Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #1  
Alt 05.09.2009, 15:56
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist offline
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 6.308
Dankeschöns: 30372
Idee Freude 39: Berichtethema (Archiv bis Januar 2014)

Kontakt:

Fkk Club Freude 39
Freudenbergstr. 39
44809 Bochum
Tel.: 0234-8939464

Teil 1: Sonntags

Daumen hoch Wiedersehen mit Didi, Pornosex mit Aleyna

Nachdem ich wegen einer sehr intensiven sexuellen Erfahrung am Vortag leider verpennt und die Happy Hour verpasst hatte, zerschlug sich mein ursprünglicher Plan, heute das sonntägliche Frühstück zum vergünstigten Preis in der Freude einzunehmen. So begab ich mich ohne Ziel auf die B1 Richtung Westen wurde entgegen meines Nachmittags Boykott-Gelübdes am Bochumer Schlachthof wie von einer Geisterhand wie so häufig nach rechts gezogen, um der alten Freude dann doch einen Besuch abzustatten.

Zu Beginn eine klare Ansage: An diesem Sonntag Nachmittag absolut tote Hose, was in Freude 39 Relationen bedeutet: 15 Frauen anwesend, nix Thai, nix Brasi. In der Woche findet man permanent die doppelte Anzahl an Frauen vor, Durchschnittlich 40 bis 60 Autos stehen gewöhnlich vor der Tür. Heute: In etwa eine Verhältnis 1:1 zwischen zwei- und Dreibeinern.

Essen wie immer besser als in meinem Singlehaushalt, der sich oft wochenlang von Ravioli, Tiefkühlpizza und Smacks mit Kakao ernährt: Es gibt Gulasch mit wahlweise Püree oder Nudeln, Rotkohl, unterschiedlichen Salaten und sowohl Pudding als auch Fruchtjoghurt. Bei Muttern schmeckt es besser, aber ich will nicht meckern. Drei volle Teller über den Abend verteilt beweisen, dass es zumindest mir zugesagt hat.

Round 1: Didi mit den Dicken Dingern.

Die selbsternannten Optikficker unter uns können weiterlesen, Didi ist eine pummelige kleine dunkelhaarige Bulgarin mit gigantischem Vorbau und schwarzen Haaren bis über den Po hinaus, sie sitzt immer im Bereich hinter der Theke, direkt auf dem Sofa am Fenster zum Nebenraum.
Unser Begrüßungsritual sieht so aus, dass sie mich mit strahlenden Augen in Empfang nimmt, auf meinem Schoss mit hart erigiertem Penis platz nimmt, sich ganz eng anschmiegt und mir den Atem aus der Lunge küsst. Sie war zuletzt auf Heimaturlaub, umso intensiver wird die Wiedersehensfreude zelebriert.

Auf dem Zimmer langes sagenhaft zärtliches Küssen, Irrsinnig tiefes linguales Erkunden ihrer inneren Werte, intensives und tiefes Gebläse, dann Aufsatteln in der Reiterposition. Ihre wippenden Melonen sind das Eintrittsgeld alleine Wert, Wechsel in alle Stellungen, in der wir küssend wie ein Liebespaar aneinanderkleben, Abspritzen nach tiefstem intensiven Nageln auf diesen hin und her, herauf und runter wippenden Riesendingern, danach langes liebevolles Streicheln

Didi ist für mich eine sichere Bank für die ultimative Illusion, zu jeder Zeit, an jedem Ort und immer und immer wieder. Leute, die auf diese Clara im Acapulco stehen finden hier illusionstechnisch eine Parallele, Jungs die Optikbräute bevorzugen, lasst die Finger von ihr, denn sie gehört mir, kapiert?

Round 2: Silikon Aleyna

Durch ein wirklich anregendes Gespräch mit einer wahren Lady bei meinem letzten Freudebesuch angeregt, entschloss ich mich, meine zweite Samenspende einer Frau zu spenden, der offenbar ewige Jugend geschenkt ist. Es handelt sich um Aleyna, einer Türkin jenseits der 40er Grenze, die man meist direkt vor der Biosauna finden kann. Auffälligstes Körpermerkmal, knallharte Silikonbrüste, die ohne Erkennbare Operationsnarben wie zwei Atomreaktoren, den Blick eines jeden Fans auf sich ziehen müssen.

Unsere Konversation beginnt mit meiner Erkundung ihrer Wundervoll gepflegten Füße mit Schuhgröße 36, sie genießt es, wenn man bereits auf dem Sofa, nacheinander ihre wundevoll weichen Zehen abknabbert.
Ich beuge mich zu ihr herunter und mache den Kusstest. Anders als diese zart-blumigen Küsse von Didi, beherrscht Aleyna die pornohafte Art zu küssen. Sie erkundet lingual meine Mandeln und wechselt sich immer wieder mit stark saugendem Lippenkontakt ab. Hammer denke und fühle ich unter dem Bademantel. Das kann ja lustig werden. Wir begeben uns auf eines der oben offenen Zimmer im unklimatisierten hinteren Verrichtungsbereich und wir führen dieses wilde Geknutsche eine Weile fort.

Nachdem ich sie von ihrem lästigen Slip befreit habe liegt sie so vor mir und es bietet sich ein faszinierender Anblick. Durch den schrägen Einfall des Lichtes erkenne ich diesen Glanz auf einer Haut, die ihres Gleichen an Pflegezustand sucht. Wirklich, ich habe selten eine derart gepflegte Frau mit wahnsinnig perfekt training-gestähltem Körper gesehen, die im Lichterschein einen deratigen Glanz von sich strahlt. Sie hat sehr dezente Brillantenpiercings oberhalb des Kitzlers und am Bauchnabel, jede Stelle ihres Körpers ist durch einen unglaublich intensiven Trainingszustand in einer Verfassung, die mir den Neid auf die Stirn zaubert.

Wie betäubt durch diesen Anblick kann ich nicht anders, als sie mit meinem Speichel zu benetzen und sie von oben bis unten anzuknabbern und zu behauchen. Sie ist nicht kitzelig und kann so an den unglaublichsten Stellen meine Liebkosungen genießen. Ihre Vagina und Po schreien geradezu danach, mit spitzer Zunge aufgegabelt zu werden.
Sie unterstütz meine rauschartige Geilheit durch Einsatz eines ominösen Babyöls, dass ich an den Schlüsselstellen ihrer Reizzonen auftrage und ich lecke sie so lange, bis aus jeder Pore ihres perfekten Körpers die Schweißperlen triefen.

In der 69er Position genieße ich ihre wilde Art, ein Französisch der Extraklasse zu zelebrieren, dabei verlangt sie, dass ich sie in beiden verbleibenden Körperöffnungen intensivst fingere. Sie ist sehr belastbar, was dieses Thema angeht und gewinnt ganz offensichtlich Spaß an dieser Art der Behandlung. Es verfliegt die Zeit wie im Flug, ich fühle mich in eine andere Sphäre katapultiert und schaffe es irgendwie, meine Geilheit zu zügeln, sie hart in allen denkbaren Positionen gummiert dreilochzubegehen, irgendwann zieht sie das Gummi ab und penetriert mich so lange mit festem Gaumendruck, dass ich meine Nachkommenschaft in ihrem Rachen versenke.

Wie benebelt liege ich neben ihr, mein Herz schlägt auf bedenklich hohem Niveau, mit einer jeder dünnen Hurenzigaretten komme ich langsam wieder auf den Boden und genieße einen anregenden Smallalk.
Fazit zu dieser Frau: Pornoartiger Supersex mit einer unglaublich gepflegten reifen Frau aus einer anderen Liga. Suchtgefahr hoch drei.

Allgemeine Infos zum Laden:

Mir wird der Wunsch gewährt, einen Blick auf die Baustelle des neuen Wellnessbereichs der Freude zu werfen. Die alte Freude 38 wurde komplett entkernt und um einen Bereich ergänzt, in dem eine Art Mischung aus Hamam, Riesenwhrilpool und Saunalandschaft entsteht. In diesem Bereich findet sich ein eigener Theken/Barbereich, der Whirlpoolbereich alleine hat eine Größe von mindestens 60 qm.

Mindestenst 4 unterschiedliche Sauna Themenbereiche entstehen gerade, ein eigener Sanitärbereich ist ebenfalls in der Entstehung. Ich bin gespannt, wie dieser Bereich aussehen wird, wenn er fertig gestellt ist. Allein von den Abmessungen her wird der Saunabereich einiges in den Schatten stellen, was die Branche bisher so zu bieten hat.

Fazit:

Ich gebe zu, heute war allgemein Tote Hose angesagt in der Freude 39. Es ist düster und trostlos an solchen Tagen. Wie immer werden diese Defizite kompensiert von Frauen, die ihr Handwerk verstehen. Ich bin und bleibe ein Fan von diesem Etablissement bzw. dessen Dienstleisterinnen.

Teil 2: Open House August 2008

Am 16. und 17. August veranstaltete die Freude eine open House zu Einweihung des neuen Wellneßbereichs. Wenn man schon mal die Chance auf freien Eintritt hat, ist es klar, dass auch ich mit ein paar Kollegen anwesend war.

