Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #11  
Alt 15.09.2009, 14:39
Benutzerbild von albundy69
albundy69 albundy69 ist gerade online
Womanizer
 
Registriert seit: 01.09.2009
Ort: In der verbotenen Stadt
Beiträge: 6.598
Dankeschöns: 33640
Standard Ergänzung Ilka

Zitat:
Zitat von 1A Kunde Beitrag anzeigen
Ilka ist eine erfahrene Anbieterin, die auf Grund ihrer Erfahrung und ihres Alters (Ende 30?)
Sie ist über 40 hat sich jedoch verdammt pächtig gehalten. Bei nicht dürrer Statur finde ich insbesondere die Tatsache interessant, dass man Bauchmuskelansätze sieht.
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 15.09.2009, 17:11
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 319
Dankeschöns: 481
Standard Kaffeerunde im Living Room

Hallo zusammen,

durch einen Anruf vom Kollegen Gerschman, wurde ich informiert das sich einige Fk´s im Living Room treffen wollten. Nachdem Telefonat wurde der Terminkalender etwas getunt um ein entsprechendes Zeitfenster frei zumachen.

Also ging es mittags in Richtung Kaarst um kurz nach 14 Uhr war ich da, und löhnte am Empfang den obligatorischen Obulus in Höhe von 50 €.
Nachdem Duschen und dem Kleiderwechsel ging es nach oben um die Lage zu sondieren.
Viel gab es nicht zu sondieren zu diesem Zeitpunkt, waren es doch maximal 8-10 Girls die zu diesem Zeitpunkt dort sichtbar waren. Also machte ich mir erstmal mit ner Coke auf der Couch gemütlich.

Mit Zigarette, ner ausliegenden Auto Zeitschrift und der Coke wartete ich also auf die Kollegen. Als diese dann eintrafen wechselten wir nach draußen und machten es uns bei einem Kaffee gemütlich und lernten uns erstmal kennen.

Während der Plauderrunde erblickte ich schon eine entsprechende Dame die für mich äusserst intressant war. Immer wieder wechselten wir Blicke und mir war klar das ich um sie nicht herum kommen werde:

Steffi, 22 aus Deutschland mit süßem frechem Rheinländischem Dialekt, Tattoo am Hüftknochen, Piercing am Mundwinkel und gehüllt in String und Corsage die ihre süßen B Cups hervorhoben.

Nach einigen getauschten Wörtern wechselten wir die Etage und gingen aufs Zimmer 11,dort angekommen ging es schnell auf die Spielwiese dort folgten dann ausgiebige Streicheleinheiten, verführerische Leckspielchen, ausgiebige ZK´s, und eine geile One Girl Show .
Nach ihren ausgiebigen Französisch Kenntnissen wurde mein bester Freund gummiert und ab ging es in der Missio wo ich dann auch den Abschluß fand.

Übersicht Steffi:
ZK: ja ausgiebig
FO: ja und feucht
EL: ja
GF6: ja mit Ambitionen zur Porno Nummer
Lecken: ja mit eigener Finger Unterstützung
Augenkontakt: ja permanent
Wiederholungsfaktor: 98,5% und dann möchte ich die freche Steffi

Auf Grund der anherschenden Sympathie vor, während und nach der Buchung, ist Steffi mal wieder ein Top Act. Diesmal habe ich die liebe Steffi gebucht und ich bin heute schon gespannt was die freche Steffi so kann .

Nach entsprechender Dusche und der obligatorischen Bezahlung ging es wieder zu den Kollegen an die frische Luft um beim Kaffee weiter zuquatschen.
Die Herren Kollegen machten sich währendessen über das Grillbuffet in gewohnter Qualität her, und genossen Fleisch und frische Salate.

Auch der ein oder andere Kollege war mittlerweile in den Genuß der Damenwelt gekommen und hatte sich somit sein Essen auch verdient.

Später zurück an der Theke angekommen endeckte ich eine zierliche Blondine:

Doris, 20 aus Polen mit leichten Deutsch Kenntnissen, sehr zierlich, Blonde Kurze Haare, A Cup.
Nachdem wir uns an der Theke näher kennengelernt hatten wechselten wir auch die Räumlichkeiten und gingen auf ein Zimmer. Mal wieder Zimmer 11, das kenne ich doch schon.....

Doris ist sehr zurückhaltend und eher die liebe junge Freundin. Mir kam es so vor als würde sie den Job noch nicht allzulange bzw. nicht professionell machen. Dennoch war die Nummer durchaus positiv, mit sehr viel Zärtlichkeiten. Wer eine Porno Nummer sucht ist bei Ihr defenitiv falsch.


Übersicht Doris:
ZK: ja
FO: ja aber zurückhaltend
EL: nein
GF6: ja
Lecken: ja
Augenkontakt: nein
Wiederholungsfaktor: 50%

Doris ist die perfekte für den jenigen der auf Teeny Nummern mit viel Zärtlichkeiten steht. Für mich war es ganz ok aber kein Highlight, ich brauche doch mehr Engagement seitens der Dame, das hat mir bei ihr eindeutig gefehlt. Aber zum Glück sind Geschmäcker verschieden.

Nach Bezahlung und erfrischender Dusche, verriet mir ein Blick aufs Handy das es Zeit wurde mal schnell die Pferde zusatteln und den Heimritt anzutreten.

Deshalb konnte ich mich noch nichtmals von den Kollegen verabschieden, aber die Regierung ließ mir nichts anderes übrig. Sorry hierfür .

Fazit LR:
War es anfangs noch sehr ruhig und leer im Living Room hat sich das mit der Zeit geändert. Eindeutig für mich das es sich eigentlich erst gegen späten Nachmittag lohnt dort hin zu fahren. Als ich ging waren mehr als 20 Damen anwesend das ist mehr als das doppelte als mittags als ich kam.
Zur Qualität der Damen in Sachen Optik kann ich nur sagen das für jeden etwas dabei ist. Und die Damen die ich bisher gebucht habe , waren ebenfalls allesamt postive Erlbenisse.
Und über den Rest kann man auch nichts negatives sagen, alle freundlich, alles sauber, leckeres Essen, was will mann mehr.
Einzig Negativ ist für mich die Lage des Living Room aber das ist einzig und allein mein Problem.

So daß war es mal wieder bis demnächst.....

Er26NRW

Geändert von Vaginator (16.09.2009 um 07:18 Uhr) Grund: verschönerung
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 15.09.2009, 17:40
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 319
Dankeschöns: 481
Standard Es war mal das erste Mal in Kaarst

Aloha zusammen,

durch aktuelle Ereignisse, ich berichtete bereits, bin ich momentan auf der Suche nach einer geeigneten Club Alternative.
Da ich schon länger mit dem Gedanken gespielt hatte, mal eine Reise nach Kaarst zu machen, führte mich die Suche als erstes ins Living Room nach Kaarst.

Der Club ist ein Katzensprung von der Ausfahrt Holzbüttgen der A57 entfernt, gelegen in einem Gewerbegebiet bin ich zuerst mal am Ziel vorbeigefahren, da ich nicht aufgepasst hatte.
Leider gibt es keinen Hauseigenen Parkplatz, ausser direkt vorm Haus, wo maximal ca.5-6 Autos parken könnnen.
Dafür gibt es aber genug Möglichkeiten an der Strasse zu parken.

Nachdem Druck auf die Schelle bin ich von einer netten Dame empfangen worden die mich ausführlich über die Gegebenheiten des Hauses aufgeklärt hat.

Zu den Hart Facts:
Eintritt 50 € inkl. Essen,Trinken(auch alkoholisch)&Wellness
Service der Damen 50 € für die ersten 30 Minuten, die zweiten 30 Minuten kosten dann nur noch 25 € ergibt also folgende Staffel:
50 € 30 Minuten
75 € 60 Minuten
100 € 90 Minuten

Die Umkleidekabinen befinden sich im Keller, insgesamt 2 Räume stehen hier zur Verfügung um sich umzuziehen. Die Spinde sind meiner Meinung nach leider etwas klein gehalten, sind aber trotzdem ausreichend.
Positiv war ich über das Schlüsselsystem der Spinde überrascht, dies funktioniert nicht wie gewohnt mit einem Schlüssel, sondern wie mit einer Key Card die am Schlüsselbändchen befestigt ist. Weiterhin stehen hier alle nötigen Mittelchen zur Verfügung wie Deo, Haargel etc.

