the past before she went to work in GT, last time i had seen her there

After 1 hour waiting for a key, we went to a room, it was no french kisses with me, i tried twice but it was kisses with lips only, no more, blowjob was good, not too short but i wished that it could have been longer and then i had really good sensations in sex positions and could have come immediatly in missionary or even doggy but tried to hold on because i wanted to finish in her mouth, no problem for her, she agreed to do it and did it very well

Then it was time to go home, i left around 10 in the evening because it was noise and fury as usual on saturday night in Samya, that is not my cup of tea anymore ...
but anyway, i had good time in Samya saturday

That's all Folks !
Mit Zitat antworten
  #1473  
Alt 20.10.2013, 23:00
Latinus08 Latinus08 ist offline
Neuling
 
Registriert seit: 15.06.2010
Ort: Neben dem Drachen :-)
Beiträge: 246
Dankeschöns: 1983
Standard Ein eigtl. unnützer Bericht

Tja, nach langer beitragsfreier Zeit, muss ich nochmal.
Schreiben.
Auf geht´s, Samya , Rodenkirchen, vieler Leute Wohnzimmer genannt.
Nun, warum bin ich dorthin, wollte eine mir schon bekannte Dame beglücken,
welche eigtl. nicht auf der Homepage vermerkt ist.
Ach übrigens, versuche den Bericht ohne Namen zu schreiben, auch nicht auf Rückfragen,aber vielleicht kann der ein oder andere sich die Namen denken.
Im Samya herrscht immer noch Umbau Phase, dazu später wohl mehr.
Wie gewöhnlich lasse ich es langsam anfangen, erstmal Lage sondieren und sehen wer alles am Start ist,sowie die ein oder andere Stärkung vorher zu mir nehmen.
Die Dame ward noch nicht gesehen, aber nicht verzweifeln dachte ich.
Okay, um es abzukürzen, gefühlt eine Stunde später tauchte die Gute dann auf
und wurde schon von willigen Freiern belagert.
Es ist ja schon ein altes Thema, das manche Freier eine Dame belagern, k.A. warum, nur um evtl. anderen mitzuteilen das es ihre Dame ist,mit der sie sie es gut können ???
Natürlich darf sich jeder frei unterhalten und auch die Länge der Unterhaltung ist frei.
Jedenfalls ging mir das Ganze schon gut auf den Keks, keine Buchung der Dame, nur das gemeinsame abhängen und besetzen.
Wollte die Dame an den Abend vlt. keinen Umsatz machen ???
Okay, es ist Ihre Entscheidung, jeder ist frei .
Also fast schon abgehackt und nach einer Alternative ausschau gehalten,
aber viel besser sollte es für mich nicht kommen.
Eher noch schlimmer,okay, kürzen wir es wieder ab,nachdem ich die oben genannte Dame wohl nicht buchen konnte entschied ich mich für eine andere,
wollte ja nicht ungepoppt den Laden verlassen.
Ich gesellte mich zu der neuen und signalisierte das ich Sie gerne auf ein Zimmer buchen möchte, so far so good.
Sie kam danach wieder mit der Info das es wohl eine Zeit dauerte,
bis das ein Zimmer frei würde.
Hm, wir könnten aber ins Kino gehen und dort unsere Taten vollziehen.
Aber da drauf hatte ich eigtl. keine Lust, so ne schnelle Entsaftung
und gut ist, hatte ich nämlich in den Wochen zuvor auch schon ,
wobei eine Nummer ganz okay war und eine grottenschlecht .
Also heute nicht schon wieder, ich signalisierte ihr das ich lieber aufs Zimmer gehen würde.
Aber was dann geschah...hab ich wohl noch nie erlebt, deshalb auch mein Bericht.
Okay...die Damen sind selbstständig und können entscheiden wie sie wollen
und mit wem sie wollen.
Klar, wenn wenige Zimmer vorhanden sind, muss man nach Alternativen schauen,aber, wer kann für die wenigen Zimmer, es wird ja umgebaut.
Aber das hilft uns jetzt nicht weiter.
Meiner Meinung nach wäre es angebracht während der Umbauphase den Kunden mit irgendwelchen Extras zu locken..bzw. ihn zu entschädigen,
ihr könnt euch gerne was einfallen lassen, ich hätte ne Idee.
Aber weiter im Text,als ich ihr gerade gesagt hatte, das ich lieber aufs Zimmer möchte, drehte sie sich zur Seite ( sagte kein Wort mehr zu mir ) und versuchte den nächsten Fang zu machen....sie bändelte wirklich in kurzer Zeit mit zwei weiteren Freiern an
und ich traute meinen Augen nicht mehr, sie verschwand .
Upps, da ich den Braten so ungefaer gerochen hatte, ging ich einige Zeit später mal ins Kino gucken....und was sahen meine Augen dann,
sie entsaftete gerade den Typen und ich schmollte vor mich hin.
Dann besass sie noch in meinen Augen die Frechheit und fragte mich ob ich denn jetzt wollte...natürlich im Kino...ich winkte dankend ab.
War bedient.
Sie war für mich gestorben.
Aber wenn sie hier von einem ``Fussballer`` in hohen Tönen gelobt wird.
Das soll reichen für euer Kopfkino um wen es sich handelt.
Am späteren Abend folgte dann noch eine 08/15 Nummer mit einer anderen,
denn wie schon oben gesagt, ungepoppt wollte ich das Samya nicht verlassen.