Gedränge

Obwohl die Info über diesen Event relativ spärlich gestreut wurde, war die Resonanz derart groß, dass wie mein Vorredner bereits beschrieben hat, ähnliche Verhältnisse wie in Disneyland zu beobachten waren, man musste sich überall halt wein wenig gedulden. Ich habe Zahlen von mehr als 400 Eisbären verteilt über den Samstag vernommen, ähnlich ging es zu. Dass die Versorgung mit Nahrung trotzdem halbwegs reibungslos über die Bühne gegangen ist (Es wurde mindestens 20 mal nachgelegt) ist dem Anbieter aus meiner Sicht hoch anzurechnen, dass irgendwann die Bademäntel und Schränke knapp werden ist ja wohl klar, schließlich wollen alle rein und nicht an der Tür wegen Überfüllung abgewiesen werden.

Wellnessbereich Hardfacts

Die Gestaltung des Wellnessbereiches ist aus meiner Sicht sehr gelungen, am besten schaut Euch die Abbildungen an, die ich freundlicherweise am nächsten Vormittag schießen durfte und hier der Allgemeinheit zu Verfügung gestellt habe. Alle Räume wirken sehr gediegen, die Farbuntermalung sorgt für ein beruhigendes Gefühl, die technische Ausstattung ist bemerkenswert.

Hervorzuheben wäre die „Erlebnisdusche“, eine neuartige Erfindung für Leute, die während der Dusche gerne Vogelgezwitscher hören, gerne wie auf einer Kirmes von Überrschungs.-Wasserfontänen überrascht werden und deren Soffwechsel durch Farbwechsel angeregt wird.

Die Whirlpools sind in verschließbaren Räumen untergebracht, so kann man in Zukunft auch unter Wasser den Liebesakt sprudelnd und blubbernd geniessen.

Das Massageteam wurde erweitert um eine wirklich entzückende Thai-Dame, die ihre Dienste der klassischen Thai Massage interessierten Gästen angedeihen lässt. Der bisherige Masseur hat ebenfalls sein eigenes Reich, er bietet die klassische Massage an.

Unterschiedliche richtig heiße, dampfende Motto-Saunen gegenüber von einem modernen Duschbereich, in dem man sich sogar ein riesiges Fass Wasser über den Kopf schütten kann werten die Freude ungemein auf.

Nicht ganz korrekt ist die Angabe meines Vorredners, was die restliche Gestaltung des Ladens angeht. Zumindest der Essbereich wurde optisch durch moderne Möbel sehr aufgewertet, so dass es weitaus gemütlicher und stilvoller zur Gabel geht als zuvor. Richtig ist, dass sich sonst nichts verändert hat, dies wird jedoch auch nirgends suggeriert.

Sofie, 23 Jahre aus China

Wegen der unglaublich hohen Andrangs war klar, dass man sich auf längere Wartezeiten einrichten musste, so ab 21 Uhr kamen die Mädels trotzdem so nach und nach aus ihren Mauselöchern heraus und mir gelang es, eine Dame zu testen, über die hier noch nichts berichtet wurde.

Wegen ihrer koketten Art und wegen meines Wunsches nach Huldigung der aktuellen Olympianation fiel meine Wahl auf die süße Sofie, heute erkennbar an dünnen langen Beinen, einer Geisha-mäßig gestylten Frisur und einer unheimlich freundlichen Ausstrahlung wie ein Mädel von nebenbei aus der China-Imbissbude.

Sofie ist seit einem Jahr in der Branche und spricht ausgesprochen gutes Deutsch, wirkt sehr kommunikationsfreudig und hat eine Art an sich, die keineswegs nuttig oder vulgär wirkt. Nein, man kommt sich vor wie bei einem Flirt mit einer frischen gepflegten Frau, die einfach Spaß an ihrer Arbeit hat.

Die Vorbereitung des Aktes geschieht mit sehr zarten Küssen, die dafür sorgen, dass meine Zehen und sonstigen Extremitäten schnell auf ein überdimensionales Maß anschwellen. Ihr Körper duftet sehr frisch und dezent, witzig die Tatsache, dass sie oberhalb ihres sehr leckeren weichen blanken Schneckchens einen kleinen Chinabusch stehen hat.

Zärtlichkeiten werden unaufgefordert unglaublich sanft entgegengenommen und ausgeteilt, dabei permanent dieses freundliche Lächeln aus ihren strahlenden Augen. Das Französisch sehr gekonnt, nass mit sanftem Druck, nie auf vorzeitiges Abspritzen bedacht, sondern auf langes Hinauszögern der Eruption.

Spaßfaktor hoch drei ihre weiche dauerfeuchte Mumu, die bei starker Penetrierung zu pulsieren beginnt und diese kleinen feuchten Pübschen von sich gibt, die signalisieren, dass Leben in Sofies Becken herrscht.

Ficken und sanftes Küssen in einer Art, die mich an einen gemeinsamen Schwebezustand erinnern. Anders, als diese wilden naturgeilen Dampfhammer, die ich sonst immer buche, versteht sie, mich durch die Vereinigung in ein Rech zu führen, in der man gerne alles um sich herum vergisst und irgendwann aufwacht mit einer Frau, die während und nach der Vereinigung wie eine Geliebte wirkt.

Zusammenfassung:

Sofie, 23 Jahre aus China
168 gross, KF 36, schwarze Haare
leichter Busch oberhalb rasierter Vagina
Brüste 75 A, fest
Französisch sanft und intensiv
Ficken lang, schwebend und wohltemperiert
Cunnilingus mit weiblicher Mini-Ejakulation möglich
Kommunikation sehr niveauvoll
Eine für Stunde 100 EURO gebucht

Illustionsfaktor sehr hoch!
Suchtgefahr.

Fazit Freude39

Der Laden ist durch den neuen Bereich sehr aufgewertet worden, daher eindeutig Daumen hoch.

Da es sich um eine kostenlose Open House handelt verbietet es sich auch nur Ansatzweise über die Essensversorgung, Bademantelknappheit oder Mangel an Spinden zu meckern, ich bin satt geworden und das für lau, die Thekendame hat gut auf meine Klamotten aufgepasst, die ich hinter der Theke platziert hatte.

Fazit Sofie

Frisches Mädchen von nebenan mit gepflegter Konversation, hübscher exotischer Optik und sehr glaubwürdigem Liebesillusionsfaktor
  #2  
Alt 05.09.2009, 15:57
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist offline
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 6.308
Dankeschöns: 30372
Standard

Teil 3: Mittwochs

Spontantrip am Mittwoch, Jasmin, Domrep

Mitten in der Woche ist die Freude ein Ort, an dem viele riemige Aussendienstler mal eben einen Abstecher von der B1 machen, so war es heute am Mittwoch gegen 14 Uhr problematisch, überhaupt einen Parkplatz vor der alten Freude zu ergattern.

Erwähnenswert wäre neben der Tatsache, dass leider meine Thai-Fraktion nicht anwesend war, dafür die Brasilianerinnen Fraktion vollzählig seinen Dienst tat, dass die ollen fast legendären Sofas der Freude ausgemustert worden sind. In identischer Anordnung findet man nun Ledersofas, sehr praktisch...diese lassen sich im Ernstfall besser abwischen.

Der vielzitierte Wellneßbereich scheint noch nicht so wirklich genutzt zu werden, die an sich wundervolle Sitzecke vor der neuen Theke im hinteren Bereich ist meist vollkommen verlassen, trotzdem nutzte ich die Gelegenheit, in der sogenannten Erlebnisdusche unter Vogelgezwitscher und Nieselregen von obern und Seite auf den Mattennahkampf einzustimmen.

Aufgehalten wird sich in einem der beiden Haupträume, mein Lieblingsplatz links außen auf der Empore, wo ich einen alten Forenkumpel traf, mit dem ich bei selbstgezapftem Latte Macchiato die Damenwelt inspizierte. Immer wieder nett, Martha (Auch bekannt als Sissy) mit wippenden Melonen durch den Raum hüpfen zu sehen, ebenso anregend die Blas- und Knutschattacken einer Old Lady Vivian zur visuellen Einstimmung des Mojo zu nutzen. Stimmung an sich wie immer, über 30 Damen anwesend, viele Typen gesichtet, die eh immer dort sind, Thekenkultgestalt Petra führt wie immer ein eisernes Regiment, erwischt mich jedoch diesmal nicht dabei, wie ich heimlich im Aufenthaltsraum telefoniere. (Ist seltsamerweise ungern gesehen dort. Angst vor heimlichen Knipsern? Keeene Ahnung)

In die direkte Auswahl kommen meine Stammdamen Lana, die brasilianische Mödergazzelle Michelle, Miss Popo Copacabana Barbara oder China-Sofie mit dem Muschibusch. Leider ist es in der Freude so, dass die 15 Topacts in der Regel dauergebucht sind, die anderen mehr oder weniger Langeweile haben.

So entschließe ich mich, eine sinnlichen Dominikanerin Namens Jasmin die Tagesjungfernschaft zu rauben. Sie sitzt in der Nähe des rechten Durchgangs zum Kino, in ihrer Nähe wird sie von Ex-Aca-Mary-Poppins bewacht, die sich noch an mein Schreien erinnern konnte, als sie mir zuletzt ihren Finger in den Po bohrte.

Jasmin, aus der Dominikanischen Republik

Das Mädel hat eine sehr zarte sehr dunkle Haut, einen richtig knackigen Sambapopo, dicke silikonverstärkte Titten und schwarzes gelocktes offenes Haar. Irgendwie hat sie einen Touch von Florence Griffith Joyner, dem leider ach so unglücklich von uns gegangenen Sahneteil. Jasmin ist Ende 20.

Sex wie immer bei Damen dieser Herkunft: Atemberaubend.