Leider ist der Duschraum direkt gegenüber daher ist es leider nicht vermeidbar das dadurch auch die Umkleideräume zwangslläufig etwas feucht sind.

Weiterhin befinden sich auf dieser Etage einige Zimmer sowie ein WC und die Wellness Abteilung ausgestattet mit :

-Whirlpool
-Massage Liege inkl. netter professioneller Maseuse
-Dampfsauna und
-Sauna

An jeder Ecke stehen immer wieder genügend Frischhandtücher zur Verfügung sowie einige Sitzmöglichkeiten um sich auch mal zurückzuziehen.

Von dort aus gelangt man in den Garten der auf zwei Ebenen aufgeteilt ist:

-die untere Ebene als Ruhezone mit Liegen zum Relaxen nachdem Saunagang und
-die obere große Ebene wo im hinteren Bereich auch wieder Liegen bereit stehen und im vorderen Bereich Tische&Stühle sowie Sonnenschirme und Heizstrahler für alle Wetter Szenarien gerüstet ist. Hier wird am späten Nachmittag ab 17 Uhr auch gegrillt, eigens dafür kommt ein professioneller Koch der sich um die kulinarischen Dinge kümmert.

Durch eine Glasschiebetür gelangt man dann in den Kontaktraum der genauso wie der Eingang im Erdgeschoß liegt, hier laden einige Leder Couchen inkl. Tischen zum geniessen ein. Überall liegen Premium Magazine wie Mens Health oder GQ zum lesen aus. Ich finde eine gute Idee wenn mann mal was anderes als die holde Weiblichkeit sehen will.

Von dort aus einige Schritte nach Links und man steht vor der langen Theke, hier bekommt man alles was das Herz begehrt, von Cola und anderen Softdrinks über Kaffespezialitäten bis hin zum Bier und Sekt.
In der hinteren rechten Ecke, wenn man in Richtung Eingang/Ausgang geht, ist dann das Buffet bereit gestellt, hier findet man bis 15 Uhr Frühstück (Toast,Brötchen,Wurst,Käse etc.), ab 15 Uhr Kuchen und ab 17 Uhr dann das Abendessen an diesem Abend das gegrillte von draußen, Salate, Brot und entsprechende Grillsaucen.
Hier sei angemerkt daß alles was ich an diesem Tag gegessen habe sehr gut geschmeckt hat und auch entsprechend einladend ausgesehen hat.

Auf der Gegenüberliegenden Seite finden sich ein paar Spielautomaten für die Damen sowie noch 2 Couchen.
An der Empfangstheke vorbei gelangt man an einem weiteren WC vorbei zum Porno Kino.
Dies ist relativ dunkel gehalten im hinteren Bereich findet sich eine große Spielwiese und im vorderen Bereich eine gemütliche Sitzecke mit Tischen nett arrangiert mit Kerzenlicht.

Im oberen Bereich finden sich dann weitere Zimmer, die ich aber an diesem Tag nicht besichtigen konnte.

Die gesamten Räumlichkeiten sind sehr einladend und gemütlich eingerichtet. Alles ist sehr sauber, dies wird hier absolut groß geschrieben, ich weiß nicht wieviele Servicekräfte sich hier darum kümmern, aber ein vollen Aschenbecher oder ein liegendes Handtuch auf dem Boden etc. gab es hier nicht oder wurde sofort beseitigt. Nicht erschrecken sollte man sich allerdings, wenn man meint das hier ein Kunde Reinigungstätigkeiten übernimmt, denn teilweise sind die Servicekräfte auch mit Bademäntel bekleidet.

Schon bei der ersten Sichtung der Räumlichkeiten ist mir ein Hingucker nach dem anderen aufgefallen. Hier gibt es eine sehr hohe Dichte von hübsch anzusehenden Frauen. Insgesamt waren an diesem Tage bei meinem eintreffen ca. 25 Damen anwesend, was aber zu späteren Stunde immer mehr wurde.
Hier ist für jeden etwas dabei, vom Teeny Girl über die Porno Diva bis hin zur älteren Dame die man wohl eher in einem Swinger Club erwarten würde.
Einige der Mädels sind bekannte Gesichter aus anderen Clubs, es scheint fast so als suche nicht nur ich, nach Alternativen.

Eine Dame war mir sofort Aufgefallen, blonde leicht gewellte Haare, süßes Gesicht, netter Körper der dann auch noch in schwarzer Corsage, Röckchen und sexy Heels gekleidet war, genau mein Beuteschema!

Als sich die Gelegenheit ergab bin ich zu ihr auf die Couch und wie stellten uns vor:
Luca, 22 aus Deutschland, ca. 175cm, blond, B Cup.
Luca war wohl vorher mal in der VV tätig und ist jetzt wenn sie arbeitet hier in Kaarst. Angeblich macht sie den Job nebenbei wenn sie Taschengeld braucht.
Nach kurzer "Warmwerde" Phase gingen wir dann nach unten auf eines der Zimmer.
Auf der Liegewiese neben dem Spiegel bequem gemacht, wurde ich mit zärtliche Küßen und Streicheleinheiten verwöhnt bevor sie mich anfing zu blasen. Leicht von ihrer Hand unterstützt verwöhnte sie mich nach allen Regeln der Kunst, für ausreichende Feuchte sorgt sie immer wieder mit ihrem Speichel.
Nachdem Seitenwechsel verwöhnte ich sie dann mit der Zunge, was sie mit reiben ihres Kitzlers unterstützte, einziges Manko war ihr meiner meinung nach etwas gekünstelte Stöhnen aber das sollte kein Abbruch sein.
In der Missio und Doggy ging es dann biszum Höhepunkt bevor sie mich entgummierte und mich reinigte.

Übersicht Luca:
GF6: ja
FO: ja und feucht
ZK: ja
Augenkontakt: nein
EL: nein
Wiederholungsfaktor: 80%

Nach der Bezahlung in der Umkleidekabine und süßer Verabschiedung ging es unter die Dusche von dort aus konnte ich dann was intressantes beobachten.

Ein weiteres Pärchen war in der Umkleide zur obligatorischen Bezahlung, hier gab es aber wohl Probleme, die wehrte Dame wollte 10 € mehr haben denn schliesslich wäre wohl für 3 MINUTEN überzogen worden!
(Ich gehe nicht weiter darauf ein da der bestroffene sich bestimmt selbst äußern wird)

Als ich mich mit dem betroffenen dann näher unterhielt und wir es uns im Garten bei Bratwurst und Bier gemütlich gemacht hatten, stellte sich dann heraus das es ein werter FK ist, und wir konnten noch unsere Erfahrungen austauschen. Flaschbier sei gegrüsst .

Für eine weitere Nummer fehlte mir dann leider die Zeit, denn an der Auswahl lag es nicht, und ich verließ gegen kurz nach 18 Uhr den Club und trat die Heimreise an.

Fazit Luca: Sehr nettes Mädel von neben an, der Service passte genauso wie die Optik. Ein Highlight war es nicht trotzdem werde ich es defenitiv wiederholen wenn sich die Möglichkeit ergibt.

Fazit Living Room: Ich bin positiv überrascht, die Räumlichkeiten sind Top, Essen ist Top, Hygiene und Sauberkeit ist Top, die Auswahl und Optik der Frauen ist ebenfalls Top, einziges Manko ist bei der Anzahl der Frauen wird es sehr sehr eng im Kontaktraum. Da der gesamte Club nicht besonders groß ist sitzen die Mädels aufgereiht an der Theke wie die Vöglein auf einer Stange. Hier fehlt ein wenig die Privatsphäre. Das ist und bleibt aber das einzige Manko. Als ich den Club verließ waren es mit Sicherheit knapp 35-40 Damen die Anwesend waren.
Leider ist der etwas happige Eintritt von 50 € nichts für Kurzbesucher, das lohnt sich meiner Meinung nach nur, wenn mann auch wirklich in den Genuß aller Vorteile kommt und diese auch entsprechend genießen kann.

