villa vertigo
Home
Freiercafe - Das unabhängige deutsche Pay6-Forum
Registrieren
Benutzerliste
Kalender
Hilfe
  #11  
Alt 20.01.2010, 00:19
Kiwi Kiwi ist offline
Lebenskünstler
 
Registriert seit: 18.11.2009
Beiträge: 1.325
Dankeschöns: 6135
Reden Erstbesuch GT 18.1. : Claudia, der Wirbelwind, und Olga die sanfte Schönheit

Rainerzufall, dass ich heute an sonem blöden Montag erstmals zum GT fahre. Aber ich muß bis Monatsende hin, und heute hat der Wetterbericht grünes Licht gegeben. Ganz auf mich alleine gestellt, beste Voraussetzungen, unerkannt zu recherchieren. Ergattere 16 Uhr genau den letzten freien Platz auf dem hauseigenen Parkplatz. Empfangsdame recht kühl, erst telefoniert sie seelenruhig zu Ende und ist dann sogar etwas „kurz angebunden“. Umkleide geräumig, Spind (wie fast überall) für Winterklamotten zu klein. Duschen o.k. Ständig wird der Boden gewischt, was auf Dauer eher etwas nervig ist.

Im Thekenraum etwa 15 Frauen, die meisten gegenüber der Theke entlang der Fenster aufgereiht. An der Theke und auf den Sofas etwa 40 Männer, größtenteils sitzend, überwiegend Holländer, mit Blick auf die Frauenreihe. Der Altersdurchschnitt der Frauen unerwartet hoch, jedenfalls viel höher als in meinem Lieblingsclub. Als ein Platz neben mir an der Theke frei wird, setzt sich gezielt eine blonde kurzgeschorene etwa 45(-50?)jährige neben mich. Ich fliehe panikartig und entdecke einige weitere Frauen im sehr schönen überdachten Innenhof und im Kino. Insgesamt etwa 30 Frauen anwesend, aber keine reißt mich vom Hocker. Also erst mal Kaffee und Kuchen. Dann ein Wasser, nett mit Eis und Zitrone aber in einem winzigen 100 ml Glas. Die „ältere“ Dame hinter der Theke äußerst wortkarg, eher uninteressiert starrer Blick. Der Thekenraum sehr überheizt (später wird das besser.)

Als meine Stimmung sich trotz der Hitze fast nach Winterstarre anfühlt, betritt plötzlich ein Sonnenschein den Raum: Claudia, nur 152 klein, aber in großartig ausgelassener Stimmung. 27 Jahre, aus Kroatien, aber seit 20 Jahren in Bonn aufgewachsen, somit bestes Deutsch, mittellange braune Haare, wunderschönes Lächeln und noch schöneres Lachen. Beim Reden ist ihr ganzer Körper in Bewegung, und ich frage mich, ob dieser Wirbelwind auch zu schmusigen Phasen fähig sein könnte. Die Chemie stimmt jedenfalls auf Anhieb, und so bin ich nach ca 10 Minuten derjenige, der nach dem Zimmerschlüssel fragt. Auf jeden Fall will ich sehn, wie dieses atemberaubende Dekolletee weiter geht, denn bis jetzt ist Claudia in ein süßes Kleid gehüllt.

Wir landen auf kürzestem Wege in Zimmer 1, ein recht kleiner, schmuckloser Raum. Aber das ist ja eh egal. Erst mal das „kleine Schwarze“ runter! Woooooowwww!!! Claudias Brüste sind absolut Spitze: 75C bei Kleidergröße 34 ev sogar 32, dennoch auch sehr schöner kleiner Po. Und vor allem: alles ist Natur! Auch kaum Schmuck, kaum Schminke. So wie ich das liebe! Und die Haare bleiben offen. Und jetzt ist sie zunächst ganz anschmiegsam und hingebungsvoll . Allmählich steigern wir das Tempo, wobei Claudia sensibel und perfekt auf meine Wünsche eingeht. Ein Profi (seit 3 Jahren im GT), der perfekte Illusion erzeugt. Ein einziger Knackpunkt: als ich sie nach gefühlten 25 Minuten frage, wie weit wir in der Zeit sind, sagt sie, sie habe keine Uhr, und auf dem Zimmer war auch keine. Obwohl ich eh vorhatte, eine Stunde mit ihr zu verbringen, war das so ohne jegliche Uhrzeit etwas doof! Und so beendeten wir dann unsere gemeinsame „Stunde“ „versehentlich“ nach bereits 40 Minuten. Schade eigentlich! Danach ich also erst mal nach dem Duschen in die Umkleide und mein Handy als Uhr in die Bademanteltasche(ganz entgegen meiner normalen Gewohnheit, denn in meinem Lieblingsclub habe ich noch nie eine eigene Uhr gebraucht). Dennoch war Claudia die 75 € wert. Und wenn mich überhaupt nochmal etwas ins GT ziehen sollte, dann diese Frau.

Jetzt war meine Welt wieder in Ordnung. Erst mal ne Runde in dem schönen Innenhof auf einer Liege gedöst. Dabei einige Animierversuche abgewehrt. Keine Super-Frau kommt vorbei. Also drehe ich mal ne Rund und merke, dass es schon jetzt, kurz vor 18 Uhr das warme Essen gibt. Stelle mich geduldig in eine längere Schlange. Winzig kleines Hüftsteak mit Ofenkartoffel und Salat. Ist ok, kenne ich aber besser. Aber plötzlich wird mir der eigentliche Sinn meiner Anwesenheit im Essenszelt klar: Schräg gegenüber an meinem Tisch sitzt ein Mädel mit wunderschönen Gesichtszügen, die sich angeregt mit ihrer Freundin unterhält und mich gar nicht beachtet. Sie hat endlos langes dichtes schwarzes Haar bis zum Po, eine etwas üppigere Figur, vielleicht 80D und Konfektion 42

Aber sie redet und redet mit ihrer Freundin, und so gehe ich erst mal wieder zur Theke. Dort war anscheinend Schichtwechsel gewesen. Jedenfalls fasziniert mich jetzt dort eine junge Thekenfrau, welche einerseits dauernd emsig arbeitet, aber andererseits sofort registriert, wenn ich oder andere Gäste etwas zu trinken haben wollen, und dann mit einem Lächeln fragt, was man möchte. Sie hat ein sehr hübsches Gesicht mit wunderbaren Lippen. Die Augen sind dezent geschminkt. Ich frage sie nach ihrem Namen, sie heißt Sandra, und ich gestehe ihr, dass sie für mich die attraktivste Frau im GT ist.

Ich höre auf, mit Sandra zu flirten und schaue mal wieder zu den aufgereihten Schönen. Doch die kann ich jetzt nur sehr viel schlechter sehen als am Nachmittag, da es sehr dunkel im Raum ist, und keine einzige Lichtquelle die „Schönheiten“ anstrahlt. Ich verkneife mir lästerhafte Gedanken über den Sinn fehlender Beleuchtung und suche die Schöne aus dem Essenszelt. Ich finde sie im Innenhof. Olga, heißt sie. Eine Russin, ca 27 Jahre, die seit Jahren in Düsseldorf lebt und dort angeblich Textilgestaltung studiert. Wir unterhalten uns über Kunst. Sie war mit dem von mir sehr geschätzten Maler und Kunst-Professor Jörg Immendorf „befreundet“ (was immer das heißen mag. Dessen Sex-Orgien gingen ja durch die Presse). So klein ist die Welt. Im GT taucht sie sporadisch nur 1-2 Tage im Monat auf, „wenn ihr gerade mal danach ist“. Mir ist nach Zimmer.