Jasmin küsst in allen Facetten von sanft bis fordernd, tief und mandelerkundend, hat einen Spaß daran, mich mit Ohrbenetzung zu quälen, eröffnet ihr Spiel mit unaufgeforderter intensivem Po Gezüngel, lässt sich jedoch ebenso gerne ganzkörper-liebkosen. Dabei wird sie richtig bebend, bekommt Gänsehaut und lässt mit einer Mischung aus ihrer zarten Transpiration und Jean Paul Goultier Duft meine Sinne benebeln, bis ich sie in die Misssionarstellung lege und ein wenig blank an ihrem Saftdöschen reibe. (AO-Fans: No Chance)

Ich buche eine ganze Stunde, wechsle immer wieder hin und her, erhöhe Zungenintensität und wechsle mich mit wildem Geknutsche ab, bis wir uns irgendwann fickend betätigen in einer Art, die dem Einritt eines Wildpferdes gleicht.

Für Dauernagler interessant: Sie hat Kondition und liebt richtig heftigen Sex, Zeugnis davon ist die Tatsache, dass sie immer wieder von der Rückwand hinweggezogen werden muss, an die sich sie langsam herantackere.

Irgendwann gegen Schluss der Vereinigung nimmt sie die Latexummantelung ab und verlangt, dass sie meinen Samen auf der Zunge spüren möchte, das mache ich doch gerne, kitzle ihrem Gaumen mit meinem Lieblingswerkzeug und explodiere in ihr.

Nach überschrittenen Stunde entspannen wir uns per Smalltalk und verabschieden uns letztendlich am Wertespind, wo ich ihr einen für die Performance sehr angemessene 100 EUR übergebe.

Essen + Entspannen + Zweitakt

Mittlerweile wurde das Mittagessen aufgefahren, wie immer gut bürgerlich, reichlich und geniessbar, es gibt Kartoffeln oder Püree, Geschnetzeltes oder Braten, dazu Nachmittags Broccoligemüse, Abends Möhren- und Blumenkohlgemisch.

Nach einer Entspannungsstunde, in der ich die perfekt geheizte Sauna und die neuen Duschen einweihe, entschließe ich mich zu einer weiteren Halbstundenbuchung mit selbiger Dame, ein wenig ruhiger von meiner Seite, jedoch mit identischer wilder Zärtlichkeit ihrerseits.

Resümee

Die Freude ist so wie immer, Ambiente wie man es kennt, aufgewertet durch tollen Saunabereich, neue Sofas, Preise wie gehabt (30 HH, sonst 50, Halbe Std. 50), Frauen in der Woche auf Referenzniveau. Man weiß einfach nicht, wo man (ihn) hingucken (stecken) soll.


Teil 4 Mittwoch Abends

Didi unter Wasser

Mittwoch gegen 20 Uhr in der Freude aufgelaufen, mit 50 Euro viel zu viel Kohle hingelegt, denn es waren nur noch ein paar belegte Brötchen übrig, die vermeintlichen Topacts alle im Aufbruch, Lana dauerbelegt, mit Thai Jane (Ende 20, Mörderfigur, 170 cm, KF 34, perfekte dezente Sillis) ne Grottennummer erlebt, schlangenartige Küsse, angebliche Vaginalschmerzen, OK Franze sabbernd und schmatzend nass und gut wie ein 3 Jähriger beim Schlecken eines Dolomitis, irgendwie passt es an diesem Abend nicht zwischen uns, 50 Euro in den Sand gesetzt. Danach habe ich noch Didi gebucht, bei denen ich nach 4 Visiten einen Stammkundenbonus genieße.

Fazit: Gelungener Abend
.
.
Wieso?

Dank eines Tipps von Dr. Danzig wusste ich, dass meine ganz spezielle heftige Personifizierung des Wischiwaschibegriffs Gf6 wieder auf Ruhrpottboden weilt.

Didi, diese dralle Dame aus den Bulgarischen Highlands ist nicht das, was die meisten unter uns als Optikhighlight verstehen, sie hat jedoch das gewisse Etwas an sich, das meine Schaltkreise im Hirn in eine Art Absturzzustand versetzt, wenn sie mich alleine mit ihren Blicken berührt...das weiß sie, und sie setzt diese Fähigkeit in professioneller Manier ein, um mich immer wieder in den Bann zu ziehen.

Vorspiel

Wenn ich sie mit ihren 1 meter fünfzig, diesen riesigen wippenden riesigen Dingern in der Corsage anblickt, kann ich nicht anders, als wie von einem Magnet gezogen zu ihr zu gehen, mich immer wieder auf dieses Sofa am Fenster zum Durchgang zu setzen, wo ich immer auf den Kaffeeautomaten blicke, wenn ich eine Sekunde diesen runden schmachtenden Augen entfliehen kann. Ritualähnlich setzt sie sich mit ihrem drallen übergewichtigen Po auf meinen Schoss, schließt die Augen, beugt sich über mich, öffnet weit den Mund und beginnt sanft meine Zunge anzunässen. Ich schaffe es, ihr mitzuteilen, dass ich mich doch bitte erst akklimatisieren muss, versuche ihren Liebkosungen mit Gelaber über den Wellnessbereich zu entgehen, als sie mich einfach schnappt und mich wie ein Kamel dorthin zieht.

Unterwasseraction

Sie schnappt sich an der Theke hinten den Schlüssel für einen dieser Whirlpools, während sie noch ein paar Getränke besorgt, lasse ich das Wasser ein, sie dreht den Schlüssel um, und wie es so hinter uns plätschert, setzt sie sich nackt auf meinen Schoss, hält mir ihre weichen überdimensionalen flachen Brustwarzen in den Mund, lässt mich an ihren rasierten Achselhöhlen lecken und benetzt ihrerseits mein rechtes Ohr, und beginnt dann wieder mit diesen unnachahmlichen Küssen, mir den Verstand herauszusaugen. Ihr langes Haar wird streng nach oben gebunden, so lasse ich mich gemeinsam mit ihr nach hinten fallen, lande unverletzt auf der Sitzkante des Whirlpools im Eck und bohre mein Gesicht in diese weiche Masse an lüsternem Gewebe ein.

Das Schaumbad mit Pfirsichduft übertönt den Naturduft ihrer Haut, animiert mich nacheinander ihrer Pillefüße, ihren Po, die Seiten ihrer Brust, Nacken und Ohr zu erkunden, sie lässt ihren Kopf nach hinten fallen und quittiert sanft quiekend jede meiner Berührungen. Irgendwann wacht sie auf und bläst mit Inbrunst den aus dem Wasser herausragenden Leuchtturm, ihr Kinn klatscht aufs Wasser und ihr Mund erreicht beim Anschlag exakt die Wasseroberfläche.

Ich setze sie auf die Ecke des Pools, lasse mich mit Mundeinsatz gummieren, biege ihre Beine nach hinten und nagele sie direkt am Beckenrand. Durch das Kontrahieren unserer vereinigenden Körpermassen wird das Wasser nach oben getrieben und die Minifontänen folgen unserem Nageltakt.

Ich ziehe sie runter, liege komplett unter Wasser uns lasse sie in der Reiterposition auf mir klatschen, tauche teilweise unter dabei und befinde mich im Unterwasser Stoss-Rausch. Dann lege ich sie hin, dringe liegend in der Underwater-Missio ein und drücke sie immer gegen den Beckenrand.

Finale in der Liebesbox

Irgendwann bewirkt die Hitze des Wassers dass ich dem Komazustand nahe bin, wir machen ein kleines Päuschen und begeben uns ins Zimmer direkt gegenüber des Ausgangs vom Wellnessbereich. Halbnass fessele ich sie unter mir, drücke ihre Arme nach hinten, ergötze mich an diesem weit geöffneten Mund, höre sie Hauchen „ Nicht aufhören, nicht aufhören, Lasse sie dann irgendwann die Ellenbogen aufstützen, umgreife ihren Po, und stoße ihr Becken rhythmisch auf und nieder, geile mich an diesen wippenden Riesenmelonen auf, habe irgendwann Erschöpfungsunschärfen in meinem Blick und feuere all das an Samen in sie hinein, was ich monatelang nur für sie aufgespart habe.

Wir liegen lange aufeinander, küssen uns vollkommen außer Atem, und kommen irgendwann wieder runter von dieser Wolke, die immer dann aufsteigt, wenn wir uns vereinen.

Die Aktion kostet für ne Stunde 2*50 Euro, ein Aufpreis fürs Whirlpool und vor allem die dargebotene Realshow wird nicht berechnet.

Schön dass die Kleine wieder im Lande ist.

**** Didi mit den Dicken Dingern*********************
Didi, 23 Bulgarien
150 cm, Titten riesig natur, bisserl zu übergewichtig
lange schwarze Haare,
Hat den Blick, der Dackel zu Hyänen werden lässt.
Das Küssen, das zumindest mir den Atem raubt
Französisch tadellos (keine Aufnahme)
Verkehr (safer) in allen Lagen, verlangt einem alles ab
Meine persönliche Definition von Gf-Kino der heftigen Art
**** Didi mit den Dicken Dingern*********************

Teil 5: Happy Hour morgens

Schlucken und ficken lassen, Nora und Kira

Im Rahmen meiner Freude Besuchsoffensive war heute die Morgen-Happy-Hour mitten in der Woche an der Reihe. Bei einem Eintrittspreis von 30 EURO werde ich Zeuge, wie die Mädels so nach und nach eintrudeln. Bis 11 Uhr sind 15 Mädels anwesend, irgendwann schlägt ein Kollege auf, mit dem ich gemeinsam reichhaltig frühstücke (Alles da, was das Herz begehrt) Wir belabern im Akkord eine wirklich unglaublich charmante Tischnachbarin, die meinem Kollegen die Sinne benebelt (heheh mir auch), ich betätige mich als fleißiges Bienchen beim Abräumen des Tisches und sammle Punkte in meiner Glaubwürdigkeitsskala als perfekter Hausmann. Irgendwann begeben wir uns auf das Forensofa auf der Empore und wir hängen ab, um den Mädels bei der Arbeit zuzugucken. Der Laden ist mittlerweile rappelvoll, unsere Tischnachbarin tanzt auf megascharfe Art auf der Bühne, irgendwann kommt ein dritter Kollege hinzu und es ist so wie immer.