Das Living Room sieht mich mit Sicherheit wieder, denn es ist mehr als eine Alternative.

Gruß Er26Nrw

Geändert von Vaginator (16.09.2009 um 07:19 Uhr) Grund: verschönerung
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 17.09.2009, 18:46
Benutzerbild von hangman
hangman hangman ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 16.09.2009
Ort: Do
Beiträge: 45
Dankeschöns: 10
Standard Erstbesuch im LR bei Pam dem Matratzenfloh

Am 9.5.09 ergab es sich das ich wegen eines Termins nach Düsseldorf musste der sich dann doch recht schnell erledigt hatte. Da ich erst gegen 16 Uhr in ca. 100 km Entfernung meinen nächsten Termin hatte, ergab sich ein kleine feines Zeitfenster für einen Erstbesuch im LR in Kaarst unweit von Düsseldorf.

Bei Ankunft in Kaarst war ich dann doch etwas überrascht und enttäuscht.
Nach den Bildern des LR auf deren Homepage hatte ich etwas mehr Exklusivität, Ambiente erwartet.

Nachdem ich am großen Eingangsgitter die Klingel betätigt hatte wurde mir geöffnet und ich betrat den Eingangsflur. Dort wurde ich freundlich empfangen und wie bei Nichtstammgästen üblich gefragt ob ich schon einmal hier gewesen wäre, welches ich verneinte.

In diesem Moment hörte schon ich ein "Hallo! Was machst Du den hier", das klappern von HighHeels und wurde, als ich mich umdrehte, auch schon direkt angesprungen.

Ein kleiner süßer Floh namens Pam klammerte sich wie ein kleines Äffchen an mich und knutschte mich gleich im Eingang ab. Welche freudige Überraschung war das denn.

Nach Erledigung der restlichen Formalitäten führte mein kleine Floh oder soll ich lieber sagen Rhesusäffchen mich durch die heiligen Hallen dieses Clubs.

Nachdem ich mir das Eisbärenfell übergeworfen hatte begab ich mich wieder in den livingroom wo mein kleiner Floh auch schon sehnsüchtigst auf mich wartete. Wir quatschten eine ganze weile über dies und das und über vergangene Zeiten.

Da Sie mit einem F**k in der quasi Öffentlichkeit keine Probleme hatte (wo anders mit ihr gemacht) suchten wir das Kino auf und machten es uns auf der Spielwiese bequem.
Ob hier auch SIB oder SIW möglich wären, keine Ahnung. Vielleich hat es ja schon jemand gemacht und kann berichten, ansonsten müsste es dann eigentlich bei Gelegenheit mal angetestet werden.

Na ja, so packte ich dann den Floh aus seiner hübschen Verpackung aus, begleitet von wilder Knutschrei.
"Pam pass auf, ich kann keine Knutsch- und blauen Flecke gebrauchen. Das käme nicht so gut."

Später, ich auf dem Rückenliegend, arbeitet sie sich gefühlvoll vom Kopf in meine Leistengegend hinunter. Klein Hangmann richtet sich auch sogleich auf um zu sehen wer sich da so liebvoll um ihn kümmerte. Er musste aufpassen das er nicht vor Freude gleich loszuckte.
So wollte ich aber auch nicht ganz untätig sein und hob mir das Fliegengewicht in die richtige Position. So konnte ich dann auch ausgiebig ihre Tor zur Lust inspizieren. Ein gelegentliches drücken des kleinen Klingelknopfes am Eingang erzeugte bei Ihr ein leichtes vibrieren am ganzen Körper.

Es folgte noch ein, zwei Stellungswechsel und nach Überzug des Schutzmäntelchens setzte sie sich dann auf mich und fing an erst ganz langsam an zu reiten. Schön langsam mit viieehhll Geeffüühhll.

Slowsex kann was herrliches sein.

Alsbald zog sie das Tempo dann doch Zug um Zug, Stoß um Stoß an und es kam dann wie es kommen musste und meine Nachkommenschaft entlud sich zuckender Weise in ihr.
Wir blieben noch eine Weile in sitzender Position und liebkosten und streichelten uns noch ein wenig, bevor wir uns dann doch trennten. Das Schutzmäntelchen wurde liebevoll entfernt und klein Hangmann gründlich gereinigt.
Nach ein bisschen AST ging es dann mit ihr zurück in die Umkleide, wo ich ihr ihren Liebeslohn überreichte.

Leider schloss sich dann auch schon mein kleines Zeitfenster und ich musste auch schon wieder los.
Nebenbei erfuhr ich erst jetzt, dass eine weiter liebenswerte CDL hier tätig ist. Sie war noch nicht anwesend und trat ihren Dienst leider an diesem Tag erst später an. Für mich leider zu spät.
Dieses wäre vielleicht doch ein Grund, noch einmal wiederzukommen.

Ausnahmsweise mal ein Fazit:
Wiederholungsfaktor mit meinem Floh Pam: immer wieder.
Wiederholungsfaktor LR: für mich nur bedingt, will heissen wenn mal wieder in der Nähe.
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 18.09.2009, 18:57
Benutzerbild von Gordon666
Gordon666 Gordon666 ist offline
Agent Triple-Six
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Aachen
Beiträge: 272
Dankeschöns: 2053
Beitrag Mein Erstbesuch im Livingroom

Mein erster Anstandsbesuch im Livingroom stand dieses Jahr im Mai an.

Geplant war am 1. Mai mit drei FKlern aus dem Ruhrpott den Living Room zu besuchen. Tags zuvor noch leicht in den Mai hineingefeiert und erstmal lange geschlafen. Als ich dann einen Blick auf die Uhr warf, sprang ich fast aus dem Bett. Zum Glück hatten meine müden Augen mir nur einen Streich gespielt und ich hatte doch noch genügend Zeit.

Frühstück fiel um 13 Uhr aus, also duschen, anziehen und aus südlicher Richtung aufgebrochen, um mir das Wohnzimmer mit seinen Gespielinnen anzusehen. Die Anreise aus Richtung Aachen verlief ohne Probleme dank LKW-Fahrverbot und meist freier Autobahn. Etwa zum ausgemachten Zeitpunkt traf ich in Kaarst ein und fand so gerade noch einen Parkplatz in nicht allzu weiter Entfernung. Auf dem Weg zum Eingang sah ich so gerade noch einen PKW mit Ruhrpott-Kennzeichen und dachte es könnten die lieben Kollegen sein, von denen mit nur einer Bekannt war. Da aber die Sonne schien und ich nur deren Reflektion in der Frontscheibe sah, ging ich voller Neugier zum Eingang.

Nach der üblichen Frage ob man schon mal da war, was ich verneinen musste, wurden mir die Preise erklärt und eine große Blondine brachte mich in den Keller zu den Spinden mit einem Abstecher zum Wellnessbereich. Die Spinde funktionieren auf die gleiche Art wie im Golden Time (ist Partner-Club) mittels elektronischem Schnick-Schnack. Flux umgezogen, das Handtuch zum Duschen in der Hand und auf einmal steht der mir bekannte Kollege vor mir. Hatte ich mit meinem Verdacht doch Recht. Mir wurden dann die anderen Kollegen noch fix vorgestellt, bevor uns dann noch eine weitere geile Blonde Schnecke durch die Räumlichkeiten führte.

Im Wohnzimmer orderten wir erstmal Getränke und erste Gespräche mit den Kollegen entstanden. Falls die Kollegen meine mangelnde Aufmerksamkeit anprangern wollen, kann ich als Entschuldigung nur anführen, dass meine Augen vom zweibeinigem Dessert angezogen wurden.

Irgendwer schlug dann vor das schöne Wetter zu genießen und wir machten uns auf, den Außenbereich zu begutachten. Die Größe des Gartens kann mit dem im GT nicht standhalten, aber es gab genügend freie Liegen und die Sonne schien. Also ließen wir uns nieder und tankten Kraft für spätere Aufgaben. Da es mit als Eisbär dann doch zu warm wurde, entschied ich mich für den Pelzwechsel und tauchte kurze Zeit später mit Handtuch um die speckige Hüfte wieder auf.