Schmusiger geht’s nimmer! Dieses Kuschel-Weib! Wir kommen über die gegenseitige Bearbeitung der Brust nicht hinaus. Obwohl ich immer dachte, dass ich beim 2. Zimmer etwas durchhaltefähiger bin, ergießen sich meine Nachkommen bereits nach 20 Minuten zwischen unsere Bäuche, während Olga unbeirrt weiter nuckelt. Einfach traumhaft! Da Olga 30 Minuten später einen Termin mit einem Gast hat, bleiben wir noch über die von mir zu bezahlende halbe Stunde hinaus auf dem Zimmer und erzählen weiter über Gott und die Welt. Das liebe ich! Schade, dass Olga sich überhaupt nicht festlegen will, wann sie wieder im GT auftauchen wird.

Ich drehe noch eine Runde, esse noch eine gerade hingestellte Gemüsesuppe. Inzwischen sind schätzungsweise 40 Damen im GT, davon aber leider keine, die mich umwirft, vielleicht mit einer Ausnahme: Gabriela, glaube ich ist ihr Name, und sie hat einen unglaublichen Arsch. Aber Gabriela wollte sich irgendwie nicht mit mir unterhalten. Und da ich weiterhin keinen einzigen mir bekannten Kollegen treffe, und von immer mehr Holländern umzingelt bin, trete ich bereits gegen 20 Uhr den Heimweg an. Durchaus zufrieden mit den Ergebnissen meiner Recherchen. Aber auch froh, bald wieder in meiner Kölner Bucht zu sein.

Und schon während der Heimfahrt träumte ich davon, dass ich Mittwoch wieder im Samya aufschlagen werde, um endlich „meiner“ Meri und „meiner“ Yoel die Kreidezeichnungen vorbeizubringen, die ich ihnen gemacht habe. Und wenn ich dann einmal da bin, wer weiß, was sich noch so ergibt. Mit Meri wäre es Mittwoch mein 60. Mal, aber Lanna und Linna und Asena warten. Und hoffentlich ist nicht auch noch Janina aus dem Urlaub zurück, und Samsha! Gut, dass wenigstens Cendy noch weg ist. Und es gibt laut Website gleich 2 Neue, die in mein Beuteschema passen könnten. (Wo kriegen die nur immer diesen bezaubernden Nachschub her??!!!!)
Es ist viel zu tun. Packen wir‘s an!

vielbeschäftigte Grüße
Kiwi
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 08.02.2010, 18:35
Rolliman Rolliman ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 08.12.2009
Ort: In der Pampa an der A4
Beiträge: 295
Dankeschöns: 361
Standard Cheerleader am Superbowlsunday

Als echter Fan des American Footbal ist der Superbowl natürlich auch für mich ein Sportereignis dem ich extrem entgegen fieber. Jedoch gehören zu den harten Jungs auch süße "Cheerleader" die einem aufs angenehmste die Zeit bis zum "Cointoss" und Kickoff verkürzen.

Ich fuhr gestern also zum GT und wandelte dort meine gewonnene Freikarte ohne Beanstandung und Probleme in "Freien Eintritt" um, und wenig später fand ich mich in der Bar wieder.

Mit legalen Dopingmitteln wie Milchkaffee putschte ich mich so langsam auf. Dann sah ich nur noch ultralange, blonde Haare und hohe weiße Lackstiefel. Das konnte nur Veronica sein, ein fröhliches stehts gelauntes Holländisches Meisje aus dem Bilderbuch.

Da wir schon öfters ein Kräftemessen hatten und uns immer gut verstanden haben so war eine Buchung auch jetzt Problemlos. Veronica ließ ihre Stiefel auch im Bett an, was mich bei ihr noch rattiger werden ließ. Ihr französisch ist perfekt, und so landete wenig später der erste "Touchdown-Pass" in Ihrer Endzone.

Nach einer kleineren Smalltalkphase gings wieder zurück aufs Spielfeld und jetzt waren ihre Reiterkünste gefragt. Es war ein großes Vegnügeen ihr bei der Arbeit zuzusehen, und es zu spüren.
Sie hatte mich beim ersten Mal so alle gemacht, das sie mir jetzt etwas helfen mußte, aber ihren gekonnten Handgriffen konnte mein "Quarterback" auch nichts richtig entgegen setzen. Mit einem "Fieldgoal" mit der Hand und völlig leergepumpt endete die erste Halbzeit nach 90 Minuten.

Veronica ist immer wieder eine Buchung wert, und es wird mit Sicherheit ein weiteres Rematch folgen.


Nach einer längeren Pause pfiff ich die 2. Halbzeit wieder an, indem ich Gyna (oder Juna oder Quna! auf alle Fälle ein kleines thailändisches, mit Haut tapeziertes Brett mit Brustwarzen) einfach mal die Zunge rausstreckte. Sie verstand den Hinweis, zeigte mir den Mittelfinger und ging den Schlüssel holen.
Für den Außenstehenden ist unser Umgang und unsere Terminabsprachen mit Sicherheit Fremdartig und Gewöhnungsbedürftig, aber wir beide wissen so ziemlich genau, was der Andere will.
Im Zimmer folgte GF6 vom Feinsten. Ihre ZK's sind lang und intensiv und ihre Hüftbewegungen sind perfekt.
Gyna schaffte es auch gestern wieder mich 3 mal sterben zu lassen, bevor sie den "Finalen Rettungsschuß" zu ließ. der 2. Touchdown war dann auch mein Letzter des Abends.

Nach schönem abschließendem Smalltalk mit den Einlassdamen verließ ich die Cheerleader-Fete um zur richtigen Superbowlparty zu wechseln. New Orleans gewann den Superbowl mitten in der Nacht, aber der Tag mit den "GT-Cheerleadern" verlief für mich perfekt.
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 21.02.2010, 11:09
Benutzerbild von Witgern
Witgern Witgern ist offline
Rheinländer
 
Registriert seit: 15.11.2009
Beiträge: 198
Dankeschöns: 723
Daumen hoch Ewa im GT

Mein tolles Erlebnis mit Ewa von neulich sollte natürlich keine Eintagsfliege bleiben und so bin ich letzten Samstag mal wieder ins GT gedüst. Der Parkplatz war am Nachmittag gut halb belegt und daher dachte ich, dass im Club nicht soooo viel los ist. Aber Pustekuchen. Im Clubraum saßen unzählige Eisbären . Die Anzahl der Frauen lässt sich schwer schätzen, aber es werden wohl gut 30 gewesen sein, mit der Tendenz nach oben im Laufe des Nachmittags.

Ewa war trotz zweier Rundgänge von mir nirgendwo zu sehen und so hab ich mich erstmal an die Theke gedrängelt und was getrunken. Ein Sitzplatz war nicht zu ergattern. Ich hab mir dann natürlich die Frauen angeschaut und nach Alternativen gesucht für den Fall, dass Ewa gar nicht anwesend ist. Und ich muß sagen, dass die optische Auswahl der Frauen im GT wieder sehr gut war .