Das Szenario gleicht dem Film „Täglich grüsst das Murmeltier“ mit dem Unterschied sich die Tätigkeiten, Essen, Abhängen, Kaffee trinken, Mädels beobachten, Sauna, hin und her laufen, eine Qualmen im Viertelstundentakt wiederholen. Ich nenne es mittlerweile den Freude Eisbären-Blues, dem man jedoch entgehen kann, wenn man auf die richtige Dame trifft.

Nora, 23, aus Rumänien

Direkt von dem Beobachtungsposten schräg rechts sitzt eine wasserstoffblonde Dame, die wir im ersten Augenblick für eine runderneuerte Lola halten. Sie hat wirklich ein wenig Ähnlichkeit mit dem Urgestein der Freude, sie ist hellblond mit polangen Haaren, hat mit 160 und einer zuckersüßen Figur mit Arschgeweih eine Optik erster Güteklasse, an sich gar nicht mein Beuteschema, aber sie grinst mich an, so dass ich denke, sie mag mich.

Auf dem Sofa Pornoküsse mit tiefer Zunge (Ein bisserl zu wenig Feeling nach meiner Definition), Anblasen und ab in die Verrichtungsbox. Dort ein routiniertes Profiprogramm mit allem, was dazugehört, incl. Dirtytalk. Sie verlangt, dass ich sie in ihr enges Loch stoße, sie bläst richtig tief und gekonnt mit korrektem Druck, geht in der Missionarstellung sehr gut mit, irgendwie ist mir die Dame jedoch zu routiniert, dass sich die Erzeugung meines Abgang in hartes Kiefermarathon für sie ausartet. Ich lecke ein wundervoll leckeres Schneckchen in der 69er, bis sie mit von sich aus den Vorschlag macht, ob ich Lust auf ne Ladung Sekt hätte.

Klar denke ich, irgendwie benötige ich den korrekten Kick für nen noch korrekteren Abgang, sie erhebt Ihr Döschen von meinem Mund, damit sie sich ein wenig besser konzentrieren kann, gibt mir ein paar Tropfen, die süßlich schmecken, ihre Frage nach mehr wird positiv beantwortet und so bekomme ich ne wohl dosierte Ladung Ahoi-Brause zwischen die Lippen gepumpt. Supi, denke ich mir und gebe meinerseits den Befehl an die Samenpumpe, Suppe Frei und komme ohne weiteren größeren Einsatz ihrerseits zum Höhepunkt

Ich denke, Nora ist ein Optikschuss mit professionellem Anstrich, für mich nicht die ideale Partnerin, jedoch für Fans von versauten rumänischen Optikficks die perfekte Wahl.

Nora, 23, 160 cm, KF 34
Hellblondes glattes Haar, helles Gesicht,
grüne Augen, dunkel geschminkt
Küssen: Ein wenig zu Pornolike
Ficken: Excellent in allen Lagen
Blasen: dito
NS: sehr wohlschmeckend
Gezahlt: 50 + 30 NS Aufschlag


Mittlerweile ist es 14 Uhr, die Hütte ist rappelvoll, nach einigen Spülungen mit Mineralwasser lässt sich das Mittagessen auch ohne Nachgeschmack genießen.
Danach Fortführung des Freude Blues auf unserem Standard-Beobachtungsposten.

Mir ist nach Befriedigung meiner Sehnsucht nach Girlfriend-Illusion und buche die am aller unscheinbarsten und naivsten dreinblickende Dame des Hauses.

Kira, 23 aus Russland

Man erkennt diese Dame daran, dass sie auf dem letzten Sofa gegenüber der Empore direkt am Durchgang zum Kino sitzt, immer, nirgendwo anders, es sei denn sie verprasselt ihr Kleingeld am Spielautomaten. Kira ist ein schlankes Mädel, das jede Form von Nuttigkeit fehlt. Sie hat eine schmale Brille mit Rand und wirkt wie eine Azubine als Rechtsanwalts- und Notatsgehilfin.

Wenn all diese Mädels beim Diktat so loslegen, wie diese in einem Schafspelz verpackte Liebesgöttin, weiß ich welchen Beruf ich im nächsten Leben erlernen werde.

Sie beantwortet meine Frage nach ihrer Herkunft frech mit Südafrika und verpasst mir als erstes einen derart innigen Kuss, dass meine Erektion nicht lange auf sich warten lässt. Wie ein saugendes Kätzchen knabbert sie an meinen Brustwarzen und begibt sich bereits auf dem Sofa per Kopf unterhalb meine Klunker und schleckt diese genüsslich ab. Vor versammelter Mannschaft nimmt sie mein bestes Stück derart tief in den Mund und übt den perfekten Druck aus, dass mir der Atem stockt.

Sie zieht mich an meinem Griff nach hinten in den Wellnessbereich in ein abgeschlossenes Zimmer und es geht auf der Matte weiter wie zuvor auf dem Sofa, mit dem Unterschied, dass ich sie nun ohne Brille beobachten kann. Plötzlich verliert sie diesen naiven Ausdruck in den Augen und ich erblicke, dass sich hinter dieser Maske ein naturgeiles Juwel verbirgt.

Ich spare mir weitere Details, versuche jedoch zu beschreiben, wie sie in der Reiterposition fickt. Während andere Damen den Unterleib hinhalten und ich von unten nagele übernimmt sie die vollkommene Kontrolle über den Rhythmus. Sie rattert per Vagina an meiner Eichel, um sich dann immer wieder tief einzugraben, rührt auf mir herum und erweckt den Anschein, dass sie den ersten Abgang für sich in Anspruch genehmigen möchte. Zwischendurch immer wieder diese zarten Küsse, von ihrer Seite aus die ultimative Fesselung per Superkneife. Das ganze Spiel geht so lange, bis sie schweißnass ist und auf mir zusammensackt, wir drehen uns, ich knabbere sie in der 69er, sie lässt sich bereitwillig fingern und geniesst meine lingualen Po-Bohrungen, danach hartes Stossen in der Missonarstellung, in der ich dann sehr gut auf meine Kosten komme und einen sehr intensiven Abgang erlebe.

Ich denke, Kira könnte einer meiner neuen Stammfrauen in der Freude werden, so was von unscheinbarer Girly Optik, so was von inbrünstig und sinnlich...oberklasse.

Kira, 23, 165 cm, Kf 34/36 BH 70A
Schwarzes glattes Haar mit Pony
Erkennungszeichen schmale Brille, naive Sekretärinnen Optik
Küssen sensationell innig
Blasen: Deep und Fest
Ficken: Reiten in Perfektion
In der Missio belastbar
Gezahlt 50 Euro für ne Nummer mit einem Juwel

Fazit:
Die Freude war heute gerappelt voll, die Mädelauswahl war mit deutlich mehr als 35 Damen mehr als angemessen, einmal gut geschluckt, einmal gut ficken lassen...wiederholenswerte Aktion.
  #3  
Alt 09.09.2009, 15:15
Benutzerbild von Illusionsfetischist
Illusionsfetischist Illusionsfetischist ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: mal hier mal da
Beiträge: 559
Dankeschöns: 1144
Standard Nina Freude 39 Bochum

Hallo allerseits,

letzte woche bin ich staubedingt mittags mal wieder in der Freude eingekehrt um ein wenig zu entspannen und meinen aufgebauten druck von ca 8 bar abzubauen.

Nach Eigensäuberung stärkte ich mich zunächst mit Kaffee und ein paar Keksen ... das buffett war leider fast leergefressen ( egal bin sowieso zu fett)...

Bevor ich noch eine große Runde drehen konnte, sah ich sie auch schon blond ca 1,70 C Titten und ich schätze mal so um die 30 .... sie smilte mich an und setzte sich nachdem sie sich auch einen Kaffee geholt hatte zu mir auf mein "spannersofa" im mittleren Bereich und wir quatschten ein bischen über dieses und jenes ...

nach meinen abstechern durch andere fkk clubs war ich echt mal froh mich wieder gepflegt deutsch unterhalten zu können.... und sie unterhielt mich gut... sie erzählte mir noch beiläufig, dass sie für eine woche in den urlaub fliegen würde...Nina wäre ihr Name .....

wie halt so üblich kam man sich nach gefühlten 15 minuten konversation etwas näher ... ich legte meinen arm um sie um erstmal zuückversetzt in meine teenie zeit zu knutschen .... und das tat sie verdammt gut - so richtig nass und tief mit der zunge..... meine hände berührten ihren körper und ich genoss nach 40 min A 40 mal wieder ein gutes gefühl - ich wanderte mit meiner hand zu ihrer blanken und schon leicht angefeuchteten dose und sie liess mich gewähren und ich spielte das teenager liebesspiel knutschen und fíngern vor einer kleinen meute anwesender gäste - irgendwie machte mich das immer geiler und ich deutete ihr an nun mir den trompetenkünsten zu beginnen, was sie auch sogleich tat... ohne die hände zu benutzen lutschte sie an meinem schwanz und massierte dabei gefühlvoll meine eier schön nass und tief verschluckte sie mein bestes stück in ihrem gierigen mund ... als sie den schaft nach unten zu meinen eiern ging mit der zunge war es um mich geschehen ich fasste ihren kopf und steckte meine zuckenden freund in ihren mund und liess die soße laufen ....nachdem sie meine nachkommenschaft in ihrem handtuch entsorgt hatte, sagte sie, nachdem sie mir einen weiteren nassen kuss gab sie würde sich mal eben frisch machen gehen und verschwand...