Geändert von Latinus08 (20.10.2013 um 23:03 Uhr) Grund: Überschrift angepasst
Mit Zitat antworten
  #1474  
Alt 21.10.2013, 10:21
Benutzerbild von Pornozunge
Pornozunge Pornozunge ist offline
???
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 3.014
Dankeschöns: 18115
Standard Die letzten Tage im Samya - Rudelbumsen in Rodenkirchen

Sorry Leute, ich hinke mit meiner Berichterstattung etwas hinterher, werde aber versuchen mich zu bessern.
In den letzten Tagen der Messen, Anuga in Köln und Kunststoffmesse in Düsseldorf, herrschte im Samya reges Treiben, kurzum, DIE HÜTTE WAR RAPPELVOLL!
Dennoch wurde der große Besucherandrang relativ gut bewältigt, wenn auch leider mit langen Wartezeiten auf freie Zimmer verbunden.
Aber hier wurde dann denjenigen Rechenschaft abgelegt, die am Samya die angebliche fehlende öffentliche Action kritisieren, an diesen Tagen wurde überall gevögelt, das Kino glich einer Orgienlandschaft .
Sicherlich nicht jedermanns Sache, die Mädels waren aber fast alle bereit .
Es wurde auf den Toiletten, im Kino und auch auf der Sonnenbank gepimpert, was das Zeug hielt.
Die von mir so geliebte Juanita war im Dauerbetrieb, fremdgehen wollte ich nicht , so vergnügte ich mich bei netten Gesprächen mit Stammgästen und Messebesuchern.
Habe am Rande mitbekommen, dass es auch Gäste gab, denen diese Atmosphäre nicht so ganz schmeckte, wer aber die Samya GL kennt, der weiß, dass man hier als Gast kommt, aber als Freund verabschiedet wird.
Sprechenden Menschen kann geholfen werden!
Dass einige Mädels an solchen Tagen Gäste bevorzugen, die ohne lange Wartezeiten auf freie Zimmer auch öffentlich im Kino ficken, ist sicherlich nicht für jeden Gast optimal, aber aus meiner Sicht durchaus verständlich, denn schließlich soll
a ) Geld verdient werden
b ) möglichst viele Gäste auch zu ihrem Nümmerchen kommen.
Da kann dann schon mal der eine oder andere Gast mit Extrawünschen, wie z.B. einem bestimmten Zimmerwunsch, auf der Strecke bleiben, an solchen Tagen muss man einfach flexibler sein.
Wie ich am Rande mitbekommen habe, zeigte sich das Samya recht großzügig, wenn es darum ging, Gäste, die den Besucherandrang im Club unterschätzt hatten und sich absolut nicht wohl fühlten, zu entschädigen.
Vorwürfe, wie z.B. dass man hier auf Teufel komm raus jeden Eintrittsfuffi mitnehmen wollte, kann man hier also nicht wirklich anbringen.
Über Juanita werde ich, wie ja bereits angekündigt, nicht mehr berichten, hab jetzt schon Mühe und Not, sie zu teilen .
Also für mich nach wie vor immer noch die Nummer 1 !
Über Zoranas wunderschönes Pfläumchen komme ich im nächsten Bericht drauf zurück.
Ich hoffe, euch mal einen kleinen Eindruck über das Samya vermittelt zu haben, wie es sich an solchen Ausnahmetagen präsentiert.
__________________
Bruder vor Luder!
Mit Zitat antworten
  #1475  
Alt 22.10.2013, 10:55
Benutzerbild von Pornozunge
Pornozunge Pornozunge ist offline
???
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 3.014
Dankeschöns: 18115
Standard Samya: Ne geile Pflaume alleine reicht nicht

Samya: Ne geile Pflaume alleine reicht nicht

Wie versprochen liefere ich nun auch meinen Bericht über meine Erfahrungen mit Zorana im Samya ab.
Zorana http://samya.de/gallery/index.php?gid=1330 ist eine äußerst attraktive 32 jährige Rumänin, toller Body, geiler Arsch, schöne kleine Titten, hübsches Gesicht, und das Pfläumchen wie ich es liebe: MANTELFUTTER !!!
Zorana ist meist recht nett, kann aber auch schon mal leicht hochtrabend rüber kommen, aber wir haben alle schon mal unsere 5 Minuten.
Also eigentlich hat Zorana ALLES was ich an Frauen so mag und nicht zu Unrecht gilt sie als eine der guten Frauen im Samya, die man durchaus auch weiter empfehlen kann.
Mein Erlebnis mit ihr war dagegen eher ernüchternd, da kann man mal sehen, dass manchmal nur ein kleines Defizit schon zu einem Desaster führen kann, naja, ganz so schlimm war es dann auch nicht!
Zoranas Service war recht gut, technisch gab es eigentlich nicht viel auszusetzen.
Zungenküsse verdienten zwar den Namen nicht, aber der Blowjob war gut.
Besonders hervorzuheben, wie ich finde, sie weiß wie sie auf Männer wirkt und hatte schnelle begriffen, dass mich ihre großen Schamlippen in den Wahnsinn treiben können und sie präsentierte sie mir hervorragend, leider war fingern nicht wirklich erwünscht und das bei einer solchen Pflaume.
Irgendwie fehlte mir aber die Leidenschaft, ist mir Scheiss egal ob echt oder gespielt, aber diese Illusion möchte ich schon mitnehmen wenn ich so ein Rasseweib auf der Matte liegen habe.
Diese konnte sie aber keineswegs transportieren und ich bin einfach mittlerweile zu übersättigt und serviceverwöhnt von anderen Ladys um darauf verzichten zu wollen/können, es sei denn ich bin als Wegficker unterwegs, aber dafür war sie sicherlich nicht die richtige Gespielin für mich.
Pussy lecken schien sie über sich ergehen zu lassen und der Arsch war auch für nen kleinen Finger tabu.
Hab dann versucht zu ficken, aber irgendwie knisterte die Luft nicht und mein Kollege beschloss, sich für eine andere Maid aufzusparen.
Hab dann mehr oder weniger abgebrochen, gefiel ihr nicht so und sie versuchte auch weiterhin mit Pussy entgegenstrecken, mich geil zu machen.
Hätte die Pflaume fressen können grgrgrgr, aber da nützt die schönste Pussy nichts, wenn der Kopf nicht mitspielt.
Möchte aber ihren Service dennoch fair beurteilen, denn für viele andere Gäste ist sie ne echte Hausnummer, aber die gehen auch geil in den Puff, während ich immer drauf hoffe, dass mich jemand geil macht .
Ich würde sie also durchaus dem einen oder anderen Kollegen ans Herz legen, eine Warnung vor ihr sicherlich nicht aussprechen, manchmal passt es einfach nicht zusammen, kennt man außerhalb des Pay6 ja auch, wenn man da mal was zum Ficken bekommt, was ja durchaus dem einen oder anderen von uns schon mal gelingt.
Die Ansprüche steigen still und heimlisch, wenn ich mir früher als pubertierender Jugendlicher auf die Dessoushühner im Ottokatalog einen runter geholt habe, gehe ich heute bei einer Lesbenliveshow mit Dildos in allen Löchern eher ans Buffet, weil es DANN dort nicht anzustehen gilt.
Julia entschädigte mich später vollends und brachte Alles was so ein verwöhntes Arschloch wie ich brauchte. Leidenschaft pur, mehr Illusion geht nicht.
Über sie habe ich ja bereits berichtet, erspare mir also auch hier jetzt weitere Ausführungen.
__________________
Bruder vor Luder!
Mit Zitat antworten
  #1476  
Alt 22.10.2013, 11:40
Benutzerbild von Stopper
Stopper Stopper ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 09.05.2010
Beiträge: 592
Dankeschöns: 10807
Daumen hoch 2:0 für die Samyamädels