Nach einigen Kaffee und Wasser und einer weiteren Rund durch den Club hab ich aber dann Ewa kurz gesehen, als sie gerade einen Schlüssel zurückbrachte. Ich sagte sofort hallo und sie erkannte mich auch direkt wieder und winkte mir zu . Dann ging sie erstmal zum Frischmachen, während ich endlich ein freies Sofa ergatterte und auf Ewa wartete. Als sie in den Clubraum kam, verwickelte doch ein anderer Eisbär Ewa sofort in ein Gespräch, so dass ich dachte, jetzt fängt das Spielchen vom letzten mal wieder an . Aber zum Glück ist Ewa treu und setzte sich kurz darauf, nachdem sie den anderen Kerl abgewimmelt hatte, zu mir auf die Couch .

Ewa begrüßte mich derart herzlich, als ob wir uns schon ewig kennen. Schon auf der Couch gab es immer wieder ZK , die von ihr ausgingen. Jedenfalls quatschten wir erstmal eine ganze Zeit lang über dies und das, bevor ich dann die Schlüsselfrage stellte. Ich machte sofort eine Stunde klar. Ewa nimmt dafür 75,-EUR, im Gegensatz zu machen anderen Frauen im GT, die 100,-EUR verlangen. Es ging dann in eine der Hütten draußen, die allerdings sehr gut beheizt sind.

Ich hätte nicht für möglich gehalten, dass das letzte Date mit Ewa noch zu toppen gewesen wäre, aber da sollte ich mich irren. Inzwischen kannten wir uns ja ein wenig und wenn die Chemie zu 100% stimmt, scheint Ewa kaum noch Tabus zu kennen. Ich meine damit jetzt nicht, dass sie AO poppt. Freimütig unterhielten wir uns aber darüber, welche Spielchen dem anderen denn besonders gut gefallen und das wurde dann eben ausprobiert. Genauso stelle ich mir die perfekte Kombination aus GF6 und Porno vor. Wie ich schon mal irgendwo geschrieben habe, werde ich keine genauen Einzelheiten preisgeben. Aber dass es eine super Stunde mit einer klasse Frau war, lässt sich sicher auch so herauslesen.

Ewa ist kein junges Teeny von 20 Jahren mehr. Sie dürfte die 30 knapp überschritten haben. Sie ist ca. 165 cm groß und hat KG 38. Wie ich schon schrieb, ist sie nur sporadisch am Wochenende im GT und dann ist nur sehr schwer an sie ranzukommen, weil sie offensichtlich jede Menge Stammgäste hat. Das ist für mich auch kein Wunder und jetzt gehöre ich auch dazu. Letzten Samstag hatte ich anscheinend jede Menge Glück, sie überhaupt zu erwischen. Nachdem sie sich frisch gemacht hatte, war sie sofort wieder mit einem anderen Gast verschwunden. Ich bin dann noch rund 2 Stunden im Club geblieben, habe Ewa aber nicht mehr gesehen. Da das Zimmer mit ihr ohnehin nicht mehr zu toppen war, habe ich keine zweite Nummer mehr gemacht und bin am frühen Abend nach hause gefahren.
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 24.02.2010, 17:04
Benutzerbild von leonardo
leonardo leonardo ist offline
Genius universalis
 
Registriert seit: 03.11.2009
Beiträge: 100
Dankeschöns: 189
Standard Golden Time Premiere

Vorteil eines Liveberichtes: ungefilterte Eindrücke, spontane Gedanken
Nachteil: keine Zeit für gepflegte Formulierung und Rechtschreibung.

14:30 Mein Gutchein wird diskret und zügig angenommen.
Meine erste Gedanke als ich den Barraum betrete: Sillikonparade.
Ca 25 - 30 Frauen davon 10 blond, 8 tragen Plastikmöpse, 2 Asiatinnen.
Viel zu laut, viel zu hektisch, viel zu verquamt.
Das wird sicher nicht mein Stammladen

15:00 Auf Zimmer mit Carla, 20, aus Rumänien. Fast kein Deutsch aber E, I, F.
Kurze brünette Harare, helle Haut, B Cup, wenig Schminke. Genau mein Typ.
2. Zimmer mit ihr geplant.

Auswahl reichlich. Mindestens 4,5 stehen jetzt schon auf meiner Liste.
Immer das selber, zu viele Frauen, zu wenig Zeit :-(
17:15 Stockfinster im Barraum. Blindbuchug angesagt.
17:35 Der Barraum leert sich. Dafür bildet sich eine Schlange im Zelt. Es gibt gleich Futter!
Sehr unübersichtlich hier. Man weiß
nicht wer kommt wer geht. Ich wurde schon mehrmals angebaggert. Also nichts mit Animationsverbot. Ein Mädchen habe ich schon in Samya gesehen. Weiß aber nicht wie sie heisst.
18:15 Gegessen hab ich. Kartofeln mit Schweinebraten und Gemüse.
Der Barraum fültt sich wieder. Man kann ja kaum noch was sehen. Ich glaub das machen die mit Absicht.

WLAN funkt in volle Stärke.

16:45 Jana, Polin, spricht akzentfreies deutsch, habe sie für eine Deutsche gehalten, 1,60, blonde lange Haare, hat sich einfach neben mich gesetzt.
Da sie nett rüber kommt reden wir eine weile und gehen gemeinsam ins Zimmer.
FO mit EL schön zärtlich. Nachdem ich sie geleckt hab ohne Fluschi eingelocht.
Schöne Nummer. Hübsche Frau. Angenehme Gesprächpartnerin.

Die meisten Gäste stehen an der Bar und saufen. Viele optische Topschüsse hocken stundenlang rum. Carla hat nach mir nur einen Gast. Ob ich sie nochmal buchen soll?

19:45 Viele Mädchen setzen sich einfach zu den Männern. Scheint normal zu sein.
Honey, eine von der Zwilllinge planzt sich neben mich und redet drauf los. Sie ist hübsch aber irgendwas stört mich an ihr. Freundlich abgewimmert.
Paar Minuten später zusammen mit ihrer Schwester getroffen. Beide labern mich voll, gleichzeitig. Man können die quaken.

20:25 Genug für heute. Mache jetzt n Abflug.
Interessanter Tag. Dank an die Forenleitung und den Club für den Gutschein.



Fazit: Gut organisierte saubere Club. Ständig wird aufgeräumt und gewischt. Die Bettlaken gefällt mir persönlich besser als die Handtuchaufdembettmethode. Gute Auswahl an Frauen. Essen gut und reichlich.
Der Club sieht mich bestimmt wieder, auch wenn nicht so oft.

Geändert von leonardo (24.02.2010 um 22:18 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 27.02.2010, 15:36
Benutzerbild von leonardo
leonardo leonardo ist offline
Genius universalis
 
Registriert seit: 03.11.2009
Beiträge: 100
Dankeschöns: 189
Beitrag GT, zweiter und dritter Besuch

Bei meinem Erstbesuch in GT habe ich mir einige Frauen ins Visier genommen. Da ich unerledigte Sachen nicht mag, bin ich am nächsten Tag zurückgekommen.

Die erste auf meiner Liste war Carmen. An dem Tag davor war sie ständig gebucht und um 19 Uhr verließ sie schon den Laden. Am Donnerstag war es etwas ruhiger und Carmen saß alleine auf der Couch.
Es gibt nicht so viele Frauen im Club, die mir von der ersten Minute an sympathisch ist. Carmen ist zum Glück so eine. Offen, lustig, nahm kein Blatt vor dem Mund aber nie herabwertend oder unhöfflich. Wir sind dann im Zimmer 5 gelandet. Tolles Zimmer mit Toilette und Dusche, das wir nach einer Stunde verließen.