Zwischendurch viel mir auf das wirklich kaum animiert wurde. Eine Dame versuchte es des Öfteren, wurde aber meist abgewiesen. Die Kollegen trafen alte Bekannte aus anderen Clubs wieder, was man auch ohne Hinweis direkt an der vertrauten Art hätte erkennen können. Auf irgendeiner anderen Liege schien die kleine Angie dem Gast die Stange abbrechen zu wollen, jedenfalls hörte man ein beherztes Au aus dieser Richtung. Die Rache kam aber kehrtwendend zurück, denn auch Sie quiekte ein Autsch zurück. Angie lief dann ab uns zu mal rein und kam mit Ihrer Tasche, einem Drink oder sonst was wieder zurück. Dabei shakerte ich noch Sie solle nichts kaputt machen.

So langsam verteilten wir uns dann doch. Da ich an diesem Tag noch nichts gegessen hatte, suchte ich erstmal die Speisen. Leider war es schon Zeit für den Kaffeeklatsch, so dass ich nur Kuchen zu essen fand. Egal, Hauptsache was in den Magen bekommen. Beim Gang zum Kuchen fiel Sie mir das erste mal auf. Aber vorher galt es noch den Kuchen zu verdrücken, was ich unter freiem Himmel tat, um dann noch ein wenig zu sonnen.

Als Kalkeimer wollte ich es dann auch nicht übertreiben und gesellte mich auf ein leeres Sofa in Begleitung eines eisgekühlten Wassers. Was soll ich sagen, da war Sie wieder. Cindy, nette 36 Konfektion, Wolfpfoten-Tattoos auf dem Oberschenkel, rötliche Haare und geschätzte 75 B unter dem hübschen Gesicht. Ein zwei verheißungsvolle Blicke tauschen wir schon mal aus. Da ich doch der Sonne ein wenig Tribut zollen musste und auch gegessen hatte, bin ich erstmal flink runter zum duschen und Zähne putzen. Schnell wieder hoch dachte ich mir und noch ein Wasser mitgenommen, damit man erstmal testen kann wie schnell auf ein Zimmer gepocht wird oder ob es gemütlich anfängt.

Auf mein Wasser wartend dachte ich schon Sie wäre verschwunden, denn Ihre Freundin saß nun alleine auf dem Sofa. Als ich jedoch um die Ecke bog, sah ich Sie wieder. Zwecks einfacherer Kontaktaufnahme hatte Sie Sich wahrscheinlich auf ein freies Sofa gesetzt. Da keine Gefahr zu drohen schien, brauchte ich auch keinen Hechtsprung in Ihre Richtung machen, was mein Rücken mir wohl nicht so einfach verziehen hätte.

Kurz gefragt ob Sie Zeit für mich hat und dann Platz genommen. Nach dem Smalltalk noch eben das Leistungsangebot abgefragt oder vielmehr ob ZKs im Angebot sind. Ohne geht es einfach nicht. Während Sie den Schlüssel holte, kippte ich mir den Rest meines Wassers noch die Kehle runter. Cindy holte mich ab und wir machten uns auf in Zimmer Nr. 1.

Zum Zimmer: Doppelbettmässige Spielwiese mit 2 Kopfkissen ausgestattet. Das Bett grenzte an drei Seiten an die Wände, so dass man nur sehr schwer runter fallen kann. Doppelfenster (beide mit zugezogenen Jalousien und auf Kipp gestellt), ein Mülleimer und zwei Zewarollen seitlich vom Bett. Der Raum war pastellfarben gestrichen und nicht gerade gut temperiert. Trotz der geöffneten Fenster war es doch recht war hier, was mir später auch noch den Schweiß aus den Poren trieb.

Da ich nicht der Extremficker bin, sei hier nur kurz wiedergegeben was so passierte.
Zärtliches geknutsche, leckere Muschi, pralle B-Cups und verschiedene Stellungen verhalfen mir zu 60 Minuten Spaß und etwa ein Kilo Gewichtsverlust an ausgetretener Flüssigkeit, hauptsächlich durch die Schweißdrüsen.
Da Cindy werktags Ihre Ausbildung macht, kann man Sie nur am Wochenende oder Feiertags dort antreffen. Ich kann Cindy durchaus empfehlen, werde aber wegen des super Angebotes an CDLs eventuell nicht so schnell wieder auf Sie zurückkommen. Etwa 90% der Mädels stufe ich für mich in die Rubrik hübsch und von diesen 90% kann ich durchaus 80% als potentielle Zimmerversuchungen ansehen.

Cindy begleitete mich noch zum Spind wo es nach getaner Arbeit die Lohnauszahlung inkl. eines kleinen Bonusses gab. Ich genoss dann die erfrischende Dusche und machte mich anschließend auf meinen Flüssigkeitspegel wieder anzugleichen. Dort traf ich dann auch die lieben Kollegen und wir machten uns auf die letzten Sonnenstrahlen noch zu genießen.

Auf der Wiese stehend bequatschten wir unsere ersten Eindrücke. Da war dann auch wieder diese kleine Marokkanerin Angie. Sie verdrehte einem weiteren Gast auf frecher und lustiger Weise den Kopf, shakerte nebenbei mit uns auch noch ein wenig rum und lies dadurch in mir den Gedanken reifen mit wem ich dann später noch mal aufs Zimmer verschwinde. Dieses später kam letztendlich doch früher als erwartet.

Angie blödelte wohl etwas zu heftig und eventuell mit zu vielen rum, jedenfalls floh Ihr Gast irgendwann. Zumindest in mir hatte Sie ein williges neues Opfer gefunden. Früher oder später verließ ich die Kollegen oder die Kollegen verließen mich. Meine Sinne waren mittlerweile schon so sehr benebelt, dass ich dies jetzt nicht mehr nachvollziehen kann. Irgendwann saß ich mit Angie im Wohnzimmer auf irgendeiner Couch fest. Wir küssten uns was das Zeug hergab und schluckten noch die ein oder andere Cola. Zimmer war nicht möglich da alle besetzt waren. Angie war schon ein paar mal los um einen Schlüssel zu organisieren und irgendwann hatte Sie dann auch einen.

Also ab ins Zimmer, diesmal eins im Keller. Ausstattung ähnlich wie das erste, nur hatte dieses keine Fenster und es war extrem heiß. Da hätte man auch locker eine Bio-Sauna draus machen können. Jedenfalls schlug Angie direkt vor wieder hoch zu gehen und auf ein besseres Zimmer zu warten.

Die Wartezeit wurde mit geilen ZKs vertrieben, was klein Gordi nicht zum ersten mal in eine aufrechte Position brachte. Irgendwann gab es dann den Schlüssel für ein Zimmer mit Fenstern. Ambiente ähnlich wie die anderen oder um es genauer zu sagen recht Abwechslungslos.

Auch hier gab es eine geile Nummer, die insgesamt 90 Minuten dauerte. Angie hat eine leicht gebräunte Haut, toll duftendes Haar, zirka 160cm groß, KF 36 und B-Cups.
Das zwischenzeitliche Auf und Ab von klein Gordi vor dem Zimmer hatte Ihm wohl die Schusskraft ein wenig geraubt. Ich hatte trotzdem meinen Spaß gehabt, aber Angie bestand darauf dass ich abspritzen sollte. Da Sie einfach nur geil aussieht und sehr sehr gut küssen kann, hatte ich nichts dagegen mir die Palme wedeln zu lassen. Irgendwann hatte Angie es geschafft mich zum abspritzen zu bekommen und ich weiß seit dem wieso man zu klein Gordi auch Schwellkörper sagt.

Grinsend wie ein Honigkuchenpferd muss ich wohl wieder bei den Kollegen nach der Dusche aufgetaucht sein. Das ich meinen Spaß hatte konnte wohl jeder sehen. Angie kam danach auch noch mal vorbei und es gab noch eine kleine Nachbehandlung. Als die Kollegen dann aufbrachen, kurz nach zwei Uhr muss es wohl gewesen sein, entschied ich mich noch den Ladenschluss mitzumachen.