aber leider nicht für den FC

Gestern zum Heimspiel des FC gegen 1860 wollte ich doch auch mal das mit der FC-Trikot-Aktion ausprobieren. War schon vor 16.00 Uhr da aber trotzdem nicht der erste im Trikot (im übrigen musste Mann es nicht die ganze Zeit auch tragen).
Bin nach dem Umziehen erst gar nicht mehr bis zum Hauptraum gekommen, da beim Blick zur Dusche vor der Sauna mich schon das strahlend, süß, schüchterne Lächeln von Wioletta empfing. Also mit ihr erst ins Freie vor dem Ruheraum, sie musste eine Rauchen. Wir sind dann dort geblieben, so wars ihr lieber, sie hat uns Kaffee geholt, Lilly ein Landsmädel gesellte sich noch mal kurz dazu und unser Wiedersehen (seit Mai) mit ner schönen Session abgeschlossen.

Musste jetzt was Essen, aber leider noch warten. Nette FCler getroffen, heißen Tip mit Julia bekommen. Eine stolz, selbstbewusst, sexy getigert gewandete Schöne fast nicht als Tiana erkannt.
Schließlich gabs was zu Essen, echt lecker, interessantes Gespräch mit nem Gast aus Indien. Julia mit 2 anderen Mädels erspäht und mich auf den freien Platz zu ihnen gesetzt. Rima, blond und Raluca schwarzhaarig (ja für die hab ich ein Faible) beide auch aus Rumänien kennen gelernt. Mit meinem Minilexikon deutsch rumänisch bei den Mädels gepunktet und mit Julia die nächste innig gefühlvolle Session erlebt.
Schon in der Sauna mit fachsimpeln aufs Spiel vorbereitet von dem ich leider nur eine Halbzeit sehen konnte weil ich noch jemand am Bahnhof abholen musste.

Da Wioletta und Julia bei mir schon richtig gut gepunktet hatten konnte ich auch das 0:0 des FC verschmerzen, Tabellenführer ist er ja wieder.
Freu mich wenn die Umbauarbeiten die jetzt auch den Eingangsbereich erreicht haben beendet sind und zu nem FC-Spiel komm ich bestimmt wieder.

Gruß Stopper

Denke dass es zu beiden Sessions in den Mädelsthemen noch was geben wird wenn sich mein Berichtestau vom Freitag aufgelöst hat.
Mensch PZ wie schaffst du das bloß immer aktuell zu sein, danke.
Mit Zitat antworten
  #1477  
Alt 24.10.2013, 16:11
Benutzerbild von thor
thor thor ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 16.04.2010
Beiträge: 277
Dankeschöns: 2014
Standard Ausnahmezustand (Sa) im Samya

Im Samya war ich auch schon länger nicht mehr, so dass ich gespannt auf die Fortschritte beim Umbau war.

Mit dem Wintergarten hat dieser Club die Nase schon weit vorne!

Mir scheint aber, dass die ganzen Umbaumaßnahmen erheblich länger dauern als gedacht.
Die zusätzlichen Zimmer werden dringend gebraucht. Wartezeiten von über einer Stunde musste man schon ab 21Uhr hinnehmen.
Darauf haben die Mädels auch kein Bock und suchen sich dann einen Schnellspritzer für die kleine Nummer im Kino, auf dem Klo, im Solarium oder sonstwo. Nicht mein Ding.

Das Samya musste nicht nur mit dem üblichen Samstags-Wahnsinn zurecht kommen, sondern auch mit jede Menge Messebesuchern.
Die GL hat da m.E. alles Erdenkliche getan, um alle Beteiligten zufrieden zu stellen und zeigte sich einigen Gästen gegenüber recht großzügig.

Nirgendswo kann man sich so gewiss sein wie hier, dass tanzende Mädels für Stimmung sorgen. Auch wenn mir der Anblick der wackelnden Popos gefällt und ich nichts gegen rumänischer Mucke habe, wünschte ich mir zur Abwechslung manchmal was erotischeres. Echten Striptease oder sowas.

Was ich hier auch mag, ist, dass es Essen rund um die Uhr gibt! All you can eat!

Das Samya war und ist für mich DER Winterclub. Ob die Umbaumaßnahmen daraus auch einen Sommerclub machen werden, muss sich noch zeigen.