Ich bin danach ein paar Runde rum gelaufen und das Treiben beobachtet. Es wird viel animiert in GT. Clubneulinge seien gewarnt. Optikschüsse gab es reichlich. Wenn ich die alle durchtesten würde, brauche ich paar Monaten. Die Luft in dem Barraum war für einen NR nicht lange zu ertragen. Im Sommer könnte ich öfter in GT kommen wenn man sich draußen aufhalten kann.

Als ich wieder in den dunklen, verqualmten Barraum rein kam, saß Carmen alleine auf der Couch und schmollte mich an. Sie hatte so einen Dackelblick drauf, den man einfach nicht widerstehen könnte. Also zweites Zimmer auch mit ihr, diesmal aber draußen in einer Blockhütte.

Die nächste war Gina. Nach zwei Nummern mir Carmen konnte ich eh nicht mehr und hatte Gina nur kurz angesprochen, versprach aber, morgen wiederzukommen, was ich auch getan habe.

Gina ist klein und zierlich aber kein Girly-Typ sondern mit ihrem hochgesteckten Haare richtig Ladylike. Sehr hübsches, perfekt geschminktes Gesicht. Leider schaute sie meist traurig aber es änderte sich wenn man sie anspricht. Sie hatte vorher in Zürich gearbeitet und machte ab Dienstag zwei Wochen Heimaturlaub. Da ich kein Fan von Silikon(.)(.) bin störte es mich ein wenig dran. Sonst war die Nummer mit Gina super.

Zurück von den Blockhütten bestellte ich mir einen Cappuccino, platzierte mich neben dem Spielautomat in der Ecke auf den Hocker, mein Lieblingsplatz, wo man den Überblick für den Barraum und den Eingang behält.

Carla kam rein, sah mich und kuschelte sofort an mich dran. Ich sagte ihr dass ich grad vom Zimmer zurückkam. Außerdem wollte ich gleich noch mal zu Carmen, die aber zu dem Zeitpunkt wieder beschäftig war.
Solange könnten wir doch ins Zimmer gehen und kuscheln, flüsterte Carla dicht an meinem Ohr, so dass ich ihrem Atem spürte, legte ihren Arm um mich und den Kopf auf meine Schulter.

Gott, wo lernen die Weiber so was? Und das schon in so jungen Jahren, nicht zu fassen!

Widerstand war zwecklos. Ich ließ mich doch von Carla in eine Blockhütte schleppen.

Zurück in den Barraum fand ich Carmen. Leider musste sie am Freitag schon um 22:30 nach Hause. Carla gehörte offenbar auch zu der Clique und verließ den Club mit zwei anderen rumänischen Mädchen.

Die nächste auf meine To-Do-Liste war eine schlanke Blondine, 1,70 ohne High Heels, perfekte A-Cup, endlose lange Beine Typ wahrgewordener Männertraum.

Aber es kam anders. Schon an den letzten tagen fiel mir ein Mädchen auf, die sehr bemüht war, Kundschaft anzuwerben.
Auszug aus meinem Bericht zu Andrea

Zitat:
Zitat von leonardo Beitrag anzeigen
Andrea fiel mir schon von Anfang an durch ihre Lebhaftigkeit und massives Anbaggern auf. Sie sprang fast jedem auf den Schoss. Später merkte ich aber, dass sie die Gäste wirklich vorher kannte und einige gehörten gar zu ihrer Stammkundschaft. Obwohl Andrea optisch nicht in meinem Beutelschema passte war ich irgendwie neugierig auf sie.
Also die langbeinigen barbiehafte Hammerbräute links liegen lassen und diese kleine unscheinbare mit leicht hängende Tittis gebeten, den Schlüssel zu holen.

Es war für mich die interessanteste Begegnung seit langem.
Was dieser Wandervögel alles zu erzählen hatte brachte selbst mich als alter Hase ins Staunen.
Die kleine Maus war mir total sympathisch. Sie bestand darauf, dass ich auch nach zwei Zimmer vorher nun bei ihr noch mal kommen musste. Es kam nicht oft vor, dass jemand nur mit Kuscheln und reden sich zufrieden gibt. Am Ende bin ich nach einer Stunde und 15 Minuten doch gekommen. Auf meine Frage, wie viel sie von mir bekomme sollte , meinte Andrea, ich soll ihr geben, was es mir wert war da wir die meiste Zeit nur geredet hatten. Das habe ich auch getan und Andrea bedankte sich mit Umarmung und Küsschen.

Es war gut dass ich mal auf meine Instinkte verlassen habe und nicht nur auf die Optik. Ich nehme mir ab jetzt vor, öfter auf die innere Stimme zu hören. Vielleicht öffnen sich für mich ganz neue Horizonte.

Geändert von leonardo (27.02.2010 um 22:22 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 05.03.2010, 22:38
foxi007 foxi007 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 20.01.2010
Ort: NRW
Beiträge: 118
Dankeschöns: 172
Standard Golden Time am Dienstag

Wer ins GT geht, der weiß, das dort viel los ist, der weiß aber auch, dass die Auswahl der Mädels spitze ist. ist doch klar, wo viel angeboten wird, da ist auch was los. In Ischgl ist auch mehr los als in Hintertupfwinkel!

Bei meinem ersten Rundgang am Dienstagabend wollte ich mich eigentlich nur mal kurz orientieren, da vor dem Kino wurde ich mehr oder weniger eines anderen belehrt. Stand am Eingang, habe ein wenig auf den unsäglichen Film geschaut, aber viel interessanter war die Action live. Ein langhaarige Schönheit hatte ziemlich ausdauernd den Otto eines Kollegen im Mund, manchmal konnte man meinen, die gibt den überhaupt nicht mehr her. Er lag recht günstig, sodass er die dame schön fingern konnte und ich stand ziemlich gut, damit ich beides beobachten konnte. Eine rel. kleine DL griff plötzlich nach meinem Schwanz und meinte, sie könne dass noch besser. Im selben Moment bücte sie sich und hatte ihn auch schon im Mund. Die Wahl hatte ich nicht, aber es gefiel mir, besonders die verrückte Situation am Eingang. Plötz kam sie hoch und meinte. komm lass uns da in die Ecke gehen, ich will gefickt werden! Irgendwie folgte ich der dame wie ferngesteuert. Ich weiß schon, wer dafür zuständig war. Er hatte seinen Spaß und ich auch !!! Ich habe noch nicht einmal nach dem Namen fragen können. ich glaube aber sie war Südländerin.

Das GT sieht mich auf jeden faall wieder !!!
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 10.03.2010, 16:32
horst09 horst09 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 07.09.2009
Beiträge: 119
Dankeschöns: 226
Unglücklich Captain G und die Suche nach den goldenen Zeiten

Captain G juckte mal wieder das Fell bei seinen vielen Reisen durch die große weite Welt und so kam es eines Tages dass er eine Inspektion in unbekannte Gewässer vornehmen wollte. Doch diesmal wollte er nicht alleine segeln und so fragte er umher ob nicht einer sich als Steuermann beim G bewerben möchte und zur Probe mal mit segeln wolle. Auserwählt zum Steuermann auf Probe wurde dann "Er" und man verabredete sich zum Frühstück an Ort und Stelle. Pünktlich wie ein Captain lief G in den ausgetrockneten Hafen von Brügge ein. Auf den letzten Seemeilen musste er seinen alten Trawler huckepack nehmen, da die Gewässer rund um Brüggen wohl schon seit längerer Zeit ausgetrocknet waren.