Fazit: Das LR hat wie schon beschrieben viele nette und vor allem gut aussehende Pferdchen im Stall. Das nette Ambiente gefiel mir recht gut und der Außenbereich ist für die Größe des Clubs ausreichend. Zudem hatten wir tolles Wetter und ich dazu noch zwei Volltreffer gezogen. Diesen Club hab ich nicht zum letzten mal besucht.
Einziger Wehrmutstropfen waren die doch recht warmen Zimmer. Selbst die mit Fenster könnten ein wenig kühler sein. Wie soll das nur im Sommer werden. Eventuell wäre ein Ventilator pro Zimmer angebracht.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 13.10.2009, 12:24
Benutzerbild von Logenplatz
Logenplatz Logenplatz ist offline
Nuram Nörgln
 
Registriert seit: 07.09.2009
Beiträge: 190
Dankeschöns: 370
Standard

Tja , wo der Görshi recht hat...

Also zu Umgebung und sozialem Leben ist ja alles ausführlichst und mehrfach beschrieben, konzentrieren wir uns auf meine Damenbekanntschaft. Nachdem meine LR-Favoritin Jana leider dienstfrei hatte:

hiess die Glückliche "Alicia", extrem blass mit sehr dunklen Haaren. Hatte für mich die Faszination einer Gothic - Tussi, die ich mal privat erleben durfte. Alicia's Blässe war abe wohl echt, nicht geschminkt. Sie hat akzeptablen Vorbau (vielleicht B) und kommt nah eigenen Angaben aus(nein, nicht Finnland sondern) Kuba Ich erinner' mich durchschnittliche Größe, 165 vielleicht. Sie tug irgendein weisses Netzzeug mit Strümpfen... ist halt schon etwas her!

Auf dem Zimmer mit der Rundumverspiegelung dann ein "gespaltenes" Erlebniss: Alles, was prinzipiell so in der Checkliste steht, fand nicht statt! Knutschen, fingern, GF, ficken überhaupt, simples Ausziehen: Nischt, nada, niente! Dafür gab's ein ewig langes Blaskonzert wie ich und er das noch nie erlebt hatten. Mit drehen und winden, nass und wirklich tief, in jedem Tempo und jeder Schärfe. Genial! Dazu das geile Bild im Deckenspiegel - summiert sich zu einem Erlebniss vom feinsten, das ich durchaus wiederholen würde!

Lernerfolg des Tages: Es ist nicht so sehr der "Druck", wenn die erste Nummer schnell vorbei ist! Es ist die Gesamtsituation aus Gesicht, Augen, Titten, Hintern, Lecken ... also eigentlich rein psychisch Wenn das wie hier fehlt, kann's auch beim erstem Mal lange dauern.

Direkt anschliessend traf ich an der Bar ein wirkliches Leckerchen, 100% eins meines diversen Beuteschemen ! Susi, Deutsche, groß, schlank und mit Brille - die etwas jüngere Sekretärin.

Fest vorgebucht für direkt nach der Erholung. Leider kam mir irgendein zuvor. Und der muss mächtig zufrieden gewesen sein - hätt' er sonst für deutlich über 'ne Stunde gebucht? Gefühlt waren's eher drei ... Jedenfalls tauchte die Holde erst wieder auf, als ich schon auf dem Weg zur Umkleide war. Musste ja früh raus und hatte noch 'ne Stunde Autobahn vor mir.

Gordon666 hat sich dann noch erbarmt, sie mal anzutesten - wofür hat man Freunde? ...
__________________
"Daran kann if mif nift erinnern!"
(Helmut K. aus O.)

Geändert von Logenplatz (14.10.2009 um 07:28 Uhr) Grund: Der Susitester war falsch
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 17.10.2009, 15:41
Benutzerbild von hara1d
hara1d hara1d ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2009
Ort: hart an der Grenze (NL)
Beiträge: 433
Dankeschöns: 2967
Daumen hoch Carla

nach der "Baustellenbesichtigung" in Herne lag das LR auf dem Heimweg. Also einen semileagalen Parkplatz benutzt um 22 Uhr war ich mit Bademantel im Getümmel. Carla lächelte mich an der Bar an als ich mir einen Cafe Creme bestellte und setzte sich wenig später zu mir aufs Sofa. Weil Carla nicht die Schlüsselfrage stellte tat ich das sobald ich mein Käffchen genossen hatte (drum prüfe was sich ewig bindet, sich vielleicht etwas besseres findet, ich entscheide mich nie beim ersten Drink). Carla schmiegt sich an mich und gibt mir einen flüchtigen Kuss welcher dennoch Vollmast bei mir bewirkt (ich fühle dass es mal wieder klasse wird mit dieser Ausnahmefrau).
Um 22:50 sind wir in einem Zimmer, ich frage ob sie Hunger auf Pizza hat, nein. Also habe ich auch keinen Hunger mehr , zumindest nicht auf Pizza.
Es folgt atembraubendes Geknutsche und eine Tenniepussy der Extraklasse. Als es es Clara "zu viel wird" suche und finde ich eine weitere Körperöffnung die ich verwöhne, als sie sich wieder etwas abgeregt hat schlecke ich wieder ihre Muschi, dabei wird sie so geil dass sie mir den Conti montiert so schnell wie ich es noch nie erlebte und sie möchte gefickt werden. Der Wunsch ist mir natürlich angenehm und ich tu´wie mir geheißen 3 Stellungen bis ich mich erschöpft "ergebe". Auch Carla hat es gefallen, erst mal Ziggie danach und Carla küsst mich erneut und schafft was schon viele Mädels versucht haben, in den letzten 3 Jahren keine konnte: ich habe wieder ein großes gelbes Postrohr, wieder 3 Stellungen und in meiner liebsten Stellung (doggy, die Frau dabei flach auf dem Bauch liegend) möchte sie dass ich sie anspritze, also Gummi runter, ich verfehle jedoch den angepeilten Po und besame das Laken.
Carla sagt sie möchte am liebsten schlafen jetzt als es an der Tür klopft und eine Kollegin (die Doppelgängerin der legendären Lavinia, ich weiß ihren Namen immer noch nicht) hereinkommt und Carla auf ihr Zimmer bittet weil der Gast eine Lesbennummer möchte, natürlich nur wenn Carla "frei" ist. Ich erkläre dass ich weder Geld noch Sperma habe und allein deshalb Carla entlassen muss, es ist inzwischen 1:30 und ich gebe Carla noch den "Überstundentarif" weil wir 2 1/2 Stunden auf dem Zimmer waren. Die Laviniadoublette bedankt sich bei mir und sagt Carla sei die einzige Kollegin mit der sie eine Lesbennummer durchziehen würde. Der Dank erfolgt mit tollen Küssen und ob ihr es glaubt oder nicht: ein dritter Vollmast, aber das Säckchen mit dem Bargeld ist leer.
Carla ist Rumänin, helle Haut, schwarze Haare, Tenniefigur (sie ist gerade ein Twen) hellbraune Augen, wirkt zuerst etwas schüchtern, wenn ihr Küssen Erfolg hat wird sie zum Vamp. Obwohl sie mich diesmal nicht geblasen hat (auch das kann sie wie eine Ukrainerin) 150% Zufriedenheit auf meiner Seite, auch ihr scheint es gefallen zu haben.
Ich habe es nicht bereut die 40 kg Bulgarin in Herne "verlassen" zu haben und war mit der 46 kg Rumänin mehr als zufrieden.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 21.10.2009, 23:17
Benutzerbild von Gordon666
Gordon666 Gordon666 ist offline
Agent Triple-Six
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Aachen
Beiträge: 272
Dankeschöns: 2053
Beitrag Der Forumskollege feiert Geburtstag

Gegen Ende August wollte doch glatt der Forumskollege seinen Geburtstag mitten in der Woche im Living-Room feiern. Was soll man da noch groß zu sagen?

Vom Wochenende noch recht ausgelaugt, entschied ich mich mitzufeiern. Also morgens erst einmal eine Stunde früher als üblich zur Arbeit erschienen. Schließlich möchte man ja dem Feierabendverkehr aus dem Weg gehen und die eine Stunde Anreise nicht gleich mit 80 Km/H auf der Autobahn beginnen. Also eine Stunde eher Schluss gemacht und ab auf die Autobahn. Toll keine 80 Km/H, nein, Stop-and-Go. Warum nur musste an diesem Tag die Autobahn an der Baustelle auf Einspurig umgestellt werden. Die hätten doch noch einen Tag mehr warten können. Nach der Baustelle war die Autobahn relativ frei, so dass ich nur etwas über eine Stunde anfahrt hatte.