Meine erste und letzte Nummer an diesem Tag hatte ich mit Aicha.
Zusammengefasst war es lediglich ein Optikfick.
Auch wenn ich glaubte, eine gewisse Sympathie erkennen zu können, war der Service eher ein Trauerspiel.
WHF: 0%
Mit Zitat antworten
  #1478  
Alt 30.10.2013, 21:00
Benutzerbild von kalusma
kalusma kalusma ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.12.2011
Beiträge: 249
Dankeschöns: 3698
Standard Dr. Quincy

Ein FK Kollege hatte letzten Mittwoch zum Geburtstag geladen und endlich mal unter der Woche so das ich in Köln war. Dumm nur das ich für den Abend schon Konzertkarten hatte, da der Kollege aber in seinen Geburtstag rein feiern wollte sollte dies kein Problem sein.
Also nach dem Konzert ab nach Rodenkirchen und gegen 22:20 am Samya angekommen. Auf dem Hinteren Parkplatz noch eine Lücke gefunden und ab zum Hauptgebäude. Inzwischen gehen die Baumasnahmen schneller voran, in den letzten drei Wochen die ich nicht da war hat sich einiges getan. Anscheinend soll das Samya auch zum Parkplatz hin erweitert werden, denn auch vor der Eingangstür sind neue Wände entstanden. Also ab durch den Rohbau zur Eingangstür. Freundlicher Empfang von bekannten Gesichtern, Utensilien Übergabe und ab nach unten zum Umziehen.
Als ich in den Saunabereich zum Duschen komme sind dort einige Herren am Entspannen. Mir fällt sofort ein Mädel auf das durch den Raum läuft und anscheinend dabei ist die Lage zu peilen. Optisch Richtung Latina gehende mit eine schönen naturbraunen Haut, genau mein Geschmack. Die ganze Zeit, während ich in die Dusche neben der Sauna benutze, werfen wir uns immer wieder Blicke zu. Da ich aber erst mal die anderen Geburtstagsgäste suchen und ankommen will gehe ich nicht näher auf sie ein. Abtrocknen und ab nach oben.
Im Hauptraum ist die Party in vollem Gange. Die Mädels tanzen auf der Theke und auch die Anzahl der Männlichen Gäste ist überraschend hoch. Später habe ich erfahren das auch noch irgendein Messe war. Ba zum Buffet, da ich Hunger habe und dann in den neuen Wintergarten zum Essen. Herrlich das endlich wieder mehr angenehme Sitzgelegenheiten zum Essen da sind, schmackhaft wie immer im Samya.
Leider sehe ich keine mir bekannten FK so das ich vergebens nach dem Geburtstagskind suche. Beim Essen fällt mir auch das im Wintergarten noch die Bilder hängen wie das Samya nach dem Umbau aussehen soll. Ich studiere sie in ruhe und bin Beeindruckt, wenn das alles so umgesetzt wird gewinnt das Samya noch einiges an Flair dazu.
Frauentechnisch hat mich bis jetzt nichts gereizt, bis auf die kleine vorhin im Saunabereich. Also mache ich mich auf einen Spaziergang durchs Haus um die Geburtstagsgesellschaft zu suchen, leider ohne Erfolg. Also stelle ich mich an die Tür zum Wintergarten und schaue den Mädels beim tanzen zu, immer wieder ein schöner Anblick.
Plötzlich sehe ich in einiger Entfernung die kleine Latina von vorhin wieder. Als sich unsere Blicke kreuzen kommt sie lächelnd zu mir. Kurzes Hallo und dann direkt die Frage ob wir in den Wintergarten gehen wollen, da man sich dort besser unterhalten kann. Ich stimme etwas zögernd zu, da ich eigentlich bis 12Uhr warten wollte mit einem Zimmer um dem Geburtstagskind zu gratulieren (inzwischen ist es 23:20), aber ich kann nicht wieder stehen. Sie strebt, taktisch klug, in einer der Hinteren Ecken und rückt zwei Stühle so zurecht das wir uns gegenüber sitzen, oder ich sollte besser sagen das sie fast auf meinem Schoß sitzt. Sie stellt sich als Quincy vor. Sie spricht nicht schlecht Deutsch aber Englisch ist doch besser.
Wir unterhalten uns nett wobei Quincy mir immer näher rückt, bis sie schießlich gemütlich auf meinem Schoß sitzt. Als dann die Zimmerfrage kommt winde ich mich etwas, denn ich wollte ja eigentlich erst nach 12Uhr verschwinden. Aber nach kurzem gebe ich nach, Quincy passt einfach zu sehr in meine Beuteschema. Die bis jetzt genossene Zeit spricht dafür das es auch auf dem Zimmer so weitergeht, also ab zum Schlüsselausgabe. Dort sind leider alle Zimmer belegt, somit machen wir es uns auf dem Sofa in der nähe bequem. Quincy sitzt mehr auf mir als neben mir. Wir unterhalten uns weiter, wobei wir uns zärtlich streichen und einige erste kurze Küsse tauschen. Ihre Hand erkunden meine Pimmel, so das ich mich auch nicht davor scheue ihre Muschi im Höschen zur streicheln. Als ich mir dann ihre Brüste mit Streichle kommen, zu meiner Freude, zwei große Brustwarzen zu Tage. In dieser Zeit fragt sie auch von sich aus was ich so mag und was nicht. Angenehm wenn ein Mädel dies von sich aus tut, sie hat diese Informationen dann auch später entsprechend umgesetzt.
Nach ca. 30 Minuten bekommen wir endlich ein Zimmer. Es ist wieder die 13, das wird noch mein Stammzimmer
Als wir auf dem Weg nach oben sind erklingt in der Bar Happy Birthday, sorry Geburtstagskind, ich hoffe du verzeihst mir das ich dir erst später per Mail Gratulieren konnte.