Und wie G da pünktlich um 10.45 Uhr ankommt wird er zunächst einmal vom Hafeneinweiser in eine besonders kuschelige Ecke des Hafens dirigiert um dort seinen Anker zu werfen. Und dann wartete G unendlich lange. Pinkeln musste er, Hunger hatte er und wer war daran schuld. Natürlich sein Steuermann auf Probe, der sein Schiff erst um kurz nach 11 Uhr in den Hafen dirigierte. In der Zwischenzeit sah G schon die ganzen abkommandierten Gesandtschaften aus Frankreich, Belgien und Holland vorbeiziehen zur Schlacht um das Frühstücksbüfett.

In der Hafenpinte "GoldeneZeit" wurde uns dann aber endlich freundlich Einlass gewährt. Bei einem Eintritt von 50 Euro darf man das allerdings wohl auch nahe der Grenze erwarten. Nachdem G und sein Steuermann auf Probe auch geklärt hatten dass Sie zum ersten Mal auf der Suche nach der goldenen Zeit waren, wurde Ihnen zumindest die Umkleide gezeigt und die darin befindlichen Dusch- und Pinkelmöglichkeiten. G lächelte nett und meinte freundlichst erwidernd nun Bescheid zu wissen wie, wo und warum er duschen konnte und er sich freue den Rest gewahr zu werden . Doch der Rest musste anschließend von den beiden auf eigene Tour erkundet werden. Die Führung war beendet bevor Sie begonnen hatte.

Captain G schlich dann vorsichtig voran um in der großen Halle nicht von den allseits angekündigten Animiermädchen direkt ins Bett verschleppt zu werden. Doch siehe da, soweit kam es zunächst gar nicht. Es herrschte strikte Geschlechtertrennung dort und so konnten die hungrigen Eisbären sowie der Captain und sein Steuermann vorsichtig sich dem Thema Nahrungsaufnahme widmen.

Die Brötchen und der Aufschnitt waren wirklich sehr lecker. Was allerdings fehlte waren Eier und Gurken, Paprika sowie Tomaten als kleine nette Snackergänzung. Lustig war aber vor allem anzusehen wie die Nachbarschaft Schwierigkeiten mit den guten bissfesten Brötchen aus Deutschland hatte und lieber den Aufschnitt ohne störende Brötchen mit Messer und Gabel verköstigte.

Der Steuermann bemerkte zu Recht dass Sie ins Visier genommen wurden. Kein Wunder, denn Sie waren deutlich unterhalb des herrschenden Altersdurchschnitts und dadurch schon wieder Gesprächsthema. Da waren Sie also doch die sogenannten Animiermädchen. Aber doch in einer arg abgeschwächten Form und in einer Welt der heftigen Animierclubs nicht konkurrenzfähig.

Captain G und Er navigierten sich durch die Räumlichkeiten und waren, upps, nach 45 Sekunden wieder an der gleichen Stelle wo Sie los navigierten. War Ihr Echo aus dem Lot gelaufen oder was war passiert. Neuer Versuch und nach 45 Sekunden stellten Sie fest dass Ihr Lot funktionierte und es eben doch an den Räumlichkeiten lag. Also mal nach draußen das große Hafengoldfischteichbecken ansteuern.

Die Außenanlage ist wirklich nicht gerade klein und man kann sich bei gutem Wetter sicherlich vorstellen, dass es einem Captain und seinem Steuermann dort gefallen könnte. Genug Rückzugsmöglichkeiten für die fickende Matrosenfront waren auch vorhanden und so machten sich die beiden Mal auf die Suche um Ihre ersten Schritte auf diesem Land zu tätigen.

Doch oh Schreck, es fanden sich nicht wirklich passende Gespielinnen. Bereits zu Beginn waren bestimmt 25 Frauen anwesend, die meisten davon allerdings entweder zu alt, zu viel und zu schlecht getunt, grundsätzlich zu viel oder auch nur zu schlecht oder gar, und das war besonders krass, Botox geschädigt und Mitglied im Verein "Regressansprüche Botox entstellter Gesichtszüge" . Wo waren die Burner. Sollte einem hier nicht die goldene Zeit für Optikliebhaber erwarten

So machten es sich die beiden erstmal wieder in Ihrem Element gemütlich und setzten sich ins nasse Kühl im Wintergarten. Es blubberte und blubberte aber der große Knall blieb aus. Dort hätten die schärfsten der Ü30 Fraktion durchaus Chancen gehabt die beiden erfahrenen Seeleute zu umgarnen, aber scheinbar waren Sie damals alle nicht im Schwimmkurs und so konnten Sie sich leider nicht aufs offene Meer zu G und seinem Steuermann trauen. Schade.

So verging die Zeit wie im Fluge und die Wellen trugen immer neue Frauen und Gäste an die goldene Küste. Aber immer noch keine burnenden Hotshots die man Ihnen in den Foren dieser Welt angekündigt hatte. Aber Sie alle waren heiß auf Frischfleisch. Sowohl dem Steuermann als auch dem Captain wurde deutlich avanciert, in Form von händischen Frontalangriffen auf deren Gehänge, dass Sie es waren die als nächstes dran glauben sollte. Zum Glück waren aber beide schon länger nicht mehr gläubig und so konnten Sie problemlos die gefährlichen Klippen der goldenen Küste umschiffen.

Dem Steuermann wurde es irgendwann zu bunt und er schraubte als erster seine Ansprüche zurück . Der Captain war allerdings auch um halb vier noch nicht so weit und hoffte lieber auf neues Strandgut. Und tatsächlich kam ab 15 Uhr ein wenig Bewegung in Küstennähe auf. Einzelne Geschöpfe die dem Gusto des alten Captains sehr nahe kamen wurden an Land gespült.

Während eines Ablenkungsmanövers im Kino, wo G sich gemütlich auf Touren bringen wollte, wurde ihm fast schreckliches Unheil zu teil. Ein Frontalangriff der Ü30 Fraktion. Ein ausdauerndes Abgreifen seines Gemächtes, ein sehr aufdringliches Zimmerkobern und sehr freundliche Bemerkungen über die Stärke seines Lotes war er ausgesetzt. Er konnte sich retten. Er sagte Ihnen einfach die Meinung und hoffte auf sein "Ihr seid aber absolut nicht mein Geschmack" würde Ruhe einkehren. Dem war allerdings ganz und gar nicht so. Die grad noch so freundlichen Ü30 Animiermädchen verwandelten sich in schnatternde und schimpfende Gänse und ließen den Captain wissen, dass auch er nicht Ihrem Geschmack entsprechen würden.

Eigentlich wollte G dann schon kommentarlos weiter ziehen, doch nach einer weiteren dreisten Bemerkung konnte er sich die Eisbärenhymne "Wer die Zeche bezahlt darf auch die Musik bestellen" nicht verkneifen und ging grinsend an der schnatternden Fraktion vorbei. Dafür brauch man heutzutage kein T-Shirt oder ähnliches, sondern nur gesundes Selbstbewusstsein und die Klarheit, sowohl im Hirn als auch im Schwanz, dass man selber die Regeln aufstellt wenn man Kohle locker machen soll.