Ich tat das gleiche und begab mich unter die dusche.... gesäubert und mit einem wasser bewaffnet begab ich mich bewußt in die heiligen hallen, um mal zu sehen was sich sonst noch hier so tummelt - es waren so schätzungsweise 30 - 35 frauen anwesend und in etwa die gleich menge an mitstreitern .... bei meinem rundgang sah ich meine blonde fee wieder und da fiel es mir wie schuppen von den augen ... ich hatte noch gar nicht bezahlt für ihre dienste... was also machen? ? ich ging direkt auf das sofa zu auf dem sie mit old school vivian, die sich jetzt crissy nennt saß und die beiden angeregt schnatterten ... als sie mich bemerkte sagte ich zu ihr, ich würde mich gerne noch mit ihr ein wenig zurückziehen... das altgerät zog dann auch gleich von dannen.... gemeinsam gingen wir in eine der verrichtungsboxen um uns erstmal köstlich über das pornomäßige gestöhne aus der nachbarbox zu amüsieren .... das war besser als jeder 0900er spot im tv nachts...wir lagen so eine ganze weile nebeneinander und sie streichelte mich und massierte mir ein wenig meinen nacken.. oh gott was für ein gefühl.... nachdem ich fast in einen dämmerschlaf fiel riss ich mich zusammen und ich zog sie an mich um erneut ihre knutschfähigkeiten auszukosten ... selten hat eine p6 lady so geil geküsst ..... irgendwie war mir total nach schmuse sex und ich begab mich daran ihren körper weiter zu erkunden ihre aufgerichteten brustwarzen mit der zunge und leicht mit meinen zähnen zu bespielen ..... so wanderte ich weiter herab an ihrem körper und an ihrer weiblichkeit angekommen presste sie mir ihre fotze so dermassen ins gesicht, dass ich nicht anders konnte als mit meiner zunge ganz in sie einzutauchen und von ihrem köstlichen saft zu schmecken meine hände hielten dabei ihren arsch in den händen .... genüßlich kreiste sie mit ihrem becken und hielt gut dagegen wie ich sie leckte .... ich benutzte nun meine hände und fickte sie beim lecken mit meinem zeigefinger in ihre kleine dose und bespielte mit der anderen hand ihre rosette.... und ich hatte wahrhaftig das gefühl, es gefällt ihr...
da ich es selber kaum noch ertragen konnte deutete ich an dass ich sie nun ficken möchte ( vorbei war es mit meinem kuschelwunsch - ich war jetzt so geil dass ich einfach nur noch ficken wollte) und nachdem mein schwanz betütet wurde setzte sie sich einfach in der hocke drauf und begann ihren ritt und das meine ich wörtlich ... bedingt durch ihre hockposition konnte ich schön beobachten wie mein schwanz in ihre höhle eintauchte und fast wieder ganz rausrutschte( hat jemand schon mal den hubraum berechnet?)

Nina verharrte einen moment als ob es ihr gekommen wäre und fragte mich ob ich sie nicht von hinten in der doggy ficken möchte - nichts lieber als das, da ich ja schon bei meinen leckspielen ihre rosette befühlt hatte, wollte ich diese auch jetzt gerne begutachten...sie streckte mir ihren arsch entgegen und ioch liess mich nicht lange bitten und fing an ihre möse von hinten zu stossen - ihr kopf lag auf der matte und ich konnte nur so am rande bemerken, dass sie selber mit ihren titten spielte ... das war geilheit pur .... ich versuchte mein glück und steckte meinen finger leicht mit spucke angefeuchtet in ihr arschloch während ich sie fickte - für mich gibt es kaum was geileres als meinen eigenen schwanz durch die darmwand der lady zu spüren - die ganze zeit hielt sie gut dagenen und genoß es sichtlich und geräuschmäßig von mir beackert zu werden.

Ich wollte bevor ich zum abschuss komme, wenigstens noch eine kurze zeit meinen schwanz in ihrem arschloch versenken und so fragte ich sie ob es möglich wäre, worauf sie sagte: ich dachte du fragst gar nicht mehr, du mußt doch gemerkt haben wie ich es mag anal verwöhnt zu werden .... und los gings 3 mal auf die rosette gespuckt und noch von mösensaft geschmiert versenkte ich meinen schwanz in ihrer absolut engen rosette und nach einigen bewegungen meinerseits füllte sich auch schon das gummi... vorsichtig zog ich meinen schwanz heraus, um in von ihr säubern zu lassen ... erschöpft fiel ich auf das lager der lust und sie besorgte uns einen aschenbecher und mir ein wasser ...

und wir redeten noch ein wenig .....



Nina
deutsch
34 jahre (passt)
75 C
Konfektion :36
ca 170m

ZK perfekt
FO noch perfekter
EL gut mit der zunge und nass

Anal und normales ficken auch top, wie ihr meinem bericht ja entnehmen könnt.



Wiederholungsfaktor: 300 % ( sie ist nach eigenen Angaben nur tageweise und das auch nur bis 17 oder 18 uhr anzutreffen)


P.S. Als ich meine noch nicht bezahlte sofablasaktion ansprach, meinte sie nur sie hätte es nicht vergessen - ihr war danach und ich bin ja noch mal aufs Zimmer gegengen mit ihr.... So gab ich ihr dann 150 ocken für mehr als eine traumhafte stunde mit ihr auf dem zimmer und geiler sofa aktion ....
__________________
.... wir sind alle warm & brüderlich
- doch warme brüder sind wir nicht!




Das Journal zum Freiercafe: http://freierjournal.com
  #4  
Alt 10.09.2009, 10:13
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist offline
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 6.308
Dankeschöns: 30372
Daumen hoch Alex, Rosemarie (Ex-Elisa Werderstr.)

Nach quasi ungefickt überstandenem Wochenende trieb mich Langeweile, Kohldampf und der Wunsch nach Happy-Hour Rabatt gegen halb 12 auf den Ruhrschnellweg. Der obligatorische Stau war Entscheidungshelfer und zwang mich, genau um 11:59 auf einem prall gefüllten Parkplatz aufzuschlagen, 30 Euro den Besitzer wechseln zu lassen und mir von der überraschenderweise neu anwesenden Tattoo-Alina die weiße Fressnomadenuniform aushändigen zu lassen.

Erste Stärkung

Alles so wie immer in der Woche. Knapp 40 Nackedeis (Ja, die Freude ist ein echter FKK-Club) anwesend, alle gängigen und wichtigen Inventarschnecken an Bord. Ähnlich einer Oma, die ihr Enkelkind nur einmal im Jahr sieht ergeht es auch mir bei jedem Freude Besuch. Nein, der Laden ist nicht größer geworden, jedoch fällt mir auf, dass der Essbereich dahingehend umgestaltet wurde, dass rechts das Essen in Frischhaltewagons aus dem Gastrobereich aufbewahrt wird, links ein verspiegelter beleuchteter Bereich aufgebaut ist, an dem Teller, Besteck und das Vormittags-Brotbuffet aufgebaut sind. Gegen 12 beschränkt sich der Rest des Frühstücksbuffets auf mehrere Käse- und Wurstsorten sowie Fruchtsäfte ergänzt durch mehrere Brotsorten mit Margarine und Butter. Wie immer die gleichen Gesichter in der Mensa: Ein älterer Mitstecher, der immer da ist, die Griechische Mammi, die wohl noch ihre Rente in der Freude erleben wird leisten mir Gesellschaft beim Verspeisen eines Chiabatta mit 2 Eiern...wie sagte doch Mutti immer: Eier braucht der Junge! Wenn sie nur wüsste, wie sehr sich diese Weisheit heute bewahrheiten sollte .

Der Mittagsspaziergang

..ist eine Art Ritual, das einerseits für körperliche Frische sorgt, den einen oder anderen Smalltalk ermöglicht und mir die Erkenntnis bringt, dass man die Fickzimmer in der Freude auch abschaffen könnte, so viel wird auf den Sofas rumgenknutscht, geblasen und gekolbt. Im Kino pennen zwei Mädels auf dem Sofa, zwei Pärchen lecken sich gegenseitig die Geschlechtsteile, ein Oberfaulficker lässt sich gleich von 2 Mädels auf pornoartige Weise bedienen. Ich sehe nur Füße, Mösen, einen Schwanz beim Mundwechsel und vergnüge mich durch die Sauglaute und Realkommentare der ausführenden Actreusen...Uaaah, du Sau gibs mir, spritz mich voll.

Die erste Wegesrast findet nach Benutzung der Sauna statt, ich schmeiße den DVD-Player an und staune im Wellnessbereich über die Schwertschlucktiefe einer auf dem Display saugenden Pornodarstellerin. Neben mir schleicht sich eine kess blickende Maus heran, die es auf mich abgesehen hat und die mir am Durchgang zum Thekenbereich den kleinen Popo entgegenstreckt.