Endlich angekommen musste ich mich mit einem Bier trösten. Die Kameraden hatten die Pulle Champus schon geleert. Im Nachhinein bin ich darüber gar nicht so unglücklich gewesen, denn das Geburtstagskind hat doch glatt einen Profikoch zum grillen engagiert.

Neben dem Geburtstagskind waren noch etwa sechs weitere Forumskollegen anwesend, welche sich im Laufe des Abends mehr oder weniger schnell verabschiedeten. Zu Beginn wurde fleißig gechattet, doch irgendwann zog es mich doch auch mal in eins dieser Zimmer, denn die Kollegen waren auf Grund meiner späteren Ankunft doch schon voraus.

Runde eins ging an Steffi und wurde weiter oben vom Kollegen schon beschrieben.

Zitat:
Steffi, 22 aus Deutschland mit süßem frechem Rheinländischem Dialekt, Tattoo am Hüftknochen, Piercing am Mundwinkel und gehüllt in String und Corsage die ihre süßen B Cups hervorhoben.
Da ich noch recht abgekämpft von der Arbeit war, ließ ich mich hauptsächlich verwöhnen. Den Hang zur Pornonummer kann ich bestätigen, was Ihr aus meinem Bauchgefühl heraus wohl auch mehr liegen mag. Jedenfalls ging es bei mir ebenfalls mit Streicheleinheiten und dem Austausch schöner ZKs los. Verkehr hatten wir zuerst in der Reiter- und dann in der Missiostellung. Zum Ende hin musste die gute Steffi bei mir Hand anlegen, da ich doch kleine Abspritzprobleme hatte.


Als ich dann zurückkam, waren die ersten Kollegen schon gegangen. Hier ein Gespräch, da eine Cola und die Nächsten machten sich auf den Weg nach Hause. Es kam dann wie es kommen sollte und neben dem Geburtstagskind blieb ich als letzter Mohikaner zurück.

Wir unterhielten uns ein wenig an der Bar, als sich Anni zu uns gesellte. Da sich die beiden schon länger kannten, wollte ich nicht weiter stören. (Wahrscheinlich ist er noch immer sauer auf mich!)

Im Whirlpool suchte ich ein wenig Ruhe und Entspannung. Letztere bekam ich dann in einer etwas anderen Art als geplant.

Ich saß also alleine im Pool und um mich herum blubberte es. Der Masseur wartete auf Kundschaft, die Sauna auf Saunisten und ich eigentlich auf niemanden. Die verbale Herausforderung einer Dame konnte ich parieren und genoss das wärmende Wasser. Als dann traf Lorena ein, schaute sich ein wenig um und hatte mich als Opfer ausgemacht. Eine verbale Attacke hätte ich sicher noch abgeschmettert, doch dieses „Luder“ machte sich schlicht weg nackig und gesellte sich zu mir in den Pool. Geschickt platzierte Sie sich direkt mir gegenüber und hielt Blick- und Lächelkontakt. Da weder mein Rumänisch noch Ihr Deutsch gut genug für eine Konversation war, teilte Sie mir auf Englisch mit wie gut Ihr doch das Wasser täte und Sie nun nicht mehr fror. Meine doch eher nicht vorhandenen Hoffnungen (was meinen Geldbeutel betrifft) Sie wollte sich wirklich nur aufwärmen, machte Sie dann nach ein paar Minuten zu Nichte. Ihre Sitzposition mir gegenüber wurde aufgegeben und nun war Sie direkt vor mir und unterzog mich einer Mund-zu-Mund-Beatmung. Dabei fing ich doch gerade erst jetzt an zu schwimmen. Wie sollte ich Ihr nur erklären, dass ich überhaupt kein Interesse an Ihr hätte (stimmte ja sowieso nicht, aber das neue Gehalt war halt noch nicht auf dem Konto), wo doch mein Samenspender schon längst den Hals lang gemacht hatte. Dieses hatte Lorena auch schon längst mir Ihren Händen erkundet.
Verbal ablehnen hätte ich sowieso nicht mehr können, da wir uns schon gegenseitig die Mandeln untersuchten.

Irgendwann brachte Lorena doch ein paar Worte hervor, welche in etwa lauteten: „Zimmer?“
Um Ihre Flexibilität zu testen, sagte ich Ihr, dass ich vorher noch mal an die Bar wollte, um ein Wasser zu trinken. Da dies kein Problem darstellte, ging es zusammen unter die Dusche, Sie besorgte einen Schlüssel und ich nahm das Wasser mit auf das Zimmer, da der verbleibende Kollege nirgends zu sehen war.

Im Zimmer angekommen überfiel mich Lorena mit einer weiteren Kussattacke. Irgendwo stellte ich mein Glas ab und hatte endlich 2 Hände frei, um diese kleine Wildkatze zu packen und auf das Bett zu tragen. Mein Bademantel wurde sehr schnell geöffnet und Ihre Lippen wanderten zügig abwärts. Mit gefühlvollem Zungenspiel stand die Latte recht schnell auf Vollmast. Ich ließ Sie noch ein wenig gewähren, da es mir wider erwarten recht gut gefiel, und machte mich dann selber auf die Erkundung. Spitz wie Nachbars Lumpi hielt ich nur kurz bei Ihren A-Cups an, wanderte weiter zu Ihrer Lustgrotte und schleckte diese genüsslich aus.

Eintüten, einlochen, abspritzen! Na ja, Eintüten verlief wie so oft ab. Mehr draufgestülpt als abgerollt. Einlochen hingegen ließ ich mir nicht nehmen, wir fingen schließlich in der Missio unser Schäferstündchen an. Langsam, Ihr anscheinend schon zu langsam, drang ich in Sie ein, denn Sie zog meinen speckigen Alabastakörper näher an Ihren heran und schlang direkt Ihre Beine um meine Hüften. Gefühlvolles vor und zurück, geparrt mit ein paar ZK, sollte es meinem Willen nach so ein klein wenig weiter gehen. Lorena hingegen setzte zu meiner Überraschung zu einer 180 Grad Drehung unserer Körper an und schwups lag ich unten. Überrascht wie ich war dachte ich schon ich wäre Ihr zu schwer, doch diese Wildkatze forcierte stetig das Tempo, achtete dabei aber auch gleichzeitig auf mein Wohlbefinden. Sie sagte mir Sie sei rattig und so kam es mir auch vor. Der Druck in mir stieg stetig an, bevor es soweit war änderte ich nochmals die Stellung in die Doggy, doch mit mir war es dann recht schnell vorüber.

Noch eine Zigarette für Lorena, danach die restliche Zeit mit Kuscheln verbracht und ich strahlte wie ein Honigkuchenpferd. Leider zerplatzte schon vor dem Gang zum Spind die Illusion, da mein Zimmer nun doch nicht so spartanisch eingerichtet ist wie die Zimmer im LR.

Wieder im Barbereich angekommen, traf auch bald das Geburtstagskind ein und machte mir „Vorwürfe“ Ihn alleine mit dem Tittenmonster gelassen zu haben. Dabei dachte ich mir noch der ist jetzt alt genug, um mit allen Widrigkeiten des Lebens fertig zu werden. Wie man sich täuschen kann.