Im Zimmer angekommen fragt Quincy ob sie sich noch kurz frisch machen kann, klar kein Problem. Als sie kurz Später wieder kommt zieht sie Ihre Schuhe aus und springt mich lächelnd an wie ein kleines Äffchen. So verbringen wir einige Zeit knutschend im stehen, dabei merke ich wie klein sie ist. Als sie auf dem Boden steht muss ich mich direkt nach vorne beugen um sie zu küssen.
Die restlichen Klamotten sind schnell gefallen und ich erkunde weiter die herrlichen Brüste mit den großen Brustwarzen, welche unter meine Liebkosungen schnell steif werden. Quincy scheint es zu genießen, nach kurzem setzt sie sich auf das Bett und fängt an mir einen zu blasen, sehr angenehm, abwechslungsreich und feucht. Bei ihre kleinen Größe reizt es mich sie beim Blasen auf dem Boden vor mir knihen zu sehnen. Als ich Quincy in diese Richtung dirigiere spielt sie gerne mit. Nach kurzem nehme ich ihre Hinterkopf und ficke sie erst leicht und dass bis zum Anschlag in ihrem Mund. Quincy geht gut mit, massiert mein Glied zwischendurch und leckt mir dabei die Eier. Immer wieder Blickkontakt, ein wirklich aufreizenden Anblick von Oben.
Dann wechseln wir aufs Bett, schmusen etwas und ich liebkose wieder ihre Brüste. Wie ich es liebe wenn die Mädels große Brustwarzen haben die man bearbeiten kann und dann auch schön steif werden. Nach einiger Zeit verschiebe ich meine Bemühungen nach weiter unten und beginne sie zu lecken. Meine Bemühungen scheinen ihre zu gefallen. Nicht nur ihre Reaktionen sind authentisch, auch ihr Kitzler fängt an immer mehr anzuschwellen. Leicht umkreisen meine Finger ihre Muschi, bis ich mir einem eindringe was ihre Lust noch zu steigern scheint. Überrascht stelle ich fest das Quincy doch recht eng ist. Obwohl sie gut feucht wird sind zwei Finger nicht machbar, hab schon etwas bedenken wie das beim Ficken werden soll. Aber jetzt ist sie erst mal mit einem weiteren Blowjob dran und ich mach es mir auf dem Bett bequem. Sie macht das wirklich gut, inklusive Eier und Damm alles sehr Feucht, warum sie massen an Papier verteilt, immer wieder mit Augenkontakt. Was etwas nervt ist das Quincy immer wieder Fragt ob mir das so gefällt was sie macht, das reist mich jedes mal leicht aus der Stimmung.
Ich animiere Quincy zu einer Schlittenfahrt überzugehen, was sie auch ohne Rückhaltung ausdauernd mitmacht. Immer wieder beugt sie sich zum küssen runter. Ihre leicht stoppelige Muschi reizt meinen Schwanz noch mehr als wenn sie frisch rasiert wäre.
Da ich mich immer schwieriger bremsen kann bitte ich um einen Gummi. Die kurze Pause tut gut um sich wieder zu sammeln und ich bitte sie in den Doggie, bei dem Latina Arsch muss das sein. Ihr Arsch hatte mich schon vor dem Zimmer immer wieder fasziniert. In Zimmer 13 liebe ich es Doggi Style den das Bett hat an zwei Seiten große Spiegel. Vor mir der geile Laina Arsch mit der Muschi in der mein Schwanz verschwindet und weider auftaucht. Wenn ich in die Spiegel blicke das vor Freude verzerrte Gesicht von Quincy und ihre schaukelten Brüste. Was könnte geiler sein, auch die Höhe passt einwandfrei.
Als ich fast schon wieder am kommen bin breche ich ab und wechsle in den Rock'n'roll (http://www.kamaday.com/12.html). Auch dieser ist mit Quincy kein Problem, da sie sehr gelenkig ist. So kann ich gut Steuern, ihr dabei zusehen wie sie ihren Spaß hat und in dem langsameren Phasen gut mit ihre Küssen kann. So komme ich dann auch voll in ihre engen Muschi versenkt.
Da zu der Stunde noch ca. 15 Minuten Zeit ist schmusen wir noch etwas und ich bitte Quincy um eine Massage, welche sie im Vorgespräch angeboten hatte. Ich erwarte nicht viel, bin aber überrascht als sie Öl dabei hat und mir eine wirklich gute Rückenmassage verpasst. Teilweise in Richtung Tai Massage gehend mit gutem Druck. Als ich sie danach darauf anspreche meint sie "Das habe ich von meiner Mutter gelernt, die ist Masseurin". War wirklich gut und macht von der Zeit her die 60Minuten voll.
Also gehen wir gegen 1Uhr, ohne Hektik, nach unten und duschen gemeinsam im Saunabereich. Dann bekommt Quincy ihre 75Euro plus Tip und wir trennen uns.
Als ich mir oben an der Rezeption ein frisches Handtuch hohle bekomme ich zufällig Teile eines Gespräches der Rezeptionsdame mit einem neuen Mädel mit welches auf dem Weg nach hause zu sein scheint. Sie erinnert sie daran das noch das Attest des Arztes fehlt, ohne welches sie hier nicht auf Dauer arbeiten kann. Interessant, nach dem ich vor einigen Monaten schon mitbekommen habe das wirklich jeden Monat ein Frauenarzt kommt um die Mädels zu untersuchen. Ich war damals mit Enna auch in Zimmer 13, der Frauenarzt in Zimmer 12 so das wir in ruhigen Momenten immer wieder Gesprächsfetzen des Arztes mit den Mädels hören konnten. Im Kino hatten sich, als wir auf dem weg zu Zimmer 13 waren, schon einige Mädels angestellt und den Arzt zu besuchen.
Aber zurück zum Abend, aber viel ist nicht mehr zu berichten. Mit frischem Handtuch zurück in den Partybereich und den Abend bis 2 Uhr ausklingen lassen. Nettes Bierchen und den Mädels beim Tanzen zugeschaut.