Der Steuermann kam dann endlich vom Zimmer zurück gerudert und wirkte ganz zufrieden ob seiner Buchung einer erfahren Rotlichtdame die Ihm Ihre goldenen Zeiten zeigen wollte. Ob dieser Tatsache und dem Zulauf an netten neuen Strandguts wurde auch dem G langsam mächtig heiß im Gebälk. Doch die Entscheidung war noch nicht gefallen.

Erneut im Kino machte er eine kurze Rast und legte sich hin. Schnell kamen nach und nach 5 Frauen die es auf Ihn abgesehen hatten. Doch er konnte diesen Angriffen locker aus dem Weg gehen und eine schaute nur ganz ruhig lächelnd um die Ecke. Er unterhielt sich dann eine ganze Weile mit Beata, 29 Jahre aus Ungarn, und ließ währenddessen einen weiteren Frontalangriff einer orientalischen Maus auf sein freigelegtes Gehänge über sich ergehen. Sie musste schließlich merken dass er fähig war bei Ihr eine Erektion zu unterdrücken und beließ es dann mit einem netten Abschiedsgruss und verschwand.

Es war inzwischen 16.30 Uhr geworden und dem G wurde langsam bewusst, dass er durchaus bei seiner Suche gar nicht auf goldene Zeiten gestoßen war. Konnte es etwa sein dass G in diesem so hoch gelobten Laden sogar ungepoppt die heiligen Hallen verließ. Ja das hätte es durchaus bedeuten können, wenn nicht er einfach entgegen seinem Gefühl gehandelt hätte.

Der Steuermann war schon wieder am fremd steuern und so musste sich G selber durch die Klippen navigieren. Es hatten sich auf seinem Echolot inzwischen 3 Frauen gezeigt die es Wert waren in die Auswahl zu kommen. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man(n) denkt. Captain G steuerte die blonde Freundin von Beata an. Ein blondes junges Geschöpf mit makellosen schlanken Körper und wunderbar festen knackigen B Titts. Die Buchung war fast perfekt doch dann geschah es und die Frau disqualifizierte sich ob Ihrer ungepflegten und wild wachsenden Zähne.

Captain G stand ziemlich verdattert bei den beiden Damen und versuchte die Situation so angenehm wie möglich zu umschiffen und packte sich einfach Beata, 29 Jahre, Ungarn, <170cm, braune Haare, A Cups, KF36 und deutete Ihr an dass sein Echolot gerade bei Ihr auf Resonanz gestoßen ist. Sie schaute zunächst genauso ungläubig wie der Captain selber, aber holte dann doch den Schlüssel.

Im Zimmer konnten sich dann beide frisch machen. G enterte frech wie er war einfach die Dusche, wo sich Fräulein Beata befand, und säuberte sein Gehänge und bat Beata an sich das ganze mal näher anzuschauen. So entwickelte sich schon eine schöne Duschzeremonie wo beide sicher sein konnten frisch und sauber ans Werk zu gehen.

In der Horizontale gab es dann direkt nasse und offene Zungenküsse. Beata kümmerte sich alsbald auch um die Brustwarzen und das gar nicht mal zu knapp und zu lasch. Als dann der Steuerknüppel in Ihrem Mund verschwand grinste der Captain sehr zufrieden. Der Griff in Ihr Haar war erlaubt, aber sein dezenter Druck auf Ihren Hinterkopf um seinen Steuerknüppel weiter voran zu treiben gelang nicht. Das blasen nahm leider nicht an Tiefe zu. Allerdings war das FO wirklich geil und der nötige Druck war auch so vorhanden. Lediglich die wichsende Hand störte den G und er versuchte es immer wieder aufs Neue dies zu unterbinden.

Beata wanderte dann noch weiter nach unten und saugte seine kompletten Eier ein und spuckte sie genüsslich grinsend auch wieder aus. Eierlecken und Murmelspielchen beherrschte Sie wirklich sehr gut. Ihre Zunge wanderte dann auch Richtung Anus und Sie schleckte den kompletten Bereich zwischen Arsch und Schwanz artig sauber und das durchaus mit Genuss. Mein gleichzeitiger Angriff auf Ihr Poloch schlug fehl, da ich doch lieber an Ihren festen Brustwarzen feste zwiebelte.

Dann gab es wieder leckere ZK bevor sich Captain G mal ins Zeug legte um das trockene ungarische Hafenbecken zu fluten. Zunächst sehr verhaltenes Stöhnen, welches aber mit der Zeit immer heftiger wurde. Das ausgetrocknete Hafenbecken wurde sichtbar geflutet und Ihr Becken wurde immer heftiger in des Captain´s Bart hinein gepresst. Ihre Perle wuchs beachtlich und forderte härteres Aufsaugen und abknabbern quasi ein. Je härter es wurde desto mehr Gefallen fand Ihr kreisendes Becken. Mehrmalige Eruptionen und der schnelle Griff zum Gummi waren die Folge. Beata wollte jetzt ficken.

Sie ließ sich in der Missio richtig durchhämmern. Sie forderte mehr Härte und Tempo vom alten Captain ein und das rächte sich nach einigen Minuten. Das Gummi wurde zum Bersten gefüllt und der ganze Druck des Tages fiel vom alten Captain ab. Beata entsorgte die Nachkommenschaft des Captains und reinigte sein geheiligtes Kanonenrohr, damit es bis zur nächsten Zündung keinen Rost ansetzen möge.
Kurzübersicht: Beata

FO = gekonntes, druckvolles FO mit HE
EL = Ja und Murmelspielchen und abschlecken bis zum Hintereingang
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja, anfangs ein wenig störender Geruch der sich aber verflüchtigte
GF6 = Teils Ja, teils Richtung Porno
Lecken = leckere gepflegte Pflaume mit großer Perle die hart bearbeitet werden durfte
Säuberung = Ja
Körper = fester Körper mit kleinen A Cups. KF36
WF = >50%


In der Umkleide gab ich Ihr 50 Euro und wurde mit einem Kuss verabschiedet. Der Steuermann rief etwas von Feierabend und schon war "Er" von Deck verschwunden. So kann man sich ja nicht von "auf Probe" zum "Dauerjobber" hochschlafen .

Fazit: Beata war eine Kostprobe wert. Guter und teils versauter Sex ist hier möglich.

Fazit: GoldenTime
war zumindest an diesem Tag nicht seinem Ruf gerecht geworden. Von insgesamt geschätzten 50 Frauen die ich gesehen hatte, würden von mir maximal 5 als hübsch bezeichnet werden und maximal 10-15 als buchbar eingestuft werden. Ich war und bin immer noch enttäuscht. Angeblich war ich an einem falschen Tag da laut der Aussage der Frauen. Ich bin gespannt und werde dem Laden noch eine weitere Chance demnächst geben und ich hoffe dass die strikte Geschlechtertrennung wie früher in der Tanzschule dann nicht so übel aufstößt wie gestern.

Bis bald
Captain G, der sich ohne rum treibenden Steuermann durch 1 1/2 Stunden Stau nach Hause schiffen durfte

Geändert von horst09 (11.03.2010 um 13:13 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 11.03.2010, 09:02
Benutzerbild von Wermeling
Wermeling Wermeling ist offline
Intimagent
 
Registriert seit: 13.10.2009
Beiträge: 181
Dankeschöns: 522
Daumen runter Verquarzt, verpöbelt, verjagt

So, Kollege Gerschman hat schon vieles vorweg genommen, was ich gestern trauriges dort auch erleben durfte. Für mich war es kein Vergleich zu dem guten Einstieg, den ich dort im letzten September hatte.