Gegen Ende herrschte dann wieder Hektik. Jeder, auch ich, wollte noch mal auf ein Nümmerchen aufs Zimmer. Keine mit bekannte CDL war frei und so sollte es dann eine Risikoreiche Neueroberung sein. Das Zeitfenster für eine Stunde war schon überschritten und somit entschied ich mich für Susi, die schon vom Kollegen angehimmelt wurde. Susi ist Deutsche und trägt eine Brille, was Ihr dieses Sekretärinnen Etikett irgendwie anhaften lässt. Großartig Zeit für verbale Kommunikation blieb nicht, dafür bekamen wir recht schnell ein Zimmer, da anscheinend niemand anderes diese große Abstellkammer ohne Fenster haben wollte. Die Temperatur war nicht gerade angenehm, fast schon Bio-Sauna ähnlich, und ich war froh nur Zeit für die kurze Nummer zu haben. Die ging dann aber auch mit brutalsten ZK los und fand sofort Anschluss auf dem Bett. Ihren direkten Griff zu meinem Gehänge konterte ich auf vergleichbare Weise und versenkte mal schnell zwei Finger in Ihrer schon angefeuchteten Lustgrotte. Ohne lange Zeit zu vergeuden wurde dann aufgummiert und wie die Karnickel gerammelt. Ihr leicht übertriebenes direkt einsetzendes Gestöhne passte mir diesmal recht gut, ich wollte ja die Zeit nicht überziehen. So dauerte es dann auch nicht lange bis ich abspritzte.

Für die schnelle Nummer zum Ende hin war Susi für mich genau das Richtige. Hoffentlich habe ich noch mal das Vergnügen mit Ihr, dann aber länger.


Das Geburtstagskind brachte ich dann noch zum Bahnhof und genoss am Tag darauf den Büroschlaf. Nächstes Jahr bitte am Wochenende nachfeiern.
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 27.10.2009, 15:43
Benutzerbild von Deepreamer
Deepreamer Deepreamer ist offline
Русские фетишист
 
Registriert seit: 06.09.2009
Beiträge: 170
Dankeschöns: 27
Beitrag Anni und Patrizia

Ende August hatten wir unter der Woche ein kleines Treffen im LR.

Ich kam mit Kumpel L. so kurz nach 15 Uhr an, die anderen FK waren schon fast vollzählig vor Ort. Mädels erblickte ich zu der Zeit so etwa 12-15, außer unserer Gruppe nicht allzuviele männliche Gäste. Sowohl Damen- als auch Gästezahl stieg im weiteren Verlauf deutlich an, abends waren wie im LR üblich, etwa 40 Damen vor Ort bei etwa ausgeglichenem Verhältnis zu den Eisbären. Pech für die Kollegen, die früh gingen, sie haben die besten Mädels verpasst.

Zu Essen gab es wie immer reichlich frisch vom Grill, dazu frische Salate, alles lecker wie immer.


Am späteren Abend, ich hatte meine Auswahl noch nicht endgültig getroffen, drängte sich Anni zwischen den einzig verbliebenen Kollegen und mich und "biß" sich an mir fest. Dieser tat das, was er in diesem Moment partout nicht tun sollte und lies mich mit ihr allein.

Anni entspricht absolut nicht meinem Beuteschema, durch die Erfahrungen zweier anderer Freunde war mir klar, daß Anni wohl einen soliden bis guten Service bietet, andererseits wußte ich, daß sie definitiv nicht zu mir passen würde mangels unterschiedlicher Vorlieben. Dies wollte sie natürlich nicht hören und vermutlich, um ihr und mir zu beweisen, daß ich recht habe, lies ich mich überreden, mit ihr auf's Zimmer gehen.


Runde #1 Anni:

Anni ist aus Bulgarien, etwa Mitte 30, dunkelblonde lange Haare, etwa knapp 160cm groß, mollige Figur mit großen Naturtitten (D-Cups). Sie spricht recht gut deutsch. Erkennungmerkmal: kleiner Spalt zw. den oberen Schneidezähnen und eine recht laute quäkige Stimme.

Wir landeten im "Spiegelzimmer" 7, das Zimmer ist an 3 Seiten sowie an der Decke komplett mit Spiegelkacheln versehen, so daß man immer alles toll im Blick hat, die Temperatur im Zimmer war angenehm.

Die Nummer begann mit schönem Geknutsche und Streicheleinheiten, ehe ich Madame dann bald in Rücklage dirigierte und sie ausgiebig leckte. Dabei knetete ich ihr zwischendurch immer wieder fest die großen Titten, was ihr zu gefallen schien. So langsam kam sie richtig in Fahrt und drückte mich immer fester in ihren Schritt. Es hatte für mich den Anschein, als wäre sie schon etwa 3 oder 4mal gekommen, ehe sie dann zum finalen Orgasmus kam. Hier zu nennen, wie sich dabei verhielt, würde zu weit gehen, da es ihr sicher äußerst peinlich wäre. Sie war danach jedenfalls so supersensibel, daß ich sie nicht mal anhauchen durfte. Unter ihr hatte sich eine regelrechte Pfütze gebildet, so naß war sie dabei geworden. Ein kurzer Blick auf ihre Uhr verriet mir, daß bereits 50 Minuten vergangen waren.

Anni wollte jetzt gefickt werden, sie war aber noch so zitterig, daß sie die Kondomverpackung zuerst gar nicht aufbekam ohne meine Hilfe. Madame machte wieder einen auf faul und legte sich einfach auf den Rücken, auf Missio steh ich eigentlich nicht sonderlich, aber auf quatschen und sie auffordern, eine andere Position einzunehmen, in so einem Moment auch nicht. War eh egal, der Druck war groß und ich hielt nicht lange durch und die Tüte war gefüllt.

Während ich Anni mitteilte, ich brauche keine Erholungspause zwischen der ersten und zweiten Nummer, bat sie um eine kurze Zigarettenpause. Die gönnte ich ihr natürlich, dabei redete sie sich aber richtig in Fahrt, frei nach dem Motto: das "Taxometer" läuft ja weiter, und ich Depp lasse es zu, daß wir sicher 20 Minuten verquasseln, ehe ich sie regelrecht auffordern muß, nun mal im Programm weiterzumachen.

Sie meint kess: "Es war doch sehr schön bisher, oder?" und will sich dabei schon wieder auf den Rücken legen, um sich erneut lecken zu lassen. Ich erwidere, wir können gern so weitermachen, falls sie mich dann hinterher bezahlen wolle, statt umgekehrt.

Ruckzuck sprang sie auf und positionierte mich in Rücklage und begann mit einem durchnittlichen Blaskonzert. Sie fragte aber nach, wie ich es gern hätte, da es mir zuerst zu fest war, bat ich sie, es etwas softer und langsamer zu machen. Nett ist es, das Spielchen dabei über die Spiegeldecke zu beobachten. Ich lies sie jetzt gut und gerne 15-20 Minuten arbeiten, ehe ich sie dann wieder zum ficken bat. Nach etwa 15 Minuten ganz ordentlichem Poppen übergab ich meine Nachkommen in die Tüte.

Wieder lies ich zu, daß Anni sich in Schwung redete, ehe ich glücklicherweise mein Handy im Bademantel vibrieren hörte, weil der Kollege G666 aus der Umkleide eine Etage tiefer anrief. So stellte ich fest, daß in 5 Minuten die 2 Stunden voll waren und wir verließen das Zimmer.

Ich frage sie absichtlich, was sie von mir haben will, sie sagt "150", ich frage nach: "150?" Sie: "Ja, es waren 2 Std!" Ich darauf: "Stimmt, 2 Std. sind hier aber 125!" Sie murmelt was von, "ach ja, richtig, gut, daß du die Preise kennst" oder so ähnlich und ich gebe ihr 130 statt der fälligen 125. Sie sagt, es sei in Ordnung, ich sehe, daß es ihr eigentlich zu wenig ist, aber das ist der Hauspreis im LR und sonderlich viel Engagement hat sie ja nicht gezeigt. Letztlich ärgere ich mich einfach über mich selbst, daß ich mich von ihr auf's Zimmer hab schleppen lassen und über die auf die Zimmer verquasselte Zeit.


Ich gönne mir dann noch was von der leckeren Pizza und Kollege G666 und ich suchen uns noch jeder eine Gespielin für eine letzte Runde. Das ist nicht leicht, der Laden ist voll, so ziemlich alle Mädels sind gebucht oder zumindest auf dem Sofa besetzt. Mittlerweile ist es schon etwa 2:00 Uhr morgens.