Wieder mal ein gelungener Abend.
Mit Zitat antworten
  #1479  
Alt 01.11.2013, 17:31
Benutzerbild von Juninho
Juninho Juninho ist offline
Kitzlerbeauftragter
 
Registriert seit: 11.08.2013
Ort: Köln
Beiträge: 89
Dankeschöns: 1048
Beitrag 3 Besuche zusammen gefasst

Dann will ich den Thread hier auch mal wieder mit Leben füllen, hinke etwas hinterher

Es war mal wieder Samstag und ich machte mich nach der Arbeit auf ins Samya. Wollte mal das Navi in meinem neuen Auto ausprobieren und verlangte zum Kirschbaumweg gelotst zu werden. Ich Trottel gab allerdings keine Postleitzahl ein und landete Im Villenviertel von Köln-Hanhwald, da gibts auch nen Kirschbaumweg und wirklich weit weg vom Samya is Hahnwald nun auch nich. Also PLZ eingegeben und wenige Minuten später rollte ich auf den Samya-Parkplatz. Kurz Hallo gesagt und mich dann auf den Weg richtung Kino gemacht, mal schauen was so in der Bundesliga abgeht. War aber nich viel los also entschloss ich mich mich unten nen bisschen aufs Ohr zu hauen.


Ich wolle grad die Augen zu machen da ertönte ein freundlichen "Hi", gepaart mit einem schönen Lächeln von Alexandra und ihren schönen Kulleraugen. Wollte sie bei meinem letzten Besuch buchen, allerdings war ihr die Wartezeit auf einen Schlüssel zu lang. Blöd für mich, aber iwie versteh ich die Mädels auch. Ich war schlagartig wieder hellwach und wir verlagerten unsere Unterhaltung auf die Terasse. Ich schaute ihr tief in die Augen und sie fragte ob wir los wollen. Jau, wollte ich. Oben erwähnte ich das die Tendenz wahrscheinlich Richtung 60 Minuten geht, sie erwiderte allerdings sie mache keine Stunde weil man da nich genug verdient. Vielen Dank Alexandra das du mich davor bewahrt hast noch mehr Geld bei dir zu verbrennen. Wir starteten dann mit Wischi-Waschi Zungenküssen und sie begann damit mir ihre Leidensgeschichte zu erzählen. Hilfe, wo war ich hier gelandet. Also sie schnell mein Ding in den Mund nehmen lassen. Blasen is aber was anderes, es war eher ein rumgenuckel an der Eichel. Beim reiten sprang sie nach 2 Minuten ab und schmiss sich erwartungsvoll auf den Rücken. Also schritt ich zur tat, rotzte den Conti voll und wollte dann auch schnell wieder runter denn sie begann wieder zu erzählen...Zwar bin ich auch ein Mensch und habe ein großes Herz, sie kann mir auch gerne ihre Leidensgeschichte erzählen, aber nicht beim vögeln. Illusion gabs, wen wundert es, auch nicht.

Fazit: Das war nix

Wiederholung: http://www.youtube.com/watch?v=3Z5aHbShgko


Unten dann kurz was gegessen und ne neue DL Typ Skinny entdeckt. Da bei mir beim Anblick soclher Damen in der Regel der Hauptschalter raus fliegt war klar an wen die zweite Nummer geht. Aber erst musste ich mich was hinlegen. Ich knackte 2 Stunden und die Latte beim aufwachen gab mir zu verstehen das ich mich unverzüglich auf die Suche nach dem Schätzchen von vorhin zu machen hab.

Sie betrat dann auch irgendwann den Wintergarten. Von weitem hatte ich den Eindruck sie sei um die 20, schüchtern und neu im Geschäft. Aber ich irrte mich. Sie stellte sich als Dana vor, 25 Lenze und seit 6 Jahren im Geschäft. Sie schlug vor etwas spazieren zu gehen, ich schlug vor den Wanderweg richtung Zimmer zu gehen und zwischendurch Rast am Empfang und der Dusche zu machen. Oben angekommen ließen wir keine Hektik aufkommen und erkundeten in aller Ruhe unsere Körper. Sie war etwas traurig weil sich unten noch nichts regte, ich entgegnete das sie meine zweite Nummer sei worauf sie sagte "Ich möchte aber das du bei mir kommst". Keine Sorge, kriegen wir schon hin. Sie verwöhnte mich mit schönem Französisch und ihre Zweifel lösten sich in Luft auf. Geleckt werden wollte sie allerdings mit Hinweis auf den Gesundheitsschutz nicht. Ich wollte es ruhig und bat sie nur in die Missio wo wir das ganze dann auch irgendwann zu ende brachten. Illusion und so gabs auch, ich war zufrieden.