Pluspunkt war sicherlich, einige bekannte DL-Gesichter von damals wiederzuerkennen. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch schon auf.

So labte ich mich durchs schmackhafte Kuchenbuffet, trank diverse anregende Getränke, fand schließlich Kontakt zu Kollege Leonardo und genoß mit ihm die ersten warmen Sonnenstrahlen in der ansonsten schönen, aber verwaisten Parkanlage.

Nun zu den Girls: Kaum ein Hauch von Natürlichkeit, Ausstrahlung oder Motivation zu erkennen. Der Flirtfaktor ging gegen Null. Man mußte schon penetrant die Damen anstarren, um irgendwann überhaupt mal einen Funken Aufmerksamkeit zu bekommen. Bin ich etwa zu jung, zu schlank, zu hübsch, zu mittellos?

Nun denn, irgendwann wollte sich eine Dame erbarmen und schlug mir, noch auf der Couch sitzend, ihr Handtuch Richtung Gesicht: "Ey, wat guckste denn heute so mies". HALLO? Ich hatte vor zwei Minuten erst meinen Kuchen aufgegessen und wollte mir nun eigentlich eine Dame aussuchen. Völlig platt von soviel Pöbelei am frühen Nachmittag konnte ich nur erwidern: "Komm lass mal gut sein. Ich trink lieber meinen Kaffee." Was die Dame offenbar so echauffierte, dass sie sich gleich bei ihrer Kollegin über mich auskotze. So, daß ich es Wort für Wort mithören konnte!

Natürlich drehte ich noch 1-2 Runden, checkte interessante Damen ab, denn hey, laut Focus Online fickt man im Streß eh weniger wählerisch.

Halb verquarzt an der Bar sitzend kam mir jedoch der Gedanke meine Euros aufzuheben und in Clubs zu fahren, wo ich eher das Gefühl vermittelt bekomme, dort willkommen zu sein.

Bevor ich mich hier noch mehr in Rage schreibe, höre ich lieber auf und besinne mich auf kommende Abenteuer!

So far,
Wermeling

Geändert von Wermeling (11.03.2010 um 09:19 Uhr) Grund: Wortwahl gemäßigt
Mit Zitat antworten
  #19  
Alt 13.03.2010, 12:35
Benutzerbild von Vaginator
Vaginator Vaginator ist offline
Der stramme Leckfeldwebel
 
Registriert seit: 15.09.2009
Ort: Ruhrgebiet
Beiträge: 317
Dankeschöns: 481
Daumen runter Erstbesuch der Goldenen Zeit in Brüggen

Tja wie mein Captain schon berichtet hat, haben wir uns mit unserem Kutter auf den weg ins "fast" niederländische Brüggen gemacht, um der Goldenen Zeit einen Erstbesuch abzustatten.

Pünktlich zur Öffnung der Pforten, liefen wir in den Hafen der Goldenen Zeit ein und der freundliche Hafenmeister zeigte uns schnell passende Liegeplätze für unseren Kutter.

Beim Check In am Empfang wurden wir durchaus freundlich begrüßt, die Einweisung in die Räumlichkeiten war kurz und knapp, so wurden uns lediglich die Umkleidekabine sowie die Duschmöglichkeiten gezeigt.

Naja selbst ist der Mann, also schnell Klamotten gewechselt und kurz unter die Dusche zum frisch machen. Dann machten wir uns erstmal auf den Weg die Räumlichkeiten zu entdecken, und wie der Captain schon in seinem Bericht erwähnt hatte, war dieser Rundgang schnell erledigt.

Ehrlich gesagt war ich enttäuscht, hatte mir das GT deutlich größer vorgestellt, auch generell lassen die Räumlichkeiten nicht wirklich gemütlichkeit zu, alles etwas kalt und lieblos eingerichtet. Einzig der große Aussenbereich zeigt die Möglichkeiten für den kommenden Sommer auf, diesen muss ich deutlich als positiv und empfehlenswert hervorheben.

Beim Frühstück an der Theke wurden dann die Damen gesichtet, es waren zwar schon von Anfang an genügend vor Ort, aber wer mich kennt der weiß bei mir zählt weniger die Quantität als die Qualität, und auch hier muss ich ehrlich gestehen, war ich sehr enttäuscht!

Wo waren die vielen Optikhighlights die schon einige hierrauf beschworen hatten , nichts der gleichen konnte ich entdecken und zum Glück sah das der Captain genauso, hatte schon Angst das meine Ansprüche ins unmachbare gewachsen waren.

Aber ganz ehrlich, die Mädels vor Ort, waren entweder so alt das sie meine Mama hätten sein können, waren mit Botox und Silikon so getunt das mann keine Gesichtszüge mehr erkennen konnte oder waren einfach so wie sie sind nicht Tageslichttauglich!

Mit der Zeit kamen immer mehr Damen und Männner hinzu, so das gegen Mittag der Laden so gefüllt war das mann sich am besten beim Captain auf den Schoß gesessen hätte, also der Laden ist im Winter deutlich zu klein, im Sommer wenn mann den Aussenbereich mitnutzen kann ist es bestimmt anders, aber dazu kann ich momentan noch nichts sagen.

Nach einigen Cafes und anderen Erfrischungsgetränken, einem Saunagang mit anschließender Relax Phase im Whirlpool, fragten der Captain und ich uns was wir mit dem Rest des Tages anfangen sollen.....

...so entschied ich mich meine Ansprüche herunter zu fahren und lächelte eine Dunkelhaarige Schönheit an. Nach kurzem Small Talk machten wir uns auf den Weg in den Aussenbereich, hier sind einige zum Zimmer unfunktionierte Gartenhäuschen zu finden, welche alle komplett klimatisiert sind.

Christina, 30 Jahre alt, Dunkle Lange Haare, Grüne Augen, KF 38, Cup B mit Piercing in der Augenbraue kommt aus Litauen und arbeitet schon einige Zeit im Golden Time.

Sie verwöhnte mich zu Anfang gekonnt mit Zunge und Hand, so kamen wir uns bei leckeren aber zurückhaltenden Zks schnell näher. Beim Blasen unterstütze sie deutlich mit der Hand bis ich ihr einfach die Hand dort weggenommen hatte, danach gab sie sich deutlich mehr Mühe und so stieg die Blas Performance deutlich. Nach dem Wechsel in die Misso, griff sie dann zum Handy und fing an simsen Ich war doch bei ihr, dann brauch sie mir doch keine SMS schicken, Ey geht gar nicht, absolutes NO GO und in der Form noch nie erlebt.
Ich hämmerte weiter und füllte das Gummi, leicht am schwitzen (Klimaanlage sehr Warm eingestellt) verliessen wir dann nach einer guten halben Stunde das Gartenhäuschen.

Auf der einen Seite hat und kann Christina etwas, auf der anderen Seite brauch sie auch kein Mensch. Ich war zum ersten und zum letzten mal bei Ihr, dass hat sie ganz klar der SMS Aktion zu verdanken.
Obulus für die Nummer waren die Standart 50 Euro für die halbe Stunde.