Die Saftschnecke Alex

Normalerweise sitzt sie rechts im großen Raum kurz vorm Durchgang in den Fickboxbereich, sie hat kurzes rötliches Haar mit hellen Strähnchen und grinst mich an wie ein Junge. Um die 160, A-Titten, Ende 20, schlank verrät mir einen Vornamen, den ich mir gut merken kann: Alex kommt aus Russland, spricht jedoch sehr gut Deutsch.

Wir verziehen uns aufs Sofa direkt am Eingang zum Wellnessbereich und ehe ich mich vorstellen kann sitzt Alex auf mir und drückt mir ihren zarten Waschlappen an die Oberkante Gaumen. Holladiewaldfee, das nenne ich eine standesgemäße Begrüßung, während sich diese Zeremonie über Minuten hinzieht und sich mein Schwengel in 12-Uhr Stellung wölbt nehme ich das Leichtgewicht, biege ein Bein an die Rückenlehne, rutsche ne Etage tiefer und bohre die Zunge in ihren Honigtopf. Sie leckt vor versammelter Wanderschar meine Eier, bläst wie ein Saugschlund an der Peniswurzel, als ich sie kurzerhand bitte, den Ort zu wechseln. Schließlich bin ich nicht zur Volksbelustigung hier.

Auf dem Zimmer geht es wortlos extrem innig weiter während wir inbrünstig kniend knutschen und ich mit halber Hand in ihrer Schnecke rühre piekst sie mir mit einem Finger im Popo herum und quetscht mit dem anderen am erigierten Zipfel. Ihr Schneckchen ist samtweich, hat schön ausgeprägte äußere Lippen, so dass ich die Stellung wechsle und sie auf meinem Gesicht platz nimmt. Bei erster Atemnot wird eingetütet, ihre Beine in Schulternähe gedrückt und wild klatschend losgetackert. Perfekt das rhythmische Zungenspiel. Es wirkt nicht so, dass ich sie penetriere, sondern sie meine Mandeln mit der Zunge fickt. Nach mehrfachem eingelochten Stellungswechsel halte ich es nicht besonders lange aus, entledige mich des Gummis und verteile die Suppe auf ihren kleinen A-Tittis.

**** Fazit Alex ******************

Alex bietet in jeder Disziplin das in Perfektion, was nur russische Damen mit Naturtalent beherrschen, die perfekte Illusion. Sie verschlingt den Gast mit Haut und Haaren, schmeckt Zucker und hat trotz wenig teeniehaftem Alter den gewissen Schalk im Gesicht, der für ausgeprägten Spaßfaktor sorgt. Die Aktion kostet 50 Euro. Extras zur Vollbefriedigung nicht nötig.

********************************

Hauptspeisung

Um Punkt 14 Uhr wird das erste Buffet serviert und es herrscht eine auffällige Enge in der Mensa. Serviert werden Spätzle, Gemüse und Züricher Geschnetzeltes sowie haufenweise unterschiedlicher Salate. Da ich recht ausgepowert bin packe ich mir keinen Kuchen- oder Essteller voll, nein ich wähle den Pizzateller.

Verdaut wird in der Sauna, in der ich nette Gesellschaft durch eine mir ungekannte Silikonbrasilianerin habe. Geiler Anblick, wie sie permanent die Schweißtropfen von ihren prallen Titten abstreift.

Frisch geduscht begebe ich mich in den Hauptbereich und beobachte, wie sich der rüstige Rentner vom Frühstück einen im Barraum abkauen lässt. Eine fast modelhaft anmutende Schokobraut bläst aus 5 Metern Entfernung so laut, dass ich durch die Geräuschkulisse aus meinem Nickerchen geweckt werde. Eine Stunde später kommt die Gazelle daherstolziert, nimmt auf dem Sofa am Durchgang nach hinten Platz, auf dem zuvor Lana einem Kollegen Eier angekaut hat. Irgendwie weis ich das schwarze Mädel nicht richtig zuzuordnen. Ich meine, sie schon eimal auf irgend einer Matte dieser Hemisphäre übergestülpt zu haben, nur weis ich nicht mehr wo und wann.

Rosawat?

Ich entschuldige, dass ich mir ihren Namen nicht 100pro gemerkt habe, aber ich meine, die knapp 170 große und mit High Heels wie eine Sprinterin wirkende schwarze Schönheit nennt sich Rosemarie. Eselsbrücke für ihren Namen ist die Farbe ihrer weit auseinanderklaffenden inneren Lippen, die sie mir nach 3 Minuten Powerknutschen übers Gesicht hält. Saugeil dieser Farbkontrast im Dämmerlicht der Freude. Ich könnte mich ja hinstellen und behaupten, dass ich sie am Mumugeschmack erkannt habe nein: Rosemarie entpuppt sich als diejenige Schwarze, die mich seinerzeit in der Werderstrasse (Herne-Horsthausen) unter dem Namen Elisa zum Dauergast werden lies. Ich hatte sie als Nigerianerin in Erinnerung, sie behauptet heute jedoch, Dominikanerin zu sein. Sie ist mittlerweile 30 hat jedoch einen phantastischen Körper mit athletischer Ausprägung, A-Titten, langen gelockten Haaren, einem leckeren Schmollmund, absoluter Optikfick und Black Beauty LKS-Potential. Wenn ich geahnt hätte, was sie meinte, als sie mir die Frage nach ihrer Sportlichen Vorgeschichte mit der lapidaren Antwort: „Ich bin Fick-Olympiasiegerin“ beantwortete wäre ich wahrscheinlich nach hause gefahren. Ich begebe mich jedoch in das abgeschlossene Zimmer ganz hinten rechts im Wellneßbereich und werde Opfer einer begnadeten Kaputtfickerin.

Es beginnt mit tiefem Nassen Geknutsche, kurzer Ganzkörper-Verspeisung meinerseits um dann nicht französisch zu genießen, sondern einen heftigen klatschnassen Mundfick zu bekommen. Heftig hoch drei die Tatsache, dass sie den Penis komplett aufnimmt und es dabei schafft mit perfektem Druck die Nackennähmaschine tackern zu lassen. Heftige Ejakulationssignale meinerseits begegnet sie mit der Bremse und lässt sich heftig die Klitoris wichsen, während sie eine Kusseinlage zwischenschiebt. Gefickt wird in der schwebenden Reiterposition, in der sie Minutenlang a la Ben Johnson über den Rennparcours Al fegt und mich an den Rand der Bewusstlostigkeit nagelt. Liegend dieses fordernde Küssen, Schaaaaatzi-Gesabber in beiden meiner feuchten Ohren, die Suche nach festem Griff und immer heftiger und heftiger. X Stellungswechsel immer kurz vorm Abschuss lassen die Nummer zum Koma-Marathon werden, bis ich irgendwann seitlich von hinten kolbend, sie an den Lippen hängen habend, vollkommen nassgeschwitzt absame und mit sichtbar pochendem Herzen neben ihr zusammensacke.

****Fazit Rosemarie*******

Rosemarie ist sinnliche Energie pur und nichts für zart besaitete Gemüter. Sie will es heftig und fordert es noch heftiger zurück. In dieser Konstellation ergeben sich Fickszenarien, die in der Besinnungslosigkeit enden können. Atemberaubend heiß. Gebucht: Eine Stunde, 100 EUR in die Hand gedrückt. Küsschen und Tüss.

***********************

Cool Down

Noch lange benötige ich, um wieder zu Atem zu kommen. Gegen 16 Uhr schnappe ich mir den nächsten Pizzateller und packe diesen mit Chicken-Nuggets, Tortellini und Züricher Geschneteltem voll, trinke mehrere Mineralwasser und zum Schluss einen Herzkasper-Kaffee und verlasse die Freude wie so oft zuvor extrem befriedigt, vollkommen entsamt, jedoch bestens genährt.

Fazit meines Besuchs

Ich hatte das Glück auf zwei Damen einer besonders hohen Liga zu treffen, habe mich regelrecht vollgefressen, bin 180 Euro losgeworden und habe mich davon überzeugen lassen, dass man innerhalb der Woche tagsüber in der Freude eine Super Damenauswahl vorfindet, die wie immer tadellos fickt. Ab 16 Uhr wird es dort ruhiger, die Mädels hauen zwischendurch auch schon einmal ab und kommen später wieder. Es wird auffällig oft öffentlich verkehrt, das Essen ist reichhaltig und gut...Top-Nachmittag.
  #5  
Alt 18.09.2009, 08:29
Benutzerbild von KartoffelJoe
KartoffelJoe KartoffelJoe ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 18.09.2009
Beiträge: 15
Dankeschöns: 20
Cool Alles fürn Arsch

Hallo Leute,

ich hab mir mal wieder gut gehen lassen und den späten Vormittag genutzt, um in der altehrwürdigen Freude den Frühbucherrabatt mitzunehmen. Kurz vor 11 recht überschaubar, erst einmal in der Warmduscher Sauna vorne angeheizt, Reste vom Frühstücksbuffet zur Stärkung verputzt und dann auf die Galerie zwecks Nippelbeschau.

Chrissy, alias Vivian, 40 jährige Schwester Oberin des Ladens, die morgens jede (Kerle leider nicht ) mit Küsschen begrüsst mustert mich bereits aufgrund meines viel zu kleinen Bademantels, wird herbeigewunken und stürzt sich auf meinen Schwanz. Saaaaaugeil. Madame ist zwar nicht die jüngste aber versteht es, bereits auf dem Sofa den Puls auf 180 zu bringen, hintelässt eine sabbernde Tonkulisse, die mich anregt, schnell auf dem Zimmer zu verschwinden. Was soll man zu ihr sagen? Vivian ist analgeil und lässt bei 100 Euro so ziemlich alles mit sich machen, was die Wurst begehrt. Wir wählen die Variante von hinten ins obere Glory hole, herrlich, welche Nehmerqualitäten sie besitzt. Ziemlich groggy und ohne jemals auf die Uhr geschaut zu haben plaudern wir über unsere Vita, ab in die Sauna und ausruhen....