Fazit: Schöne ruhige Standardnummer

Wiederholung: Von beiden Seiten gewollt


Einen Samstag später war natürlich wieder Samyatag und in meinem Kopf geisterte nur ein Name herum: Julia! Nachdem viele von guten Erlebnissen mit ihr berichteten stand sie ganz oben auf meiner Liste. Sie hat bei jedem meiner Besuche versucht mich um den Finger zu wickeln, wurde dabei aber niemals aufdringlich. Auf ihrem Stammplatz an der Theke begrüßte sie mich schon von weitem mit dem breitesten Lächeln das ich je im samya gesehen habe. Kurz smalltalk gehalten, bei der Altersfrage erwähnt das ich sie auf 24-25 schätze und promt machte sie sich 8 Jahre jünger als sie in Wirklichkeit ist (Julia ist 34). Half aber nix, ich beauftragte sie einen Schlüssel zu besorgen. Was sich dann im Zimmer abspielte habe ich bis zum heutigen Tage immer noch nicht so ganz verarbeitet. Ich hatte das Gefühl Julia und ich kennen uns schon ewig und hätten uns Jahre lang nicht gesehen. Ich kam vor lauter Küssen kaum zum Luft holen und wenn wir mal grad nicht küssten versenkte sie meine Lanze vollständig in ihrem Mund. Danach bekam ich eine Schlittenfahrt von der meine Ohren heute noch gelegentlich anfangen zu schlackern. In der selben Position wurde dann auch eingelocht wobei sie nie Anstalten machte zu wechseln. Also ließ ich sie reiten und reiten und reiten und reiten wobei wir uns ununterbrochen küssten und es ein Finale der Extraklasse gab. Die Illusion dabei war einfach unschlagbar. Als ich ihr sagte das sie wisse was Illusion bedeutet antwortete sie Profimäßig "Das war keine Illusion, das war echt". Klar, und ich bin der Weihnachtsmann, schließlich schleppe ich auch öfter einen dicken Sack mit mir rum. Ergebnis des ganzen: Ich hatte LKS. Aber Julia wäre nicht Julia wenn sie nicht ein Mittel dagegen hätte. Sie verlangte Geld für ihre Dienste und machte so die ganze Illusion wieder kaputt was im Umkehrschluss dafür sogte das ich umgehend vom LKS geheilt war. Danke Julia. Ich empfahl sie danach noch einem Kollegen der exakt das gleiche Beuteschema hat wie ich. Beim umziehen traf ich ihn noch unten wo er leicht verstört wirkte. Er hatte wohl das gleiche erlebt.

Fazit: Diese Frau ist Leidenschaft, Hingabe und Illusion pur. Alles was im Vorfeld geschrieben wurde, da war die Rede von Illusionskünstlerin, geheilten Patienten und Geld zurück Garantie, würde ich alles unterschreiben. Ich werde mal bei Wikipedia anregen das der Link des Samya's mit einem Verweis auf Julia erscheint wenn man dort nach Illusion sucht. Denn einige haben dort sicherlich ne Bildungslücke.

Wiederholung: Kann sich jeder denken. Allerdings nur hin und wieder, denn Julia ist und soll immer etwas besonderes sein.


Zur Halloween und Pokerparty war ich natürlich auch am Start, leider gewann die Reise jemand anderes. Also entschloss ich mich Trost bei Dana zu suchen. Nach meinem ersten guten Erlebnis mit ihr wurde ich allerdings bitter enttäuscht. Sie war mit ihren Gedanken komplett wo anders und die Nummer war in keinster Weise mit unserer ersten vergleichbar. Das einzig positive war das sie die reinigung der Schweinerei übernahm mit den Worten "Dafür bin ich doch da".

Fazit: Beim Nachtest durchgefallen

Wiederholung: Werde sie erstmal meiden


Später trafen sich dann im Wintergarten die Blicke von Ila und mir. Sie näherte sich und es dauerte nicht lange bis sich unsere Körper aneinander schmiegten und sie sich an meinem Hals zu schaffen machte. Sie mochte mein Parfum wie sie sagte. Ich sagte ich müsste meinen Akku noch etwas aufladen und würde sie später buchen. Noch kurz ne Info bei nem FK über sie eingeholt, die lautete "Is ne Kuschelmaus". Genau das suchte ich. Hatte mich unten ne Stunde hin gelegt und suchte sie später oben vergeblich bis nen Kumpel neben mir auftauchte und berichtete er wäre grade mit ihr oben gewesen. Er war im allgemeinen zufrieden, berichtete aber mit ZK's sei es wohl etwas schwierig wenn auch nich unmöglich. Als sie wieder auftauchte steuerte sie direkt auf mich zu und wir begaben uns vor dem Zimmergang noch nach draußen und rauchten gemeinsam eine. Ich ging duschen und wir warteten gemeinsam im Eingangsbereich bis ein Zimmer frei war. Sie nutzte die gelegenheit und fragte was ich so mag. Meine antwort lautete "soft". Am Ort des Geschehens angekommen entledigte ich mich des Eisbärenfells und unsere Körper verschmolzen im stehen miteinander. Meinen Wunsch nach soft setzte sie perfekt um und ließ ihren Einteiler fallen. Wir legten uns aufs Bett wo sie zuerst etwas passiv war aber langsam auftaute als sie merkte das ich ein Liebhaber der zarten Variante bin. Bei ZK's war sie anfangs etwas zurückhaltend, dezent darauf angesprochen sagte sie die Chemie müsste dafür 100%-ig stimmen. Das tat sie danach scheinbar, denn ab da kamen unsere Zungen nicht mehr voneinander los. Wir küssten und streichelten uns eine ganze Weile bevor ich sie dann vor die Wahl stellte zu blasen oder uns in die 69 zu begeben. Sie entschied sich für 69 und wir machten uns ans Werk. Sie bließ schön langsam und tief, ließ allerdings etwas die Illusion vermissen. Nach einiger Zeit wendeten wir und wieder ZK's und streicheln zu bevor ich dann das go zum gummieren gab. Ich ließ sie erstmal reiten wobei weiter fleißig rumgeleckt wurde. Sie fragte ob ich wechseln mag, also schlug ich die Missio vor. Ein gekonnter Schwung zur Seite und schwupps lag ich oben. Plötzlich gabs auch Illusion und ich füllte in aller Ruhe das Tütchen. Als ich fertig war machte sie keine Anstalten mich raus zu schmeißen sondern forderte noch ausgiebig Küsse ein. Wir führten noch einen sehr schönen AST und verabschiedeten uns mit einer langen Umarmung bei der sie sich herzlich bei mir bedankte.