Facts Christina:

FO = gekonnt mit viel Handeinsatz, nach dem klauen ihrer Hand deutlich besser
EL = Ja
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja, zurückhaltend
GF6 = eher Richtung Porno
Lecken = ja
Säuberung = Ja
WF = >25%

Nach erfrischender Dusche machte ich mich dann erstmal auf den Weg nach meinem Captain, dieser hatte sich währendessen ins Kino zurückgezogen und diskutierte dort fröhlich mit einzelen Dl´s, über die Qualität und Quantität des Golden Time´s.

Ein Blick auf die Uhr verriet mir, das die Zeit schon stark fortgeschritten war, aber ganz Ehrlich das konnte doch noch nicht alles sein, dafür bin ich doch nicht wirklich fast bis nach Holland gereist!

An der Theke sitzend schaute ich mich also wieder suchend um, um vielleicht doch noch etwas positives zu erleben.

So endeckte ich dann eine freundlich grinsendes Fräulein, welches auch nicht lange warten musste bis ich sie in einen Small Talk verwickelte.

Angelina, 29 Jahre alt, Polin, dunkel blonde Haare, blaue Augen, Cup 75 B, schlank, KF 36.

Auch wir fackelten nicht lange bis wir uns in einem Gartenhäuschen wieder fanden, wir verwöhnten uns schnell und ausgiebig mit der Zunge und zärtlichen ZK´s. Als ich sie fingern wollte, verneinte sie mir dies, also musste ich mit der Zunge arbeiten.
Das Blasen beherschte sie, auch die Eier wurden ausreichend verwöhnt, alles zärtlich mit wenig Handeinsatz.
Nach der Gummierung wurde sie erstmal Doggy verwöhnt, dann wechselten wir in die Misso und zum Abschluß wurde ich noch geritten.

Auch wir verließen nach guten 30 Minuten das Häuschen und so wechselten in der Umkleide wieder 50 Euro den Besitzer.

Angelina ist nett anzuschauen und hat einen schönen Körper, kein Optikhighlight aber guter durchschnitt, die Performance war zwar deutlich besser als bei Christina aber dennoch kein Highlight. Durchsnitt nicht mehr und nicht weniger!

Facts Angelina:

FO = gekonnt, lecker, naß, nett
EL = Ja
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja
GF6 = ja
Lecken = lecker kein Fingern
Säuberung = Ja
WF = >50%

Der Captain war zudiesem Zeitpunkt auch beschäftigt daher nutzte ich dies um mich wieder Stadtfein zumachen, da ich auch langsam nach Hause musste.

Beim Captain abgemeldet ging es dann schnell auf den Weg nach Hause, was dann leider in einer Haverie endete

Fazit Golden Time:

Ich bin enttäuscht, hatte mir es zum einen deutlich größer vorgestellt aber auch deutlich schöner und gemütlicher. Klar wird das GT im Sommer seinen Reiz und seinen Vorteil auf Grund des Aussenbereichs haben, dennoch besteht das Jahr nicht nur vom Sommer daher würde ich nach meinem Erstbesuch ander Clubs bevorzugen.
Auch bei den Damen, war ich sichtlich enttäuscht da ich die angeblichen Highlights nicht finden konnte.
Ich werde bestimmt nochmal nach Brüggen kommen, dann im Sommer, vielleicht ändert sich ja dann auch meine Meinung.
__________________
Carpe Diem - Nutze den Tag
_____________________________________________
Das Journal zum Freiercafe: http://freierjournal.com
Mit Zitat antworten
  #20  
Alt 16.03.2010, 00:21
Manni1a Manni1a ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 07.12.2009
Beiträge: 209
Dankeschöns: 1153
Standard Von "Lolita" und einem schönen Montag im GT

Schon auf der Hinfahrt, etwa zwei Kilometer vor dem Golden Time, fiel mir ein neues Schild an der Landstraße ins Auge: "Lolita", stand da in großen Lettern am Wegesrand. Und tatsächlich fand ich wenig später jede Menge "Lolitas" im Golden Time, obwohl es Montag war - eigentlich ein ruhiger Tag im GT.

Ich bin längere Zeit nicht mehr montags in Brüggen gewesen, meistens zwischen Dienstag und Donnerstag, niemals jedoch am Freitag oder Samstag. Ich mag die Hektik an diesen Tagen im GT nicht, deswegen bevorzuge ich normalerweise ja auch die Villa Vertigo oder die Parksauna Residenz. Doch der Montag ist für mich künftig im GT erste Wahl.

Die Atmosphäre war einfach angenehm: Ruhig, aber nicht langweilig. Ohne Probleme habe ich draußen einen Parkplatz gefunden, ohne Probleme drinnen ein freies Sofa, um mal gemütlich ein Stündchen Zeitung zu lesen. Kein Gedränge am Buffet, keine Wartezeiten aufs Zimmer. Aber trotzdem reichlich Auswahl an Mädels. Es sollen um die 50 gewesen sein - so oft kannn ich nicht Deswegen brauche ich auch nicht, wie freitags oder samstags im GT üblich, 100 anwesende Mädchen.

Wie immer im GT, gab es für mich einige unbekannte Gesichter. Am meisten gereizt hatte mich eine neue Deutsche, die angeblich erst seit drei Wochen in dem Job ist (sorry, hab keinen Namen) Denn gerade, als der Kollege Theo-Loge und ich beschlossen, die Hübsche im Dreier zu vernaschen, machte sie Feierabend - dumm gelaufen.

Versuch Nummer zwei sollte eine ebenfalls neue Blondine mit natürlichen D-Cups sein - osteuropäischer Herkunft und nach ihren Angaben kürzlich ein paar Tage in der Villa Vertigo zu Gast - gesehen hab ich sie dort nicht, aber ich war auch seit zwei Wochen nicht vor Ort. Mehr konnte ich über die Dame leider nicht in Erfahrung bringen, weil sie mir von einer anderen Kollegin für ihre eigene Dreier-Buchung buchstäblich aus den Armen gerissen wurde - wieder dumm gelaufen, und diesmal fand ich die Episode nicht so lustig. Ich hatte die Blondine auf jeden Fall für den Rest des Abends von meiner To-Do-Liste gestrichen.

Kurz über eine Wiederholung mit Maja nachgedacht - bildhübsch und bei meinem letzten GT-Besuch vor 14 Tagen auch servicetechnisch voll überzeugend. Doch weil unsereins ja ständig auf der Jagd nach Neuem ist, fiel meine Wahl schließlich auf Nadine. Deutsche, blond gelockt, geiler Blick, C-Cups (nicht echt). Schon ein paar Mal gesehen, aber nie gebucht. Diesmal kam es zur Vereinigung, und ich wurde mit einer sehr schönen GF6-Nummer für die Warterei belohnt. Nadine sagte mir später, dass sie auch härter und dominant kann - aber mir war die Kuschelnummer lieber

Nach einem kleinen Zwischentief habe ich demnach vollauf zufrieden die Heimreise angetreten - wieder vorbei an dem Schild mit "Lolita". Darunter war noch ein kleiner Zusatz: "mehlig". Kein neuer Marketing-Gag des GT, sondern offenbar eine neue Kartoffelsorte, die ein Bauer am Wegesrand anbietet

Manni1a
Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Stichworte
brüggen, golden time, goldentime, saunaclub

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:37 Uhr.
Powered by vBulletin® Version 3.8.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
Designed by:Designed by: vbdesigns.devbdesigns.de