Zum Mittag gibts reichhaltig Tortellini mit Jägersauce (Wer kommt auf eine solche Idee) und haufenweise Puddingsorten.

Als es wieder juckt gehts nach hinten und die ausnahmsweise mal freie Putri wird erkoren, mich der letzten Tropfen zu entleeren. Putri ist nicht mehr so knackig wie früher, hat mittlerweile einen hängenden Arsch hat aber nichts von ihrer geilen Art verloren. Sie kann zart bis hart, das bedeutet, dass sie sanft küssen kann um dann innerhalb 3 Sekunden in eine sabberndende Mundmelkmaschine zu verwandeln. Wie immer wird ihr Lekka Döschen ausgeschleckt und dabei der Arsch angenässt und tief gefingert. Ich weis nicht weshlalb, Putri schmeckt besser als die meisten anderen. Könnte an der Ernährung liegen. Ich hab mal gehört, dass Schwänze besser schmecken, wenn man keinen Kaffee trinkt. Ist bei Asia-bräuten wohl ähnlich. Auf dem Zimmer gibts das volle Progamm. Je härter man sie rannimmt um so aktiver und willenloser wird sie . Dabei jedoch nie gekünstelt oder so. Schliesslich rammele ich sie bis kurz vor den Abschuss um dann in ihre weiche Rosette einzudringen . Ein paar Stösse reichen, um auch hier die Suppe an die korrekte Adressatin zu leiten. Auch bei Putri werden einfach 100 Euro für heiße versaute 40 Minuten hinterlegt.

Ich würde behaupten es war geil


PS.: Vivian kann man auch auf der HP bewundern:
http://www.fkk-freudenberg.de/girls-011-chrissi.html

Geändert von KartoffelJoe (18.09.2009 um 08:56 Uhr)
  #6  
Alt 29.09.2009, 15:17
Benutzerbild von Macchiato
Macchiato Macchiato ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 3.088
Dankeschöns: 5128
Ausrufezeichen Endgültige Version:

Per Mail:

ab 1. Oktober beträgt der Eintrittspreis tagsüber 40 Euro, ab 21 Uhr: 30 Euro. Die Happy Hour-Vergünstigung entfällt.

Die Damen werden in der ersten halben Stunde 50 Euro nehmen, die zweite halbe Stunde wird für 30 Euro zu haben sein. Dies gilt logischerweise unter dem Vorbehalt, dass jede Dame unabhängig in ihrer Preisgestaltung ist und von dieser Angabe abweichend individuell abrechnen kann.

Ergänzung Stand: 24.11.09 Servicepreise wieder beim Alten 50+50 (std.)
  #7  
Alt 02.10.2009, 00:19
kotek kotek ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2009
Beiträge: 3
Dankeschöns: 6
Standard

nein halbe stunde 50 euro und ne stunde 80 euro
  #8  
Alt 02.10.2009, 00:29
Benutzerbild von Macchiato
Macchiato Macchiato ist offline
Team Freiercafe
 
Registriert seit: 01.09.2009
Beiträge: 3.088
Dankeschöns: 5128
Daumen hoch

Zitat:
Zitat von kotek Beitrag anzeigen
nein halbe stunde 50 euro und ne stunde 80 euro
Stimmt

das war in meinem Vorposting zwar exakt so gemeint, könnte jedoch dahingehend missverstanden werden, dass jemand die zweite halbe Stunde mit einer neuen Dame für 30 zu bekommen glaubt.

Daher danke für den Hinweis.
  #9  
Alt 07.10.2009, 13:51
nacho nacho ist offline
Gesperrt
 
Registriert seit: 06.10.2009
Ort: Die Couch ist mein!
Beiträge: 462
Dankeschöns: 0
Standard

Stefanie! (Mittel)---Shyla (Schlecht)---Marina (gut):

1.Buchung- Stefanie
Bulgarin, Typ Latina mit gelockten dunkelnen Haaren, braune Augen,a-cups
Körper wie Eva Longoria , nettes lächeln, netter Smalltalk im Kino.

Ausgemachte Leistungen: 30min. FO, vorne im Hauptkontaktraum in der
Latina-Ecke Durchgang zu den Toiletten/kleinerer Sofabereich!
Blasen eher ohne Variationen, fragte aber "wie" sie blasen soll! Kein Augen-
kontakt von der 23-jährigen..muss noch ein bisserl lernen.
Kosten: 1CE
Urteil: 4/10 Geilheitspoints


2.Buchung -Shyla
Brasilmulatta mit fester Zahnspange, da Pferdegebiss, gute 36er Figur,glatte
Mittellange zum Seitenscheitel gekämmte Haare, Tattoos am l.Fussknöchel
mit schwarzer Korsage,Alter ca. 26 Jahre! 1.65m gross
Ausgemachte Leistung: Mhmmmm, schwierig zu sagen, da sie in der Brasil-
Ecke sass, sie mich zu sich gewuncken hat....und einfach das Handtuch
wegmachte und anfing zu blasen....unterstützt durch eher schlechtem
Pornogestöhne....nach nicht mal 10 Minuten sagte sie:"termina!", was so
viel heisst wie fertig machen! Ich lächelte, und sagte: das kannste in 20
Minuten noch mal sagen!....darauf fängt sie an mit : Isch nix blase hier
20 Minutas....du loco? " Stimmung war weg, konnt gerade noch 10 Min.
Zeit und lustloses blasen "ergattern"
Kosten:50...verbrannte CE
Urteil: 2/10 GP

3.Buchung Marina
Polin, 22 Jahr, braungebrannte, ohne einen Pickel versehende Optik-CDL
sehr nettes Gespräch im Kino, sieht PERFEKT aus, Pos.69 im Kino-Liegewiese
dann Wechsel in den grossen Hauptkontaktraum vorn an die Bühne/Tanz-
stange. Was kam war Pornstyle Blasen vom feinsten, mit Ansaugplopps,
lautem Blasen, Pos.-wechsel auf die Lehne der Couch, mit meinem Cum-
Countdown!
Kosten:50+10 Euro Tip
Urteil: jederzeit wieder,9/10GP...die 2´t schönste CDL für mich in diesem Jahr
  #10  
Alt 04.11.2009, 21:05
Benutzerbild von chimera
chimera chimera ist offline
Sex-Junkie
 
Registriert seit: 18.10.2009
Beiträge: 212
Dankeschöns: 2291
Lächeln Deepthroat mit Jessica (ex Mausi) - 29.12.2008

…es ist 07:30h, der dröhnende Wecker reist mich jäh aus meinem viel zu kurzen Schlaf. Wie, muss ich jetzt los zur Arbeit, denke ich aus Reflex, bevor mein Verstand einsetzt und die Realität in mein Bewusstsein holt. Zum Glück nicht, es ist Sonntag und ich hätte noch viel länger schlafen können. Trotzdem reiße ich mich zusammen und schwinge meinen trägen Körper in die Küche, um mir einen frischen Kaffee zu bereiten.

Während der Kaffee läuft, schalte ich das Notebook an und checke wie ein Junkie, ob es im Forum neue Nachrichten gibt. Nix weltbewegendes. Soll ich den zwei Kollegen noch kurz eine Nachricht schreiben, dass es mich gefreut hat sie gestern kennenzulernen, ist mein nächster Gedanke. Doch das verschiebe ich auf später.

Für den Nachmittag war ich mit einem Freund verabredet, diesen Termin musste ich unbedingt einhalten. Aber ich hatte mir doch vorgenommen, heute zeitig auf den Beinen zu sein und der Freude 39 einen Early-Morning-Besuch abzustatten. Dies im Hinterkopf schaute ich auf die Uhr, mist – um neun wollte ich los, jetzt waren es bereits 09.30h. Wenn ich die Stunde Fahrt berücksichtige, dann bin ich doch nicht wie geplant pünktlich zum Einlass um 10.00h dort. Der Vorsatz der optimalen Zeitausschöpfung hat sich somit schon erledigt.

Heute mache ich eine Ausnahme, ich dusche nicht schon zuhause und dann direkt noch mal im Club, sondern diesmal nur im Club, dann aber intensiver. Das ist man den weiblichen Geschöpfen, die dir diesen wunderbaren Service angedeihen lassen, einfach schuldig. Den Dank ernte ich ja auch das Ein oder Andere mal mit Hinweisen, wie gepflegt und wohlriechend ich sei. Noch konnte ich nicht ahnen, dass dies auch heute für mich ein besonderes Service-Türchen öffnen würde.

Wie im Trott gehe ich zu meiner Limousine und sehe mit Schrecken, dass die Scheiben vereist sind. Kein Problem, ich habe ja diesen neuen Eiskratzer. Ihn benutzend werden die Scheiben bald frei und ich starte den Motor. Ding-Ding-Ding macht es…-3 Grad C. steht im Display. Okay, ich werde die Fahrt mit der notwendigen Vorsicht angehen. Die Verkehrsverhältnisse sind so, wie ich sie mir erhofft habe, ganz wenig ist auf den Strassen los.