Fazit: Ina ist wie mir vorher gesagt wurde eine zärliche Kuschelmaus. Sie ist etwas zurückhaltend, wenn man ihr aber sagt was sie tun soll macht sie das sehr zufriedenstellend. Mit den ZK's war ich sehr zufrieden, das scheint aber bei ihr sehr Sympathieabhängig zu sein. Meiner Einschätzung nach werden Gf6 Liebhaber sicher ihren Spaß mit ihr haben wenn sie damit umgehen können das sie etwas zurückhaltend ist. Auch wenn wir keine Pornoanleihen hatten bin ich der Überzeugung das dies nicht so ihr Fall ist.

Wiederholung: Wird es auf jeden Fall geben. Was das ausprechen einer Empfehlung angeht halte ich mich allerdings erstmal zurück weil ich nicht weiß ob jeder mit ihrer anfänglichen Zurückhaltung umgehen kann.


Das wars erstmal von mir. Bis demnächst
__________________
Ich wäre gern ein Löwe! Ficken, fressen, geile Frisur
Mit Zitat antworten
  #1480  
Alt 02.11.2013, 09:32
Benutzerbild von Pornozunge
Pornozunge Pornozunge ist offline
???
 
Registriert seit: 06.11.2009
Ort: Köln
Beiträge: 3.014
Dankeschöns: 18115
Standard Samya: endlich meine Latina erwischt

Hallo Freunde, ich hatte euch ja bereits davon berichtet, dass ich im Samya eine neue Brasilmaus gefunden habe und dass ich sie beim ersten Treffen nicht buchen konnte, weil die Umstände mir nicht gut entgegen spielten.

Halloweenparty und gleichzeitig Pokerturnier zogen mal wieder einige Leute ins Samya, die man sonst eher seltener sieht.
1.Preis war ne Woche Las Vegas, kein Wunder dass das einige Pokerspieler anzieht, die sich den großen Preis holen wollen, aber die Chancen stehen für alle gleich, und schon so mancher „Profi“ durfte den Tisch verlassen, weil ihn ein Anfänger des Spiels verwiesen hat.
Ich selber pokere nur im Samya zu den Turnieren, dürfte also als Anfänger durchgehen, hab es aber dieses Mal zumindest bis ins Finale geschafft, gewonnen habe ich nichts, aber hatte eine Menge Spaß.
Gespielt wurde Texas Holdem, 4 Tische plus 1 Lucky Loser plus Finaltisch.


Das Samya war schön dekoriert und so manche Maid hatte sich auch extra zu diesem Anlass ein schönes Kostüm angezogen und sich aufwendig geschminkt.
Rote und schwarze Luftballons schmückten die Decken und einen Teil der Wände, viele zusätzliche Dekoteile zeigten an, dass Halloweentime war.

Anfänglich noch eher ruhig, so änderte sich das aber im Laufe des Abends und das Samya war recht gut gefüllt, FRAUENMANGEL herrscht hier nie, dürften über 70 Mädels auf Spielpartner gewartet haben, genaue Zahlen habe ich nicht, da ich nicht nachfrage sondern entweder mal was mitbekomme oder halt eben die Anzahl der Grazien schätze.

Buffet war mal wieder erstklassig, da lässt man sich im Samya nicht lumpen.
Von den Scampis habe ich aber Abstand genommen, hatte eh schon einen Eiweißüberschuss.


Von der Brasil aber keine Spur, Mist wenn man sich so sehr auf eine Frau versteift hat, ich konnte nicht wirklich abschalten und mich für Neuzugänge begeistern, hatte immer noch diese Brasil im Kopf, die ich UNBEDINGT haben musste.

Freitag, Allerheiligen war es dann aber soweit.
Eigentlich hatte ich an diesem Tag keinen Clubbesuch eingeplant, aber so manche Benachrichtigung erreichte mich und ließ mich natürlich wieder schwach werden, so gegen nach 19 Uhr kam ich dann im Samya an und neben einigen bekannten Gesichtern entdeckte ich dann auch die BRASIL .

Schnell waren wir im Gespräch und dieses Mal wollte ich mir den Braten nicht wieder vom Teller ziehen lassen, nach ausgiebigem Kennenlernen, schließlich ficke ich lieber mit Bekannten als mit Fremden, machten wir uns dann auch den Weg zur Schlüsselausgabe, wo wir knapp 10 Minuten auf ein Zimmer warten mussten, kurze Zeit, die wir sehr nett zusammen verbrachten.

Steckbrief: Celia 30 Jahre Deutsch/Brasil
sieht aber eher wie Mitte 20 aus,
hübsches Gesicht, langes lockiges Haar,
A Cups mit schönen ausgeprägten Nippeln, ca. 165 cm , KF 36/38,
Karamellbraune weiche Haut.

Auf dem Zimmer gab es dann superzärtliche Zungenküsse die sehr viel Gefühl von Nähe transportierten, Pussylecken kam gut an und wurde von ihr ausgiebig in Anspruch genommen , mir hat‘s gefallen und geschmeckt.
Auch wenn sie die Eier ausgespart hat, so war ihr Franze ohne Gummi richtig gut, variantenreich ohne abgespult zu wirken, mit wenig Handeinsatz wie ich es soooo gerne hab.
Vor dem Aufsitzen noch mal kurz die Muschi mit Spucke eingerieben, wer braucht schon Flutschi, dann langsam aufgesessen und sich den Lümmel einverleibt.
Küssend mit variantenreichem Ritt ging es dann nach einiger Zeit in die Zielgerade und als ich dann endlich im Ziel eingelaufen bin, noch schön auszucken lassen bevor ich wieder in die kalte grausame Welt entlassen worden bin.
Von mir eine ganz klare Empfehlung, Mädelthread lege ich noch nicht an, hole ich aber nach wenn es eine Folgebuchung gegeben hat, der von meiner Seite aus nichts im Wege steht.
__________________
Bruder vor Luder!
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
cornelia moni, fuck&dance club, rodenkirchen, samya, saunaclub, saunaclub köln, tempel, wohnzimmer

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 793 16.07.2018 16:07
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 70 02.03.2018 10:17
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 14:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 09:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 11:38 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de