Zu meinem Glück ist gerade Patrizia wieder im Barraum aufgetaucht, sie war eigentlich die erste Wahl des Abends, also sofort hin zu ihr. Nach kurzem Smalltalk schicke ich sie einen Schlüssel holen, sie kommt gleich wieder zurück, es ist nur ein Zimmer ohne Fenster frei, das will sie nicht, womit sie natürlich vollkommen recht hat. Wir warten etwa 25 Minuten, es ist also kurz vor halb 3, bis wir endlich an der Reihe sind, also nur Zeit für eine kurze Nummer. Wieder Spiegelzimmer, also wenigstens ein Zimmer, in dem es sich temperaturmäßig gut aushalten lässt.


Runde #2 Patrizia:

Patrizia ist aus Polen, etwa 24 Jahre, sehr hübsches Gesicht, rotblonde schulterlange lockige Haare, 165cm groß, knapp 60kg, leicht griffige Figur mit schönen B-Cups. Ein älteres Foto ist hier zu finden: Klick! Sie hat mittlerweile gegenüber dem Foto allerdings sicher ca. 10kg abgenommen. Patrizia spricht sehr gut deutsch.

Sie hat etwas in ihren Augen, was mich ganz besonders anzieht, außerdem hatte ich sie wild und leidenschaftlich vermutet und genau das ist sie auch. Patrizia ist nix für Leute mit einem schwachen Herz.

Wir werfen uns quasi gegenseitig auf's Bett, küssen und erkunden uns leidenschaftlich, es entsteht ein Ringkampf, wer nach oben kommt, um den anderen französisch zu bedienen. Sie küsst wild züngelnd, zwischendurch aber auch mal innig tief und feucht, bläst sehr gut, tief und variantenreich, ihre Muschi sieht superlecker aus und schmeckt auch so, sie bekommt Gänsehaut und kommt ordentlich auf Touren. Es ist ein wildes Gerangel, bei dem ständig der jeweils aktive wieder nach unten gerollt wird. Wir haben nur 30 Minuten Zeit und ich will sie unbedingt noch ficken. Auch dabei geht es natürlich wild zur Sache und ich halte nicht lange durch und spritze in der Reiterposition ab.

Geniale Performance, hätte ich sie mal gleich nachmittags gebucht. Der Frust der relativ dürftigen vorherigen Nummer war vergessen.

Ein eineinhalbstündiger Nachtest mit Patrizia ist bereits erfolgt, glücklicherweise hab ich ein stabiles Herz, sonst hätte ich das vermutlich nicht überlebt. Allerbesten Pornosex gibt es also bei Damen namens Patrizia aus Polen. Glücklicherweise kenne ich davon nun schon 2...


Fazit:

Angenehmen Nachmittag in netter Runde verbracht, abends, wie im LR üblich, ausgelassene Partystimmung. Eine maximal durchschnittliche Nummer mit Anni und danach mit Patrizia eine neue Gespielin für die "Hall of fame" kennengelernt.

Geändert von Deepreamer (27.10.2009 um 15:59 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 27.10.2009, 21:45
Benutzerbild von Gordon666
Gordon666 Gordon666 ist offline
Agent Triple-Six
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Aachen
Beiträge: 272
Dankeschöns: 2053
Beitrag Agent Triple-Six auf Erkundungstour

Nichts Böses ahnend saß ich Anfang September in der Kantine als ich über die Lautsprecher ausgerufen wurde: „Triple-Six Sie werden umgehend vom Big Boss erwartet!“

Nah toll, mit leerem Magen zum Chef, das kann ja was geben. Andererseits war das Essen eh nicht so toll und die Aussicht wieder einen Auftrag zu bekommen spornte mich an. Im Vorzimmer erwartete mich bereits Miss Honey-Jenny mit einem grinsen im Gesicht: „BB erwartet Sie bereits Triple-Six! Sie sollen Sich eine Verlobte angeln!“

Nur zu gerne hätte ich noch ein paar Worte mit Ihr gewechselt, aber den Chef soll man nicht warten lassen und innerlich frohlockte ich bereits und wollte unbedingt mehr wissen.

20 Minuten später ging ich ein wenig enttäuscht zur Abteilung der Erstsemester-Agentinnen. Ich sollte mir eine Anfängerin nehmen und mit Ihr einen Verdächtigen überwachen. Sie sollte meine Verlobte mimen und ich sollte mit Ihr den Background absprechen. „Keine Action!“ hatte BB mir noch mit auf den Weg gegeben. Als Anfängerin sollte Sie sich eh nur ab und an mal im Vorgarten des angemieteten Hauses sehen lassen. „Ihre Liebesspiele können Sie privat ausleben.“ hieß es dann noch.

Kurz bevor ich den Ausbildungsflügel erreichte kam mir die Idee. Soll die Erstsemestertussi doch hier bleiben und fleißig lernen. Ich such mir eine „Verlobte“, mit der ich das Liebespärchen authentischer spielen kann, so kommt niemand auf die Idee wir würden jemanden observieren. Ich hatte da auch schon eine Gespielin im Hinterkopf. So machte ich mich dann auf zum Living Room. Samstags ist der Laden zwar Rappelvoll, aber das steigerte auch die Wahrscheinlichkeit Ihrer Anwesenheit. Leider hatte ich vergessen, das Sie mir bei meinem letzten Besuch mitteilte, Sie müsse in den nächsten Tagen Privat ein paar Dinge klären. An diesem Tag sollte Sie mir nicht über den Weg laufen.

Die Auswahl potentieller Verlobte war riesig. Ich konnte aus dem Vollen schöpfen, ob Dick oder Dünn, Flachbrüstige oder Busenwunder, Nuttige oder Elegante, mir stand die Welt offen. Kurz in Gedanken den Auftrag nochmals durchgegangen, biedere Wohngegend, Einfamilienhäuser und Vorgärten. Die Nuttigen und die Busenwunder konnte ich streichen, eine süße Maus musste her. Ein paar Ladys passten in dieses Schema und ich hatte die süßeste Maus von allen gefunden.

Christina ist knappe 160 cm groß, in den frühen Zwanzigern, braune schulterlange gelockte Haare, normale Figur (KF 36?) und A-B-Cups. Ein absolut schnuckeliges Gesicht. Da konnte ich nicht anders als mich zu Ihr zu setzen. Im Gespräch, welches auf Englisch geführt wurde, stellte sich heraus das Sie halb Spanierin und halb Rumänin ist. Auf der Couch gab es dann auch schon erste Zungenküsse von der anschmiegsamen Christina. Dies reichte mir dann schon für eine Buchung aus.

Als Triple-Six Agent hat man Manieren beigebracht bekommen und so half ich zuerst das Laken auszubreiten und danach half ich noch Christina aus Ihrem Outfit heraus. In James Bond Manier versorgte ich Schleckenderweise meiner Neuverlobten zu einem ersten Hochgefühl. Falsche schauspielerische Merkmale Ihrerseits waren nicht zu erkennen, denn erst gegen Ende meiner Einlage wurde Sie nervöser. Diverse Unterleibszuckungen, leicht erhöhte Atemgeräusche und der ein oder andere Anfall einer Gänsehaut passten sich meinen Bemühungen exakt an. Irgendwann war Sie soweit und ging dann Ihrerseits zum Nahkampf über. Von Kampf kann eigentlich keine Rede sein, denn gefühlvoll brachte Sie klein Gordi in auf Vordermann.

Als mögliche Verlobte musste auch der Beischlaf stimmen und denn probierten wir in diversen Stellungen. Nach gut 90 Minuten stand mein Urteil fest im Raum, denn klein Gordi hatte seine Standfestigkeit auf Grund der guten Performance seitens Christinas verloren. Durch den ruhigeren und gefühlvollen, aber deutlich längeren, Liebesaktes war die Entladung umso heftiger und eine längere Pause war angesagt.

Meine Entscheidung war gefallen. Als potentielle Verlobte für den Observierungsjob viel Christina mangels Deutschkenntnissen aus, als neue Dauerverlobte im privaten Bereich steht Sie sehr hoch im Kurs. Eine erneute Buchung folgte bei einem späteren Besuch im Living Room, nachdem der Observierungsjob mit einer Agentin in Ausbildung erledigt war. Bericht folgt.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
kaarst, living room, livingroom, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
LR: Bilder aus dem Living Room Macchiato Living Room, Kaarst 5 12.01.2010 21:58


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 12:51 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de