Es ist zwar noch Früh, aber mit 11.10h doch zu spät nach meinen Planungen, als ich den Parkplatz meines Zieles erreiche. Egal, runter in die Dusche…brrrr…ist das kalt hier. Muss ich halt heißer duschen, dann freue ich mich über den kalten Raum. Nach dem Spritzbad ziehe ich mir das Eisbärenkostüm an…mist, das hätte größer sein können. Was soll´s, mein Body ist bedeckt genug und ich kann ja nicht allzu lange bleiben.

Auf zum Kühlschrank, erst mal eine Coke-Light geschnappt und den Laden erkundet. Meine Hoffnung auf Putri, Noi oder Lola wurden leider enttäuscht. Doch ich erblickte einige Frauen, die genau nach Chimeras Geschmack sind. Nur welche soll ich nehmen? Das gleiche Dilemma wie so oft dort. Sonst kann ich ja erst mal schau`n, wie denn die Couchaction ist, doch dafür bleibt mir heute leider keine Zeit. Doch anstatt blöd auf dem Sofa zu hocken, gehe ich erst mal frühstücken. Die zwei Brötchen tun gut, jetzt ist wieder Kraft in meinem Körper.

Meine Hoffnung, dass in der Frühstückszeit ein paar Favoriten eintreffen, erfüllt sich leider nicht. Bevor ich wieder rum sitze, entscheide ich mich dazu, die Sauna aufzusuchen. Ich betrete den Schwitzraum, es sitzt bereits ein fellentledigter Eisbär auf der Holzbank. Am Tonfall der Erwiderung meines „Hallos“ erkenne ich, dass es keinen Sinn macht, hier ein Gespräch anzuzetteln. Also ist meine Zeit dort auf Schwitzen beschränkt. Heiß ist die Sauna, 90 Grad, das bringt mich schnell zum schwitzen. Ich freue mich schon auf den Holzeimer, der mir gleich nach dem Ziehen des Seils eiskaltes Wasser über meinen schweißnassen Kopf, Korpus und Gliedmaßen schütten wird. Danach nehme ich die Erlebnisdusche in Anspruch und reinige meinen Körper nochmals unter der normalen Dusche.

So, rein bin ich nun…mal schaun, wie sich die Personallage entwickelt hat. Also wieder in den großen Raum und wen sehe ich dort. Die nette Brasilianerin, mit dem 100% perfekten Körper und Gesicht. Ich setze mich kurz und kann noch sehen, dass sie gerade von einem anderen Eisbären belegt wird. Damn!!!...die Zeit läuft mir weg. Ich muss mich entscheiden! Aber ich sehe keine bekannte Größe, ich muss ein Risiko eingehen, etwas Unbekanntes ausprobieren.

Nehme ich die perfekte Blonde direkt am Eingang? Nein, mein Gefühl sagt mir, es wird nur ´ne Standard-Nummer. Aber weiß ich es? Natürlich nicht. Super, da kommt doch diese schwarzhaarige schlanke Dame und setzt sich auf eine Couch nieder. Sieh sah ich doch vorhin und ich hatte Interesse an ihr. Habe beobachten können, wie sie schön auf der Couch rumgeknutscht hat.

Der Zeitdruck wird immer größer, ich sitze auf der Couch und merke, wie meine Handflächen feuchter werden. Ich bin im Stress: soll ich etwas Neues wagen – Nein…Soll ich weiter warten – Ja…Habe ich Zeit dafür – Nein!!! Meine Gefühle versetzen mich in dieselbe Lage, die ich hatte, als ich ein verknallter Teenager war. Aber ich bin doch jetzt ein erwachsener Mann…genau, und ein Erwachsener muss Entscheidungen treffen…

Die Entscheidung fällt, ich stehe auf und gehe zielsicher auf die hübsche Dame zu und frage, höflich wie ich bin, ob ich mich zu ihr setzen darf. Cool, es wird mir gewährt ;-) Jessica ist ihr Name, ich kenne sie noch nicht, aber das wird sich bald ändern. Nach kurzem Gespräch haben wir auch schon unsere Zungen ausgetauscht. Sie küsst herrlich, so wie der Chimera das mag. Ich merke sofort, dass dies eine super Nummer werden wird. Während wir rumknutschten, wandert ihre Hand an meinen Pipimann…schön, ich finde das so geil, wenn eine gutaussehende fremde Frau mir sofort an das Wesentliche fasst.

Dann wandert ihr Kopf runter und sie leckt meine Brustwarzen, was ich sichtlich genieße und meine Wahrnehmung der Umgebung abschaltet. Sie öffnete meinen Bademantel und nimmt meinen mittlerweile groß gewordenen Schwanz in ihren Mund. Gut macht sie dass, denke ich mir und genieße es von ihr verwöhnt zu werden. Sie leckt die Schwanzspitze sanft und nimmt ihn dann immer tiefer in den Mund…es ist ein toller Blowjob! Dann öffne ich kurz die Augen und sehe eine Menge Eisbären, die dem Schauspiel zu sehen. So kommt es mir jedenfalls vor. Also bete ich sie auf ein Zimmer. Sie sagt ja, doch das überrascht mich nicht ;-)

Wir nehmen das erste freie Zimmer, es ist eines der Kaminzimmer. Egal, das stört mich schon lange nicht mehr. Wir machen es uns gemütlich, küssen uns sehr leidenschaftlich und ich fange an, ihren geilen Körper zu erkunden. Ich wandere runter und komme an ihren Brüsten an. Herrlich, diese Brustpiercings im Mund zu haben. Es geht weiter runter, vor ihre saftige und geile Mumu. Sie riecht und schmeckt gut, es ist eine Freude sie lecken zu dürfen.

Nun möchte sie sich revanchieren, also lege ich mich auf den Rücken und lasse sie gewähren. Wir liegen fast in 69 Stellung, aber sie ist nicht ganz über mir. So liegen wir nun da und sie beginnt den Blowjob fortzusetzen. Ihre Technik ist schon super, kein Zahn, schöne Abwechslung drin. Aber dann kommt es: sie nimmt ihn in ihren Mund, dann etwas tiefer, dann so tief, dass ich den Widerstand im Hals merke. Das ist schon geil an sich, dass kenne ich auch von vielen Frauen. Doch sie legt noch einen Zahn zu…er verschwindet komplett in ihrem Rachen! Ja, so richtig tief, so richtig DeepThroat!!! Ihre Lippen sind komplett und ganz fest an meinem Körper! Wow!!! Das ist ein Erlebnis!!!

Geld ist für mich ein knappes Gut, aber hier und jetzt ist es mir egal, wie knapp es ist. Wir bleiben natürlich eine Stunde auf dem Zimmer (=2x EUR 50,--). Dieses Schauspiel will ich nicht zu schnell beenden! Ich merke, wie schnell mir dieses Spektakel zu Kopf steigt und muss die Notbremse ziehen. Also knutschen wir wieder rum, wieder total geil und leidenschaftlich. Echt geil!!!

Nun will ich die Stellung wechseln, damit ich sie beim Throaten besser beobachten kann. Leider ist das technisch schlecht möglich für sie, so legt sie sich unter mich und ich hocke mit meinem Schwanz über ihrem Gesicht. Sie fragt, „Na, willst du mich jetzt in die Kehle ficken?“ – Nicht mehr auf dieser Welt nicke ich und senke mich mit meinem Haupte auf ihre feine Möse. Diese habe ich nun vor mir, während ich ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Hals stecke. Geil, Phantastisch, eine Wonne, ein besonderes Erlebnis, ein Traum etc. was soll ich da sonst zu sagen? Ich hätte nicht gedacht, dass mir so etwas noch mal passieren würde ;-)

Immer, wenn sie meinen Schwanz in der Kehle hat, fühle ich mich wie bei meinen ersten Sex-Erlebnissen in meiner Jugend: Stets kurz vor dem Abspritzen, so geil macht mich das. Erfahren wie ich bin, kläre ich den Preis für eine Kehlenentsaftung ab – EUR 50,-- - der normale Tarif für Schlucken also…heute gönne ich ihn mir ;-)

Dies ist eine gute Entscheidung, es ist ein Erlebnis, eine Sensation für mich – Danke dir, Jessica!!!

Der After-Sex ist auch ganz toll…erst mal eine geraucht, sehr nett unterhalten wir uns etc. Das hatte ich doch vor ein paar Tagen ganz anders erlebt, schießt es mir durch den Kopf.

Ich schaue auf die Uhr, verdammt!!! – Ich muss jetzt los, sonst schaffe ich die Verabredung nicht mehr. Trotz Hungers verlasse ich die Freude, ohne das Buffet anzurühren.

Wieder sitze ich in meiner Limousine und denke mir, wie schnell die schönen Zeiten doch immer vorbei sind. Dann fahre ich mit Höchstgeschwindigkeit zu meiner Verabredung und versuche gerade das Erlebte einzuordnen…morgen geht der Wecker wieder, aber dann aus einem viiiiel schlechteren Grund als heute…


so long

chimera…

Geändert von chimera (05.11.2009 um 18:17 Uhr)
 

Lesezeichen

Stichworte
bochum, fkk, freude, freude39, freudenbergstr, saunaclub, saunaclub bochum

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Samya: Berichtethema albundy69 Samya, Köln 2081 Gestern 20:48
Babylon, Elsdorf Uncle Coffee Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 911 21.01.2017 11:52
TL: Berichtethema immi Köln, Bonn 55 04.01.2016 19:11
CLL: Berichtethema Honeyslab Archiv Laluna Moers Alt 262 16.09.2013 15:10
Sudbad: Berichtethema Loodar Saunaclubs allgemein (ohne Unterforum) 127 08.04.2012 10:10


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 04:02 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de